Cover-Bild Sieh mich an
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 02.10.2018
  • ISBN: 9783492314169
Mareike Krügel

Sieh mich an

Roman

Man kann ja nicht einfach sterben, wenn die Dinge noch ungeklärt sind. Das denkt Katharina, seit sie vor Kurzem das Etwas in ihrer Brust entdeckt hat. Niemand weiß davon, und das ist auch gut so. Denn an diesem Wochenende soll ein letztes Mal alles wie immer sein. Und so entrollt sich das Chaos eines ganz normalen Freitags vor ihr. Während sie aber einen abgetrennten Daumen versorgt, ihren brennenden Trockner löscht und sich auf den emotional nicht unbedenklichen Besuch eines Studienfreundes vorbereitet, beginnt ihr Vorsatz zu bröckeln, und sie stellt sich große Fragen: Ist alles so geworden, wie sie wollte? Ihre Musik, ihre Kinder, die Ehe mit dem in letzter Zeit viel zu abwesenden Costas? Als der Tag fast zu Ende ist, beschließt sie, endlich ihr Geheimnis mit jemandem zu teilen, den sie liebt. – Die Heldin in Mareike Krügels rasantem, klugem Roman gehört ganz sicher zu den einnehmendsten Frauengestalten in der deutschen Gegenwartsliteratur.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.12.2022

Kam kaum zum Durchatmen

0

Das Buch habe ich wegen des auffälligen Covers zur Hand genommen.

Sofort war ich gefangen in der rasanten Handlung, die nur einen Tag des "ganz normalen" Wahnsinns der Hauptheldin Katharina zeigt.

Kinder, ...

Das Buch habe ich wegen des auffälligen Covers zur Hand genommen.

Sofort war ich gefangen in der rasanten Handlung, die nur einen Tag des "ganz normalen" Wahnsinns der Hauptheldin Katharina zeigt.

Kinder, Haushalt, Mann, Nachbarn, Freunde der Kinder, Besuch...

Herrlich tragisch-komisch!

Aus eingestreuten Rückerinnerungen der Protagonistin werden nach und nach die Hintergründe klar.

Zwischendurch wurde ich durch kurze Teaser immer auf Neue auf die Folter gespannt.

So bin ich direkt mit Katharina durch diesen Roman gefegt und habe alle ihre Höhen und Tiefen mitgemacht, ohne groß zum Nachdenken zu kommen - genau wie sie.

Den ganzen Roman empfand ich als absolut gelungen und unterhaltsam. Das Ende war dann ein großartiger Showdown mit versöhnlichen Szenen zum Wiedereinkriegen.

Was für ein Buch! Wer rasante Alltagsgeschichten mag, die alles andere als alltäglich sind, wird dieses Buch genauso genießen wie ich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2018

humorvolle und bewegende Gedanken

0

Mareike Krügel lässt in ihrem neuen Roman "Sieh mich an", der am 1. August 2017 im Piper-Verlag erschienen ist, die Ich-Erzählerin Katharina vieles aus ihrem Leben und ihrer Gefühlswelt berichten.

Die ...

Mareike Krügel lässt in ihrem neuen Roman "Sieh mich an", der am 1. August 2017 im Piper-Verlag erschienen ist, die Ich-Erzählerin Katharina vieles aus ihrem Leben und ihrer Gefühlswelt berichten.

Die Erzählung beginnt an einem ganz gewöhnlichen Freitagvormittag, als Katharina ihre Tochter Helena, genannt Helli, wegen Nasenbluten von der Schule abholen muss, und endet Freitag Nacht auf der Rückfahrt von Berlin, wo ihr Mann Costas beruflich die Arbeitswochen verbringt. Dazwischen spielt sich das normale Alltags-Chaos ab.

Noch viel besser als die leicht übertriebenen Geschehnisse mit brennenden Trocknern und geflüchteten Ratten finde die Gedanken und Gefühle, die sich Katharina über ihr bisheriges Leben, ihre Kinder und ihre Ehe macht. Das Buch enthält so viele schöne Sätze; am liebsten hätte ich sie mir aufgeschrieben, aber ich wollte auch unbedingt schnell weiterlesen.

Ich kann das Buch an alle Mütter um die 40 nur weiterempfehlen. Ihr werdet euch in so vielen Situationen wieder erkennen und mitfühlen.

Veröffentlicht am 29.05.2018

"Wann hat man schon eine Viertelstunde Zeit im Leben, und das Meer zu sehen?"

0

Katharina entdeckt einen Knoten in ihrer Brust aber anstatt sofort zum Arzt zu gehen um abzuklären, um was für ein Scheusal es sich handelt, lebt sie ihr Familienleben weiter, funktioniert zwischen Wäsche, ...

Katharina entdeckt einen Knoten in ihrer Brust aber anstatt sofort zum Arzt zu gehen um abzuklären, um was für ein Scheusal es sich handelt, lebt sie ihr Familienleben weiter, funktioniert zwischen Wäsche, Einkauf und den Problemchen ihrer beiden Kinder. "Man kann ja nicht einfach sterben, wenn die Dinge noch so ungeklärt sind." Diesen Satz wird wahrscheinlich jede Mutter verstehen. Mich berührt er tief.
Und das Buch ist voller solcher Sätze, am liebsten möchte ich sie alle markieren. Oder in eine Liste schreiben.
Während Kathi die großen und kleinen Herausforderungen ihres Alltags bewältigt, zwingt sie der Knoten in ihrer Brust zu Gedanken über den Sinn ihres Lebens und über dass, was nach dem Sterben bleibt, nachzudenken. Das macht sie für mich sehr menschlich und liebenswert. Mir gefällt Katharina sehr gut, ich kann mich mit ihrem Handeln identifizieren, Ihrem Wunsch danach alles richtig zu machen. Ich habe selbst 2 Kinder, ich kenne das Chaos, die Liebe, die Sorgen und Ängste. "Ich habe manchmal den Gedanken, ich könnte nur frei sein, wenn meine Kinder nicht mehr da wären. Solange sie leben, werde ich gefesselt und an sie gekettet sein, von Sorgen geplagt, von Zweifeln zerfressen, und niemals in der Lage, eine einzige Entscheidung für mein eigenes Leben zu treffen, die ihre Gefühle nicht mit berücksichtigt. Aber ich weiß, dass das nicht stimmt. Wären sie nicht mehr da, wären sie tot. Und niemand auf dieser Welt ist unfreier als Eltern, die ihre Kinder verloren haben." Eine ganz wahre Aussage für mich.

Für Frauen, die vielleicht gerade zwischen Kindern und Arbeit feststecken eine klare Leseempfehlung!