Profilbild von Penny

Penny

Lesejury Star
offline

Penny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Penny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2021

Familiengeschichte zwischen zwei Kriegen

Schwestern fürs Leben
0

Familiengeschichte zwischen zwei Kriegen.
Zum Ende des ersten Weltkrieges steigt man in die Geschichte der Familie Danneberg ein, die in Flensburg ein erfolgreiches Rumhaus betreibt. Doch der Sohn der ...

Familiengeschichte zwischen zwei Kriegen.
Zum Ende des ersten Weltkrieges steigt man in die Geschichte der Familie Danneberg ein, die in Flensburg ein erfolgreiches Rumhaus betreibt. Doch der Sohn der Familie ist aus dem Krieg nicht zurückgekommen und eine der Töchter will und kann das Rumhaus übernehmen, doch eine Frau an der Spitze eines Unternehmens ist zur damaligen Zeit unmöglich. Durch diese Umstände, die Wünsche der Töchter Danneberg, und die veränderten Zeiten die ab den dreißiger Jahren beginnen, nimmt eine umfangreiche Geschichte ihren Lauf.
Hier sind sehr viele verschiedene Charaktere, die der großen Familie um das Rumhaus ext-rem viel Leben einhauchen, vertreten. Man muss nicht mit allem einverstanden sein was passiert, aber so ist es vielfältig.
Die Zeitsprünge, die im Roman stattfinden treiben für mich die Handlung voran. Mir hat gefallen, wie die Schwestern auch nach Zeiten mit Differenzen wieder zueinander finden. Es wird versucht die Besonderheit dieser Zeit darzustellen, die extremen Schwierigkeiten und wie sich einige Menschen sehr verändern.
Das Ende ist passend und gut. Doch bleiben noch einige Fragen offen, wie es für die Familie weiter geht, für Band zwei.
Mir hat der Schreibstil gut gefallen und die Geschichte spielte in einer interessanten Zeit. Vielleicht lag es an den vielen Protagonisten des Buches, dass ich mit keinem so als Haupt-person warm wurde, aber das muss ja auch nicht sein, es passte auch so.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Eine etwas andere Wanderung

Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich
0

Ein Ehepaar um die Vierzig verbringt ein Wochenende in einer Berghütte. Die Partner-schaft ist abgekühlt und die Frau fühlt in Bezug auf ihr Beisammensein eine Leere. Die gemeinsame Zeit soll sie wieder ...

Ein Ehepaar um die Vierzig verbringt ein Wochenende in einer Berghütte. Die Partner-schaft ist abgekühlt und die Frau fühlt in Bezug auf ihr Beisammensein eine Leere. Die gemeinsame Zeit soll sie wieder näher zueinander bringen. Das geht leider schief, ein Streit entbrennt und die Frau macht sich alleine auf eine Wanderung und trifft einen älte-ren Mann mit dem sie einen intensiven Tag verbringt. Hier lernt sie eine andere Sichtwei-se auf ihre Beziehung. Vieles liegt an der eigenen Sichtweise, Realität. So kann sie durch verstehen daran arbeiten ihre Beziehung zu retten….. Wenn der Partner sich dann auch darauf einlässt.
Hier wird der Leser in recht komprimierter Form auf einen anderen Weg gebracht seine Ansichten zu überdenken und vielleicht zu überlegen wie der Andere die Situation wahr-nimmt. Dazu kommt, dass jeder Mensch sein Päckchen mit sich trägt, was ihn dazu bringt eine bestimmte Reaktion in gewissen Situationen zu zeigen.
Dieses Buch ist ein kleiner Ratgeber, verpackt in eine Erzählung, was mir gut gefallen hat. Es bietet auf jeden Fall sehr gute Denkanstöße, die bestimmt gut funktionieren, wenn dann auch der Partner mitmacht und sich darauf einlässt.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen und dadurch kommt der Inhalt, die Aussage, beim Le-ser an, finde ich jedenfalls.
Die Gestaltung des Covers und auch die Zeichnungen im Buch finde ich sehr schön.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

Inselbeziehungen

Inselkinder
0

Auf Spiekeroog lebt Franzi mit Mann und kleiner Tochter. Doch Veränderungen stehen an, die besten Freunde wollen die Insel verlassen. Franzis Vater besucht die Insel, weil er eine Auszeit braucht und auch ...

Auf Spiekeroog lebt Franzi mit Mann und kleiner Tochter. Doch Veränderungen stehen an, die besten Freunde wollen die Insel verlassen. Franzis Vater besucht die Insel, weil er eine Auszeit braucht und auch Franzis alte Freundin flüchtet auf die Insel.
Es ist also einiges los in Franzis Umgebung und vieles muss bedacht werden und es wird auch mal etwas spioniert. Doch im Endeffekt wird ehrlich miteinander umgegangen und es werden Lösungen gefunden.
Der Roman lässt sich gut lesen, doch mir hat beim Lesen etwas gefehlt. Tiefgang vielleicht, denn ich kann das Geschehen um Franzi gut verfolgen und auch die anderen Charaktere sind nachvollziehbar. Aber ich konnte nicht Eintauchen in die Geschichte, blieb irgendwie an der Oberfläche. Schade. Auch das Flair der Insel kam mir viel zu kurz.
Inselkinder ist ein passender Titel und das Buch unterhält.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2021

Missachtung von Rettungskräften

Jackie hat Hirn erbrochen – bleibt die jetzt doof?
0

Als Feuerwehrmann und Notfallsanitäter hat der Autor viel zu erzählen. Hier konzentriert er sich allerdings auf Einsätze, die mit dem Sinn und Zweck der Notfallrettung herzlich wenig zu tun haben und bei ...

Als Feuerwehrmann und Notfallsanitäter hat der Autor viel zu erzählen. Hier konzentriert er sich allerdings auf Einsätze, die mit dem Sinn und Zweck der Notfallrettung herzlich wenig zu tun haben und bei seinem Partner Hein langsam aber sicher arge psychologische Probleme in Bezug auf dem Sinn ihrer Arbeit hervor.
Hier werden einige der wahnwitzigen Einsätze geschildert, wo man sich als Leser wirklich fragt wieso die Leute so sind, warum machen sie das und denken sich dabei – nichts?
Diese Ansammlung an völlig bekloppten Einsätzen zeigt deutlich, dass in der Gesellschaft in Bezug auf den Rettungsdienst bei vielen gewaltig was schief läuft.
Mit leicht humorigen Unterton werden schon teilweise absurde Situationen geschildert. Selbst im gemeinsamen Tauchurlaub geht nicht alles glatt.
Der Schreibstil ist gut lesbar, einfach von einer Einsatzkraft beschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2021

Aus Einsamkeit wird Freundschaft

Der Ort der verlorenen Herzen
0

Anouk lebt allein, nicht ganz freiwillig, doch durch ihr bisheriges Leben hat es sich so erge-ben. Bis sie eine Einladung über die Weihnachtstage erhält. Der jetzige Besitzer des Besitzes ihrer verstorbenen ...

Anouk lebt allein, nicht ganz freiwillig, doch durch ihr bisheriges Leben hat es sich so erge-ben. Bis sie eine Einladung über die Weihnachtstage erhält. Der jetzige Besitzer des Besitzes ihrer verstorbenen Eltern hat die einstige Hütte in ein Chalet ausgebaut und lädt verschiede-ne, einsame, Menschen ein gemeinsam die Tage zu verbringen. Durch einen heftigen Schneesturm verläuft das Zusammensein doch ganz anders als erwartet.
Das Buch ist in zwei Abschnitte geteilt, vor und während des Schneesturms und dann die Zeit danach.
Eine interessante Geschichte, die um Weihnachten spielt und mal einen anderen Ansatz ver-folgt. Dazu das Thema Einsamkeit und den Mut sich anderen zu öffnen.
So ganz konnte mich der Roman aber nicht in seinen Bann ziehen. Durch die eingefügten alten Briefe, Rückblicke, wurde ich immer wieder aus der Geschichte genommen. Auch mit der Hauptprotagonistin Anouk wurde ich nicht richtig warm. Bei der gesamten, gut erdach-ten, Geschichte blieb ich als Leser irgendwie außen vor und einiges wiederholte sich dann auch. Die Handlung und die Charaktere entwickeln sich langsam und schon fast zart. Ich konnte mir die Empfindungen der Protagonisten schon gut vorstellen, doch es wurde halt nicht intensiver. Der Schreibstil ist gut lesbar ist aber für die Entwicklung noch ausbaufähig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere