Cover-Bild So Dunkel der Wald

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,49
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 15.03.2018
  • ISBN: 9783960413387
Michaela Kastel

So Dunkel der Wald

Thriller
Eine klaustrophobische Welt aus Gewalt und Angst

Ronja und Jannik führen ein Leben ohne Zukunft, seit sie als Kinder von einem gewissenlosen Entführer tief in den Wald verschleppt wurden. Eines Tages gerät die Situation außer Kontrolle, und die langersehnte Freiheit ist zum Greifen nahe. Doch was so lange ein Wunschtraum war, erscheint ihnen plötzlich fremd und beängstigend. Und die Jagd auf sie hat bereits begonnen ..



Eindringlich und schonungslos führt Michaela Kastel in eine klaustrophobische Welt aus Gewalt und Angst. Ein Ausnahme-Thriller.

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2018

Düster und spannend und doch viele offene Fragen

0 0

Als Kinder von einem gewissenlosen Entführer verbringen die Hauptpersonen ihr Leben in einem Haus, das tief in einem Wald liegt. Eines Tages findet Ronja den Mut um auszubrechen und ihrer Freiheit entgegen ...

Als Kinder von einem gewissenlosen Entführer verbringen die Hauptpersonen ihr Leben in einem Haus, das tief in einem Wald liegt. Eines Tages findet Ronja den Mut um auszubrechen und ihrer Freiheit entgegen zu fahren, doch lange behält sie sie nicht.

Schnell findet man sich in den Anfang hinein, lernt die wichtigen Personen kennen, versteht die Beziehungen zwischen ihnen und bereits von Beginn an empfindet man Mitgefühl für sie. Die düstere Atmosphäre entwickelt sich dabei wie von selbst und hält sich auf eine gute Art und Weise.

Doch es anfangs gab es auch einige Szenen, die mich gelangweilt haben, da ich ein paar von ihnen schon aus einem anderen Buch kenne.

Auch die Spannung entsteht schnell und hält sich durch neue und vor allem überraschende Ereignisse, von denen man selten liest, auf einem hohen Niveau. Doch dabei bekommt der Leser auch seine Atempausen, als sich mehr den psychologischen Aspekten zugewandt wird. Auf diese wird gut und sinnvoll eingegangen, sodass man viele Handlungen und Denkweisen der Charaktere nachvollziehen kann. Man erkennt wie stark Gewalt das Aufwachsen beeinflussen kann, wie sich die einzelnen Charaktere dadurch und auch ihre Beziehungen zueinander entwickeln.

Auch das Ende ist untypisch, was mir sehr gefällt: Man bekommt kein klischeehaftes Happy End oder ein Ende, wo einfach alle sterben. Der Autor hat sich mit seinen Charakteren auseinandergesetzt und ihnen ein trauriges, sinnvolles, oder auch gutes Ende gegeben.

Doch leider bleiben auch viel zu viele Fragen offen. Dass einige Fragen offen bleiben ist natürlich, doch hier blieben einfach zu viele unbeantwortet, besonders einige, auf die man gerne Antworten hätte, wenn man die Figuren durch das ganze Buch begleitet.