Profilbild von Allie-75

Allie-75

Lesejury Profi
online

Allie-75 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Allie-75 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2024

Empfehlenswert

Perlenbach
0

In dem Roman Perlenbach geht es um drei Kinder die sich ewige Freundschaft schwören.

Leider jedoch macht ein Missverständnis alles zunichte.

Es geht um drei Kinder die jeweils ihre eigenen Erzählstränge ...

In dem Roman Perlenbach geht es um drei Kinder die sich ewige Freundschaft schwören.

Leider jedoch macht ein Missverständnis alles zunichte.

Es geht um drei Kinder die jeweils ihre eigenen Erzählstränge haben, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Tagebucheintragungen von Fräulein Friederike sind eine sehr gute Abwechslung zwischen den Erzählungen von Jacob, Wilhelm und Luise. Noch dazu vermitteln sie viel Wissenswertes und Werten den gesamten Roman sehr auf.

Jacob hat mir nicht so gut gefallen, er war durchweg eher zerbrechlich und weinerlich, sehr egoistisch stellenweise und hat, meiner Meinung nach, sich nicht bemüht vorwärts zu kommen oder etwas zu erreichen.

Über Wilhelm habe ich mich, als er mit der Lehre begann, ziemlich oft geärgert, er war stellenweise sehr Großspurig und Arrogant, er hat teilweise scheinbar vergessen das ihm quasi der rote Teppich ausgerollt wurde.
Als er zurück nach Wollseifen ging, gefiel er mir immer besser und ich bin regelrecht begeistert davon was er alles, aus eigener Kraft, erreicht hat.

Louise ist absolut großartig, die Stärke und Zielstrebigkeit die sie schon als Kind hatte und nie verloren hat, hat mir sehr gut gefallen. Auch den Weg den sie gegangen ist und wie sie sich aufgeopfert hat, Hut ab. Noch dazu das Verhältnis das sie zu ihrem Vater hatte, da ging mir das Herz auf.

Das Ende der Geschichte hat mir sehr, sehr gut gefallen.

Glücklicherweise habe ich Ginsterhöhe noch nicht gelesen, das werde ich aber jetzt im Anschluss machen.

Mein Fazit:
Sehr guter Schreibstil, man kommt ganz schnell in die Geschichte rein, kann sich alles sehr gut vorstellen und mitfühlen mit den einzelnen Charakteren.
Absolut lesenswert mit einem sehr zufriedenstellendem Ende.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2024

Gefühlvoll, einfühlsam und tiefgründig

Selbst in dunkelster Nacht
0

Als ich diesen Roman bekommen habe, war ich sofort geflasht. Das Cover gefällt mir unsagbar gut und passt, meiner Meinung nach, perfekt zur Geschichte. Dazu noch die Haptik, ich war Schockverliebt und ...

Als ich diesen Roman bekommen habe, war ich sofort geflasht. Das Cover gefällt mir unsagbar gut und passt, meiner Meinung nach, perfekt zur Geschichte. Dazu noch die Haptik, ich war Schockverliebt und bin es noch immer.

Ein wenig verunsichert war ich vor dem Lesen, da auf triggernde Inhalte hingewiesen wurde und ich Bedenken davor hatte, was wohl passieren würde, kann jedoch im Nachhinein sagen, das diese Bedenken nicht notwendig gewesen sind.

Es geht um zwei junge Menschen Kieran und Liora die zu Arbeitskollegen werden. Beide haben Schicksalsschläge hinter sich, wodurch viel gegenseitiges Verständnis vorhanden ist.
Er wird eher von einer dunklen Aura umgeben, sie ist eher der leuchtende warme Sonnenschein.
Beide nähern sind nach und nach an und helfen sich dabei besser mit den Geschehnissen umgehen zu können.

Als ich mit dem Lesen begonnen habe, bin ich so mitgerissen worden das es mir schwer gefallen ist, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Charaktere sind sehr liebenswert und sympathisch, die gesamte Entwicklung von Kieran und Liora hat mir sehr gut gefallen.
Was mir auch sehr zugesagt hat war die Erzählweise aus der Sicht beider Protagonisten.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Gespräche zwischen Kieran, Liora und auch die Gespräche mit Tessa fand ich sehr tiefgründig.

Langatmig und nervig fand ich die Wiederholungen von Sätzen wie:
Sie wird gehen sobald sie die Wahrheit kennt.
Sie kennt nicht meine ganze Wahrheit.
Ich muß ihr die Wahrheit irgendwann erzählen.
Das war mir einfach zu viel.

Dennoch möchte ich diesem Roman gerne volle fünf Sterne geben, mit der Beachtung das dies ein Debütroman ist und der Autor noch sehr, sehr jung mit 22 Jahren.

Jetzt kann ich es kaum erwarten bis der zweite Band erscheint, da ich sehr gerne sofort weiterlesen würde und der Schluß dieses ersten Bandes mich mit einer unbändigen Spannung zurück gelassen hat.

Mein Fazit:
Absolute Leseempfehlung mit Tiefgang und einem Autor von dem bestimmt noch viel zu lesen sein wird!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2024

Sehr berührend und bewegend

Dieses schöne Leben
0

Von allie-19

Mir gefällt das Cover sehr gut, diese bunten Blumen und die Landkarte, das ist Lebenbejahend, ein düsteres Cover wäre nicht passend gewesen.

Natürlich ist in diesem Roman der Tod ein Hauptthema, ...

Von allie-19

Mir gefällt das Cover sehr gut, diese bunten Blumen und die Landkarte, das ist Lebenbejahend, ein düsteres Cover wäre nicht passend gewesen.

Natürlich ist in diesem Roman der Tod ein Hauptthema, das verrät ja schon der Klappen Text.

Davor hatte ich zuvor großen Respekt und auch ein wenig Bedenken wie es werden wird.

Jetzt kann ich sagen, das diese Bedenken unbegründet waren.

Die Geschichte rund um die Sterbe Doula Clover sind so einfühlsam und gefühlvoll geschrieben, daß ich es sehr angenehm fand Clover auf ihrem Weg begleiten zu dürfen.

Ihre gesamte Entwicklung hat mir sehr gut gefallen und hatte, für mich, auch den absolut passenden zeitlichen Rahmen. Es ging Schritt für Schritt vorwärts, es wurde jedoch nichts überstürzt.

Die Geschichte rund um Clover und ihren Großvater war sehr bewegend, auch die Geschichte rund um Claudia war so voller Liebe und so gefühlvoll, da hat alles gepasst.

Sehr liebenswerte Charaktere geben dem Buch den perfekten Tiefgang.

Der Weg der Sterbenden den Clover mit ihnen geht, wie sie ihnen zur Seite steht und bemüht ist jeden einzelnen im inneren Frieden mit sich selbst zu unterstützen ist absolut bewundernswert.

Diesen Roman werde ich bestimmt noch öfter lesen.

Meine absolute Hochachtung vor den Menschen die in diesem Bereich arbeiten!!!

Mein Fazit:
Ein sehr bewegender Roman mit Tiefgang den ich auf jeden Fall empfehlen würde.
Es regt dazu an sich mit seinem eigenen Leben zu beschäftigen und das im positiven Sinne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2024

Na ja, eher enttäuschend für mich

Ein guter Plan ist die halbe Liebe
0

In dem Roman Ein guter Plan ist die halbe Liebe dreht es sich Hauptsächlich um Roxy, eine Mittdreißigerin, die bei einer Routineuntersuchung von Ihrer Frauenärztin gesagt bekommt, das sie nur noch wenige ...

In dem Roman Ein guter Plan ist die halbe Liebe dreht es sich Hauptsächlich um Roxy, eine Mittdreißigerin, die bei einer Routineuntersuchung von Ihrer Frauenärztin gesagt bekommt, das sie nur noch wenige Eizellen übrig hat und schnellstens versuchen sollte Schwanger zu werden, wenn sie sich eigene Kinder wünscht.

Daraufhin erstellt sie einen eigenen Test um herauszufinden wer von drei Männern in Ihrem Umfeld der geeignete Vater für ihr Baby sein könnte. Zur Auswahl stehen: ihr bester Freund Max, ihr Ex Jonas oder ihr Kollege Dorian.

Was soll ich sagen? Mir hat dieses Buch leider nicht gefallen, ich bin überhaupt nicht mit den Protagonisten klar gekommen, sie waren mir sehr unsympathisch, von Roxys Schwester und Mutter ganz zu schweigen, die mich auch nur genervt haben. Dieses ganze drumherum war durchweg nicht meins.

Am schlimmsten fand ich die gesamte Geschichte rund um Dorian, das hat mich sowas von genervt, das ich ab einer bestimmten Stelle, nicht mehr die geringste Lust dazu hatte überhaupt weiter zu lesen. mich hat nicht mehr im geringsten interessiert was da vielleicht, evtl noch passieren wird.

Roxy war mir auch viel zu oft "abwesend" sie ist so oft abgedriftet, mir fehlen ein wenig die Worte um meinen Missmut zu beschreiben.
Das einzige, was mich noch ein wenig versöhnlich stimmt, ist der Schluss, der hat mir dann doch noch gefallen, deshalb gebe ich auch zwei Sterne, wenn das nicht wäre, hätte ich sogar nur einen Stern gegeben.

Sehr Schade das dieses Buch so eine Enttäuschung für mich gewesen ist, die Idee und der Klappentext hat mir sehr gut gefallen, doch leider hat die Autorin, in meinen Augen, nichts daraus gemacht.

Fazit
Kann man lesen, muss man aber nicht, zu viele Erwartungen sollte man nicht haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2024

Besser als erwartet

Die Eisfischerin vom Helgasjön
0

Zunächst einmal muss ich sagen, das mir dieser Roman besser gefallen hat, als ich es vorab erwartet hätte. Nach der Leseprobe dachte ich mir, na ja, das ist sicher sehr vorhersehbar, was auch an manchen ...

Zunächst einmal muss ich sagen, das mir dieser Roman besser gefallen hat, als ich es vorab erwartet hätte. Nach der Leseprobe dachte ich mir, na ja, das ist sicher sehr vorhersehbar, was auch an manchen Stellen definitiv so war, nicht jedoch so, wie ich es vorher dachte.

Haupt Protagonistin ist Rieke die in einer siebenjährigen Beziehung lebt und durch einen Unfall das erste Mal getrennt von Ihrem Freund Urlaub macht. Auf dem Weg nach Schweden trifft sie unverhofft auf zwei ehemalige Studienkollegen und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Für mich ist es ein Wohlfühlroman, passend zu dieser Jahreszeit den man schön auf dem Sofa bei einer Tasse Kaffee genießen kann. Spannend ist es nicht sonderlich, mir hat es aber gefallen Rieke in ihrer Geschichte zu begleiten.

Da ich schön des Öfteren in Schweden war, kann ich auch sagen das alles sehr schön beschrieben ist und das man ein wenig Urlaubsfeeling bekommt.

Das Cover gefällt mir sehr gut und ist stimmig zur Geschichte, der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht.

Die Protagonisten würde ich jetzt eher als annehmbar bezeichnen, es sticht niemand sonderlich hervor, weder positiv, noch negativ.

Riekes Mutter ist der Hammer, total Übergriffig, hängt überall ihre Nase rein und ist absolut unmöglich, wobei ich sagen muss, das sie mich genau dadurch zum Schluss noch richtig zum lachen gebracht hat, aber in der Realität wäre das ein absolutes Unding mit ihr.

Fazit
Ein sehr angenehmer Roman zum seichten Entspannen bei schlechtem Wetter auf dem Sofa oder als Urlaublektüre sehr gut geeignet, wenn man keine allzu hohen Erwartungen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere