Profilbild von Charlotte

Charlotte

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Charlotte ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Charlotte über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2017

Eine Geschichte, die zu viel will

Wie das Feuer zwischen uns
2 0

"Wie das Feuer zwischen uns" von Brittainy C. Cherry

Die Story:

Alysssa und Logan kommen aus völlig unterscheidlichen Welten. Er lebt bei seiner drogenabhängigen Mutter und sie ist das brave Mädchen ...

"Wie das Feuer zwischen uns" von Brittainy C. Cherry

Die Story:

Alysssa und Logan kommen aus völlig unterscheidlichen Welten. Er lebt bei seiner drogenabhängigen Mutter und sie ist das brave Mädchen aus der reichen Familie. Und sie sind die besten Freunde.
Doch in Wahrheit sind die Lebenswelten der beiden ähnlicher als man auf den ersten Blick vermuten mag.
Ihre Freundschaft ist das Wichtigste für sie. Doch das Knistern, das Feuer, wie der Buchtitel so schön verrät, zwischen ihnen wird immer stärker, bis sie ihm nachgeben. Es folgt die schönste Zeit, die die beiden je erlebt haben. Das junge Glück währt jedoch nur kurz.
Es sieht so aus, als meinte es das Leben nicht besonders gut mit der jungen Liebe.
Kann es hier noch ein Happy End geben?

Das Cover:

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut: ein gutaussehender junger Mann, der verträumt in die Ferne schaut. Könnte kitschig wirken, tut es für mich aber nicht. Ein schönes für das Genre sehr typisches Cover.

Der Stil:

Es ist inzwischen sehr beliebt solche Liebesgeschichten aus der Sicht beider Hauptfguren im Wechsel zu schreiben. Ich habe schon oft gelesen, dass das nicht jedermanns Sache ist. Ich finde es als Stilmittel immer wieder interessant. Mir kamen vielen Bücher vorher immer sehr einseitig vor.
Der Streibstil der Autorin ist gut lesbar, neigt allerdings zu Wiederholungen, die auf Dauer auch etwas anstrengend sein können.

Die Geschichte:

Die Geschichte beginnt eigentlich ganz süß und sehr ruhig, wird dann aber schnell sehr dramatisch. Trotz eines großen Zeitsprungs von fünf Jahren geht es übergangslos weiter und wird immer dramatischer: die Themen sind Gewalt gegen und Vernachlässigung von Kindern, schwierige Familienverhältnisse, Drogenmissbrauch, Teenager-Schwangerschaft, Fehlgeburt, Krebs usw.
Viel zu viele Themen, viel zu viel Drama. Ich war am Ende fast etwas genervt davon.

Meine Meinung:

Eine zu Beginn sehr vielversprechende Geschichte, die leider spätestens ab der Hälfte der Buches stark verliert, weil sie einfach zu viel will. Zu viele Themen, zu viele Probleme und dabei geht fast die Liebesgeschichte der Hauptfiguren unter. Hier wäre weniger sicher mehr gewesen. Ich kann deswegen insgesamt nur drei Sterne geben.

Veröffentlicht am 10.05.2017

Faszination Appalachian Trail

The Distance from me to you
1 0

Kendras großer Traum ist es, nach dem Schulabschluss zusammen mit ihrer Freunden den Appalaichian Trail von Norden nach Süden durch 14 amerikanische Bundesstaaten hindurch zu wandern. Doch kurz bevor es ...

Kendras großer Traum ist es, nach dem Schulabschluss zusammen mit ihrer Freunden den Appalaichian Trail von Norden nach Süden durch 14 amerikanische Bundesstaaten hindurch zu wandern. Doch kurz bevor es losgeht, sagt ihre Freundin ab und Kendra macht sich - ohne dass ihre eltern von dieser Tatsache wissen - alleine auf den Weg. Es ist ein großes Abenteuer und nicht ganz ungefährlich, doch Kendra hat keine Angst. Und dann trifft sie auch noch Sam, der den Trail ebenfalls alleine wandert.

Das Thema „Jugendliche wandern auf dem Appalachian Trail“ hat mich von Anfang an gereizt. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass ein deutscher Leser dieses einmal tun wird, äußerst gering ist. Dennoch finde die Idee, die dahinter steckt, nämlich nach der Schule etwas anderes zu tun, statt sofort mit seiner Ausbildung weiter zu machen, etwas ist, mit dem sich viele Schüler, besonders im G8-Zeitalter beschäftigen sollten (und es meiner Erfahrung nach auch tun). Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Thema und gibt somit Anreize, was ich sehr gelungen finde.
Weniger gelungen finde, ich dass die Geschichte oft im Geschehen springt und der Leser gar nicht alle Widrigkeiten des Trailwanderns kennenlernt. Auch die Tatsache, dass die Geschichte im Präsens verfasst ist, statt im erzählenden Präteritum, hat mich manches Mal doch sehr irritiert. Aber das wird ja immer mehr Mode und viele Jugendliche sind daran eher gewöhnt.
Dass die Probleme von Sam teilweise nur oberflächlich behandelt wurden, sehe ich als Problem an. Da hätte die Geschichte gerne mehr Tiefgang haben können. Kendra als auch Sam bleiben dem Leser irgendwie fremd. Auch der Spannungsaufbau wirkt an manchen Stellen zu oberflächlich.

Trotzdem ist dieses ein Buch zu einem Thema, dass ich für junge Menschen sehr interessant finde. Vor Allem G8-Schüler, die teilweise schon mit 17 Abitur machen, fragen sich oft, was sie nach der Schule tun sollen. Ein Jahr (oder ein paar Monate) Work und Travel oder vielleicht mal auf Wandertour gehen, wie in diesem Buch, sich die Welt ansehen, erwachsen werden (weil in der Schulzeit heute dafür keine Zeit mehr bleibt) sind da gute Alternativen zum direkten Sprung in die Ausbildung oder ins Studium. Vielleicht bietet diese Geschichte dem einen oder anderen Schüler einen Anreiz, ähnliches auszuprobieren.
Insgesamt ein tolles Thema, das nicht immer ganz so gelungen umgesetzt worden ist.

Veröffentlicht am 21.02.2018

Abbi Glines, wie ich sie mag

After the Game – Riley und Brady
0 0

Nachdem ich den ersten Band der Sea-Breeze-Reihe der Autorin gelesen hatte, wollte ich unbedingt mehr davon.
Ich fing mit den Rosemary-Beach-Büchern an und irgendwie war es nicht das, was ich nach dem ...

Nachdem ich den ersten Band der Sea-Breeze-Reihe der Autorin gelesen hatte, wollte ich unbedingt mehr davon.
Ich fing mit den Rosemary-Beach-Büchern an und irgendwie war es nicht das, was ich nach dem Lesen von "Breathe" erwartet hatte. Von Buch zu Buch fand ich die Reihe anstrengender und hatte schon fast die Lust an dieser Autorin verloren, als ich "After the Game" bei netgalley.de fand und der Sache doch nochmal eine Chance geben wollte.
Zu meinem großen Glück wurde ich nicht enttäuscht. Abbi Glines Geschichte von Riley und Brady hat mich von der ersten Seite an gepackt und bis zum Ende nicht wieder losgelassen.
Wie in "Breathe" fieberte ich mit den Hauptfiguren und den ebenfalls sehr sympathischen Nebenfiguren, die teilweise bereits ihr eigenes Buch bekommen hatten, denn es handelt sich um den dritten Band der Reihe "Field Party".

Eine schöne Geschichte, die ich gerne weiter empfehle und die mich überzeugt hat, den Büchern der Autorin eine weitere Chance zu geben.

Veröffentlicht am 16.02.2018

Mitreißendes Jugendbuch

17 Erkenntnisse über Leander Blum
0 0

Autor: Irmgard Kramer

Titel: 17 Erkenntnisse über Leander Blum

Klappentext:

Sie sind talentierte Streetartkünstler und beste Freunde seit frühester Kindheit. Ihre Pieces findet man überall in der Stadt ...

Autor: Irmgard Kramer

Titel: 17 Erkenntnisse über Leander Blum

Klappentext:

Sie sind talentierte Streetartkünstler und beste Freunde seit frühester Kindheit. Ihre Pieces findet man überall in der Stadt an Mauern, U-Bahn-Waggons und verlassenen Fabrikgebäuden, aber niemand weiß, wer sich hinter dem geheimnisvollen Tag BLUX verbirgt.
Jonas und Leander. Leander und Jonas. Nichts kann sie trennen.
Bis sich Leander in Rapunzel verliebt, das süße Mädchen mit den goldenen Haaren, die bis zum Po reichen. Und Jonas über das Märchen vom chinesischen Pinsel stolpert und sich in eine Katastrophe malt.
17 Erkenntnisse über Leander Blum ist ein großartiger Jugendroman über Freundschaft und Kunst, über tiefste Verzweiflung und äußerste Hingabe und eine Liebe, die alles rettet.

Das Cover:

Es passt!!! Viel mehr muss man kaum darüber sagen. Ein Buch, dass von Graffitikunst handelt, sollte selbstverständlich Graffiti auf dem Cover haben. Wenn ich einen Wunsch frei gehabt hätte, dann hätte das Cover gerne noch bunter sein können. Diese braunrotgraue Farbwahl ist fast ein bisschen zu trist. Aber dennoch sehr schön.

Die Geschichte:

Die Geschichte hat zwei Erzählstränge: einmal geht es um die beiden besten Freunde Leander und Jonas und dann gibt es den zweiten Erzählstrang, der von Leander und Lila handelt. Dieser zweite Strang spielt viel später im Jahr und erst langsam erfährt der Leser, inwiefern diese beiden Geschichte ineinander verwoben sind.

Die Hauptfiguren:
Leander und Jonas. Leander und Lila. Alle drei sind etwas anders als der Durchschnittsteenager, alle mit besonderem familiären Hintergrund und alle drei miteinander verbunden. Für mich steht und fällt ein Buch auch damit, wie sympathisch mit die Protagonisten sind. In diesem Fall ein richtiger Volltreffer. Alle drei haben das gewisse Etwas, das mich als Leser dazu verleitet hat, immer weiter zu lesen.

Der Stil:
Gut lesbar, für Jugendliche gut geeignet und nur ab und an haben mich die Fachbegriffe der Streetartszene etwas verwirrt.
Wenn man erst einmal verstanden hat, dass es die oben erwähnten zwei Erzählstränge gibt, die zu unterschiedlichen Zeit spielen, wird dadurch eine enorme Spannung aufgebaut, die das Buch zu etwas ganz Besonderem machen.

Fazit:
Ich bin einfach nur begeistert! Ich habe lange kein Jugendbuch mehr gelesen, dass mich so mitgerissen hat. Von mir gibt es dafür 5 volle Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 08.02.2018

New Adult auf die nette Art

Zwischen uns die Sehnsucht
0 0

Summer ist in ihren Stiefbruder Kevin verliebt, doch Kevin ist ein Idiot, der sie immer wieder ignoriert. Jetzt auf dem College soll alles anders werden. Doch statt ihre Beziehung mit Kevin in die richtigen ...

Summer ist in ihren Stiefbruder Kevin verliebt, doch Kevin ist ein Idiot, der sie immer wieder ignoriert. Jetzt auf dem College soll alles anders werden. Doch statt ihre Beziehung mit Kevin in die richtigen Bahnen lenken zu können, trifft Summer dort auf den gutaussehenden und arroganten Caden.
Trotz aller Vorbehalte werden Summer und Caden so was wie Freunde. Oder ist es etwa doch mehr?

"Zwischen uns die Sehnsucht" ist ein mal wieder typisch dämlicher Titel für einen wirklich gelungenen NA-Roman, der mich mehr als einmal zum Lächeln gebracht hat.
Summer und Caden sind zwei tolle Hauptfiguren, die glaubhaft rüberkommen und deren Geschichte zu lesen, mir einfach nur Spaß gemacht hat.
Ein leichtes (aber nicht nur oberflächliches) Lesevergnügen.
Das Buch verdient definitiv einen besseren Titel und auch das Cover hätte sinnvoller gestaltet werden können.

Wer auf das Genre steht, wird dieses Buch mögen.