Profilbild von AureliaAzul

AureliaAzul

Lesejury Star
offline

AureliaAzul ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AureliaAzul über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2020

Unterhaltsam und lehrreich

Das lügenhafte Leben der Erwachsenen
0

Giovanna ist 13 Jahre alt und wächst in einem kultivierten und ehrgeizigen Vorzeigeelternhaus auf, alles wäre perfekt, würde Giovanna nicht eines Tages beleidigende Aussage ihres Vaters hören, die alles ...

Giovanna ist 13 Jahre alt und wächst in einem kultivierten und ehrgeizigen Vorzeigeelternhaus auf, alles wäre perfekt, würde Giovanna nicht eines Tages beleidigende Aussage ihres Vaters hören, die alles verändert. Das perfekte und wohlbehütete Leben endet jäh, als sie einige Verwandte ihres Vaters und eine ganz andere Welt kennenlernt, in einem anderen Stadtteil Neapels, der rauer und schmutziger ist...



Allein der Titel hat mich ungemein neugierig gemacht und ging mit einigen spezifischen Erwartungen an die Geschichte, die durchaus erfüllt wurden. Man lernt Giovanna über einen Zeitraum einiger Jahre kennen, sieht wie sie älter und erfahrener wird und beginnt ihr altes Leben zu hinterfragen. Diese Entwicklung mitzuerleben hat mit Freude bereitet und konnte mich unterhalten. Vor allem dieser Bruch ihres wohlbehüteten Lebens in die komplett gegensätzliche Richtung und die ganzen Perspektiven verschiedener Charaktere bringt eine gewisse Dynamik rein und ein wenig Spannung. Wenngleich sich die anderen Charaktere wenig bis gar nicht verändern, verändert sich Giovannas Sicht exorbitant und macht die Geschichte erst lesenswert.



Fazit: Ein angenehmer Schreibstil, der eine unaufgeregte Geschichte über das Erwachsenwerden mit allen Vor- und Nachteilen unterhaltsam beleuchtet und verschiedene Sichtweisen der Charaktere herausregend hervorstechen lässt.

Veröffentlicht am 06.09.2020

Wundervoller Abschluss!

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
0

Sarai, Lazlo und ihre Freunde sehen sich einem übermächtigen Gegner gegenüber, der die Macht hat alles, was sie aufgebaut haben zu zerstören. Doch wie kann man gegen jemanden gewinnen, der die eigenen ...

Sarai, Lazlo und ihre Freunde sehen sich einem übermächtigen Gegner gegenüber, der die Macht hat alles, was sie aufgebaut haben zu zerstören. Doch wie kann man gegen jemanden gewinnen, der die eigenen Waffen gegen einen selbst wendet und alle Angriffe im voraus problemlos abwehrt? Die Freunde müssen zusammenarbeiten um die unmittelbare Gefahr abzuwenden...

Dieser Band geht nahtlos dort weiter wo der dritte aufgehört hat, mitten in einer der spannendsten Szenen des ganzen Buches. Die unmittelbare Ausweglosigkeit und die zunehmende angespannte und bedrohliche Atmosphäre, von den Eindringlingen ausgehend, war so unglaublich aufregend und spannungsgeladen, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen und mich unentwegt fragte wie die Autorin diesen folgenschweren Konflikt auflösen will oder überhaupt kann. Die Seiten sind so festgefahren, dass es hoffnungslos wirkt, gerade auch die Situationen in denen plötzlich alles eskaliert. Vergessen sind die Probleme mit Minya oder die verhärteten Positionen der Tizherkan und der Götterbrut. Diese unerwartete Wendung der Geschehnisse hat mich überrascht, da ich sie nicht habe kommen sehen und die Ereignisse drängen die Geschichte an sich in eine ganz andere Richtung als in den ersten beiden Bänden.

Sehr aufschlussreich fand ich die Hintergrundinformationen zu den Seraphim und den Göttern und wie die ganze Geschichte überhaupt erst entstanden ist. Dadurch ergibt so vieles viel mehr Sinn und ist für mich verständlicher geworden.

Auf brillante Art und Weise verknüpft Laini die beiden Handlungsstränge, einen aus der Vergangenheit mit Nova und den mit den Götterkindern, dass es ein einheitliches, klares Bild gibt und auch die Notwendigkeit der beiden Stränge verdeutlicht.

Der Schreibstil gefiel mir nicht ehr so sehr wie am Anfang der Reihe, was aber vermutlich an der Gewöhnung des Schreibstiles liegt, sodass er mich nicht mehr so überzeugen konnte, aber trotzdem wunderschön und einzigartig ist.

Ich hätte mir mehr über das Leben auf Weep gewünscht, was wirklich viel zu kurz kam und ein paar mehr Perspektiven der dortigen Bewohner, vor allem der faranji.

Die Auflösung ist so atemberaubend wie denkbar einfach und hat mein Herz berührt. Es war so voller Emotionen und Liebe, dass es traurig-schön war. Die kleineren Konflikte haben sich in Anbetracht der großen Gefahr gelöst und letztendlich geht es für alle gut aus. Der letzte Satz lässt Hoffnung auf Spin-Offs in dieser tollen Welt, was ich mir sehnlichst wünsche.

Fazit: Absolute Empfehlung für alle Fans der Autorin und Leser der Vorgängerbände!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 23.08.2020

Starkes Debüt

Die Überlieferung der Welt
0

Sechs junge Menschen. Eine Mission, die die Welt, wie sie sie kannten, für immer verändern wird. Mächtige Feinde stellen sich ihnen in den Weg. Werden sie es trotzdem schaffen und ihrer Bestimmung nachkommen?

Vorab ...

Sechs junge Menschen. Eine Mission, die die Welt, wie sie sie kannten, für immer verändern wird. Mächtige Feinde stellen sich ihnen in den Weg. Werden sie es trotzdem schaffen und ihrer Bestimmung nachkommen?

Vorab finde ich das Cover in echt wirklich wunderschön. Die einzelnen goldenen Elementen sind hervorgehoben und bieten tolle haptische Momente, wirklich hochwertig gemacht. Die Karte - sowas liebe ich ja in Fantasygeschichten - ist zwar schlicht, aber vollkommen ausreichend und sehr hilfreich beim Nachvollziehen der Geschichte.

Das Buch wird aus der Perspektive der 6 Hauptcharaktere geschildert und wechselt ständig, was eine super Dynamik ergibt und zudem Spannung aufbaut. Durch die Reise durchs ganze Land erfährt man viel über die unterschiedlichen Orte, deren Magie und ihre Besonderheiten, was Abwechslung reinbringt. Die Mission der sechs Leute wirkt anfangs etwas ungewöhnlich und für mich nicht so ganz nachvollziehbar, doch der Schein trügt und am Ende handelt es doch von was ganz anderem, als einem erst weiß gemacht wird. Die Protagonisten waren mir größtenteils sympathisch, manche mehr, andere weniger, aber insgesamt passte es. Auch die kleine Liebegeschichte hat mich nicht sonderlich gestört - normalerweise mag ich sowas eher nicht in Fantasy. Das Ende der Mission war für mich leider zu schnell abgehandelt worden. Dem wird insgesamt ein so großer Stellenwert beigemessen und am Ende offenbart sich die richtige Mission, wird kurz abgehandelt und dann endet die Geschichte irgendwie mittendrin. zwar finde ich das soweit okay, aber vermutlich könnte es andere Leser*innen stören, da das Ende doch sehr offen ist.

Fazit: Für ein Debüt sowohl sprachlich als auch von der Struktur ein rundum gelungenes Fantasywerk :)

Veröffentlicht am 17.08.2020

Ein Cyberpunk-Thriller mit Potenzial

Mars Ultor
0

Im Jahre 2079 besteht die Welt aus fünfzehn großen Städten, die von mächtigen Konzernen in vielerlei Hinsicht kontrolliert werden. In einem dieser Konzerne wurde David Dener als Soldat zur Sicherung und ...

Im Jahre 2079 besteht die Welt aus fünfzehn großen Städten, die von mächtigen Konzernen in vielerlei Hinsicht kontrolliert werden. In einem dieser Konzerne wurde David Dener als Soldat zur Sicherung und Ausführung konzerninterner Missionen angeheuert und leitet ein Team. Seine Mission führt ihn auf eine riskante Reise zur Mars, die als "neue" Erde für das Leben der Menschheit auserkoren wurde, die am ökologisches Abgrund steht. Doch die Interessen des Konzerns bleiben weitestgehend verborgen und David beginnt an ihren Zielen zu zweifeln. Möchte er diese um jeden Preis unterstützen, auch wenn er dabei gegen eigene Prinzipien verstößt?

Die Welt wird anfangs in kleinen Häppchen beschrieben, während die Handlung sich entwickelt, sodass nicht zu viel auf einmal preisgegeben wird und die Geschichte sich in seitenlangen Beschreibungen ergießt, die langweilen. Gleichzeitig schreitet die Handlung schnell voran und der Autor bezieht sich auf das Wesentliche. Im Großen und Ganzen befürworte ich eine zügig erzählte Geschichte, nur hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass die einzelnen Situationen zu schnell abgehandelt wurden und sie keinen Platz zum Entfalten hatten, damit ich ganz in die Geschichte abtauchen konnte. Damit hängt zusammen, dass ich mich auf emotionaler Ebene oftmals nicht mit den Charakteren verbunden gefühlt habe und mich einige Geschehnisse nicht mitgenommen haben. Auf rationaler Ebene waren die Handlungen und Gedanken nachvollziehbar, nur konnte ich nicht mit den Charakteren mitfiebern und mich fesseln lassen, was ich auf das zügige Tempo schiebe. So bleiben sie leider größtenteils blass und oberflächlich.

Die Cyberpunk-Elemente waren für mich mit Abstand am interessantesten und ich lechzte geradezu nach weiteren Informationen zu dieser Welt. Da hoffe ich auf mehr Informationen und Erklärungen.

Die Geschichte hat mehrere Gelenkstellen, welche die Handlung in eine unerwartete und spannende Richtung lenken und viel Freiraum für Spekulationen lassen. Die Geheimnistuerei von Seiten des Konzerns bringt viel Spannung und Ungewissheit in die Geschichte und macht es dadurch aufregender. Bis zum Ende wird nicht alles geklärt und einige Geheimnisse bleiben geheim bzw. werden nur in Ansätzen geklärt, weswegen ich gerne erfahren würde wie es weitergeht.

Fazit: Eine interessante Geschichte mit tollen Cyberpunk-Elementen und unerwarteten Wendungen, die allerdings mehr Potenzial gehabt hätte und aus der man mehr hätte machen können. Nichtsdestotrotz kann ich das Buch empfehlen und sehe noch viel Potenzial in der Geschichte.

Veröffentlicht am 09.08.2020

Unterhaltung für zwischendurch

Unser Mathelehrer unterrichtet von draußen - damit er dabei rauchen kann!
0

Dieses kleine Büchlein ist in 12 Unterkapitel unterteilt, die von verrückten Aktionen bis zur Typologie von Lehrkräften reichen und dabei nicht nur die Perspektiven der Schüler und Schülerinnen, sondern ...

Dieses kleine Büchlein ist in 12 Unterkapitel unterteilt, die von verrückten Aktionen bis zur Typologie von Lehrkräften reichen und dabei nicht nur die Perspektiven der Schüler und Schülerinnen, sondern auch die von Lehrerkollegen einnehmen und aus ihrer Sichtweise und ihren Erfahrungen berichten. Das Kapitel über Schulrecht war für mich persönlich sehr interessant und hat die ein oder andere Wissenslücke gefüllt.

Einige Situationen und/oder Sprüche sind makaber, etwas verrückt, andere schon ziemlich demütigend und verletzend. Dabei gehen solche Sprüche nicht unbedingt von Lehrkräften aus, sondern durchaus auch von Schülern und Schülerinnen auf Kosten der Lehrkräften. Die meisten sind jedoch sehr komisch und tragen zur Unterhaltung bei beim Lesen.

Die Bandbreite und die Einordnungen in die Unterkapitel sind sehr breit gefächert und decken alle möglichen Bereiche ab und bieten eine Fülle an kuriosen, lustigen oder grenzenüberschreitenden Szenen. Bei manchen fragte ich mich wie man dieses oder jenes nur sagen oder tun könnte und konnte darüber nur den Kopf schütteln.

Fazit: Eine locker-leichte Lektüre voll Humor, spricht allerdings auch ernste Themen an. Nette Unterhaltung für zwischendurch.