Cover-Bild Never Too Close
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783736311411
Morgane Moncomble

Never Too Close

Ulrike Werner-Richter (Übersetzer)

Der erste Roman von Morgane Moncomble - der New-Adult-Sensation aus Frankreich!



Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch - zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?



Die NEVER-Reihe:

1. Never Too Close

2. Never Too Late



Leserstimmen aus der französischen Buch-Community:

"Ich bin total verliebt - in die Atmosphäre, den Humor, die Figuren. Ich würde am liebsten der ganzen Welt sagen, dass sie dieses Buch lesen soll." La fée liseuse et les livres

"Am liebsten würde ich das Buch noch mal lesen, nur um diese Atmosphäre wieder heraufzubeschwören und jene Momente noch einmal erleben zu können, die für Loan und Violette so bedeutend und wichtig gewesen sind." Livre sa vie

"Ein erfrischender und prickelnder Liebesroman voller Humor und Gefühl, den ich allen New-Adult-Fans nur empfehlen kann. Ein neues Lieblingsbuch!" Les milles et une pages de LM

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2020

Eine wirklich nette Liebesgeschichte, ich hatte jedoch etwas mehr erwartet.

0

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und gut zu lesen und der Humor bringt einen beim Lesen immer wieder zum Lachen.
Die Charaktere sind wirklich toll und man schließt sich sofort ins Herz, die Stimmung ...

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und gut zu lesen und der Humor bringt einen beim Lesen immer wieder zum Lachen.
Die Charaktere sind wirklich toll und man schließt sich sofort ins Herz, die Stimmung in der Clique ist sehr angenehm und man fühlt sich mit ihnen direkt wohl. Es gibt immer wieder kleine Rückblicke in die Vergangenheit, was mir sehr gut gefallen hat. Es bleibt außerdem ziemlich lange spannend, bis die Geheimnisse der Protagonisten enthüllt werden.
Die Geschichte ist sehr nett und an sich auch rund, allerdings haben mich ein paar Kleinigkeiten gestört. Ich konnte Violettes Gedankengänge und ihre Handlung nicht immer zu hundert Prozent nachvollziehen und habe auch die Rolle von Clément, ihrem Freund für eine gewisse Zeit, nicht ganz verstanden. Da haben mir ein paar Erklärungen gefehlt, um alles zu verstehen.
Trotzdem ist die Geschichte sehr nett und schön zu lesen und macht vor allem sehr neugierig auf den zweiten Teil. Da geht es ja um Zoe und Jason, die beiden Freunde der Protagonisten, und ihre Geschichte spielt quasi parallel zu der von Loan und Violette, wodurch man schon ein paar Sachen mitbekommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2020

Mein Frühlingsbuch

0

Das Cover hat mich bei dem Buch sehr angesprochen. Da ich es im Frühling gelesen habe, hat es perfekt zur Stimmung gepasst. Die pastellfarben mint und rosa und dazu die goldenen Schrift sieht einfach nur ...

Das Cover hat mich bei dem Buch sehr angesprochen. Da ich es im Frühling gelesen habe, hat es perfekt zur Stimmung gepasst. Die pastellfarben mint und rosa und dazu die goldenen Schrift sieht einfach nur wunderschön aus.
Der Klappentext hat mich sehr interessiert. Es klang zwar sehr nach einem Klassischen New Adult Drama, aber es hat mich trotzdem interessiert, wie die Autorin dies Umgesetzt hat. Ich war sehr gespannt aufs Ende.
Bei den Charakteren war ich nicht ganz so begeistert, aber um Missverständnisse vorweg zu nehmen, waren aller toll. Violette fand ich am Anfang der Geschichte ganz in ordung, sie war eben dieses quirlige Girl von Nebenan, dass machmal eben etwas tollpatschig ist. Später wurde sie mir allerdings etwas zu nervig, gerade in der Sache mit ihrem Freund, da konnte ich sie überhaupt nicht verstehen. Loan war süß und gleichzeitig sexy, er war für mich der Bad Boy von Nebenan. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er in diesm Buch mein Lieblingscharakter ist.
Der Schreibstil von Morgane Moncromble fand ich am Anfang des Buches sehr flüssig und angenehm - ähnlich Mona Kasten - später allerdings ist es etwas verwirend gerworden. (Fast so, als müsse sie langsam zu Ende kommen, hätte aber nicht so viel lust darauf) Aber insgesamt ganz in Ordnung.
Die Handlung war am Anfang super erklährend und die Zeitsprünge haben das Buch sehr interessant gestaltet. Ich habe Anfang gedacht, ich wüsste wie das Buch endet, da es vorhersehbar wirkte. Aber es hat eine 180 Grad Wende erlebt. Die Figuren haben sich positiv verändert und auch die Handlung hat mich sehr gefesselt. Jedoch wurde es dann zum Ende hin für mich etwas unübersichtlich und nichts ganz so spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2020

Gefühlvoll und amüsant

0

Kann aus Freundschaft Liebe werden? Eine echte, wahrhaftige, beständige Liebe, wenn man vorher nur eine innige Freundschaft hatte, und eine Nacht den Kopf plötzlich völlig durcheinander wirbelt? Das diese ...

Kann aus Freundschaft Liebe werden? Eine echte, wahrhaftige, beständige Liebe, wenn man vorher nur eine innige Freundschaft hatte, und eine Nacht den Kopf plötzlich völlig durcheinander wirbelt? Das diese Frage aufkommt, nicht nur anhand des Klappentextes, auch nach den ersten Kapiteln, war uns bewusst. Aber wie intensiv sich das wirklich offenbart, konnte ich mir bei weitem nicht vorstellen. Eine so innige Verbindung!

Violette lebt mit ihrer Freundin Zoé und ihrem besten Freund Loan zusammen. Wie das kam ist wirklich ungewöhnlich und auch ihre Art miteinander zu umzugehen versteht so manch einer nicht. Zahnbürste teilen, in einem Bett schlafen oder auch kuscheln gehören zum Alltag dazu. Loan und sie verstehen sich ohne Worte, aber ein Paar sind sie nicht. Nur beste Freunde.

Natürlich bringt das kleine Problemchen, das Vio hat und um das Loan sich nach reiflicher Überlegung kümmern soll, die heile Welt ziemlich zum schwanken und auch die Probleme mit Müttern und Vätern der beiden, Loan’s Schweigen über die Narben und Violette’ s über ihre Panikattacken zeigen den zwei, dass noch ausreichend Klärungsbedarf vorliegt. Doch so einfach, wie es sich vielleicht anhört, ist das definitiv nicht.

Beide Charakteren sind einzigartig. Ich mag Vio, weil sie so unfassbar tollpatschig und echt ist. Loan dagegen ist so ernst und bodenständig. Sie ergänzen sich prima, und das Umfeld – quasi ihre verrückten Freunde – bringen zusätzlich Spaß in die Handlung.

Warum und weshalb erzähle ich euch nicht. Aber die Geschichte lohnt sich auf jeden Fall. Sie ist eine bunte Mischung aus verrückten Humor, durchgeknallten wie auch sehr emotionalen Momenten. Ich habe gelacht, geweint und gelitten, und bekam ein rundum süsses Paket, das zeigt, das Menschen Fehler machen und auch wenn nicht alles perfekt erscheint, es perfekt sein kann.

Die Schreibweise hat mich durchweg mitgerissen und ich bin nur so über die Seiten geflogen. Ein wenig Vorhersehbarkeit hat sich schon eingeschlichen ab und zu, aber ich habe mich trotzdem amüsiert. Das I-Tüpfelchen vor allem was die Spannung angeht, kam dann am Ende noch und brachte nochmal richtig Schwung ins ganze.

Ich freue mich auf den nächsten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Eine Liebesgeschichte, bei der definitiv Potential nach oben ist, sie mich aber gut abgeholt und unterhalten hat

0

Das Buch "Never Too Close" von Morgane Moncomble stand schon länger auf meiner Wunschliste. Das hübsche, typografische Cover ist mir auf Anhieb ins Auge gesprungen. Der Inhalt hat mich neugierig werden ...

Das Buch "Never Too Close" von Morgane Moncomble stand schon länger auf meiner Wunschliste. Das hübsche, typografische Cover ist mir auf Anhieb ins Auge gesprungen. Der Inhalt hat mich neugierig werden lassen. Ich habe mich sehr gefreut, als mir auffiel, dass sich der Titel als Hörbuch bei Spotify befindet, welches ich gut nebenbei hören konnte. Da Hörbücher immer etwas langsamer vorgetragen werden, habe ich eine Weile gebraucht, bis ich mit dem Buch durch war. Der Schreibstil der Autorin hat mich vollauf überzeugt, er ist locker flockig und mit einer großen Portion Humor gespickt, sodass ich regelrecht durch die Kapitel geflogen bin. Die Lesestimmen der beiden Charaktere haben mir gut gefallen :)

Mit den Hauptprotagonisten Violette und Loan wurde ich auch recht schnell warm. Sie lernen sich in einem Aufzug kennen, der am Silvesterabend steckenbleibt und freunden sich an, seitdem sind die beiden unzertrennlich – auf platonischer Ebene. Das ändert sich allerdings, als Violette Loan bittet, sie zu entjungfern, damit sie auf ihren derzeitigen Freund Clement vorbereitet ist. Das ganze entpuppt sich verständlicherweise nicht nur zu einer einmaligen Sache, die man mal eben vergisst und beide sind sehr verwirrt, was ihre Gefühle füreinander angeht. Der Leser erhält Einblicke in ihre Gedanken, da aus beiden Sichtweisen im Präsenz berichtet wird, welches mir die Charaktere sehr nah gebracht hat. Ich konnte mich gut in beide hineinversetzen. Allerdings ist Violetts Verhalten oft ein wenig kindisch und unüberlegt, dass sie ein Tollpatsch ist und nicht auf den Mund gefallen ist, hat mir aber gut gefallen. Allerdings ist ihr Sinn für Humor manchmal unter der Gürtellinie und die Tatsache, dass sie Clement betrügt, passt mir auch nicht. Sie hätte viel eher reinen Tisch machen müssen. Kein Wunder, dass sie sich schlussendlich wie ihre Mutter fühlt, die es mit der Treue nie so hatte. Da merkt man einfach, dass unsere Protagonistin noch etwas jung und unerfahren ist. Loan hingegen ist immer sehr bedacht was er tut, auch er hat(te) es mit seiner Familie nicht leicht, weshalb er wirklich ein gebranntes Kind ist und nur selten lacht. Einzig Violette schafft es nach und nach zu ihm durchzudringen und das ist schön zu beobachten.

Doch nicht nur Clement stellt sich Violette noch in den Weg, es taucht auch noch Loans Exfreundin auf, die ihn zurück will. Was ist nun mit ihnen? Ich war sehr gespannt, wie es mit den beiden ausgeht und was für Rollen die anderen Charaktere da noch spielen.

Die Story beinhaltet nämlich noch einige Szenen mit den Nebencharakteren, die mich alles andere als kalt lassen. Die Autorin schafft es, dass ich wirklich einen Zugang zu allen Personen gefunden habe und schafft unerwartete, teils schmerzliche schockierende Wendungen.

Der Epilog und das Ende der Geschichte konnten mich schlussendlich zufrieden stellen und mein Herz seufzt erleichtert auf. Da es einige Längen gab, die meiner Meinung nach hätten kürzer gefasst werden können und mir ein paar Dinge im Buch negativ aufgestoßen sind, vergebe ich 4 Sterne für das Buch und eine Leseempfehlung, bei der man wohl einfach über ein paar Kleinigkeiten hinweg sehen muss, damit das eigentliche Lesevergnügen nicht gebremst wird. ****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Nicht schlecht

0

Mehrere Personen haben unendlich von diesem Buch geschwärmt, aber diese Begeisterung kann ich keinesfalls teilen.
Es gab Abschnitte, da nervten mich die Charaktere, da fand ich einige Handlungen überflüssig ...

Mehrere Personen haben unendlich von diesem Buch geschwärmt, aber diese Begeisterung kann ich keinesfalls teilen.
Es gab Abschnitte, da nervten mich die Charaktere, da fand ich einige Handlungen überflüssig und es gab auch Handlungselemente, mit denen ich mich überhaupt nicht anfreunden konnte.
Mehrfach musste ich mir die Tränen verkneifen, was nicht immer gelang. Auch das hat bei mir nicht auf Wohlwollen stoßen können.
Zudem fehlte mir hier einfach das gewisse Etwas, die großen Gefühle (die vorhandenen Gefühle waren für mich zu sehr erzwungene und inszenierte Dramatik) haben mich ebenfalls nicht erreicht und nicht mal mit einem sonderlich guten Lesebann konnte dieser Roman aufwarten.
Trotz alledem konnte man den Roman gut und flüssig lesen. Teils war er wirklich süß, romantisch und humorvoll gestaltet. Teils gab es gute unvorhersehbare Wendungen. Teils eben auch nicht.
Never too close war gut, aber durchschnittlich gut. Es konnte mich nicht vom Hocker reißen und ich werde auch nicht weiter lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere