Profilbild von Accilia

Accilia

Lesejury Star
offline

Accilia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Accilia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2021

War es wirklich Mord

Old Bones - Das Gift der Mumie
0

Ein neuer Fall für die FBI Agentin Corrie Swanson und die Archäologin Nora Kelly. In „Old Bones – Das Gift der Mumie“ wird in einer Geisterstadt durch einen Zufall eine mumifizierte Leiche entdeckt. Ein ...

Ein neuer Fall für die FBI Agentin Corrie Swanson und die Archäologin Nora Kelly. In „Old Bones – Das Gift der Mumie“ wird in einer Geisterstadt durch einen Zufall eine mumifizierte Leiche entdeckt. Ein Toter, der seit etwa 50 Jahren dort liegt. Wie ist er gestorben? War es ein Unfall? Ein Verbrechen? Wurde er vermisst? Da die Geisterstadt auf Bundesgebiet liegt, ermittelt das FBI. Ein eher undankbarer Job, der erst interessant wird, als ein unschätzbar wertvolles Goldkreuz bei dem Toten entdeckt wird. Ein Hinweis auf einen spanischen Goldschatz? Es türmen sich Fragen vor Corrie und Nora auf und plötzlich mischen auch noch gut informierte Gegner auf, die Spuren verwischen und die beiden Frauen in Gefahr bringen.
Die Reihe Old Bones ist eine neue Reihe von dem Autorenduo Douglas Preston und Lincoln Child. Sowohl Corrie als auch Nora kennen die Leser der Pendergast-Reihe bereits (er selbst hat hier übrigens einen kurzen Gastauftritt), man kann den Band aber sehr gut ohne irgendwelche Vorkenntnisse lesen. Corrie ist eine junge, noch unerfahrene Agentin, die sich noch beweisen muss und unter scharfer Beobachtung steht. Sie beweist aber schon den richtigen Spürsinn und folgt sowohl ihrem Verstand als auch ihren Intuitionen, so gelingt es ihr einen äußerst verzwickten und alten Fall zu lösen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2021

So ein Pechvogel

Kalte Lügen
1

Ich durfte von „Kalte Lügen“ ein Rezensionsexemplar mit Autorenbegleitung lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung zum Buch wurde davon aber nicht beeinflusst. Bei Krimis bin ich generell vorsichtig, ...

Ich durfte von „Kalte Lügen“ ein Rezensionsexemplar mit Autorenbegleitung lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung zum Buch wurde davon aber nicht beeinflusst. Bei Krimis bin ich generell vorsichtig, damit ich nicht aus Versehen zu viel verrate und anderen Lesern so den Spaß und vor allem die Spannung verderbe. Deswegen zitiere ich hier nur den Klappentext und gebe den Inhalt nicht in eigenen Worten wieder: „Nachdem der Privatdetektiv und waschechte Schwabe Henry Marbach einen Winzer ausspioniert hat, wird dieser am nächsten Morgen brutal ermordet aufgefunden - und Henrys Spuren sind überall am Tatort! Er der Hauptverdächtige und sieht nur einen Ausweg: Untertauchen und den Mörder selber stellen. Dafür muss der überzeugte Großstädter Henry aber mit der Privatermittlerin Suzanne Griesbaum zusammenarbeiten. Und Suzanne tickt so ganz anders als er: Sie liebt das Landleben und ist zu allem Überfluss Badenerin. Henry hingegen hat mit Baden und mit der Natur nichts am Hut. Keine guten Voraussetzungen, um es mit einem Mörder aufzunehmen, der einen perfiden Plan verfolgt...“
Der arme Henry! Ich habe selten mit einem Ermittler so mitgelitten wie mit ihm, er ist wirklich vom Pech verfolgt und gerät von einer unangenehmen Situation in die nächste. Nicht nur, dass er eigentlich pleite ist, seiner Auftraggeberin auf den Leim geht, aufs verhasste Land muss, er ist auch noch der Hauptverdächtige und fällt auf wie ein bunter Hund. Man merkt schon, Henry schlittert von einer Katastrophe in die nächste und der Leser kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus – mir persönlich war es fast ein bisschen zu viel Witz und Komik für einen Krimi. Aber dank des spannenden und packenden Falls, viel Verwirrung und einer Vielzahl an Spuren, die sich erst zum Schluss hin aufklären, kommt der Krimiteil nicht zu kurz. Man kann als Leser auf jeden Fall bis zur Klärung miträtseln und alle Rätsel lösen sich auf, alle Spuren werden (zufriedenstellend) verfolgt – etwas was ich bei einem Krimi immer sehr schätze.
Henry Marbach und Suzanne Griesbaum sind ein gutes Team, dass sich ideal ergänzt und ich bin schon sehr gespannt wie sich die beiden bei ihrem nächsten Fall schlagen werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 31.07.2021

Leopolds und Augustins erster Fall

Das Buch des Totengräbers
0

Bei Krimis bin ich normalerweise immer etwas vorsichtiger bei der Widergabe des Inhalts und zitiere in der Regel nur den Klappentext. Doch bei diesem historischen Krimi, der um 1893 in Wien spielt, wird ...

Bei Krimis bin ich normalerweise immer etwas vorsichtiger bei der Widergabe des Inhalts und zitiere in der Regel nur den Klappentext. Doch bei diesem historischen Krimi, der um 1893 in Wien spielt, wird im Klappentext in meinen Augen ein etwas falsches Bild dargestellt. Leopold von Hezrfeldt tritt neu seinen Dienst als Inspektor an. Und gleich am ersten Tag platzt er in Ermittlungen zu einem ermordeten Mädchen hinein. Ganz überzeugt von seinen neuen forensischen Methoden tritt er den dienstälteren Kollegen auch gleich auf die Zehen. Kein guter Einstand. Prompt wird er auf einen unspektakulären Fall von Störung der Totenruhe angesetzt und trifft dort auf den Totengräber Augustin Rothmayer, ein schrulliger, jedoch hochgebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Leopold ist von seinem neuen Fall eher genervt, ermittelt aber brav halbherzig. Bis das nächste tote Mädchen gefunden wird. Treibt etwa ein Serientäter sein Unwesen. Die Taten sind bestialisch und brutal und Leopold darf wieder aktiv an diesem Fall mitwirken. Allerdings gibt der Totengräber keine Ruhe und bringt immer neue Beweise und Argumente an. Gehören die beiden Fälle am Ende etwas zusammen? Denn der Fall der Grabschändung zieht plötzlich ganz weite Kreise und Leopold hat auf einmal mehrere Spuren und Verdächtige. Und einen schweren Stand in seiner Inspektion, zum Glück halten zumindest der Totengräber und eine Telefonistin zu ihm.
„Das Buch des Totengräbers“ beschreit einen grausamen und verzwickten Fall zu Beginn der modernen Entwicklungstechniken und wie für diese Zeit so häufig stehen Traditionalisten den Neuerungen kritisch gegenüber. Durch sehr vielschichtige und teils skurrile Persönlichkeiten bekommt der Krimi seine ganz eigene Note, da haben wir zum einen den jungen Inspektor, scheinbar das schwarze Schaf seiner noblen Familie, mit einem Hang zum Absinth. Einen hochgebildeten, doch sehr kauzigen Totengräber, der eine sehr ungewöhnliche Sicht auf das Leben und den Tod hat. Und eine brave Telefonistin bei Tag, die nachts eine ganz andere Persönlichkeit zeigt. Diese drei bilden, eher unfreiwillig ein gutes Team, das sich gegen den Rest des Präsidiums stellt, doch schaffen die drei es, die einzelnen Spuren richtig zu verfolgen und die losen Fäden zu verknüpfen? Ich muss sagen, dass ich als Leser richtig miträtseln konnte und auch das ein oder andere Mal meine Theorie revidieren musste. Bis zur Auflösung des Falles war ich auf jeden Fall gefesselt und konnte das Buch kaum weglegen. Oder muss es doch heißen bis zur Auflösung der Fälle? Findet es raus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2021

Hier deckt Phryne nicht nur ein Geheimnis auf

Mord in der Mittsommernacht
0

Ich habe zum ersten Mal einen der Fälle von Miss Phryne Fisher gelesen, oh ich kenne diese glamouröse Privatdetektivin schon aus dem Fernsehen sehr gut und war demnach sehr gespannt inwieweit sich Serie ...

Ich habe zum ersten Mal einen der Fälle von Miss Phryne Fisher gelesen, oh ich kenne diese glamouröse Privatdetektivin schon aus dem Fernsehen sehr gut und war demnach sehr gespannt inwieweit sich Serie und Original voneinander unterscheiden. Und was soll ich sagen? Mir gefällt die Buchform noch besser als die filmische Umsetzung. Miss Phryne löst ihre Fälle mit viel Witz und guter Beobachtungsgabe, unterstützt von ihrer Gesellschafterin und anderen Angehörigen ihres doch sehr ungewöhnlichen Haushalts. Obwohl sie Aristokratin ist, hat sie keine Standesdünkel und schätzt ein ehrliches Wort.
Hier wird Phryne gleich mit zwei Aufträgen betraut. Sie soll den angeblichen Selbstmord eines Antiquitätenhändlers als Mord entlarven. Und als zweiten Fall soll sie das illegitime Kind ausfindig machen, dem ein großes Erbe winkt.
Mit ihrem gewohnten Charm geht sie beide Fälle an und macht so manche ungewöhnliche Beobachtung, die sie gekonnt bis zur Lösung zusammensetzt.
Erzählt wird dieser Krimi in der 3. Person und die Sprache wirkt zu Beginn etwas altmodisch, sie ist einfach der Zeit der 1920er Jahre angepasst, aber sehr flüssig und vor allem sehr bildhaft. Von Phrynes Kleidung bis zu den Tapeten im Salon, von den Speisen über die Getränke bis zum fürchterlich heißen Wetter, wird alles genau beschrieben. Für mich macht das den Charm dieser Geschichte aus. Ich hatte, nicht nur durch die Serie alles genau vor Augen und konnte mich so richtig in der Geschichte verlieren. Trotz allem bleibt es ein Krimi, der mit einigen Überraschungen aufwartet und bis zum großen Finale sehr spannend und rätselhaft bleibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

Mord und Schokolade, gerade richtig für jeden Cosy-Krimi-Fan

Das Geheimnis der Schokoladenkekse
0

Ich durfte von „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung zum Buch wurde davon aber nicht beeinflusst. Bei Krimis bin ich generell vorsichtig, ...

Ich durfte von „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung zum Buch wurde davon aber nicht beeinflusst. Bei Krimis bin ich generell vorsichtig, damit ich nicht aus Versehen zu viel verrate und anderen Lesern so den Spaß und vor allem die Spannung verderbe. Deswegen zitiere ich hier nur den Klappentext und gebe den Inhalt nicht in eigenen Worten wieder: „Im idyllischen Lake Eden hat Backfee Hannah Swensen sich mit einem gemütlichen Café einen Traum erfüllt: Ihre Leckereien sind heiß begehrt, und das Cookie Jar ist der Lieblingstreffpunkt der Dorfbewohner. Doch dann wird eines Tages Hannahs Lieferant Ron ermordet aufgefunden. Ron war der liebenswürdigste Mitarbeiter, den man sich wünschen kann, und Hannah hat allen Grund, seinen Mörder möglichst schnell dingfest zu machen. Da sie mit Charme und Spürsinn Neuigkeiten stets aus erster Hand erfährt, ist sie schneller, als die Polizei erlaubt...“
Wie der Titel und das Cover schon verraten, handelt es sich hierbei um einen zuckersüßen und waschechten Cosy-Krimi, um einen richtig gemütlichen, relativ unblutigen aber dennoch spannenden Krimi. Als Ermittlerin tritt hier die Café-Besitzerin Hannah auf, die mit ihrer freundlichen Art einen jeden zum Reden bringt und so einen deutlichen Vorteil vor der Polizei hat. Sie ist einfach nur sympathisch und in ihrem Café wäre ich nur zu gerne einmal Gast. Als gewissen Trost sind in das Buch einige von Hannahs Rezepte eingebaut, auch wenn sie mir persönlich etwas zu süß sind, scheinen sie sehr einfach und durchaus schmackhaft zu sein, wen also beim Lesen die Lust auf Kekse packt (und die kommt ganz gewiss auf) kann gleich losbacken. Danke eines sehr flüssigen Schreibstils und einem durchaus spannenden und packenden Fall kann man diese Seiten so richtig verschlingen. Für mich war „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ ein wunderbar entspannender und unterhaltsamer Krimi, der einfach nur gute Laune macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung