Profilbild von Anndlich

Anndlich

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Anndlich ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anndlich über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2021

Starker Beginn, aber ein enttäuschendes Ende

Dein dunkelstes Geheimnis
4

Vor über 20 Jahren verschwand die 5-jährige Elsie. Ihre Leiche konnte nie gefunden werden, doch der Patrick Bowen gestand die Tat schnell. 25 Jahre später verschwindet wieder ein Mädchen aus dem ehemaligen ...

Vor über 20 Jahren verschwand die 5-jährige Elsie. Ihre Leiche konnte nie gefunden werden, doch der Patrick Bowen gestand die Tat schnell. 25 Jahre später verschwindet wieder ein Mädchen aus dem ehemaligen Bowen-Haus und plötzlich stellt sich die Frage nach Patricks Schuld erneut.

Dein Dunkelstes Geheimnis ist ein Psychothriller von Jenny Blackhurst, der hauptsächlich aus der Sicht von Kathryn Bowen geschildert wird. Blackhursts Schreibstil sorgt für einen starken Spannungsaufbau, der sich bis zum Ende hin gut hält. Lediglich die direkte Ansprache des Lesenden irritierte mich, da der Sprachstil ansonsten nicht zu diesem Element gepasst hat und auch keine „Krankheit“ dieses Element als interessanten Effekt erklären lässt.

Kathryn Bowen ist die Tochter des inhaftierten Patrick Bowen. Jedes Jahr besucht Kathryn ihren Vater und stellt ihm die Frage, wo die kleine Elsie ist. Doch sie erhält keine Antwort.
Kathryn hat sich von ihrem Vater abgewandt und leidet auch 25 Jahre später noch an dem Schicksalsschlag, den dieser Tag ihrer Familie angetan hat. Ihre Alkoholsucht hat sie überwunden, jedoch nicht ihr Selbstmitleid.

Im Gegensatz zu ihrem acht Jahre älteren Bruder, der sich mittlerweile ein gutes Leben aufgebaut hat und auch für seine Mutter und seine Schwester der Fels in der Brandung ist.

Das Charakter-Highlight war für mich jedoch Kathryns einzige Freundin, ihre Nachbarin Miriam. Miriam ist eine ältere Dame, die kein Blatt vor den Mund nimmt und die so bildlich geschrieben wurde, dass man gar nicht anders konnte als sich Miriam vorzustellen.

Inhaltlich war zu jedem Zeitpunkt Spannung vorhanden, auch wenn ich an einigen Stellen eher das Gefühl hatte einen Roman zu lesen. Dieses Gefühl blieb bei mir dann auch das schlussendliche Fazit, denn das Ende war leider weniger meins. Blackhurst hat eine interessante Storyline gestrickt, die sehr viele faszinierende Endungen haben könnte. Könnte, das gewählte Ende hat mich dann doch leider enttäuscht. Zwar gab es eine kleine Überraschung, jedoch konnte diese den mageren Showdown und die am Ende sehr schnelle Abhandlung nicht gutmachen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 27.07.2021

Tödliche Besessenheit

Die Puppenmacherin
0

Die Puppenmacherin Josephin Maurer konnte einem grausamen Mörder entfliehen. Karl Junker, der als Täter identifiziert wurde, ist mittlerweile verstorben. Doch ein Jahr später kommt es zu einem Mord, der ...

Die Puppenmacherin Josephin Maurer konnte einem grausamen Mörder entfliehen. Karl Junker, der als Täter identifiziert wurde, ist mittlerweile verstorben. Doch ein Jahr später kommt es zu einem Mord, der Ähnlichkeiten zur Entführung Maurers aufweist. Die Tote wurde mit Bauschaum umgebracht. Welche Zusammenhänge bestehen zwischen den zwei Frauen? Kopiert der Täter Karl Junker oder ist dieser fälschlicherweise für tot erklärt worden?

Die Puppenmacherin ist der zweite Teil einer Reihe um den Berliner Kommissar Nils Trojan. Es ist zu empfehlen, dass man diese Reihe chronologisch liest.
Max Bentow wirft einen mit der ersten Seite mitten ins Geschehen. Sein Schreibstil weist ein enormes Tempo auf, das durch die kurzen Kapitel und den ständigen Perspektivwechsel unterstützt wird und lässt einen kaum das Buch aus der Hand nehmen.

Mit Nils Trojan hat Max Bentow einen Kommissar erschaffen, der vollkommen nahbar wirkt. Sein Erscheinungsbild, seine Probleme, seine Wünsche – all das könnte auch auf den Mann von nebenan zutreffen. Nils Trojan würde nicht – wie viele andere Kommissare aus Thrillern – aus der Masse ausbrechen, sondern in und mit ihr untergehen. Dieser Aspekt macht Trojan zu einem absoluten Sympathieträger.

Die Puppenmacherin Josephin Maurer hat noch ein Jahr nach ihrer Entführung psychische Probleme und leidet weiterhin unter Ängsten. Dies lässt sie daran zweifeln, dass sie ihre Umgebung richtig wahrnimmt und so stellt Jospehin ein kleines Hindernis für Nils Trojan dar.

Der Spannungsbogen ist durchgängig auf einem hohen Niveau, für mich persönlich besonders als der Täter näher eingeführt wird und man auch seine Vergangenheit kennenlernt.

Lediglich die Entwicklung von Jana Michels (von Band 1 zu diesem) war für mich ein kleiner Störfaktor.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Ein Buch der etwas anderen Art

Bonuskind
0

Die 15-jährige Lies wacht mit dem Gefühl auf, dass ihrer Mutter Jet etwas Schreckliches passiert ist. Das Bett wirkt unberührt und auch Jets Handy findet Lies, doch von ihrer Mutter fehlt jede Spur. Ihr ...

Die 15-jährige Lies wacht mit dem Gefühl auf, dass ihrer Mutter Jet etwas Schreckliches passiert ist. Das Bett wirkt unberührt und auch Jets Handy findet Lies, doch von ihrer Mutter fehlt jede Spur. Ihr Gefühl verstärkt sich, doch wem soll sie sich anvertrauen? Nach der Trennung ihrer Eltern lebt der Vater mit seiner neuen Freundin Laura zusammen und erfreut sich über jeden Fehltritt seiner Ex-Frau. Lies macht sich auf die Suche nach ihrer Mutter und findet Notizen, die ihre letzten Wochen dokumentiert haben und Lies Aufschluss über ihr Verschwinden geben.

Bonuskind ist eine Coming-of-Age Geschichte von Saskia Noort.

Bonuskind überzeugt durch eine völlige andere Art eine Geschichte zu erzählen, auch Saskia Noorts Schreibstil sorgt für eine gewisse Spannung. Leider sind jedoch einige (Übersetzungs)Fehler in diesem Buch vorzufinden, sowohl Tipp- als auch Grammatikfehler. Bei einer kleinen Anzahl ist das nicht der Rede wert, hier war das jedoch vermehrt der Fall, sodass es meinen Lesefluss deutlich gehemmt hat.

Im Klappentext wird von dem Tagebuch der Mutter gesprochen, ich habe bei meiner Kurzfassung jedoch bewusst dieses Wort vermieden. Für einen Tagebuch Eintrag war das viel zu detailliert, die Schreibform hat dazu nicht gepasst und gegen Ende merkt man auch einen weiteren Punkt, der diese Benennung kritisch betrachten lässt. Das ist auch der Punkt, der für mich eine deutliche Schwäche dieser Story darstellt. Mir gefällt die Struktur, die Geschichte aus Lies‘ Sicht und über das „Tagebuch“ zu erzählen sehr gut, aber an dieser Stelle hat es seine Schwächen, da die Erzählstränge sich nicht durch das „Tagebuch“ erklären lassen.

Positiv waren für mich auf jeden Fall die psychologischen Aspekte in dieser Story. Sowohl die Gedanken der alleinerziehenden Mutter Jet, als auch die des Trennungskindes Lies. Die einen manchmal das Gefühl gaben, dass es sich hierbei um eine reelle Geschichte handelt. Sehr detailliert, sehr tiefsinnig und sehr berührend!

Ein Buch der etwas anderen Art und obwohl es mich nicht komplett überzeugen konnte, würde ich es jedem empfehlen. Denn eben diese „andere Art“ macht es zu einem außergewöhnlichen Leseerlebnis.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Die Welt steht unter Wasser

Water Rising (Band 1) - Flucht in die Tiefe
0

Die 16-jährige Leyla kennt das Leben nur unter Wasser, Sonnenlicht und Jahreszeiten sind für sie ein Fremdwort. Mit ihrer Familie – ihrem Vater und Opa – lebt sie in London oder viel mehr dem, was unter ...

Die 16-jährige Leyla kennt das Leben nur unter Wasser, Sonnenlicht und Jahreszeiten sind für sie ein Fremdwort. Mit ihrer Familie – ihrem Vater und Opa – lebt sie in London oder viel mehr dem, was unter Wasser noch von London übriggeblieben ist. Ihr Vater wurde unter fadenscheinigen Gründen festgenommen und für Leyla steht fest, dass sie alles dafür tun muss, um ihren Vater zu retten!

Water Rising ist der erste Teil einer Climate-Fiction von London Shah.
London Shah hat einen tollen bildlichen Schreibstil, der es mir ermöglicht hat, die Welt sehr schnell vor meinem inneren Auge aufzubauen und diese Welt stellt eine durchaus interessante dar.

Die 16-jährige Leyla möchte ihren Vater befreien und verlässt dafür ihre Heimat, die bisher ihre einzige Sicherheit darstellte. Mit ihren 16 Jahren ist sie durchaus mutig dargestellt, jedoch ist sie auch mit einiger Naivität geschmückt. Dennoch empfinde ich diese Mischung als absolut passend für das Alter der Protagonistin und für die Situation, in der sie sich befindet. Es wäre schon fast traurig, wenn auch sie so reflektiert und im „echten Leben“ wäre, wie ihre Begleitung, der 16-jährige Ari. Genau durch ihn ergibt sich dann auch eine angenehme Mischung der Charaktere. Ari soll Leyla auf ihrer Reise begleiten. Er ist gerade zu Beginn sehr verschlossen und man merkt ihm an, dass das Leben ihm schon einige Steine in den Weg gelegt hat.

Die beiden Hauptprotagonisten hat die Autorin sehr schön gezeichnet, aber auch die Nebencharaktere wie den Hund Jojo, den Navigator Oscar Wilde und alle weiteren passen sehr gut in die Welt.

Einziger Kritikpunkt ist für mich, dass mir in manchen Phasen einfach zu viel auf einmal passiert ist. Die Story kam an der Stelle nicht zur Ruhe, aber konnte auch keine Spannung mehr aufbauen, weil es zu diesem Zeitpunkt einfach schon sehr ausgereizt war. Auch das Verhältnis, was mehr und was weniger detailliert beschrieben wird, war für mich an einigen Stellen nicht perfekt gewählt.

Dennoch war Water Rising für mich einmal eine schöne Abwechslung zu meinem ansonsten bevorzugten Genre und dürfte die angesprochenen Adressaten in ein tolles Lesevergnügen befördern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Die Vorgeschichte des Biests

Disney – Villains 2: Das Biest in ihm
0

Disney - Villains 2: Das Biest in ihm schildert die Vorgeschichte des Biests aus "Die schöne und das Biest".

Der Schreibstil der Autorin Serena Valentino passt wunderbar zum Märchen und man kann sich ...

Disney - Villains 2: Das Biest in ihm schildert die Vorgeschichte des Biests aus "Die schöne und das Biest".

Der Schreibstil der Autorin Serena Valentino passt wunderbar zum Märchen und man kann sich mit dem Gedanken sehr schnell anfreunden, dass dies eine (mögliche) Vorgeschichte darstellt.

Für mich hätte das Biest zu beginn noch etwas "biestiger" dargestellt werden können. Der Wandel kam mir zu schnell bzw. seine Eigenschaften wurden nicht besonders stark beleuchtet. Dennoch hatte ich auch mit diesem Buch wieder schöne Lesestunden, die mich zurück in die Vergangenheit katapultieren konnten.

Das Cover ist hervorragend umgesetzt und ein richtiger Hingucker - wie alle weiteren Cover der Reihe auch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere