Profilbild von Mariposa93

Mariposa93

Lesejury Profi
offline

Mariposa93 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mariposa93 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2021

Tolles Setting mit romantischen Gefühlen

Und dann war es Liebe
3

Es sollte ein Tag werden, der Hannahs Leben verändert. Dieser fängt mit viel Pech an. Nach einer Überbuchung setzt sich Hannah getrennt von ihrem Freund Simon in einen anderen Zugwaggon, um dort zu schlafen ...

Es sollte ein Tag werden, der Hannahs Leben verändert. Dieser fängt mit viel Pech an. Nach einer Überbuchung setzt sich Hannah getrennt von ihrem Freund Simon in einen anderen Zugwaggon, um dort zu schlafen und wacht auf dem Weg nach Paris statt nach Amsterdam auf, da der Zug getrennt wurde. Dabei lernt sie den zunächst etwas arroganten Léo kennen, dem genau dasselbe Missgeschick passiert ist. Léo schafft es Hannah für eine Stadttour durch Paris zu begeistern, da sie bis zum nächsten Zug nach Amsterdam einige Stunden Zeit haben. So zeigt Léo Hannah einige versteckte und wirklich schön beschriebene Orte in Paris, denn Léo lebt eigentlich in Paris und kennt dieses daher sehr gut. Dabei entdeckt Hannah geleitet durch Léos Fragen einige Punkte in ihrem Leben, die sie ändern möchte. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Seiten flogen recht schnell dahin. Das Buch hat mich zum Lächeln und auch zwischendurch zum Nachdenken gebracht. Vor allem hat es mich aber nach Paris entführt und ich möchte alle die versteckten Orte gerne einmal besichtigen.
Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Es ist ein bisschen geheimnisvoll, aber gleichzeitig romantisch und zeigt direkt wo das Setting der Story liegt.
Leider lernt man nun den Charakter von Hannah besser kennen. Über sie erfährt man ziemlich viel. Sie ist ein sympathisches und kluges Mädchen, dass aber doch sehr abhängig von ihrem Freund ist und in ihrem Leben und Job etwas festzustecken scheint. Simon erlebt man nur in wenigen Szene. Zwar erfährt man, dass er Hannah wirklich zu lieben scheint, aber er ist mir persönlich unsympathisch und sitzt ein wenig auf einem hohen Ross. Ähnlich sieht es mit seiner Familie aus, die man durch die Hochzeit seiner Schwester auch ein wenig kennen lernt. Über Léo erfährt man zwar auch mehr als über Simon, aber trotzdem ist er für mich weiterhin ein Geheimnis geblieben. Immerhin bin ich froh, dass sich seine arrogante Art von Beginn der Geschichte nicht fortgesetzt hat.
Für mich ist das schönste an der Geschichte, dass Hannah eine so tolle Persönlichkeitsentwicklung durchmacht. Nicht unerwähnt möchte ich hierbei die Rolle von Léo lassen. Denn das ist das zweit besten an der Geschichte für mich. Das Interesse von Léo an Hannahs Entwicklung.
Was mir nicht so gut gefallen hat, ist das manche Szenen doch etwas unrealistisch wirkten, so als können solche Zufälle einfach nicht eintreten. Außerdem verstaucht sich Hannah zu Beginn der Story den Fuß, dieses wird in manchen Szenen dann als Problem dargestellt und in der nächsten Szene ist alles in Ordnung. Das finde ich leider etwas platt, so nach dem Motto, wenn es passt, dann baut man das Problem ein und wenn es nicht zur Handlung passt, dann verschweigt man, dass da mal was gewesen ist.
Insgesamt gefällt mir das Buch aber sehr gut und bin wirklich froh es gelesen zu haben.

  • Cover
  • Handlung
  • Gefühl
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 26.03.2021

Starke Dystopie

NOX. Unten
0

NOX, eine Schicht aus dichtem schwarzen Nebel, die eine Stadt in Arm und Reich trennt.

Zu Beginn bekommt man die beiden Seiten der kleinen Welt vorgestellt. In jedem Teil der Stadt spielt eine Person ...

NOX, eine Schicht aus dichtem schwarzen Nebel, die eine Stadt in Arm und Reich trennt.

Zu Beginn bekommt man die beiden Seiten der kleinen Welt vorgestellt. In jedem Teil der Stadt spielt eine Person die Hauptrollen, später kommt in der Unterstadt eine zweite Hauptperson dazu. Gut finde ich hier, dass mit der Leben der Armen begonnen wird. Nach und nach erfährt man immer mehr über das Leben und die Umstände, sowohl bei Reich als auch bei Arm.

Die Geschichte der drei Jugendlichen Lucen, Gerges und Ludmilla zeigt von den unterschiedlichen Problemen mit dem Leben in der jeweiligen Situation. Ludmilla hat zwar den Luxus der Reichen, findet aber die Situation für die Armen ungerecht und hat über ihr Leben nur wenig Bestimmungsrecht. Lucen gehört zu den Armen und versucht sich und seine Familie sowie seine Verlobte zu schützen. Gerges gehört auch zu den Armen, sein Vater ist Anführer einer Gruppe von korrupten Aufpassern, die sich ihre eigenen Gesetze machen. Er wird gezwungen dieser Organisation bei zutreten. Greges und Lucen sind Freunde seit Kindheitstagen.

Im Laufe der Geschichte kreuzen sich die Wege von Ludmilla und Lucen und somit über Umwegen auch von Gerges. Jeder zieht aus dieser Begegnung seine eigenen Schlüsse.

Das Buch ist gut erzählt. Die einzelnen Kapitel sind den einzelnen Hauptpersonen vorbehalten. Somit hat man zum Teil drei verschiedene Sichtweisen auf ein Ereignis. Man muss aufpassen, dass man nicht durcheinander kommt. Trotzdem ist es gut und interessant von jedem die Sichtweise zu kennen. Geschehnisse werden so mehrfach erzählt. Trotzdem hat man keine Probleme in der Handlung einen roten Faden zu erkennen. Aus jeder Sichtweise erhält man neue Erkenntnisse auf die Situation.

Mir gefällt der Stil des Buches sehr gut. Was mich stört ist das Ende. Auch dieses wird aus zwei Sichten geschildert, was hier aber störend ist. Aber das Ende lässt nicht unbedingt auf einen zweiten Teil schließen, nur die Erzählung, wie es weiter geht, macht klar, dass ein weiterer Teil geplant ist.

Trotz allem kann ich da Buch weiter empfehlen, vor allem wer Dystopien mag. Auch warte ich auf den zweiten Teil und möchte gerne wissen, wie es weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2018

Gute Story mit ein paar Schwächen

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders
0

Inhalt:
Das Buch handelt von Abby, die mit ihrer Tochter Dani nach der Trennung von einem Eishockeyspieler wieder in ihr Heimat zurück kehrt und dort direkt auf ihren Jugendverehrer und besten Freund ...

Inhalt:
Das Buch handelt von Abby, die mit ihrer Tochter Dani nach der Trennung von einem Eishockeyspieler wieder in ihr Heimat zurück kehrt und dort direkt auf ihren Jugendverehrer und besten Freund ihres bald Exmann Jackson trifft. Das Buch erzählt über die Schwierigkeiten mit der Lebensumstellung und den Zusammentreffen mit Jackson.

Handlung:
Die Handlung geht mir teilweise etwas schnell voran. Zu Beginn kommen viele Beschreibungen und recht wenig Handlung. Doch dann wird die Beziehung zwischen Abby und Jackson super schnell voran getrieben und es geschieht alles Schlag auf Schlag. Hier hätte ich mir teilweise etwas ausführlicher Handlungen zwischen den einzelnen Hauptpunkten gewünscht. Zumal die Nebenstory über das Geschäft das Abby für Becky mit deren genähten Babykleidern aufbaut viel hergegeben hätte. Hier fehlen einige Details über Becky und ihren Mann. Auch die Freundschaft zwischen Becky und Abby, auch schon vor Abbys Wegzug, hätte gerne mehr Aufmerksamkeit bekommen können.

Charaktere:
Die Hauptcharaktere sind toll erarbeitet. Jackson ist der liebe und starke Familientyp, der immer für alle da ist. Abby wird zu Beginn etwas zickig beschrieben, doch schnell merkt man, dass unter ihrer Hülle noch mehr steckt. Becky ist einfach die allerbeste.
Dani ist ein liebes Kind, dass aber Schwierigkeiten hat, die Probleme der Mutter zu verstehen, zumal sie sehr an ihrem Vater hängt. Taylor ist eine super Unterstützung für Dani und genau die Freundin, die sie in der neuen Umgebung braucht. Dean lernt man als Arsch kennen und das Bild von ihm wird leider im Buch nicht besser.

Fazit:
Für mich hat das Buch sehr viel Potenzial. Man hätte es an einigen Stellen noch etwas mehr ausführen können, aber das große Ganze gefällt mir richtig gut. Ich freue mich auf die Fortsetzung im nächsten Jahr und bin gespannt wie es mit Abby und Jackson weiter geht, welche Rolle Dean spielen wird und ob Dani und Taylor auch weiterhin die Gelegenheit haben werden Eishockey zu spielen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 02.05.2017

Spannendes Kindheitsdrama

Ich, Eleanor Oliphant
0

Eleanor Oliphant lebt einfach so vor sich hin, doch dann passiert etwas eigentlich sehr alltägliches und sie beginnt ihr bisheriges Leben zu überdenken.

Schreibstil:
Das Buch ist aus sich von Eleanor ...

Eleanor Oliphant lebt einfach so vor sich hin, doch dann passiert etwas eigentlich sehr alltägliches und sie beginnt ihr bisheriges Leben zu überdenken.

Schreibstil:
Das Buch ist aus sich von Eleanor geschrieben. Man ist sehr dicht an ihren Gedanken und Gefühlen dran. Dadurch kann man alle Situationen aber auch nur aus ihrer Sicht einschätzen. Aber man findet sich auch sehr gut in sie rein. Und das ist es was man braucht, um sie zu verstehen. Sehr schnell kommt man durch die Story durch, keine Stolpersteine, an denen man hängen bleibt.

Handlung:
Die Handlung plätschert zu Beginn etwas vor sich hin, dadurch lernt man jedoch Eleanor in ihrem bisherigen leben kennen. Mit dem Kennenlernen von Raymund und Sam kommt fahrt in die Handlung und es passieren viele unterschiedliche Dinge. Die Handlungen sind jedoch nicht absurd, sondern alle samt sehr realistisch. Man nähert sich gemeinsam mit Eleanor ihrer Vergangenheit und damit einer Verbesserung ihrer Situation. Natürlich gibt es das übliche Tief in der Handlung, doch genau das bedarf es, um die Handlung voran zu treiben.

Charaktere:
Eleanor ist eine schwierige Person, die durch ihre Kindheit geprägt ist. Sie ist kritisch und diszipliniert, aber auch nachlässig, da sie "alkoholabhängig" ist. Sie lernt man am besten kennen.
Raymund ein Arbeitskollege von Eleanor ist ein herzensguter Mensch, der entdeckt, wie wertvoll Eleanor ist und ihr dabei hilft sich selber zu finden.
Eleanors Mutter ist eine schreckliche Person, die Eleanor ihre gesamte Kindheit gedemütigt hat und dieses bis in ihr Erwachsenenalter fortsetzt.
Die anderen Charaktere haben nur Nebenrollen, die aber nicht unbedingt unerheblich sind. Z. B. Raymunds Mutter, die Eleanor zeigt, was Mutterliebe heißt, Samy, der Eleanor mit Raymund verbindet, sowie dessen Familie, die auf unterschiedliche Art und Weise auf Eleanor einwirken.

Fazit:
Ich bin begeistert von der Story, der Umsetzung und dem Schreibstil. Bis auf wenige Fragen ist am Ende alles aufgeklärt, sodass man eine in sich geschlossene Handlung erkennt, die dennoch Platz für Fantasie lässt. Das Buch erhält meine vollste Empfehlung.

  • Cover
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Humor
  • Originalität
Veröffentlicht am 04.04.2017

Super Idee mäßige Umsetzung

Forever 21
0

Ava wandert durch die Zeit, aber in fremden Körpern. dabei trifft sie auf Kyran, in den sie sich verliebt. Doch wie soll es funktionieren, wenn Ava immer wieder den Körper wechselt, was ihr Fluch ist.

Inhalt: ...

Ava wandert durch die Zeit, aber in fremden Körpern. dabei trifft sie auf Kyran, in den sie sich verliebt. Doch wie soll es funktionieren, wenn Ava immer wieder den Körper wechselt, was ihr Fluch ist.

Inhalt: Die Story Hintergrund ist sehr sehr gut. Es ist kein normaler Standard-Zeitreise-Roman, sondern hat einen weiteren Fantasy-Effekt. Leider scheitert es ein bisschen an der Ausarbeitung. Die einzelnen Zeitsprünge sind sehr kurz. Das wirkt etwas unrealistisch und erfordert viele Zufälle. Dennoch empfand ich das als nicht zu störend. Über Avas Vergangenheit wird immer nur angedeutet. Man erfährt keinen Grund für ihren Fluch, sondern nur Vermutungen. Auch erfährt man nicht, was mit Avas Körper passiert, während sie reist. Da es einen weiteren Teil geben wird, hoffe ich sehr, dass hier diese Fragen aufgeklärt werden.

Charaktere:
Ava ist eine willensstarke Frau, die etwas eingebildet ist. Angeblich hat sie sich sehr geändert seit dem Fluch, doch man merkt weiterhin, dass sie eben zum Teil noch oberflächlich ist.
Kyran schein sehr sympatisch. Er ist ein lieber netter Mensch, der seine Zwillingsschwester verloren hat und sich deshalb Vorwürfe macht. Jedoch entwickelt er sich gegen Ende als ein Liebestoller Idiot. Das hätte man auch anders Lösen können.

Fazit:
Mir hat die Story trotz der Kritik gut gefallen. Ich werde auch den nächsten Teil noch lesen, da ich auf die Auflösung gespannt bin. Trotzdem muss ich in meiner Bewertung Abzüge machen, da einfach einige Dinge noch besser hätten ausgearbeitet werden können. Auch denke ich hätte man einfach einen etwas längern Teil daraus machen können anstatt wieder 2 oder mehr Bände.

  • Cover
  • Charaktere
  • Lebendigkeit
  • Lesespass
  • Spannung