Profilbild von 19Wuermchen58

19Wuermchen58

Lesejury Star
offline

19Wuermchen58 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit 19Wuermchen58 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2022

Folge deiner Lebensmelodie

Das Lied des Wassers
0

Mit diesem Buch habe ich die tiefgehende Erzählkunst der Autorin " Hedi Hummel " kennengelernt. Ich bin sehr durch ihre melodische und teilweise poetische Schreibweise angenehm überrascht worden. Ohne ...

Mit diesem Buch habe ich die tiefgehende Erzählkunst der Autorin " Hedi Hummel " kennengelernt. Ich bin sehr durch ihre melodische und teilweise poetische Schreibweise angenehm überrascht worden. Ohne bestimmte Erwartungen an das Buch habe ich mich ganz dieser großartigen Geschichte hingegeben.

Gekonnt hat die Autorin Wissenswertes über das Wasser mit einer leidenschaftlichen und außergewöhnlichen Liebesgeschichte, und einer tiefen Freundschaftsgeschichte, verknüpft. Dabei spricht sie Umweltthemen genauso an, wie auch bestimmte Lebenskrisen, die sie ihren Protagonisten auf den Leib geschnitten hat. Sämtliche Personen haben passende Charaktere, sodass sie ihrer Rolle in dieser Erzählung gerecht werden.

Sehr schnell habe ich mich auf diesen Roman einlassen können, ja ich bin regelrecht versunken in den vielen , in der Regel, nachvollziehbaren Ereignissen. Dabei fesselten mich immer wieder die nicht erwarteten Wendungen, die zu passenden Momenten auch die Spannung wieder erhöhten. Die kurze Inhaltsangabe auf der Rückseite des Covers reicht, um das Interesse an diesem Buch zu wecken.

Es ist durch und durch ein tiefgründiger Roman, der nachdenklich stimmt. Sätze wie: " Es gibt Tage der Liebe und Tage des Hasses--doch die Tage des Hasses sind immer auch Tage der Liebe " oder " Das Wasser muss wieder sein ureigenes Lied finden, wie auch wir unsere unverwechselbare Lebensmelodie ", haben mich immer wieder nachdenklich gestimmt. Bei diesem Buch lohnt es sich häufig eine Lesepause einzulegen, denn die Thematik animiert über die ganz persönliche " Lebensmelodie " nachzudenken. Bin ich auf dem richtigen Weg ? Sollte ich etwas ändern ? Wenn ja, was ? Habe ich die richtigen Freunde ? Tun sie mir gut ? Bin ich im Beruf glücklich ? Oder sollte ich aus der Routine ausscheren ? Fragen über Fragen, die automatisch aufkommen, wenn man sich auf diese Geschichte einlassen kann.

Mir hat dieser Roman viele schöne Lesestunden beschert. Dabei habe ich sehr große Freude an der unglaublich schönen Schreibweise und an der intensiven Erzählkunst von " Hedi Hummel " empfunden. Ich habe nicht jede Verhaltensweise ihrer Protagonisten hinterfragt, sondern es so akzeptiert, wie es die Autorin erzählt hat. Dabei war es immer spannend zu lesen, was alles passiert, wenn die Vergangenheit in die Gegenwart einbricht. Hinsichtlich der verschiedenen Verhaltensweisen hat die Autorin immer einen nachvollziehbaren Weg aufgezeichnet, der durchaus auch realistisch daherkam. Mir hat der Roman auch im Hinblick auf das vitalisierte Wasser gefallen, und die esoterischen Momente habe ich neugierig zur Kenntnis genommen, da diese mir bisher recht fremd waren.

Ich wünsche mir zukünftig noch weitere Romane dieser Art von dieser talentierten Autorin " Hedi Hummel " . Ich bin selbst erstaunt, wie tief mich diese Geschichte berührt hat, und dafür möchte ich mich ganz herzlich bei " Hedi Hummel " bedanken.

Ich empfehle diesen Roman uneingeschränkt weiter, und vergebe natürlich 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

Forschungsstation in der Arktis

Ein Lied vom Ende der Welt
0

Es fällt mir schwer für dieses Buch eine angemessene Rezension zu schreiben. Leider hat diese Geschichte, die einem Science-Fiktion-Thriller ähnelt, mich nicht gänzlich beeindrucken können.

Als Roman ...

Es fällt mir schwer für dieses Buch eine angemessene Rezension zu schreiben. Leider hat diese Geschichte, die einem Science-Fiktion-Thriller ähnelt, mich nicht gänzlich beeindrucken können.

Als Roman bezeichnet hatte ich eine andere Erwartung an diese Geschichte. Fiktion hatte ich in dieser Form und Fülle nicht erwartet. Dennoch habe ich das Buch komplett gelesen. Die Autorin " Erica Ferencik " hat durch ihre umfangreiche Recherche der Arktis, den Umweltproblemen dort, und das Leben auf einer Forschungsstation, Realität geschaffen, und diese Informationen sind für mich gut nachvollziehbar. Was für mich aber nicht passt, ist die fiktive Geschichte rund um das Mädchen aus dem Eis. Die durchaus realen Beobachtungen in der Arktis traten durch die vielen fiktiven Erzählungen sehr stark in den Hintergrund. Dies finde ich sehr schade, denn bei einem Roman erwarte ich keine Fiktion, es sei denn es ist im Klappentext darauf hingewiesen worden. Dies ist bei diesem Roman nicht der Fall, und so habe ich mit diesem Buch mein Genre nicht getroffen.

Die Geschichte ist nach einem sehr schleppendem Beginn durchaus spannend, und diese Spannung hält auch bis zum Schluss an, auch wenn die Geschichte zwischendurch noch einige Längen aufweist.

Ich denke, dass Leser und Leserinnen, die Science-Fiktion Bücher gerne lesen, an diesem Buch Freude haben werden. Hilfreich wäre es, wenn der Text auf dem Schutzumschlag fiktive Elemente in Aussicht stellen würde. Dies würde gewiss Fehlkäufe vermeiden.

Dennoch möchte ich dieses Buch nicht abwerten, denn die Schreibweise gefällt mir gut, und auch die Problematik auf der Forschungsstation im Eis hat die Autorin gut herausgearbeitet.

Für mich ist dieses Buch nicht passend, aber dies sehen andere Leser und Leserinnen gewiss anders. Kurz gesagt: " Nicht Meins, aber für Andere."

Aus diesem Grund vergebe ich dennoch 4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2022

Aufregende Abenteuer mit Omas Handball

Ein Ball für Piet
0

" Mit einem Ball bist du niemals allein ". Da hat Piets Oma wahre Worte gesprochen. Dieses Bilderbuch zeigt, welche tollen Abenteuer Kinder mit einem Ball erleben können.

Piet ist mit seinen Eltern umgezogen, ...

" Mit einem Ball bist du niemals allein ". Da hat Piets Oma wahre Worte gesprochen. Dieses Bilderbuch zeigt, welche tollen Abenteuer Kinder mit einem Ball erleben können.

Piet ist mit seinen Eltern umgezogen, und nun fühlt er sich sehr allein und einsam. Aber nicht lange, denn mit Omas Handball erlebt Piet sehr schnell aufregende Abenteuer. Allein schon der Ball mit dem lustigen Gesicht löst in diesem großformatigem Bilderbuch Freude aus. Die Illustrationen sind wunderschön farbig, und Seite für Seite gibt es Interessantes zu entdecken.

Es macht große Freude aus diesem Buch vorzulesen, und das Staunen der Kinder zu verfolgen. Auch zum "Selber-lesen-lernen" ist es bestens geeignet, und nicht zuletzt ist es auch ein schönes Geschenk. Diese Geschichte macht den Kindern Mut unbekannte Situationen ohne Angst zu meistern, und Neues zu erkunden. Die Geschichte macht deutlich, dass ein einfacher Gegenstand, wie hier ein Ball, ungeahnte Kräfte freisetzen kann, und sogar dazu beitragen kann, neue Freunde kennenzulernen.

Dieses Bilderbauch ist ein lustiges Abenteuer- und Mutmachbuch, welches ich sehr gerne weiterempfehle. Selbst den Vorlesenden wird dieses Buch gefallen, wenn sie in die erstaunten Kinder Augen blicken.

Gerne vergebe ich 5 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2022

Raben - eine Geschichte des Staunens

Raben
0

Das Raben sehr intelligente Vögel sind, wusste ich durch Beobachtungen schon bevor ich dieses Buch gelesen hatte. Einzelheiten waren mir aber nicht geläufig, und so bekam ich auf viele meiner Fragen ganz ...

Das Raben sehr intelligente Vögel sind, wusste ich durch Beobachtungen schon bevor ich dieses Buch gelesen hatte. Einzelheiten waren mir aber nicht geläufig, und so bekam ich auf viele meiner Fragen ganz fundierte Informationen, die sich auf wissenschaftliche Forschungsergebnisse stützen.

Der Autor " Thomas Bugnyar " ist Professor und aktueller Leiter des Departments für Verhaltens-und Kognitionsbiologie der Universität Wien, sowie der Forschungsstation Haidlhof in Bad Vöslau. Dort und in anderen Forschungsstationen erforscht er die kognitiven und sozialen Fähigkeiten von Tieren, insbesondere von Rabenvögeln. Darüber berichtet er in diesem interessanten und lehrreichen Buch. Er schildert uns faszinierende Beobachtungen, und präsentiert uns beeindruckende Ergebnisse seiner Forschungs-Arbeiten über Kolkraben. Dabei bin ich aus dem Staunen nicht herausgekommen, denn die Vielzahl der Fähigkeiten dieser Spezies hätte ich nicht für möglich gehalten.

Ich bin immer beeindruckt von wissenschaftlichen Arbeiten, da diese nach Standards ablaufen, um möglichst " Zufälle " so gut es geht auszuschließen. So bin ich auch über die hier vorgestellten Versuche mehr als beeindruckt, zeigen sie doch, dass diese Vögel ganz außergewöhnliche Fähigkeiten an den Tag legen. Nach diesen neuen Erkenntnissen, die mir dieses Buch vermittelt hat, betrachte ich diese Rabenvögel, zu denen auch Krähen und Elstern gehören mit ganz anderen Augen.. Ich kann nun ihr Verhalten ganz anders deuten, und werde auch mal genau hinhören, was sie so " erzählen " werden. Vor allem aber höre ich Menschen nicht mehr zu, die unsinnige Mythen und Vorurteile über diese Vögel verbreiten.

Für mich ist dieses Buch sehr wertvoll, und ich empfehle es allen Personen, die wissenschaftliche Forschungsergebnisse schätzen. Dabei ist diese Geschichte lebhaft geschrieben, und langweilt in keinerlei Hinsicht.

Meine Erwartung an dieses Buch hat sich mehr als erfüllt, und ich freue mich, dass ich zukünftig diese Tiere in ihrem Verhalten besser " verstehen " kann.

Natürlich vergebe ich 5 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2022

Hochkarätiger Krimi im Berchtesgadener Land

Mord am Kehlsteinhaus
0

Man muss das Kehlsteinhaus nicht kennen, um tief in diese Geschichte einzutauchen. Wer aber die Örtlichkeiten dort kennt, und vor allen Dingen über die historischen Fakten dieses geschichtsträchtigen Ortes ...

Man muss das Kehlsteinhaus nicht kennen, um tief in diese Geschichte einzutauchen. Wer aber die Örtlichkeiten dort kennt, und vor allen Dingen über die historischen Fakten dieses geschichtsträchtigen Ortes informiert ist, für den-oder diejenige ist diese Geschichte mehr als ein brillanter Krimi. Für mich ist diese Krimigeschichte gleichzeitig eine Erinnerungs-Auffrischung an einen lehrreichen und berührenden Aufenthalt am Kehlsteinhaus.

Der ortskundige Autor " Felix Leibrock " hat mit diesem Krimi die Berchtesgadener Krimi Serie, die mit dem " Mord am Watzmann " begann, fortgesetzt.

" Mord am Kehlsteinhaus " ist wieder ein meisterhaft geschriebener Krimi, der von der ersten bis zur letzten Seite spannend daherkommt. Die Geschichte lässt genügend Platz für eigene Gedanken. Das Mitermitteln ist dabei keine leichte Aufgabe, denn " Felix Leibrock " schickt seine Leserschaft immer in eine neue Spur, die dann nicht selten einige Seiten später in einer Sackgasse endet. Das ist Krimi lesen im Hochgenuss, denn glaubt man selbst dem Mörder auf der Spur zu sein, kommt garantiert eine punktgenaue Wendung. Neben der eigentlichen Tätersuche erfreue ich mich immer an der unverwechselbaren Schreibweise, und an den teilweisen humorvollen Wortwechseln, sowie an den Landschaftsbeschreibungen.

Besonders sympathisch sind mir Simon Perlinger, seines Zeichens Polizeibergführer und Leiter der Kripo Berchtesgaden, mit seiner Kollegin Luisa Sedlbauer. Immer im Einsatz wenn es darauf ankommt, und immer konzentriert erfüllen sie ihre Ermittlungen, teilweise unter vollem Körpereinsatz. Exakte Beschreibungen ihrer Einsätze am Berg haben mir kalte Schauer den Rücken hinunter laufen lassen.

Dieser Krimi ist eine fiktive Geschichte, die aber so lebhaft und real daherkommt, sodass mich ein Echtheitsgefühl beim Lesen begleitete. Dies spricht für den talentierten Autor, der jedes Detail exakt schildert, und der einen Krimi geschrieben hat, der von Anfang bis Ende schlüssig ist.

Mir gefällt es sehr gut, dass nach Überführung des Täters die Geschichte nicht sofort zu Ende erzählt ist, sondern der Autor lässt noch einige Seiten folgen, die schildern wie es mit den Protagonisten weitergegangen ist. Dies rundet den Fall ab, und lässt hoffen, dass diese Krimi Serie weiter fortgesetzt wird. Ich hoffe und wünsche es mir sehr, dass " Felix Leibrock " weitere Fälle in seinem Kopf zusammenbastelt, und diese dann zur Freude seiner Leserschaft veröffentlicht.

Ich empfehle natürlich diesen hochkarätigen Krimi jeder Person, die gerne Krimis liest. Dieser Berchtesgaden Krimi ist, wie schon der Vorgängerband, von hoher Qualität. Äußerlich ist die Cover Gestaltung und der farbige Buchschnitt sehr ansprechend, und innerlich brilliert er durch knallharte Fakten und erstklassiger Ermittlungsarbeit.

Natürlich vergebe ich 5 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere