Profilbild von Anni90

Anni90

Lesejury Star
offline

Anni90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anni90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2020

Die Geschichte einer mutigen Frau

Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete
0

Dieses Buch beruht auf einer wahren Begebenheit und handelt von der damals sechzehnjährigen Stefania und ihrer kleinen Schwester Helena, die zur Zeit des zweiten Weltkrieges 13 Jüdinnen und Juden auf ihrem ...

Dieses Buch beruht auf einer wahren Begebenheit und handelt von der damals sechzehnjährigen Stefania und ihrer kleinen Schwester Helena, die zur Zeit des zweiten Weltkrieges 13 Jüdinnen und Juden auf ihrem Dachboden versteckten.
Obwohl es für sie selber den Tod bedeuten könnte und Angst ihr ständiger Begleiter ist, lässt sich Stefania nicht unterkriegen und findet auch in brenzligen Situationen immer einen Ausweg.
Sharon Cameron ist mit diesem Roman ein toller Beitrag gegen das Vergessen gelungen und ich finde auch eine gelungene Ehrung der Taten dieser beeindruckenden jungen Frau.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen, mich hat das Buch und vor allem die Geschichte um Stefania von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen.
Die Emotionen im Buch konnten mich sehr überzeugen, es hat mich erschüttert und zu tiefst berührt.
Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen und hoffe, dass die Geschichte von Stefania noch viele andere Menschen erreicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Toxische Beziehung

All Saints High - Der Rebell
0

Als ich den Klappentext gelesen hatte, hat mich das Buch sofort angesprochen und ich habe mich sehr über das Rezensionsexemplar von NetGalley gefreut.

Die Geschichte von Luna und Knight beginnt in ihrer ...

Als ich den Klappentext gelesen hatte, hat mich das Buch sofort angesprochen und ich habe mich sehr über das Rezensionsexemplar von NetGalley gefreut.

Die Geschichte von Luna und Knight beginnt in ihrer Kindheit und man merkt sofort, dass die beiden in jungen Jahren schon viel durchgemacht haben und das dieses Erlebnis sie beide verbindet. Die Freundschaft die daraus entsteht, empfand ich als sehr schön. Allerdings ging diese im Laufe des Buches ziemlich verloren.
Knight und Luna entfremden sich nach und nach voneinander und von dem großen Vertrauen, war meiner Meinung nach, bis kurz zum Schluss nichts mehr da.
Ihre romantische Beziehung zueinander würde ich als sehr toxisch bezeichnen und dies hat mir gar nicht gefallen. Für mich kamen da keine großen Gefühle rüber. Ich war sehr erstaunt, wie die beiden zwischendurch miteinander umgehen. Sie streiten sich oft und verletzen sich gegenseitig. Obwohl sie den jeweils anderen sehr lieben, zweifeln sie immer sehr schnell aneinander und fangen an sich zu misstrauen. Kaum näheren sie sich wieder an, gibt es irgendeinen kleinen Grund, warum sie sich wieder streiten und auch beschimpfen. Dieses ewige Hin und Her hat mich ganz schön Nerven gekostet.

Auch der intensive Alkohol- und Drogenmissbrauch von Knight, mit dem er versucht seinen Problemen und der Angst um seine Mutter aus dem Weg zu gehen, hat mir überhaupt nicht zugesagt. Alkohol und Drogen sind nun mal keine Lösung und machen keine Situation besser.

Die Charaktere in diesem Buch sind sehr speziell, allen voran Knight. Er ist mir zu aufbrausend, zu selbstsicher und überheblich. Wenn er getrunken hat, wird er zum Widerling, der andere beleidigt. Auch wenn er eine harte Schale hat und mit seinem Verhalten versucht, die Leute auf Abstand zu halten und seine wahren Gefühle zu verbergen, finde ich, dass so ein Verhalten auch seine Grenzen hat und dann auch nicht mehr zu tolerieren ist. Mit ihm wurde ich überhaupt nicht warm.
Luna empfand ich da schon eher als sympathisch und ich habe mich über ihre Entwicklung im Buch gefreut. Sie wurde stärker und hat mehr auf sich geachtet, das fand ich gut.

Schade empfand ich auch, dass das Thema Football hier keine Rolle gespielt hat, das hatte ich irgendwie anders erwartet.

Das einzige was ich an diesem Buch gelungen fand, war das sehr harmonische Ende, was aber meiner Meinung nach nicht wirklich zum Rest des Buches passt.
Die emotionalsten Szenen lieferten mir in diesem Buch Rosie und Dean. Diese beiden haben geschafft, was Luna und Knight nicht bewirkt haben, nämlich mich zu berühren. Bei den beiden hat man die tiefen Gefühle füreinander wahrlich gespürt.

Dieses Buch konnte mich leider nicht von sich überzeugen und ich werde die anderen Teile der Reihe höchstwahrscheinlich auch nicht lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2020

Maria Montessori

Lehrerin einer neuen Zeit
0

Rom, 1896. Die junge Maria Montessori ist erschüttert, als sie den vermeintlich schwachsinnigen Kindern in der Psychiatrie begegnet: Gespenstische Stille herrscht in dem nackten Raum, und sie blickt in ...

Rom, 1896. Die junge Maria Montessori ist erschüttert, als sie den vermeintlich schwachsinnigen Kindern in der Psychiatrie begegnet: Gespenstische Stille herrscht in dem nackten Raum, und sie blickt in todtraurige Gesichter. Als Maria darauf besteht, den Kindern Spielzeug zu geben, erwachen sie zum Leben. Die Klinikärzte können nicht fassen, welche Verwandlung sich vor ihren Augen abspielt. Für Maria ist es einer ihrer größten Glücksmomente und der Beginn einer beispiellosen pädagogischen Karriere. Bald jedoch stellt die Liebe zu einem Kollegen sie vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens.

Ich empfand dieses Buch als sehr authentisch geschrieben. Den Einblick in die damalige Zeit war sehr interessant. Zu erfahren, wie schwer es die Frauen damals hatten, als gleichberechtigt angesehen zu werden, war schon sehr erstaunlich. Das Leben von Maria Montessori wurde einem sehr nahe gebracht. Dabei haben mich Marias Durchsetzungsvermögen und ihre Stärke sehr beeindruckt. Sie war eine beachtliche Frau, die sich für das eingesetzt hat, wofür sie steht.
Schade fand ich, dass es nur ein Teil ihres Lebens dargestellt wurde. Mich hätte ihr weiterer Lebensweg sehr interessiert.
Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Das Buch vermittelt eine eher ruhigere Stimmung, trotzdem wird man von der Geschichte in seinen Bann gezogen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Bewegend

Das Mädchen aus dem Lager – Der lange Weg der Cecilia Klein
0

Die Geschichte von Cecila "Cilka" Klein hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Die Rückblicke in Cilka's Leben vor Auschwitz und vor allem ihre Zeit im Konzentrationslager ...

Die Geschichte von Cecila "Cilka" Klein hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Die Rückblicke in Cilka's Leben vor Auschwitz und vor allem ihre Zeit im Konzentrationslager waren sehr gut in die aktuelle Geschichte eingebunden. Die Schilderungen über Auschwitz und auch die Lebensumstände im Gulag sind in der heutigen Zeit schwer vorstellbar. Mich hat das Buch sehr mitgenommen und ich war sehr bewegt von Cilka`s Leben.

Nach dem Lesen des Buches wollte ich mich noch mehr mit Cilkas Geschichte auseinander setzen und habe dazu etwas recherchiert. Leider scheint dieses Buch nicht ganz so authentisch und wahrheitsgetreu zu sein, wie man es von einer wahren Geschichte vermuten dürfte. Dies finde ich sehr schade und hat mir auch etwas von der Glaubwürdigkeit des Buches genommen.

Trotzdem fand ich das Buch an sich sehr gelungen und gut geschrieben. Wenn man sich aber näher mit dem Themen Auschwitz und Gulag auseinander setzen möchte, sollte man wohl auf andere Lektüre zurück greifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Schockierend

Der Aufstand von Treblinka
0

Am 02. August 1943 kam es im Vernichtungslager Treblinka zu einem unglaublichen und heute fast vergessenen Ereignis: Etwa 700 überwiegend jüdische Häftlinge nahmen an einem bewaffneten Aufstand teil. 300 ...

Am 02. August 1943 kam es im Vernichtungslager Treblinka zu einem unglaublichen und heute fast vergessenen Ereignis: Etwa 700 überwiegend jüdische Häftlinge nahmen an einem bewaffneten Aufstand teil. 300 von ihnen entkamen den Grauen des Lagers, etwa 85 überlebten den 2. Weltkrieg.

In seinem Buch "Der Aufstand von Treblinka" schildert der Autor Michał Wójcik sehr eindrucksvoll und mit sehr intensiven Bildern, den Alltag im Konzentrationslager Treblinka bis hin zum eigentlichen Aufstand.
Der sehr sachlich, aber trotzdem erzählerische Schreibstil ermöglichen ein gutes Lesen dieses Buches.
Der Autor verbindet gekonnt viele Hintergrundinformationen zu den einzelnen Personen und auch Berichte von Überlebenden, die schockierender nicht sein könnten. Er schildert sehr detailliert die Gräueltaten der Nazis, eine grausamer und unvorstellbarer als die andere. Es muss die Hölle auf Erden gewesen sein.
Dies ist kein Roman im herkömmlichen Sinne und bestimmt keine leichte Kost, aber ein wichtiges Buch gegen das Vergessen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere