Profilbild von Aer1th

Aer1th

Lesejury Profi
offline

Aer1th ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aer1th über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2021

Interessante und gut geschriebene Geschichte für Kinder ab 10

Ellas verrückt-verrutschtes Leben
0

Ella ist so richtig genervt, denn seit ihrem Spontanumzug aufs Land ist alles nur noch doof. Dabei sollte es doch so schön werden, immerhin hat ihr Vater die Mutter ihrer besten Freundin Dodo geheiratet ...

Ella ist so richtig genervt, denn seit ihrem Spontanumzug aufs Land ist alles nur noch doof. Dabei sollte es doch so schön werden, immerhin hat ihr Vater die Mutter ihrer besten Freundin Dodo geheiratet und die beiden sind jetzt Stiefschwestern.
Der Umzug aus der Großstadt nach Kleinkotzingen (japp) ist allerdings definitiv nicht das, was Ella sich unter ihrem neuen Leben vorgestellt hat. Das Dorfleben ist öde, der Hahn weckt sie viel zu früh und außerdem verpasst sie die angesagte Party ihres Schwarms. Und wäre das alles nicht schon schlimm genug, bekommen Ella und ihre Familie plötzlich Gänse geliefert, die nichts besseres zu tun haben, als Ella eine alte Rutsche im Garten hinunter zu jagen.
Dieses Ereignis ändert alles, denn Ella rutscht 30 Minuten zurück in die Vergangenheit und schmiedet ab da den Plan ihren Umzug rutschend wieder rückgängig zu machen. Doch so einfach ist das nicht, denn jedes Mal, wenn Ella rutscht, verändert sich etwas. Erst werden aus den Gänsen Truthähne, dann aus einer Erbsensuppe Quiche und plötzlich fangen die Tiere an ganz zu verschwinden.

Klingt nach einem interessanten Buch für 10-12 jährige Leseeulen, oder? Finde ich auch. Der Schreibstil passt ebenfalls perfekt auf die Alterszielgruppe und ist locker, leicht und flüssig. Die Sätze und Kapitel haben eine angenehme Länge. Ich kann mir gut vorstellen, dass “Ellas verrückt-verrutschtes Leben” viele junge begeisterte Leser:innen haben wird.

Ich gehöre mit meinen 36 Jahren nicht mehr zur Zielgruppe und meine Tochter ist mit ihren viereinhalb Jahren noch etwas zu jung für das Buch, obwohl ich ihr stellenweise daraus vorlesen sollte. Normalerweise macht mir das bei Büchern nichts aus, denn ich lese gerne mal Kinder- und/oder Jugendbücher für die ich eigentlich zu alt bin und habe auch viel Spaß daran. Doch bei diesem Buch muss ich ehrlich zugeben, dass ich so genervt von Ella war, dass ich fast nicht mehr weitergelesen hätte.
Die Hälfte des Buches ist Ella nur am motzen und mäkeln und total ichbezogen. Selbst Dodo geht sie mit ihrem Verhalten auf die Nerven. Denn im Gegensatz zu Ella kommt Dodo ganz wunderbar mit dem Umzug klar und ist auch viel reflektierter als ihre Stiefschwester.
So ein “heftiger” Umzug ist in dem Alter natürlich nicht ganz so leicht wegzustecken, das verstehe ich durchaus, doch mein erwachsenes Ich hatte echt arge Schwierigkeiten mit Ellas Verhalten. Hier nehme ich an, dass Leser:innen der Zielgruppe weniger Schwierigkeiten haben und Ellas Probleme weitaus besser nachfühlen können, als ich es konnte.

Ansonsten ist die Geschichte wirklich interessant und gut aufgebaut. Eine neue Idee, die ich so noch nirgends entdeckt habe. Ich hätte gerne ein wenig mehr über die Hintergründe der Rutsche erfahren, doch dafür muss ich mich wahrscheinlich bis Band 2 der Dilogie gedulden. Ich hoffe, das in dem Band die offen gebliebenen Fragen beantwortet werden.

Fazit

Eine interessante und gut geschriebene Geschichte, die sicherlich viele begeisterte Leser:innen in der Alterszielgruppe finden wird.
Dieses Mal war ich mit meinen 36 Jahren tatsächlich mal zu alt und daher leider vermehrt genervt von der Protagonistin, was mir ein wenig den Spaß am Lesen genommen hat.
Die Idee des Buches ist (mir) neu und bietet viel Potenzial für spannende Lesestunden. Leser:innen ab 10 Jahren empfehle ich das Buch daher gerne.

Von mir gibt es knappe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2020

Großrtige Illustrationen, eine tolle Idee und doch konnte mich das Buch leider nicht überzeugen

Millenia Magika - Der Schleier von Arken
0

Ein Buch mit einer interessanten Geschichte und wirklich wundervollen Illustrationen und doch konnte es mich leider nicht vollständig überzeugen.

Ich liebe alles, was mit Magie und Hexen zu tun hat und ...

Ein Buch mit einer interessanten Geschichte und wirklich wundervollen Illustrationen und doch konnte es mich leider nicht vollständig überzeugen.

Ich liebe alles, was mit Magie und Hexen zu tun hat und “Millenia Magika” klang nach einem Buch, das genau in mein Beuteschema hinein passt. Ich war schon ganz gespannt auf die magische Welt. Der Anfang war sehr vielversprechend, doch der Funke ist leider nicht übergesprungen und ich habe mich daher beim Lesen etwas schwer getan. Insgesamt habe ich sehr lange gebraucht, um das Buch zu beenden.

Ich finde es sehr schade, dass “Millenia Magika” und ich keine richtigen Freunde werden konnte, denn die Geschichte an sich ist toll und den Schreibstil des Autors mochte ich auch. In die Illustrationen – die übrigens vom Autor selber stammen – habe ich mich auf Anhieb verliebt.
Ich konnte jedoch mit den Charakteren nicht wirklich warm werden. Ich konnte sie nicht richtig greifen, sie waren nicht authentisch genug für mich, so dass ich ihnen, das was sie taten nicht abkaufen konnte. Bei mir führt das dann leider dazu, dass ich außerhalb der Geschichte stehe und beim Lesen nicht mittendrin bin. Die Geschichte berührt mich daher nicht und das Buch erneut zur Hand zu nehmen, kostet mich Mühe.

Wichtig ist hier, das das nur mein eigenes Empfinden ist. Das Buch ist, wie gesagt, gut geschrieben und von der Idee her interessant. Es ist nur leider kein Buch für mich. Dabei würde ich es noch nicht einmal an der “falschen” Zielgruppe festmachen, da mich bereits andere Bücher, die eher für Kinder geschrieben wurden, auch als erwachsene Leserin vollends mitnehmen konnten.
Ich hatte zuvor genau so ein Buch gelesen, vielleicht hatte es “Millenia Magika” daher nicht ganz einfach mich zu überzeugen.

Für mich sind insgesamt auch zu viele Fragen offen geblieben bzw. zu viele Themen nur angerissen, aber nicht vervollständigt worden. Es wirkt ein bisschen so, als ob der Autor zu viel auf einmal wollte. Weniger Elemente, die dafür detaillierter betrachtet, hätten für mich hier besser gepasst.

Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren. Meiner Meinung nach passt die Altersempfehlung auch, allerdings nur für Kinder, die bereits viel lesen. Für Lesemuffel und unsichere Leser, könnte das Buch, aufgrund seines ausschweifenden Schreibstils doch etwas überfordernd wirken.

Fazit

Tolle Idee, interessante Geschichte und großartige Illustrationen und doch konnte das Buch mich nicht richtig überzeugen. Es war leider einfach nicht meins, jedoch bin ich mir sicher, dass es viele begeisterte Leser finden wird und die wünsche ich dem Autoren auch von Herzen.
Ich weiß, wie viel Herzblut in einem Buch steckt und tue mich schwer damit, Bücher kritisch zu bewerten. Doch leider kann ich hier nicht mehr als 3 von 5 Sternen vergeben.

Veröffentlicht am 11.12.2020

Süße Geschichte mit wunderschönen Illustrationen und toller Botschaft

Der kleine Eisdrache Maximo
0

Anders sein als “die Anderen”? Maximo und seine beste Freundin Mia, das Glühwürmchen kennen das. Mia kann zwar fliegen, doch Höhen machen ihr Angst. Deswegen lebt sie in einer kleinen Kugel, die Maximo ...

Anders sein als “die Anderen”? Maximo und seine beste Freundin Mia, das Glühwürmchen kennen das. Mia kann zwar fliegen, doch Höhen machen ihr Angst. Deswegen lebt sie in einer kleinen Kugel, die Maximo auf seiner Schwanzspitze transportiert. Dort fühlt sich Mia sicher.
Im Wald der tausend Möglichkeiten gibt es so einige Tiere, die ganz anders sind als ihre Artgenossen. So zum Beispiel die kleine Waldmaus Frieda, die unbedingt fliegen möchte oder das Stinktier Ronni Regenbogen, das gar nicht stinkt, sondern den Geruch von dem annimmt, das er zuletzt gegessen hat.

Dass “anders” als die Masse zu sein, nichts Schlimmes, sondern – im Gegenteil – etwas ganz Tolles sein kann, zeigt uns Virginia Theil in ihrem Buch “Der kleine Eisdrache Maximo…normal kann doch jeder!”.
Mit wunderschönen und supersüßen Illustrationen begleiten wir die Freunde bei ihren Abenteuern. Meine Tochter konnte sich gar nicht satt sehen an den Illustrationen.

Das Buch ist empfohlen ab einem Alter von 2 Jahren. Als Mutter und Erzieherin halte ich die Altersempfehlung als zu niedrig angesetzt. Die Texte im Buch sind recht lang und nicht in Kapitel aufgeteilt, so dass Pausen zwischen drin recht schwierig sind. Die Kinder bräuchten eine recht hohe Ausdauer beim Vorlesen. Ich würde das Buch frühestens ab 4 Jahren empfehlen. Dann kommt die Botschaft, die das Buch aussenden möchte auch schon viel besser an. Anders als die Masse zu sein ist großartig und mit Freunden schafft man alles!

Mir selber gefiel das Buch auch ganz gut. Die Illustrationen liebe ich auch sehr. Doch für mich wollte das Buch insgesamt zu viel. Es sind zu viele Teilgeschichten und ein wenig zu viel Text. Hätte sich die Autorin auf ein oder zwei der Teilgeschichten konzentriert, hätte es nicht so überladen gewirkt und die einzelnen – wirklich sehr sympathischen und süßen – Figuren hätten mehr Raum für ihre Geschichten bekommen. Außerdem bleiben noch einige Fragen ungeklärt, z.B. warum Maximo überhaupt ein Eisdrache ist und wie es dazu gekommen ist, dass Mia in einer Kugel bei Maximo lebt.

Meine Kritik ändert jedoch nichts daran, das wir das Buch hier sehr gerne gelesen haben und ich es auch schon weiter empfohlen habe. Ich denke, dass die offenen Fragen in den Folgebänden beantwortet werden und dass die Geschichte an sich auch mehr Struktur erhält.

Auf alle Fälle ist das Buch wirklich super süß, von der Idee her und von den Illustrationen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2020

Wundervoll magisches Buch mit besonderer Atmosphäre

Die Chroniken von Mistle End 1: Der Greif erwacht
0

Auf der Suche nach einem Buch mit ganz besonderer Atmosphäre für die kalten Wintertage? – Here we go! “Mistle End” ist zwar eigentlich ein Kinderbuch ab 10 Jahren, doch auch Erwachsene werden sich in dieser ...

Auf der Suche nach einem Buch mit ganz besonderer Atmosphäre für die kalten Wintertage? – Here we go! “Mistle End” ist zwar eigentlich ein Kinderbuch ab 10 Jahren, doch auch Erwachsene werden sich in dieser wunderbar magischen Welt sofort wohl fühlen. Natürlich lässt sich dieses Buch auch ganz prima an warmen oder regnerischen Tagen lesen, es passt meiner Meinung nach nur ganz wunderbar in den Winter.

Cedriks Vater hat einen neuen Job, was bedeutet, dass die beiden umziehen müssen. Aus London in ein kleines Kaff namens Mistle End in Schottland. Cedrik versteht nicht, warum sein Vater ausgerechnet am Ende der Welt einen neuen Job hat annehmen müssen. Bereits auf der Zugfahrt nach Mistle End kommt ihm einiges merkwürdig vor – der Schaffner, der vergisst die Zugtickets abzustempeln, als er erfährt wohin die beiden fahren und eine äußerst seltsame Nonne, die Cedrik argwöhnisch mustert.
In Mistle End wird es nicht weniger merkwürdig. Cedrik und sein Vater werden mit dem Auto vom Bahnhof abgeholt und Cedrik könnte schwören, das Auto hätte einen Sprung gemacht, um nicht über einen Hasen zu fahren, der gerade die Straße überqueren wollte.
Spätestens als nachts dann noch ein waschechter Greif auf dem Dach vor Cedriks Zimmer steht, mit ihm spricht und ihn zu einer Prüfung auffordert, ist klar, Mistle End ist anders. Voller Magie und übernatürlichen Wesen. Zusammen mit seinen neuen Freunden Emily und Elliot beginnt für Cedrik ein magisches Abenteuer.

Wie bereits erwähnt ist Mistle End eigentlich für die Zielgruppe “Kinder ab 10 Jahren” geschrieben worden, doch ich als erwachsene Leserin habe das Buch einfach nur geliebt. Alles an dem Buch. Der Schreibstil ist grandios, die Figuren authentisch und so voller Leben, das Worldbuilding großartig und die Atmosphäre, die der Autor vermittelt, hat mich beim Lesen vollkommen eingenommen.
Alleine vom Klappentext her, bin ich nicht davon ausgegangen so eine Perle in Händen zu halten. Ich kann euch jetzt jedoch sagen, dass Mistle End eins meiner Buch-Highlights im Jahr 2020 ist.
Ich bin Harry Potter Fan erster Stunde, habe die Bücher diverse Male gelesen und die Welt geliebt. “Mistle End” kommt zwar noch nicht ganz an Harry Potter ran, es ist aber verdammt nah dran. Aktuell eins meiner liebsten Fantasybücher.

Die Altersempfehlung von 10 Jahren ist meiner Meinung nach gut gewählt. Das Buch ist spannend, vermittelt wertvolle Werte und hat drei liebenswerte Protagonistinnen, mit denen sich Kinder in dem Alter sicherlich gut identifizieren können.
So wie Benedict Mirow schreibt, entstehen automatisch Bilder im Kopf. Dies ist nicht nur für geübte Vielleser ganz wundervoll, sondern auch für Leser
innen, die noch nicht so häufig ein Buch in Händen gehalten haben.

Ich kann euch “Mistle End” von Herzen empfehlen und freue mich selber schon riesig auf den zweiten Band der Reihe. Ich möchte zurück in die magische kleine verschneite Stadt.

Fazit

Ein ganz wundervolles Buch für Leser*innen egal ob 10 oder 40 Jahre alt. Es hat eine ganz besondere Atmosphäre, in der ich mich so wohl gefühlt habe, das ich das Buch gar nicht mehr zur Seite legen wollte.
Wer auf der Suche nach einem neuen Fantasy-Lieblingsbuch ist, der hat bei “Mistle End” große Chancen fündig zu werden.

Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen und eine ganz klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Spannend, gesellschaftskritisch und sehr gut geschrieben

Elbendunkel 1: Kein Weg zurück
0

Wir befinden uns in der Zukunft, im Jahr 2044. Die Welt, wie wir sie kennen, hat sich verändert, denn es leben nicht mehr nur Menschen auf ihr. Seitdem die Elbenwelt durch einen Krieg verseucht wurde, ...

Wir befinden uns in der Zukunft, im Jahr 2044. Die Welt, wie wir sie kennen, hat sich verändert, denn es leben nicht mehr nur Menschen auf ihr. Seitdem die Elbenwelt durch einen Krieg verseucht wurde, flüchteten Licht- und Dunkelelben in die Menschenwelt. Doch leider ist das Zusammenleben von vielen Unruhen, Hass und Angst geprägt.
Als nun ausgerechnet Luz, die Tochter von Jago Hernándes Ruiz – Leiter der ELO (Elb Liberation Organisation) und Elben-Hasser – sich in einen Mischling verliebt, kann das nur Ärger bedeuten. Wie groß dieser Ärger sin wird, erfährt Luz, als sie heimlich ins Elben-Ghetto fährt und dort von einer Razzia ihres Vaters erwischt wird. Luz ist nicht die, die sie zu sein glaubte und um am Leben zu bleiben, muss sie flüchten – vor ihrem eigenen Vater.

Ich habe schon lange kein Urban-Fantasy mehr gelesen und habe mich daher umso mehr auf das Buch gefreut. Bei “Elbendunkel” handelt es sich um den ersten Band einer Dilogie, mit einer Altersempfehlung ab 14 Jahren. Da das Buch recht düster ist und auch vor Gewalt und Tod nicht zurückschreckt, gleichzeitig aber recht junge Protagonisten hat, halte ich die Altersempfehlung für angemessen.

Die Gesellschaft, wie sie in “Elbendunkel” zu finden ist, ist ein Spiegel unserer eigenen, realen Gesellschaft. Fremdenhass, Vorurteile, Diskriminierung – all das findet Raum in Rena Fischers Geschichte und macht das Buch daher auch leicht gesellschaftskritisch. Alles was anders ist, außerhalb unserer Norm, dem begegnen wir mit Skepsis. Fühlen wir uns dann auch noch bedroht, greifen wir lieber an, anstatt abzuwarten und zu reden. So kommt es mir leider immer wieder vor, wenn ich die Nachrichten lese.
Die Autorin hat all das genommen und in einem Urban-Fantasy Roman verarbeitet, was mir richtig gut gefallen hat. Ein großer Pluspunkt dafür.

Obwohl mir die Idee und der Schreibstil sehr gut gefallen haben, hatte ich ein paar Startschwierigkeiten mit dem Buch. Ich bin einfach nicht so richtig mit den Charakteren warm geworden. Luz war mir zu Beginn zu naiv- was aber eigentlich nicht sonderlich verwunderlich ist, da sie in einer Heile-Welt-Blase gelebt hat. Die Naivität wich mir dann allerdings eine Spur zu schnell in Richtung Toughness. Das konnte ich ihr lange Zeit einfach nicht abkaufen. Ich brauchte diverse Kapitel, bis sie mir authentisch vorgekommen ist.
Luz’ Freund Niall konnte ich nicht richtig greifen. Erst wirkte er super lieb und zuvorkommend, dann verlor er für mich seine Integrität, nur um sie kurze Zeit später wiederzugewinnen und dabei war er mir fast die gesamte Zeit über unsympathisch.
Und Darel war ein riesengroßes Fragezeichen für mich. Ich bin mir sicher, dass die Autorin das so gewollt hat, immerhin trägt Darel eine ganze Menge Geheinisse mit sich herum, doch durch seine Unnahbarkeit und Unhöflichkeit, wirkte auch er für mich leider unsympathisch.

Ich brauchte daher, wie gesagt, ein wenig Zeit, um mich damit abzufinden, dass die drei wichtigsten Charaktere zu Beginn für mich einfach keine Sympathieträger waren. Es wurde mit der Zeit deutlich besser und durch eine große Portion Spannung flog ich auch regelrecht durch die Seiten.
Ich habe das Buch trotz meiner Kritik an den Charakteren sehr gerne gelesen. Es hat mir Spaß gemacht, mich unterhalten und mir gleichzeitig nochmal vor Augen geführt, dass die Menschheit ein großes Problem mit “Andersartigkeit” hat.

Fazit

Obwohl ich mit den Charakteren zu Beginn nicht so recht warm geworden bin, hat mich “Elbendunkel” sehr gut unterhalten. Es war spannend, gesellschaftskritisch und sehr gut geschrieben. Den zweiten Band werde ich auf jeden Fall auch noch lesen, denn ich muss nun unbedingt wissen, wie die ganze Geschichte ausgeht.

Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternen und damit eine Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere