Profilbild von AureliaAzul

AureliaAzul

Lesejury Star
offline

AureliaAzul ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AureliaAzul über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2021

Wer ist Geiger?

Geiger
0

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht ...

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe - und drückt ab.

Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit ..



Mir fiel der Einstieg etwas schwer. Ich kam sowohl mit den Charakteren als auch mit der Geschichte nicht so klar. Anfangs wird der Spannungsbogen aufgebaut, indem Agneta einen mysteriösen Anruf erhält und eine ungeheuerliche Tat begeht. Allein das reichte mir aus, um mich zu fesseln und neugierig auf die Geschichte zu machen. Doch schnell wird aus einem rasant beginnenden Thriller etwas Romanartiges. Die Charaktere blieben mit weitestgehend fremd und unnahbar. Zudem fand ich niemanden wirklich sympathisch. Vor allem Agnetas Kinder und die Ermittlerin Sara scheinen eine schwierige Beziehung zu haben und durch ihre Haltungen waren sie mir schnell unsympathisch, wobei ich Sara noch am besten fand.

Die Hintergründe der Tat und die vergangenen Ereignisse werden interessant von hinten aufgerollt und schlüssig dargestellt. Dabei lässt der Autor den Leser lange im Dunkeln bezüglich der Intentionen der Tat, was die Spannung aufrecht erhält. Dennoch zieht sich die ganze Handlung ziemlich in die Länge und konnte mich auf Dauer leider nicht überzeugen und fesseln. Irgendwann wurde es dann auch zu abstrus und seltsam. Zwar konnte das Ende mich doch noch überraschen, aber die ganze Geschichte wirkte auf mich zu konstruiert und komisch.

Fazit: Eine mittelmäßiger Thriller, der mich nur in Teilen von sich überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 12.04.2021

Zwischen den Fronten

Teufelsberg
0

Westberlin, Ende der Sechzigerjahre: Die Frau eines Richters wird brutal erwürgt. Berlin ist in Aufruhr. Denn die Tote war Jüdin, und der Richter erhielt Morddrohungen von der radikalen Linken um Dieter ...

Westberlin, Ende der Sechzigerjahre: Die Frau eines Richters wird brutal erwürgt. Berlin ist in Aufruhr. Denn die Tote war Jüdin, und der Richter erhielt Morddrohungen von der radikalen Linken um Dieter Kunzelmann. Aber war es wirklich ein politisch motivierter Mord? Kommissar Wolf Heller arbeitet eng mit der Nichte der Toten zusammen, der smarten Amerikanerin Louise Mackenzie. Es verdichten sich die Hinweise, dass ein Attentat auf die jüdische Gemeinde geplant ist. Kann Heller die Täter fangen, bevor es dazu kommt?

Die Atmosphäre, die Ende der Sechzigerjahre in Westberlin herrschte, ist allgegenwärtig greifbar in der Geschichte. Sowohl die politischen als auch die historischen Ereignisse und Haltungen der Menschen sind authentisch und überzeugend dargestellt. Auch wenn es weniger spannend für einen Thriller ist, konnte mich die einzigartige Stimmung fesseln. Zwar waren mir die ganzen persönlichen Verstrickungen zuvor nicht bekannt, aber durch kurze Rückblicke wird erkenntlich wie die Personen zueinander stehen. Die politischen Hintergründe der Tat und die Motivation dahinter fand ich sehr aufregend dargestellt und ich fühlte mich durchgehend unterhalten.

Veröffentlicht am 05.04.2021

Solider Thriller

Der gekaufte Tod
0

The Boston Globe Mexicantown, Detroit. August Snow kehrt mit zwölf Millionen Dollar Schadenersatz zurück in das Viertel seiner Kindheit. Kurz nach seiner Rückkehr wird eine der mächtigsten Unternehmerinnen ...

The Boston Globe Mexicantown, Detroit. August Snow kehrt mit zwölf Millionen Dollar Schadenersatz zurück in das Viertel seiner Kindheit. Kurz nach seiner Rückkehr wird eine der mächtigsten Unternehmerinnen der Stadt tot aufgefunden. Snow setzt sich auf die Fährte des Mörders – und gerät in einen gefährlichen Strudel, der ihn in Detroits dunkelste Winkel hinabzieht.

Bereits zu Beginn berichtet der Autor aus Sicht seines Protagonisten viel über die Stadt Detroit und es wir deutlich wie genau er diese kennt. Dadurch erhält der Schauplatz etwas Authentisches und Glaubwürdiges. Der Schreibstil ist recht rau und teilweise grob, was in diesem Fall allerdings sehr gut zum Milieu von Mexicantown und den Geschehnisse passt und der Geschichte etwas Rasantes und Aufregendes verleiht. Die Gefahr lauert hinter jeder Ecke und Rassismus findet man auch überall in den verschiedenen Vierteln. Die Vorgeschichte von August wird passend mit den neuartigen Handlungen zu einem roten Faden zusammengebracht und nach und nach ergibt sich alles und wird aufgeklärt. Stellenweise war mir die Handlung jedoch etwas zu flach und hätte doch einige unvorhersehbare Wendungen mehr verpasst, weswegen ich dem Buch gute 3,5 Sterne gebe.

Veröffentlicht am 31.03.2021

Es wurde Potenzial verschenkt

Du kannst kein Zufall sein
0

Josh hat alles erreicht, doch als er in der Silvesternacht im berühmten Riesenrad London Eye seiner Freundin einen Antrag macht, verliert er mit einem Schlag alles. Denn sie sagt nicht nur nein, sie setzt ...

Josh hat alles erreicht, doch als er in der Silvesternacht im berühmten Riesenrad London Eye seiner Freundin einen Antrag macht, verliert er mit einem Schlag alles. Denn sie sagt nicht nur nein, sie setzt ihn auch gleich noch vor die Tür. Als Josh mit seinem Kaninchen Jeremy zurück zu seinen Eltern zieht, steht eine Sache für ihn fest: Ganz eindeutig kann niemand schlechter über sein Leben entscheiden, als er selbst. Und so beschließt er, ein Jahr lang, jede Entscheidung dem Zufall zu überlassen und eine Münze zu werfen. Glücklicherweise kann sich Josh dabei stets auf seine Freunde verlassen, die den Zufall ab und zu ein klein wenig in die richtige Bahn lenken. Und prompt findet er die Eine fürs Leben...

Anfangs war die Handlung noch sehr unterhaltsam und ich fand Josh auch noch witzig und seine unsichere Art etwas süß und niedlich. Doch das nahm mit der Zeit ab und ich hatte den Eindruck der Autor wolle Josh unbedingt so darstellen, dass man ihn bemitleidenswert findet und ihn durch das Pech was ihn zu verfolgen scheint ins Herz schließt. Damit ist er etwas übers Ziel hinausgeschossen und ich fand es übertrieben, dass ihm so viel Unglück widerfährt und er hat fast jedes Fettnäpfchen mitnimmt. Wesentlich spannender fand ich seine Freunde und einige ihrer Aussagen, die mich zum Nachdenken angeregt oder zum Schmunzeln gebracht und amüsiert haben. Die Liebesgeschichte wirkte dann auch zu unausgereift und künstlich arrangiert, damit der arme Josh auch mal Glück im Leben hat- Vor allem besteht eine Großteil des Buches aus der Suche nach ihr, was anfangs noch ganz niedlich, später aber nur noch nervig wurde und dadurch keine wirkliche Spannung aufkam. Der Autor hat zu viel gewollt und dadurch das Ziel etwas aus den Augen verloren und Josh wirkte zu "gewollt., aber nicht gekonnt" und hat dadurch Potenzial verschenkt.

Veröffentlicht am 27.03.2021

Tiefgründiger Thriller

The Backdoor Link
0

Die verurteilte Hackerin Sarah Beck arbeitet seit fünfzehn Jahren unter genauer Beobachtung für die IT-Abteilung der Europol. Bis jetzt hat sie es geschafft, ihre wahre Identität zu verbergen. Als sie ...

Die verurteilte Hackerin Sarah Beck arbeitet seit fünfzehn Jahren unter genauer Beobachtung für die IT-Abteilung der Europol. Bis jetzt hat sie es geschafft, ihre wahre Identität zu verbergen. Als sie die Warnung bekommt, dass jemand nach ihr sucht, muss sie Kopf und Kragen riskieren, um ihr dunkles Geheimnis zu schützen. Sarah schreckt dafür vor nichts zurück, denn sollte sie scheitern, könnte das die komplette Cyberwelt auf den Kopf stellen.

Bereits am Anfang wird viel Spannung aufgebaut, indem Sarah eine rasante Aktion ausführt und sich in Gefahr bringt. Einerseits machte es das Buch interessant, andererseits ging mir das etwas zu schnell. Gerne hätte ich sie noch etwas besser kennengelernt und die Umstände, die zu ihrer Situation geführt haben. Trotzdem hat es Spaß gemacht den ersten Teil zu lesen. Etwas merkwürdig fand ich das Verhalten einiger Agenten, da sie sich auffällig fürsorglich und wenig professionell verhalten haben und mir wenig glaubwürdig erschienen.

Der zweite Teil bringt viel Licht ins Dunkel und schildert Sarahs schweres Leben und wie sie zur Hackerin wurde. Dadurch fühlte ich mich ihr näher und konnte ihr Verhalten besser nachvollziehen.

Der dritte Teil hingegen war der mit Abstand spannendste, weil die beiden vorherigen Stränge hier zusammenfinden und einige überraschenden Wendungen Abwechslung und eine eigene Dynamik in die Handlung bringen, die man teilweise davor schon hätte erahnen können. Zudem wird hier auch eine Verbindung zum Prolog hergestellt, der einige Fragen offen lässt und einen mit Sehnsucht nach dem Folgeband zurücklässt.

Etwas oberflächlich fand ich die Darstellung der KI und der Prozesse dahinter, due nur angerrissen werden, aber nicht weiter ausgeführt. Da habe ich schon besser recherchierte und ausgearbeitete Thriller mit KIs gelesen.