Profilbild von AureliaAzul

AureliaAzul

Lesejury Star
offline

AureliaAzul ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AureliaAzul über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

Die Grenze zwischen Täter und Opfer

Opfer
0

Achtung: Enthält kleine Spoiler!



Ein Mann, fürchterlich gefoltert und entstellt, wird in einer Scheune nördlich von Stockholm gefunden. Bald schon tauchen weitere Opfer auf und die Suche der Ermittler ...

Achtung: Enthält kleine Spoiler!



Ein Mann, fürchterlich gefoltert und entstellt, wird in einer Scheune nördlich von Stockholm gefunden. Bald schon tauchen weitere Opfer auf und die Suche der Ermittler verläuft im Sande. Alle Opfer haben eine kriminelle Vergangenheit. Handelt es sich um Racheaktionen? Oder steckt etwas anderes dahinter?

Obwohl das Buch beinahe an die 600 Seiten heranreicht, ist es ziemlich klein und handlich und ließ sich schnell lesen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und kommt ohne unnötige Beschreibungen aus, fokussiert sich auf die Handlungen, welche die Geschichte vorantreiben. Nichtsdestotrotz werden persönliche Schicksale und die Quintessenz der Charaktere anschaulich, umfassend authentisch beschrieben, sodass ich mit ihnen mitfühlen konnte, auch wenn sie auf der anderen Seite des Gesetzes standen.

Die Misshandlungen der Opfer sind ungewöhnlich brutal und bestialisch und vor allem gibt es ein paar mehr Opfer, als ich es aus anderen Krimis/Thrillern kenne. Hinsichtlich der Aggressivität oder gar Hinrichtung der Opfer, bin ich von einem sadistischen Täter ausgegangen oder einer besonders grausamen Racheaktion. Die Auflösung des Täters erschien zwar einerseits nachvollziehbar, andererseits passte für mich der Täter nicht so ganz in mein zuvor erdachtes Schema und so wie die Person dargestellt wurde, hätte ich ihr niemals solche Taten zugetraut, geschweige denn, dass sie dazu überhaupt in der Lage wäre.

Das Buch teilt sich inhaltlich in drei Teil, die geschickt konstruiert wurden und miteinander in Verbindung stehen. Im ersten Teil werden die Geschehnisse größtenteils aus Sicht der Ermittler und einer Journalistin geschildert. Zwischendurch kommen einige Passagen des Täters. Insgesamt ist er zwar sehr krimilastig, dennoch konnte er mich ausgezeichnet unterhalten. Der zweite Teil entlarvt den Täter und schildert seine Motive und weitere Taten in der Zukunft. Zuerst empfand ich diesen Abschnitt als öde und fand, dass die ganze Spannung und das Rätseln um den Täter dahin. Doch auch hier konnte mich der Autor durch seine feinfühligen, emotionalen Beschreibungen fesseln und dem Charakter Tiefe und Menschlichkeit obschon seiner Taten verleihen. Der dritte Teil verhieß die meisten Spannung, dachte ich doch, es würde den wahren Täter entlarven. Wieder einmal kam es anders und die Schuld im rechtlichen Sinne wurde geschickt "verschoben", womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte.

Fazit: Ein tolles Debüt um sympathische Protagonisten und einer nervenaufreibenden Jagd. Manchmal etwas zu brutal und den Täter fand ich nicht hundertprozentig authentisch. Dennoch würde ich gerne weitere Bücher über die Ermittler lesen.

Veröffentlicht am 19.10.2019

Tolle Aufbereitung des Themas

Über die Grenze
0

Norwegen 1942: Die 10-jährige Gerda tut nichts lieber als ihr Lieblingsbuch "Die drei Musketiere" zu lesen und würde am liebsten auch ein Abenteuer erleben. Schneller als gedacht, befindet sie sich in ...

Norwegen 1942: Die 10-jährige Gerda tut nichts lieber als ihr Lieblingsbuch "Die drei Musketiere" zu lesen und würde am liebsten auch ein Abenteuer erleben. Schneller als gedacht, befindet sie sich in einem, als ihre Eltern verhaftet werden und zwei jüdische Kinder auftauchen, die schnellstens die Grenze zu Schweden überqueren müssen um vor den Deutschen, die in Norwegen Einzug gehalten haben, zu entkommen. Es wird eine Reise, bei der Mut und Entschlossenheit von allen gefordert werden und besonders Gerda wächst über sich hinaus...

In diesem Buch bereitet die Autorin das Thema Nationalsozialismus und die Machtergreifung der Deutschen währen des zweiten Weltkrieges auf und gibt einige Einblicke in die politischen, gesellschaftlichen und sozialen Umstände dieser Zeit. Dabei erschlägt sie die Leser nicht mit einer Flut an Informationen, sondern gibt gezielt wichtige Informationen, angemessen eingebettet in die jeweilige Situation, und führt Jüngere so langsam an das Thema heran, vor allem, wenn kaum Vorkenntnisse bestehen.

Es war für mich persönlich toll alle Geschehnisse aus der kindlichen Sicht von Gerade zu erfahren. Ich fand sie entzückend, niedlich, mit dem Herz am rechten Fleck und einer gewissen Beharrlichkeit und Entschlossenheit anderen zu helfen, denen Unrecht widerfahren ist, die ich ihr so nicht unbedingt zugetraut hätte bzw. einem 10-jährigen Kind.

Auch wenn ich nicht mehr der Zielgruppe entspreche habe ich während des Lesens mitgefiebert und mitgezittert, wenn es brenzlig wurde und mir von Herzen gewünscht, dass ihre Reise gut ausgehen möge. Das Buch konnte mich vollkommen in seinen Bann ziehen und begeistern. Einige Situationen sind ziemlich einfach dargestellt und dadurch nicht unbedingt realistisch, was jedoch angesichts der Zielgruppe verständlich ist.

Fazit: Ein spannendes Buch mit einfacher Handlung, die mich dennoch bannen konnte und einen tollen Einstieg für jüngere Leser (oder auch ältere) in das Thema bietet.

Veröffentlicht am 18.10.2019

Prickelnd und heiß

Sinful Prince
0

Als die aufstrebende Temperance in einem unbekannten und geheimen Club landet, kann sie kaum glauben wo sie sich tatsächlich aufhält. Denn der exklusive Club Haven ist nur für ausgewählte Mitglieder und ...

Als die aufstrebende Temperance in einem unbekannten und geheimen Club landet, kann sie kaum glauben wo sie sich tatsächlich aufhält. Denn der exklusive Club Haven ist nur für ausgewählte Mitglieder und nur mit Einladung zugänglich. Gleich am ersten Abend trifft sie auf einen geheimnisvollen Fremden, der ihre Wünsche und Sehnsucht erfüllt und dabei so verdammt anziehend ist. Fortan bekommt sie ihn nicht mehr aus dem Kopf und das obwohl sie nicht einmal seinen Namen kennt. Nach und nach erkennt sie mit wem sie sich eingelassen hat...

Der Leser wird geradezu in die Geschichte reingeworfen und befindet sich mit Temperance direkt im dem zwielichtig wirkenden Club, der mehr Geheimnisse zu haben scheint als der Geheimdienst. Durch die dunkle undurchschaubare Atmosphäre und den Mangel an Informationen, konnte mein Interesse schnell geweckt werden und ich wollte unbedingt mehr über diesen Ort erfahren. Zwar hätte ich mir eine angenehmere Einführung in die Geschichte gewünscht und mehr Informationen zur Protagonistin, im Nachhinein stört es mich jedoch nicht mehr so sehr. All das was fehlte, wird schnell nachgeholt und ich konnte mir ein umfassendes Bild von Temperance machen.

Sie ist eine starke junge Frau, die sich nach oben kämpft und noch auf der Suche nach sich selbst ist. Ihre Entschlossenheit und ihre bodenständige Art haben mir gleich gefallen und mich ihr näher gebracht. Insbesondere ihre Zwiespältigkeit hinsichtlich der beiden Seiten des Gesetzes und ihre Kontakte zu kriminellen Menschen/Gruppen brachten noch einmal eine ganze andere Dynamik in die Handlung. Zwar hatte ich schon einige Vermutungen bezüglich der Legalität des Clubes und der Handlungen der Mitglieder, dass es jedoch so stark Richtung Unterwelt, Mafia, Auftragskiller und Co. gehen würde, damit habe ich absolut nicht gerechnet und wurde sehr sehr positiv überrascht. Dadurch gab/gibt es einige Thriller-Elemente, die sich zwar nur leicht abzeichneten, gegen Ende jedoch stark zunahmen und auf eine aufregende, turbulente und gefährliche "Jagd" hindeuteten. Der Fremde spielte natürlich eine zentrale Rolle, denn alles was man über ihn erfuhr, war die Zugehörigkeit zum Club. Auch erotische Szenen kamen nicht zu kurz und es wurde zwischendurch ziemlich sinnlich und etwas schmutzig zwischen Temperance und dem Fremden. Das Ende war so offen, dass ich gleich weiterlesen werde, um zu erfahren wie das alles ausgeht. Denn eines ist offensichtlich: Es wird gefährlich für Temperance und zwar in zweierlei Hinsicht.

Fazit: Eine tolle Mischung aus Gefahr und beginnender Liebesgeschichte mit leichtem erotischen Touch.

Veröffentlicht am 17.10.2019

Brillant wie immer

Der Fund
0

Im Lagerraum des hiesigen Supermarktes macht Rita eine Entdeckung, einen Fund. Dieser eine Fund verändert Ritas Leben unwiderruflich, geprägt durch unkluge Handlungen, gefährliche Entscheidungen und unberechenbare ...

Im Lagerraum des hiesigen Supermarktes macht Rita eine Entdeckung, einen Fund. Dieser eine Fund verändert Ritas Leben unwiderruflich, geprägt durch unkluge Handlungen, gefährliche Entscheidungen und unberechenbare Konsequenzen. Am Ende, nach alldem, wir Rita tot sein. Ein einziges Verwirrspiel und der Ermittler auf der Suche nach der Wahrheit.

Die Geschichte besteht abwechselnd aus einem Verhörteil, in der der Ermittler verschiedene Personen, mit denen Rita zu tun hatte, nochmals befragt, und aus dem Verlauf der Geschichte, die vor Ritas Tod ihren Lauf nahm und aus Ritas Perspektive geschildert ist, vom Fund bis zum Ende. Am besten gefallen haben mir die Befragungsabschnitte, da immer wieder eine neue Person befragt wurde und dadurch Abwechslung entstand. Manchmal war es mir möglich gewisse Lügen durch die ergänzenden Abschnitte aus Ritas Sicht aufzudecken. Das war sehr aufregend und interessant. Dieser Aufbau brachte eine ganz eigene Dynamik in die Handlungen und das stetige Hin- und Her ließ Spannung entstehen. Dabei ist die Geschichte geschickt konstruiert und gibt an genau den passenden Stellen gewisse Informationen preis, sodass nach und nach das Gesamtbild entstand und das Lügengeflecht entwirrt werden konnte. Es war aufschlussreich die Geschehnisse aus verschiedenen Perspektiven zu erfahren und die dahinter liegenden Motive zu erkunden. Es kam doch oft anders, als ich zuvor vermutet hatte.

Der Schreibstil ist flüssig und ließ mich nur so durch die Seiten fliegen. Einfach geschrieben und leicht verständlich.

Rita trifft leider so einige dämliche Entscheidungen, die sie noch tiefer in das Schlamassel reinreiten. Nichtsdestotrotz bewunderte ich ihre Entschlossenheit und ihr schauspielerisches Talent, auch wenn sie einige Zweifel hegte. Besonders toll fand ich zudem die Nachbarin Gerda, die das Beste aus ihrer Situation machte und die in ihrer Art etwas Erfrischendes und Spritziges hatte. Bei vielen anderen Charakteren waren ihr wahren Intentionen nicht immer klar und lagen im Verborgenen, was den Reiz weiterzulesen, ausmachte.

Fazit: Brillant konstruiert! Geschickt führt der Autor die Leser hinters Licht, währen diese versuchen das Lügengeflecht zu durchschauen und zu enträtseln.

Veröffentlicht am 15.10.2019

Überzeugender Abschluss

Die Dreizehnte Fee
0

Hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen für den Hexenjäger und ihrer Pflicht als Feenkind, muss sich die Dreizehnte Fee zwischen richtig und falsch, gut und böse entscheiden, auch wenn das bedeutet, ...

Hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen für den Hexenjäger und ihrer Pflicht als Feenkind, muss sich die Dreizehnte Fee zwischen richtig und falsch, gut und böse entscheiden, auch wenn das bedeutet, gegen die eigenen Gefühle zu handeln und die große fluchbrechende Liebe aufzugeben. Die endgültige Entscheidung steht an.

Nach dem zweiten enttäuschenden Band, konnte dieser mich wieder mitnehmen und mit den Fantasy-Elementen überzeugen. Manchmal empfand ich den Schreibstil noch als holprig und anstrengend zu lesen, meistens konnte mich die Geschichte jedoch so fesseln und einnehmen, dass ich darüber hinwegsehen konnte. In diesem finalen Band werden noch einige Geheimnisse und Wahrheiten aufgeklärt, mit denen ich nicht gerechnet habe und die die Geschichte facettenreicher und umfassender gemacht haben, was ich positiv bewerte.

Etwas schade fand ich die untergeordnete und unbedeutende Rolle der Königin, die noch im ersten Band so präsent und einnehmend war und mich dadurch total einnehmen konnte. Hier kommt Liliths menschliche Seite stark zum Vorschein und sie besiegt ihre dunkle Seite weitestgehend und trifft eine mit Verstand getroffene, folgenschwere Entscheidung.

Es endet nicht unbedingt märchenhaft mit einem "Alles wird gut"-Ende, sondern der vorhergehenden Handlung angemessen und realistisch. Dennoch gefiel es mir insgesamt gut und gab mir ein hoffnungsvolles Gefühl, dass Lilith das Richtige getan hat, auch wenn sie einige Verluste in Kauf nehmen musste.

Fazit: Ein würdiger magischer Abschluss einer märchenhaften Trilogie!