Cover-Bild Doktorspiele
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Audio Media Verlag
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Humor
  • Genre: Weitere Themen / Humor, Satire, Kabarett
  • Ersterscheinung: 08.2014
  • ISBN: 9783868048056
Jaromir Konecny

Doktorspiele

Tim Schwarzmaier (Sprecher)

Andi tut, was man als 16-Jähriger tun muss: Wettwichsen, Pimmelparaden und vieles mehr. Dabei gilt seine permanente Sorge der Größe seines besten Stücks – hatte doch Lilli damals bei den Doktorspielen gefragt: „Sind die alle so klein?“ Und dann steht genau diese Lilli eines Tages wieder vor ihm. Jetzt hat er nur ein Ziel: Lilli zu beweisen, dass er kein Schlappschwanz ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2018

Romantik und Humor garantiert

0

Dieses Buch wird aus der Sicht von Andy, einem 16 Jährigen Jungen erzählt. Er befindet sich in der Pubertät und hat nur Mädchen im Kopf. Er schwärmt für Katja aus der 10b. Allerdings macht er sich Sorgen ...

Dieses Buch wird aus der Sicht von Andy, einem 16 Jährigen Jungen erzählt. Er befindet sich in der Pubertät und hat nur Mädchen im Kopf. Er schwärmt für Katja aus der 10b. Allerdings macht er sich Sorgen um sein bestes Stück, da seine Cousine Lilli, ihn vor paar Jahren bei den ,,Doktorspielen" gefragt hat, ob die alle so klein sind. Und dann ist Lilli auf einmal bei ihm zu Besuch und Katja ist vergessen. Um bei Lilli zu punkten riskiert er so manche Peinlichkeiten.


Meinung:

Die Gedanken und Gefühle von Andy waren gut beschrieben. Ich hab sehr schnell in die Geschichte rein gefunden. An manchen Stellen musste ich schmunzeln und ab und zu auch echt lachen. Es war so gut geschrieben, dass ich es mir bildlich vorstellen konnte, und umso lustiger war es dann. Auch die Charaktere waren gut getroffen.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen, gerade jetzt für die Urlaubszeit.

Veröffentlicht am 13.07.2018

Endlich auch als E-Book erhältlich

0

Diese Rezension bezieht sich auf die geschriebene Version des Buches.

Vom Roman (und der Verfilmung) von „Doktorspiele“ habe ich viel gehört und wollte es schon lange lesen. Jetzt ist das Buch auch als ...

Diese Rezension bezieht sich auf die geschriebene Version des Buches.

Vom Roman (und der Verfilmung) von „Doktorspiele“ habe ich viel gehört und wollte es schon lange lesen. Jetzt ist das Buch auch als E-Book vom dp Verlag erhältlich. Da das Hardcoverbuch nur 160 Seiten aufweist, ist es ein kurzes und kurzweiliges Lesevergnügen, auch für unterwegs.
Von Jaromir Konecny habe ich mittlerweile schon einige Bücher gelesen, die mir alle sehr gut gefallen haben. Sein Schreibstil ist unverwechselbar und jedes Buch auf seine Weise einzigartig. „Herzslam“ konnte mich ebenso begeistern wie „Die unglaublichen Abenteuer des Migranten Nemec“ und bei der Krimiserie „Tote Tulpen“ und „Falsche Veilchen“ warte ich schon sehnsüchtig auf den bei der Erscheinung von „Falsche Veilchen“ angekündigten dritten Band.

Worum geht es jetzt aber im Buch „Doktorspiele“?
Der 16-Jährige Andi hat es nicht leicht bei den Mädchen, noch schwerer wird es, weil sich seine Gedanken ständig um seinen Intimbereich drehen. Mit dem ehemals besten Freund hat er sich zerkracht, Mädchen gegenüber ist er schüchtern und nur beim Fußballspielen blüht er richtig auf. Auch zu Hause ist es schwierig – Geldsorgen, Arbeitslosigkeit des Vaters und eine schwierige Beziehung der Eltern zueinander setzen Andi zu. Außerdem kommt bald seine gleichaltrige Cousine zu Besuch, die er das letzte Mal vor 10 Jahren bei gegenseitigen Doktorspielen gesehen hat.

Beim Lesen musste ich an mehreren Stellen laut loslachen, so witzig und treffend waren einige Szenen beschrieben. Die Handlung ist, für die Kürze, gut. Obwohl über manche Charaktere gar nicht so viel geschrieben ist, hauchen ihnen die Dialoge so viel Leben ein, dass ich eine gute Vorstellung der Personen und der Umgebung bekommen habe, das Kopfkino war sofort aktiv. Meine Identifikationsfigur in dem Buch war Lilli, die ich wegen ihres Fachwissens und ihrer direkten Art sofort in mein Herz geschlossen habe.

Fazit: Wer das Buch bisher noch nicht gelesen hat, sollte es dringend nachholen. Gute Unterhaltung für Junge, Junggebliebene und alle, die mit Jugendlichen zu tun haben.

Veröffentlicht am 28.11.2022

Für die Tonne!

0

Andi ist sieben, als er ein Wochenende bei Oma verbringt und mit seiner Cousine Lilli «Doktor» spielt. Nun, 9 Jahre später, soll Lilli für ein paar Wochen zu ihnen ziehen.



Andi und sie haben sich seither ...

Andi ist sieben, als er ein Wochenende bei Oma verbringt und mit seiner Cousine Lilli «Doktor» spielt. Nun, 9 Jahre später, soll Lilli für ein paar Wochen zu ihnen ziehen.



Andi und sie haben sich seither nicht mehr gesehen und Andi hat grossen Respekt vor der Begegnung, denn er ist seit dem gemeinsamen Spiel und einer Bemerkung seiner Cousine in Sorge, dass sein bestes Stück zu klein geraten ist.






Man merkt es wohl schon an der Zusammenfassung. Der Plot ist restlos an den Haaren herbeigezogen. Gemeinsames Wochenende bei Oma, dann neun Jahre lang null Kontakt zwischen den Familien und plötzlich soll Cousine Lilli ein paar Wochen zu ihren Verwandten ziehen? Dies auch noch mitten im Schuljahr! Na, wer es glaubt...

Die Sprache in diesem Jugendbuch ist sehr derb und oft hatte ich den Eindruck, die Handlung wird gepusht, nur damit wieder ein Wort in Fäkalsprache eingeworfen werden kann. Der Schreibstil ist schrecklich. Abgehakt, nervös und vulgär wird ein bisschen hier, dann wieder ein bisschen dort erzählt, sodass ich oft den Zusammenhang nicht mehr gesehen habe.

Diese Geschichte sollte wohl humorvoll sein, mein Humor ist das nicht. Der Protagonist Andi strotzt vor Testosteron und wird so dargestellt, wie das typische Klischee des 16 Jahre alten und pubertierenden Jungen. Denkt den ganzen Tag nur an das eine, ausser wenn er überlegt, wie er die Mädchen in seiner Umgebung flachlegen kann. Derb, einseitig, die Handlung arg limitiert und oft unter der Gürtellinie.

Buch für die Tonne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere