Profilbild von MeSanch_90

MeSanch_90

Lesejury Star
offline

MeSanch_90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MeSanch_90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Humorvolle Liebesgeschichte, aber zum Ende hin schwächer

Sleepless in Manhattan
0

Sadie arbeitet als Kolumnistin bei einem Magazin und ist für die Dating Rubrik, aber auch Weihnachtspost zuständig. Mitten im Jahr erhält Sadie einen verzweifelten Hilferuf der zehnjährigen Birdie. Sie ...

Sadie arbeitet als Kolumnistin bei einem Magazin und ist für die Dating Rubrik, aber auch Weihnachtspost zuständig. Mitten im Jahr erhält Sadie einen verzweifelten Hilferuf der zehnjährigen Birdie. Sie wünscht sich einen Hund, Socken und eine neue Freundin für ihren Daddy. Sadie erfüllt ein paar ihrer Wünsche und fühlt sich mit der Kleinen verbunden, auch weil beide früh ihre Mutter an Krebs verloren haben. Als Sadie beschließt Birdie zu besuchen, trifft sie auf ihren attraktiven Vater Sebastian und ist plötzlich die Hundetrainerin der Familie...

Anfangs dachte ich die Geschichte ist nur aus der Sicht von Sadie erzählt, doch es gibt auch Kapitel aus der Sicht von Sebastian und diese wurden an den genau richtigen Stellen eingeflochten. Gerade zu Beginn ist die Geschichte unglaublich witzig, besonders die Szenen als Sadie als französische Hundetrainerin überzeugen will. Ich habe Tränen gelacht! Die Beziehung zwischen Sadie und Birdie ist sehr liebevoll und authentisch dargestellt. Gerade Birdie wirkt für ihre Alter ziemlich schlau und reif. Sebastian konnte ich nicht wirklich greifen, er wirkt oft steif und blieb bis zum Schluss recht blass. Ich wurde einfach nicht warm mit ihm und sein Verhalten wirkte an manchen Stellen ziemlich kindisch! Das letzte Drittel wurde leider immer vorhersehbarer und wirkt von "Zufällen" und "Schicksalsmomenten" überladen. Bei jeder kleinen Andeutung wusste ich genau in welche Richtung es gehen wird. Leider hatte ich jedes Mal recht! Damit wirkt alles etwas unglaubwürdig und ich hätte mir mehr überraschendere Momente gewünscht. Das Ende ist zu detailliert erzählt und raubt mir als Leser ein bisschen die Phantasie. Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig und humorvoll und ich habe das Buch im Nu verschlungen.

Sleepless in Manhattan ist eine süße Liebesgeschichte mit kleineren Schwächen. Über weite Strecken amüsant und mitfühlend, flacht die Geschichte zum Ende hin immer mehr ab. Trotzdem fühlte ich mich bestens unterhalten und hatte schöne Lesestunden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln

A Different Blue
0

Blue Echohawk weiß nicht, wer sie ist. Als Kleinkind wurde sie von ihrer Mutter am Straßenrand ausgesetzt. Auch ihr Ziehvater Jimmy starb recht früh und übrig blieb nur Blue. In der Schule ist sie eine ...

Blue Echohawk weiß nicht, wer sie ist. Als Kleinkind wurde sie von ihrer Mutter am Straßenrand ausgesetzt. Auch ihr Ziehvater Jimmy starb recht früh und übrig blieb nur Blue. In der Schule ist sie eine Außenseiterin und umgibt sich mit den falschen Leuten. Ihr neuer Geschichtslehrer Darcy Wilson dagegen erkennt Blues Verletzlichkeit und ihre verborgenen Talente. Blue vertraut ihm immer mehr und weiß doch, dass ihre Lehrer-Schüler-Beziehung absolut verboten ist.

Der Schreibstil hat mir von Anfang bis Ende richtig gut gefallen! Ich konnte mich wunderbar in die sensible Geschichte hinein fallen lassen und die einzelnen Szenerien mit jeder Faser spüren. Die Kapitelüberschriften (zb. Royalblau, Paradiesblau,... ) waren für mich ein weiteres Highlight. Da Darcy Lehrer ist, lernt man noch ein paar Geschichtsfakten nebenher. Am meisten haben mich aber die Lebensumstände des Paiute-Stammes und die dazugehörigen Legenden interessiert. Leider war dieser Part sehr kurz gekommen. Nun zu Blue: sie wirkt auf mich trotz ihrer Vergangenheit immer sehr stark und Selbstbewusst. Sie liefert sich auch witzige Wortgefechte mit Wilson. Trotzdem gibt es Phasen in denen sie noch sehr naiv agiert. Mit Wilson kam ich gar nicht klar! Für mich wirkt er nicht wie ein Anfang zwanzig Jähriger, sondern wirklich wie ein alter weiser Mann. Sein Verhalten beim Thema Beziehungen ist dagegen unterirdisch und passt nicht zum aalglatten Rest von ihm. Insgesamt ist das Buch sehr melancholisch und Blues Spurensuche in die Vergangenheit ist spannend geschildert . Trotzdem wurde der Teil auf 30 Seiten gequetscht, was ich sehr Schade finde. Ich bezweifle doch sehr, dass solche Enthüllungen nach ein paar Tagen verdaut sind. Auch der Klapptext suggeriert eine andere Geschichte wie sie letztlich im Buch vorzufinden ist (Lehrer-Schüler-Beziehung???)!

A different Blue ist eine ganz andere New Adult Geschichte wie ich sie sonst kenne. Hier steht Blue im Vordergrund und wie sie ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bewältigt. Die Liebe zu sich selbst ist hier das größte Thema und wurde gut umgesetzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Þetta reddast!

Meine Pferde, Montana und Du
0

Thorunn erbt in Montana Land von ihrem Opa Ragnar. Eigentlich reist sie nur dahin um ihre beiden Islandpferde in guten Händen zu wissen. Schon auf der Sweet Water Ranch kann sich Thorunn nicht dem aufregenden ...

Thorunn erbt in Montana Land von ihrem Opa Ragnar. Eigentlich reist sie nur dahin um ihre beiden Islandpferde in guten Händen zu wissen. Schon auf der Sweet Water Ranch kann sich Thorunn nicht dem aufregenden Landleben entziehen. Der attraktive australische Tierarzt Cody zieht sie ebenfalls immer wieder von einem Abenteuer ins Nächste. Bald spüren beide dass sie mehr gemeinsam haben als angenommen.

Der Einstieg zurück auf die Sweet Water Ranch fiel mir etwas schwer, was aber eher an der langen Abwesenheit zu Band 2 lag. Nach ein paar Seiten war ich aber wieder direkt gefangen vom Leben auf der Ranch, der Herzlichkeit der Menschen und der Weite Montanas. Thorunn ist nicht nur unglaublich sympathisch, sondern auch ziemlich humorvoll. Zusammen mit Cody und seiner lässigen Art geben die beiden ein gutes (Comedy-)Paar ab. Die Herumscharwenzelei der beiden ist zu niedlich und auch ihre Veränderung im Laufe der Zeit wurde sehr gut dargestellt. Die Beschreibungen von Montana, Island, aber auch Australien sind sehr authentisch und auf jeder Zeile zu spüren. Diese drei Welten miteinander zu kombinieren ist Tina Wolff einfallsreich gelungen. Die Fernbeziehungen werden via Tagebucheinträgen, Rezensionen und Facetime eindrucksvoll und witzig beschrieben. Klar, wenn alle aufeinandertreffen (gerade am Ende!) ist es nicht immer leicht allen einzelnen Protagonisten zu folgen, tat dem Lesefluss aber keinen Abbruch. Das Ende birgt Überraschungen, aber vor allem Stoff für neue Abenteuer.

Meine Pferde, Montana & Du ist eine sehr gelungene Geschichte über Neuanfänge, (Tier-)Liebe und Freundschaft. Langeweile kommt nicht auf, denn es gibt sowohl dramatische Ereignisse, als auch jede Menge witzige Szenen. Es ist immer wieder ein Genuss auf die Sweet Water Ranch zu reisen und vor allem der Weite Montanas zu lauschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Idyllische Kleinstadt mit kleinen Makeln

Gezeitenflüstern
0

Roy und Corrie McAfee erhalten noch immer mysteriöse Nachrichten. Eines wissen sie bereits mit Sicherheit: der Unbekannte will ihnen nicht Schaden! Zu aller Freude der beiden zieht ihre Tochter Linette ...

Roy und Corrie McAfee erhalten noch immer mysteriöse Nachrichten. Eines wissen sie bereits mit Sicherheit: der Unbekannte will ihnen nicht Schaden! Zu aller Freude der beiden zieht ihre Tochter Linette nach Cedar Cove um im neuen Gesundheitszentrum zu arbeiten. Linette erlebt derweil ein Date, dass sie aus der Fassung bringt.

Auch der fünfte Band der Cedar Cove Reihe birgt wieder eine Menge Überraschungen. Grundsätzlich geht es in diesem Band um die Familie McAfee und ihre Vergangenheit. Die Auflösung ihrer Probleme ist sehr überraschend, hat mich aber nicht restlos überzeugt. Den Grund der Nachrichten habe ich nicht verstanden und es hätte auch andere Mittel der Aufmerksamkeit geben können. Das Ganze war dann doch zu locker und zu einfach verarbeitet. Auch anderweitig ist wieder einiges los in der Stadt. Ich finde schön wie die Autorin wichtige Ereignisse (Thanksgiving, Weihnachten) immer aus der Sicht eines anderen Bewohners erzählt. Dadurch vergeht sie Zeit im Buch ziemlich schnell, es kommt selten zu Überschneidungen und man verpasst keine wichtige Lebensphase. Allerdings stören mich trotzdem die kurzen Zusammenfassungen aus den Vorbänden. Letztlich sollte klar sein, dass man solche Reihen lieber von Anfang an lesen sollte.

Gezeitenflüstern bietet eine große Portion Unterhaltung. Neue Charaktere, neue Lieben, neues Leben, große und kleine Verbrechen und Erbschleicher. Für eine idyllische Kleinstadt ohne Kriminalität, ist in Cedar Cove doch eine ganze Menge geboten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2021

Das Erbe und die liebe Familie

Erben wollen sie alle
0

Mit 75 will es Bianca noch mal wissen. Zusammen mit ihrem neuen Freund Wolfi plant sie eine Weltreise. Doch leider hat sie die Pläne ohne ihre Familie gemacht. Die sieht ihre Fälle des möglichen Erbes ...

Mit 75 will es Bianca noch mal wissen. Zusammen mit ihrem neuen Freund Wolfi plant sie eine Weltreise. Doch leider hat sie die Pläne ohne ihre Familie gemacht. Die sieht ihre Fälle des möglichen Erbes davon schwimmen. Also reisen alle zu Biancas Geburtstag nach Mallorca um eine Intervention zu starten. Dabei kommen sich alle ungewohnt näher.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht aller Familienmitglieder erzählt. Das ist besonders witzig, wenn keiner von den Machenschaften des anderen weiß und deshalb denkt, schlauer zu sein als der andere. Bianca ist für ihr Alter nicht auf den Kopf gefallen und führt ihre Familie geschickt an der Nase herum. Was wiederum sehr amüsant beschrieben ist. Doch im weiteren Verlauf wird klar, dass sie ein Geheimnis verbirgt. Eigentlich kann ich den Standpunkt jedes Familienmitgliedes nachvollziehen, aber am Ende bin ich eher davon beeindruckt, wie alle mehr und mehr zusammen wachsen. Die Beschreibungen von Mallorca sind ebenso wunderschön gelungen. Gerade weil wir Deutschen immer nur die Partymeile kennen, eröffnet uns Tessa Hennig hier eine ganz andere -naturbelassene- Seite Mallorcas. Am Ende fügt sich alles irgendwie plausibel zusammen und doch ist es mir zu perfekt und einfach dargestellt. Der Schreibstil ist flüssig und ich mag sowohl den Humor, als auch die freche Sprache von Luisa und Bianca.

Erben wollen sie alle ist eine unterhaltsame Familiengeschichte. Die Atmosphäre ist traumhaft schön, zeigt eine andere Seite Mallorcas und die Charaktere haben jeder für sich ihren Reiz. Das Buch ist als Urlaubslektüre für zwischendurch jedenfalls nicht wegzudenken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere