Cover-Bild Das Tomatenimperium

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eichborn
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Politik und Staat
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 29.03.2018
  • ISBN: 9783847906421
Jean-Baptiste Malet

Das Tomatenimperium

Ein Lieblingsprodukt erklärt den globalen Kapitalimus
Norma Cassau (Übersetzer)

Jeder isst sie, jeder liebt sie: Tomaten. Sie stecken in einer Dose Tomatenmark, in der Soße einer Fertigpizza, in Tomatensaft und Ketchup. Und dennoch wissen wir fast nichts über ihre Produktion. Wo, wie und von wem werden die industriell verarbeiteten Früchte angebaut und geerntet? Zwei Jahre lang ist Jean-Baptiste Malet diesen und anderen Fragen nachgegangen. Seine Suche hat ihn von den Grenzen Chinas über Peking, Kalifornien, Italien bis nach Ghana geführt. Er hat mit Bauern, Erntehelfern und Genwissenschaftlern gesprochen und kam Schritt für Schritt den mafiösen Aktivitäten der Lebensmittelindustrie auf die Spur. Herausgekommen ist eine faszinierende Reportage, die die komplexen Zusammenhänge und erschütternden Verwerfungen des globalisierten Kapitalismus besser erklärt als jeder Roman.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Erschreckende Recherche, spannend geschrieben

0

"Das Tomatenimperium" ist sehr gut recherchiert. Entsprechend gibt es auch einen Anhang mit einigen Nachweisen zu dem, was in dem Buch steht.

Tatsächlich war mir nicht klar, wie mafiös die Strukturen ...

"Das Tomatenimperium" ist sehr gut recherchiert. Entsprechend gibt es auch einen Anhang mit einigen Nachweisen zu dem, was in dem Buch steht.

Tatsächlich war mir nicht klar, wie mafiös die Strukturen hinter Tomatenmark & Co. sind.

Das Buch ist nicht nur erschreckend und gut recherchiert, sondern auch so gut geschrieben, dass ich es bis zum Ende gelesen habe.

Unglaublich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung