Profilbild von Amacky

Amacky

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Amacky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Amacky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2017

Viel Sex und fehlende Story

For 100 Days - Täuschung
2 0


Ich hab dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei der "Lesejury" gelesen. Das war auch mein 1. Buch von Lara Adrian und da viele so von ihr schwärmen, war ich überzeugt, dass es gut sein muss. Leider ...


Ich hab dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei der "Lesejury" gelesen. Das war auch mein 1. Buch von Lara Adrian und da viele so von ihr schwärmen, war ich überzeugt, dass es gut sein muss. Leider wurde ich echt enttäuscht.

Der Inhalt der Story ist der übliche Einheitsbrei des Erotik-Genres. Nick ist superreich, superheiß und hat natürlich superkrasse Traumata. Avery ist eher etwas ärmlich, will keine Beziehung und hat Geheimnisse, die ihr eine solche auch unmöglich macht.

Natürlich treffen sie sich und innerhalb weniger Minuten landen sie im Bett. Und das wiederholt sich dann gefühlt alle 5 Minuten, sodass ich nur noch quer gelesen habe. Zumindest die Sexszenen. Natürlich verliebt sich Avery sofort und denkt schon nach der ersten Nacht an eine Zukunft mit ihm. Ich war nur genervt. Erst im letzten Drittel geht die Story etwas tiefer und wird etwas spannender.

Zwischendrin merkt man schon, dass Lara Adrian ihr Handwerk beherrscht, aber es dauerte mir einfach zu lang bis wirklich mal etwas passiert, was nichts mit Sex oder ähnlichen zu tun hatte. Oder dem hin und her der beiden.
Ich hatte gehofft, dass hier mal wieder was Innovatives kommt...irgendein neuer Ansatz; leider war dem nicht so. Als dann noch die Fesselspiele anfingen, war es bei mir gänzlich vorbei.

Am meisten genervt war ich aber von den typischen Sätzen wie "Ich will, dass du nur für mich kommst, Baby" oder "sie biss sich auf die Lippe, bis sie Blut schmeckte" (wer zur Hölle macht sowas?) Oder mein alltime favourite: wenn die Männer knurren. Was ist da nur los?? Sind sie nun Männer oder Hunde??

Die letzten paar Seiten gab es die einzige Wendung im Buch, die mich wirklich gepackt hat und der Cliffhanger war auch super gewählt. Trotzdem werde ich mich von dem Genre jetzt erstmal distanzieren.

Anschließend kann ich nur sagen, dass ich mehr als enttäuscht war und froh war, als das Ende in Sicht kam. Aufgrund des doch spannenden Endes gebe ich 2 von 5 Schmetterlingen.

Veröffentlicht am 19.07.2017

Ich liebe diese Reihe

The Score – Mitten ins Herz
0 0

Lange habe ich auf "The Score" gewartet und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Für mich ist dies der beste Teil dieser Reihe.
Noch immer liebe ich den Schreibstil von Elle ...

Lange habe ich auf "The Score" gewartet und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Für mich ist dies der beste Teil dieser Reihe.
Noch immer liebe ich den Schreibstil von Elle Kennedy. Sir hat das Talent, einen sofort und vollkommen in die Handlung zu ziehen. Sie schreibt witzig, heiß und sexy. Aber auch ein wenig Herzschmerz darf nicht fehlen.
Dean ist einfach fantastisch. Fand ich ihn anfangs noch ziemlich oberflächlich und sexbesessen, so entwickelt er sich im Laufe der Zeit zu einem echten Traummann. Er ist total intelligent, humorvoll, super gebaut und natürlich eine Augenweide für jede Frau. Aber er zeigt auch in vielerlei Hinsicht, dass viel mehr in ihm steckt als nur das schöne Äußere.
Allie war endlich mal wieder eine richtig tolle Protagonistin, die ich wirklich sehr mochte. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat mich oft zum lachen gebracht und war auch manchmal unsicher und überfordert, so wie wir Frauen eben sind, wenn es um Männer geht.
Die Handlung ist im Grunde natürlich vorhersehbar, was mich aber absolut nicht gestört hat. Denn es hat so viel Spaß gemacht, diese Story zu lesen, dass ich nur 2 Tage gebraucht habe. Wie gesagt, ich finde den Humor der Autorin total genial. Ich sage nur "Winston". Lest das Buch, dann versteht ihr, was ich meine. Natürlich gibt es auch hier einen kleinen und dramatischen Wendepunkt, der nochmal alles in Frage stellt, aber er wirkte auf mich nicht konstruiert, wie es oft der Fall in solchen Geschichten ist.
Am Ende war ich glücklich und zufrieden und kann sagen, dass ich Elle Kennedy und ihre Bücher liebe. Von mir gibt es 5 von 5 Schmetterlinge.

Eine Dankeschön geht an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 12.07.2017

Außergewöhnlich -anders

Ich, Eleanor Oliphant
0 0

Ich bin wirklich froh, dass ich vorm lesen dieses Buchs keinerlei Rezensionen dazu gelesen habe. Ich war also völlig unvoreingenommen und dadurch war auch gut so.
Der Schreibstil der Autorin ist unfassbar ...

Ich bin wirklich froh, dass ich vorm lesen dieses Buchs keinerlei Rezensionen dazu gelesen habe. Ich war also völlig unvoreingenommen und dadurch war auch gut so.
Der Schreibstil der Autorin ist unfassbar gut. Anspruchsvoll und trotzdem witzig. Sehr klug, aber trotzdem wunderbar leicht zu lesen. Sie hat mich einfach fast von der ersten Seite an gefesselt.
Eleanor ist ein sehr außergewöhnlicher Charakter. Das mag sowohl an ihrer Vergangenheit liegen, aber auch an dem einsamen leben, dass sie sich selbst ausgesucht hat. Sie ist oft sehr einsam und hat irgendwie gar keine Ahnung von dem "normalen" Leben. Sie hat weder ein smartphone noch kennt sie sich mit Umgangssprache aus. Sie nutzt weder Facebook noch Twitter. Sie hat generell Probleme, mit anderen Menschen ganz normal zu kommunizieren. Teilweise versteht sie deren verhalten gar nicht. Und genau aus dieser Unwissenheit und ihrem denken, dass eigentlich die anderen komisch sind und nicht Sie, ergaben sich so einige witzige Szenen. Ich habe bestimmt oft lauthals gelacht, weil es manchmal einfach so grotesk war.
Natürlich wollte man auch unbedingt wissen, was es mit ihrer Mutter auf sich hat. Und wie sich die Geschichte mit dem Sänger entwickeln wird.
Ich wusste ab und an nicht, ob ich lachen oder weinen soll, weil Eleanor einfach absolut keine Ahnung vom Leben und der Gesellschaft hat. Es war schön echt kurios.
Es war aber toll zu sehen, wie sie sich mit Raymonds Hilfe entwickelt. Wie sie dazulernt und langsam einen Weg ins normale leben findet.
Meiner Meinung nach ist dies ein sehr außergewöhnliches und eigentlich trauriges Buch über einen sehr einsamen und gebrochenen Menschen. Die Autorin zeigt absolut grandios auf, was solche Dinge mit Menschen machen können und wie sie darunter leiden. Einziges Manko dieser Geschichte war, dass mich relativ wenige intensive Gefühle erreicht haben. Auch wenn ich mich gut in Eleanor einfühlen und sie verstehen konnte, so blieb der große knall aus.
Trotzdem war es absolut lesenswert und ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Von mir gibt es 4 von 5 Schmetterlingen.

Veröffentlicht am 09.07.2017

wunderschön, natürlich, authentisch

True North - Wo auch immer du bist
0 0

True North ist wie ein warmer lauer Sommerregen. Diese Geschichte war so süß und leicht. Ich bin immer noch am Grinsen und verliebt.
Schon lange hab ich nichts mehr gelesen, was so echt und natürlich war. ...

True North ist wie ein warmer lauer Sommerregen. Diese Geschichte war so süß und leicht. Ich bin immer noch am Grinsen und verliebt.
Schon lange hab ich nichts mehr gelesen, was so echt und natürlich war. Der Schreibstil der Autorin ist so authentisch und gibt einem ein ganz warmes Gefühl im Bauch. Ich hatte zu Beginn etwas Angst, dass mich dieses Farmerthema etwas langweilen könnte, aber da kannte ich Griff noch nicht. Und jetzt liebe ich Farmer. Ich überlege schon, wo ich einen finden könnte.
Griff ist so unglaublich toll. Ich mochte seine grummlige Art und seinen "Humor". Noch dazu war er unfassbar sexy. Nicht nur von seinem Äußeren, auch von seinem Verstand. Und ich fand es wunderbar erfrischend, dass er weder ein Bad Boy war, noch sonstige Klischees bedient hat.
Auch Audrey war hinreißend. Sie ist so unfassbar süß und klug und witzig. Ich fand es toll, wie sie ihr Ziel verfolgt, aber die Dinge trotzdem hinterfragt.
Aber am allerbesten fand ich die Harmonie der beiden. Die Funken sprangen mir regelrecht entgegen und ich war verliebt in ihre Verliebtheit. Es war einfach alles so ganz normal und so realistisch, dass man den beiden einfach jedes Wort abgekauft hat. Dass man selber Schmetterlinge im Bauch hatte und einfach dieses Gefühl genießen wollte.
Es hat mir sogar richtig Spaß gemacht, etwas mehr über Cider und dessen Herstellung zu erfahren. Das Farmerleben besser kennen zu lernen und diese wunderschöne Natur zu genießen. Ganz oft habe ich alles direkt vor mir gesehen. Mit 1000 von Obstbäumen und einem wunderschönen Panorama im Hintergrund. So ein Leben könnte ich mir auch vorstellen.
Schlussendlich kann ich nur sagen, dass mir alles an diesem Buch gefallen hat. Jede einzelne Figur war liebevoll ausgearbeitet und man freut sich jetzt schon, in den nächsten Teilen mehr über sie zu erfahren.
Von mir 5 von 5 Schmetterlingen für dieses herrlich leichte und entzückende Buch.
Und ein Dankeschön an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Düster, spannend, brutal

Fallen Queen
0 0

Wer glaubt, dass er bei Fallen Queen mit einer süßen Schneewittchen Geschichte beglückt wird, den muss ich hiermit enttäuschen. Ich selbst hatte irgendwie ganz andere Erwartungen an die Story und war wirklich ...

Wer glaubt, dass er bei Fallen Queen mit einer süßen Schneewittchen Geschichte beglückt wird, den muss ich hiermit enttäuschen. Ich selbst hatte irgendwie ganz andere Erwartungen an die Story und war wirklich positiv überrascht.
Nerina ist eine tolle Königin und auch ein toller Mensch. Sie ist weder machtbesessen noch herrschsüchtig. Im Gegensatz zu ihrer Schwester. Denn Eira ist richtig richtig böse. Ich hätte gar nicht gedacht, dass es hier teilweise so grausam und brutal zugeht. Auch wenn es komisch klingt, doch das hat mir besonders gefallen. Weil es somit keine typische "Mädchen-Märchen-Geschichte" ist.
Ich fand diese Reise mit Nerina meistens richtig spannend. Wie sie sich an ihr neues Leben anpasst. Wie sie lernt, ein ganz neuer Mensch zu sein. Wie sie neue Freunde und Wege kennenlernt. Und vor allem, wie sie sich entwickelt im laufe der Zeit.
Teilweise hab ich mich sogar ein kleines bisschen gegruselt. Die Autorin schafft es, die Begebenheiten mit so tollen intensiven Bildern zu schmücken, dass ich mir alles unglaublich gut vorstellen konnte. Auch die Gedanken und Gefühle der Protagonisten hat die Autorin so gut und anschaulich dargestellt, dass man sich eher gut einfühlen konnte.
Es wurden immer wieder spannende Elemente und Wendungen eingebaut, die den Spannungsbogen deutlich angehoben haben.
Besonders gelungen fand ich auch die wenigen Kapitel aus Eiras Sicht, da man so einen ganz kleinen Einblick in die böse Welt bekommt.
Der einzige Kritikpunkt meinerseits wäre, dass sich die Handlung an einigen Stellen etwas in die Länge zieht. Auch wenn keine Langeweile aufkommt, hätte ich doch etwas mehr Action vertragen können. Allerdings muss ich dazu sagen, dass es der erste Teil einer Reihe ist und gerade die letzten Kapitel darauf hindeuten, dass sich das in der Fortsetzung ändern könnte. Gerade das Ende hat mich ganz neugierig gemacht und somit hibbele ich schon, wie es dann weitergehen wird.

Eine wirklich tolle und aufregende Story, die doch ganz anders ist als erwartet und wahrscheinlich in der Fortsetzung noch einiges mehr zu bieten haben wird.
Für mich eine klare Empfehlung und sehr gute 5 von 5 Schmetterlingen.