Platzhalter für Profilbild

doppelgaenger

aktives Lesejury-Mitglied
offline

doppelgaenger ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit doppelgaenger über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2019

Leider nicht so gelungene Umsetzung der vielversprechenden Idee

Tiefes Grab
0

Ein Familienvater hat ein gefährliches Hobby – er spürt verschollene Opfer von Serientätern auf. Anonym meldet er diese bei der Polizei und sieht sich als Held. In der Hoffnung, die Überreste seiner vor ...

Ein Familienvater hat ein gefährliches Hobby – er spürt verschollene Opfer von Serientätern auf. Anonym meldet er diese bei der Polizei und sieht sich als Held. In der Hoffnung, die Überreste seiner vor Jahren verschwundenen Schwägerin zu finden, macht er weiter, angetrieben jedoch auch durch den Reiz. Doch scheinbar weiß ein Täter über sein Hobby Bescheid…
Das Cover ist ansprechend gestaltet und passt sehr gut zum bisherigen Inhalt. Der Schreibstil ist flüssig und ansprechend. Der Leser kann sich direkt in die Geschichte einfühlen – zumindest zu Beginn. Denn leider bleiben die Charaktere oberflächlich, ich kann mich nicht mit diesen identifizieren und ich Leser schwimme eher an der Oberfläche als mitgerissen zu werden. Es fehlen die erhofften Wendungen, die es hätte geben können, und ohne den spannenden Prolog hätte ich das Buch auch sicherlich nicht gelesen. Leider kann dieses Niveau einfach nicht gehalten werden.
Insgesamt wurde hier leider eine potenziell außergewöhnliche und spannende Thrilleridee nicht in Gänze durchdacht – 3 Sterne.

Veröffentlicht am 24.04.2018

Können Kinder abgrundtief böse sein?

Das Böse in deinen Augen
0

Die Psychologin Imogen Reid kehrt nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurück und übernimmt den Fall der jungen Ellie. Imogen scheint die einzige zu sein, die in Ellie einfach ein Mädchen sieht, das Hilfe ...

Die Psychologin Imogen Reid kehrt nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurück und übernimmt den Fall der jungen Ellie. Imogen scheint die einzige zu sein, die in Ellie einfach ein Mädchen sieht, das Hilfe braucht, die ihr bisher keiner zugestanden hat. Denn sogar ihre Pflegeeltern haben Angst vor Ellie, denn wann immer sie wütend ist geschehen schrecklich Dinge. Doch Ellie beginnt langsam, Imogen zu vertrauen, da Imogen sich für sie einsetzt, denn schließlich ist sie nur ein kleines Mädchen, oder nicht?

Das Cover finde ich außergewöhnlich, es hat eine symbolische Bedeutung, die sich nach dem Lesen erschließt (nach Außen Schmetterling, nach Innen dornig). Der Titel ist passend.

Das Buch ist anders, als ich es erwartet habe. Die Charaktere sind wirklich interessant, wobei man einige von ihnen nur oberflächlich kennen lernt. Erzählt wird aus der Perspektive von Imogen sowie in einer Perspektive über Ellie. Zu Beginn ist noch keine wirkliche Spannung erkennbar, das Buch lässt sich aber schnell lesen. Nebensächliches bzw. Hintergrundhandlungen geraten in der Geschichte sehr in den Hintergrund und bleiben teils sehr oberflächlich. Beispielsweise ist da Imogens Mann Dan, der praktischerweise Autor ist und im Homeoffice arbeitet – also immer dann zur Stelle ist, wenn es gerade passt, ansonsten erfährt man allerdings sehr wenig über ihn (abgesehen von seinem Wunsch, eine Familie zu gründen). Die Hauptcharaktere sind aber vielschichtig und nach und nach bekommt man ein gutes Bild von ihnen.

Ständig wird der Leser verwirrt und kann miträtseln. Man wechselt von Mitgefühl für einen Charakter zu Unverständnis für eben diesen oder einen anderen – kurzum: bis zum Ende weiß man nicht wirklich, was man von allen Personen halten soll. Das Ende ist mehr als überraschend, damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Es scheint der Stil der Autorin zu sein, den Leser in die Irre führen zu wollen. Man weiß nie genau, ob etwas jetzt so schlimm ist, wie dargestellt, oder ob etwas so harmlos ist, wie es beschrieben wird. Das erzeugt natürlich Spannung.

Veröffentlicht am 28.03.2018

Gelungene Fortsetzung, aber für mich bleibt das Buch Favorit

Ich bin der Hass
0

Die Shepherd-Organisation und mit ihr Markus Ackerman und sein Bruder, der ehemalige Serienkiller Francis Ackerman junior, machen Jagd auf einen Killer, der sich ‚Gladiator‘ nennt. In seiner Arena werden ...

Die Shepherd-Organisation und mit ihr Markus Ackerman und sein Bruder, der ehemalige Serienkiller Francis Ackerman junior, machen Jagd auf einen Killer, der sich ‚Gladiator‘ nennt. In seiner Arena werden Kämpfe auf Leben und Tod ausgetragen. Doch auch Frauen werden vermisst – wie passen die Fälle zusammen?

Das Hörbuch ist eine gekürzte Fassung und wird von Thomas Balou Martin gelesen, dessen markante Stimme wirklich zum Genre und den Charakteren passt. Insofern war das Hörbuch überzeugend. Allerdings störte es mich gerade zu Anfang, dass einige Stellen gekürzt waren, sodass man einige Geschehnisse teils nicht genau verfolgen konnte und das Gefühl hatte, das man etwas verpasst oder nicht richtig zugehört hätte. Dafür waren andere Stellen und Gespräche mehr als ausführlich behandelt, sodass es mir schon teilweise zu lang war. Dies hätte ausgewogener sein können.
Man kann das Hörbuch auch hören, wenn man die Vorgänger nicht kennt, da einige Beziehungen und Vorgänge aufgegriffen werden. Trotzdem fällt es einfacher, die Entwicklung der Charaktere nachzuvollziehen, wenn man die gesamte Geschichte der Ackerman-Brüder kennt.
Die Charaktere sind vielschichtig und entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. Thrillertypisch findet man einige Übertreibungen, die teils bereits ins Unglaubwürdige abdriften. Auch hier wäre etwas weniger mehr gewesen. Grausamkeiten gibt es also genug. Das Motiv des Täters ist gut nachzuvollziehen, auch wenn die Auflösung vorhersehbar ist (wobei das ‚wie‘ auch hier wieder etwas zu übertrieben ist).
Insgesamt geeignet für alle, die Fan der Ackerman-Reihe sind und wissen wollen, wie es weiter geht. Für mich ist das Lesen eines Buches allerdings überzeugender als eine gekürzte Hörbuchfassung.

Veröffentlicht am 24.12.2017

Überzeugend realitätsnah

Die perfekte Gefährtin
0

In einem Waldstück wird in einer abgebrannten Hütte eine Frauenleiche gefunden. Kurz darauf ist klar, dass es sich um die kurz zuvor entführte, erfolgreiche Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Callanach, ...

In einem Waldstück wird in einer abgebrannten Hütte eine Frauenleiche gefunden. Kurz darauf ist klar, dass es sich um die kurz zuvor entführte, erfolgreiche Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Callanach, erst kürzlich von Interpol nach Schottland versetzt, versucht alles, um den Fall aufzuklären, doch schon bald verschwindet die nächste Frau…

Der Leser lernt den Täter recht schnell kennen: Reginald King, ein Mann wie von nebenan. Er hält die Frauen im Keller, um aus ihr die perfekte Gefährtin für sein Leben zu machen. Nun ist die Frage, ob Callanach den Täter schnell genug finden kann.
Die Bedeutung des Covers offenbart sich erst ganz zum Schluss, was mir auch erst beim Schreiben der Rezension aufgefallen ist. Der Titel passt sehr gut zum Motiv des Täters, was ja bereits im Klappentext angedeutet wird.


Der Erzählstil gefällt mir unglaublich gut. Der Leser kann sich wunderbar in die Täterszenen hineinversetzen, die teils wirklich grausam und kalt sind, sodass es einen schaudert. All dies wird mit so einer Selbstverständlichkeit geschildert, die das ganze Buch noch spannender macht. Nach und nach kann man auch bereits das Motiv des Täters erahnen.
Allerdings bleibt Callanach während des ganzen Buches in einer gewissen Distanz, was möglicherweise an der gehobeneren Sprache liegen kann, oder aber daran, dass man erst nach und nach mehr über ihn erfährt. Trotzdem sind alle Charaktere (und ich meine wirklich alle!) rundum gut ausgearbeitet und so realistisch. Keine Figur bleibt am Rande, bei allen kann man am Ende die Handlungsweisen nachvollziehen.
Was mir noch gut gefällt, ist, dass es quasi zwei Fälle in dem Buch gibt. Phasenweise verbringt Callanach zwar ein kleines bisschen zu viel Zeit mit dem anderen Fall, aber letztlich macht es das Buch komplett und alltäglich, dass es eben noch andere Sachen gibt als diesen einen Fall.
Die Fährten und Wendungen sind super gelungen. Vieles sieht der Leser nicht kommen, der Erzählstil ist rasant und wenn ich das Buch nicht in der Leserunde gelesen hätte, hätte ich es wohl in einem Zug durchlesen wollen. Ich bin gespannt, auf Callanachs nächsten Fall.


Ein runder Thriller, der mit seiner Rasanz, Spannung, Grausamkeit, Detailnähe und seinen Charakteren besticht!

Veröffentlicht am 13.11.2017

Leider schwächer als der Vorgänger

Nachtspiel: Thriller
0

Auch bei dem zweiten Band (Nachfolger von Mooresschwärze) um Rechtmedizinerin Julia Schwarz ist der Titel überaus passend gewählt: Alpträume, Verschwimmen von Realität und Fiktion und ein Täter, der liebend ...

Auch bei dem zweiten Band (Nachfolger von Mooresschwärze) um Rechtmedizinerin Julia Schwarz ist der Titel überaus passend gewählt: Alpträume, Verschwimmen von Realität und Fiktion und ein Täter, der liebend gerne nachts zuschlägt. Während Julia noch immer mit der Verarbeitung des Mordes an ihrem Bruder zu kämpfen hat, muss sie ihrem Job in der Pathologie nachgehen. Tatkräftige Unterstützung bekommt sie von ihrem Assistenten Emanuel, der jedoch ein wenig sonderbares Verhalten an den Tag legt. Ist er in die neuste Mordserie verwickelt? Und wie kommt es, dass eine ausgebildete Polizistin nachts alleine versucht, jemanden zu stellen?

Ab der Hälfte nimmt der Thriller deutlich an Fahrt auf. Endlich wird es spannender und man kann miträtseln. Dennoch ist einiges vorhersehbar. Die Auflösung ist trotzdem gut gelungen. Mittlerweile kommen sich auch Julia und Florian näher, zwar war auch das abzusehen und ist teils recht kitschig, aber trotzdem wirklich nett. Gar nicht gefallen hat mir eine Szene im letzten Viertel des Buches, die mit normalem Menschenverstand so nicht passiert wäre (aus Spoilergründen kann ich hier nicht näher darauf eingehen), das hätte wirklich anders laufen können. Am Ende driftet der Thriller ein bisschen ins Mystische ab, vielleicht auch daher das Cover, ansonsten finde ich das nämlich recht nichtssagend.

Leider schwächer als der erste Teil, durch die Spannung ab der Hälfte aber 3,5 Sterne.