Profilbild von Maike-96

Maike-96

Lesejury Star
offline

Maike-96 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Maike-96 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2020

Liebe, Familie und Freundschaft

Wie der Klang deines Herzens
0

Das Cover ist einfach zum Träumen und auch die Protagonisten Leah und John kämpfen für ihre Träume, sowie der Schreibstil von C. S. Bieber ein Traum ist. Für mich ist es schon das zweite Buch der Autorin ...

Das Cover ist einfach zum Träumen und auch die Protagonisten Leah und John kämpfen für ihre Träume, sowie der Schreibstil von C. S. Bieber ein Traum ist. Für mich ist es schon das zweite Buch der Autorin und kann sagen, dass sie sehr verständlich und teilweise poetisch schreibt.

Leah und John gefallen mir beide sehr gut als Charaktere, weil sie sehr sympathisch und auch realistisch unperfekt sind, denn jeder hat seine eigenen Fehler. Sie lieben das Tanzen bzw. das Cello-Spielen so sehr, dass sie trotz den niedrigen Erfolgschancen keinen anderen Beruf in Betracht ziehen. Beide üben bis zum Umfallen und besonders gerne zusammen. Während aus John aus einer liebenden und unterstützenden Familie kommt, gibt es in Leahs Familie große Probleme. Ihre Eltern sind mit ihren eigenen Streitereien beschäftigt und überlassen die Kinder sich selbst. Mit ihrem älteren Bruder Derek versteht sich Leah blind und in der ganzen Geschichte stehen sich beide immer bei. So gehört Derek auch zu meinen absoluten Lieblingscharakteren und ich würde ihn auch sofort als großen Bruder adoptieren. Aber ihre jüngere Schwester kapselt sich von beiden ab, weshalb und warum erfährt man auch später. Zunächst war mir sehr unsympathisch. Diese ganze Familiensituation sorgt dafür, dass Leah immer für ihre Geschwister da ist, worüber sie sich auch manchmal selbst vergisst, und sie sich in Beziehung mit Adam stürzt. Dieser vermittelt ihr ein Gefühl der Liebe, doch ist gleichzeitig manchmal übergriffig und aggressiv. Ich kann nur sagen, dass er mir Abstand der unsympathischste Charakter ist…

Man verfolgt im Laufe des Buches Leah und John und ihre sich wandelnde Beziehung über mehrere Jahre. Zunächst erfährt man, wie sie sich kennen lernen. Durch ihre Künstler-Herz fühlen sie sich direkt einander verbunden, sodass sie zusammen für die Aufnahme zur Julliard üben und beste Freunde werden, wobei John sich direkt in Leah verliebt. Ein Jahr später verheimlicht er ihr weiter seine romantischen Gefühle, um ihre Freundschaft nicht zu gefährden, aber empfindet Leah nicht auch mehr? Doch dann trennen sich wegen Missverständnissen ihre Wege, aber vergessen können sie sich nicht. Ich liebe ihre Beziehung, weil man immer ihre Zuneigung spürt und sie sich gegenseitig verstehen. Als Leserin fiel mir immer auf, wie es ihnen in der Gegenwart des anderen besser geht und wie gut sie einander tun. Die ganze Zeit habe ich mit ihnen mitgelitten und wollte einfach nur, dass sie sich ihre Gefühle eingestehen und dem anderen mitteilen. Aber es war auch schön, dass sie ihre Freundschaft nie vergessen haben und immer nur das Beste für den anderen wollen, egal ob sie selbst dann zurück stecken müssen. Sowohl alleine als auch zu zweit sind beide starke Charaktere, die ihren Weg gehen und aus ihren Fehlern lernen. Und am Ende weiß man, dass alles so kam, wie es kommen musste.

Die Geschichte zeichnet sich durch die realistischen Charaktere und Entwicklungen aus. Auch wenn es zu einigen Missverständnisse kommt, gab es in meinen Augen kein künstliches Drama. Die Charaktere machen Fehler (wie auch im echten Leben), doch trotzdem konnte ich ihre Aktionen und Reaktionen immer verstehen. Mir gefiel es auch, dass sich die Handlung über mehrere Jahre streckt, wobei der Autorin die Übergänge zwischen den verschiedenen Zeitabschnitte super gelingen, indem man auch erfährt, was in der Zeit dazwischen passiert. Dadurch konnten die Charaktere sich gut weiter entwickeln und die Beziehung zwischen Leah und John sich langsam und natürlich entwickeln, mit ihren Höhen und Tiefen. Nur hätte ich mir mehr über Musik und das Tanzen gelesen, schließlich ist es ein großer Teil der beiden Protagonisten. Auch das Ende war mir dann ein Ticken zu viel und im Epilog hätte ich mir etwas anderes gewünscht. Aber dafür ist der Epilog eine gute Überleitung zum zweiten Band, der sich um Leahs Schwester drehen wird. Es wird auch einen dritten Teil mit ihrem Bruder Derek im Mittelpunkt geben, auf den ich mich besonders freue.

Fazit: 4,5/5⭐️
Eine tolle realistische Geschichte über Liebe, Familie und Freundschaft, die wichtige Messages (u.a. über Selbstliebe) übermittelt. Allerdings fand das Buch „Augenblicke für die Ewigkeit“ der Autorin emotionaler und somit einen Ticken besser.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2020

Unschlüssig

Verloren sind wir nur allein
0

Das Cover ist ein Traum, ich liebe diese Pastellfarben in Kombination mit den Blumen. Auch den Buchtitel finde ich sehr ansprechend und passend zum Inhalt. Es ist mein erstes Buch von Mila Summers und ...

Das Cover ist ein Traum, ich liebe diese Pastellfarben in Kombination mit den Blumen. Auch den Buchtitel finde ich sehr ansprechend und passend zum Inhalt. Es ist mein erstes Buch von Mila Summers und mir sagt ihr Schreibstil sehr zu. Es ist leicht zu lesen.

Die Leseprobe der ersten beiden Kapitel habe ich vor dem Erscheinen des Buches bereits gelesen und war restlos begeistert. Die negativen und traurigen Gedanken von Sky haben mich in ihren Bann gezogen und hatte wirklich großes Mitleid mit ihr. Man merkt, wie sie und ihre Mutter sich auseinander gelebt haben, weil beide mit der Trauer um den Vater bzw. Ehemann anders umgehen und somit die Handlungen des anderen nicht verstehen. Als dann Jeff zum ersten Mal auf Sky traf, hält sie ihn für einen Einbrecher und es kommt zu einer amüsanten Szene, die im guten Kontrast zur Sky’s negativen Grundstimmung. Nach dem tollen Anfang hatte ich hohe Erwartungen an das Buch, die dann leider nicht ganz erfüllt wurden.

Auch wenn ich Sky’s Trauer und ihr reserviertes Verhalten gegenüber ihrer Mutter nachvollziehen kann, ging mir Sky mit ihrer durchweg schlechten Laune und unfreundlichen Verhalten allen gegenüber etwas auf die Nerven und wurde mir doch unsympathisch. Doch als sie dann ihren ersten Schultag hat, freundet sie sich direkt mit einigen Leuten an und verabredet sich mit ihnen. Obwohl es angenehm war, Sky freundlicher und offener zu erleben, ging mir der Wechsel viel zu schnell. Auch im weiteren Verlauf sind mir einige Sprünge in Skys Verhalten zu groß und unrealistisch. Aber ich mag Skys Freundesclique, in deren Nähe sie auftaut und die sie direkt und bindungslos unterstützen. Nur leider erfährt man auch wenig Details über die einzelnen Freunde, die sehr eindimensional bleiben. Das liegt teilweise aber auch daran, dass Sky viel mit sich selbst beschäftigt ist und nicht bei ihren neuen Freunden nachfragt, was diese so bewegt. Generell war mir Sky zu egozentrisch und blockte jede Annäherung von ihrer Mutter und dessen neuen Lebensgefährten Roger ab. Wobei man bei ihnen auch nicht immer das Gefühl hat, dass sie sich besonders bemühen würden. Dabei weiß ich nicht, ob es nur an Skys Sichtwinkel liegt und daran, dass beide im Hauptteil der Geschichte nur blass im Hintergrund agieren. Doch am wenigstens konnte ich Kathleen, die Anführerin der Cheerleader, leiden. Diese war einfach nur gehässig und hatte Spaß daran, andere Leute zu mobben. Aber auch blieb ein Nebencharakter zu eindimensional.

Es gibt auch einige Kapitel aus Jeffs Sicht geschrieben, die mich alle überzeugen konnte. Er ist der beliebte Quarterback des Footballteams, der immer mit einem Lächeln durch die Welt geht, doch man merkt, dass einiges davon nur eine Fassade ist. Seine Geschichte konnte mich mitnehmen. Obwohl Sky sich ihm gegenüber zunächst unmöglich benimmt, fühlt er sich ihr direkt verbunden und zu ihr hingezogen. Es war angenehm, dass hier einmal die typische Rollenverteilung von Mann und Frau vertauscht wurden. Insgesamt ist Jeff mein absoluter Lieblingkschatakter, der zwar schon die Schatten des Lebens gesehen hat, aber trotzdem das Gute in den Menschen sieht. Er schafft es, Sky ins Gewissen zu reden und ihr zu helfen, nach vorne zu schauen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden hat ein schönes Tempo und sie ist echt niedlich. Beide stehen im Schatten und vielleicht schaffen sie es zusammen, wieder ins Licht zu treten. Das einzigste, was mich an Jeff stört, war seine Beziehung zu Kathleen. Ich kann seine Beweggründe verstehen, warum er mit ihr zusammen ist, aber doch ist er ihr gegenüber zu naiv.

Im letzten Drittel gibt es einige Offenbarungen, mit denen ich teilweise gerechnet habe und teilweise nicht. Diejenigen, die mich überrascht haben, konnten mich auch überzeugen. Hier hat es Mila Summers geschafft, eine besondere Geschichte zu erzählen, die es in kaum Büchern gibt. Bei einer anderen Thematik mochte ich den Umgang nicht, weil sie zu spät und dann zu überhastet behandelt wurde. Der Sprung zwischen dem letzten Kapitel und dem Epilog war mir zu groß. Hier wurde einiges an Potenzial verschenkt.

Generell reden alle Charaktere zu wenig miteinander und es wird deutlich gezeigt, dass manchmal nur Reden hilft. Dadurch wäre das Verhältnis zwischen Sky und ihrer Mutter besser geworden und vielleicht hätten Sky und Jeff die professionelle Hilfe bekommen, die sie brauchen. Einmal erwähnt Sky auch Jeff gegenüber eine psychologische Therapie, doch leider wurde das Thema dann wieder fallen gelassen. Ich hätte mich gefreut, wenn es öfter vorgekommen wäre und einige Charaktere wirklich in Therapie gegangen wäre.

Fazit: 3/5⭐️
Ich bin unschlüssig, wie ich das Buch ingesamt finden soll. Einige Thematiken und Jeff konnten mich überzeugen, doch teilweise ging es mir zu schnell, Sky war zunächst unsympathisch und die Nebencharaktere waren zu blass und eindimensional.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2020

Süße Liebesgeschichte

Forever with You
0

Alle Bände der Reihe sind tolle und besondere Romance/New Adult Gescichteb, so auch dieser fünfte Teil, in dem Stephanie und Nick im Vordergrund stehen.
Steph ist eine starke junge Frau, die Spaß an One-Night-Stand ...

Alle Bände der Reihe sind tolle und besondere Romance/New Adult Gescichteb, so auch dieser fünfte Teil, in dem Stephanie und Nick im Vordergrund stehen.
Steph ist eine starke junge Frau, die Spaß an One-Night-Stand hat, statt an Beziehungen. Allerdings nicht, weil sie nicht an die Liebe glaubt, sondern weil sie auf der Suche nach der wahren großen Liebe ist und sich mit nichts geringerem zufrieden gibt. Dies fand ich sehr erfrischend und es ist toll, wie freundschaftlich die ganze Freundschaftsclique und sie miteinander umgehen, egal welche ONS sie bereits mit einigen der Kerle hatte. Generell ist Steph sehr sympathisch und wäre eine tolle Freundin.
Nick ist ein begehrenswerter Barkeeper, der sich auch nur auf ONS einlässt, allerdings weil er kein Interesse an Beziehungen hat. Aber für seine Lieben ist er stets da und im Laufe des Buches erfährt man einiges über seine Vergangenheit, wodurch ich ihn immer mehr ins Herz geschlossen habe.
Zwischen Steph und Nick beginnt es mit einem einverständlichen One-Night-Stand, von dem beide das gleiche erwarten. Doch dann beginnen sie sich in der Nähe des anderen wohlfühlen und plötzlich kommt etwas überraschendes ans Licht. Vom Klappentext hatte ich mir schon zusammen gereimt, was der zentrale Punkt der Geschichte ist, aber trotzdem konnte es mich überzeugen. Besonders gefielen mir Stephs und Nicks Reaktionen, die sehr bewundernswert sind, und Nicks durchgehend erwachsenes Verhalten. Aber ich konnte auch Stephs Gefühle, Gedanken und Zweifel stets nachvollziehen.
In diesem Buch gibt es nach den Bänden 2-4 wieder keinen Kriminalfall oder ähnliches, was für Abwechslung sorgt. Es ist auch schön, die Protagonisten der früheren Teile weiter zu begleiten und zu erfahren, wie ihr Leben weitergeht.

FAZIT: 4,25/5⭐️
Eine süße Liebesgeschichte, die auch traurige Momente hat

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Schuld und Vergebung

Fall with Me
0

Roxy gefällt mir als Protagonistin sehr gut. Sie malt für ihr Leben gern und liebt auch ihren Job in der Kneipe „Mona‘s“. Zusätzlich studiert sie noch, obwohl ihr hier die Leidenschaft fehlt. Es ist sehr ...

Roxy gefällt mir als Protagonistin sehr gut. Sie malt für ihr Leben gern und liebt auch ihren Job in der Kneipe „Mona‘s“. Zusätzlich studiert sie noch, obwohl ihr hier die Leidenschaft fehlt. Es ist sehr niedlich, wie sie seit Jahren in den 3 Jahre älteren Reece verknallt ist. Die beiden haben ein vertrautes Freundschaftsverhältnis und unterstützen sich gegenseitig. Da sich vieles zwischen ihnen sich vor dem Geschehen der Geschichte abspielt, fehlte mir als Leser etwas die Annäherung der beiden. Wobei für mich ihre Gefühle und Handlungen nachvollziehbar fand. Reece ist ein echt toller vertrauensvoller und verlässlicher Mann. Auch die ganze Clique aus dem „Mona‘s“ fand ich toll und der Handlungsort der Reihe hat nun endlich von der Shepherd University zur Kleinstadt Plymouth Meeting gewechselt.
Wie in jedem Band der Reihe werden auch hier wieder ernste Themen behandelt. Dieses Mal geht es um die Schuldfrage, das Loslassen und Vergebung. Roxy trauert um ihren besten Freund Charlie, der durch einen unglücklichen Steinwurf von Henry vor Jahren schwer behindert ist. Ich konnte ihre Gefühlen gegenüber sich selbst, Charlie und Henry immer gut nachvollziehen und die Autorin geht sensibel und vielseitig mit der Thematik um. Diese führt zu emotionalen Momenten, aber es gibt auch Spannung, denn Roxy wird plötzlich bedroht. Ich konnte ihre Angst mitempfinden, allerdings hatte ich schnell dem Verdacht, wer dahinter liegt. Trotzdem konnte mich das Ende schockieren.

FAZIT: 4,25/5⭐️
Tolle New Adult Geschichte, wenn auch bisher für mich der „schwächste“ Band

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Spannung

Izara 1: Das ewige Feuer
0

Das Buch lag schon länger auf meinem SuB, obwohl ich nur positives gehört habe, und bin so froh, es endlich gelesen zu haben 😍
Wir haben in der Leserunde immer nur knapp 30 Seiten gelesen, sodass wir jeden ...

Das Buch lag schon länger auf meinem SuB, obwohl ich nur positives gehört habe, und bin so froh, es endlich gelesen zu haben 😍
Wir haben in der Leserunde immer nur knapp 30 Seiten gelesen, sodass wir jeden Tag nur Häppchen bekommen haben und jeder Abschnitt echt fies endet. Ohne Leserunde hätte ich das Buch vermutlich an nur wenigen Tagen verschlungen.
Das Buch begann von Anfang an spannend und es ist schnell etwas passiert. Man lernt in kürzester Zeit neue Charaktere kennen und obwohl man immer neue Erkenntnisse hat, gibt es immer wieder neue Fragen. Mich konnte die Geschichte immer wieder überraschen und zum Schluss gibt es einige Offenbarungen, mit denen ich nie gerechnet habe 😱 Es gab nie einen Moment, in dem es langweilig wurde oder gar nichts passiert. Die Spannung und Action wurde durchweg gehalten. Auch wenn es mit keinem richtig fiesem Cliffhanger endet, möchte ich direkt weiterlesen (und habe schon Angst vor den Cliffhangern von Band 2 und 3 😂)
Und ich liebe den männlichen Protagonisten Lucian mit seiner sarkastischen und seiner beschützerischen Seite. Er und Protagonistin Ari haben eine tolle Chemie und es gibt tolle Wortgefechte. Ari lernt schnell dazu und lässt sich nicht unterbuttern. Auch die Nebencharaktere waren interessant und ich bin gespannt, was man über sie alles noch erfahren wird, und wie die ganze Gruppe sich zusammen weiterentwickelt.

FAZIT: 5/5⭐️
Ein durchweg gelungener Reihenauftakt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere