Profilbild von Moinseetretboot

Moinseetretboot

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Moinseetretboot ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Moinseetretboot über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

verständlich und informativ mit vielen Überraschungen

Mythos oder Medizin
0

Das Buch „Mythos oder Medizin“ wurde 2014 vom Heyne Verlag veröffentlicht. Die Kapitel stammen aus einer Kolumne bei Spiegel Online.
Auf gut 200 Seiten klären zwei studierte Wissenschaftsjournalistinnen ...

Das Buch „Mythos oder Medizin“ wurde 2014 vom Heyne Verlag veröffentlicht. Die Kapitel stammen aus einer Kolumne bei Spiegel Online.
Auf gut 200 Seiten klären zwei studierte Wissenschaftsjournalistinnen die Leser über verschiedenen Streitfragen der Alltagsmedizin auf. Es geht um Fingerknacken, Mückenstiche, Abnehmen, Verletzungen, Quark, Mikrowellen und und und...

Die Artikel sind in einfacher Sprache verfasst und auch für Laien leicht zu verstehen.
Neben der Antworten auf etliche Fragen, die sich jeder von uns schonmal gestellt hat, erwarten dich Erklärungen von alltägliche Vorgängen im Körper (wie Magenknurren oder Nagelwuchs) und praktische Tipps für den Alltag.
Ausgestattet mit einer Menge Angeberwissen sowie Do‘s and Dont‘s bei Verletzungen oder Erkrankungen, lässt einen dieses Buch weitaus gebildeter als vorher zurück.
Und das alles auf eine so humorvolle Art, sodass die Seiten nur so verflogen sind.

Ein kurzweiliges Buch, das nicht nur für gute Unterhaltung sorgt, sondern auch essenzielle Information vermittelt. Ganz große Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.12.2020

enemies to lovers

All I Want for Christmas. Eine Weihnachts-Romance in Manhattan
0

Die Autorin Julia K. Stein erobert mit ihren TikToks im Sturm die Herzen aller Bookies. Doch kann sie mit ihren Büchern auch überzeugen?

In All I Want for Christmas geht es um die stellvertretende Studentenverbandssprecherin ...

Die Autorin Julia K. Stein erobert mit ihren TikToks im Sturm die Herzen aller Bookies. Doch kann sie mit ihren Büchern auch überzeugen?

In All I Want for Christmas geht es um die stellvertretende Studentenverbandssprecherin Pippa und Hunter Montgomery (der Name schreit ja geradezu nach sexy und reich, oder?😂), den berühmten Sohn eines erfolgreichen Sängers. Die beiden können sich überhaupt nicht leiden, müssen aber plötzlich die Hochzeit ihrer besten Freunde organisieren. Sie sind sich ständig uneinig, außer darüber, dass ihre Freunde gar nicht zusammenpassen.
Also werden sie Partner und versuchen, die Hochzeit zu verhindern... Weiterhin eine Rolle spielen Geldprobleme, Eifersucht, Pancakes, Wahlmanipulation, Familiendrama, diverse Ex-Freunde, Skifahren und ganz viele Partys💃🏽

Auch, wenn mir fast keiner der Charaktere am Anfang sympathisch war, bin ich ziemlich schnell in die Geschichte reingekommen. Im Laufe des Buches sind mir die Protagonisten immer weiter ans Herz gewachsen.
Die Beziehung zwischen Pippa und Hunter war zwar sehr vorhersehbar, aber an Überraschungen fehlt es der Geschichte trotzdem nicht und sie bedient auch nicht jedes Klischee.

Ein Lob verdienen auch noch das Cover (wunderschön!!) und der Preis (unschlagbar — die 6,99€ sind in dieses Buch absolut richtig investiert!).
Insgesamt ist All I want für Christmas ein netter Weihnachtsroman für zwischendurch mit süßen Charakteren und einer schönen Atmosphäre (teilweise kam ich aus dem Lächeln gar nicht mehr heraus😊). Ein Happy End gibt es natürlich auch und sogar weiße Weihnacht❤️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Spannender Kriminalroman für Jugendliche

Running Girl
0

In diesem Kriminalroman für Jugendliche geht es um den 16-jährigen Schüler Garvie. Er ist sportlich, hochbegabt, mutig (manchmal auch etwas leichtsinnig), nicht immer ganz freundlich und... extrem faul. ...

In diesem Kriminalroman für Jugendliche geht es um den 16-jährigen Schüler Garvie. Er ist sportlich, hochbegabt, mutig (manchmal auch etwas leichtsinnig), nicht immer ganz freundlich und... extrem faul. Als seine Ex-Freundin Chloe plötzlich tot aufgefunden wird, ist Garvies Kleinstadtleben endlich nicht mehr so langweilig wie vorher. Und da der Kommissar sich bei seinen Ermittlungen ziemlich dämlich anstellt ist es ja klar, dass Garvie eingreifen muss, um diesen Fall zu lösen. Dass seine Mutter und der Kommissar davon gar nicht begeistert sind, ist ihm egal. Genau so, wie dass er sich durch seine eigenständigen Ermittlungen selber in Gefahr bringt...

Dieses Buch war wirklich spannend bis zur letzten Seite. Ich hatte keine Ahnung, wer der Mörder sein könnte, und wie Garvie seine Einsätze unversehrt überstehen sollte... (Spoileralarm: Er lebt noch, denn es gibt ja noch weitere Teile dieser Buchreihe...)
Auch, wenn ich mich mit keinem der Charaktere besonders identifizieren konnte – besonders Garvie und seine Freunde fand ich eher unsympathisch –, hat mir die Geschichte und der Schreibstil gut gefallen. Ich fand toll, wie Garvie immer mehr Hinweise gesammelt und somit Schritt für Schritt der Lösung näher gekommen ist.
Manchmal waren die Verfolgungsjagden etwas abgedreht oder es ist sehr viel gleichzeitig passiert, sodass ich fast den Überblick verloren hätte. Aber ein guter Krimi darf ja auch mal ein bisschen verwirrend sein...

Ich empfehle dieses Buch Jugendlichen ab 14 Jahren. Besonders Jungs oder Fans von Ursula Poznanski werden hier auf ihre Kosten kommen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

informativ und spannend

Das Virus in uns
0

In diesem Sachbuch des Soziologen Kurt Langbein und der Journalistin Elisabeth Tschachler dreht sich alles um Viren – dabei steht nicht nur das Coronavirus im Fokus.
Das Buch ist unterteilt in abwechselnd ...

In diesem Sachbuch des Soziologen Kurt Langbein und der Journalistin Elisabeth Tschachler dreht sich alles um Viren – dabei steht nicht nur das Coronavirus im Fokus.
Das Buch ist unterteilt in abwechselnd generelle biologische Kapitel und Kapitel über die Corona Pandemie. Die Unterscheidung ist farblich kenntlich gemacht, was das ganze Buch sehr übersichtlich macht. Generell gefällt mir die Gestaltung ausgesprochen gut. Die Kapitel sind übersichtlich in thematische Abschnitte aufgeteilt, die Erklärungen werden mit Diagrammen untermauert und der Grafikdesigner hat ganze Arbeit geleistet. Somit ist dieses Buch nicht nur angenehm zu lesen, sondern auch schön anzusehen.

Auch inhaltlich kann ich dieses Buch loben. Der Leser erhält einen guten Überblick über den Ablauf der Corona Pandemie auf der ganzen Welt, lernt aber auch einiges über die Biologie der Viren, was das Pandemiegeschehen noch verständlicher macht.
Das Ganze ist gut recherchiert, was man vor allem an den zahlreichen Fußnoten, genauen Zahlen und Zitaten von Experten merkt. Dabei bleiben die Autoren sehr sachlich und beschreibend bzw. erklärend.
Besonders interessant und überraschend fand ich die Berichte über die Anfänge der Pandemie, die sehr detailliert behandelt werden.

Das Buch ist im August 2020 erschienen. Natürlich merkt man an einigen Stellen, dass einige Informationen bereits veraltet sind und kann einige Aussagen ganz anders beurteilen, als zur Zeit der Arbeit an diesem Buch.
Die Autoren äußern sich durchaus kritisch gegenüber der bis dahin ergriffenen Maßnahmen und vor allem der Uneinigkeit in der Politik. Teilweise war ich politisch nicht ganz der gleichen Meinung und konnte nicht alle Vorwürfe nachvollziehen. Aussagen nach dem Motto „Nachher weiß man alles besser“ hätte man sich meiner Meinung nach zum Beispiel sparen können.

Insgesamt könnte man fast sagen, dass Corona etwas heruntergespielt wird. Das Virus wird zwar keineswegs geleugnet, allerdings werden hier einige Prognosen oder Studien widerlegt, die vor der Gefahr des Virus‘ warnen. Das macht Mut, dass alles bald vorbei ist oder dass der Verlauf der Pandemie sich bald bessert.

Die Kapitel über Virenforschung haben mir durch und durch gut gefallen. Ich habe kein Thema vermisst, viel gelernt und auch fast alles direkt verstanden. Besonders viele medizinische Fachbegriffe wurden nämlich nicht benutzt.
Ganz anders sah es teilweise in den anderen Kapiteln aus... Mein Lieblingssatz: „Reformen werden flugs mit der fatalen Wachstumslogik des Turbokapitalismus vom System inhaliert.“ (S.199)
Ansonsten hielt sich das Fachvokabular aber zum Glück in Grenzen, sodass ich auch, ohne mich besonders gut auszukennen, gut mitkam.

Insgesamt ist „Das Virus in uns“ ein informatives Buch, das einen guten Überblick über die Pandemie und Virologie bietet. Während der 200 Seiten ist mir nicht langweilig geworden und viele Zusammenhänge sind mir nochmal klarer geworden.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 01.12.2020

sehr authentisch!

Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang
0

In diesem historischen Roman von Michaela Grünig geht es um das angesehene Hotel Palais Heiligendamm und Familie Kuhlmann, die es betreibt. Die Handlung erstreckt sich von 1912 bis 1919, es wird also auch ...

In diesem historischen Roman von Michaela Grünig geht es um das angesehene Hotel Palais Heiligendamm und Familie Kuhlmann, die es betreibt. Die Handlung erstreckt sich von 1912 bis 1919, es wird also auch der Erste Weltkrieg thematisiert.
Die Protagonistin ist die Anfang 20-jährige Elisabeth Kuhlmann, die entgegen der gesellschaftlichen Norm und dem Willen ihrer Eltern ins Hotel Business einsteigen möchte.
Abschnittsweise wird auch die Geschichte ihres Bruders Paul behandelt, der versucht, gegen seine Homosexualität anzukämpfen oder des Zimmermädchens Minna, die sich zunächst unwohl im Hotel fühlt.
Es spielen aber noch weitere Familienmitglieder, Angestellte oder Hotelgäste eine größere Rolle.

Die Fokussierung auf verschiedene Hauptcharaktere hat mit sehr gut gefallen, da man von allen Seiten Einblicke in den Hotelbetrieb sowie den Fortgang der Handlung/Geschichte, aber auch die gesellschaftliche Konventionen bekommen hat.

Trotzdem fand ich den Anfang ziemlich zäh. Bis mich die Geschichte richtig gepackt hat, war schon fast die Hälfte des Buches vorbei.
Das lag hauptsächlich daran, dass die Charaktere und ihre Beziehungen kaum eine Entwicklung durchgemacht haben und auch die Handlung nicht besonders dramatisch war.
Mit Beginn des Krieges änderte sich das schlagartig und ich habe folglich sehr mit den Protagonisten mitgefiebert.
Die Stimmung war nur leider ziemlich bedrückend (kein Wunder, wegen des Kriegs). Dafür wurde der Kriegsalltag eindrucksvoll vermittelt und ich konnte mich gut in die Bevölkerung hineinversetzten.
Generell haben mich die Charaktere und ihre Intoleranz gegenüber Homosexalität, Sex vor der Ehe sowie ihre Kriegslust oft aufgeregt.
Genau diese Ehrlichkeit hat mir aber auch gefallen, da sie einen unzensierten Einblick ins frühe 20. Jahrhundert geboten hat.

Wer dieses Buch liest, sollte mit Rückschlägen, Intrigen, Grausamkeiten und Aussagen rechnen, die mich oft fassungslos oder traurig gemacht haben.
Auf der anderen Seite könnt ihr euch über tolle Dialoge, starke Frauen, neue Freundschaften, einige Erfolge und nicht wenig Romantik freuen!

Mein Fazit: „Palais Heiligendamm“ ist ein wirklich abwechslungsreiches und authentisches Buch. Besonders eindrucksvoll vermittelt die Autorin den Flaire der damaligen Zeit.
Der Schreibstil und die Wortwahl haben mich zwar nicht besonders überzeugt, ich habe aber trotzdem sehr mitgefiebert und bin Fan von der Ausarbeitung der Charaktere.
Besonders der Cliffhänger am Ende macht mich sehr neugierig auf den zweiten Teil, der bereits auf meiner Wunschliste steht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere