Cover-Bild Die Mutter des Kommissars und die Händler des Todes
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,90
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 228
  • Ersterscheinung: 24.11.2020
  • ISBN: 9783751955430
Margarete Bertschik

Die Mutter des Kommissars und die Händler des Todes

Kriminalroman
Liliane Thedieck, geschieden und Mutter zweier Teenager, ist überglücklich, als sie im Urlaub den Journalisten Eric Wilkens aus Hamburg kennen- und liebenlernt. Die beiden werden ein Paar. Doch dann geschieht das Unfassbare: Während der Verlobungsfeier, an der auch Lilianes Tante, Hanna Morgenroth, teilnimmt, wird Eric auf offener Straße von einem Auto überfahren und getötet.
Die Polizei geht von einer Trunkenheitsfahrt aus, aber Hanna glaubt nicht an einen Unfall. Zu gezielt habe der Autofahrer auf Eric, der auf dem Bürgersteig stand, zugehalten, erklärt sie den Beamten. Aber nicht nur die Polizisten, auch Kriminalhauptkommissar Thomas Morgenroth, Hannas Sohn, ist skeptisch dem Verdacht seiner Mutter gegenüber.
Also ermittelt Hanna wieder auf eigene Faust. Ihre Recherchen führen sie nach Hamburg zu einem internationalen Verbrecherring, dessen Gefährlichkeit sie unterschätzt. Sie gerät in Lebensgefahr ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.12.2020

Die Mutter des Kommissars und die Händler des Todes - der Titel ist Programm

0

Für mich war es das erste Buch von Margarete Bertschik. Ohne dass ich die ersten Abenteuer von Hanna Morgenroth kannte fühlte ich mich in dieser Familie sofort zuhause.

Hanna beobachtet einen Mord, der ...

Für mich war es das erste Buch von Margarete Bertschik. Ohne dass ich die ersten Abenteuer von Hanna Morgenroth kannte fühlte ich mich in dieser Familie sofort zuhause.

Hanna beobachtet einen Mord, der zunächst von der Polizei als Unfall mit Fahrerflucht eingeschätzt wird. Durch Hanna mutige Detektivarbeit wird bald allen klar, dass die Mutter des Kommissars Thomas Morgenroth au der richtigen Spur ist. Sie begibt sich große Gefahr und wird letztendlich von einem ihrer Feinde gerettet, dem die Ermordung so vieler Menschen zum Zwecke der illegalen Organspende zu sehr auf der Seele drückt.

Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben, man kann die Familien- und Freundschaftsverhältnisse gut nachvollziehen.

Mir hat das Buch sehr gefallen, die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten und der Leser ist zum Mitdecken aufgefordert.

ich empfehle das Buch dem Leser, der gerne Krimis liest, die keine allzu komplizierte Geschichte suchen. Man liest zur Entspannung, kann das Buch dabei kaum aus der Hand legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2020

Hanna Morgenroth ermittelt undercover

0

Hanna Morgenroth ist eine pensionierte Lehrerin, die mit ihrem Sohn Thomas, seiner Frau und den Enkel-Zwillingen in Cloppenburg lebt. Sie hat eine Schwäche für Kriminalfälle – nicht nur für die aus Büchern.
Irgendwie ...

Hanna Morgenroth ist eine pensionierte Lehrerin, die mit ihrem Sohn Thomas, seiner Frau und den Enkel-Zwillingen in Cloppenburg lebt. Sie hat eine Schwäche für Kriminalfälle – nicht nur für die aus Büchern.
Irgendwie gerät sie immer wieder in die Fälle, die ihr Sohn bearbeitet. Natürlich ist dieser nicht unbedingt erfreut über ihre Aktivitäten, doch Hanna hat ein untrügliches Gespür für die Wahrheit und schaut nicht hinter Fassaden, sondern gerät auch immer wieder in Lebensgefahr.

Ihre Nichte Liliane hat im Urlaub einen Journalisten kennen und lieben gelernt. „Die beiden werden ein Paar. Doch dann geschieht das Unfassbar: Während der Verlobungsfeier, wird Eric auf offener Straße von einem Auto überfahren und getötet.“ (aus der Inhaltsangabe des Verlages)

Hanna ist der einzige Gast, der den Vorfall direkt beobachtet. Noch gehen alle von einem Unfall aus, doch nach dem Einbruch Erics Wohnung während seiner Beerdigung glaubt Hanna nicht mehr an einen harmlosen Unglücksfall. Ihre Intuition und Chuzpe bringen sie auf eine Spur – es ist ein Schlüssel, der zu einem Schließfach gehört. Als sie dort einen USB-Stick und Unterlagen findet, wird sie niedergeschlagen. Doch so leicht lässt sich Hanna nicht von dem Fall abbringen.

Mit Hilfe ihrer Cousine verkleidet sie sich und sucht persönlich die Hamburger Schönheitsklinik, die in den Unterlagen erwähnt wurde, auf. Sie ahnt nicht in welches Wespennest sie gestochen hat.

Margarete Bertschik erzählt flüssig eine komplexe Geschichte, die den Leser schnell in ihren Bann zieht. Die Story ist spannend und emotional. Sie spielt auf verschiedenen Ebenen und an unterschiedlichen Orten. Dadurch gelingt es der Autorin mehrere Facetten zu zeigen und die die Motive der handelnden Personen zu hinterfragen.

Am Ende werden die verschiedenen Handlungsstränge geschickt in einem hochdramatischen Finale mit Hanna als Hauptperson zusammengeführt. Sie hat mit ihrem Spürsinn der Polizei geholfen wertvolle Puzzlestücke zu finden. Die Lösung des Falls ist schlüssig und in sich stimmig. Das Ende stimmt sehr nachdenklich und hat mich betroffen gemacht.

Aus meiner Sicht ist das Buch „Die Mutter des Kommissars und die Händler des Todes“ eine klare Leseempfehlung und ich freue mich auf weitere Fälle mit Hanna Morgenroth.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Die Mutter des Kommissars und die Händler des Todes

0

Darum geht es (Klappentext):



Liliane Thedieck, geschieden und Mutter zweier Teenager, ist überglücklich, als sie im Urlaub den Journalisten Eric Wilkens aus Hamburg kennen- und liebenlernt. Die beiden ...

Darum geht es (Klappentext):



Liliane Thedieck, geschieden und Mutter zweier Teenager, ist überglücklich, als sie im Urlaub den Journalisten Eric Wilkens aus Hamburg kennen- und liebenlernt. Die beiden werden ein Paar. Doch dann geschieht das Unfassbare: Während der Verlobungsfeier, an der auch Lilianes Tante, Hanna Morgenroth, teilnimmt, wird Eric auf offener Straße von einem Auto überfahren und getötet.
Die Polizei geht von einer Trunkenheitsfahrt aus, aber Hanna glaubt nicht an einen Unfall. Zu gezielt habe der Autofahrer auf Eric, der auf dem Bürgersteig stand, zugehalten, erklärt sie den Beamten. Aber nicht nur die Polizisten, auch Kriminalhauptkommissar Thomas Morgenroth, Hannas Sohn, ist skeptisch dem Verdacht seiner Mutter gegenüber.
Also ermittelt Hanna wieder auf eigene Faust. Ihre Recherchen führen sie nach Hamburg zu einem internationalen Verbrecherring, dessen Gefährlichkeit sie unterschätzt. Sie gerät in Lebensgefahr ...


Meine Meinung:

"Die Mutter des Kommissars und die Händler des Todes" von Margarete Bertschik wird seinem Titel wieder mal sehr gerecht. E

Der Krimi war sehr spannend und kurzweilig geschrieben und so flogen die Buchseiten nur so dahin. Das Buch konnte auch ohne Blutvergießen überzeugen und fesseln. Von der ersten Seite an, wurde der Leser geradezu aufgefordert mitzuraten wie alles zusammen passt. Der arme Sohn von Hanna hat es wirklich nicht leicht mit seiner Mutter und doch kann sie wieder zur Lösung des Falls auf die Sprünge helfen. Wie?? Das verrate ich natürlich nicht! Ich liebe solche Krimis sehr. Erst wird der Leser durch eine Liebesgeschichte in Sicherheit gewogen, aber dann geht es rasant los und die Ereignisse überschlagen sich.....

Dieses Buch ist für alle die Krimis ohne Blutschlachten lieben und sich gerne überraschen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere