Cover-Bild Kim Jiyoung, geboren 1982
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Digital
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Gesellschaftliche Gruppen
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 11.02.2021
  • ISBN: 9783732418633
Nam-joo Cho

Kim Jiyoung, geboren 1982

Nele Rosetz (Sprecher), Felix von Manteuffel (Sprecher), Ki-Hyang Lee (Übersetzer)

Der internationale Bestseller aus Südkorea zeigt die junge Frau Kim Jiyoung auf ihrem Weg zur Emanzipation in einer von Ungleichheit und Unterdrückung geprägten Gesellschaftsordnung. Cho Nam-joos Roman, eindringlich gelesen von Nele Rosetz und Felix von Manteuffel, erzählt das Schicksal einer Mittdreißigerin, die in einer kleinen, aufgeräumten Wohnung am Rande der Metropole Seoul lebt.
Kim Jiyoung hat erst kürzlich ihren Job im Marketing aufgegeben, um sich um ihre neugeborene Tochter zu kümmern – wie es von koreanischen Frauen erwartet wird. Doch schon bald zeigt sie seltsame Symptome, die ihren Ehemann, ihre Eltern und Schwiegereltern beunruhigen: Jiyoung wird zur Stimme anderer Frauen, seien sie lebendig oder tot. Als die Psychose sich verschlimmert, schickt sie ihr unglücklicher Ehemann zu einem Psychiater. Dort erfahren wir Jiyoungs Geschichte und von einem Leben, das stets von Männern überwacht und gelenkt wurde.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2021

Eindrucksvolle Kritik an der südkoreanischen Gesellschaft

0

Kim Jiyoung, geboren 1982 hat mich wirklich nachhaltig beeindruckt. Ich habe das Hörbuch mehr durch Zufall angefangen, zu hören und war direkt gefesselt.

Es geht am Beispiel des Lebens der Protagonistin ...

Kim Jiyoung, geboren 1982 hat mich wirklich nachhaltig beeindruckt. Ich habe das Hörbuch mehr durch Zufall angefangen, zu hören und war direkt gefesselt.

Es geht am Beispiel des Lebens der Protagonistin Jiyoung um den Umgang der südkoreanischen Gesellschaft mit Frauen. Es war wirklich stellenweise sehr schockierend, wie sehr Frauen, wenn man dem Bild, das die Autorin zeichnet, Glauben schenkt, trotz der Fortschrittlichkeit der Gesellschaft doch noch immer diskriminiert werden.Wer bleibt zu Hause, wenn das Kind da ist und gibt seinen Job auf? Wer entschuldigt sich, wenn er statt eines Sohnes eine Tochter bekommt?

Das Werk ist wirklich sehr eindringlich, vor allem anhand vieler Alltagssituationen, wird der Umgang mit Frauen in der südkoreanischen Gesellschaft beschrieben und in die (vermeintlich) fiktive Geschichte von Jiyoung werden immer wieder Statistiken eingestreut, die das Geschehen noch eindrücklicher machen.

Fazit: Ein sehr starkes, eindringliches Werk der feministischen Literatur. Kann ich wirklich sehr empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere