Profilbild von AureliaAzul

AureliaAzul

Lesejury Star
offline

AureliaAzul ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AureliaAzul über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2019

Konnte mich überzeugen

Unbarmherzig
0

Gina Angelucci ist Ermittlerin von Cold Cases und setzt sich ehrgeizig dafür ein, dass ein Knochenfund genauer untersucht wird und das mutmaßliche Verbrechen aufgedeckt wird, damit mögliche Hinterbliebene ...

Gina Angelucci ist Ermittlerin von Cold Cases und setzt sich ehrgeizig dafür ein, dass ein Knochenfund genauer untersucht wird und das mutmaßliche Verbrechen aufgedeckt wird, damit mögliche Hinterbliebene endlich Gewissheit über das Schicksal ihrer Angehörigen haben. Doch ahnt sie nicht, dass dieser Fall sie weit in die Vergangenheit eintauchen lassen wird und einige unschöne Wahrheiten ans Licht kommen...

Der Anfang der Geschichte fiel mir erstaunlicherweise schwer. Ich bin weder mit den Charakteren klar gekommen, noch mit dem alten Fall, der mich nicht einnehmen konnte und das erste Drittel war sehr zäh und langweilig. Danach wurde es glücklicherweise besser und langsam entstand Sog, der mich fesseln und begeistern konnte.Wo ich anfangs die historischen Elemente uninteressant und öde fand, machten gerade diese Hintergründe und Geschehnisse für mich einen großen Teil der Spannung aus und ich konnte mich außerordentlich gut auf die damaligen Handlungen einlassen und Interesse entwickeln. Auch wenn es sich um einen kalten Fall handelte, der zugegeben, nicht so aufregend und atemberaubend war wie aktuelle Fälle, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Die ganzen Geheimnisse und Ungewissheiten trieben mich stetig an weiterzulesen und ich wollte endlich Klarheit haben. Schön abgerundet wurde das durch die privaten Probleme der Ermittlerin, die einen schönen Kontrast zum Fall geboten haben und Abwechslung gebracht haben. Gina Angelucci als Protagonistin war mir insgesamt nicht sehr sympathisch und auch nicht so greifbar, nach und nach habe ich mich allerdings mit ihr arrangiert und fand sie ganz okay. Der Schreibstil bereitet mir anfangs Probleme, die sich nach einem Drittel legten, sodass ich die Geschichte vollständig genießen konnte.

Fazit: Ein toller Krimi, zu dem ich am Anfang keinen Bezug herstellen konnte, der mich ab der Mitte dann vollkommen packen und begeistern konnte.

Veröffentlicht am 12.08.2019

Düstere Mischung aus Realität und Fantasie

Hexenlied
0

Als die geheimnisumwobene Mitschülerin Lilith Teil der neuen Schultheatergruppe wird, ist nicht nur Tim überrascht. Umgibt sie doch eine undurchdringbare Ausstrahlung und eine beinahe unheimliche Kraft, ...

Als die geheimnisumwobene Mitschülerin Lilith Teil der neuen Schultheatergruppe wird, ist nicht nur Tim überrascht. Umgibt sie doch eine undurchdringbare Ausstrahlung und eine beinahe unheimliche Kraft, wenn sie ihre Rolle als la bruja (die Hexe) während der Proben ausfüllt. Plötzlich werden alle in ihren Bann gezogen und es scheint als wären sie wirklich am Schauplatz des Geschehens, als spielten sie nicht nur ihre Rollen, sondern seien wirklich die Personen, bis plötzlich Leute verschwinden und schnell ist eine Schuldige gefunden...

Die Autorin schafft es erneut meisterlich etwas Düsteres, Bedrückendes und Unheimliches mit der Geschichte zu verweben und es dadurch zu etwas ganz Besonderem zu machen. Oftmals verwischen die Grenzen zwischen Realität und Fantasie/Theaterstück, sodass ich mich währen der Proben einwandfrei in die Situation begeben und mir alles bildlich vorstellen konnte.

Dank der unvorhersehbaren Wendungen und Twists wusste ich nie genau was als nächstes geschieht, wer hinter all den angsteinflößenden und bedrohlichen Handlungen steckt und wer welche Rolle in diesem Spiel spielt. Es kam immer anders als ich dachte und mit dem Ende hätte ich nie gerechnet, wenngleich ich schon einige richtige Vermutungen hatte. Auf den letzten 100 Seiten passierte so viel Unglaubliches, was mich schocken konnte. Einfach wahnsinnig gut gemacht!

Das Buch zeigt auf eindrucksvolle Art wie schnell eine Gruppendynamik entsteht und wie diese sich auf die Mitglieder der Gruppe auswirkt, wenn einer überzeugend gegen jemand anderes wettert und ihn/sie beschuldigt.

Der Schreibstil gefiel mir nicht so sehr, da ich mich oft an ihm "gestoßen" habe und nicht so schnell durch die Geschichte kam, wie erhofft. An vielen Stellen ist er sehr poetisch und wunderschön; vor allem die vielen Gedanken, Vermutungen, Annahmen und Beobachtungen von Lilith und Tim lassen auf eine gewisse Tiefe der Charaktere schließen.



Fazit: Atemberaubende Wendungen, eine düstere Grundstimmung und die Wahrheit verborgen zwischen Realität und Fantasie. Ein super Jugendbuch!

Veröffentlicht am 11.08.2019

Würdiges Ende der Reihe

Das Labyrinth vergisst nicht
0

Achtung: Spoiler für diejenigen, die die ersten drei Bände noch nicht gelesen haben!



Nachdem Mary freiwillig zurück ins Labyrinth gegangen ist, um ihre Freunde zu retten, findet sie sich in einem unterirdischen ...

Achtung: Spoiler für diejenigen, die die ersten drei Bände noch nicht gelesen haben!



Nachdem Mary freiwillig zurück ins Labyrinth gegangen ist, um ihre Freunde zu retten, findet sie sich in einem unterirdischen Bergwerk wieder, wo sie wie alle anderen täglich ums Überleben kämpfen müssen. Unglücklicherweise haben alle sieben Jugendlichen ihre Erinnerungen an die vergangenen Prüfungen des Labyrinths vergessen und zu allem Übel spielt nicht nur das Labyrinth ihnen böse mit, sondern ein unerwarteter Gegner taucht auf und möchte ihren Tod. Können sie allen Gefahren trotzen und das Labyrinth endlich besiegen?



Obwohl die ersten drei Bände schon so lange zurückliegen, konnte ich problemlos in die Geschichte eintauchen und hatte zu jedem Charakter wieder ein klares Bild vor Augen. Trotz all der Erkenntnisse aus dem dritten Band war das Setting so verändert, dass die Geschichte anfangs für mich undurchsichtig blieb und ich gespannt auf die verborgenen Gefahren und Tücken des Labyrinths gewartet habe. Nach und nach wurde es dann für mich ersichtlich wie die Handlungen verlaufen würden und dass ein Entkommen das oberste Ziel darstellte. Von da an wirkte die Geschichte ziemlich konstruiert und vorhersehbar und letztendlich kam es dann auch wie vermutet. Die Auflösung am Ende hat mich nichtsdestotrotz etwas überraschen können, da ich mit einigen Verwicklungen und Intentionen der Charaktere nicht gerechnet hatte.

Der Schreibstil war sehr angenehm und einfach zu lesen und hat mich schnell durch die Geschichte gebracht. Von mir aus hätte das Buch gerne noch 100 Seiten mehr haben können und etwas ausführlicher beschrieben sein können mit mehr unerwarteten Twists und Herausforderungen, da es so ziemlich eindeutig und durchschaubar war.

Fazit: Insgesamt ein toller Abschluss der Labyrinth-Reihe mit tollen bekannten und mutigen Charakteren; leider mit etwas zu vorhersehbaren und eindeutigen Geschehnissen, doch das Ende rundet die Geschichte super ab und schafft einen würdigen Abschluss.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Berührende Liebesgeschichte

Mad Crush – Strider's Secret
0

Nach ihrer Flucht nach New York, traut sich die junge Journalistin Patricia endlich wieder zu ihrem Heimatsort Hawaii zurückzukehren. Einige unschöne Erlebnisse mit den Profi-Surfern des Mad Crush Hauses ...

Nach ihrer Flucht nach New York, traut sich die junge Journalistin Patricia endlich wieder zu ihrem Heimatsort Hawaii zurückzukehren. Einige unschöne Erlebnisse mit den Profi-Surfern des Mad Crush Hauses haben sie damals stark geprägt und in die Flucht geschlagen. Trotz aller Bemühungen den Surfern fern zu bleiben, trifft sie auf den äußerst charmanten Strider, der ihr aus einer misslichen Lage hilft und langsam beginnt es zwischen den beiden zu funken, auch wenn Patricia sich auf keinen Fall in ihn verlieben möchte und alles tut um ihn fernzuhalten; zu frisch sind ihre negativen Erfahrungen von damals.

Das frische Setting Hawaii konnte bei mir sofort sommerliche Gefühle auslösen und ich habe mich an die wunderschönen und ellenlangen Sandstrände geträumt. Die Perspektivwechsel von Patricia und Strider haben sich oft gegenseitig ergänzt und den Charakteren mehr Tiefe verliehen, was mir sehr zusagte.

Beide Charaktere sind bodenständige Menschen, die in der Vergangenheit unterschiedliche negative Erfahrungen gemacht haben und diese verarbeiten mussten und müssen; dabei lassen sie sich nicht unterkriegen, sondern machen das Beste aus den Situationen. Beide sind mir ans Herz gewachsen und ihre persönlichen Entwicklungen waren schön zu verfolgen. Besonders gefallen hat mir der Sonnyboy Strider, der sich unnahbar und lässig gibt, doch auch mit Schatten zu kämpfen hat, von denen keiner weiß.

Die erste Hälfte des Buches konnte mich ungemein fesseln und meine Neugier wecken. Das Kennenlernen jeden Charakters, und das Hin und Her der beiden hat mir viel Freude bereitet. Nach der Hälfte rutschte die Liebesgeschichte leider in eine klischeehafte Richtung war leider doch nicht mehr als die typischen 0815 Geschichten, was ich sehr schade fand, da es so vielversprechend begonnen hatte. Die ganzen unnötigen Missverständnisse und das brüchige Vertrauen führten zu obsoleten Situationen, die ich als anstrengend empfand. Gelöst wurde der Konflikt glücklicherweise auf eine ungewöhnliche Art, mit der ich nicht gerechnet habe, sodass das Ende die Geschichte noch etwas retten konnte.

Fazit: Eine fantastisch beginnende Geschichte mitten vor der Kulisse Hawaiis, die nach und nach leider in eine typische Liebesgeschichte mit den üblichen überflüssigen Wendungen und Konflikten mündete; mich mit dem unkonventionelle Ende doch noch überraschen konnte.

Veröffentlicht am 09.08.2019

Verborgene Feinde, Gefahren überall und ein großes Geheimnis

Die Spiegelreisende
0

Die Hochzeit von Ophelia und Thorn rückt immer näher und dadurch nehmen die Intrigen, Drohungen und Gefahren weiterhin zu. Zu allem Übel muss sich Ophelia noch als Vize-Erzählerin von Faruk beweisen und ...

Die Hochzeit von Ophelia und Thorn rückt immer näher und dadurch nehmen die Intrigen, Drohungen und Gefahren weiterhin zu. Zu allem Übel muss sich Ophelia noch als Vize-Erzählerin von Faruk beweisen und nachdem immer mehr Personen im offenbar sicheren Mondscheinpalast verschwinden und wahrscheinlich Opfer von Verbrechen geworden sind, wird sie beauftragt diese innerhalb vierundzwanzig Stunden zu finden, ansonsten folgen schwere Konsequenzen, die ihre unbeständige Stellung am Hof gefährden.

Der Band schließt nahezu nahtlos an den Vorgänger an und ich konnte mich gut in die Geschichte einfinden. Das Setting ändert sich und offenbart neue Orte der Arche Pol, was ich einerseits schade fand, da ich den Mondscheinpalast sehr gerne mochte; andererseits brachte die neue Umgebung frischen Wind in die Geschichte und durch die neuen Schauplätze wurde mehr über die Hintergründe der Charaktere des Pols verraten.

Ophelia muss sich wieder einmal behaupten, sich vor Gefahren schützen und nebenbei noch einige Rätsel und Verbrechen klären. Sie zeigt eine starke Entwicklung und ist nicht mehr das kleine Mädchen, das immer kuscht. Diese Veränderung ihrerseits hat mir sehr gut gefallen und mir noch sympathischer gemacht. Auch die anderen Charaktere wie Thorn und Berenilde konnten mich mehr überzeugen und ich hatte einen Draht zu ihnen, sodass sie mir näher schienen. Einige neue Charaktere, die eine besondere Beziehung zu Ophelia haben, haben Abwechslung reingebracht und alles neu aufgewirbelt, was äußerst aufregend zu lesen war.

Besonders spannend fand ich die Fragmente zu den Archengeistern und zu Gott, der über allem steht und die Geschickt lenkt. Es wurde ein großes Geheimnis um ihn gemacht und die Bücher der Familiengeister spielten und spielen weiterhin eine entscheidende Rolle. Dieser neu Strang, der sich in diesem Band verstärkter fortsetzte konnte mich vollends fesseln undüberzeugen. Inwiefern dieses große Geheimnis aufgedeckt wird, darauf freue ich mich sehr.

Zwischendurch fand ich den Schreibstil etwas mühselig zu lesen und der Geschichte zu folgen, vor allem da es immer mal wieder Passagen gab, die ich langweilig fand und ich wenig Lust hatte weiterzulesen. Deswegen sind es letztendlich 4 gute Sterne geworden, da die Mischung aus verschiedenen fantastischen Elementen eine abwechslungsreiche, undurchschaubare Geschichte mit liebenswürdigen und geheimnisvollen Charakteren bietet und mir insgesamt recht gut gefallen hat.