Profilbild von Deichgraefin

Deichgraefin

Lesejury Star
offline

Deichgraefin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Deichgraefin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2022

Familientragödie

Der Winzerhof – Tage des perlenden Glücks
0



Die Schriftstellerin Linda Winterberg führt uns in dem Roman „Der Winzerhof – Das Prickeln einer neuen Zeit“ ins Jahr 1945/46. nach Wiesbaden.

Henni ist die Haupterbin der Sektkellerei. Ihr Mann wird ...



Die Schriftstellerin Linda Winterberg führt uns in dem Roman „Der Winzerhof – Das Prickeln einer neuen Zeit“ ins Jahr 1945/46. nach Wiesbaden.

Henni ist die Haupterbin der Sektkellerei. Ihr Mann wird vermisst. Sie hat noch zwei Schwestern Lisbeth und Bille.

Es ist ein Roman voller Intrigen und dramatischen Situationen. Manchmal frage ich mich, warum die Personen so gemein sind. Da ist ein Vater, der den Sohn unter Druck setzt, obwohl es zu der Zeit sogar verständlich ist.

In der Nachkriegszeit muss jeder sehen, wir er überlebt. Das hat die Autorin gut umrissen.

Es hat Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen.



Veröffentlicht am 23.01.2022

Strömung eines Lebens

Strömung
0




„Strömung“ ist der Debütroman von Jakob Augstein.
Dieses erste Werk ist ihm gut gelungen. Da kann man auf mehr von dem Autor hoffen.

Der Protagonist Franz Xaver Misslinger ein Mann der sich in der ...




„Strömung“ ist der Debütroman von Jakob Augstein.
Dieses erste Werk ist ihm gut gelungen. Da kann man auf mehr von dem Autor hoffen.

Der Protagonist Franz Xaver Misslinger ein Mann der sich in der Partei auslebt. Er hofft auf den Parteivorstand. Aber dann kommt das Jahr 2016, da ändert sich viel.

Seine Ehe ist nicht mehr zu retten und sonst geht es mit ihm bergab.
Er unternimmt mit seiner Tochter eine Amerikareise. Es passieren ihm fantasievolle Dinge.

Der Stil des Autors ist brillant. Man sieht Misslingers Gedanken aus seiner Sicht.
Die Sätze sind spritzig und flott.
Er ist eine große Hoffnung auf gute Literatur.

Veröffentlicht am 23.01.2022

Enttäuschend

Der letzte Sommer in der Stadt
0

Der italienische Schriftsteller Gianfranco Calligarich hat den Roman
„Der letzte Sommer in der Stadt“ schon 1973 erstmals veröffentlicht und war damals ein Kultroman.

Er passt auch typisch in die Zeit. ...

Der italienische Schriftsteller Gianfranco Calligarich hat den Roman
„Der letzte Sommer in der Stadt“ schon 1973 erstmals veröffentlicht und war damals ein Kultroman.

Er passt auch typisch in die Zeit. Ich verstehe nicht richtig, warum der Roman nochmal aufgelegt werden musste. 1973 hätte ich ihn wahrscheinlich für gut empfunden.
Der Autor führt uns durch das heiße Rom im Sommer mit seinen Bars.

Mit dem Protagonisten Leo Gazzarra, der die Geschichte in der Ichform erzählt kann ich nicht so richtig warm werden. Seine Art sagt mir gar nicht zu.
Am Anfang fing es ganz nett an, wie sein Vater ihn an den Zug nach Mailand bringt
Dann entwickelt er sich anders als gedacht. Er zieht durch die Bars und lässt sich volllaufen. Mich kann die Atmosphäre nicht packen.

Wie kann Leo das Ende erzählen. Damit kann mich der Autor nicht packen.

Leider war ich enttäuscht

Veröffentlicht am 23.01.2022

Ergreifend

Erschütterung
0




Der amerikanische Schriftsteller Percival Everett hat einen spritzigen interessanten Schreibstil.

„Erschütterung“ ist sein vierter Roman, der auf deutsch übersetzt wurde. Er hat eine brillante Art, ...




Der amerikanische Schriftsteller Percival Everett hat einen spritzigen interessanten Schreibstil.

„Erschütterung“ ist sein vierter Roman, der auf deutsch übersetzt wurde. Er hat eine brillante Art, wie er seinen Protagonisten und seine Familie darstellt.
Der Geologieprofessor Zach Wells ist ein ernster etwa unpersönlicher Charakter.
Er schildert die Geschichte in Ichform.

Zach hängt sehr an seiner Tochter Sarah. Wie sie plötzlich an einer schweren Krankheit , ohne Heilungschancen erkrankt ist erschütternd.

Der Autor schildert seine Angst und Zerrissenheit gekonnt. Allerdings störte es mich, das er seine Frau zu wenig unterstützt.

Nebenbei fährt er nach Texas, um einem Hilferuf nach zu gehen. Er brachte sich da auch noch in Gefahr, aber er gab nicht auf.

Die beiden Ereignisse lassen diesen Roman zu etwas Besonderen werden.
Ich war gefesselt, manchmal ärgerlich auf Zach, aber das macht die Geschichte aus.




Veröffentlicht am 22.01.2022

Zwischen Bagdad und Berlin

Der Erinnerungsfälscher
0



Der in Bagdad geborene Schriftsteller Abbas Khider lebt heute in Deutschland. Seit ich Die Orangen des Präsidenten von ihm gelesen habe, gehört er zu meinen Favoriten.

Der neue Roman „Der Erinnerungsfälscher“ ...



Der in Bagdad geborene Schriftsteller Abbas Khider lebt heute in Deutschland. Seit ich Die Orangen des Präsidenten von ihm gelesen habe, gehört er zu meinen Favoriten.

Der neue Roman „Der Erinnerungsfälscher“ zeigt die Erlebnisse und Erinnerungen des Said Al-Vahid. Er lebt schon 10 Jahre in Deutschland, als er einen Anruf seines Bruders bekommt. Ihre Mutter liegt im Sterben und Said fliegt spontan nach Bagdad. Auf der Reise erfahren wir von seiner Flucht und seiner Einbürgerung.

Said ist Schriftsteller und fragt sich, warum er vieles vergessen hat. So sind einige Erinnerung nicht unbedingt so geschehen.

Da der Autor eine ähnliche Vita hat und im gleichen Alter ist, vermute ich mal, das viele eigene Erlebnisse beschrieben wurden. Sein Schreibstil ist fesselnd. Es ist interessant die Gefühle eines Flüchtlings zu lesen. So lernt man einiges dazu.
Den Roman ist unbedingt empfehlenswert.