Cover-Bild Harro und Libertas

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Sachbücher / Geschichte
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 12.09.2019
  • ISBN: 9783462052671
Norman Ohler

Harro und Libertas

Eine Geschichte von Liebe und Widerstand
Liebe und Widerstand in Hitlers Berlin.

Im April 1933 wird Harro Schulze-Boysen, der 23-jährige Herausgeber der unabhängigen Zeitschrift Gegner, von der SS verhaftet und schwer misshandelt. Sein bester Freund, der Jude Henry Erlanger, überlebt die Torturen nicht. Fortan sinnt Harro auf Rache. Als er ein Jahr später die bezaubernde Libertas aus einer alteingesessenen deutschen Adelsfamilie trifft, ist es nicht nur um die beiden geschehen, sondern gemeinsam knüpfen sie ein Netzwerk, das sich länger als jede andere Gruppierung dem Naziterror entgegenstellt.

Bis zur Entdeckung der Gruppe – von der Gestapo »Rote Kapelle« genannt – im Sommer 1942 vereinen Harro und Libertas über 150 meist junge, häufig künstlerisch veranlagte Menschen, wobei Frauen mit 40 Prozent stark repräsentiert sind – eine Besonderheit im deutschen Widerstand. Unterstützung für jüdische Freunde, geheim verbreitete Flugschriften, eine spektakuläre Zettelklebeaktion im Herzen Berlins sowie die Weitergabe militärischer Informationen aus Harros Dienststelle, dem Reichsluftfahrtministerium, an die Alliierten gehören zu ihren zahlreichen, brandgefährlichen Aktionen. Gleichzeitig leben Libertas und Harro einen offenen Liebes- und Lebensstil und weigern sich, ihre Freiheiten, auch was das intime Zusammenleben betrifft, der rigiden NS-Moral unterzuordnen. Es ist der Widerstand der Berliner Boheme.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.12.2019

Vergessene Helden

0

Mit 1933 brach für viele Menschen eine schwere Zeit an, denn schnell wurde man verhaftet und hatte kaum eine Chance auf ein faires Verfahren.
Es trifft auch den 23-jährigen Harro Schulze-Boysen, der Herausgeber ...

Mit 1933 brach für viele Menschen eine schwere Zeit an, denn schnell wurde man verhaftet und hatte kaum eine Chance auf ein faires Verfahren.
Es trifft auch den 23-jährigen Harro Schulze-Boysen, der Herausgeber der unabhängigen Zeitschrift Gegner ist. Er wird von der SS verhaftet und schwer misshandelt. Sein bester Freund ist jüdisch und überlebt die Misshandlungen der SS nicht. Harro sinnt auf Rache. Die Gelegenheit bietet sich, als er die adlige Libertas kennenlernt. Gemeinsam versuchen sie mit Gleichgesinnten sich dem Naziterror entgegenzustellen. Bis 1942 leisten sie mit unterschiedlichen Aktionen Widerstand und leben in ständiger Gefahr. Von der Gestapo wird die Gruppe die „Rote Kapelle“ genannt.
Dieses Buch ist sehr spannend und der Schreibstil ungeheuer packend. Es ist eine reale Geschichte, die einen wirklich erschüttert. Es ist die Geschichte von Harro und Libertas, die sich sehr lieben und – was noch wichtiger ist -die alles riskieren, um gegen das Regime zu arbeiten. Obwohl sie wenig bekannt sind, könnten sie wirklich als Vorbild dienen.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2019

Widerstand

0


Der Autor Norman Ohler schreibt ungeheuer packend.
Sein Roman „Harro und Libertas“ ist ein Sachbuch liest sich aber wie ein Thriller. Leider weiß man, das die Geschichte echt ist und nichts erdachtes.

Im ...


Der Autor Norman Ohler schreibt ungeheuer packend.
Sein Roman „Harro und Libertas“ ist ein Sachbuch liest sich aber wie ein Thriller. Leider weiß man, das die Geschichte echt ist und nichts erdachtes.

Im April 1933 ist er Herausgeber einer unabhängigen Zeitschrift. Da wird er und sein Freund Henry verhaftet, der Freund überlebt die Tortur nicht.
Harro sinnt auf Rache. Er arbeitet im Widerstand. Wie es endet kann man leider ahnen.
Der Autor hat dieses aufklärende Werk sehr genau recherchiert und er hat alles chronologisch geordnet.

Es ist so wichtig über diese Vorgänge zu lesen.
Ich möchte hoffen, das es nie wider eine solche Zeit gibt. Leider machen mir die rechtsradikalen Ansichten und Aktionen schon wieder Angst.