Profilbild von Jecke

Jecke

Lesejury Star
offline

Jecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2021

✎ Gustaf Skördeman - Geiger 1 Geiger

Geiger
0

Ich tat mich anfangs wirklich schwer mit diesem Thriller ...

Eigentlich habe ich kein Problem damit, wenn eine Geschichte erst Fahrt aufnehmen muss. Bei dieser jedoch dauerte es wirklich lange, ehe es ...

Ich tat mich anfangs wirklich schwer mit diesem Thriller ...

Eigentlich habe ich kein Problem damit, wenn eine Geschichte erst Fahrt aufnehmen muss. Bei dieser jedoch dauerte es wirklich lange, ehe es ein wenig interessant wurde. Hätte ich es gelesen und nicht gehört, hätte ich es mit Sicherheit abgebrochen. Selbst beim Hören war ich kurz davor, ehe der Autor das Ruder endlich rumriss.

Direkt von Anfang an weiß man, wer die Mörderin ist - somit ist dieses Detail kein Spannungselement mehr. Bleibt nur noch die Frage nach dem Warum.

Ziemlich schnell wird ein Motiv erläutert, welches für mich aber total uninteressant war. Ich verfolgte das Ganze noch ein wenig und wollte gerade das Hörbuch beenden, als Gustaf Skördeman mit einem Paukenschlag um die Ecke kam. Ab diesem Moment war ich gefangen - zumindest vorerst.

So schnell wie die Spannung kam, so schnell flaute sie auch wieder ab.

Zwar versucht der Schreiber die Handlung durch geschichtliche Aspekte lebendig und informativ zu machen, triftet dennoch immer wieder ins Belanglose ab.

Manche Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen. Das war mir zu suspekt, wie das funktionieren kann/soll. Aber die Charaktere waren vielseitig. Da gibt es einiges zu entdecken.

Mir erschließt sich der Sinn einer gekürzten Hörbuchfassung nicht. Wenn man den Text zum Einsprechen kürzen kann, dann kann man das doch auch im Buch tun, oder? Für mich gehen bei dieser Methode jedoch einige Details verloren. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass es einen Sprung gab, bei dem ich irgendetwas nicht mitbekommen habe.

Das Ende kam dann auch sehr abrupt. Ich hatte noch gar nicht damit gerechnet.

Bei einem Thriller erwarte ich eigentlich eine männliche Stimme. Es gibt keinen bestimmten Grund dafür. Vielleicht habe ich die meisten bisher von einem Mann vorgetragen bekommen, sodass es für mich zur Gewohnheit geworden ist. Als Daniela Bette-Koch anfing zu sprechen, war ich daher erstaunt. Nicht negativ. Sie hat das auch gut gemacht. Ich fand ihre Stimme angenehm.

Cover sind mir egal - im Regal sehe ich sie sowieso nicht mehr. Dennoch frage ich mich, was die winterliche Landschaft zu bedeuten hat, denn mit "Geiger" hat sie nichts zu tun.

Erst nach dem Lesen habe ich herausgefunden, dass Gustaf Skördeman hier eine Trilogie angelegt hat. Ich denke, ich werde sie nicht weiter verfolgen, denn bereits der 1. Teil bekommt von mir keine Hörempfehlung.

©2021 Mademoiselle Cake

Veröffentlicht am 18.04.2021

Lucinda Riley - Schwestern Saga 6 Die Sonnenschwester

Die Sonnenschwester
0

Ich weiß, dass viele, die die Reihe von Anfang an verfolgen, Elektra in den vorangegangenen Bänden unsympathisch fanden. Persönlich hatte ich gar keinen Bezug zu ihr, da ich mich immer nur auf die Schwester, ...

Ich weiß, dass viele, die die Reihe von Anfang an verfolgen, Elektra in den vorangegangenen Bänden unsympathisch fanden. Persönlich hatte ich gar keinen Bezug zu ihr, da ich mich immer nur auf die Schwester, die die Hauptperson im jeweiligen Band ist, konzentriert habe.

Da mir die Schwestern-Saga bisher nicht ganz so zusagte, wie erhofft, waren meine Erwartungen an "Die Sonnenschwester" quasi nicht vorhanden. Ich habe es einfach auf mich zukommen lassen und erneut etwas Mittelmäßiges vorausgeahnt.

Dieses Mal jedoch wurde ich komplett überrascht. Der 6. Teil ist der für mich bisher spannendste. Jedes Mal, wenn ich unterbrechen musste, konnte ich es kaum erwarten, weiter zu hören.

Elektra ist die Schwester, die die größte Entwicklung durch macht. Das ist interessant, mit anzusehen. Ich habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet. Auf mich wirkte sie auch nicht unsympathisch. Sie ist ein Mensch - mit Ecken und Kanten, Ängsten und Wünschen. Ich fand sie authentisch.

Die Vergangenheit ihrer Familie habe ich super gerne verfolgt. Irgendwie war es etwas anderes; etwas, was ich tatsächlich nicht erwartet habe.

Für mich einer der besseren Teile der Reihe. Nun noch "Die verschwundene Schwester" und die Schwestern-Saga ist beendet ...

©2021 Mademoiselle Cake

Veröffentlicht am 17.04.2021

✎ Ulla Mothes - Geteilte Träume

Geteilte Träume
0

Ich bin gespannt, wie lange die DDR noch Thema in Büchern sein wird. Bereits meine Generation kann nichts Persönliches mehr darüber berichten, weil wir nur ein paar Jahre dort gelebt haben. Wir waren zu ...

Ich bin gespannt, wie lange die DDR noch Thema in Büchern sein wird. Bereits meine Generation kann nichts Persönliches mehr darüber berichten, weil wir nur ein paar Jahre dort gelebt haben. Wir waren zu jung, um uns an irgendetwas erinnern zu können.

Umso wichtiger finde ich es, dass noch viele Werke über diese Zeit erscheinen - fiktiv oder wahr spielt dabei keine Rolle.

Ulla Mothes verarbeitet im Roman einige Sachen, die sie selbst erlebt hat. Zudem hat sie Zeitzeugen ausfindig gemacht, die ihr ebenfalls ein bisschen Stoff liefern konnten.

Daher bin ich erstaunt, wie kalt mich die Geschichte im Endeffekt gelassen hat.

Ich hatte auf eine geballte Ladung Gefühle gehofft. Ich dachte, es würde mich eine Welle überrollen, ich würde mitleiden, vielleicht sogar Tränen vergießen. Aber ich blieb stumm. Bei mir kam einfach nichts an.

Mir hat gefallen, dass man aus verschiedenen Perspektiven die DDR kennenlernte - leider nur negativ. Dadurch kommen jedoch auch unheimlich viele Personen vor, von denen die meisten nur an der Oberfläche beleuchtet werdet.

Das Ende war mir zu entspannt. Ich liebe Happy Ends, aber dieses hier war mir nicht schlüssig genug. Es passte nicht zum Rest der Geschichte, die viel Dramatik beinhaltete.

Ich gebe eine bedingte Leseempfehlung. Als Strandlektüre, die man nach dem Urlaub ganz schnell wieder vergisst, ist sie ok.

©2021 Mademoiselle Cake

Veröffentlicht am 11.04.2021

✎ Lucinda Riley - Schwestern Saga 5 Die Mondschwester

Die Mondschwester
0

Die Geschichte um Tiggy hat mir deutlich besser gefallen, als die ihrer Schwester CeCe. Ich werde die Familiensaga also bis zum Schluss verfolgen.

Mit der Vergangenheit hatte ich dieses Mal ein wenig ...

Die Geschichte um Tiggy hat mir deutlich besser gefallen, als die ihrer Schwester CeCe. Ich werde die Familiensaga also bis zum Schluss verfolgen.

Mit der Vergangenheit hatte ich dieses Mal ein wenig zu kämpfen. Das Verhalten, welches hier an den Tag gelegt wird, fand ich unmöglich. Aber das halte ich der Autorin zugute: Sie hat so bildlich geschrieben, dass ich mich da richtig reinsteigern konnte.

Dennoch hat es mich auch ein wenig genervt, weil das Thema 'Flamenco' schon sehr präsent war und irgendwie nicht so richtig mit der Gegenwart harmonierte.

Bisher kann ich der Reihe nicht ganz so viel abgewinnen, obwohl ich auf die sieben Schwestern und ihre Herkunft wirklich sehr gespannt war. Es ist eine Strandlektüre. Man nimmt sie zur Hand, liest ein wenig, legt sie wieder weg, beendet sie und vergisst sie dann. Ich hatte mehr Spannung erwartet. Daher hoffe ich auf einen Paukenschlag im 7. Band.

©2021 Mademoiselle Cake

Veröffentlicht am 02.04.2021

✎ Stefanie Stahl & Julia Tomuschat - Nestwärme, die Flügel verleiht

Nestwärme, die Flügel verleiht
0

Einen Ratgeber wie diesen höre ich mir meist 2x an - im Abstand von mehreren Monaten. Zuerst höre ich mir an, was die Autorinnen zu sagen haben und nehme bereits die ersten Informationen auf. Beim zweiten ...

Einen Ratgeber wie diesen höre ich mir meist 2x an - im Abstand von mehreren Monaten. Zuerst höre ich mir an, was die Autorinnen zu sagen haben und nehme bereits die ersten Informationen auf. Beim zweiten Mal gehe ich dann ins Detail und nehme mir bewusst Zeit dafür - ohne nebenbei spazieren oder einkaufen zu gehen.

Beim Titel bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass man mehr oder weniger einen Erziehungsratgeber vorliegen hat, auch wenn es heißt: "wie wir erziehen, ohne zu erziehen". Ich rechnete also vor allem mit Beispielen und Tipps.

Tatsächlich ist es jedoch so, dass man durch sogenannte Reflexionsinseln viel mit sich selbst beschäftigt ist. Man wird immer wieder dazu angehalten, sich Gedanken zu machen, zu reflektieren, aufzuschreiben. Mir hat das teilweise unglaublich geholfen, wieder auf mich selbst zu schauen; zu verstehen, warum ich manchmal handle, wie ich handle.

Stefanie Stahl & Julia Tomuschat beschreiben verschiedene Typen - wie man als Erwachsene(r) ist, wenn man so oder so erzogen wurde. Ich konnte mich mit keinem so richtig identifizieren. Das fand ich persönlich zu verallgemeinert. Zumal darauf immer wieder eingegangen wird.

Man merkt, dass die Autorinnen eine Mission haben. Diese wollen sie unbedingt in die Welt hinaus tragen. Dabei kommen sie aber gelegentlich ein bisschen sehr belehrend rüber.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch ok. Manche Aussagen haben wirklich mein Herz berührt. Dennoch finde ich den Titel ein wenig irreführend, da ich mit etwas anderem gerechnet habe.

Ich empfehle die Lektüre Eltern, die von Zeit zu Zeit in einer Spirale feststecken, aus der es scheinbar keinen Ausweg gibt und jenen, die gerne reflektieren. Es ist jedoch nichts für "mal eben zwischendurch". Man sollte sich einen Augenblick nehmen, um ganz bei sich zu sein.

©2021 Mademoiselle Cake