Profilbild von Alice9

Alice9

Lesejury Star
offline

Alice9 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alice9 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2020

Trotz kleinerer Schwächen war ich positiv überrascht

Die achte Wächterin
0

Inhalt
Amanda besucht eine Schule, auf der die Schüler für die CIA oder andere Organisationen ausgebildet werden. An einem Testtag ist Amanda eigentlich klar, dass sie noch nicht ausgewählt wird, weil ...

Inhalt
Amanda besucht eine Schule, auf der die Schüler für die CIA oder andere Organisationen ausgebildet werden. An einem Testtag ist Amanda eigentlich klar, dass sie noch nicht ausgewählt wird, weil sie noch nicht lange genug auf der Schule ist. Doch dann passiert das Unmögliche. Sie wird von Annum Guard, einer Geheimorganisation der Regierung rekrutiert. Bei Annum Guard handelt es sich um eine geheime Organisation, deren Mitglieder in der Zeit reisen, um die Vergangenheit zu verbessern.
Gleich am Anfang stößt sie auf Ungereimtheiten und fragt sich, warum ausgerechnet sie rekrutiert wurde und, warum ausgerechnet jetzt. Bisher gab es immer nur sieben Mitglieder in einer Einheit und sie ist die Achte. Wieso soll das geändert werden? Und dann kommt Amanda etwas Unglaublichem auf die Spur...

Meine Meinung
Vom Klappentext her hatte mich die Dilogie zwar neugierig gemacht, aber nicht wirklich gereizt, weshalb sie sehr lange bei mir Regal gestanden hatte, bis ich mir nun endlich den ersten Band einmal geschnappt hatte. Und was soll ich sagen? Ich wurde positiv überrascht.

Die Handlung ist durchweg spannend, fesselnd, geheimnisvoll und mysteriös. Gleich am Anfang hat mich das Buch schon gekriegt, als wir Amanda an ihrem Testtag auf der Schule begleiten durften. Solche Szenarien finde ich in Büchern immer sehr spannend und interessant.
Ich bin auch sehr gut und leicht ins Buch reingekommen, da man direkt ins Geschehen hineingeworfen wurde und über Amandas Perspektive nach und nach erfahren hat, worum es geht.
Besonders toll fand ich, wie undurchsichtig die Geschichte rund um Annum Guard war. Amanda hat schon früh gemerkt, dass ihr etwas verschwiegen wird, weshalb die ganze Geschichte sehr geheimnisvoll und die Spannung dadurch stets aufrecht gehalten wurde. Je mehr dann ans Licht kam desto verblüffter wurde ich. Dementsprechend konnte mich das Buch auch mit vielen unerwarteten Wendungen und Überraschungen bei mir punkten.
Außerdem haben mir auch die Sequenzen in der Vergangenheit sehr gut gefallen. Sie kamen sehr realistisch rüber und ich fand es einfach sehr spannend zu sehen, wie Amanda sich dort zurecht gefunden hat und was man dort alles bedenken muss.

Amanda mochte ich sehr gerne. Ich fand ihre Kämpfernatur wirklich spannend und auch, dass sie alles dafür tut, um ihr Ziel zu erreichen. Sie ist wirklich nicht auf den Kopf gefallen und konnte mit ihrer Kombinationsfähigkeit und ihren interessanten Strategien bei mir punkten. Sie ist eine richtig starke Hauptfigur und das mag ich in solchen Büchern sehr gerne. Ich muss dazu sagen, dass sie auch ihre negativen Eigenschaften hat, die sie aber erst so richtig authentisch rüber kommen lassen und ihr Entwicklungspotenzial aufzeigen.
Leider muss ich aber sagen, dass die Nebenfiguren für mich etwas blass blieben. Natürlich arbeitet jeder bei Annum Guard unter einem Codenamen, weswegen Amanda nicht viel über sie weiß und die Figuren auch irgendwie geheimnisvoll und vielleicht auch ein bisschen steif rüber kommen sollen. Dennoch hat sich da auch im Verlauf der Geschichte nicht viel geändert und die ihr näher stehenden Personen haben nicht viel mehr Tiefe bekommen, was ich sehr schade fand.

Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen. Das Buch ist einfach und flüssig geschrieben, sodass ich gut voran gekommen bin. Ich mochte auch die Atmosphäre des Buches, die sehr geheimnisvoll und spannend war. Da das Buch aus Amandas Perspektive geschrieben ist, hat man natürlich in erster Linie ihre Absichten und Empfindungen erlebt. Leider muss ich sagen, dass in Sachen Gefühle und Emotionen nicht viel bei mir am Leser angekommen ist. Es gab Situationen, in denen ich mir gewünschte hätte, von den Geschehnissen berührt zu werden, was aber leider nicht der Fall war.

Insgesamt ein wirlich spannendes und fesselndes Buch mit einer tollen Protagonistin, aber mit kleineren Schwächen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Ein fulminanter Abschluss der Reihe

Ein Augenblick für immer. Das dritte Buch der Lügenwahrheit, Band 3
1

Diese Rezension enthält Spoiler auf die vorherigen Bänden

Inhalt
Nachdem Lord Musgrave in den Tod gestürzt ist, setzen June und ihre Freunde sowie Blake und Preston alles daran, Blakes Tod zu verhindern. ...

Diese Rezension enthält Spoiler auf die vorherigen Bänden

Inhalt
Nachdem Lord Musgrave in den Tod gestürzt ist, setzen June und ihre Freunde sowie Blake und Preston alles daran, Blakes Tod zu verhindern. Sie recherchieren weiter und versuchen hinter des Rätsels Lösung zu kommen. Doch viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr um den Fluch zu brechen und Blakes Leben zu retten.

Meine Meinung
Oh wow, was für ein Abschluss. Ich bin einfach nur restlos begeistert und hin und weg von diesem Finale. Es hatte einfach alles, was man sich von einem guten Reihen-Abschluss erwartet.

Nicht nur, dass die Geschichte einfach von Anfang an unfassbar spannend und fesselnd war, sie war einfach auch emtional, gefühlvoll und berührend. Natürlich gab es auch eine gute Portion Humor, die das Ganze aufgelockert hatte.
Es ist einfach ein Wettlauf mit der Zeit gewesen, da die Tage bis zu Blakes Tod gezählt waren. Dadurch war das Tempo des Buches auch sehr hoch. Dennoch wurde sich auch Zeit für ruhigere Momente genommen, was mir sehr gut gefallen hat und das Buch abwechlungsreich gemacht hat.
Besonders gut fand ich aber, wie auch hier wieder sich die einzelnen Puzzlestückchen nach und nach zusammengesetzt hatten und ein Gesamtbild ergaben. Nach dem zweiten Band hatte ich eigentlich schon gedacht, dass eigentlich alle Fragen geklärt waren und nur noch der Fluch gebrochen werden musste. Doch da habe ich mich getäuscht. June und ihre Freunde recherchieren noch weiter, um herausfinden, wie der Fluch gebrochen werden kann. Auch hierbei werden wieder einige Sachen aus der Vergangheit aufgedeckt, Zusammehänge hergestellt und so weiter. Das fand ich sehr spanned und interessant. Das hat mich noch einmal mehr beeindruckt und begeistert zurückgelassen, als bei Band 2. Einfach verblüffend, wie die einzelnen Fäden am Ende zusammengeführt wurden und alles einen Sinn ergeben hat. Das war richtig gut gemacht.

Die Protagonisten des Buches haben mir ebenfalls wieder sehr gut gefallen. June finde ich einfach sehr liebenswert und interessant. Sie ist unfassbar hartnäckig und hat eine starke Persönlichkeit. Über die Reihe hat sie sich auch immer weiterentwickelt, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.
Lilly und Grayson habe ich ebenfalls in mein Herz geschlossen. Das sind zwei richtig tolle Freunde, auf die sich June einfach verlassen kann.
Blake und Preston haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Wie sich das alles mit June entwickelt und die Anziehungskraft zwischen ihr und Blake fand ich spannend und gemacht. Das kam meiner Meinung nach richtig gut rüber.
Insgesamt konnte ich mich richtig gut in June hineinversetzen und mich in sie einfühlen. Auch ihre Gabe fand ich sehr spannend und ich fand auch, dass sie richtig toll beschrieben wurde, auch, wie sie sich weiterentwickelt hat.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig gehalten, sodass ich einfach nur durch die Seiten geflogen bin. Die Atmosphäre rund um Cornwall fand ich einfach fantastisch. Es hatte einen richtig großen Wohlfühlfaktor, aber auch das düstere rund um den Fluch und die Hexe kam unfassbar gut rüber.
Die Gefühle und Emotionen wurden ebenfalls toll auf den Leser übertragen, sodass ich von den emtionaleren Momenten auch berührt wurde.

Insgesamt einfach ein fantastischer Abschluss der Reihe, der mich komplett überzeugen und mitreißen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Hat mir besser gefallen als Band 1

Ein Augenblick für immer. Das zweite Buch der Lügenwahrheit, Band 2
0

Diese Rezension enthält Spoiler auf den ersten Band

Inhalt
Nachdem Lord Musgrave June von dem Fluch erzählt hat und sie davor gewarnt hat, möchte June mehr darüber herausfinden. Sie macht sich mit ihrer ...

Diese Rezension enthält Spoiler auf den ersten Band

Inhalt
Nachdem Lord Musgrave June von dem Fluch erzählt hat und sie davor gewarnt hat, möchte June mehr darüber herausfinden. Sie macht sich mit ihrer Freundin Lilly auf die Suche nach Antworten und der Wahrheit. Was hat es mit der Geschichte rund um die Blauen und Grünen auf sich? Welches Ziel verfolgt der Lord tatsächlich? Gleichzeitig kommen sich Blake und June näher – doch warum? Wegen des Fluchs oder sind es doch ihre eigenen Gefühle?

Meine Meinung
Ich muss sagen, nachdem mich dererste Band nicht komplett von sich überzeugen konnte und ich deshalb auch etwas gebraucht habe, mich an den zweiten Band zu setzen, war ich doch mehr als positiv überrascht. Mir hat dieser zweite Band richtig gut gefallen und mir Lust auf den dritten Band gemacht.

Die Handlung ist spannend und fesselnd gewesen. Ich habe zwar anfangs etwas gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen, weil es etwas her ist, dass ich den ersten Band gelesen hatte, aber die Autorin hat es geschafft, mich langsam wieder an die Geschichte heranzuführen und meinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Als ich dann einmal in der Geschichte drin war, hat sie mich komplett mitgerissen und ich habe das Buch regelrecht verschlungen.
Die Handlung punktet mit ihrer Vielseitigkeit und, dass sie sehr abwechlungsreich ist. Sie ist durchweg spannend, aber wird aufgelockert durch viel Humor, den vor allem Lilly und Grayson verbreiten. Auch die gefühlvolleren Momente und emotionalen Stellen sorgen für eine gute Abwechslung in der Geschichte.
Die Recherchearbeit und wie sich anschließend die Geschichte Stück für Stück zusammensetzt und, wie alles zusammenhängt und einen Sinn ergibt, fand ich einfach wahnsinnig gut gemacht und sehr interessant.

June war mir schon von Anfang an sympathsich. Ich mag ihre Neugier und ihr Engagement. Außerdem fand ich es total spannend, wie sie immer weiter ihre Gabe erforscht und, wie sie diese einsetzt. Die Dreierkonstellation mit Blake und Preston fand ich ebenfalls sehr spannend und interessant. Die drei hatten eine tolle Dynamik. Im ersten Band wusste ich noch nicht so recht, was ich von ihnen halten sollte. Sie wirkten da irgendwie blass auf mich. Das hat sich jetzt aber geändert. Blake übt nicht nur auf June, sondern auch auf mich als Leser eine Faszination aus und ich finde es ihn sehr interessant. Mal ist er unfassbar liebenswürdig und anziehend. Dann wiederum ist er unaußstehlich und ich frage mich, warum sich June überhaupt mit ihm abgibt. Bei Preston wiederum bin ich noch etwas zwiegespalten. Obwohl er auf den ersten Blick eher der „Good Boy“ ist, hat er etwas an sich, was mich doch wieder stutzen und vorsichtig sein lässt. Das finde ich ebenfalls sehr spannend und interessant gemacht.

Der Schreibstil gefällt mir ebenfalls wieder sehr gut. Das Buch ließ sich einfach und flüssig lesen, sodass ich schnell voran gekommen bin. Die Atmosphäre des Buches ist einfach einzigartig. Das ganze Setting in Cornwall usw ist einfach fantastisch und ich konnte mich wunderbar in die Geschichte fallen lassen und mich in sie einfühlen. Auch die Gefühle und Emotionen von June kamen gut rüber, wobei ich aber sagen muss, dass sie mich nicht immer berühren konnten. Da denke ich, ist noch Luft nach oben.

Insgesamt eine tolle Fortsetzung, die mir defintiv besser gefallen hat, als der erste Band, aber von der emotionalen Seite her betrachtet ist noch Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Sehr unterhaltsam und spannend

Verliebt bis über alle Sterne
0

Inhalt
Piper führt die Privatdetektei ihres Vates fort, weil sie sich keinen besseren Beruf als Privatdetektivin zu sein, vorstellen kann. Doch gleich ihr erster Auftrag entwickelt sisch anders als gedacht. ...

Inhalt
Piper führt die Privatdetektei ihres Vates fort, weil sie sich keinen besseren Beruf als Privatdetektivin zu sein, vorstellen kann. Doch gleich ihr erster Auftrag entwickelt sisch anders als gedacht. Sie soll Cooper Graham überwachen, den ehemaligen Quarterback der Chicago Stars.
Allerdings merkt Cooper sofort, dass Piper es auf ihn abgesehen hat und konfrontiert sie prompt damit. Um der Sache ein Ende zu bereiten engagiert er Piper spontan selbst für seinen Club. Als sich dann herausstellt, das es jemand auf Cooper abgesehen hat, überschlagen sich die Ereignisse...

Meine Meinung
Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, obwohl ich aber auch sagen muss, dass es für mich kein 5-Sterne Buch ist. Dafür ist noch ein bisschen Luft nach oben.

Die Handlung begann schon sehr spannend und humorvoll. Ich bin schnell und gut in die Geschichte reingekommen und konnte mich von ihr fesseln lassen. Piper ist eine wirklich toughe Protagonistin, der keiner so schnell was vormacht. Aber in ihrem wirklich selbstbewussten Auftreten liegt vor allem im Umgang mit Cooper viel Humor. Er ist total genervt von ihr und sie nutzt das so ein bisschen für sich aus, was wiederum für den Leser unfassbar komisch rüberkommt.
Das macht das Buch wirklich sehr abwechslungsreich und vielseitig.
Außerdem fand ich es toll, wie sich die Handlung nach und nach entwickelt hat. Sie hat sich in verschiedene Richtungen bewegt und zusätzlich zu der Hauptgeschichte noch ein paar kleinere Erzählstränge aufgebracht, die nicht zwingend relevant für die Hauptgeschichte waren, aber sie dennoch beeinflusst haben. Mir hat das sehr gut gefallen, da diese von der Thematik her noch wichtige Dinge angesprochen haben, die man nicht in jedem Buch findet. Ich empfand das als sehr wichtig und zum Nachdenken anregend sowie auch von der Autorin gut in die Geschichte eingeflochten.
Zudem konnte die Handlung mit der einen oder anderen Überraschung punkten.

Cooper und Piper haben einfach eine tolle Dynamik und Harmonieren wirklich gut miteinander. Sie machen die Geschichte sehr lebendig und lesenswert. Piper und Cooper sind zwei Gegensätze, die hier auf einander treffen und doch fand ich, dass sie sich auch irgenwie ähnlich waren. Das hat das ganze irgenwie spannend und interessant gemacht. Die Geschichte wurde aus Pipers Perspektive eräzhlt. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfiebern, weswegen ich auch gut in die Geschichte eintauchen und mich von ihr mitreißen lassen konnte.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig gehalten, sodass man gut im Buch voran gekommen ist. Leider muss ich aber sagen, dass es mir an der Geschichte ein bisschen an Tiefgang mangelte. Der Humor kam gut rüber, aber es gab auch gefühlvolle Momente, die mich leider nicht gekriegt haben bzw berühren konnte.

Insgesamt ein wirklich spannendes und humorvolles Buch, mit tollen Protagonisten, was mich sehr gut unterhalten, aber gefühlsmäßig nicht abholen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Nicht so gut wie erwartet

OMG, diese Aisling!
0

Inhalt
Aisling hat ihr große Liebe, John, schon gefunden. Doch bislang sind sie noch nicht zusammengezogen, weswegen sie mit 28 Jahren noch bei ihren Eltern wohnt. Nachdem sie auf einer Hochzeit nach der ...

Inhalt
Aisling hat ihr große Liebe, John, schon gefunden. Doch bislang sind sie noch nicht zusammengezogen, weswegen sie mit 28 Jahren noch bei ihren Eltern wohnt. Nachdem sie auf einer Hochzeit nach der anderen eingeladen wurden, will auch Aisling endlich heiraten und wartet sehnsüchtig auf den Ring. Bei einem spontanen Trip nach Teneriffa soll es endlich so weit sein. Doch John lässt das alles kalt, sodass Aisling kurzerhand Schluss mit ihm macht und genauso spontan in eine WG mit ihrer Arbeitskollegin zieht. Anschließend folgt ein Problem dem nächsten, ein Skandal tritt auf die Bildfläche und auch in Sachen Liebe stürzt sie sich ins Chaos.

Meine Meinung
Leider muss ich sagen, dass ich viel mehr von dem Buch erwartet hatte. Irgendwie war es leider nicht so ganz meins.

Die Handlung begann sehr interessant und hat auch schnell eine gewisse Spannung aufgebaut. Doch irgendwie konnte mich die Geschichte nicht so richtig packen. Ich konnte nicht wirklich eine Beziehung zu Aisling aufbauen, da ich mit ihrer Art nicht so richtig klar gekommen bin. Sie hatte etwas naives aber doch liebenswürdiges an sich, was mir auch gefallen hat, aber irgendwie war sie in allem ein bisschen zu viel. Es war einfach leider etwas drüber. Vielleicht lag das auch ein bisschen an dem Schreibstil, mit dem ich ebenfalls nicht klar gekommen bin. Die Geschichte ist aus Aislings Perspektive geschrieben. Während sie erzählt, was gerade passiert ist sie, vor allem am Anfang, immer wieder abgeschweift und ist dabei von der einen Sache zur nächsten gekommen, was mit der eigentlichen Geschichte dann nichts mehr zu tun hatte. Das hat es sehr schwierig gemacht, der Handlung zu folgen und leider fand ich es dadurch auch etwas langatmig. Dass das Buch in Irland spielt, hat sich ebenfalls in dem Schreibstil wiedergespiegelt. Das hat mir einerseits gut gefallen, weil man sich dadurch gut in die Geschichte hineinfühlen und auch das irische Setting gut genießen konnte. Andererseits fand ich aber auch das leider anstregend. Es hat den Lesefluss zwischendurch ein bisschen gestört und war auch ein bisschen zu viel insgesamt.

Was mir aber gut an der Handlung gefallen hat, war, dass sie sehr abwechslungreich war. Sie hatte spannende Faktoren, die einen dazu angehalten haben, weiterzulesen, aber auch viel Humor und witzige Momente, was nicht zuletzt an Aislings Art lag. Zudem gab es aber auch sehr ernste Themen und Momente, vor allem zum Ende hin, die einen wirklich berührt und emotional getroffen haben. Diese haben für mich dann noch mal alles herausgerissen, sodass ich dem Buch eine bessere Bewertung geben konnte, als anfangs gedacht.

Insgesamt ein ganz nettes Buch, was mich leider nicht überzeugen konnte, bei dem die Geschehnisse zum Ende hin das Buch für mich aber noch einmal in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere