Profilbild von MeSanch_90

MeSanch_90

Lesejury Star
offline

MeSanch_90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MeSanch_90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2021

Ein brillanter Ex Cop und das raue Detroit als Nebenschauplatz

Der gekaufte Tod
0

August Snow kehrt nach einer Auszeit zurück in sein Kindheitsviertel Mexicantown, Detroit. Mit zwölf Millionen Dollar will er dem Viertel wieder Leben einhauchen. Doch schon wenige Tage nach seiner Rückkehr ...

August Snow kehrt nach einer Auszeit zurück in sein Kindheitsviertel Mexicantown, Detroit. Mit zwölf Millionen Dollar will er dem Viertel wieder Leben einhauchen. Doch schon wenige Tage nach seiner Rückkehr wird eine wichtige Unternehmerin ermordet. Nicht jedem gefällt Augusts Rückkehr, denn sowohl das DPD als auch das FBI kleben an seinen Fersen und August gerät in einen Strudel aus Macht, Gier und Sex!

Die Geschichte wird aus der Sicht von August Snow erzählt. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen. August ist ein sehr cooler Typ der nicht nur seine Gegner auflaufen lässt, sondern das Leben mit einer guten Portion Humor genießt. Es gibt durchaus eine Menge brutale und auch detailliert grausige Szenen, aber August findet immer einen trockenen Kommentar der die Geschichte auflockert Ich fand schön wie er mit seinem Geld Gutes tut - nicht nur für sein Viertel, sondern vor allem für die Menschen die ihm treu ergeben sind oder aus der Patsche helfen. Ich denke seine Geschichte ist noch nicht aus erzählt und hoffe mehr von ihm zu lesen. Die Beschreibungen von Detroit wurden sehr lebhaft erzählt und auch der Schreibstil ist flüssig. Einzig das Thema Finanzwelt ist nicht so nachvollziehbar, wurde aber verständlich wie möglich erklärt.

Der gekaufte Tod ist ein gut konstruierter Krimi bei dem die Fäden erst am Ende zusammenlaufen. August Octavio Snow, als Ex Cop und Mensch mit feinem Gespür, ist der eigentliche Star dieses Buches und lockert die Geschichte auf jeder Seite auf!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Perfekter Wohlfühlroman

Die kleine Bücherei in der Church Lane
0

Die gestresste Lehrerin Lucy nimmt sich für ein halbes Jahr eine Auszeit von ihrem Beruf. In den Cotswolds mietet sie ein Cottage und kümmert sich nebenbei um ihrer 96-jährige Nachbarin Bunty. Nach anfänglichen ...

Die gestresste Lehrerin Lucy nimmt sich für ein halbes Jahr eine Auszeit von ihrem Beruf. In den Cotswolds mietet sie ein Cottage und kümmert sich nebenbei um ihrer 96-jährige Nachbarin Bunty. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lebt sich Lucy immer mehr ins Dorfleben ein. Sie findet neue Freunde, engagiert sich im örtlichen Verein und auch ihr Herz schlägt bei ihrem Nachbarn Sam deutlich höher!

Eines mal vorweg, das Buch ist genau das was es verspricht: ein echter Wohlfühlroman! Ich bin absolut hin und weg von der gesamten Geschichte. Der Schreibstil ist flott und witzig. Die Beschreibungen sind traumhaft schön und lebendig. Ich kann mich augenblicklich in die Szenen hineinversetzen. Die Charaktere sind allesamt einfach nur sympathisch und es gibt immer jemanden mit dem man sich identifizieren kann (zumindest wenn man selbst in einer Kleinstadt/Dorf wohnt!). Außerdem harmonisieren alle wunderbar miteinander. Auch wie auf die Vergangenheit eingegangen wurde, war sehr interessant. Vor allem da es nicht um den Krieg an sich ging, sondern um die Bewohner und ihre Erlebnisse. Ich kann nicht sagen dass mir beim Buch etwas gefehlt hätte. Während des Lesens hatte ich immer ein Lächeln auf den Lippen und habe mich gefreut wenn ich in diese "heile" Welt fliehen konnte. Ich werde das Buch definitiv noch mal lesen, weil es mir ein gutes Gefühl gibt und die Laune hebt!

Die kleine Bücherei in der Church Lane ist ein rundum gelungener Wohlfühlroman. Großartige Charaktere und positive Gefühle vereinen sich mit einer wunderschönen Landschaft in den Cotswolds. Ein echter Wohlgenuss in unseren heutigen Zeiten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Sehr unterhaltsam, aber ein schwaches Ende

Falling for my Brother's Best Friend
0

Savannah musste als Älteste nicht nur die Mutterrolle für ihre Geschwister übernehmen, sondern auch den Holzhandel ihrer Eltern weiterführen. Sie ist es gewohnt das alle mit ihren Problemen zu ihr kommen, ...

Savannah musste als Älteste nicht nur die Mutterrolle für ihre Geschwister übernehmen, sondern auch den Holzhandel ihrer Eltern weiterführen. Sie ist es gewohnt das alle mit ihren Problemen zu ihr kommen, doch ausgerechnet Liam spürt ihre Überlastung. Mit einer Wette will er ihr ein Stück Leben zurückgeben und Savannah entdeckt nebenbei noch ganz andere Gefühle in sich...

Noch immer bin ich der Bailey Familie heillos verfallen. Ich finde schön hier mal den Tod der Eltern aus Savannahs Sicht geschildert zu kriegen. Es muss unglaublich schwer sein in jungen Jahren so viel Verantwortung zu übernehmen. Die Selbstzweifel und auch persönlichen Opfer sind hier sehr gut dargestellt. Dazu Liam als Gegenpol der anscheinend immer sein Leben leben konnte und doch eine sehr sensible Seite versteckt hält. Der Geschwisterzusammenhalt ist hier sehr gut zum Tragen gekommen. Besonders Phoenix und Denver sind mir im Gedächtnis geblieben, da sie eine sehr lockere und witzige Art haben (bin schon sehr auf ihre Geschichten gespannt!). Der einzige Kritikpunkt ist das Ende! Weder das Missverständnis noch die zeitliche Einordnung war wirklich nachvollziehbar. Es musste unbedingt ein Streit her, auch wenn es keinen Grund gab. Die Probleme des Altersunterschieds wurden leider nur angerissen, aber nicht näher erläutert. Besonders da hätte ich mir mehr gewünscht!

Falling for my brother's best friend ist wie die Vorgänger witzig aufgebaut! Das letzte Drittel des Buches ist zwar etwas zu Sexlastig und mit unnötigen Streitereien gefüllt, aber dennoch trübt das nicht mein Lesevergnügen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Hat Ackerman jr. seinen Meister gefunden?

Die Stimme der Rache
0

In einem abgelegenen Farmhaus in Virginia will das FBI dem berüchtigten Black Rose Killer eine Falle stellen. Doch dieser ist gerissen und tötet nicht nur die anwesenden Polizisten, sondern entführt den ...

In einem abgelegenen Farmhaus in Virginia will das FBI dem berüchtigten Black Rose Killer eine Falle stellen. Doch dieser ist gerissen und tötet nicht nur die anwesenden Polizisten, sondern entführt den Lockvogel November Mc Allister ein weiteres mal. Francis Ackerman jr. und Nadia Shirazi heften sich an seine Fersen. Doch der Killer scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein.

Die Geschichte wird in vier Teile getrennt. Das ist sehr gut gelungen, denn die Handlungsorte kann man dadurch sehr gut nachvollziehen. Es wird hauptsächlich aus der Sicht von Francis und Nadia erzählt, aber auch andere Charaktere, wie der Killer, kommen mal zu Wort. Natürlich ist Francis wieder mal sehr genial dargestellt., auch wenn er die ein oder andere Schwäche zeigt. Seine Kommentare und Leichtigkeit des Seins lockern die immer düster werdende Geschichte immer wieder auf. Auch wenn der Mörder sehr schnell aufgedeckt ist, weiß man von Ethan Cross dass da am Ende noch eine große Wendung vollzogen wird. Es geht um die Vergangenheit Nadias, Verfehlungen der Erziehung und die liebe Familie. Der US Marshall Agent Knox wird von Kapitel zu Kapitel sympathischer. Auch nach diesem zweiten Band habe ich noch nicht genug von Francis Ackerman jr., denn in seiner Geschichte als "guter Cop" steckt noch eine Menge Potenzial!

Die Stimme der Rache ist ein nervenaufreibender Thriller, der sich aufgrund des Schreibstils recht flott weg liest. An grausigen Details wird ebenso wenig gespart wie an typischen Alleingängen der Ermittler. Francis Ackerman jr. ist und bleibt der coole Antiheld in der Welt des Verbrechens!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Blasse Charaktere und zu rosige Problemlösungen

Die Bücherfrauen
0

Nach einem verheerenden Tornado in Prairie Hill, Kansas, steht nur noch die Fassade der Bibliothek. Angelina reist zurück in ihre alte Heimat um ihre Doktorarbeit zu beenden. Sie lernt zwei Frauen kennen, ...

Nach einem verheerenden Tornado in Prairie Hill, Kansas, steht nur noch die Fassade der Bibliothek. Angelina reist zurück in ihre alte Heimat um ihre Doktorarbeit zu beenden. Sie lernt zwei Frauen kennen, Tracie die Künstlerin und Gayle ein Tornado Opfer. Obwohl die drei völlig verschieden sind, wird schnell klar dass sie eines gemeinsam haben: sie stehen am Wendepunkt ihres Lebens.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Angelina, Tracie und Gayle erzählt. Ich muss gestehen dass es gerade zu Anfang nicht leicht ist sich mit eine der Frauen zu identifizieren. Obwohl Gayle nur wenige Seiten des Buches füllt, gelang es mir bei ihr noch am Besten. Ihre Verzweiflung und Ängste um die Zukunft sind absolut spürbar. Bei Angelina wusste ich nie so richtig worum es eigentlich bei ihrer Doktorarbeit gehen soll (sie vermutlich auch nicht!). Tracie mag man oder eben nicht. Inhaltlich hat sich die Autorin oft in Belanglosigkeiten verloren wodurch die Charaktere und ihre Absichten weniger greifbar waren. Dadurch wirkt auch der Schreibstil ziemlich holprig. Allerdings bin ich von ihren Beschreibungen von Kansas unglaublich beeindruckt. Sie wirken lebendig und sogar regelrecht Hoffnungsvoll. Leider wird einem jegliche Spannung durch rasche Lösungen genommen. Insgesamt werden alle Probleme zu rosig, kitschig, ja regelrecht unrealistisch abgehandelt. Charaktere machen Wandlungen innerhalb von drei Seiten durch und auch das Ende ist zwar wirklich gelungen, aber doch irgendwie zu emotionslos geworden.

Die Bücherfrauen erzählt die Geschichte von drei Frauen am Scheideweg ihres Lebens - leider zu blumig und gefühlslos. Während die Beschreibungen von Landschaften, Pilgerfrauen und Bibliotheken lebendig und gut recherchiert waren, blieben die Charaktere allesamt blass. Trotz allem ist die Botschaft hinter diesem Buch (Zusammenhalt in einer Kleinstadt) bei mir angekommen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere