Profilbild von Anett

Anett

Lesejury Star
online

Anett ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anett über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2021

Mord im Paradies

Mord auf Martinique
0

„Mord auf Martinique – Karibisches Abenteuer“ von Luc Winger habe ich als ebook mit 174 Seiten gelesen, die in 15 Kapitel eingeteilt sind.
Es ist der 10. Saint Tropez Krimi, der aber nicht in Saint Tropez ...

„Mord auf Martinique – Karibisches Abenteuer“ von Luc Winger habe ich als ebook mit 174 Seiten gelesen, die in 15 Kapitel eingeteilt sind.
Es ist der 10. Saint Tropez Krimi, der aber nicht in Saint Tropez spielt.

Commissaire Lucie Girard und ihr Mann Patric wollen endlich ihre Flitterwochen nachholen. Dafür reisen sie mit ihrer kleinen Tochter Aude nach Martinique. Schon die Fahrt zum Hotel ist abenteuerlich, das Auto bleibt im Schlamm stecken und sie fahren per Anhalter. Dabei lernen sie Fabrice, seine Frau und deren Tochter kennen, die in dasselbe Hotel wollen. Doch dann geschieht das Unglück, die Flitterwochen fallen ins Wasser und Lucie muss ermitteln, da sie der einheimischen Polizei nicht traut und der Fall sehr persönlich für sie ist. Es ist der erste Fall ohne ihr heimisches Team um Capitaine Bruno Purenne und Gendarm Hugo und Lucie ist auf sich allein gestellt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten arbeitet sie mit der einheimischen Polizei zusammen. Commissaire Aron wickelt sie mit ihrem Charme und ihrer Kompetenz um den Finger. Zusammen kommen sie den Machenschaften verschiedener Personen auf die Spur.

Auch dieses Buch hat mir wieder sehr gut gefallen. Anfang der 70er ist eine politisch aufwühlende Zeit. Im Nahen Osten krieselt es, Ägypten und Syrien treten mit Hilfe anderer arabischer Länder gegen Israel an, die Ölpreise steigen. Das ist zwar nicht unbedingt mein Thema, aber in der Gesamtheit der Geschichte passt das schon.

Dieses Mal gibt es neben den bekannten Personen Lucie, Patric und Aude noch neue Hauptakteure. Patric freundet sich sofort mit Fabrice an und plant zu Lucie’s Unmut gleich mehrere Aktivitäten. Angelique, Fabrice’s Frau wirkt zu Beginn sehr arrogant und unterkühlt und Lucie kann sich nicht vorstellen, sich mit ihr länger abzugeben. Das muss sie dann aber wohl oder übel doch noch.

Die Handlungsorte sind wunderbar beschrieben und man könnte in Urlaubsstimmung geraten, wären da nicht die Morde. Am Ende wird nicht alles aufgeklärt. Vielleicht wird in einem der nächsten Bücher noch einmal darauf eingegangen, da es auch im Privatleben von Lucie und Patric eine Veränderung gibt.

Das Cover ist wieder sehr schön gestaltet und gefällt mir sehr gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Grausame Morde

Verhängnisvolles Lavandou
0

„Verhängnisvolles Lavandou“ von Remy Eyssen habe ich als Taschenbuch, Verlag Ullstein, mit 512 Seiten gelesen, diese sind in 96 Kapitel eingeteilt. Es ist der 7. Fall für Rechtsmediziner Leon Ritter.

Schon ...

„Verhängnisvolles Lavandou“ von Remy Eyssen habe ich als Taschenbuch, Verlag Ullstein, mit 512 Seiten gelesen, diese sind in 96 Kapitel eingeteilt. Es ist der 7. Fall für Rechtsmediziner Leon Ritter.

Schon im Prolog ahnt man, dass es eine schlimme Geschichte wird. Weiter geht es 25 Jahre später, als ein toter Junge in einem Kleid am Strand gefunden wird. Es bleibt nicht bei dem einen Toten, es geschehen weitere, sehr grausame Morde und die Ermittler tappen lange im Dunkeln. Capitaine Isabelle Morell, gleichzeitig Lebensgefährtin von Leon Ritter, übernimmt zusammen mit ihren Kollegen die Ermittlungen. Die Toten scheinen in keinem Zusammenhang zueinander zu stehen, aber alles deutet auf denselben Täter hin.
Leon findet bei seinen Untersuchungen viele Details heraus und mit seinem analytischen Denken kommt er den Dingen schon sehr nahe. Wie immer lässt auch dieser Fall ihm keine Ruhe und er geht eigenen Untersuchungen nach.

Die Hauptpersonen, die ich schon aus den anderen Teilen kenne, sind natürlich auch hier wieder dabei. Isabelle und Leon sind mir sehr sympathisch. Neben ihrer Arbeit müssen sie sich noch um ihre 17jährige Tochter Lilou Sorgen machen, die sich mit einem sehr viel älteren Mann trifft und versucht, zu Hause ihre Grenzen auszuloten.
Polizeichef Zerna hat es nach vielen Jahren immer noch nicht verwunden, dass sich Isabelle für Leon entschieden hat und nicht für ihn, was er Leon auch immer wieder spüren lässt. Leon macht sich auch nicht beliebt bei ihm, weil er Zerna’s Vermutungen immer widerlegt und auch noch Beweise vorlegen kann.
Lieutenant Didier Masclau ist ein rüpelhafter, unsensibler Polizist, den ich noch nie leiden konnte.
Alle zusammen sind sehr verschieden, agieren aber als Team sehr gut, halten zusammen und lösen natürlich mit viel Kompetenz auch diese Fälle.

Alles spielt vor der Kulisse der französischen Provence, die wunderbar beschrieben wird und man in Urlaubsstimmung kommt. Auch Leons Freunde in der Bar sind toll. Mit der alten Veronique liefert er sich mit den Urlaubern immer mal wieder ein Boulespiel, was sehr amüsant ist.

Durch den guten Schreibstil und auch durch den stetigen Spannungsaufbau konnte ich sehr zügig lesen. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wieviel die Rechtsmedizin herausfinden kann.

Auch das Cover ist wieder wunderschön.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Raffinierte Senioren ermitteln

Der Donnerstagsmordclub
0

„Der Donnerstagsmordclub“ von Richard Osman habe ich als ebook mit 414 Seiten gelesen. Diese sind in zwei Teile mit insgesamt 115 Kapitel eingeteilt.

Anfangs lernt man die Mitglieder des Donnerstagsmordclubs ...

„Der Donnerstagsmordclub“ von Richard Osman habe ich als ebook mit 414 Seiten gelesen. Diese sind in zwei Teile mit insgesamt 115 Kapitel eingeteilt.

Anfangs lernt man die Mitglieder des Donnerstagsmordclubs kennen, die in einer luxuriösen Seniorenresidenz wohnen, und noch einige andere Menschen in deren Umfeld. Elizabeth, Ibrahim, Ron und Joyce versuchen, alte ungelöste Kriminalfälle aufzuklären. Die Akten dazu hat das ehemalige Mitglied Penny mitgebracht, die bei der Kripo gearbeitet hat.

Dann passiert ein Mord und die Hobbydetektive können endlich so richtig loslegen und in einem echten Fall ermitteln, was sie auch sehr schlau anstellen. Durch Elizabeth’s Beziehungen ist Police Constable Donna de Freitas mit im Boot und darf mit Chefinspektor Christ Hudson ermitteln. Der Fall gestaltet sich komplizierter, als zuerst gedacht. Auch durch das Ableben weiterer Mitmenschen haben sie alle Hände voll zu tun.
Mit viel Witz, Charme, Raffinesse und schauspielerischem Talent agieren die Senioren und können die Fälle lösen.

Die Senioren waren mir sehr sympathisch. Sehr unterschiedlich, mit verschiedenen Biografien, haben sie sich gefunden, um ihren Alltag im Heim etwas spannender zu gestalten. Joyce hat mir sehr gefallen. Sie ist als Letzte in den Club gekommen, wirkt immer etwas ruhig und schüchtern, bringt sich aber mit guten Instinkt in die Gruppe ein.
Elizabeth ist eine interessante und geheimnisvolle Frau. Sie macht viele Andeutungen auf ihr vergangenes Leben, ohne konkret zu werden, sie denkt sehr analytisch und zieht die richtigen Schlüsse. Ron ist als ehemaliger Gewerkschaftsführer ein engagierter Redner. Und Ibrahim als ehemaliger Psychiater stellt immer großartige Berechnungen und Analysen auf. Die vier ergänzen sich sehr gut und halten in allen Lebenslagen zusammen.

Zu Beginn habe ich mich etwas schwer getan mit dem Buch. Aber dann habe ich mich darauf eingelassen und je weiter ich gelesen habe, desto mehr hat es mir gefallen. Es ist mit viel schwarzem Humor geschrieben, ich musste oft lachen. Aber es gibt auch immer wieder sehr tiefgründige Szenen und Gedanken der Senioren, die am Ende ihres Lebens Menschen und Freunde in ihrem Umfeld verlieren, auf normale und tragische Art und Weise. Das war sehr traurig und es kamen bei mir einige Tränchen.

Der Schreibstil ist sehr gut und man kann zügig lesen. Die Kapitel sind relativ kurz und jedes hat einen anderen Handlungsstrang. Durch die wechselnden Perspektiven lernt man einige Personen besser kennen. Joyce’s Kapitel sind in Form eines Tagebuches geschrieben und direkt an den Leser gerichtet. Sie schildert die Geschehnisse aus ihrer Sicht.

Alles zusammen hat mir letztendlich sehr gut gefallen. Ich empfand das Buch auch sehr emotional, gerade in Bezug auf die Senioren und ihr Leben.

Das Cover finde ich ganz toll, very british.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2021

Spannend und unterhaltsam

Die Toten von Lindau
0

„Die Toten von Lindau“ von Thomas J. Fraunhoffer, Verlag Lübbe, habe ich als Taschenbuch mit 365 Seiten gelesen, die in 38 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 1. Fall für Emma Bosse und Niklas Grimm.

Niklas ...

„Die Toten von Lindau“ von Thomas J. Fraunhoffer, Verlag Lübbe, habe ich als Taschenbuch mit 365 Seiten gelesen, die in 38 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 1. Fall für Emma Bosse und Niklas Grimm.

Niklas Grimm hatte keinen guten Start in seiner neuen Dienststelle in Lindau. Unbekannterweise fährt er zum Tatort, dort kennt er keinen und ihn kennt auch keiner. Das sorgt bei mir schon für den ersten Lacher, wie er seine Chefin Emma Bosse kennenlernt.
Am Ufer des Bodensees wird eine Leiche gefunden, die sehr detailliert beschrieben wird. Die Tote wird als Nele Gruber identifiziert. Sie war die Gründerin von freedog, einer Gruppe von Tierschützern. Also nehmen Niklas und Emma die Ermittlungen auf. Die teilweise sehr radikalen Unternehmungen der Tierschützer kommen bei der Landbevölkerung oft nicht gut an. Auch zwischen den Mitgliedern von freedog gibt es Eifersüchteleien. Da gibt es schon mal mehrere Verdächtige.

Zu Beginn des Buches erfährt man zuerst etwas mehr über Emma. Sie betreibt nebenbei mit ihrem Mann einen Gnadenhof für viele Tiere. Für den reinheitsliebenden Niklas ist das überhaupt nichts. Er hat überall seine Desinfektionstücher dabei und ein sabbernder Hund ist für ihn ein Gräuel. Emma ist sehr menschlich und sympathisch, sie ist eine gute Vorgesetzte und hat eher ein freundschaftliches Verhältnis zu ihren Kollegen. Sie kann aber auch sehr autoritär als Chefin auftreten, was Niklas gleich am ersten Tag zu spüren bekommt.

Niklas war mit zu Beginn nicht sehr sympathisch. Er kam ziemlich arrogant rüber, obwohl er anscheinend keine Ahnung von Nichts hatte. Er wurde strafversetzt und am Bodensee mag er die Stadt nicht, die Leute nicht und schon gar nicht die Tiere. Und bei den Kollegen, die über seinen beruflichen Wertegang informiert sind, kann er auch nicht punkten.
Aber im Laufe der Zeit merkt er wohl, dass er keine Wahl hat und das Beste daraus machen muss.

Zum Ende hin wurde es nochmal richtig rasant, spannend und dramatisch. Und es gibt einen Chliffhanger zum nächsten Teil, was mich sehr freut.

Sehr aufheiternd zwischendurch sind die Tiergeschichten auf Emmas Hof, in die auch Niklas unfreiwillig hineingerät. Ansonsten macht mich das Thema Tierquälerei und Welpenhandel sehr traurig und wütend. So etwas muss unbedingt aufhören.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Das Cover ist ganz toll gestaltet, die Personen sind authentisch und die Stadt und die Umgebung sehr liebevoll beschrieben.

Ich gebe eine fünfsternige Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

Spannend und unterhaltsam

Der Mörder im Ostfriesennerz. Ostfriesenkrimi
0

„Der Mörder im Ostfriesennerz“ von Susanne Ptak, Klarant Verlag, habe ich als ebook mit 149 Seiten gelesen, diese sind in 20 Kapitel eingeteilt. Es ist der 3. Fall für Insa Warnders. Nachfolgend gibt es ...

„Der Mörder im Ostfriesennerz“ von Susanne Ptak, Klarant Verlag, habe ich als ebook mit 149 Seiten gelesen, diese sind in 20 Kapitel eingeteilt. Es ist der 3. Fall für Insa Warnders. Nachfolgend gibt es noch Leseempfehlungen und einen Kurz-Ostfrieslandkrimi.

In Veenhusen wird der Vermögensberater Daniel Visser tot in seinem Haus gefunden. Einer Zeugin zufolge hatte der Täter einen auffälligen gelben Ostfriesennerz an. Nun ist es an Kommissarin Insa Warnders, den Fall aufzuklären. Zu ihrem Entsetzen ist ihr bisheriger Kollege Carsten Voss nicht da und ihr wird Hauptkommissarin Ingeborg Hahn zugeteilt, die die Ermittlungen leitet und einen miserablen Ruf hat. Auch Sekretärin Antje Wiemers ist nicht begeistert von der Zusammenarbeit. Der Fall selbst ist recht verzwickt, immer wieder tauchen neue Verdächtige auf und die Beweislage wird schwierig.

Insa und ihre Großfamilie sind wieder sehr sympathisch dargestellt. Sie lebt mit ihren drei Kindern auf dem großelterlichen Hof, zusammen mit ihrer Mutter und Oma. Die Mahlzeiten und Zusammenkünfte der ganzen Familie zeigen, dass sich alle Generationen gut verstehen, zusammenhalten und sich auch gegenseitig helfen. Auch Gäste sind immer willkommen. Insa ist inzwischen glücklich mit ihrer Jugendliebe und alles läuft bestens. Auch die Arbeit mit ihrer neuen Vorgesetzten läuft anders als gedacht.

Auch dieses Buch hat mir wieder sehr gut gefallen. Die unterschiedlichen Charaktere sind authentisch beschrieben und der Handlung kann man problemlos folgen.
Es ist eine sehr schöne, unterhaltsame, rasant geschriebene, leicht und schnell zu lesende Geschichte, die trotz der Toten nicht blutrünstig und trotzdem spannend ist.
Das Cover ist auch wieder wunderbar und passend.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere