Profilbild von Amacky

Amacky

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Amacky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Amacky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2017

super toller Auftakt

Bird and Sword
0

Oftmals sind es ja Cover, die uns als erstes an einem Buch auffallen. Und so ging es mir auch hier. Da ich schon sehr viel Gutes von der Autorin gehört habe und der Klappentext sehr interessant klang, ...

Oftmals sind es ja Cover, die uns als erstes an einem Buch auffallen. Und so ging es mir auch hier. Da ich schon sehr viel Gutes von der Autorin gehört habe und der Klappentext sehr interessant klang, musste ich die Geschichte unbedingt lesen.
Schon der Anfang ist sehr vielversprechend. Ich konnte vor allem zu Lark sofort eine tiefe Verbindung herstellen. Dadurch, dass sie nicht reden kann, kann man noch viel besser in ihre Gedanken eindringen, was mich ihr viel näher brachte. Ich finde sie einfach ganz wundervoll und zauberhaft, da sie sich an kleinen und normalen Dingen so arg erfreuen kann und einfach generell sehr süß und liebevoll wirkt.
Auch Tiras fand ich von Anfang an sehr sympathisch. Ich fand die Art, wie er mit Lark redet, sehr eindringlich und gefühlvoll. Auch wenn man manchmal nicht wirklich wusste, welches Ziel er eigentlich verfolgt.
Larks Entwicklung fand ich sehr sehr gelungen und vor allem spannend. Sie wächst an sich selbst und ihren Aufgaben und wird somit auch immer reifer.
Auch der Rest der Handlung steigt in der Handlung immer weiter an und hat mich an einigen Stellen auch überrascht. Es gab also doch einige Wendungen, mit denen ich nicht so ganz gerechnet habe.
Der Schreibstil der Autorin ist für mich mehr als ansprechend. Sie hat ein Talent, einen direkt in das Geschehen hinein zu ziehen und hat mich emotional so sehr oft angesprochen. Selbst in den Passagen, in denen nicht viel passiert, habe ich mich zu keiner Zeit gelangweilt. Und das gelingt nur wenigen Autoren.
Für mich war das ein sehr gelungener Auftakt einer Reihe - mit Liebe, Spannung, Action und Emotionen.
Ich bin jetzt schon wahnsinnig neugierig, wie es weitergeht und kann die Story nur empfehelen - vor allem für Fans von "Die Chroniken der Verbliebenen" oder Sarah J. Maas.

Veröffentlicht am 05.09.2017

Sehr ernüchternd

Dunkles Omen – Ein Cainsville-Thriller
0

Vor einigen Jahren hab ich "Die dunklen Mächte" Trilogie der Autorin gelesen und fand diese sehr gut. Das war auch der Grund, warum ich ihr neuestes Buch unbedingt lesen wollte.
Als erstes fällt mir auf, ...

Vor einigen Jahren hab ich "Die dunklen Mächte" Trilogie der Autorin gelesen und fand diese sehr gut. Das war auch der Grund, warum ich ihr neuestes Buch unbedingt lesen wollte.
Als erstes fällt mir auf, dass dieses als Thriller deklariert wird. Was für mich ein wenig irreführend ist, da es sich meiner Meinung nach nicht um einen solchen handelt. Es kommen auch noch einige Mystery-Elemente vor, die das ganze wahrscheinlich noch interessanter gestalten sollten.
Leider hat das bei mir so gar nicht geklappt. Der Schreibstil war für mich etwas schwierig, viel zu oft war er holprig und brachte mich aus dem Lesefluss. Er war extrem detailreich, was ich normalerweise toll finde. Hier hatte ich aber oft das Gefühl, dass sich viel zu sehr auf nebensächlich Dinge konzentriert wird.
Den Anfang und die Idee der Geschichte fand ich eigentlich ganz gut. Reiche, junge Frau wurde als Kleinkind adoptiert und erfährt dann, dass ihre leiblichen Eltern brutale Mörder waren. So weit, so gut. Leider begibt sich die Autorin dann auf den Weg und beschreibt ewig lang, wie Olivia in eine neue Stadt kommt, dort einen Job sucht, einen Anwalt anheuert usw
Es kam weder Spannung auf, noch hatte ich das Gefühl, dass ich wissen will, wie es weitergeht. Dazu kommt, dass mir alle handelnden Personen mehr als unsympathisch waren. Olivia ist nicht besonders nett und ich konnte mich null in sie hinein versetzen. Der Anwalt Walsh ist ein total fieser und mürrischer Kerl.
Nachdem auch nach 300 Seiten nichts spannendes passierte und ich einfach nur tierisch gelangweilt war, habe ich das Buch beiseite gelegt. Wirklich schade, denn ich hätte mir so viel mehr davon erwartet.

Veröffentlicht am 03.08.2017

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Wie das Feuer zwischen uns
0

Das Feuer zwischen uns
Wie sehnsüchtig habe ich dieses Buch erwartet. Und wie immer habe ich es innerhalb weniger Stunden inhaliert.
Hatte ich die ersten paar Kapitel noch leichte Schwierigkeiten, mich ...

Das Feuer zwischen uns
Wie sehnsüchtig habe ich dieses Buch erwartet. Und wie immer habe ich es innerhalb weniger Stunden inhaliert.
Hatte ich die ersten paar Kapitel noch leichte Schwierigkeiten, mich auf die Story einzulassen, fiel es mir später umso schwerer, das Buch auch nur eine Minute aus der Hand zu legen.
Der Schreibstil der Autorin ist wie immer außergewöhnlich gut. Durch die kurzen und knappen Sätze zwischendurch und durch gewählte Wiederholungen einiger Textpassagen, schafft sie es, eine unglaublich dringliche und intensive Atmosphäre zu schaffen. Sie hat ein Talent, Emotionen zu transportieren, wie kaum eine zweite. Dabei schreibt sie ganze Abschnitte, die sich dem Leser regelrecht einbrennen wollen und einem die Tränen in die Augen treiben. Mindestens 2 mal musste ich das Buch weglegen, weil ich nicht weiterlesen konnte.
Logan ist ein, sagen wir mal, schwieriger Charakter. Zumindest hatte er eine sehr sehr schwierige Kindheit, woraus in seinem späteren Leben viele Probleme entstehen. Ehrlich gesagt, war ich nicht auf das vorbereitet, was hier thematisiert wird. Es ist ein Thema, dass mich sehr mitgenommen hat und mich immer wieder traurig und hoffnungslos zurück ließ.
Alyssa ist das komplette Gegenteil von Logan. Immer ein lächeln auf den Lippen, ein wohlhabendes Elternhaus im Hintergrund und auf dem Weg zum College. Eigentlich passen die beiden absolut nicht zusammen, es gibt aber etwas, dass die beiden verbindet und somit werden sie beste Freunde.
Diese Liebe ist mal wieder keine einfache. Die Autorin hat so viele Dramen und Wendungen eingebaut, dass man so viel Leid kaum ertragen konnte. Man konnte die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit regelrecht spüren. Sie war richtig greifbar. Besonders schön, fand ich die Einbindung von Kellan, Logans Bruder und Erika, Alyssas Schwester. Ich fand es so bemerkenswert, wie sie sich alle mit der Zeit zusammen gerauft und dann letztendlich gemeinsam gekämpft haben. Es gab unglaublich berührende Szenen der 4. Aber es gab so so viele bewegende Szenen.
Das ganze Buch ist eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle. Nach jedem Hoch folgt ein Tief.
Dies hat die Autorin auch sehr kreativ in die Namen der Protagonisten eingebaut, was ich sehr schön fand.
Mal wieder wurde mein Herz bis zum Anschlag mit Gefühlen gefüllt, dass ich Angst hatte, es könnte zerspringen.
Ich bin einfach nur begeistert. Kein Wort oder Satz könnte auch nur annähernd beschreiben, was ich wirklich beim lesen der Bücher von Brittainy empfinde. Sie ist einfach großartig.
Und somit gibt es erneut fantastische 5 von 5 Schmetterlingen und für mich ein neues Herzensbuch.


Veröffentlicht am 19.07.2017

Ich liebe diese Reihe

The Score – Mitten ins Herz
0

Lange habe ich auf "The Score" gewartet und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Für mich ist dies der beste Teil dieser Reihe.
Noch immer liebe ich den Schreibstil von Elle ...

Lange habe ich auf "The Score" gewartet und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Für mich ist dies der beste Teil dieser Reihe.
Noch immer liebe ich den Schreibstil von Elle Kennedy. Sir hat das Talent, einen sofort und vollkommen in die Handlung zu ziehen. Sie schreibt witzig, heiß und sexy. Aber auch ein wenig Herzschmerz darf nicht fehlen.
Dean ist einfach fantastisch. Fand ich ihn anfangs noch ziemlich oberflächlich und sexbesessen, so entwickelt er sich im Laufe der Zeit zu einem echten Traummann. Er ist total intelligent, humorvoll, super gebaut und natürlich eine Augenweide für jede Frau. Aber er zeigt auch in vielerlei Hinsicht, dass viel mehr in ihm steckt als nur das schöne Äußere.
Allie war endlich mal wieder eine richtig tolle Protagonistin, die ich wirklich sehr mochte. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat mich oft zum lachen gebracht und war auch manchmal unsicher und überfordert, so wie wir Frauen eben sind, wenn es um Männer geht.
Die Handlung ist im Grunde natürlich vorhersehbar, was mich aber absolut nicht gestört hat. Denn es hat so viel Spaß gemacht, diese Story zu lesen, dass ich nur 2 Tage gebraucht habe. Wie gesagt, ich finde den Humor der Autorin total genial. Ich sage nur "Winston". Lest das Buch, dann versteht ihr, was ich meine. Natürlich gibt es auch hier einen kleinen und dramatischen Wendepunkt, der nochmal alles in Frage stellt, aber er wirkte auf mich nicht konstruiert, wie es oft der Fall in solchen Geschichten ist.
Am Ende war ich glücklich und zufrieden und kann sagen, dass ich Elle Kennedy und ihre Bücher liebe. Von mir gibt es 5 von 5 Schmetterlinge.

Eine Dankeschön geht an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 12.07.2017

Außergewöhnlich -anders

Ich, Eleanor Oliphant
0

Ich bin wirklich froh, dass ich vorm lesen dieses Buchs keinerlei Rezensionen dazu gelesen habe. Ich war also völlig unvoreingenommen und dadurch war auch gut so.
Der Schreibstil der Autorin ist unfassbar ...

Ich bin wirklich froh, dass ich vorm lesen dieses Buchs keinerlei Rezensionen dazu gelesen habe. Ich war also völlig unvoreingenommen und dadurch war auch gut so.
Der Schreibstil der Autorin ist unfassbar gut. Anspruchsvoll und trotzdem witzig. Sehr klug, aber trotzdem wunderbar leicht zu lesen. Sie hat mich einfach fast von der ersten Seite an gefesselt.
Eleanor ist ein sehr außergewöhnlicher Charakter. Das mag sowohl an ihrer Vergangenheit liegen, aber auch an dem einsamen leben, dass sie sich selbst ausgesucht hat. Sie ist oft sehr einsam und hat irgendwie gar keine Ahnung von dem "normalen" Leben. Sie hat weder ein smartphone noch kennt sie sich mit Umgangssprache aus. Sie nutzt weder Facebook noch Twitter. Sie hat generell Probleme, mit anderen Menschen ganz normal zu kommunizieren. Teilweise versteht sie deren verhalten gar nicht. Und genau aus dieser Unwissenheit und ihrem denken, dass eigentlich die anderen komisch sind und nicht Sie, ergaben sich so einige witzige Szenen. Ich habe bestimmt oft lauthals gelacht, weil es manchmal einfach so grotesk war.
Natürlich wollte man auch unbedingt wissen, was es mit ihrer Mutter auf sich hat. Und wie sich die Geschichte mit dem Sänger entwickeln wird.
Ich wusste ab und an nicht, ob ich lachen oder weinen soll, weil Eleanor einfach absolut keine Ahnung vom Leben und der Gesellschaft hat. Es war schön echt kurios.
Es war aber toll zu sehen, wie sie sich mit Raymonds Hilfe entwickelt. Wie sie dazulernt und langsam einen Weg ins normale leben findet.
Meiner Meinung nach ist dies ein sehr außergewöhnliches und eigentlich trauriges Buch über einen sehr einsamen und gebrochenen Menschen. Die Autorin zeigt absolut grandios auf, was solche Dinge mit Menschen machen können und wie sie darunter leiden. Einziges Manko dieser Geschichte war, dass mich relativ wenige intensive Gefühle erreicht haben. Auch wenn ich mich gut in Eleanor einfühlen und sie verstehen konnte, so blieb der große knall aus.
Trotzdem war es absolut lesenswert und ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Von mir gibt es 4 von 5 Schmetterlingen.