Profilbild von anna2874

anna2874

aktives Lesejury-Mitglied
offline

anna2874 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit anna2874 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2019

Ein tolles Buch!

King of Chicago
0

Meine Meinung: Ich hatte schon ganz oft von den Büchern von Sarah Saxx auf Instagram und gehört, ganz besonders von diesem. Außerdem mochte ich ja bereits den gutaussehenden Millionär Christian Grey in ...

Meine Meinung: Ich hatte schon ganz oft von den Büchern von Sarah Saxx auf Instagram und gehört, ganz besonders von diesem. Außerdem mochte ich ja bereits den gutaussehenden Millionär Christian Grey in Fifty Sahdes of Grey sehr und hatte mir in diesem Buch wieder einen ähnlich heißen Millionär erhofft. Umso gespannter war ich dann darauf, als ich es endlich auch hatte. Ich muss ja zugeben, dass ich schon recht hohe Erwartungen an das Buch hatte, da ich bisher nur positives darüber gehört hatte. Diese Erwartungen konnte das Buch definitiv erfüllen! Der Einstieg fiel mir sehr leicht, da die Figuren von Anfang an sehr lebendig wirken. Außerdem mag ich den Schreibstil sehr gerne, da er flüssig und angenehm zu lesen ist. Die Geschichte war durchweg spannend und es gab glaube ich nur eins/zwei Stellen an denen ich etwas gekürzt hätte. Ich muss sagen, dass Sarah Saxx perfekt geeignet ist, um diese Art von Büchern zu schreiben. Die Erotikszenen waren sehr leidenschaftlich und prickelnd. Manche sagen vielleicht, dass es zuviele davin gibt, aber ich finde, es gehört eben einfach so einem Erotikroman dazu. Auch die Figuren waren einfach toll. Gerade dadurch, dass das Buch abwechselnd aus der Sicht von Ashley und Travis geschrieben war, konnte man sich noch besser in sie hineinversetzen, mit ihnen mitfühlen und mitleiden. Ich fand es besonders toll, dass gerade Nebenfiguren wie Maddison, ebanfalls so lebhaft und herzlich erschienen sind. Leider gab es meiner Meinung nach einige Stellen, die mich dann doch seeehr an Fifty Shades of Grey erinnert haben, weshalb sich manchmal ein Bild von Jamie Dornan als Christian Grey in meinen Kopf, vor das von Travis gedrängt hat und auch Ashley ist mir gegen Ende des Buches einmal ziemlich auf die Nerven gegangen. Dies waren allerdings nur kleine Makel an einem sonst rundum perfekten Buch :)

Veröffentlicht am 14.08.2019

Sehr gelungene Märchenadaption

Winterhof
0

Cover:
Muss ich an dieser Stelle viel sagen? Seht es euch an! Das märchenhafte Cover hat mich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam gemacht, denn ich finde es wirklich unglaublich schön. Die verschiedenen ...

Cover:
Muss ich an dieser Stelle viel sagen? Seht es euch an! Das märchenhafte Cover hat mich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam gemacht, denn ich finde es wirklich unglaublich schön. Die verschiedenen Blautöne, der Schnee, die Verzierungen...Es passt alles perfekt zu der winterlichen Geschichte und das sogar bis ins kleine Detail, was sich am Buchrücken und der Rückseite in Form eines kleinen menschlichen Herzens wiederspiegelt- passend zur Herzkrankheit der Hauptprotagonistin. Es ist definitiv eines der schönsten Bücher in meinem Regal und das nicht nur von außen, aber dazu gleich noch mehr.

Inhalt:
»Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.«
Von klein auf liebt Kora den Schnee und den Winter. Seine eisige Umarmung gibt ihrem kranken Herzen das Gefühl, im richtigen Takt zu schlagen. Je älter Kora wird, desto weniger Schnee gibt es in ihrem Leben. Die Welt wird wärmer, die Umweltkatastrophen verheerender und schon bald muss Kora den Winter suchen. Schließlich findet sie ihn in einem kleinen Dorf, in dem der Legende nach die Schneekönigin wohnt. Als sie tatsächlich auf diese trifft, stellt die Königin des Winters sie vor eine Entscheidung, bei der Kora nur verlieren kann – ganz gleich, welche Wahl sie trifft.

Meine Meinung:
Bereits kurz nachdem ich das Buch aufgeschlagen habe, war ich unglaublich gespannt, denn das Vorwort hat meine Neugier auf die Geschichte nur noch verstärkt. (Wer jetzt auch neugierig wird, oben befindet sich der Link zu dem Buch und dort findet sich auch eine Leseprobe. Reinschauen lohnt sich :)) Also begann ich zu lesen und war trotz der sehr sommerlichen Temperaturen von 40 Grad hier bei uns, direkt gut in der winterlichen Geschichte und dem kleinen Dorf Snjórley angekommen, denn der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es fällt schnell auf, dass die Kapitel nicht wie gewöhnlich aufwärts sondern herabgezählt werden- ein Countdown, den der Leser im Laufe der Geschichte verstehen wird. Unterstützt wird die gesamte Geschichte außerdem von vereinzelten Illustrationen, die genauso wie schon das Cover einfach schön sind und die jeweiligen Szenen nochmals lebendiger machen. Allein in der Aufmachung und der Idee hinter eben dieser steckt also schon wirklich viel Liebe.
Auch in der Geschichte selbst findet sich diese wieder. Der Ort und die einzelnen Schauplätze sind sehr bildlich beschrieben, sodass es mir leicht fiel, die Charaktere vor Augen durch die Ereignisse im Dort zu begleiten und durchweg war für mich die Liebe zum Winter förmlich greifbar, was mir ganz besonders gut gefallen hat und auch in mir eine Sehnsucht nach der schönen Jahreszeit auslöste. Ich wiederhole. Hier hat es 40 Grad. Wo bleibt mein verschneiter Winter mit Schneemännern und Eislaufen?
Auch Figuren sind für mich ein positiver Aspekt an der Geschichte, denn obwohl das Buch sehr kurz ist, waren sie mir nicht zu blass, sondern allesamt sympathisch, mit Ausnahme derer, die es auch nicht sein sollten. Besonders die Hauptprotagonistin Kora, habe ich sehr in mein Herz schließen können.
Zur Geschichte möchte ich an dieser Stelle nicht allzu viel sagen, um nicht zu viel vorwegzunehmen, aber ich kann sagen, dass es kein typisches rosarotes Märchen ist,wie auch schon das Vorwort erahnen lässt. Nein, es ist kalt und hart wie Eis und ließ nach beenden einen schwer zu definierenden Beigeschmack bei mir zurück, da ich ohne es zu merken, so in dem Buch angekommen war, dass es mich wirklich vollkommen mitnehmen und in seiner Gesamtheit aufwühlen konnte. Dazu trug auch ein wichtiger Aspekt bei, der nebenbei in diesem Buch thematisiert und deutlich wird und gerade jetzt so aktuell und wichtig wie noch nie ist- unsere Klimaerwärmung, die leider noch immer von vielen unterschätzt wird, uns aber so viel mehr als nur unseren Schnee und kalten Winter nimmt..
Nicht zu vergessen, der Zusatz zum Titel. Es sei nur so viel gesagt; ich liebe es, wenn Titel(-zusätze) im Laufe des Buches verständlich werden und auch dies war hier der Fall.
Es gibt zuletzt einen Punkt, der mich im Zwiespalt zurücklässt und das ist die Buchlänge. So gerne ich Bücher habe, die auf den Punkt kommen ohne langweilige Längen und ohne viel zu schwafeln ( das mag ich nur bei King), so hätte ich mir doch an der einen oder anderen Stelle noch ein wenig mehr Hintergund, ein bisschen mehr Tiefgang, einfach etwas mehr Seiten gewünscht. Alles in allem ist dies aber nur ein kleiner Kritikpunkt, da die Geschichte trotzdem auch in ihrer Länge zu verstehen und genießen war. Und sind gute Bücher denn überhaupt jemals lang genug?

Zitat:
<< Das Universum schert sich nicht darum, was uns fair erscheint, wer lebt und wer stirbt oder wie viele Tränen wir vergießen. Es interessiert sich nur für den ewigen Kreislauf und wir sind bloß die austauschbaren Einzelteile eines Uhrwerks, das niemals stillstehen darf. >>
~S. 50
Fazit:
Ich teile die Liebe zur Kälte, dem Winter und dem Schnee mit Kora, weshalb ich mich auch um diese Jahreszeit wirklich wohl mit diesem Buch gefühlt habe- wobei es eigentlich absolut kein Wohlfühlbuch ist- aber ein wirklich gutes, das ist es auf jeden Fall. Und was alles hinter meinen Andeutungen steckt, solltet ihr am besten schleunigt selbst herausfinden :) Es bekommt von mir 4,5/5 Sternen und eine deutliche Leseempfehlung, da ich mir gerade im Märchenadaptionsbereich
mehr Bücher wie dieses wünschen würde.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Berührend- aber leider nicht durchgehend interessiert

Alles okay
0

Cover:
Ich bin sehr froh, dass der Hanser Verlag das englische Cover dieses Buches beibehalten hat, denn ich finde es sowohl farblich, als auch in Bezug auf das Motiv sehr gelungen. Außerdem ist das Buch ...

Cover:
Ich bin sehr froh, dass der Hanser Verlag das englische Cover dieses Buches beibehalten hat, denn ich finde es sowohl farblich, als auch in Bezug auf das Motiv sehr gelungen. Außerdem ist das Buch auch unter dem Schutzumschlag und auf den ersten Innenseiten sehr schön gestaltet. Es sieht ruhig und verträumt aus, aber strahlt auch ein wenig Melancholie aus; alles Eigenschaften, die sich auch in der Geschichte widerspiegeln und somit sehr passend sind.

Inhalt:
Ein Roman über das Erwachsenwerden, so berührend und großartig, dass man kaum atmen kann. Eine schmerzlich schöne Darstellung von Trauer und ein Lobgesang auf die Kraft der Wahrheit.

Marin hat alles hinter sich zurückgelassen, ist Tausende Kilometer geflohen vor ihrem alten
Leben, vor dem Verlust ihres geliebten Großvaters. Doch eines Tages steht plötzlich ihre beste Freundin Mabel vor der Tür. Und mit ihr all die Erinnerungen an zu Hause, an Sommernächte am Strand. Mit ihrer Beharrlichkeit gelingt es Mabel, Marin aus ihrem Kokon der Einsamkeit zu befreien. Und Marin begreift, dass sie eine Wahl hat: weiter im Verdrängen zu verharren oder zu ihren Freunden und ins Leben zurückzukehren.


Meine Meinung:
Sobald ich das Buch begonnen hatte, wurde ich schnell neugierig. Was ist passiert? Was hat es mit den Charakteren und besonders mit der Hauptprotagonistin eigentlich auf sich? Wohin wird sich dieses Buch entwickeln? Die Neugier und die geringe Seitenanzahl haben mich das Buch schließlich schnell lesen lassen und ich habe es genossen, nach und nach meine Fragen beantwortet zu bekommen. Das obwohl die Story im Grunde nicht besonders spannend ist, sondern eben von diesen Fragen lebt und sich nur langsam entwickelt.
Ein weiterer Grund für das schnelle Lesen ist der Schreibstil des Buches. Er hat mir sehr gut gefallen und garantiert, nachdem man sich eingefunden hat, einen flüssigen Lesefluss. Das Leseerlebnis ist einfach und leicht, aber zugleich auch poetisch und einfühlsam gestaltet. Zart ist ebenfalls ein Wort, das mir für den Stil der Autorin einfällt, und dies ist in meinen Augen genau richtig und auch wichtig für diese Art Geschichte. Sie wird nicht durch zu komplizierte Sprache erstickt, sondern kann sich in ihrer Ruhe langsam entfalten und wirkt dadurch stets authentisch und greifbar, sowie berührend. Dennoch hätte ich mir an der einen oder anderen emotionalen Stelle eine Ticken mehr sprachlichen Tiefgang gewünscht, um noch etwas mehr mitzufühlen.
Die Geschichte läuft zu Beginn für meinen Geschmack außerdem etwas zu langsam an. Das Buch ist bereits sehr dünn, da hätte ich mir einfach etwas mehr Pepp bereits zu Beginn gewünscht.
In dieser Zeit blieb die Hauptprotagonistin Marin nämlich leider noch recht blass, wodurch ich anfangs nicht so recht warm mit ihr wurde und sie mir eher unsympathisch war, auch wenn ich einige ihrer Eigenschaften und Gedankengänge mochte. Dies ändert sich jedoch, sobald das Buch endlich mehr Fahrt aufnimmt und langsam aber sicher konnte ich Marin in mein Herz schließen. Die Zeitsprünge in die Vergangenheit finde ich hierbei sehr hilfreich, da man Marins Veränderung und ihr momentanes Verhalten so besser zu verstehen lernt und sie und ihren Charakter Stück für Stück kennenlernt.
Eines habe ich dem Buch und Marin außerdem noch zu verdanken- ein neues Buch auf meiner Wunschliste, "Hundert Jahre Einsamkeit". Ich bin gespannt, ob es mir ähnlich gut gefallen wird, wie ihr.
Ein kleiner Schreibfehler hat sich außerdem noch auf Seite 121 eingeschlichen "Bis wird die Tür erreichen..."

Zitate:
Wir können nach der Wahrheit suchen, und wir können uns für eine Deutung entscheiden, aber wir können nie wissen, was die eigentliche Bedeutung ist.
~S. 27

Sei kein Mensch, der nach Traurigkeit strebt. Davon gibt es im Leben genug.
~S.80

Fazit:
Ein berührendes und greifbares Buch über Verlust, Trauer, Einsamkeit, Familie und Freundschaft, das nach einer leider etwas zu langen Eingewöhnungsphase ins Herz geht. Das Buch bekommt von mir 3/5 Sterne, da mir leider einfach etwas gefehlt hat.

Veröffentlicht am 18.07.2019

Ein würdiger Abschluss

Ich bin die Rache
0

Cover:
Grundsätzlich bin ich ja ein großer Fan der schlichten Cover dieser Reihe, besonders da Thriller in meinen Augen keinen großen Schnickschnack auf dem Cover, wie beispielsweise Liebesromane, nötig ...

Cover:
Grundsätzlich bin ich ja ein großer Fan der schlichten Cover dieser Reihe, besonders da Thriller in meinen Augen keinen großen Schnickschnack auf dem Cover, wie beispielsweise Liebesromane, nötig haben. Schade an diesem Band hier finde ich ein wenig die Unstimmigkeit zu den vorherigen, da es sich allerdings um den letzten Band der Reihe handelt, symbolisiert der Cut für mich auch eine Art Einschnitt, ein Ende, weshalb es doch wieder einen Sinn hat, dass es etwas anders als die sonst einfarbigen Teile ist.
Außerdem erwähnenswert ist der wie immer farbige Buchschnitt, passend zur Farbe des Buches, mitsamt Titel darauf. Er ist nicht ganz durchgezogen sondern hat noch Platz zu den Rändern, wofür ich wirklich dankbar bin, da ansonsten die Seiten stets zusammenkleben würden, wie sie es bei anderen Büchern mit so einem Schnitt tun (schrecklich immer alle Seiten trennen zu müssen). Hier passsiert das jedoch bei keiner einzigen, weshalb er dem ganzen Buch nur noch erst recht einen besonderen Touch gibt.

Der Inhalt (enthält Spoiler zu den vorherigen Bänden!) :
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters „The Taker“ fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an – einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Wie ich zu dem Buch gekommen bin:
Die Reihe ist meine absolute Lieblingsreihe und jeder der einzelnen Bände steht auch weit oben auf meiner imaginären Lieblingsbuchliste. So habe ich auf diesen Band, wie auch schon auf die beiden Vorgänger fast ein Jahr sehnsüchtig gewartet und sobald er in der Buchhandlung in der Nähe vorrätig war, durfte er sofort einziehen- und dann kam die Leseflaute, durch die ich das Buch dann doch später als geplant gelesen habe....

Meine Meinung:
Zu Beginn, auf den ersten 50 Seiten, habe ich noch nicht geahnt, dass dieses Buch das Ende der Reihe sein würde, auch wenn ich bei dem Klappentext schon ein leicht mulmiges Gefühl hatte. Dann habe ich ein neues Q&A von dem Autor gesehen und der Schock traf mich völlig unvorbereitet, da es sich für mich immer angefühlt hat, als würde die Reihe nie zu Ende gehen. Sie war einfach da und ging jährlich weiter- Jetzt ist es vorbei. Diese unglaubliche Reihe ist nun beendet und ich kann und möchte es noch immer nicht glauben. Es war eine meiner ersten Reihen, die ich in dem Genre gelesen habe, ja der erste Band rund um Marcus, Francis, Maggie und co. war einer meiner ersten Thriller überhaupt und ich habe diese Bücher so in mein Herz geschlossen, dass es wirklich schmerzt sie loszulassen und auf Wiedersehen sagen zu müssen
(Ihr kennt das bestimmt mit der ein oder anderen Reihe oder Serie).
Doch nun zu meiner eigentlichen Bewertungen, die ich mit einem absoluten Highlight in jedem Band beginnen möchte. Ich weiß nicht, ob es an einem wirklich grandiosen Übersetzer, Ethan Cross` Schreibstil oder der Mischung aus beidem liegt, aber man fliegt geradezu durch seine Bücher, auch durch dieses. Jedes Kapitel endet so spannend, dass ich "nur noch ein Kapitel" lesen möchte und letztendlich dann doch das ganze Buch durchhabe- Fluch und Segen zugleich. der Schreibstil ist unglaublich gut und ich genieße jede geschriebene Seite des Autors. Dazu kommen besonders die Aussagen und Gedanken von Francis Ackermann, dem ich stundenlang zuhören könnte. Er ist ein Genie, sagt auf seine eigene Weise so extrem intelligente Dinge und alleine seine Art zu reden, schafft es seine gesamte Ausdrucksstärke, sein Wesen widerzuspiegeln. Damit gehe ich auch direkt über auf die Charaktere und hier fällt es mir wirklich schwer richtig zu bewerten, denn sicher kommen bei mir die Hauptcharaktere Marcus und Maggie immer ein wenig schlechter weg, als sie es verdient hätten. Sie sind eigentlich wirklich gute Charaktere, haben ihre Hintergründe (die selbst Nebenfiguren bei Cross bekommen) , auf die ich aufgrund von Spoilern nicht näher eingehen möchte, aber trotzdem werden sie (für mich und sicher auch für einige andere) einfach immer wieder von einem überschattet- Francis Ackermann Jr., dem Serienkiller, dem ich sofort absolut verfallen bin. Cross schreibt seine Bücher oftmals mit verschiedenen Sichtweisen in den unterschiedlichen Kapiteln und die rund um Ackermann sind jedesmal meine liebsten, da er für mich nicht nur am besten ausgearbeitet und am realsten wirkt, sondern auch ein zugleich so beeindruckender, für manche vielleicht abstoßender, aber für mich absolut interessanter Protagonist ist. Ethan Cross schafft es hier wirklich, obwohl er aus Ackermanns Perspektive so schonungslos schreibt, einen Serienkiller sympathisch werden zu lassen. Ich mag ihn und dass trotz oder vielleicht gerade durch seine unberechenbare aber stets kluge, kalte, schonungslose Art. Alleine für diesen Killer lohnt es sich die Reihe zu lesen. Ackermann ist meine absolute Lieblingsbuchfigur. Er ist eine Art krankes Genie wie Hannibal Lecter und doch auch ganz eigen und anders.
Der Inhalt war wie immer von Seite eins an spannend, wobei wir zuerst direkt kurz in die Sicht der entführten Maggie in ihrer schier ausweglosen Lage eingeführt werden, nur um sie dann vorerst wieder zu verlassen und ein wenig in der Zeit zurückzugehen. Hatte ich zu Beginn gedacht meine Gedächtnislücken von dem letzten Band wären zu groß, um alles zu verstehen, hat sich dies als falsch herausgestellt. Alles was man noch wissen musste, wurde nochmals zum besseren Verständnis kurz erwähnt. Dies finde ich besonders gut für alle, die wie ich zwischen dem Lesen der einzelnen Bände eine längere Zeitspanne haben und sich vielleicht nicht alle Details über diesen Zeitraum merken können. Von Beginn an hatte das Buch für mich keinerlei Längen. Zeitsprünge an den richtigen Stellen haben die Geschichte noch interessanter gestaltet und ich empfand den Inhalt als keinesfalls vorhersehbar. Außerdem wurde in ihnen die Vorgeschichte zu den Ereignissen bzw. der aktuellen Situation im Klappentext erklärt, was ich sehr gelungen fand, da eine chronologische Abfolge wohl für einen eher langatmigen Einstieg gesorgt hätte. So wurden diese eher noch weniger spannungsreichen Kapitel allerdings gut in die restliche Geschichte eingebettet und haben dadurch auch einen gewissen Reiz bekommen.
Das Grundgerüst diesmal auf einen indianischen Hintergrund mancher Figuren zu stützen, fand ich ziemlich interessant, da man in der Geschichte ein wenig über deren Volk und Traditionen gelernt hat, ohne dass es zu viel wurde oder es zu geschichtlich wirken zu lassen.
Gerade gegen Ende hat das Buch immer mehr an Fahrt aufgenommen und ich habe sehnsüchtig und auch ängstlich dem Ende hingegengefiebert, der Auflösung, zugleich aber auch der Antwort auf die Frage "Wen lässt Ethan Cross nun im Serienfinale sterben?". Ich konnte auf den letzten 150 Seiten gar nicht mehr so schnell lesen, wie ich es gerne gewollt hätte. Die Charaktere sind mir im letzten Drittel besonders ans Herz gewachsen, da man nochmal einiges über sie und ihre Gefühlswelten erfahren hat, weshalb es mir noch schwerer fiel, sie letztendlich gehen zu lassen- auf die andere oder die andere Weise.

Zitate:

"Wenn sie alles Böse, allen Schmerz und alle Schlechtigkeit, zu der Menschen fähig sind, über ein unschuldiges Kind ausschütten, und dieses Kind überlebt, kommt eine Kreatur wie ich dabei heraus. Ich bin die Quintessenz der schlimmsten Ungeheuer auf Erden. Ich bin die Nacht, erfüllt von einer Dunkelheit, die nur wenige Gesehen haben, die aber alle fürchten."
~Francis Ackermann jr. (Seite 20)

"Ich bin mir intensiver als die meisten anderen des wahren Feindes der Menschheit bewusst. Ihres unbesiegbaren Feindes."
"Und wer ist das? Der Tod?"
"Nein. Der ist bloß ein Tor in eine andere Welt, für alle die glauben. Ich rede von einer Macht, die nur von Gott übertroffen wird: die Zeit. Sie ist der wahre Taker. Eine Kraft, die am Ende uns alle besiegt und uns das nimmt, was wir lieben."
~Francis Ackermann jr. zu Marcus

Mein Fazit:
Ich bin wirklich traurig, dass es nun vorbei ist, doch auch der letzte Band der Reihe hat mich vollkommen überzeugt. Das Buch bekommt 5/5 Sterne von mir und ich lege die Reihe jedem Thrillerfan mit bestem Gewissen ans Herz. Für mich ist und wird sie auch immer etwas ganz besonderes sein.

Veröffentlicht am 18.07.2019

Schaurig-schöner King

Friedhof der Kuscheltiere
0

Cover:
Das Cover ist wie die der meisten Stephen King Bücher eher schlicht gehalten, allerdings gefällt es mir wirklich gut, da die Katze ja eine große Rolle in dem Buch spielt und es somit sehr passend ...

Cover:
Das Cover ist wie die der meisten Stephen King Bücher eher schlicht gehalten, allerdings gefällt es mir wirklich gut, da die Katze ja eine große Rolle in dem Buch spielt und es somit sehr passend ist. Ich mag es immer, wenn das Cover auch eine Bedeutung für das Buch hat und nicht nur schön aussieht.

Der Inhalt:
Hinter dem kleinen Tierfriedhof liegt eine verwünschte indianische Grabstätte. Ob Katze oder Mensch: Wer hier beerdigt wird, wird zum Albtraum für die Hinterbliebenen.

Die Creeds, eine junge Familie, ziehen von Chicago ins idyllische Kleinstädtchen Ludlow im US-Bundesstaat Maine. Der Ort scheint paradiesisch: Fast abgeschieden von der Zivilisation grenzt ihr wundervolles Zuhause an ein schier unendliches Waldgebiet. Nur eine am Haus vorbeiführende Schnellstraße stört die Idylle. Familienvater Louis lernt den 83jährigen Jud Crandall kennen, der das Haus gegenüber bewohnt. Jud zeigt der Familie einen seltsamen Tierfriedhof, der wenige Schritte vom Haus der Creeds entfernt liegt, ein alter Ort des Todes, von Kindern angelegt, die ihre Haustiere verloren.
Es dauert nicht lange, und auch der Kater der Familie Curch wird von einem auf der Schnellstraße dahinrasenden Truck überfahren. Damit beginnt für die Creeds eine Achterbahnfahrt des Grauens. Louis traut sich kaum, seiner Tochter Ellie von dem Verlust zu erzählen. Da zeigt Jud Louis einen Weg, Totes ins Leben zurückzuholen -- so scheint es zumindest. Doch die Toten kommen verändert zurück.

Wie ich zu dem Buch gekommen bin:
Wer hat selbst als Nicht-Stephen King oder Horror Fan nicht schon einmal von diesem Buch gehört? Es ist eines der Bücher, wenn man Horror denkt- und ich hatte es noch nicht gelesen. Schande über mich als riesiger Stephen King Fan!
Natürlich hatte auch ich schon sehr viel über Friedhof der Kuscheltiere gehört, jedoch hat es mich irgendwie nie genug interessiert, um es dann tatsächlich zu kaufen. Andere Kings klangen da einfach ansprechender- oh ich hatte ja keine Ahnung... Jedenfalls stand ich nun vor ein paar Wochen in der Buchhandlung und hatte unglaubliche Lust auf einen neuen King- die eigenen auf dem SuB zählen da ja irgendwie nie- und da es das einzige war, dass ich von den vorrätigen noch nicht hatte, durfte es nun doch mit.
Zum Glück.

Meine Meinung:
Vorab hatte ich durch die ganzen lobenden Stimmen zu dem Buch hohe Erwartungen daran- und ich kann sagen, dass diese definitiv erfüllt wurden. In Friedhof der Kuscheltiere geht um das größte Mysterium des Lebens- um dessen Ende.
Ich habe viele negative Meinungen gehört, von Lesern denen das Buch viel zu langweilig und langatmig war. Für mich war das allerdings nicht so. Im Gegenteil- es sind gerade Kings lange Beschreibungen, seine ganz genau gezeichneten Charaktere, die seine Bücher für mich so besonders machen. Auch dieses Buch hatte einen ziemlich langen Einstieg, in dem eigentlich für die Haupthandlung nicht viel passiert- aber irgendwie eben doch. In beinahe der gesamten ersten Hälfte des Buches geht es hauptsächlich darum, die Ortschaft, die Charaktere und Atmosphäre genau kennenzulernen. Dies hat mir gefallen und dank dem leichten, bildlichen Schreibstil des Autors, konnte ich es trotzdem lesen ohne mich auch nur im Geringsten zu langweilen. Es gehört für mich bei seinen Büchern einfach dazu, denn genau dieser Einstieg ist es, der das folgende Grauen in Friedhof der Kuscheltiere so viel eindringlicher wirken lässt. Man spürt die kleinsten Veränderungen durch einzelne Entscheidungen und Geschehnisse, die sich wie ein Film vor dem inneren Auge abspielen. Man fühlt mit mit den Charakteren mit, spürt wie sich das Grauen langsam einen Weg in die junge Familie bahnt und es entsteht ein Sog, der von da an so mitreißend ist, dass man das Buch nicht eher mehr aus der Hand legen möchte als nach dessen Beenden.
Der Sog beginnt nach der Anfangsphase relativ mittig im Buch mit dem Tod und Wiedererweckung des Katers und wird von da an immer mitreißender, gipfelt letztendlich in einem unausweichlichen Ende, das, wie ich finde, sehr gelungen ist und zu der Stimmung des Buches passt. Es ist nicht zu viel, aber auch keines Falls zu wenig, lässt dem Leser Raum zum Nachdenken und ihn selbst mit einem schaurigen, mulmigen Gefühl zurück.
Die bereits erwähnten Charaktere in diesem Buch sind die Familie Creed, bestehend aus Mutter Rachel, Vater Louis, Tochter Ellie und Sohn Cage, sowie der Nachbar Jud Crandall und dessen Frau Norma. Diese wurden mir zwar nicht allesamt sympathisch, jedoch war es mir durch die vielen Details möglich mit ihnen allen mehr oder weniger mitzufühlen oder sich zumindest in sie hineinzudenken, da sie so real und greifbar wirken. Außerdem gibt es natürlich noch weitere Nebenfiguren und auch diese sind hervorragend ausgearbeitet, sodass selbst sie als nur kurz oder hintergründig erscheinende Personen, nicht zu blass bleiben. Besonders Pascow ist mir eindringlich im Gedächtnis geblieben.

Fazit
Es geht um mehr als nur den Horror und Grusel, den man vielleicht beim Lesen dieses Buches verspüren mag. King zeigt auf, dass das Leben früher oder später unausweichlich in dem Tod endet, egal was man auch dagegen zu tun versucht. Er zeigt auf, wie wichtig das Loslassen ist- und wie schwierig zugleich. Tut man dies nicht, wird man sein Glück nicht wiederfinden können. Es endet unausweichlich in noch mehr Grauen, Schmerz und Kummer.
King schafft es stets mir in seinen Büchern unterschwellig wichtige Dinge zu vermitteln, auf eine Weise, in der es mir beim Lesen gar nicht zu präsent ist, bei der ich erst nach beenden des Buches merke, wie sich seine Mitteilungen in mir festgesetzt haben und ich beginne nachzudenken. Er verpackt so vieles in seine teils schaurigen, teils abstoßenden, teils einfach spannenden Büchern und erreicht somit eine große Bandbreite an Menschen. Man muss nicht viel denken beim Lesen seiner Bücher. Man muss keine philosophischen Gedankengänge verfolgen. Es reicht in die Geschichte einzutauchen, sich von ihr mitnehmen zu lassen und einfach zu lesen. Der Rest kommt von selbst und das finde ich an Stephen Kings Werken so besonders. Er holt mich ab, auf seine Weise und schafft es mich so vieles fühlen zu lassen, denn seine Bücher, so auch besonders dieses, sind so viel mehr als nur Horror.

Das Buch bekommt von mir 5/5 Sterne, da ich merke, wie ich auch jetzt noch darüber nachdenke, ich Spaß beim Lesen hatte und es einfach ein "richtiger" King war, mit allem was für mich dazugehört.
Nicht mein erster Horrorroman aber sicherlich mit einer der besten.