Cover-Bild Hate Notes
(33)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 28.08.2020
  • ISBN: 9783736312432
Vi Keeland, Penelope Ward

Hate Notes

Antje Görnig (Übersetzer)

Alles passiert aus einem bestimmten Grund

Reed Eastwood ist arrogant, zynisch und fordernd. Niemand weiß das besser als seine Assistentin Charlotte Darling. Und doch ist sie sich sicher, dass er auch eine andere Seite hat. Deshalb versucht sie jeden Tag, seine Fassade zum Einsturz zu bringen. Aber Reed hat ein Geheimnis, das eine Liebe zwischen ihnen unmöglich macht. Und so tut er alles, um Charlotte auf Abstand zu halten - und scheitert dabei kläglich ...

"HATE NOTES macht Spaß, ist prickelnd und doch romantisch und soo emotional!" HARLEQUIN JUNKIE

Der neue Bestseller des Erfolgsduos Vi Keeland und Penelope Ward

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Eine tolle Office-Romanze. :)

0

Das Autorinnenduo ist für eine gute Unterhaltung bekannt und auch mit diesem Werk ist es ihnen wieder gelungen. 😊
Charlotte ist eine Träumerin und Romantikerin wie sie im Buche steht. Deshalb gerät sie ...

Das Autorinnenduo ist für eine gute Unterhaltung bekannt und auch mit diesem Werk ist es ihnen wieder gelungen. 😊
Charlotte ist eine Träumerin und Romantikerin wie sie im Buche steht. Deshalb gerät sie völlig ins Träumen und Schwärmen, als sie in einem Brautkleidergeschäft ist. Auch wenn der eigentliche Grund ihres Besuches ein nicht so schöner ist. Sie wurde nämlich von ihrem nichtsnutzigen Verlobten betrogen, der auch direkt eine neue, junge Flamme am Arm hat, die übrigens nicht dieselbe ist, mit der dieser sie betrogen hat. Nun ist sie nicht nur arbeitslos, sondern auch quasi obdachlos. Keine tolle Situation, weshalb schnell Geld her muss. Es scheint aber so zu sein, dass sie vom Pech verfolgt wird. Bis sie einer völlig Fremden auf der Damentoilette ihre Lebensgeschichte erzählt und wirklich Glück hat! Denn besagte Fremde erkennt sich in Charlotte wieder und möchte ihr deshalb eine Chance geben. Charlotte wird daraufhin als persönliche Assistentin in der Chefetage von Eastwood Properties angestellt. Gleichzeitig kann sie ihrem geheimen Projekt nachgehen, nämlich den Verfasser eines romantischen Liebesbriefes, den sie in einem Hochzeitskleid gefunden hat, besser kennenzulernen. 😉 Doch es erwartet sie eine Riesenenttäuschung, denn Reed entpuppt sich als arroganter CEO, der völlig gegensätzlich zur romantischen Charlotte ist. Doch so leicht lässt sie sich nicht entmutigen und überrascht einen dabei immer wieder aufs Neue. 😉
Dass Reed ebenfalls über eine romantische Ader verfügt, wissen wir anhand des gefundenen Liebesbriefes. Doch wie kam es dann zu seiner drastischen Wandlung? Er will eigentlich mit Charlotte nichts zu tun haben, außer einer professionellen Arbeitsbeziehung. Dennoch weckt sie sein Interesse und er genießt es, sie immer wieder zu necken. 😉 Obwohl er sie immer wieder auf Abstand hält und manchmal sogar sehr verletzend ihr gegenüber ist, kann er sich einfach nicht gänzlich von ihr fernhalten, auch wenn es vielleicht besser für sie beide ist. Denn er verbirgt ein Geheimnis, das jegliche romantische Avancen zunichtemacht, weshalb er erst gar keine Beziehung zulassen möchte. Aber da hat er nicht mit Miss Darling gerechnet. 😉
Obwohl der Klappentext schon recht viel verrät, ist den beiden Autorinnen hiermit wieder eine tolle Geschichte gelungen! 😊 Ich habe viel gelacht und mich unglaublich gut unterhalten gefühlt. Vor allem die Schlagabtäusche zwischen Charlotte und Reed waren der Hammer! XD Auch finde ich, ist mit Charlotte eine Figur entstanden, die nicht zu unterschätzen ist. Auch wenn sie eine verträumte Romantikerin ist und oftmals sehr naiv erscheint, steckt in ihr auch eine Kämpfernatur. 😊 Abgerundet wird diese tolle Geschichte mit einem wunderschönen Epilog. 😊

♥♥♥♥ von ♥♥♥♥♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2020

Nicht so gut wie sonst

0

"Hate Notes" von Vi Keeland und Penelope Ward stand sehr lange auf meiner Want-to-read Liste und ich war sehr froh darüber, dass der Lyx Verlag diese übersetzt hat.

Das Autorenduo hat es wieder geschafft, ...

"Hate Notes" von Vi Keeland und Penelope Ward stand sehr lange auf meiner Want-to-read Liste und ich war sehr froh darüber, dass der Lyx Verlag diese übersetzt hat.

Das Autorenduo hat es wieder geschafft, schon auf den ersten Seiten meine Neugierde zu wecken. Der Schreibstil war wie immer fantastisch und humorvoll.

Charlotte hat mich als Charakter wirklich fasziniert. Sie gibt niemals auf und behält ihre Freundlichkeit bei. Sie ist zudem absolut verrückt und hat mir oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Mit Reed habe ich mich zunächst etwas schwergetan. Er ist einfach sehr gemein, herablassend und ein absoluter Eisklotz. Und das, obwohl Charlotte Reed innerlich oft zum Schmunzeln bringt.
Aber als ich den Grund für sein Verhalten erfahren habe, konnte sich mein Herz etwas für ihn erwärmen ❤

Das Geplänkel der beiden war aber meist sehr amüsant. Beide sind unglaublich stur und haben mich oft zum Lachen gebracht.

Aber leider hat es bei der Handlung etwas gehakt. Die erste Hälfte fand ich eigentlich ganz gut, kein Pageturner, aber es war gut. Dann kam eine Überraschung, mit der ich wirklich nicht gerechnet habe. Und danach ging eigentlich (für mich) bergab mit der Geschichte. Mir ging Reed Veränderungen einfach zu schnell. Von einem mürrischen Griesgram zu einem liebeskranken, weichgespülten Reed. Ich hätte mir hier eine einschleichende Veränderung gewünscht, die nicht so abrupt ist. Das Ende konnte mich leider auch nicht so wirklich von sich begeistern.

Deshalb bekommt "Hate Notes" von Penelope Ward & Vi Keeland 3 von 5 Sterne 🌟 von mir.

Vielen Dank an den Lyx Verlag und NetGalley Deutschland für das Rezensionsexemplar ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Unterhaltsam mit kleinen Abzügen

0

Cover:

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie mich dieses Cover erfreut. Nicht weil ich es besonders toll finde, sondern weil es ein Buch aus dem Lyx Verlag ist und es- Achtung haltet euch fest- nicht ...

Cover:

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie mich dieses Cover erfreut. Nicht weil ich es besonders toll finde, sondern weil es ein Buch aus dem Lyx Verlag ist und es- Achtung haltet euch fest- nicht pastell mit Sprenkeln, Wolken oder Schnörkeln ist!! Es ist in dunklen Blautönen gehalten und passt damit gut in mein eher dunkler angesiedeltes Regal, nur der Mann auf dem Cover passt nicht ganz zu dem Bild von Reed in meinem Kopf, weshalb ich die ganzen Gesichter von Menschen auf Covern grundsätzlich eher weniger mag.

Meine Meinung:
New Adult ist bei mir ja immer wieder eine so eine Sache- entweder ich bin super happy mit dem Buch oder aber ich finde es ganz ganz schrecklich (Grüße gehen an dieser Stelle an Anna Todd, auch wenn ich dafür jetzt vielleicht wieder von einigen gesteinigt werde). Etwas zwischen drin hatte ich bei diesem Genre tatsächlich noch nie und auch dieses Buch stellte keine Ausnahme dabei dar. Glücklicherweise gehört es zur ersteren Kategorie, wie ich bereits schnell festgestellt habe.
Von Beginn an fand ich die Protagonisten, besonders Charlotte unglaublich sympathisch. Ja, es werden wie so oft einige Klischees bedient, wie beispielsweise Reeds raue Fassade, allerdings nicht dieses typische "super schüchternes Mädchen und absoluter Bad Boy" Klischee, das mich meist so sehr nervt. Im Gegenteil, Charlotte ist sehr offen, witzig, ein wenig verrückt und tollpatschig und genau das liebte ich beim Lesen so sehr. Sie ist quirlig und einfach nur liebenswert, erinnerte mich beim Lesen ein wenig an Lou aus "Ein ganzes halbes Jahr", die ich ja auch absolut vergöttere. Auch Reed wurde mir recht schnell sympathisch, da hier das raue Äußere nur von kurzer Dauer ist und der Leser durch wechselnde Perspektiven stets auch Einblicke in seine Gefühls- und Gedankenwelt bekommt. Ein paar Andeutungen hier und da, die offen bleiben und sich erst im Verlaufe des Lesens klären, machen die Protagonisten noch ein wenig interessanter. Selbst die Nebencharaktere wie z.B Reeds Bruder, Oma und Ex-Verlobte sind so ausgearbeitet, dass sie beinahe genauso greifbar werden, wie die Hauptprotagonisten. Seine Oma fand ich ganz besonders genial und unglaublich sympathisch!
Die Story an sich war unterhaltsam und kurzweilig, schien zu Beginn nichts großartig neues zu werden, jedoch fand ich das nicht weiter schlimm, da es mir primär wirklich um die geschaffenen Charaktere und das Mitfiebern mit eben diesen ging. Allerdings wird man auch hier im Laufe des Buches durch emotionale Twists überrascht, auf die ich wegen Spoilern allerdings nicht weiter eingehen möchte. So viel sei nur gesagt- ich habe nicht damit gerechnet und es konnte mich völlig abholen, hat mir die Geschichte noch näher gebracht und mich mehr mitfühlen lassen. Die "Scheiß-Drauf-Liste" von Charlotte und deren Abarbeitung fand ich außerdem unter anderem in der gesamten Story besonders amüsant. Durchgehend zog sich ein sehr humorvoller Ton durch das Buch, der den Spaß am Lesen stets hoch hielt, getragen von einem locker-leichten Schreibstil.
Ebenfalls toll fand ich den Moment, an dem der Titel verständlich wurde- das freut mich wirklich jedes Mal beim Lesen, genau wie hier auch.
Einziger wirklicher Kritikpunkt betrifft die Erotikszenen, beziehungsweise Reeds sexuelle Gedanken. Grundsätzlich habe ich nichts gegen solche, besonders nicht bei New Adult Büchern, auch wenn ich hier Dark Romance doch ein wenig bevorzuge, aber leider war hier der Schreibstil und die Art wie sich Reed in seinen Gedanken ausdrückte so gar nicht meins. Erotische Stellen, die gut geschrieben sind, gerne, doch Sätze wie beispielsweise "Spring für mich auf und ab Charlotte, ich will sie hüpfen sehen." , entlockten mir dann doch nur ein etwas ungläubigen 'Ernsthaft jetzt?'- Blick, gefolgt von einem Kopfschütteln. Zu viel gab es hiervon allerdings glücklicherweise nicht, davon allerdings ein wenig zu viel Kitsch am Ende für meinen Geschmack.

Fazit:
Eine wirklich schöne New Adult Geschichte mit sehr sympathischen Protagonisten und einem humorvollen Ton. Das Buch bekommt von mir 4/5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die genug von den Standartklischees haben, ein paar kleine jedoch in Kauf nehmen. Kleine Abzüge in der B-Note.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Reed und Charlotte sind ein Traumteam

0

Ich liebe die beiden Autorinnen, und auch hier wieder. Die Liebesgeschichte der beiden einfach wunderschön geschrieben, die Erotik kaumt auch hier nicht zu kurz. Charlotte versucht ihr Hochzeitskleid zu ...

Ich liebe die beiden Autorinnen, und auch hier wieder. Die Liebesgeschichte der beiden einfach wunderschön geschrieben, die Erotik kaumt auch hier nicht zu kurz. Charlotte versucht ihr Hochzeitskleid zu verkaufen, denn die Hochzeit hat sie abgesagt, nachdem ihr Verlobter eigentlich ein richtiges ....... ist. Sie geht in einen Secondhand ( Vintage) Laden für Brautkleider und entdeckt ihr Traumkleid, in dem hängt ein kleiner roter Zettel, und dieser Zettel ist so voller Emotionen. Charlotte möchte den Schriftsteller dieses Blattes finden, und es dauert nicht lange, und ein kleines Missverständnis und sie landet als persönliche Assistentin in seinem Büro, Die Geschichte entwickelt sich. Zum Teil musste ich schmunzeln, Reeds Mutter ist ein Orginal. Und ich mochte die ganzen Protas. Ein toller Roman, und ich lechze schon nach einem neuen Roman der beiden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Eine erfrischend witzige und herzerwärmende Story, die man beim Lesen abwechselnd liebt und hasst!

0

Im März habe ich schon "Rebel Soul" vom Autorenduo Ward-Keeland gelesen und konnte nicht ganz überzeugt werden. Mit "Hate Notes" wollte ich den beiden Bestseller-Autorinnen noch eine Chance geben und wurde ...

Im März habe ich schon "Rebel Soul" vom Autorenduo Ward-Keeland gelesen und konnte nicht ganz überzeugt werden. Mit "Hate Notes" wollte ich den beiden Bestseller-Autorinnen noch eine Chance geben und wurde dafür belohnt. Zwar gibt es auch hier ein paar Punkte, die eindeutig ausbaubar sind, alles in allem präsentieren Vi Keeland und Penelope Ward hier aber runde New-Adult-Unterhaltung.

Das Cover... najaa... Auch wenn ich mir damit widerspreche, da ich es grundsätzlich super finde, wenn das Original-Cover und der Originaltitel übernommen werden: Ich mag keine Cover mit Menschen, vor allem nicht, wenn ein Model-Gesicht vorschreibt, wie man sich einen Hauptprotagonisten vorzustellen hat. Also landet diese Geschichte ganz am Ende des Regals, gut versteckt zwischen den ansonsten immer kreativ und bunt gestalteten anderen LYX-Covern. Auch den Titel, der ja dem Originaltitel entspricht, finde ich nur bedingt gelungen. Zwar passt er nach längerem Nachdenken zum Inhalt, es wäre jetzt aber nicht der erste Titel, der mir zu dieser Geschichte in den Sinn gekommen wäre.


Erster Satz: "Noch vor einem Jahr hätte ich keinen Fuß in dieses Geschäft gesetzt."



Eine vom Verlobten betrogene und am Rande der Existenz stehende Frau, die beim Verkauf ihres Designerbrautkleids eine romantische Notiz findet und daraufhin die vom alkoholbeflügelte Idee verfolgt, den Urheber dieser Notiz zu finden? Die dann durch einen weiteren Zufall genau der Dame auf der öffentlichen Toilette weinend ihr Leid klagt, die sie als Assistentin eben dieses Romantikers einstellt, in der Hoffnung, dass so beide aus ihrem emotionalen Schlamassel finden? Die Grundhandlung klingt eigentlich absurd, funktioniert aber als erfrischend witzige und herzerwärmende Story, die man beim Lesen abwechselnd liebt und hasst, mal genervt den Kopf schüttelt und dann wieder ein paar Tränchen verdrückt, es am liebsten zur Seite legen würde aber gleichzeitig vom Suchtpotential zu sehr gepackt ist.

Als mein Rezensionsexemplar mit der Post ankam, überrollte mich nach der ersten typischen Buchsendungs-Euphorie erstmals die Skepsis. Denn erst im gedruckten Zustand sieht man wirklich, wie dünn diese Geschichte ist. Meine Vorbehalte aufgrund der geringen Seitenzahl sollten sich aber nicht bewahrheiten. Es gibt hier zwar relativ wenig Rahmenhandlung, die Zeit reicht jedoch aus, die dünne Geschichte zu Ende zu erzählen. Bis auf ein bisschen Arbeit, ein paar Unternehmungen für die Bucket-List, eine Übernachtung in den Hamptons und eine unverhoffte Reise nach Texas gehen die beiden Autorinnen nämlich nach dem typischen "die beiden Love Interests treffen in verschiedenen Situationen aufeinander und versprühen Chemie"-Konzept vor. Die Konsequenz daraus, dass die Entwicklung der Beziehung durch relativ wenig konkrete Handlung begleitet wird, ist dass die komplette erste Hälfte der Geschichte fast ausschließlich aus Dialogen zwischen Reed und Charlotte besteht. Versteht mich nicht falsch, ich habe überhaupt nichts gegen fetzige Schlagabtausche, doch leider wirken einige der Szenen gezwungen, unnatürlich oder enthalten so viele sexuelle Anspielungen, dass ich einfach nur genervt mit den Augen rollen musste.


"Mein Enkel kämpft im Inneren damit, wer er wirklich ist und wer er glaubt, sein zu müssen. Damit, was er wirklich will und was er glaubt, verdient zu haben."


Nach dem wir das eher ungewöhnliche Kennenlernen der beiden, ihre ersten Flirts, Sticheleien und Wortgefechte hinter uns gebracht haben, werden in der zweiten Hälfte der Geschichte dann die Altlasten und Gefühle ausgepackt und es kommt eine ordentliche Portion Drama dazu. Hier ging mir leider einiges zu schnell, sodass manche Entwicklungen nur leicht angerissen wurden. Das Autorenduo bringt hier wie gewohnt auch einige ernsthafteren Themen wie Adoption, Krankheit, Verlust und Tod auf den Tisch. Als tiefgründig würde ich die Geschichte zwar trotzdem nicht bezeichnen, ab und zu ein wenig Emotionalität und Ernsthaftigkeit bietet aber einen angenehmen Gegenpol zum sonstigen Geplänkel. Leider kann man von New Adult mittlerweile keine wirklichen Auseinandersetzung mit solchen Themen mehr erwarten und wie so oft wurden die Thematiken nur genutzt um das Verhalten der Protagonisten zu erklären.


"Wenn Reed Sie vor den Kopf stößt und diese Frau in seine Nähe lässt, dann benutzt er sie als menschliches Schutzschild, um sich vor etwas abzuschotten, dem er sonst nicht widerstehen könnte."


Und das war auch bitter nötig, da sich beide im Lauf der Geschichte durch Komplexe, Ängste oder Hormone getrieben äußerst widersprüchlich verhalten. Wer das Buch gelesen hat, wird sich bestimmt auch an ein paar Szenen erinnern, die für den Unterhaltungswert etwas zu weit übers Ziel hinausschossen, in denen Reed und Charlotte Dinge sagten oder taten, die nicht ganz zu dem Bild zu passen scheinen, das wir uns bislang von ihnen gemacht haben und die scheinbar nur dazu dienen, uns zu die sexuelle Spannung zwischen den beiden zu verdeutlichen. Dass wir die beiden Protagonisten nur als Reaktion auf den jeweils anderen kennenlernen und beide schon nach wenigen Seiten dabei sind, sich zu verändern, sich widersprüchlich zu verhalten oder sich dem anderen anzupassen, trug leider nicht dazu bei, dass ich ein wirkliches Gefühl für die Charaktere erhielt. Hier hätte ich mehr gewollt und mehr gebraucht. Mehr Handlung, mehr Knistern, mehr von Charlotte und Reed, mehr Zeit, mehr Tiefe - einfach mehr von allem.


"In der Liebe ging es nicht um schöne Kleider, zärtliche Botschaften und ergreifende Worte. Es ging darum, miteinander durch dick und dünn zu gehen und nicht nur die besten Momente des Lebens miteinander zu teilen, sondern auch die schlechtesten. Es ging darum, füreinander da zu sein, wie ich für Reed da gewesen wäre, wenn er mich gelassen hätte. Ich dachte an meine leibliche Mutter. Wahre Liebe hatte auch mit Vergebung zu tun."


Das klingt jetzt aber erstmal viel negativer, als ich das beim Lesen empfunden habe. Denn trotz der kleinen Schwächen liest sich "Hate Notes" zu jedem Zeitpunkt leicht, flüssig und entwickelt mit den sexy, humorvollen, direkten Szenenbeschreibungen ein großes Suchtpotential. Auch die manchmal etwas derbe Sprache und die vielen sexualisierten Ankündigungen, Gedanken und Fantasien, die überall eingestreut sind, kann man den Autorinnen verzeihen, da sich ihre Protagonisten im letzten Drittel von Klischees frei machen und ihre schwankenden Persönlichkeiten mehr Profil erhalten, bevor der Leser gegen Ende durch weichgespülte, kitschige Dialoge an einem Zuckerschock stirbt. Denn auch wenn ich Schlussepiloge liebe, schießt dieser hier doch weeeeeiit über das Ziel hinaus




Fazit:


Vi Keeland und Penelope Ward erzählen eine erfrischend witzige und herzerwärmende Story, die man beim Lesen abwechselnd liebt und hasst, mal genervt den Kopf schüttelt und dann wieder ein paar Tränchen verdrückt, es am liebsten zur Seite legen würde aber gleichzeitig vom Suchtpotential zu sehr gepackt ist. Zwar gibt es einige Punkte, die eindeutig ausbaubar sind, alles in allem präsentiert das Autorenduo jedoch solide, runde New-Adult-Unterhaltung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere