Profilbild von Apathy

Apathy

Lesejury Star
offline

Apathy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Apathy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2021

Tolles Setting...einfach magisch

Nocturna - Das Spiel des Fuchses
0

Das Cover hat mich nicht so sehr angesprochen, aber der Klappentext dafür umso mehr. Es klang nach einer Fantasy-Geschichte mit einem außergewöhnlichen und magischen Setting. Das sollte ich auch bekommen.

Man ...

Das Cover hat mich nicht so sehr angesprochen, aber der Klappentext dafür umso mehr. Es klang nach einer Fantasy-Geschichte mit einem außergewöhnlichen und magischen Setting. Das sollte ich auch bekommen.

Man wird in ein lateinamerikanisches Setting entführt, in der Magie eine große Rolle spielt bzw. auch angewendet wird. In dieser Welt treffen Finn und Prinz Alfehr, auch Alfie genannt, aufeinander. Um ihre Magie wiederzubekommen, muss Finn in den Palast des Kronprinzen eindringen. Um seinen Bruder zu finden und seinen besten Freund Luka zu retten, setzt Prinz Alfehr eine ungeahnte und gefährliche Magie frei. Daraufhin gehen Finn und der Prinz einen gemeinsamen Weg, um die Magie aufzuhalten. Werden sie es schaffen? Wem werden sie noch auf ihrem Weg gegenübertreten?

Als erstes fiel mir das lateinamerikanisches Setting auf, was mal etwas anderes und neues war. Dies hat mir sehr gut gefallen. Zudem befindet sich in der Innenbroschür eine Karte, die die geschaffene Welt aufzeigt. Außerdem zeigt sie auf, welche Ringe sich um den Königspalast in San Cristóbal ziehen. So kann man sich das Königreich noch besser vorstellen.

Mit den Charakteren kam ich auch sehr schnell zurecht. Finn muss sich durch die Welt kämpfen, dabei ist ihre Magie sehr hilfreich. Aber auch hat sie eine verletzliche Art an sich, die sie zu verbergen versucht. Außerdem ist zu jeden erst einmal abweisend, aber was man gut nachvollziehen kann. Man bekommt auch einen kleinen Einblick über ihre Vergangenheit.
Prinz Alfehr hat eine ruhige besonnene Art. Anfangs ist er eher noch jugendlich und man merkt, dass er eigentlich nicht für den Thron gemacht ist. Aber mit der Zeit wächst er über sich hinaus, auch was seine Magie angeht. Aber vielleicht ist er trotzdessen gerade mit seiner Art für den Thron geeignet, da er auch Frieden und anderen helfen möchte.
Zudem taucht ein Widersacher auf, der schon Finn in der Vergangenheit Probleme gemacht hat und nun die Welt auf den Kopf stellt. Er ist passend zur Geschichte gestaltet und gibt dadurch einen spannenden Verlauf.

Die geschaffene Welt sowie das Magiesystem haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin konnte dies gut herüberbringen und auch bildlich darstellen. Mir haben die Erklärungen rund um die Magie besonders gut gefallen. Aber auch der Schreibstil konnte mir einen guten Lesefluss bereiten. Er ist einfach magisch angehaucht, locker und eingängig gestaltet.
Zudem bekommt man einen Einblick in die Sichtweisen von Finn und Alfie, da aus beiden erzählt wird. Es entstehen zwischen ihnen außerdem amüsante Dialoge, da Finn zunächst abweisend zu Alfie ist. Dies gibt der Geschichte zusätzlich einen aufregenden Touch.

Auch wenn die Geschichte stets spannungsvoll war und es am Ende noch aufregender wurde, ging es mir manchmal zu schnell vonstatten. Bei einigen Ereignissen war die Lösung und die Bekämpfung der Magie zu einfach. Aber das soll schon mein einziger Kritikpunkt gewesen sein. Die Geschichte punktet mit ein paar neuen Ideen. Obwohl nicht alles neu war, konnte die Autorin die Handlungen spannungsvoll umsetzen.
Die Geschichte endet nicht mit einem großen Cliffhanger, aber dennoch ist man neugierig, was die Fortsetzung noch zu bieten hat.

In der Geschichte gibt es keine großartige Liebesgeschichte. Aber die braucht es auch nicht, weil die Handlungen und die Bekämpfung der Magie ereignisreich sind. Daher ist es eine gelungene Fantasy-Geschichte, die nicht mehr braucht.

Fazit:
Es ist ein gelunger Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe mit besonderem Setting. Die geschaffene Welt und die angewandte Magie haben mir sehr gut gefallen. Die Protagonisten steigern sich im Verlauf der Geschichte. Die Geschichte ist stets spannungsvoll gehalten, obwohl manches etwas zu schnell vonstatten ging. Auch wenn die Geschichte nicht mit einen großem Cliffhanger endet, bin ich neugierig auf die Fortsetzung der Fantasy-Reihe und hoffe auf ein Wiedersehen von Finn und Alfie.

Bewertung: 4+ / 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Eisiges und wundervolles Setting sowie vielschichtige Charaktere

Splitter aus Silber und Eis
0

Ein Buch, weches in einem winterlichen und eisigen Setting spielt, fand ich perfekt für diese Jahreszeit zum Lesen. Mich sprach das Cover und auch die fantastische Geschichte direkt an.

Jedes Jahr wird ...

Ein Buch, weches in einem winterlichen und eisigen Setting spielt, fand ich perfekt für diese Jahreszeit zum Lesen. Mich sprach das Cover und auch die fantastische Geschichte direkt an.

Jedes Jahr wird ein auserwähltes Mädchen ins der Reich der Winter-Fae bzw. zum Prinz des Winters geschickt, um den Frieden aufrechtzuerhalten. Dieses Mal ist Veris an der Reihe, die Prinzessin des Ewigen Frühlings. Um ihr Volk zu schützen tritt sie dem herzlosen Prinzen gegenüber. Kann sie den Frieden wahren oder sogar das Herz des Prinzen erweichen?

Von Veris hat man anfangs ein ganz anderes Bild. Sie ist ihrem Schicksal ergeben, wurde zwar jahrelang darauf vorbereitet, ist aber eigentlich zum Scheitern verdammt. Aber dann wurde ich von ihr komplett überrascht. Sie ist mutig und stark und wägt ihre Chancen ab. Aber sie lässt sich von an Anfang nichts vom Prinzen gefallen und gibt ihm Widerworte. Es ergeben sich dadurch spannende, sarkastische und fasst schon humvorvolle Wortgefechte. Zudem ist sie zum Teil eigensinnig und störrisch. Sie möchte von keinem Prinzen auf dem weißen Roß gerettet werden, sondern packt die Dinge selbst an. Es ist macht sie zu einem spannenden und mutigen Charakter.
Aber auch Nevan, der Prinz des Winterreiches, ist ein spannender Charakter. Er strahlt eine Eiseskälte aus, ist nicht besonders freundlich, aber dennoch hat er etwas an sich, was einen fasziniert. Vor allem macht er stellenweise Dinge, die man von ihm nicht erwartet hätte. Somit macht es ihm auch etwas undurschaubar und aufregend. Man fragt sich öfter, ob sein kaltes Herz spricht oder ob er einfach nur ein guter Schauspieler ist.

Das geschaffene Setting hat mich von Anfang gefesselt und ich konnte mich gut in dieses einfinden. Die Bewohner des Winterreiches haben es mir zudem angetan. Darunter sind einige Charaktere, die im Verlauf der Geschichte auch noch einige Überraschungen bereithalten.

Der Schreibstil der Autorin konnte mich sehr gut unterhalten. Er war eingängig, märchenhaft und anschaulich. Ich konnte mir sehr gut das winterliche Setting, den Palast des Prinzen und auch die weiteren Gegenden und Orte bildlich vorstellen. Es wurde detailreich und eingehend beschrieben.
Außerdem befindet sich auch eine Karte im Einband, damit man einen guten Überblick zu den Reichen hat. Sowas finde ich immer sehr toll.

In die Gefühlswelt von Veris und Nevan konnte man sich gut hineinversetzen, da man immer wieder Einblicke in die beiden Sichtweisen bekommt. Auch wenn die beiden nicht immer leicht zu durchschauen waren, konnte man dennoch spüren, dass irgendwas hinter ihrer Fassade brodelt - ob es Gefühle sind, die sich entwickeln oder auch Zweifel und Abneigung gegenüber den anderen. Somit konnte man Vielschichtigkeit und Emotionen spüren.

Die Liebesgeschichte ist sehr zaghaft und wird im Hintergrund gehalten. Man spürt immer wieder, dass da etwas ist, aber es wird nie richtig klar ausgesprochen. Einerseits war es gut, dass diese keine größeren Platz einnimmt, aber dennoch hätte ich mir am Ende doch noch etwas mehr dazu gewünscht.

Anfangs denkt man, dass alles klar, jeder seinen Schicksal ergeben ist und die Geschichte in eine Richtung geht. Aber doch baut die Autorin in die Geschichte immer wieder Wendungen ein, die unvorsehbar und spannend sind. Gerade in Bezug auf Veris wurde ich sehr überrascht. Aber auch andere Dinge sind nicht so, wie sie auf Anhieb erscheinen. Das macht die Handlungen faszinierend und vielseitig. Auch die Entwicklung der Charaktere, die zum Teil über sich hinauswachsen, hat mich beeindruckt.

Im Gesamten hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, aber doch hatte ich an einigen Stellen das Gefühl, dass nicht alles so ganz stimmig war oder doch etwas fehlte, aber was ich jedoch nicht genau beschreiben kann. Dennoch machten die einzigartigen Charaktere und das winterliche Setting die Geschichte faszinierend, sodass diese mich immer wieder fesseln konnte.

Fazit:
Eine schöne Fantasy-Geschichte, die in ein winterliches Setting entführt. Die Charaktere wurden vielschichtig ausgearbeitet und das Setting detailreich und anschaulich beschrieben. Die Autorin konnte mich mit einigen Wendungen überraschen. Die Geschichte entwickelt sich dadurch nochmals in eine andere Richtung. Im Gesamten ist die Geschichte ereignisreich und spannend, aber doch hatte ich an einigen Stellen das Gefühl, dass es etwas fehlte. Trotzdem konnten mich die Handlungen faszinieren und fesseln.

Bewertung: 4+ / 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Aufbrausend, anziehend, aber auch problematisch

All Saints High - Der Rebell
0

Auf die Geschichte von Knight und Luna habe ich mich schon sehr gefreut. Außerdem wollte ich auch wieder etwas von ihren Eltern erfahren, die man bereits in der "Sinners of Saint-Reihe" eingehend kennenlernen ...

Auf die Geschichte von Knight und Luna habe ich mich schon sehr gefreut. Außerdem wollte ich auch wieder etwas von ihren Eltern erfahren, die man bereits in der "Sinners of Saint-Reihe" eingehend kennenlernen konnte.

Trotz der Unterschiede zwischen Luna und Knight sind sie sehr eng miteinander befreundet. Sie sind zwar gegensätzlich, dennoch verbindet sie etwas. Knight ist ein Beschützer für Luna. Aber im Laufe der Jahre entwickeln sich auch andere Gefühle zwischen ihnen. Doch können sie diesen aus verschiedenen Gründen nicht nachgehen. Werden sie zueinander finden? Welche Hindernisse stehen ihnen im Weg?

Luna konnte man als Kind auch schon in der Sinners of Saint-Reihe kennenlernen. Man weiß daher, dass sie nicht redet. Sie ist eher schüchtern und introvertiert, was natürlich nichts schlechtes bedeutet. Sie ist dennoch ein liebevoller Charakter.
Knight ist eher das Gegenteil. Er ist beliebt an der Schule, anziehend und hat einen gewissen Ruf. Allerdings ist er aufbrausend, teilweise wütend und eifersüchtig, obwohl er sich manchmal an die eigene Nase fassen sollte. Trotzdem ist er immer wieder für Luna da, trotz seiner rebellischen Art.

Man merkt, dass eine starke Zuneigung zwischen Luna und Knight herrscht. Aber dennoch sprechen sie nie richtig darüber. Knight hat in der Vergangenheit einige Annäherungen versucht, die Luna aber abwies. Das Unausgesprochene drängt sich immer wieder zwischen ihnen, sodass sie erst einmal reifen müssen. So ist es, dass Luna erst einmal ohne Knight klar kommen muss. Sie wird dadurch erwachsener. Aber auch Knight muss reifen und mit seiner familiären Situation fertig werden.

Ich konnte den Twist zwischen den beiden schon irgendwo verstehen, aber vieles hätte auch anders bzw. schon eher gelöst werden können. Es wurde ein viel größeres Problem darum gemacht, als es eigentlich war. Obwohl ich Knight und Luna schon mochte, wurde ich trotzdem nicht immer so richtig warm mit ihnen. Wahrscheinlich lag es eher an der Problematik der Geschichte, die eigentlich nicht so richtig da war oder zu übertrieben dargestellt wurde.

Daher mochte ich fast schon die Nebengeschichte über die Eltern von Knight lieber. Rosie und Dean mochte ich schon in der vorhergehenden Reihe sehr. Daher habe ich mich sehr gefreut, wieder etwas von ihnen zu lesen. Auch wenn die Geschichte dahingehend einen traurigen Verlauf nimmt. Der Knight natürlich in gewisser Weise an einen Tiefpunkt bringt. Da wurde die Geschichte emotional und berührend für mich.

Auch wenn mich die Geschichte zwischen Knight und Luna nicht so sehr berühren konnte, hatte ich doch einen Drang den Verlauf der Handlungen weiterzuverfolgen. Das Prickeln zwischen ihnen war immer wieder da und auch zu spüren, wenn sie aufeinander trafen. Das hat mir wiederum gefallen.
Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich mit seiner rauen Atmosphäre einnehmen. Sie schildert die Handlungen ungezügelt und lebendig. Auch wird man durch die Gedankengänge der Protagonisten mitgenommen, da abwechselnd aus ihrer Sicht erzählt wurde.

In der Geschichte spielen immer wieder Drogen und Alkoholexzesse ein Rolle, aber auch Verlust und Trauer. Aber auch eine starke Anziehung und Leidenschaft ist zu spüren. L. J. Shen schafft es immer wieder über solche Dinge unverblümt zu schreiben. Das macht ihr Geschichten aus, die teilweise von ungezügeltem Hass, starker Leidenschaft und Liebe geprägt sind.

Im nächsten Band geht es um Vaughn, dem Sohn von Emily und Vicious. Ich bin schon gespannt darauf, was mich in dieser Geschichte erwartet und wie diese mich mitreißen kann.

Fazit:
Die Geschichte zwischen Knight und Luna konnte mich nicht so sehr packen, auch wenn die Leidenschaft zwischen ihnen zu spüren war. Aber die Problematik und das Unausgesprochene macht die Geschichte zu einem auf und ab, was nicht hätte sein müssen. Die Nebencharaktere über Knights Eltern war dahingehend fast schon etwas interessanter. Dennoch reifen die Charaktere im Verlaufe der Geschichte, was mir wiederum gut gefallen hat. Der unverblümte und raue Schreibstil von L.J. Shen konnte mich allerdings wieder einnehmen. Trotz der Kritikpunkte bin ich schon auf den Folgeband gespannt, in dem es um Vaughn, den Sohn von Emilia und Vicious, geht.

Bewertung: 3+ / 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Herzzerreißende, beeindruckende und emotionale Fortsetzung

Light Up the Sky
0

Das herzzerreißende Ende von Band 1 ließ mich gebannt und fast sprachlos zurück. Aber Band 2 sollte noch etwas schmerzvoller werden.

Auch wenn es schon lange her ist, dass ich Band 1 gelesen habe, war ...

Das herzzerreißende Ende von Band 1 ließ mich gebannt und fast sprachlos zurück. Aber Band 2 sollte noch etwas schmerzvoller werden.

Auch wenn es schon lange her ist, dass ich Band 1 gelesen habe, war ich gleich wieder voll in der Geschichte drin. Sie hat mich vollkommen eingenommen und mein Herz manchmal zerrissen. Ich möchte an dieser Stelle nicht so viel verraten, aber ich war wieder mit den Charakteren eins. Ich mochte sowohl Connor als auch Wes gleichermaßen. Ich konnte ihr Handeln immer wieder nachvollziehen. Aber auch den Schmerz, den sie erleiden musste, konnte man gut spüren.

Wes und Connor müssen mit dem leben, was passiert ist. Dabei stoßen sie sich gegenseitig weg. Aber vielleicht muss das auch so sein, damit sie ihren Weg finden und sich nicht immer wieder schuldig fühlen oder in die Verantwortung des anderen treten zu wollen.

Die Geschichte ist von viel Schmerz, Leid, Traumata, Aufgabe, aber auch von Hoffnung und Liebe geprägt. Die Autorin hat hierbei alles verpackt und auch gewisse Handicaps nicht beschönigt, sondern detailliert benannt. So konnte man auch die Ohnmacht von Wes nachvollziehen, aber auch das Traumata von Connor nachfühlen.
Aber auch Autumn versucht sich mit der Situation auseinanderzusetzen. Sie möchte beiden helfen, wird jedoch immer wieder weggestoßen. Dennoch verbindet sie soviel mit den beiden Männern, obwohl sie von ihnen hintergegangen wurde. Doch jeder hat seine Gründe für sein Verhalten. Man spürt immer wieder den Zwiespalt, die tiefe Freundschaft, aber auch das Verlangen.

Die Autorin konnte die Tragik der Geschichte sehr schön hervorbringen und sehr emotional beschreiben, sodass ich manchmal kaum eine Träne zurückhalten konnte. Die ganze Geschichte ist einfach mitreißend, tiefgründig und voller Gefühl. Ich fühlte immer wieder mit den Protagonisten mit. Da das Buch außerdem abwechselnd aus der Sicht von Wes und Autumn geschrieben wurde, konnte man sich zudem sehr gut in sie hineinversetzen. Sie wirkten immerzu authentisch und glaubhaft.

Die Geschichte entwickelt sich auch in diesem Band nicht zu schnell, sondern schleicht sich in das Herz mit der teils dramatischen, aber auch liebevollen Handlung. Man spürt zudem immer wieder Mut und Hoffnung, dass am Ende doch noch alles gut ausgeht.

Emma Scott konnte mich mit dieser Geschichte emotional binden und tief beeindrucken. Was mir z.B. bei All In gefehlt hat, konnte sie hier sehr gut herüberbringen. Außerdem bekommt man im Verlauf der Geschichte wieder ein paar Gedichte zu lesen, die erst verloren schienen. Sehr bewegend und tiefgreifend. Auch die tiefgründigen Gespräche zwischen Autumn und Wes entwickeln sich wieder. Die Geschichte lebt von Tiefgründigkeit und tiefen Gefühle, die die Autorin mit ihren emotionalen Schreibstil sehr schön hervorbringen konnte.

Fazit:
Die Fortsetzung bzw. das Finale der Dilogie ist fast noch schmerzvoller, aber auch wieder sehr tiefgründig und emotional, sodass man kaum die Tränen zurückhalten kann. Die Autorin konnte mich mit der Tiefgründigkeit, den Gedichten und den wundervoll ausgearbeiteten Charakteren mitreißen. Es gibt immer wieder Schmerz, Leid, aber auch Hoffnung, Mut und Liebe.
Es ist insgesamt eine wunderbare, tiefgründige und sehr emotionale Dilogie, die sich langsam in das Herz schleicht, manchmal einen fast zerfrisst, aber dann wieder Hoffnung gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Gelungener Auftakt...magisch, fantasievoll, aber etwas vorhersehbar

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
0

Das Buch besticht als erstes durch das schöne und dunkle Cover. Aber auch der Klappentext ließ auf eine fantasievolle Geschichte mit magischen Elementen schließen, was mich sehr neugierig machte.

Lelani ...

Das Buch besticht als erstes durch das schöne und dunkle Cover. Aber auch der Klappentext ließ auf eine fantasievolle Geschichte mit magischen Elementen schließen, was mich sehr neugierig machte.

Lelani wächst als Findelkind in einem kleinen Dorf bei einer Frau namens Aphra auf. Stets an ihrer Seite ist ihr bester Freund Haze. Lelani fühlt sich sehr zu den fünf magischen Monde, die das Königreich Vael überschatten, hingezogen. An ihrem 18. Geburtstag geschieht etwas, was sie in die Welt außerhalb des Dorfes fliehen lässt. Ihr bester Freund Haze begleitet sie auf dieser Reise, aber auch ein anderer Weggefährte schließt sich ihnen an. Ist er Freund oder Feind? Wohin zieht es Lelani und Haze?

Der Einstieg in die Geschichte ist spannend gestaltet, da dieser mit einem Prolog beginnt. Aber auch wird man mit Lelani und ihrer Vorliebe für die Monde vertraut gemacht. Außerdem lernt man ihren besten Freund Haze kennen. Sofort spürt man, dass die beiden eine enge Freundschaft verbindet. Sie waren mir auf Anhieb sympathisch, obwohl mir Lelani auch etwas naiv herüber kam. Aber für ihr Alter und da sie noch nicht viel von der Welt außerhalb des Dorfes gesehen hat, ist es wiederum verständlich.
Als sich die beiden auf den Weg machen, schließt sich Kyran an, der ein Stück weit den gleichen Weg hat wie sie. Er kommt wie ein Märchenprinz daher, der Lelani manchmal mit seinem spöttischen Grinsen aus der Reserve lockt. Das ließ mich auch manchmal schmunzeln und gab der Geschichte zudem einen humorvollen Schwung. Aber bezüglich Kyran hatte ich schon schnell eine kleine Vorahnung.

Die Reise mit vorerst unbekannten Ziel geht durch den Gitterwald, der mit magischen Wesen und daraus ergebenen Gefahren einhergeht. Dies ist durchaus spannungsvoll gestaltet. Doch an manchen Stellen zog sich die Geschichte etwas, da nicht immer etwas actiongeladenes passierte. So wird man eher auf ein schon absehbares Liebesdreieck eingestimmt, bevor es dann wieder spannungsvoll wurde.

Die Autorin hat eine fantasivolle Welt geschaffen, die detailreich und bildhaft beschrieben wurde. Der leicht poetisch angehauchte und magische Schreibstil konnte mich sehr gut durch die Handlungen begleiten.
Manches ließ mich auch schmunzeln, z.b. die kleine Pixie oder der Maulesel, der manchmal seinen eigenen Kopf durchsetzte.

Im Buch ist außerdem eine Karte rund um die geschaffene Welt, dem Königreich Vael, enthalten, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch kann man sehr gut nachvollziehen, wohin die Reise von Lelani und ihren Gefährten führt.

Aber auch kurze Einschübe von der High Lady, die das Königreich Vael regiert, werden aufgeführt. Diese waren aufschlussreich und man bekommt einen kleinen Einblick in ihre Welt, die mit Magie ausgestattet ist, aber auch von Geheimnissen beherrscht wird..

Im Verlauf der Geschichte gewinnt Lelani neue Erkenntnisse und wird an ihr Ziel geführt. Im letzten Drittel des Buches passiert dahingehend sehr viel, was an manchen Stellen vorhersehbar, aber auch spannend gestaltet war. So nimmt die Geschichte zum Ende hin noch mal richtig an Fahrt auf. Aber an dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, denn hier besteht weiterhin Gefahr für sie und ihre Gefährten. So müssen sie wieder in den Gitterwald fliehen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Lelani und ihrer magischen Gabe, die sie noch nicht so richtig greifen kann, weitergeht.

Die angedeutete Liebesdreiecksgeschichte konnte mich jedoch nicht so richtig erreichen, obwohl ich teilweise verstehen kann, warum sich Lelani zum märchenhaften Kyran, aber auch zu ihrem besten Freund Haze, den sie vertrauen kann, hingezogen fühlt. Ich bin trotzdem gespannt, wie sich die Geschichte in dieser Hinsicht weiterentwickeln wird.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt der Dilogie, der durch einen poetischen und bildhaften Schreibstil besticht. Die geschaffene Welt mit den magischen Wesen und den fünf Monden hat mir sehr gut gefallen. Außerdem wird man durch die Protagonistin Lelani und ihren Gefährten auf eine abenteuerliche Reise mitgenommen. Jedoch zog sie sich im Mittelteil etwas, bevor es spannungsgeladen weiterging. Zudem war einiges vorhersehbar. Ich bin dennoch neugierig, wie es mit Lelani und ihren zwei männlichen Begleitern weitergeht, ob sie sich vor der Gefahr schützen können und wie sie lernt mit ihrer Gabe umzugehen.

Bewertung: 4- / 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere