Profilbild von Jecke

Jecke

Lesejury Star
offline

Jecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2019

✎ Jens Söring - Nicht schuldig!

NICHT SCHULDIG!
0

Zuerst stand dieses Buch ewig auf meiner Wunschliste und dann lag es fein säuberlich auf meinem SuB. Nun bin ich endlich dazu gekommen, es zu lesen. Und es wird weiter wandern ...

Auf dem Klappentext ...

Zuerst stand dieses Buch ewig auf meiner Wunschliste und dann lag es fein säuberlich auf meinem SuB. Nun bin ich endlich dazu gekommen, es zu lesen. Und es wird weiter wandern ...

Auf dem Klappentext steht: "Sörings Fall sorgte für internationale Schlagzeilen." Auch im Text wird dies immer wieder erwähnt. An mir jedoch ist er absolut vorbei gegangen. Ich habe nie auch nur eine Nachricht gesehen, in der er Erwähnung findet oder einen Artikel gelesen, der ihn behandelte. Vielleicht war ich einfach zu jung. Als das Verbrechen begangen wurde, wurde ich gerade geboren. Und als dann das Urteil fiel, war ich 6 Jahre alt.

Anfangs las ich noch ziemlich interessiert. Jens Söring beschreibt alles sehr genau, wodurch man ein gutes Bild bekommt. Schriftstellerisch ist dieses Erzeugnis gut gelungen.

Leider kamen bei mir schon recht schnell Vorbehalte auf. Ob sich alles wirklich so abgespielt hat, wie er hier erzählt? Mein Urteil direkt: Er war sehr naiv. Wie kann man glauben, dass man Immunität besitzt - egal, aus welcher Familie man kommt? Wie kann man überhaupt einen so grausamen Doppelmord auf sich nehmen? Wie kann man ... ?

All das will mir nicht in den Kopf - auch nicht nach dem Lesen aller Argumente.

Zudem ergeben sich einige Ungereimtheiten. Hier und dort passt manches scheinbar nicht zusammen. Oder es tauchen nach Jahrzehnten Zeugen auf, deren Glaubwürdigkeit für mich immer weiter sinkt, je mehr zu ihnen gesagt wird.

Ich möchte und kann nicht urteilen, ob Söring schuldig oder unschuldig ist. Das steht mir auch nicht zu - schließlich war ich nicht dabei. Bei mir bleibt aber ein fader Nachgeschmack, den ich von Anfang an hatte und den ich nicht wieder losgeworden bin.

Jeder, der diese Publikation liest, wird sich sein eigenes Urteil bilden.

©2019

Veröffentlicht am 06.10.2019

✎ Jurek Becker - Jakob der Lügner

Jakob der Lügner
0

Durch einen Zufall bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und ich habe die Gelegenheit ergriffen, als ich es in der Onleihe sah.

Zahlreiche Bücher über dieses Thema habe ich bereits gelesen - dennoch ...

Durch einen Zufall bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und ich habe die Gelegenheit ergriffen, als ich es in der Onleihe sah.

Zahlreiche Bücher über dieses Thema habe ich bereits gelesen - dennoch ist dies anders. Allein die Tatsache, dass eine Lüge verbreitet und aufrecht gehalten wird, um den Menschen in solch einer Zeit ein wenig Hoffnung zu schenken, finde ich einen tollen Einfall.

Obwohl das Thema schwer wiegt, konnte ich an der ein oder anderen Stelle auch schmunzeln. Jurek Becker zeigt somit mal einen anderen Blickwinkel auf diese Zeit.

August Diehl bringt die Gefühle und die Situationen mit seiner angenehmen Stimme immer punktgenau rüber. Sie lässt einen durch die Geschichte gleiten und verursacht an den richtigen Stellen Gänsehaut.

Von mir gibt es eine klare Hörempfehlung, obwohl mir das doch sehr offene Ende nicht ganz so zusagte.

©2019

Veröffentlicht am 03.10.2019

✎ Susi Fox - Das falsche Kind

Das falsche Kind
0

Ich habe tatsächlich eine Weile überlegt, ob ich dieses Buch wirklich lesen soll ... Da ich selbst erst seit 19 Monaten Mama bin, wusste ich nicht, wie sehr mich so ein Schicksal mitnehmen wird.

Der Schreibstil ...

Ich habe tatsächlich eine Weile überlegt, ob ich dieses Buch wirklich lesen soll ... Da ich selbst erst seit 19 Monaten Mama bin, wusste ich nicht, wie sehr mich so ein Schicksal mitnehmen wird.

Der Schreibstil von Susi Fox ist schlicht und einfach, sodass keine Stolpersteine beim Lesen im Weg liegen. Leider bleibt dabei auch die Tiefe auf der Strecke. Die Personen sind farblos und bekommen auch im Laufe der Geschichte nicht wirklich ein Gesicht.

Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich Sasha am besten verstehen werde - schließlich sind wir beide das erste Mal Mama geworden. Jedoch konnte ich mit ihrer Person so gar nichts anfangen. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Ich habe nicht mit ihr mitgelitten. Im Gegenteil, ich empfand sie sogar als äußerst unsympathisch.

Ihre - und auch andere - Handlungen konnte ich oft nicht nachvollziehen. Mal wird ein besonderes Augenmerk auf eine Sache gelegt, an einer anderen Stelle ist es dann auch schon wieder egal.

Ganz verwirrt war ich dann am Ende. Für mich völlig unglaubwürdig. Und ich frage mich, was genau die Autorin damit bezwecken möchte? Ich kann mir nicht vorstellen, in so einer Situation so zu reagieren.

Von mir gibt es daher an dieser Stelle keine Leseempfehlung.

©2019

Veröffentlicht am 16.09.2019

✎ Kanae Minato - Geständnisse

Geständnisse
0

Endlich mal wieder eine Lektüre, die ich gerne gelesen habe.

Ich hatte keine besonderen Erwartungen an das Buch. Ich hatte es irgendwann mal auf meine Wunschliste gesetzt, mir dann besorgt und zum Schluss ...

Endlich mal wieder eine Lektüre, die ich gerne gelesen habe.

Ich hatte keine besonderen Erwartungen an das Buch. Ich hatte es irgendwann mal auf meine Wunschliste gesetzt, mir dann besorgt und zum Schluss erstmal ein bisschen liegen gelassen. Ich hatte gehofft, dass es gut ist, aber da ich einfach drauf los gelesen habe, ohne mir vorher Rezensionen anzuschauen - was ich leider viel zu häufig tue -, war meine Sicht durch nichts getrübt.

Der Anfang machte es mir nicht gerade leicht. Den langen Monolog musste ich überwinden. Rückblickend ist dieser indes absolut gelungen. Es lohnte sich total, dran zu bleiben, denn mehr als einmal bekam ich eine Wendung aufgetischt, mit der ich so nicht gerechnet hatte.

Durch die verschiedenen Perspektiven, die stets in der ich-Form geschrieben wurden, bekommt man immer wieder Details hingeworfen, die irgendwie zum Puzzle passen.

Am Ende kommt dann noch ein großer Knall. Fern meiner Vorstellungskraft. Und für mich auch nicht überspitzt. Es passte einfach. Zum ganzen Konzept.

Einzig die Übersetzung war an manchen Stellen komisch. Der Großteil des Buches lässt sich super lesen, jedoch gibt es einige Abschnitte, über die ich regelrecht gestolpert bin und die ich dann auch mehrmals lesen musste, um mich zu vergewissern, mich nicht verlesen zu haben.

Ansonsten kann ich "Geständnisse" wirklich empfehlen.

©2019

Veröffentlicht am 05.06.2019

✎ Kim Thúy - Der Klang der Fremde

Der Klang der Fremde
0

Als ich das Buch sah und den Klappentext las, nisteten sich wohl ein paar falsche Erwartungen bei mir ein. Ich hatte mich auf diese Lektüre wirklich gefreut und muss nun leider eingestehen, dass sie nichts ...

Als ich das Buch sah und den Klappentext las, nisteten sich wohl ein paar falsche Erwartungen bei mir ein. Ich hatte mich auf diese Lektüre wirklich gefreut und muss nun leider eingestehen, dass sie nichts für mich ist.

Schon der Aufbau sagte mir so gar nicht zu. Ich tat mich schwer, mich auf die Zeilen einzulassen. Durch die Gedankensprünge, die an sich gut gekennzeichnet sind, kam ich in keinen richtigen Lesefluss.

Dass die Zeilen, die einem angeboten werden, dann auch noch keiner chronologischen Linie folgen, machte es umso schwerer, einen Draht zu dem Erzählten zu bekommen. Das Oberflächliche tat sein Übriges.

Da mir jegliche Hintergrundinformationen zur vietnamesischen Geschichte fehlen - ich hoffte, durch Kim Thúy welche zu bekommen -, kann ich im Nachhinein noch weniger mit dem Geschriebenen anfangen.

Von mir gibt es an dieser Stelle daher keine Leseempfehlung - außer vielleicht an die, die sich bereits mit dem Thema beschäftigt haben.

©2019