Profilbild von Deichgraefin

Deichgraefin

Lesejury Star
offline

Deichgraefin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Deichgraefin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2021

Israelischer Gegenwartsalltag

Schicksal
0



Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev verwebt in ihren Romanen politische und private Ereignisse.

Der neue Roman „Schicksal“ zeigt das Leben zweier Frauen. Ataras Vater liegt im Sterben und ...



Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev verwebt in ihren Romanen politische und private Ereignisse.

Der neue Roman „Schicksal“ zeigt das Leben zweier Frauen. Ataras Vater liegt im Sterben und nennt sie plötzlich Rachel, und fragt , endlich bist du da.
Sie erfährt, das Rachel vor 70 Jahren für 1 Jahr mit ihrem Vater verheiratet war. Die Beiden kämpften im Untergrund gegen die Engländer.
Atara fandet nach Rachel und besucht sie um mehr über den Vater zu erfahren.
Da kommt bei der 90jährigen Rachel die Vergangenheit hoch.
Dann wird auch Ataras Leben erzählt, von ihren Männern und Kindern.

Der Roman ist packend und beklemmend mit atmosphärischer Dichte
Das Hörbuch hat die Erzähler Maria Schrader und Eva Meckbach. Die Beiden sprechen mit beeindruckender Atmosphäre. Sie lassen die Geschichte lebendig werden.

eckbach

Zeruya Shale




Veröffentlicht am 06.06.2021

Mutter und Tochter

Mit dir, Ima
0



Die schweizerische Schriftstellerin Daniela Kuhn schreibt in ihrem Roman „Bei dir, Ima“ das Leben und die psychiatrische Krankheit ihrer Mutter.
Die Mutter kam aus einer irakischen jüdischen Familie, ...



Die schweizerische Schriftstellerin Daniela Kuhn schreibt in ihrem Roman „Bei dir, Ima“ das Leben und die psychiatrische Krankheit ihrer Mutter.
Die Mutter kam aus einer irakischen jüdischen Familie, die in Israel aufwuchs. Der Vater der Autorin kam wegen dem Eichmann Prozess nach Israel und lernte ihre Mutter dort kennen.
Die kommt dann in die Schweiz und heiratete ihn. Daniela ist ihre einzige Tochter. Deren Kindheit wurde von der Krankheit der Mutter beschattet.

Trotzdem oder gerade deshalb hatte die beiden eine innige Beziehung.
Die immer wiederkehrenden Anfälle zwangen die Mutter e sehr oft in die Psychiatrie.

Jetzt im Alter lebt die Mutter m Altersheim. Dann kam Corona und die Autorin beschreibt die Probleme, als niemand die Alten besuchen durfte.
Sie kämpft für ihre Ima.

Das ist ein unerträgliches Trauma vieler Familien.
Diese Geschichte ist ergreifend.


Veröffentlicht am 06.06.2021

Unterhaltsam

Liebe auch an Regentagen
0


Die US-amerikanische Schriftstellerin Robyn Carr schreibt über Frauen, Scheidung und ähnliche ´Themen. Ich habe schone einige Romane von ihr gelesen, in denen die Landschaft auch immer idyllisch beschrieben ...


Die US-amerikanische Schriftstellerin Robyn Carr schreibt über Frauen, Scheidung und ähnliche ´Themen. Ich habe schone einige Romane von ihr gelesen, in denen die Landschaft auch immer idyllisch beschrieben wird.

Der Roman „Liebe auch an Regentagen“ hat die Protagonistin Lauren, die 24 Jahre unglücklich aber versorgt ausgehalten hat.
Sie hat den Zeitpunkt der Trennung genau berechnet, denn ihre Töchter studieren und sie ist nicht mehr auf den Unterhalt ihres gewalttätigen Mannes angewiesen.
Sie zieht au und trifft den Landschaftsgärtner Beau, der auch in Scheidung lebt und zwei Stiefsöhne hat, für die er verantwortlich ist.

Das sind 2 Ehepaare mit extremen Partnern. Irgendwie sind mir die Unterschiede zu groß. Es gibt nur die beiden guten Personen und die Partner sind nur schlecht. Das ist mir etwas zu viel.
Trotzdem habe ich den Roman verschlungen und mit Lauren gezittert.
Es ist eine unterhaltsame lockere Geschichte.




Veröffentlicht am 05.06.2021

Ein guter Einstieg in die neue Serie

Das Buch des Totengräbers
0



Von dem Schriftsteller Oliver Pötzsch kenne ich schon einige Romane.
Den Roman „Das Buch des Totengräbers“Ein Fall für Leopold von Herzfeldt habe ich als Hörbuch gelesen. Der Sprecher Hans Jürgen Stockerl ...



Von dem Schriftsteller Oliver Pötzsch kenne ich schon einige Romane.
Den Roman „Das Buch des Totengräbers“Ein Fall für Leopold von Herzfeldt habe ich als Hörbuch gelesen. Der Sprecher Hans Jürgen Stockerl versteht es wunderbar den Hörer durch das Buch zu leiten. Seine guten Betonungen, mit verschiedenen Dialekten sind ihm gut gelungen.
Dieser historische Kriminalroman führt uns 1893 nach Wien und ist der erste Teil von Die Totengräber – Serie.
Der Totengräber August Rothmayer ist ein Unikum. Er stammt aus einer Merowingerdynastie. Sein Buch, in denen er seine Beobachtungen über Tote niederschreibt geht durch den ganzen Roman.
Von Graz kommt der Inspektor Leopold von Herzfeld, mit neuen Erkenntnissen nach Wien. Gleich bei seiner Ankunft stolpert er in eine Mordentwicklung und von seinen modernen Vorschlägen, wie Tatrotfotografie usw., kommt er bei den älteren Vorgesetzten nicht gut an.
Typisch, wie Junge Experten, versteht er nicht, das diplomatisch anzufangen.
Dann gibt es noch die Telefonistin Julia Wolf. Bei ihr sieht man, das Frauen im Beruf nicht anerkennt werden.

Zwar waren mir einige Schilderungen zu detailliert, aber das ist typisch Pötzsch.
Trotzdem ist der Roman wieder brillant erzählt und sehr zu empfehlen.

Veröffentlicht am 02.06.2021

Zwei Mütter

Nelkenblatt
0



Der als Kurde geborene und in der Schweiz lebende Schriftsteller Yusuf Yesilöz besticht durch seine lebendige Darstellung des Alltags.

In dem Roman „Nelkenblatt“ wird da Sterben von zwei Müttern erzählt. ...



Der als Kurde geborene und in der Schweiz lebende Schriftsteller Yusuf Yesilöz besticht durch seine lebendige Darstellung des Alltags.

In dem Roman „Nelkenblatt“ wird da Sterben von zwei Müttern erzählt. Es ist liebevoll und berührend.

Pina ist als politischer Flüchtling ins Land gekommen. Sie nimmt eine Auszeit im Studium und wird als Pflegerin für eine schwerkranke Frau angestellt.
Elsas Tochter gibt Pina Anweisungen. Aber Elsa will nicht viel Essen und an die Luft will sie auch nicht mehr. Sie fragt Pina aus und so erfahren wir von deren Schmerz. Denn durch ihre Flucht konnte sie nicht bei ihre sterbenden Mutter sein.

Der Autor hat das Thema intensiv bearbeitet. Da ich selber meine Eltern gepflegt habe, konnte ich vieles wieder erkennen.

Der Roman ist wunderbar. Von Yusuf Yesilöz möchte ich gerne mehr lesen.