Cover-Bild Never Too Close
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.audio
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783966350181
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Morgane Moncomble

Never Too Close

. Ungekürzt.
Dagmar Bittner (Sprecher), Louis Friedemann Thiele (Sprecher), Ulrike Werner-Richter (Übersetzer)

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch - zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2020

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten doch noch überzeugend

0

Inhalt
Violette und Loan lernen sich kennen, als sie zusammen in einem Aufzug eingesperrt waren. Seit dem sind sie beste Freunde, mehr nicht. Doch dann ändert sich alles. Violette möchte keine Jungfrau ...

Inhalt
Violette und Loan lernen sich kennen, als sie zusammen in einem Aufzug eingesperrt waren. Seit dem sind sie beste Freunde, mehr nicht. Doch dann ändert sich alles. Violette möchte keine Jungfrau mehr sein und bittet Loan, um ihr erstes Mal. Der ist zunächst überhaupt nicht begeistert, beschließt ihr dann aber doch zu helfen. Doch wie soll es danach weiter gehen?

Meine Meinung
Die Geschichte klang für mich sofort interessant und mal nach etwas Neuem, sodass ich sofort neugierig auf die Geschichte wurde. Ich fand auch schön, dass sie in Frankreich gespielt hat und nicht, wie es für dieses Genre fast schon üblich ist, in Amerika.

Die Handlung begann interessant und spannend. Violette konnte ich sofort ins Herz schließen, weil sie einfach eine einzigartige Persönlichkeit hat.
Leider fand ich aber, dass sich die Geschichte nach einem wirklich guten Einstieg etwas gezogen hatte. Es gab viel hin und her und es hatte etwas gedauert, bis es tatsächlich zu der Schlüsselszene kam. Anschließend nahm die Geschichte wieder Fahrt auf und ich konnte gut mit den Protagonisten mitfiebern.
Besonders mitreißen konnten mich dann aber die Geschehnisse zum Ende hin. Damit hätte ich so tatsächlich nicht gerechnet und ich war einfach nur hin und weg, sodass der Anfang des Buches wieder wett gemacht wurde.

Violette und Loan haben als Paar gut funktioniert. Sie ähneln sich in vielen Dingen, sind aber doch irgendwie vom Charakter her etwas verschieden. Zumindest habe ich sie so wahrgenommen. Violette konnte mich direkt von sich überzeugen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mich in sie einfühlen. Sie ist ein bisschen schräg, was ich aber total mochte. Loan wirkte ihr gegenüber etwas ernster und verschlossener. Daher hatte ich auch anfangs so meine Schwierigkeiten, mit ihm warm zu werden. Ich habe etwas gebraucht, um ihn zu verstehen.

Es war tatsächlich das erste Hörbuch, das ich gehört hatte, weswegen ich derzeit noch keine Vergleichsmöglichkeiten habe. Daher so viel zu meinem ersten empfinden: Das Hörbuch hat mir gut gefallen. Ich konnte sehr gut zu hören und der Geschichte gut folgen. Die Stimmen fand ich sehr angenehmen beim Zuhören und ich konnte auch bei Dialogen gut nachvollziehen, wer, was gesagt hatte. Auch die wechselnden Sprecher, je nachdem, ob die Geschichte gerade aus Loans oder Violettes Perspektive erzählt wurde, haben mir gut gefallen. Die Sprecher konnten auch die Gefühle und Emotionen gut rüber bringen, sodass ich auch gefühlsmäßig gut abgeholt wurde und mich die Geschichte auch berühren konnte.

Insgesamt eine wirklich schöne Geschichte, die mich vor allem zum Ende hin abgeholt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2020

Langatmig aber ganz nett

0

Beim Hören von "Never too close" brauch man viel Geduld. Zum einen ist die Protagonistin Violet an einigen Stellen sehr anstrengend, weil sie die größten Tomaten auf den Augen hat, die man nur haben kann. ...

Beim Hören von "Never too close" brauch man viel Geduld. Zum einen ist die Protagonistin Violet an einigen Stellen sehr anstrengend, weil sie die größten Tomaten auf den Augen hat, die man nur haben kann. Dass sie nicht bemerkt, wie Loan sie anschmachtet, war schon etwas nervig. Andererseits war das Buch im Gesamten etwas langatmig, denn die über 14 Hörstunden, muss man erstmal rumkriegen.

Zum Ende hin wurde es nochmal spannend und beide haben sich ihren Familienproblemen gestellt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Ich hatte mehr erwartet

0

In diesem Buch geht es um Violet, die es mit 20 Jahren satt hat, Jungfrau zu sein, und ihren besten Freund Loan deshalb bittet, mit ihr zu schlafen. Nur ein einziges Mal natürlich, da ihre Freundschaft ...

In diesem Buch geht es um Violet, die es mit 20 Jahren satt hat, Jungfrau zu sein, und ihren besten Freund Loan deshalb bittet, mit ihr zu schlafen. Nur ein einziges Mal natürlich, da ihre Freundschaft rein platonisch ist...
Ihr könnt euch wahrscheinlich selber vorstellen, wie es weitergeht😂

Das Setting hat mir echt gut gefallen. Die Geschichte spielt in Paris, wo Violet mit ihren zwei besten Freunden (Zoe und Loan) in einer Wohnung lebt.
Trotzdem war ich lange nicht gefesselt, weil nichts wirkliches passiert ist. Dass sie mit ihrem besten Freund schläft wusste man ja schon aus dem Klappentext, weshalb ich gedacht hätte, dass der besagte Akt früher stattfindet🤔
Vor allem die Kapitel aus ihrer Sicht haben mich geradezu gelangweilt (was vielleicht auch daran lag, dass ich es als Hörbuch gehört habe und ihre Stimme mich genervt hat). Seine Kapitel sind wesentlich besser als ihre. Spannender, aufschlussreicher und außerdem war seine Stimme super angenehm.
Zwischendurch gab es immer mal wieder Rückblicke in die Vergangenheit. Diese Flashbacks waren aber igendwie komisch und haben mich aus der Geschichte rausgebracht, weil sie immer dann kamen, wenn es spannend wurde.
Im Mittelteil wurde es dann aber wesentlich besser. Da wollte ich das Hörbuch gar nicht mehr stoppen. Ich musste öfter laut lachen, konnte mich besser mit den Charakteren identifizieren und habe mich mit der Geschichte angefreundet.
Violet war mir zunächst zwar nicht soo sympathisch, aber dafür muss man Loan einfach lieben😍 Auch Ethan, Zoe und Jason haben es mir angetan, weshalb ich mich schon auf Teil 2 freue😏

Als dem Leser die Gefühle der beiden klar waren, zog es sich noch unnötig. Und als das Ende eigentlich schon zum Greifen nah war, ist nochmal viel dramatisches passiert, was die Geschichte nicht wirklich voran gebracht hat.
In den letzten Kapiteln wollte ich eigentlich nur noch fertig werden.
Das Ende hat mich aber wieder mit dem Buch versöhnt. Es war sehr süß und ich fand besonders schön, dass es dem Anfang geähnelt hat, was die Geschichte schön rund gemacht hat😊

Zum Schluss nochmal meine beiden Lieblingszitate des Buches🌚

Clément: „Schon mein Vater hat immer gesagt: Frauen bestehen nur aus Wasser. Entweder sie pinkeln, oder sie heulen.“

Violet: „Pünktlichkeit ist was für Loser!“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Ich hatte mehr erwartet

0

Never too close ist der erste Teil der Never-Reihe von Morgan Moncomble.

~ Um was geht es? 💬
Violette und Loan lernen sich in einem Aufzug kennen. Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen ...

Never too close ist der erste Teil der Never-Reihe von Morgan Moncomble.

~ Um was geht es? 💬
Violette und Loan lernen sich in einem Aufzug kennen. Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen Ihnen. Doch was, wenn plötzlich mehr aus besten Freunden wird.

~ Meine Meinung 💁🏼‍♀️
Ich habe dieses Buch als Hörbuch gehört und ich glaube, ich habe noch nie so lange ein Hörbuch gehört. Normalerweise packt es mich und ich höre es in jedem freien Moment. Aber bei diesem Hörbuch war es irgendwie anders.
Zu Beginn gibt es viele Zeitsprüche, was mich sehr durcheinander gebracht hat.
Auch wenn die entstehende Spannung zwischen Violette und Loan spürbar war, hat sich für mich keine Spannung aufgebaut, sodass ich es unbedingt zu Ende hören wollte.
Violette wird als ein verrückter Wirbelwind dar gestellt, der gerne zu viel redet, wenn er nervös ist. Ihre Art war wirklich süß.
Loan ist ein sehr ruhiger Mensch, der sich nicht wirklich öffnet gegenüber anderen Menschen.
Leider konnte ich mich mit keinem identifizieren und mir ist es auch schwer gefallen mich in sie hineinzuversetzen. Es gab Momente, wo ich weder Loans und Violettes Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte und sie am liebsten gefragt hätte, ob sie blind sind.

~ Fazit 🏁
Leider muss ich sagen, dass ich von der Geschichte mehr erwartet hatte. Mir hat die Spannung gefehlt und für mich waren die Entscheidungen der Protagonisten nicht nachvollziehbar. Trotz der Zeitsprünge zu Beginn der Geschichte war der Schreibstil angenehm und die Emotionen greifbar.
Ich bin mir unschlüssig, ob ich mir den zweiten Teil anhören werden. Für mich fehlt leider der Reiz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Nervtötend

0


„Es muss nervtötend gewesen sein, uns dabei zuzuschauen, wie wir um einander herumschlichen, obwohl wir längst wussten, dass wir für einander bestimmt waren.“
Fast am Ende der 172 Hörbuchkapitel kommt ...


„Es muss nervtötend gewesen sein, uns dabei zuzuschauen, wie wir um einander herumschlichen, obwohl wir längst wussten, dass wir für einander bestimmt waren.“
Fast am Ende der 172 Hörbuchkapitel kommt die männliche Hauptfigur Loan zu dieser Einsicht. Und wie recht er hat!
Laut Klappentext geht es in diesem Buch um die beiden besten Freunde Violet und Loan, die zusammen wohnen und deren platonische Freundschaft ungewöhnlich eng ist.
Bis Violet beschließt, dass sie keine Jungfrau mehr sein möchte und ihren besten Freund (wenn ich jedes Mal, wenn dieser Ausdruck im Buch benutzt worden ist, einen Euro bekommen hätte, wäre ich jetzt reich...) um Hilfe bittet. Nach kurzem Überlegen stimmt Loan der Entjungferung zu und danach wird alles noch komplizierter, als es vorher war.
Damit hatte ich also das dritte Buch innerhalb weniger Wochen mit dem Thema Jungfräulichkeit gelesen oder gehört... dachte ich zumindest...
Aber irgendwie war dieses Thema dann doch nur eins von ganz vielen.
(Achtung, jetzt kommen ganz vielen Spoiler!)
Da sind dann unter anderen noch Violets Panikattacken, das problematische Verhältnis zu ihrer Mutter, die sie verlassen hat, die Beziehung zu ihrem Freund Clement (ach ja, Violet hat übrigens einen Freund) und wie dieser versucht, Violets berufliche Zukunft kaputt zu machen, nachdem diese mit ihm Schluß macht.
Auf der Seite vom Loan gibt es ähnlich viele Baustellen, wenn nicht noch mehr und gefühlt wird so gut wie keins davon bis zum Schluss gelöst.
Das Nervigste dabei ist, dass diese Probleme eins nach dem anderen auftauchen und die Geschichte dabei unendlich in die Länge ziehen.
Währenddessen wird immer klarer, dass Violet eine egoistische, unreife und kindische Person ist, die immer nur ihren Willen durchsetzen will und einen ganz fürchterlich gruseligen Humor hat. Loan dagegen kapiert einfach gar nichts.
Ich hab selten erlebt, dass eine Hauptfigur über das ganze Buch hinweg einfach nicht begreift, was abgeht. Immerhin hat er am Ende erkannt, wie „nervtötend“ das war.
Die ganze Geschichte zog sich zäh wie Kaugummi und ich bin froh, dass ich es hinter mir habe. Den zweiten Band werde ich mir auf keinen Fall antun.
Zum Schluss noch ein Hinweis zu Violets Haustier: es ist inzwischen allgemein bekannt, dass Kaninchen mindestens zu zweit gehalten werden sollten. Das arme Tier hat zwar in der Wohnung angemessen Auslauf, lebt aber allein unter Menschen, was keinesfalls artgerecht ist. Jedes Mal, wenn es erwähnt wurde, hat sich mein Magen vor Mitleid verknotet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere