Profilbild von Anett

Anett

Lesejury Star
offline

Anett ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anett über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Super spannend

Die Chiffre
0

„Die Chiffre“ von Elias Haller, Edition M-Verlag, habe ich als Taschenbuch mit 415 Seiten gelesen, die in 4 Teile und 84 Kapitel eingeteilt sind. Die Kapitel sind mit Tag und Uhrzeit überschrieben. Es ...

„Die Chiffre“ von Elias Haller, Edition M-Verlag, habe ich als Taschenbuch mit 415 Seiten gelesen, die in 4 Teile und 84 Kapitel eingeteilt sind. Die Kapitel sind mit Tag und Uhrzeit überschrieben. Es ist der 2. Fall für Arne Stiller.
Der berühmte Violinist Maximilian Anderlecht stürzt aus dem achten Stock. Als in seinem Mund ein Schnipsel mit einer verschlüsselten Nachricht gefunden wird, wird Arne Stiller hinzugezogen. Er arbeitet als Kryptologe in der Dresdner Mordkommission.
Die Ermittlungen führen ihn in die Schlossparkklinik und zu einem Schriftsteller, dessen Buch anscheinend Vorlage für den Mord ist. Auch ein weiterer Mord weist Parallelen auf.
Die Lösung der gefundenen Wortfetzen stellt Arne vor eine große Herausforderung. Dabei erinnert er sich an einen alten Fall, den sein inzwischen verstorbener Vorgesetzter nie lösen konnte, da es ein reiner Indizienprozess war. Auch damals wurden am Tatort Buchstaben gefunden, diese aber nicht weiter beachtet. Also wälzt er die alten Akten und besucht auch den Täter im Gefängnis.
Das Buch setzt sich aus verschiedenen Handlungssträngen zusammen. Da gibt es die aktuellen Fälle und auch den alten Fall zu lösen, es gibt Rückblicke zum Leben eines Jungen und seiner Eltern, auch ein Rechtsanwalt, der den damaligen Täter vertreten hatte, versucht seine Geldsorgen zu lösen und einen Schriftsteller, der der Polizei sehr nützlich wird. Es gibt dunkle Geheimnisse, noch viel dunklere Orte und schreckliche Taten.
Die Kapitel sind recht kurz und enden immer spannend, das nächste beginnt meist mit einer anderen Handlung, sodass man einfach weiterlesen muss. Durch die wechselnden Perspektiven ist das Buch von Beginn an spannend und, kaum vorstellbar, steigert sich diese gegen Ende noch und es wird richtig rasant und dramatisch.
Die Personen sind wieder sehr authentisch beschrieben. Mit seiner eigenwilligen und sehr direkten Art ist Arne nicht überall beliebt und eine Zusammenarbeit mit ihm ist schwierig. Mit der ebenso schrulligen Inge Allhammer, die im Kommissariat durch ihre Alkoholsucht und mehrere Entziehungskuren bekannt ist, hat er eine sehr fähige Kollegin an seiner Seite, die sich von seiner Art nicht einschüchtern lässt und ihm Paroli bietet. Letztendlich sind sie das perfekte Team, welches sich in der Besenkammer sogar eingerichtet hat. Außerdem bekommt es Arne mit seinem stärksten Rivalen, dem Innenminister, zu tun und damit auch mit seiner Ex-Frau, was für ihn nicht einfach ist. Weitere Baustellen sind seine Nachbarin Anita, die er als aufdringlich empfindet, ihr aber meist nicht wiederstehen kann. Und die Gerichtsmedizinerin Dr. Martina Schweitzer, die ihn trotz ihres reservierten Auftretens irgendwie in seinen Bann zieht.
Auch die anderen Personen kann man sich sehr gut vorstellen mit ihren jeweiligen Macken und Eigenheiten. Vor allem Conny Kramer schießt dabei den Vogel ab.

Auch mit diesem Buch hat es der Autor geschafft, mich wieder voll und ganz zu begeistern. Es war ein super spannender und mitreißender Lesegenuss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Unterhaltsam, amüsant, spannend, super

Juno Browne und der Tote im Antiquitätenladen
0

„Juno Browne und der Tote im Antiquitätenladen“ von Stephanie Austin, Verlag HarperColins, habe ich als ebook mit 280 Seiten gelesen, sie sind in 41 Kapitel eingeteilt.
Obwohl der alte Nick vom Antiquitätenladen ...

„Juno Browne und der Tote im Antiquitätenladen“ von Stephanie Austin, Verlag HarperColins, habe ich als ebook mit 280 Seiten gelesen, sie sind in 41 Kapitel eingeteilt.
Obwohl der alte Nick vom Antiquitätenladen sehr auf seine Sicherheit bedacht war und seinen Laden verriegelte und verrammelte, wird er darin erschlagen. Juno Browne, seine Reinigungskraft, findet ihn.
Danach wird rückblickend erzählt bis zum Auffinden des toten Nick. Man erfährt etwas über Juno’s Kindheit, ihre Ankunft in Ashburton, ihre Wohn- und Lebenssituation und wie sie Mr. Nickolai kennengelernt hat. Sie bietet ihre Dienste in diversen Haushaltsdingen an, vom Hundeausführen bis hin zu Putzarbeiten. Auch die weitere Handlung beschreibt ihren Alltag. Trotzdem wird das Lesen nicht langweilig. Juno’s Arbeit ist sehr vielschichtig, sie ist immer unterwegs bei den verschiedensten Leuten, die man auch ein wenig kennenlernt. Von Nick und dem attraktiven Restaurateur und Antiquitätenhändler Paul erfährt sie einiges über Antiquitäten und einige zwielichtige Geschäfte.
Circa ab Mitte des Buches kommt die Handlung beim Mord an Nick an.
Da die Polizei mit ihren Ermittlungen nicht weiterkommt, kümmert sich Juno darum. Sie bekommt es mit gefährlichen Leuten und bösen Erben zu tun und gerät selbst mehrmals in Gefahr.

Juno war mir sehr sympathisch. Sie ist eine umtriebige Person, die anscheinend nicht stillsitzen kann, freundlich und hilfsbereit, solange man sie nicht ärgert. Trotzdem sie studiert hat, versucht sie nun mit ihrem Service mehr schlecht als recht über die Runden zu kommen. Sie wohnt in einem heruntergekommenen Mietshaus mit schimmeligen Wänden. Mehr kann sie sich nicht leisten. Mit ihren Vermietern Kate und Adam, die ein kleines Cafe betreiben, und den Theaterkostümverleihern Ricky und Morris hat sie sehr gute Freunde gefunden, die auch oft für eine warme Mahlzeit für sie sorgen. Letztere kleiden sie auch gerne mit Sachen aus ihrem riesigen Kostümfundus für besondere Gelegenheiten an.
Inspector Ford ist ein sehr angenehmer und freundlicher Polizist, der auch mal ein Auge zudrückt im Gegensatz zu seiner jungen sehr ambitionierten Kollegin De Ville.

Es gibt idyllische und auch charmante Beschreibungen der Landschaft, des Städtchens Ashburton und den Menschen, was alles ein bisschen an ‚Inspector Barnaby‘ erinnert.
Das Lesen hat mir großen Spaß gemacht, es war unterhaltsam, amüsant und spannend.
Ich möchte sehr gern mehr davon lesen.

Auch das Cover ist wunderschön.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Nicht so spannend, wie gedacht

Knochenkalt
0

„Knochenkalt“ von Cecily von Hundt habe ich als ungekürztes Hörbuch vom Verlag dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH gehört. Die Spieldauer beträgt 5 Stunden und 36 Minuten. Gesprochen wird es von Cornelia Waibel.
Zu ...

„Knochenkalt“ von Cecily von Hundt habe ich als ungekürztes Hörbuch vom Verlag dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH gehört. Die Spieldauer beträgt 5 Stunden und 36 Minuten. Gesprochen wird es von Cornelia Waibel.
Zu Beginn werden verschiedene Szenen beschrieben, mit sehr vielen Personen, die man sich nicht alle merken kann. Die Geschichten dahinter sind alle sehr traurig und verstörend, hauptsächlich auch, weil es kleine Kinder betrifft.
Die Hauptperson ist die Journalistin Penny Kalunke, die eine bipolare Störung von ihrer Mutter geerbt hat. Max ist ihr Chef und Patenonkel, er ist immer für sie da und sorgt sich um sie. Penny’s Mutter hat die Familie verlassen und der Vater ist Alkoholiker. Dann wird an einer Frauenleiche eine Botschaft für Penny hinterlassen, dass nur sie über den Fall berichten darf. Es gibt weitere Tote.
Auch über den Täter erfährt man Einiges. Natürlich hatte auch er eine schwere Kindheit und will nun andere Kinder davor beschützen.
Penny ist eine schwierige Person, was wohl auch an ihrer Krankheit liegt. Sie setzt ihre Tabletten ab, weil sie denkt, es geht ihr dann besser. Dadurch unterliegt sie starken Stimmungsschwankungen und macht sie für ihr Umfeld fast unerträglich. Zum Glück hat sie Max. Der hat mir gut gefallen. Für ihn ist es nicht einfach, Ersatzvater für sie und gleichzeitig ihr Chef zu sein. Aber er macht seine Sache gut.

In der ersten Hälfte des Hörbuches tauchen viele verschiedene Personen auf, von denen man nur kurz etwas erfährt, dann dreht es sich ein bisschen viel um Penny und die Morde sowie deren Aufklärung geraten etwas in den Hintergrund. Aber ab Mitte wird es spannender und geht auch rasanter weiter.
Gleiches gilt auch für die Sprecherin, die anfangs relativ emotionslos sprach. Im weiteren Verlauf hat sie mir dann gut gefallen, passte ihre Stimme an die jeweilige Situation an. Sie hat eine angenehme, ruhige Stimme, auch das Sprachtempo passte gut.
Insgesamt waren es alles sehr traurige Lebensgeschichten, sehr düster und bedrückend.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Bei dem traurigen Teddy kann man schon ahnen, worum es geht.
Das Hörbuch hat mir recht gut gefallen, hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen. Es war nur an einigen Stellen spannend, ab und zu mal gruselig. Das konnte sich aber leider nicht durch das gesamte Buch ziehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Amüsant und leicht verworren

Lügen haben lange Ohren
0

„Lügen haben lange Ohren“ von Gisa Pauly habe ich als Hörbuch vom Verlag SAGA/Egmont in ungekürzter Lesung mit einer Spieldauer von 600 Minuten gehört. Gelesen wird es von Doris Wolters. Für mich ist es ...

„Lügen haben lange Ohren“ von Gisa Pauly habe ich als Hörbuch vom Verlag SAGA/Egmont in ungekürzter Lesung mit einer Spieldauer von 600 Minuten gehört. Gelesen wird es von Doris Wolters. Für mich ist es das erste Buch der Reihe.
Anna hat vor Jahren ihr Leben in Stuttgart aufgegeben und ist in das toskanische Örtchen Siena gezogen, wo sie die Pension „Albergo Annina“ eröffnete. Doch auch hier herrscht immer Aufregung. Dieses Mal quartiert sich eine deutsche Touristin mit einem Esel bei ihr ein. Samantha ist Anna gleich sehr sympathisch. Ein weiterer Tourist, der mit Samantha kam, verhält sich sehr auffällig unauffällig, als ob er Angst hätte, erkannt zu werden. Anna wittert Unannehmlichkeiten. Als sie in der Satteltasche des Esels einen Fund macht, ruft sie Commissario Emilio Fontana an. Der und der deutsche Ex-Polizist Conrad gehen der Sache nach. Dann tauchen Annas Brüder Valentino und Philippo auf, die in Deutschland aus dem Gefängnis entlassen wurden und schon wieder untertauchen mussten. Haben sie etwas mit den aktuellen Vorgängen in Siena zu tun? Es geht rasant weiter.
Mir hat das Hörbuch gut gefallen. Es war amüsant und unterhaltsam mit einer leichten Brise Spannung. Manche Handlungssprünge haben mich irritiert. Anna rief beispielsweise die Polizei, ohne, dass ich wusste, warum. Das hat man erst ein Stück weiter erfahren. Gegen Ende hatte ich den Faden etwas verloren. Es waren sehr viele Personen involviert, die dann nicht mal mehr so hießen, wie zu Beginn. Das war für mich sehr irritierend und ich musste mehrmals zurückspringen, um einigermaßen folgen zu können.
Anna scheint eine auffällige Person zu sein. Für ihr Ü60 Alter hat sie einen rasanten Fahrstil und kleidet sie sich ziemlich schrill zum Leidwesen ihrer Tochter, die in der Nähe auf einem Eselhof arbeitet und ständig einen unglücklichen Eindruck macht. Anna ist bekannt und beliebt in Siena. Sie denkt oft in Farben, was sehr bildhaft dargestellt wurde. In Conrad und Emilio hat sie zwei Verehrer gefunden, die um Anna’s Aufmerksamkeit kämpfen, aber alles entspannt angehen. Alle Charaktere wurden sehr authentisch beschrieben.
Manchmal wurden die Zuhörer in die Geschichte einbezogen, indem von Anna Fragen an diese gestellt wurden, um deren Meinung zu einer bestimmten Sache zu erfahren. Das war auch neu für mich, aber sehr charmant gemacht.
Doris Wolters als Sprecherin hat mit sehr gut gefallen. Sie hat die Charaktere und die Emotionen durch unterschiedliche Betonungen wunderbar dargestellt. Durch ihre Stimme und das Sprachtempo war das Hören sehr angenehm.
Das Cover finde ich wunderbar und passend zur Handlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Die Sünden der Ahnen

Feuchtes Grab: Ostsee
0

„Feuchtes Grab: Ostsee“ von Karen Kliewe, Piper-Verlag, habe ich als ebook mit 282 Seiten gelesen, diese sind in 21 Kapitel eingeteilt. Es ist der 2. Fall für Johanna Arnold.
Die Journalistikstudentin ...

„Feuchtes Grab: Ostsee“ von Karen Kliewe, Piper-Verlag, habe ich als ebook mit 282 Seiten gelesen, diese sind in 21 Kapitel eingeteilt. Es ist der 2. Fall für Johanna Arnold.
Die Journalistikstudentin Johanna Arnold erhält von ihrer Freundin Lotte einen Anruf, dass ihre gemeinsame Freundin Denise umgebracht wurde. Daraufhin fährt sie in ihre alte Heimat Paderborn, um Lotte und Denise‘ Mutter beizustehen. Schnell wird ein Verdächtiger festgenommen. Aber Johanna hat starke Zweifel an dessen Schuld und beginnt, selbst zu ermitteln. Damit macht sie sich keine Freunde. Sie ist sehr gründlich und kommt auf unterschiedliche Verdächtige. Es gibt weitere Tote und Johanna muss ihre Strategien immer neu überdenken. Mit Hilfe einiger Freunde und Bekannten und ihrer Hartnäckigkeit findet sie Dinge heraus, die bis zu den letzten Kriegsjahren 1945 zurückführen.
Da sie immer noch mit den Folgen ihrer eigenen Situation vor einigen Monaten kämpft, macht sie der neue Fall ziemlich fertig. Sie steigert sich regelrecht hinein. Was damals geschah, erfährt man hier nicht.
Bei Johanna bin ich mir bis zum Ende nicht sicher, ob ich sie mögen soll. Entgegen aller Warnungen und guter Ratschläge schnüffelt sie weiter herum. Sie ist oft penetrant und geht vielen Menschen gehörig auf den Zeiger, verlangt sogar illegale Handlungen. Durch einen Freund bei der Polizei kommt sie außerdem noch an interne Sachverhalte. Selbst hat sie auch noch einige Baustellen offen. Ihr Freund Marc hat einen neuen Job in einer neuen Stadt gefunden und sie muss überlegen, zu ihm zu ziehen. Mit ihren Eltern steht sie auf Kriegsfuß. Diese lernt man nur kurz kennen und sie waren mir sehr unsympathisch. Allerdings kann es auch sein, dass sie sich nur Sorgen machen wegen des letzten Vorfalls. Aber ihre Tochter sogar zwangseinweisen zu wollen, ist schon ein starkes Stück. Außerdem hat Johanna den Verdacht, dass sie ihr etwas verheimlichen, was sie auch noch herausfinden will.
Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Hauptsächlich wurde sie aus Johannes Sicht geschrieben. Die Handlung war sehr vielschichtig, es kamen unterschiedliche Dinge ans Licht. Dadurch wurden viele falsche Spuren gelegt und die Lage änderte sich ständig. Das erhöhte natürlich die Spannung, die auch über das ganze Buch bestehen blieb. Es war größten Teils eine traurige Geschichte. Unschuldige Opfer in der Vergangenheit und der Gegenwart, tragische Familiengeschichten und traurige Schicksale ziehen sich durch das gesamte Buch. Genauso düster ist das Cover, welches sehr gut zur Handlung passt. Die Charaktere waren sehr authentisch dargestellt und ich hatte eine klare Vorstellung von den Menschen.
Ich gebe eine klare Leseempfehlung. Obwohl es eine abgeschlossene Geschichte ist, würde ich empfehlen, auch den 1. Teil zu lesen, um Johanna und ihre Familie vielleicht besser verstehen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere