Profilbild von Maike-96

Maike-96

Lesejury Star
offline

Maike-96 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Maike-96 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2021

Atmosphärisch und leidenschaftlich

Dance into my World
0

Das Cover springt mir direkt ins Gesicht, weil es mal orange ist, was immer noch eher eine Seltenheit ist. Außerdem versprüht es gute Laune.

Dies ist der Debütroman ist Maren Vivien Haase, was man beim ...

Das Cover springt mir direkt ins Gesicht, weil es mal orange ist, was immer noch eher eine Seltenheit ist. Außerdem versprüht es gute Laune.

Dies ist der Debütroman ist Maren Vivien Haase, was man beim Schreibstil aber gar nicht merkt, denn dieser ist sehr bildhaft. Ich hatte das Gefühl, selbst im bunten New York zu sein, weil die Stimmung gut eingefangen wurde. Außerdem spürte ich die Leidenschaft von Jade in Bezug auf Mode, aber auch ihre aufsteigende Begeisterung am Tanzen, worauf ich selbst Lust darauf bekam.

Man liest das ganze Buch aus Jades Sicht, wodurch man sie schnell und gut kennen lernt. Sie möchte in New York neu anfangen und ist quasi aus ihrem Heimatort geflogen, wo sie zuletzt schlechte Erfahrungen machen musste. Ich konnte früh ahnen, in welche Richtung es geht, aber die letztendliche Auflösung konnte mich dann doch noch überraschen. Auf jeden Fall konnte ich ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen und es war schön, wie sie langsam in New York auftaut, besonders mit ihrer neuen Freundin Olivia und im Tanzstudio. Ihre Entwicklung geht langsam vor sich, wodurch ich diese sehr realistisch fand. Sie ist eine starke junge Frau, die versucht nach vorne zu schauen. Ansonsten konnte mich Jade mit ihrer ruhigen Art und besonders mit ihrer Leidenschaft begeistern.

Auch Austin, ein Freund von Olivia, den Jade im Tanzstudio kennen lernt, ist sehr leidenschaftlich. Er lebt fürs Tanzen, was man immer wieder spürt. Er konnte mein Herz für sich gewinnen, indem er Jade von sich überzeugen will und sie immer wieder nach einem Date fragt. Diese Hartnäckigkeit gefiel mir, weil er sie immer auf charmante Weise einlädt und sie nie bedrängt. Hin und wieder hätte ich mir ein Kapitel aus seiner Sicht gewünscht, um ihn noch besser kennen zu lernen.

Da Jade sich aufgrund früherer Erfahrungen nicht auf Männer einlassen will und deshalb Austin immer wieder abblitzen lässt, entwickelt sich die Liebesgeschichte zwischen ihnen sehr langsam. Ich mag dies sehr gerne, weil sich dadurch die Spannung immer weiter aufbaut und ich den Charakteren ihre Gefühle mehr abkaufe. Das war jetzt auch bei Jade und Austin der Fall, auch wenn für mich der Anfang etwas gekürzt werden könnte, weil es einige Zeit dauert, bis beide miteinander interagieren. Die Funken sprühten allerdings von Anfang an, sodass ich sie sehr geshipt habe. Die beiden fordern sich gegenseitig heraus, aber geben einander auch Ruhe und Kraft. Es war schön, wie die beiden gegenseitig ihre inneren Mauern abreißen und sich einander anvertrauen. Wie bei New Adult Romanen üblich gab es eine gewisse Portion Drama, die aber nachvollziehbar war, wenn man bedenkt, was die Charaktere durchgemacht haben.

Nicht nur Jade, sondern auch Aiden hat etwas mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Die Vorgeschichten der beiden sorgen für gewisse Spannungen, vor allem Jades. Dadurch kommt Abwechslung in die Geschichte und ich habe mitgerätselt und -gefiebert. Es wurden ernste Themen angesprochen, wodurch das Buch aber keine schwere Kost wird. Ich war rund um zufrieden mit der Aufarbeitung und dem Verlauf.

Mein Highlight neben der Liebesbeziehung war aber eindeutig das Setting des Tanzstudios „Move District“, wo die Charaktere, nicht nur Jade und Austin, viel Zeit miteinander verbringen. Die Freundesclique ist fröhlich, laut und bunt, weshalb sie mir immer gute Laune beschert hat. Außerdem fiebere ich aus diesem Grund auch den weiteren Bänden der Trilogie entgegen, in denen das Studio weiterhin der Dreh- und Angelpunkt bleiben wird.

FAZIT: 4/5⭐️
Absolut gelungenes Debüt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Fortsetzung konnte mich mehr überzeugen

Office Affair
0

Ich mag nach wie vor Skylines auf dem Cover und bei diesem Buch passt es sehr gut, da die Stadt, besser gesagt das Berufsleben der Protagonisten spielt eine sehr wichtige und zentrale Rolle.

Dies war ...

Ich mag nach wie vor Skylines auf dem Cover und bei diesem Buch passt es sehr gut, da die Stadt, besser gesagt das Berufsleben der Protagonisten spielt eine sehr wichtige und zentrale Rolle.

Dies war bereits in Band 1 der Fall und daher kannte ich auch der eher nüchterne Schreibstil von Helene Holmström, der typisch für schwedische Autoren/innen zu sein scheint. Das muss man mögen und ich habe damit keine großen Probleme, wobei bei mir manchmal die Gefühle nicht ganz ankommen.

Victoria lernt man zur Zeit ihrer dreckigen Scheidung kennen, wodurch ich direkt mit ihr mitgefiebert und ihren Noch-Ehemann verabscheut habe. Die ganze Zeit habe ich gehofft, dass sie zu unserem Recht kommt und ich fand stark, wie sie auch dafür kämpft. Sie lässt sich nicht unterkriegen, sondern nimmt ihr Leben wieder selbst in die Hand, sei es ihr Job oder die Familienplanung auch als Single. Mir gefiel ihre Hartnäckigkeit und ihre sanfte Seite, die sie vor allem bei ihrer Familie und ihrer Kinderliebe zeigt.

In ihrem Fitnessstudio und dann bei ihrem neuen Job trifft sie auf den Trainer und zeitgleich Unternehmer Daniel, der auch mich von Anhieb für sich einnehmen konnte. Er geht seinen Job mit Leidenschaft nach und möchte Menschen, die mit Problemen kämpfen und oft an den Rand der Gesellschaft geschoben werden, helfen. Beides hat mir imponiert und je mehr man von ihm und besonders seiner familiären Vorgeschichte, die mich am Buch am meisten emotional ergriffen hat, erfährt, desto mehr habe ich ihn ins Herz geschlossen.

Die Chemie zwischen Victoria und Daniel war bereits bei ihrem ersten Aufeinandertreffen spürbar und beim Lesen konnte ich das Kribbeln selbst spüren. Den Altersunterschied von 10 Jahren merkte ich kaum, was mir gut gefiel. Es war schön, wie die beiden sich anschmachten, allerdings fehlten mir im Gegenzug manchmal die emotionale Tiefe zwischen ihnen, obwohl die beiden auch viele tolle und tiefgründige Gespräche führen. Bei ihrem Job begegnen sie sich auf Augenhöhe und sie konnten mich als Team überzeugen. Gleichzeitig konnte ich verstehen, warum vor allem Victoria aufgrund der beruflichen Verknüpfung sich erst gegen einer Beziehung wehrt. Besonders angenehm fand ich, dass beide zuerst eine sexuelle Affäre anstreben und sie gleichzeitig immer mehr aufrichtige Gefühle füreinander entwickeln.

Da Victoria und Daniel für den geplanten Börsengang seiner Firma zusammen arbeiten und beide in ihren Jobs aufgehen, spielen ihre Berufsleben eine große Rolle in der Geschichte. Die erneuten Einblicke in die Anwaltskanzlei, aber vor allem die Einblicke in Daniels Fitnessimperium bzw. sein neustes Ziel dafür waren sehr interessant. Außerdem sorgt ihr gemeinsamer Fall für viel Spannung und da war mir egal, das einiges vorhersehbar war.

Wir verfolgen zwischendurch auch einem weiteren Paar: Carl-Adam und Jack, die ich bereits im 1. Teil ins Herz geschlossen habe, vor allem ersteren. Deshalb gefiel es mir, dass sie auch etwas in den Fokus gerückt werden und ich mag sie nun noch mehr. Allerdings geht es bei ihnen um ein Thema, das im Buch sehr präsent ist, was ich etwas schade fand.

Insgesamt mochte ich die Geschichte ganz gerne und es ist eindeutig erwachsener als viele andere Bücher aus dem Lyx-Verlag. Die Protagonisten und ihre Lieben waren mir sympathisch, der Fall rund um Daniels Firma war spannend und es wurden wichtige und ernste Themen angesprochen. Doch mir fehlten etwas die tieferen Gefühle zwischen Victoria und Daniel und das Ende war mir viel zu kurz abgehandelt, sodass für mich einige Fragen offen bleiben.

FAZIT: 3,5/5⭐️
Gefiel mir besser als Band 1

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Authentisch, sympathisch und Slowburn

Keeping Dreams
0

Ich mag das Cover sehr gerne, sowohl die Pastellfarben als auch die Blumen als Motive.

Auch die Geschichte sprach mich sehr an. Zum einen klingt der Klappentext interessant und zum anderen machte mich ...

Ich mag das Cover sehr gerne, sowohl die Pastellfarben als auch die Blumen als Motive.

Auch die Geschichte sprach mich sehr an. Zum einen klingt der Klappentext interessant und zum anderen machte mich Band 1 bereits neugierig auf den Fotografen Julian, der seine Leidenschaft immer wieder zu unterdrücken scheint. Ich habe ihn nun noch mehr ans Herz geschlossen, weil er dies nur tut, um seinen Vater und vor allem seinen beiden jüngeren Schwestern zu unterstützen, und teilweise eben fast zur Selbstaufgabe. Dafür habe ich ihn bewundert, aber ich hatte auch Mitleid mit ihm, weil er seit seiner Kindheit die Fürsorge für die Mädchen übernehmen musste. Umso mehr hat es mich gefreut, wie Julian sich im Laufe des Buches entwickelt und lernt, für sich selbst und sein Glück einzustehen. Lily kennt man noch nicht, aber ich mochte sie von Anhieb. Sie musste ihren Traum als Profi-Ballerina, den sie mit ihrer Zwillingsschwester teilte, aufgeben. Deshalb ist sie natürlich immer wieder traurig und wird melancholisch, aber sie schmiedet schnell trotzdem neue Pläne, was ich toll fand. Auch gefiel es mir, wie sie sich in die Faerfax-Freundesclique einfügt und immer mehr ihre Zukunft plant.

Lily und Julian begegnen sich zum ersten Mal in der Studentenwohnung, die sie nun miteinander teilen müssen. Die beiden mögen sich zunächst nicht, was ich auch gut nachvollziehen können, da sie einander in ungeeigneten Situationen begegnen und immer wieder in Fettnäpfchen treten. Umso spannender war es, wie die beiden sich dann doch langsam annähern, indem sie immer wieder Zeit miteinander verbringen: in ihrer Wohnung, bei ihrem Studium, mit ihren neuen gemeinsamen Freunden. Diese Slowburn-Liebesbeziehung zwischen den beiden ganz nach meinem Geschmack, denn sie fühlt sich authentisch an und auch das Drama war nicht zu überzogen. Ich muss trotzdem sagen, dass man in der ersten Hälfte das Buch etwas hätte kürzen können und dafür lieber etwas mehr Seiten ins Ende stecken könnte. Dies ging mir dann nämlich etwas zu schnell, obwohl ich sehr zufrieden bin, wie es für Lily und Julian ausgeht.

Neben der Beziehung zwischen den beiden und ihre jeweiligen Zukunftspläne geht es um ihre Familien, die mit letzterem verwoben sind, und die Freundesclique. Julians Schwestern mochte ich gerne, während mich sein Vater oft aufgeregt, weil er wie oben erwähnt, Julian die Verantwortung für diese übergeben hatte und die Mutter ist komplett von der Bildfläche verschwunden. Umso schöner war der Zusammenhalt von Lilys kompletter Familie, auch wenn Lily nicht mehr mit ihrer Zwillingsschwester redet. Doch mein Highlight sind die Freundschaftsmomente mit der Clique. Die Freunde halten zusammen, teilen Freud und Leid und helfen, wo sie nur können. Daher freue ich mich nun auf die Geschichte von Jamie und Ella in Band 3, die sich seit Beginn der Reihe andeutet

FAZIT: 4/5⭐️
Süße Slowburn-Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Humorvoll, sexy und zum Wohlfühlen

Desires of a Rebel Girl
0

Es ist nicht ganz meine favorisierte Covervariante bei einem Liebesroman, aber man weiß auch direkt, um welches Genre es sich hier handelt.

Es ist bereits Teil 6 von 9 rund um die Bailey-Geschwister und ...

Es ist nicht ganz meine favorisierte Covervariante bei einem Liebesroman, aber man weiß auch direkt, um welches Genre es sich hier handelt.

Es ist bereits Teil 6 von 9 rund um die Bailey-Geschwister und ich möchte gar nicht, dass die Reihe endet, weil ich mich etwas in die quirlige Großfamilie und die süße Kleinstadt Lake Starlight verliebt habe. Phoenix war in den vorherigen Bänden ist nicht immer die sympathischste Bailey, aber man lernte sie immer besser kennen und spätestens in ihrer Geschichte wächst sie einem ans Herz. Sie ist leidenschaftlich und kämpferisch, besonders wenn es um das Singen geht, was sie auch unbedingt zum Beruf machen möchte. Dafür bewundere ich sie sehr und ich verzeihe ihr auch ihre egozentrischen Momente, weil sie ein großes Herz hat und einfach immer die Wahrheit raushaut. Am meisten konnte sie mich mit ihrem Einsatz für Maverick, Griffins 8-jährigem Sohn, beeindrucken, wobei sie große Empathie zeigt. Griffin kennt man bereits kurz aus vorherigen Bänden, aber erst jetzt, wo man Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt bekommt, durchschaut man ihn wirklich. Für ihn steht sein Sohn an erster Stelle, auch wenn er früher ein reines Arbeitstier war. Es war schön zu lesen, wie er trotz allem die Musik noch liebt, obwohl er die Schattenseiten des Business kennen gelernt hat. Man spürt aber auch, wie er in Lake Starlight aufgeblüht, ebenso wie Maverick und die Beziehung der beiden. Mir gefiel am meisten, dass er inzwischen einfach weiß, was er will, aber sich gegenüber Phoenix nie überheblich verliebt.

Bereits bei der ersten Begegnung zwischen Griffin und Phoenix fliegen leise bereits die ersten Funken, obwohl sie ihn etwas austrickst, um an den Nanny-Job zu kommen. Meine vorherigen Zweifel wegen fehlender Offenheit wurden schnell ausgeräumt, als Phoenix erfährt, dass Griffin sich als Musikproduzent zurückziehen will und es respektiert, in dem sie ihre Pläne ändert. Die Chemie und Harmonie zwischen ihnen stimmt einfach, was man immer spürt, wenn die beiden Zeit zu zweit verbringen. Trotz ihres Altersunterschied begegnen sie sich respektvoll auf Augenhöhe und ergänzen sich perfekt: ihre Extrovertiertheit und seine Gelassenheit. Doch am meisten konnten mich die Familienmomente von den beiden mit Maverick überzeugen, denn da zeigen beide ihre besten Seite und der Junge lockert es immer wieder auf, selbst in seinen bockigen Phasen. Die drei sind ein tolles Team, bei dem ich einfach wollte, dass es zusammen bleibt. Natürlich gibt es auch Probleme zwischen Griffin und Phoenix, aber sie waren zum Glück andere, als ich zunächst dachte.

Insgesamt war es einfach wieder schön, die Baileys weiter zu begleiten, wobei man auch Einblicke in das Leben der anderen Geschwister bekommt. Es war schön über die anderen verliebten Paare zu lesen, auch wenn es hier auch zu realistischen Problemen kommt. Aber es gibt auch weiter Hinweise auf die drei restlichen Bände der Reihe, denen ich nun entgegen fiebere. Doch am besten ist nach wie ist Grandma Dori, die flippige ältere Dame, die alle Enkelkinder und ihre jeweiligen Paare zurecht stutzt. Ohne sie wäre vermutlich kein Paar mehr zusammen. Ich kann diese Wohlfühlreihe nur empfehlen, denn Piper Rayne schreiben auch immer sehr locker-leicht, wodurch man durch die Seiten fliegt.

FAZIT: 4/5⭐️
Eine humorvolle Liebesgeschichte zum Wohlfühlen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

Süße College Romance

The Dare – Liebe mich, wenn du dich traust
0

Das Cover finde ich ganz süß, auch wenn ich nicht der größte Fan, wenn einfach nur Personen auf dem Cover abgebildet sind.

Man liest das Buch aus der Sicht von beiden Protagonisten, die zukünftige Grundschullehrerin ...

Das Cover finde ich ganz süß, auch wenn ich nicht der größte Fan, wenn einfach nur Personen auf dem Cover abgebildet sind.

Man liest das Buch aus der Sicht von beiden Protagonisten, die zukünftige Grundschullehrerin Taylor und der Eishockeyspieler Connor, wodurch man beide gut kennen lernt und ich sie ins Herz geschlossen habe. Connor kenne ich bereits aus vorherigen Bände der Reihe und war auf ihn gespannt. Er ist nach außen hin ein Aufreißer, aber findet immer weniger Spaß daran. Mir gefiel, dass Frauen trotz allem immer respektvoll behandelt, allen voran Taylor. Es war schön, dass er sich sofort und bedingungslos als ihr Alibi-Lover bereit stellt, aber dies nie ausnutzt und ihre Wünsche stets beachtet. Aber er macht auch eine tolle Entwicklung im Laufe der Geschichte durch, ähnlich wie Taylor. Sie ist ein neuer Charakter, mit der ich mich schnell identifizieren kann, zum einen wegen ihrer eher introvertierten Art und zum anderen wegen ihrer eher molligeren Figur und den daraus resultierenden Selbstzweifel. Mir hat imponiert, dass sie sehr wohl weiß, was sie mit ihrem Leben anstellen möchte und kein Interesse an oberflächlichen Beziehungen jeglicher Art hat.

Bereits bei ihrer ersten Begegnung stimmt die Sympathie zwischen ihnen und durch ihre Alibi-Beziehung verbringen sie viel Zeit miteinander, wo sie sich richtig gut kennen lernen. Besonders gefiel mir, wie sie sich einander anvertrauen und sich ihre Beziehung langsam entwickelt, ohne dass sie sich künstlich dagegen wehren. Mich konnten die beiden als Paar überzeugen, weil sie sich ergänzen und helfen. Connor versucht immer wieder, Taylor Selbstbewusstsein wegen ihrer Körperfigur zu machen, während sie ihm hilft, sich ernsthafter mit seiner Zukunft auseinander zu setzen. Allerdings gibt es Problematik in ihrer Beziehung, die typisch für New Adult Liebesromane sind, die hier gleich zweimal auftrat. Dies fand ich doch ziemlich unnötig und nervig. Das hat mein Lesevergnügen zum Ende hin sehr geschmälert.

Neben der Liebesbeziehung zwischen Taylor und Connor spielen auch ihre Familien und ihre Freundschaften bzw. auch Feindschaften eine wichtige Rolle. Beide kommen nicht aus der sterotypischen Familienverbunden, sondern Connor fehlt die Beziehung mit seinem Stiefvater, obwohl er und seine Mutter eine glückliche Ehe führen. Die Problematik prägt Connor, weshalb ich mir gemeinsame Szenen der gesamten Familie fehlten. Auch Taylor’s Beziehungen mit ihren Verbindungsschwestern ist kompliziert und bis auf ihre beste Freundin fand ich sie alle unsympathisch und die Veränderungen, die es hier gab, waren mir zu abrupt. Umso besser sind Connors Freundschaften mit seinen Eishockey-Mitspieler und Taylor’s Beziehung mit ihrer Mutter. Hier kommt es zu lustigen neuen Konstellationen, die einen schönen Bogen zu vorherigen Bänden schließen.

Insgesamt fand ich die Geschichte süß und kurzweilig, was auch angenehmen und flüssigen Schreibstil von Elle Kennedy liegt. Sie hat ein Händchen dafür, ernste Themen nicht allzu schwer zu verpacken. Aber ich muss sagen, dass mich die o.g. doppelt gemoppelte Dramatik etwas die Augen verdrehen ließ.

FAZIT: 3,5/5⭐️
Eine College-Romance mit wichtigen Themen, aber doppeltem Drama

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere