Cover-Bild Schmerzenskind

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 09.12.2016
  • ISBN: 9783404609192
Nina Ziegler

Schmerzenskind

Aus der Hölle meiner Kindheit in ein glückliches Leben
Nina Ziegler wird als kleines Mädchen jahrelang von ihrem Stiefvater misshandelt und missbraucht. Die Mutter weiß von den erschütternden Demütigungen. Schlimmer noch: Sie ist aktiv daran beteiligt. Als Nina neun Jahre ist, entdeckt ihr leiblicher Vater die blauen Striemen an ihrem Körper und erstreitet sich das Sorgerecht. Doch damit ist die Leidensgeschichte von Nina noch nicht vorbei. Erst als Assistenzhund Max in ihr Leben tritt, verliert sie ihre Angst vor anderen Menschen und beginnt, um ein glückliches Leben zu kämpfen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2017

Überraschend Anders

0 0

Schmerzenskind von Nina Ziegler
Erfahrungen

Nina war noch sehr jung als sich ihre Eltern trennten. Ab dann ging es in Ihrem Leben stätig bergab. Sie sah ihren geliebten Vater nur noch aller 2 Wochen. ...

Schmerzenskind von Nina Ziegler
Erfahrungen

Nina war noch sehr jung als sich ihre Eltern trennten. Ab dann ging es in Ihrem Leben stätig bergab. Sie sah ihren geliebten Vater nur noch aller 2 Wochen. Ihre Mutter bringt immer wieder neue Männer nach Hause, darunter leidet Nina sehr. Ihr neuer Lebensgefährte zieht ein und beginnt sie zu schikanieren. Sie darf nicht laut sein, nicht reden und teilweise sogar nicht einmal mehr die Toilette benutzen. Das Essen wird ihr sehr oft verwehrt. Oft muss sie für die geringsten Fehler unfassbare Gewalt ertragen. Auch mit den neuen Lebensgefährten der Mutter wird es nicht besser. Im Gegenteil. Die Gewalt wird immer bestialischer und das schlimmste: Die Mutter sieht zu und ermutigt ihre Gefährten sogar noch die kleine Nina zu quälen. Es dauert viele Jahre bis Nina dieser Hölle entkommt und zu ihrem Vater ziehen darf. Doch ab dann geht es nicht bergauf. Sie lernt die falschen Menschen kennen und beginnt die Schule zu schwänzen. Es dauert lange bis sie aus diesem Teufelskreis entkommt. Ihre schlimme Kindheit verfolgt sie. Nun leidet sie an einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Ihren Lebensweg schreibt sie nieder. Ihren Weg aus der Hölle.

In der Vergangenheit habe ich schon öfter Bücher aus dem gleichen Genre gelesen, aber keins war so überzeugend wie dieses. Man begleitet ihren Lebensweg von früh an. Mein erster Eindruck täuschte mich nicht. Das Buch blieb spannend bis zur letzten Seite. Es wird nichts beschönigt. Es ist die pure Wahrheit.
Überrascht war ich als die Thematik psychische Probleme angesprochen wurde. Man erfährt von ihr, wie es in einem psychisch kranken Menschen aussieht. Man erfährt ihren Weg aus dem Leiden.

Fazit: Sehr gutes authentisch geschriebenes Buch. Man kann Kraft aus dem Buch schöpfen. Ein Tipp für jeden der sich für dieses Genre interessiert.

Top!