Cover-Bild HippoSophia

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Kosmos
  • Genre: Ratgeber / Natur
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 08.06.2016
  • ISBN: 9783440151624
Karin Müller

HippoSophia

Warum Pferd und Mensch sich gut tun
Wer schon einmal in einem Pferdestall war und die friedliche Atmosphäre spüren konnte, weiß: Pferde und ihr Umfeld tun uns gut! Ausmisten hält fit, Pferde putzen entspannt und Reiten macht glücklich. Wir stärken und entwickeln uns durch die Pferde, doch wir können ihnen auch viel geben, sodass ein gegenseitiges Fördern und Wachsen entsteht. Wie der Stall ein Ort der Heilung werden kann und welche Rolle Mensch und Pferd dabei spielen, wird in diesem Buch erstmals tiefgehend beschrieben und wissenschaftlich belegt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Penny in einem Regal.
  • Penny hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.05.2017

HippoSophia

0

"Ein Pferd ist ein großer Kostenfaktor - und gleichzeitig einfach unbezahlbar durch seine Art der Aktion mit uns Menschen." (S. 22, Sibylle Wiemer)

Dass Pferde "heilen" können, hat wohl jeder Pferdemensch ...

"Ein Pferd ist ein großer Kostenfaktor - und gleichzeitig einfach unbezahlbar durch seine Art der Aktion mit uns Menschen." (S. 22, Sibylle Wiemer)

Dass Pferde "heilen" können, hat wohl jeder Pferdemensch schon einmal selbst erlebt. Nach einem stressigen Tag geht man in den Stall und nach ein paar Minuten Kuscheln mit dem Pferd ist alles andere vergessen.
Doch existiert diese heilende Wirkung wirklich? Wie können wir und die Pferde davon profitieren und welche Rolle spielt dabei der Stall? Diese und weitere Fragen beantwortet Karin Müller in "HippoSophia - Die Weisheit der Pferde: Warum Pferd und Mensch sich gut tun. Die Heilkraft der Pferde wissenschaftlich belegt"

Auf dieses Buch habe ich mich ganz besonders gefreut, als ich es entdeckt habe. Denn es klang einfach nach einem ganz anderen Pferdebuch, fernab von Trainingsbüchern für jedes noch so kleine Problem oder Selbstdarstellungen verschiedener Gurus.
Anders ist es in jedem Fall auch, jedoch nicht immer im positiven Sinne.

"HippoSophia - Die Weisheit der Pferde" - ein Titel, der viel verspricht und vor allem aber auch viel über den Inhalt offen lässt. Meiner Meinung nach ist er sehr schön und passend zum Buch. Ebenso das Cover. Bei einem Pferdebuch liegt es natürlich nahe, ein Pferd auf dem Cover abzubilden, doch um zu zeigen, dass es sich hier um kein gewöhnliches Buch handelt, wurde eine wunderschöne Zeichnung eines Pferdes gewählt. Ich hätte es passend gefunden, auch noch einen Menschen in das Bild einzubauen, geht es doch darum, "Wie Pferd und Mensch sich gut tun".
Der Einband des Buches erinnert an den eines Hardcovers, jedoch ist es sehr eckig und die Kanten des Kartons wirken eher abgeschnitten (es ist kompliziert zu beschreiben, aber der Einband ist eben nicht so, wie man es von einem normalen Buch gewohnt ist). Ich persönlich erachte den Einband für nicht ganz gelungen, denn die Kanten bekommen äußerst schnell Kerben bzw. löst sich an den Ecken das Papier des Covers vom Karton, wenn man das Buch transportiert. Der Einband lag mir durch die harten Kanten beim Lesen leider auch nicht so angenehm in der Hand.
Zu loben ist dagegen das dicke Papier, aus dem die Seiten des Buches bestehen, dies fühlt sich sehr wertig an!

"Wenn man das Pferd zu der Haltung bringt, die es selbst annimmt, wenn es schön sein will, so macht man, dass das Pferd des Reitens froh wird." (S. 9, Xenophon)

Das Buch birgt viele faszinierende Fakten, die zum Nachdenken anregen, auch wenn ich an viele Dinge (Edelsteine, Wünschelruten und co.) selbst nicht glaube, aber auch nicht abstreiten will, dass es funktioniert, fand ich diese Themen sehr interessant und spannend zum Lesen.
Mir sind immer wieder kleine Details aufgefallen, die ich auch selber schon mit Pferden bzw. Tieren allgemein erlebt habe.
Das Thema "Den Stall bewusst gestalten" habe ich erst vor kurzen bei einem meiner Kaninchen erlebt. Wochenlang stand die Buddelkiste an einer bestimmten Stelle, da man Kaninchengehege aber häufig umräumen soll, stellte ich die Box in eine andere Ecke. Meine sonst buddelbegeisterte Häsin beachtete diese Box auf einmal gar nicht mehr. Ich tat das als Laune ab. Bis ich die Box wieder an die alte Stelle geräumt habe und die Dame nach wenigen Minuten sofort darin saß und mit viel Leidenschaft buddelte :)
An genau dieses Ereignis erinnerte ich mich beim Lesen der entsprechenden Kapitel in HippoSophia und mittlerweile frage ich mich, ob an der Stelle nicht vielleicht wirklich eine Wasserader oder ähnliches ist? Vorstellen könnte ich es mir auf jeden Fall.

An anderen Stellen (besonders bei den Übungen) las sich das Buch für mich aber teilweise eher wie ein Selbsthilferatgeber. Durchatmen und zur Ruhe kommen wurde sicherlich mindestens 15x erwähnt...

Außerdem habe ich persönlich die wissenschaftlichen Belege, mit denen bereits in der Überschrift geworben wird, vermisst. Ja, hier und da wird Bezug auf eine Studie genommen oder ein Medizinier befragt, größtenteils sind es aber eher Erfahrungsberichte von Menschen ohne wirklichen wissenschaftlichen Hintergrund.
Ich hätte mir einfach viel mehr Zahlen und Fakten erhofft, stattdessen gibt es unter anderem ein Kapitel "Brauchen wir wissenschaftliche Studien?", in welchem diese Frage eigentlich überhaupt nicht richtig beantwortet wird, sondern zum Großteil von chinesischer Medizin erzählt wird... Generell bleiben häufig Antworten auf Ausgangsfragen aus.

Der Inhalt des Buches besteht leider zu sicherlich min. 50% aus teilweise mehrseitigen Zitaten mehr oder weniger bekannter (Pferde-) Menschen. Während die Autorin Karin Müller zu Beginn noch an vielen Stellen eigenes Wissen einbringt, besteht das Kapitel "Von Pferden und Menschen" zum Beispiel fast ausschließlich aus langen Zitaten.
Im Großen und Ganzen fehlt mir dabei einfach die Eigenleistung der Autorin. Wissen anderer Leute zusammenschreiben ist gut und schön, aber der eigene Anteil darf dabei nicht verloren gehen.
Viele der Zitate sind wunderschön, man hätte sie aber deutlich kürzen und besser in den Text einbinden können/müssen.

Desweiteren habe ich im Buch immer wieder kleinere Rechtschreib- bzw. Layoutfehler gefunden [außerhalb der Zitate!]. Da sollte ggf. noch einmal jemand drüber gucken, bevor eventuell z.B. eine neue Auflage gedruckt wird. Die Fehler sind zwar alle nicht dramatisch, minderten mein Lesevergnügen aber trotzdem.

Zusammenfassend kann man sagen, dass "HippoSophia" durchaus anders ist und viele interessanten Fakten rund um die Pferd-Mensch-Beziehung darbieten kann, dabei jedoch den wissenschaftlichen Hintergrund zum Großteil außen vorlässt. Außerdem das das Buch mehr eine Sammlung von Erfahrungen anderer Personen aus der Pferdewelt mit äußerst geringem Eigenanteil der Autorin.

Trotzdem gefielen mir viele Passagen des Buches inhaltlich äußerst gut, daher gibt es auch bei einer Bewertung von nur 2 Sternen (ich habe lange darüber nachgedacht, aber die negativen Punkte überwiegen einfach) eine Leseempfehlung.

Enttäuscht bin ich dennoch von dem Buch, da es nicht unbedingt das war, was ich erwartet hatte. Hier wurde einfach sehr viel Potenzial verschenkt, was man durch besseres Lektorat und mehr wissenschaftlichen Bezügen durchaus hätte nutzen können!

Veröffentlicht am 11.01.2017

Pferde, mehr als Reittiere

0

Über die Heilkraft der Pferde für den Menschen. Sicherlich nicht nur von mir erwähnt ist das Zitat „Ein Reiter ohne ein Pferd ist nur ein Mensch, ein Pferd ohne Reiter ist weiter ein Pferd“. Das sagt schon ...

Über die Heilkraft der Pferde für den Menschen. Sicherlich nicht nur von mir erwähnt ist das Zitat „Ein Reiter ohne ein Pferd ist nur ein Mensch, ein Pferd ohne Reiter ist weiter ein Pferd“. Das sagt schon recht viel zu der Beziehung Mensch-Pferd aus. Doch da die Pferde heutzutage domestiziert sind hat der Mensch ihnen gegenüber eine große Verantwortung, gerade im Bereich der Haltung. Wie die Umwelt auf die Pferde wirkt und das nicht immer alles perfekt sein muss, hat die Autorin gut dargestellt. Auch, dass es noch einiges mehr gibt in der Wahrnehmung der Pferde, die wir nicht sehen aber vielleicht doch auch mit erspüren können.
In diesem Buch werden viele Punkte im Zusammensein mit dem Pferd angesprochen, eben auch, dass sie uns Menschen gut tun und uns auch einen Spiegel vorhalten. Schon im Klei-nen hilft das Zusammensein mit dem Pferd aus dem hektischen Alltag zu entkommen, sich auf das Pferd, die Natur, die Umwelt und sich selber zu konzentrieren und das Wesentliche vielleicht auch wieder wahr zu nehmen. Als Nicht-Stall- und Pferdebesitzer ist eine entspre-chende Gestaltung des Stalles eher schlecht, aber man kann in kleinen Dingen ja was tun. Was das Pferd beim Menschen bewegen kann, für die Persönlichkeit, die Selbstwahrneh-mung beim Reiten und Umgang hat mir gut gefallen. Gerade das nur zusammen mit dem Pferd schauen. Toll.
Die erwähnten Beispiele haben dem Geschriebenen nochmal eine andere Darstellung verlie-hen. Alles ließ sich gut und verständlich lesen. Mal eine andere, besondere Betrachtungswei-se der Beziehung Pferd – Mensch, die zum Nachdenken anregt und eine Verbesserung an-regt. Wenn auch oft nur in kleinen Schritten möglich ist es besser als keine.
Das Cover des Buches ist sehr schön, nicht aufdringlich, das feste Karton als Einband ein-fach passend.

Veröffentlicht am 23.10.2016

Über den bewussten Umgang mit Pferden

0

"Ein Reiter ohne Pferd [ist] einfach nur ein Mensch [...]. Ein Pferd ohne Reiter aber - bleibt ein Pferd." (HippoSophia S. 164)

Dieses Zitat, welches relativ weit hinten im Buch zu finden ist, ist für ...

"Ein Reiter ohne Pferd [ist] einfach nur ein Mensch [...]. Ein Pferd ohne Reiter aber - bleibt ein Pferd." (HippoSophia S. 164)

Dieses Zitat, welches relativ weit hinten im Buch zu finden ist, ist für mich das Kernstück von HippoSophia. Ohne das Pferd kann der Mensch kein Reiter sein - ein Anstoß, sich Gedanken über die Beziehung zum und den Umgang mit dem Pferd zu machen, welcher schon vor dem eigentlichen Kontakt mit ihm beginnt. Wie wirken wir, wenn wir gehetzt und voller Gedanken am Stall erschienen und dann doch nichts funktioniert, weil das Pferd schlecht drauf ist? Wir sollten ankommen, genießen, im Moment sein - eine Anregung nicht nur für das Leben mit Pferd.

Der Einband mit dem schönen Cover ist aus Karton, außen grau und innen rot - schon ein gelungener Kontrast, ebenso wie die wirklich hochwertigen Seiten. Auf knapp 200 Seiten beleuchtet Karin Müller nicht nur, warum Pferde eine heilende Wirkung auf Menschen haben, sondern betrachtet das große Ganze: was macht der Stall mit dem Pferd, in dem es so viel Zeit seines Lebens verbringt (oder verbringen muss), was kann eine Weidehaltung im Herdenverband bewirken, was es zur Folge haben kann, wenn wir nicht nur bei Fragen zur Haltung in uns und das Pferd hineinhorchen, was der Gesundheitszustand unseres Pferdes über uns aussagen kann und welch große Bedeutung die therapeutische Wirkung von Pferden hat.
Geschmückt mit berührenden Erfahrungsberichten, Zitaten von bekannten Reitsportgrößen und Therapeuten sowie Übungen zur Achtsamkeit bietet dieses Buch einen Leitpfaden, die Beziehung zu seinem Pferd harmonischer, tiefgründiger zu gestalten und regt an, dem Pferd Dankbarkeit (und einiges mehr) zurück zu geben.
Man merkt, dass der Autorin der achtsame Umgang mit den wundervollen Geschöpfen eine Herzensangelegenheit ist. Wenn wir auch nur ein wenig davon mitnehmen, ist schon viel erreicht!

Leider gefiel mir persönlich die Einbindung einiger Zitate absolut nicht, da teils lediglich der Name genannt wurde und im direkten Anschluss das Zitat folgte, was durch Verben oder Satzverknüpfungen vermeidbar ist.

Insgesamt ein wirklich hochwertiges Buch, in dem mit Leidenschaft für ein zwingend notwendiges Umdenken im Umgang mit Pferden plädiert wird.