Profilbild von Ann-Sophie

Ann-Sophie

Lesejury Star
offline

Ann-Sophie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ann-Sophie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2019

Leseempfehlung für Fantasy-Fans!

Ailcos Fluch
0

Cover:
Das Cover hat mir auf den ersten Blick richtig gut gefallen. Als Fantasyliebhaber wusste ich aufgrund der düsteren, geheimnisvollen Gestaltung sofort, dass das Buch für mich geeignet ist. Es passt ...

Cover:
Das Cover hat mir auf den ersten Blick richtig gut gefallen. Als Fantasyliebhaber wusste ich aufgrund der düsteren, geheimnisvollen Gestaltung sofort, dass das Buch für mich geeignet ist. Es passt mit der Atmosphäre auch wirklich gut zu der Geschichte und ist damit ein äußerst gelungenes Cover!

Inhalt:
Vom Hauptmann der Stadtwache, einer machtvollen Position, hin zum Geächteten in der Gefängnisstadt Kal Hadun. Ailcos Leben durchzieht eine Wende, die nicht weniger Gefahren, Konflikte und Abenteuer mit sich bringt. Mit "Ailcos Fluch" hat Kai Kemnitz wirklich eine beeindruckende Geschichte in die Buchwelt entlassen. Sie basiert nicht nur auf einem interessanten Weltenbau, der für mich als Leser deutlich spürbar wurde, sondern auch auf einer gut durchdachten Handlung, die wirklich einiges zu bieten hat! Anfangs habe ich ein wenig Zeit gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen, aber recht zügig hat sie mich dann doch gepackt. Ich habe mit den Figuren echt jede Herausforderung mitgefühlt, weil der Spannungsbogen wirklich gut gehalten wurde und das trotz ausreichender Beschreibungen, damit ich mir auch alles gut vorstellen konnte. Ohne zu viel zu verraten, kann ich euch nur sagen, dass es eine tolle, aspektreiche Geschichte war, die mir wirklich Spaß gemacht hat und Vorfreude auf die Fortsetzung weckte.

Charaktere:
Oftmals lebt eine Geschichte von einem gut durchdachten Plot, der die Leser fesselt und begeistert. In "Ailcos Fluch" haben die Charaktere der Geschichte ebenso sehr dazu beigetragen, wie sie selbst! Mich hat es wirklich erstaunt, wie schnell ich die Protagonisten einerseits ins Herz geschlossen habe und wie stark in andererseits mit ihnen mitgefühlt habe. Das hat für mich den Lesespaß an der Geschichte nochmal richtig gesteigert. Ailcos und sein innerer Kampf waren für mich einfach interessant, sowohl hinsichtlich des Inhalts auch als der Darstellung. Das machte ihn für mich zu einem sehr spannenden Charakter, was vor allem auch an seiner Entwicklung im Rahmen der Geschichte lag. Ich fand es toll, dass in dieser Hinsicht Bewegung in der Geschichte war und die Charaktere die Geschehnisse damit auch mehr erlebten, wenn man so möchte. Neben Ailcos kommen zunehmend mehr Charaktere hinzu, die alle ihre Eigenarten haben, könnte man sagen. Ich empfand sie in ihrer Vielseitigkeit als gut und authentisch gestaltet. Mir gefiel vor allem, dass auch diejenigen, die ich schnell ins Herz schloss, sich veränderten und neue Seiten zeigte. Das sorgte für Spannung und Abwechslung und gefiel mir wirklich sehr!

Schreibstil:
Bei mehr als 500 Seiten bin ich oftmals eher zurückhaltend, was meine Erwartungen angeht. Oftmals drohen unnötige Längen, die die Geschichte eher zäh werden lassen. Doch überraschenderweise konnte mich Kai Kemnitz mit seinem gut zu lesenden, beschreibungs-starken aber auch mitreißenden Schreibstil begeistern. Auch wenn ich die Kapitel teilweise als zu lang empfand, insbesondere da die Perspektiven wechseln, was ich immer ziemlich cool finde, muss ich trotzdem sagen, hat sich das Buch für mich nicht wirklich gezogen. Ich habe die Seiten zwar auch nicht verschlungen, weil es dafür eine zu umfangreiche, tiefgründige Fantasygeschichte ist, aber Längen gab es wie gesagt auch nicht. Stilistisch war ich positiv überrascht!

Fazit:
Manchmal können Bücher einen überraschen. "Ailcos Fluch" war für mich so ein Buch, einfach weil sie mich erstaunlich schnell für sich gewinnen konnte. Bei deutlich umfangreicheren Geschichten, die noch dazu einen eigenständigen Weltenbau umfassen, bin ich immer etwas skeptisch, ob mich die Geschichte nicht stellenweise langweilt. Doch das war hier absolut nicht der Fall - die Geschichte war spannend, die Figuren unterhaltsam und der Schreibstil angenehm. Ich empfand die Kapitel teilweise als recht lang, aber ansonsten hat mich die Geschichte in jedem Punkt überzeugen können, weswegen es von mir eine Leseempfehlung für dieses Fantasy-Abenteuer gibt!

Veröffentlicht am 26.10.2019

Die Grenze zweier Welten ...

Blowing across
0

Cover:
Das Cover spiegelt den Inhalt der Geschichte wirklich gut wieder. Auf den ersten Blick wirkte es auf mich recht voll und sprach mich nicht sofort an, aber auf den zweiten Blick fand ich es gut aufgebaut ...

Cover:
Das Cover spiegelt den Inhalt der Geschichte wirklich gut wieder. Auf den ersten Blick wirkte es auf mich recht voll und sprach mich nicht sofort an, aber auf den zweiten Blick fand ich es gut aufgebaut und aussagekräftig. Insgesamt ein gelungenes Cover, das einen darauf einstimmt, was einen erwartet.

Inhalt:
"Blowing Across" ist eine facettenreiche Geschichte zweiter Welten, die wieder zueinander finden., obwohl sie schon immer zusammen gehörten.
Es ist eine Geschichte, die viele bedeutsame Themen unserer Zeit aufgreift wie die Schädigung der Umwelt oder mögliche Gefahren künstlicher Intelligenz. Die Autorin verpackte diese Thematiken in einem spannenden Plot um eine Romance, den sie wiederum in einem Setting der Genres Fantasy und Dystopie/Science Fiction ansiedelte. Man merkt: facettenreich. Mir hat die Handlung insgesamt gut gefallen. Der Einstieg gelang mir problemlos und darüber hinaus fand ich vor allem den wissenschaftlichen, philosophischen Teil des Buches sehr gut ausgearbeitet. Ingesamt eine tolle Geschichte, die vor allem gegen Ende nochmal fahrt aufnimmt.
Schwächen lagen für mich jedoch unter anderem in der inkonsistenten Benennung der Kapitel, wovon ich persönlich kein Fan bin. Manchmal waren es die Perspektiven bzw. Leben der Figuren, also wen man begleitete. Dann waren es Orte oder beides oder Themen. Mich persönlich störte das.
Außerdem ging es mir am Ende ein klein wenig zu schnell, sodass ich mich etwas überfordert fühlte. Das Tempo kam überraschend, da die Geschichte eher langsam an Fahrt aufnahm. Beide Kritikpunkte sind jedoch sehr Geschmackssache.

Charaktere:
Die Figuren der Geschichte fand ich auf jeden Fall ziemlich cool gestaltet. Ich fand es cool, dass fast alle von Anfang an auf mich authentisch wirkten und greifbar waren. Dadurch konnte mich die Geschichte gut für sich gewinnen. Die Hauptfiguren River und Avo waren natürlich am aussagekräftigsten. Ich mochte ihre zurückhaltenden, neugierigen Persönlichkeiten wirklich gern. Einzige Mankos waren für mich der plötzliche Streit und die damit einhergehenden Gefühle sowie dass sofort wieder alles gut war. Den kurzzeitigen Wandel habe ich nich nachvollziehen können. Außerdem war mir manchmal nicht klar, wie alt River ist, weil sie manchmal wie 16 handelte, manchmal wie 30. Das empfand ich persönlich als etwas komisch. Ansonsten war es von den Nebenfiguren her, den anderen Wesen, wirklich gut und bereichernd gemacht.

Schreibstil:
Christine Keller hat meines Erachtens einen recht angenehmen Schreibstil, denn die Geschichte ließ sich im Großen und Ganzen wirklich gut lesen und nachvollziehen. Manchmal fand ich, dass sich die 280 Seiten etwas zogen, aber dafür fand ich die Perspektiven- und Ortswechsel umso passender.
Besonders toll fand ich, dass der Stil beispielsweise bei den Droiden super angepasst wurde. Einziger Kritikpunkte hier: Es sind eine sehr einfache, aber auffällige Rechtschreibfehler drin.

Fazit:
Insgesamt trotz vereinzelten kleinen Schwächen eine interessante Geschichte, die einen zum Mit- und Nachdenken anregt. Den Leser erwartet hier eine fantasiereiche Auseinandersetzung mit wichtigen Themen unserer Zeit, wenn er über kleine Mängel in der Umsetzung hinwegsehen kann.
Von mir gibt es 3.5 (aufgerundet zu 4) Sternen!

Veröffentlicht am 10.09.2019

Eine tiefgründige Liebesgeschichte

Weil ich von Dir träumte
0


Cover:
Das Cover ist nicht nur richtig schön und damit ansprechend gestaltet, sondern verkörpert die Geschichte echt richtig gut. Es gibt das Ambiente von Justines Reise wieder und ich mag die Atmosphäre, ...


Cover:
Das Cover ist nicht nur richtig schön und damit ansprechend gestaltet, sondern verkörpert die Geschichte echt richtig gut. Es gibt das Ambiente von Justines Reise wieder und ich mag die Atmosphäre, die die Farben und die Sonne erwecken. Richtig toll!

Inhalt:
Wenn du das Gefühl hast, dass irgendetwas nicht ist, wie es sein sollte ... Justines Leben ändert sich durch eine spontane Reise nach Korsika schlagartig. Sie entdeckt Geheimnisse, die ihr Jahre lang verborgen geblieben sind. Vor allem aber entdeckt sie dabei sich selbst. "Weil ich von dir träumte" erzählt nicht nur eine Liebesgeschichte bzw. zwei Liebesgeschichten, sondern auch die Geschichte eines schwerwiegenden Familiengeheimnisses. Ich fand sehr schnell in die Geschichte rein, da ich sofort in Justines Leben stolperte. Von Anfang bis Ende überzeugte die Autorin mit einem lückenlosen Plot, der so einige Überraschungen bereithielt, vor allem gegen Ende. Insgesamt werden zwei Geschichten erzählt, weswegen der Leser einen Erzählstrang der Vergangenheit und einen der Gegenwart abwechselnd erlebt. Ich fand das sehr passend, weil es einerseits der Grundidee mehr Tiefe verliehen hat und andererseits den Spannungsbogen stetig steigerte. Genial fand ich aber vor allem das Setting und die vielen geschichtlichen und kulturellen Infos, die die Autorin fachmännisch einbaute. Ich hatte richtig Lust, nach Korsika zu reisen und mir alles selbst anzusehen! Richtig toll! Insgesamt eine geniale Idee, die hinsichtlich der Handlung sehr gut umgesetzt wurde.

Charaktere:
Nicht nur den Plot gestaltete die Autorin sehr spannend, sondern auch die Figuren nahmen mich auf ein Abenteuer mit. Seien es Letizia und Matteu, die mich mit ihrer Liebe und ihrem Kampfgeist angesteckt haben oder sei es Justine und ihr Gefühlschaos auf der Suche nach dem richtigen Leben für sie. Die Charaktere haben wirklich richtig gut zur Geschichte gepasst, denn jeder brachte wirklich Persönlichkeit mit und war nicht nur ein "Lückenfüller". Sie haben die Geschichte auch zu etwas Besonderem gemacht. Ich fand es auch erstaunlich, wie sehr mich auch die Nebencharaktere emotional mitgenommen haben - negativ wie positiv. In diesem Punkt wurde ich absolut überzeugt.

Schreibstil:
Emma Wagner überzeugte mich auch in ihren bisherigen Werken immer wieder mit einem sehr angenehm zu lesenden und geradezu malerischen Schreibstil. Auch bei ihrer neuen Geschichte, fiel es mir sehr leicht, mich fallen zu lassen und mir vor allem das tolle Setting vorzustellen. Dass das Buch in zwei Zeiten spielt und demnach mit einem Perspektivenwechsel zwischen drei Personen einher geht, fand ich sehr gut und auch sprachlich muss ich sagen, empfand ich es als sehr gut umgesetzt. Manchmal ging mir beim Lesen jedoch etwas die Puste aus. Normalerweile empfinde ich ein Buch von 500 Seiten als angenehm zu lesen, aber hier merkte ich doch an einigen Stellen, dass es eben dicker war, weil es sich für mich an manchen Stellen zog. Es kam nicht zu direkten Wiederholungen, aber manches empfand ich als häufig wiederkehrend, was für mich eventuell für die Längen sorgte.

Fazit:
Insgesamt hat mich "Weil ich von dir träumte" richtig gut unterhalten. Bis auf einige Längen, in denen ich deutlich spürte, dass das Buch knapp 500 Seiten hat, habe ich den Schreibstil sehr genossen. Emma Wagner hatte immer wieder geniale, berührende Ideen, die meines Erachtens die Buchwelt sehr bereichern. Es sind nicht nur Liebesgeschichten, sondern sie transportieren so viel mehr. Deswegen gibt es von mir eine klare Leseempfehlung! Ich freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin.

Veröffentlicht am 02.09.2019

Leider "nur gut"

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

Cover:
Ich lasse mich sehr schnell von tollen Covern hinreißen und dieses gehört auf jeden Fall dazu. Es hat meine Neugier geweckt und das ist das wichtigste für ein gelungenes Cover. Zum Inhalt der Geschichte ...

Cover:
Ich lasse mich sehr schnell von tollen Covern hinreißen und dieses gehört auf jeden Fall dazu. Es hat meine Neugier geweckt und das ist das wichtigste für ein gelungenes Cover. Zum Inhalt der Geschichte passt es zum Großteil auch, selbst wenn es nicht viel verrät. Meinen persönlichen Geschmack trifft es.

Inhalt:
Vor Jahren verlor sie ihre Schwester. Was dahinter steckt, bleibt allen ein Rätsel. Doch Mailin kommt dem Geheimnis auf die Spur, als sie in die Welt Lysake eintaucht ... Die Handlung lässt mich zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite fand ich die Story gut und unterhaltsam. Ich spürte auch, dass sich die Autorin mit dem Weltenaufbau sehr bemüht hat und auch logische Erklärungen einbaute. Aber auf der anderen Seite wurden die Geschichte und ich einfach keine besten Freunde. Der Einstieg sowie die erste Zeit in Lysake gefielen mir noch richtig gut, aber irgendwann hat mich die Geschichte verloren. Es ist nicht so, dass es nicht spannend wäre. Das ist es auf jeden Fall und es erwarten einen auch überraschende Entwicklungen, aber irgendwie wurde es mir zu viel. Es hat ab der zweiten Hälfte wahnsinnig viel Tempo, weil dauerhaft etwas passiert und irgendwie überforderte mich das bzw. konnte ich das nicht so richtig genießen. Hinzu kam, dass ich zwar die Erklärungen über die Welt geradezu wie ein Schwamm aufsog, aber so richtig eindrucksvoll zum Zug kommt die Magie irgendwie nicht so richtig. Ich fand es schade, dass es wenn, dann eher Nebensache war. Außerdem hat mich die Liebesgeschichte einfach nicht gepackt. Es war wieder ein typischer Fall von "Schon als ich dich sah, war ich dir verfallen" und "Ich bin unnahbar, aber du bist die eine, die mich auftaut". Es hat mich nicht berührt und auch die Entwicklung in der Hinsicht fand ich eher unauthentisch. Trotzdem war auch dieser Punkt "okay". Nicht herausragend, aber okay. Deswegen fand ich den Handlungsverlauf insgesamt schon gut, aber so richtig genial fand ich es nicht.

Charaktere:
Im Fokus der Geschichte steht Mailin, die ich als mutige, schlagfertige junge Frau beschreiben würde. Sie kämpft für ihre Ziele und lässt sich auch von den schlimmsten Herausforderungen nicht unterkriegen. Ich fand sie prinzipiell ziemlich cool, auch wenn mir die romantischen Gefühle etwas zu schnell geht. Ich fand dagegen ihr Auftreten, wenn sie Dinge über Lysake nicht wusste und viel erfährt sehr authentisch und nicht zu abgeklärt. Daneben begegnete ich zahlreichen Charakteren, die ich mal mehr, mal weniger mochte, wie es in Geschichten nunmal so ist. Manche davon habe ich bis zuletzt nicht ganz verstehen oder durchschauen können, aber ich gehe davon aus, dass es daran liegt, dass noch einiges an Potenzial für den Folgeband zurückgehalten wurde. Schade fand ich es nur vor allem bei "Peter", da er nicht nur vom Prinzip her schon sehr geheimnisvoll und zurückhaltend ist. Ich hatte mir etwas mehr erhofft, dass ich als Leser das Gefühl bekomme, ihn zu kennen bzw. zu verstehen. Aber vielleicht kommt auch das noch. Insgesamt fand ich auch die Figuren okay. An mancher Stelle hätte ich mir mehr erhofft, was jetzt aber zu stark spoilern würde, aber insgesamt war es in Ordnung und unterhaltsam.

Schreibstil:
Ich empfand den Schreibstil der Autorin als sehr gelungen. Das Buch ließ sich wunderbar fließend lesen und ich wurde mit ausreichenden, schönen Beschreibungen in die Welt Lysake entführt. Ich mag es, wenn 100 Seiten vorübergehen, ohne dass ich es merke. Das hat Jennifer Benkau hier auf jeden Fall geschafft. Auch die gewählte Perspektive, die Sichtweise der Protagonistin Mailin, empfand ich als gut gewählt, weil ich mit ihr gemeinsam die Welt entdecken und Geheimnisse und Intrigen lüften konnte. Stilistisch habe ich definitiv nichts auszusetzen und muss sagen, dass ich die Geschichte dahingehend sehr genossen habe.

Fazit:
Insgesamt fand ich das Buch gut. Die Handlung war spannend, der Schreibstil ließ sich schön lesen, aber irgendwie blieb es für mich nur bei "gut". Einerseits konnte mich die Lovestory nicht so wirklich überzeugen und andererseits ist der letzte Funken irgendwie nicht übergesprungen. Im Nachhinein denke ich "Ja, gutes Buch", aber ich bin nicht total geflasht, begeistert und restlos überzeugt. Irgendwie hat mir was gefehlt. Sei es richtige Magie, seien es die Gefühle, ... - Die Welt wurde zwar gut erklärt, aber irgendwie erschien mir alles ein wenig zu viel. Ich kann das Buch durchaus empfehlen, weil es mich unterhalten hat, aber vollkommen überzeugen konnte es mich nicht.

Veröffentlicht am 01.09.2019

Endlich wieder genialer Lesestoff von Sabine Schulter!

Die Greifenreiterin 1
0

Bisher hat mich Sabine Schulter noch nie enttäuscht und auch bei ihrem neuesten Buch kann ich nur sagen, dass ich wieder einmal restlos überzeugt wurde!

Bereits das Cover hat freudige Erwartungen an die ...

Bisher hat mich Sabine Schulter noch nie enttäuscht und auch bei ihrem neuesten Buch kann ich nur sagen, dass ich wieder einmal restlos überzeugt wurde!

Bereits das Cover hat freudige Erwartungen an die Geschichte geweckt, weil es genau meinen Geschmack trifft, hell gestaltet ist und zum Ausdruck bringt, was einen erwartet.

Als ich dann endlich in die Geschichte einsteigen durfte, war die Vorfreude groß. Und sie entwickelte sich im Verlauf der Geschichte zu Begeisterung. Ich empfand den Trilogie-Auftakt als richtig toll, richtig spannend! Ich war von Anfang bis Ende begeistert und habe mich in die aufregende Story sowie das schöne Setting verliebt.

Dies setzte sich bei den Figuren fort, die mit Vielseitigkeit und Authentizität glänzten. Rayna ist eine feurige Protagonistin, wohingegen Hyron wie es für sein Volk üblich ist von der ruhigeren Sorte ist. In das Greifenweibchen Ferril kann man sich nur verlieben und auch von en Nebenfiguren war ich überrascht, denn sie haben sich ebenso recht schnell in mein Herz geschlichen.

Stilistisch bin ich nicht ohne Grund ein Fan der Autorin und genieße immer wieder, wie sie mich in Geschichten entführen kann.

Insgesamt ein genialer Auftakt, der große Vorfreude auf Band 2 weckt! Ich liebe die Trilogie jetzt schon und bin wahnsinnig gespannt, was uns noch erwartet.