Cover-Bild Treibts zua!

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 11.10.2018
  • ISBN: 9783960414100
Lisa Brandstätter, Clemens Wenger

Treibts zua!

Kriminalroman
Deutsch-österreichische Ermittlungen zwischen Berchtesgadener Land und Salzburg.

Ein Toter liegt auf der Grenze zwischen Bayern und Salzburg. Die alleinerziehende Kommissarin Lilly Engel von der bayerischen Kripo und ihr machohafter österreichischer Kollege Sigmund Huber müssen sich bei ihren gemeinsamen Ermittlungen zusammenraufen: Sie stehen im Wettlauf mit einem Serienmörder, der immer neue Opfer sucht. Haben regionale Bräuche etwas mit den Morden zu tun? Die Spur führt die beiden Kommissare in die Welt der alpenländischen Sagen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2018

Mord im Grenzgebiet

0 0

Treibts zua! von Brandstätter und Wenger vom emons Verlag hat 255 Seiten, die nach dem Prolog in 7 Tage von Montag bis Sonntag aufgeteilt sind.
Der Einstieg in das Buch war schon urkomisch. Eine Leiche ...

Treibts zua! von Brandstätter und Wenger vom emons Verlag hat 255 Seiten, die nach dem Prolog in 7 Tage von Montag bis Sonntag aufgeteilt sind.
Der Einstieg in das Buch war schon urkomisch. Eine Leiche wird über die Landesgrenze hin und her geschoben, nur um nicht selbst zuständig zu sein. Das hab ich auch noch nicht gelesen. Hat den Ermittlern aber nicht geholfen, denn es gibt noch weitere Tote auf beiden Seiten.
Lilly aus Bayern und Huber aus Salzburg arbeiten notgedrungen zusammen. Zu Hubert's Leidwesen ist Lilly eine Zugewanderte aus Hamburg und alleinerziehende Mutter. Was alles gegen sein Frauenbild spricht. Die beiden sind sich anfangs nicht grün.
Die beiden ersten Toten sind eine Obdachlose und ein junger Rom. Die Befragten in den unterschiedlichsten Millieus sprechen ganz aufgebracht vom Teufel. Lilly und Huber tappen lange im Dunkeln. Bei allen Opfern wurde ein Medaillon zurückgelassen, deren Zeichen lange Rätsel aufgaben, ehe sie auf Karl den Großen stoßen und dass da wer nach seinem Karolus mordet, seinem offiziellen Signum.
Zwischendurch gibt es kurze Einschübe aus Sicht des Mörders. Der ist für mich bis zum Ende unbekannt geblieben und war schon eine Überraschung.
Mir hat das Buch sehr gefallen. Die Handlung war spannend. Die Dialoge zwischen Lilly und Huber fand ich wirklich sehr amüsant. Die beiden sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, die sich aber im Laufe des Falles gut zusammengerauft haben. Näher wurde noch die Wahrsagerin Annemarie Mühlbauer beschrieben, die Lilly auf eine Spur bringt und später noch eine wichtige Rolle spielt.
Lilly‘s bayrischer Kollege Martin erscheint mir etwas faul zu sein. Immer ruft er Lilly an, wenn ein Toter gefunden wurde, obwohl er weiß, dass sie zwei kleine Kinder hat und es für sie schwierig ist, plötzlich weg zu müssen. Aber am Ende ist er doch noch zu gebrauchen und es wird recht dramatisch.
Es war eine gute Mischung aus Spannung, Humor und Wiener Charme.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Lesenswerter Grenzkrimi

0 0


Klappentext:

Deutsch-österreichische Ermittlungen zwischen Berchtesgadener Land und Salzburg.

Ein Toter liegt auf der Grenze zwischen Bayern und Salzburg. Die alleinerziehende Kommissarin Lilly Engel ...


Klappentext:

Deutsch-österreichische Ermittlungen zwischen Berchtesgadener Land und Salzburg.

Ein Toter liegt auf der Grenze zwischen Bayern und Salzburg. Die alleinerziehende Kommissarin Lilly Engel von der bayerischen Kripo und ihr machohafter österreichischer Kollege Sigmund Huber müssen sich bei ihren gemeinsamen Ermittlungen zusammenraufen: Sie stehen im Wettlauf mit einem Serienmörder, der immer neue Opfer sucht. Haben regionale Bräuche etwas mit den Morden zu tun? Die Spur führt die beiden Kommissare in die Welt der alpenländischen Sagen.

Leseeindruck:

Mit „Treibs zua!“ vom Autorenduo Lisa Brandstätter und Clemens Wenger liegt dem krimibegeisterten Leser ein spannender Fall und zugleich ein kurzweiliger deutsch-österreichische Grenzkrimi vor. Der Klappentext verrät es bereits: Ein Toter auf besagter Grenze macht es den Ermittlern Lilly Engel und Sigmund Huber nicht leicht. Zwei Ermittler, die charakteristisch unterschiedlicher kaum sein können und hier sehr detailliert und gut vorstellbar beschrieben werden. Ich wurde mit den beiden Protagonisten schnell warm und vertraut. Bereichert wird die Handlung mit nicht minder charakterstarken Nebencharakteren. Die Handlung insgesamt liest sich lesenswert und leicht mit einem Schmankerl Lokalkolorit versehen. Gegen Ende zieht der Krimi nochmals richtig spannend an und wird gut gelöst. Das Cover ist ein wahrer Eyecatcher.

@ esposa1969