Profilbild von Azyria_Sun

Azyria_Sun

Lesejury Star
offline

Azyria_Sun ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Azyria_Sun über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2022

Subtile Psychospannung und eine Horror-Clique

Freunde. Für immer.
0

Worum geht’s?
Fünf beste Freunde, die ein tödliches Geheimnis verbindet. 10 Jahre, nachdem eine aus ihrer Clique sich das Leben nahm, treffen sich die Freunde in einem Wochenendhaus in den Catskills wieder. ...

Worum geht’s?
Fünf beste Freunde, die ein tödliches Geheimnis verbindet. 10 Jahre, nachdem eine aus ihrer Clique sich das Leben nahm, treffen sich die Freunde in einem Wochenendhaus in den Catskills wieder. Ein Treffen, das nicht nur die Geister der Vergangenheit heraufbeschwört, sondern auch noch weitere tödliche Wahrheiten ans Licht bringt.

Meine Meinung:
Mit „Freunde. Für immer.“ (Droemer Knauer, Mai 2022) übertrifft Kimberly McCreight sich nochmal selbst. Schon ihr Buch „Eine perfekte Ehe“ hat mir gut gefallen, aber mit diesem Thriller vollbringt sie eine wahre Meisterleistung und kreiert einen genialen Mix aus subtiler Spannung, psychotischen Verwicklungen und unvorhersehbaren Wendungen. Ihr Schreibstil ist einfach genial. Direkt und unverkennbar bringt sie Szenen, Stimmungen und Personen auf den Punkt. Und auch am Cover erkennt man das Buch der Autorin, das ähnlich aufgebaut ist, wie auch ihr o.g. Buch. Eine blonde Frau, deren Gesicht man nicht sieht.

Die Autorin erzählt aus den unterschiedlichen Perspektiven der Freunde der Clique. Mal aus der Sicht von Derrick, dem wohl unbedarftesten und naivsten Mitglied der Gruppe. Dann aus der Sicht von Maeve, die mich im Laufe des Buches am meisten überrascht hat. Von Stephanie, der Anwältin, die aus meiner Sicht eine eher zurückhaltende Rolle innehatte. Dann haben wir noch den drogenabhängigen Galeristen Keith, Finch, den Künstler, der nicht wirklich zu der Clique gehört sondern sich eher in diese einschleicht, es aber faustdick hinter den Ohren hat und Jonathan, den Besitzer des Wochenendhauses. Und natürlich die Ermittler Julia und Dan – die beiden gefallen mir gut, wie sie zusammenarbeiten. Und immer wieder Auszüge aus dem Tagebuch von Alice. Insgesamt Protagonisten, die jeder für sich ganz eigen sind, und dadurch die perfekte Mischung für das Buch darstellen.

Die Story selbst wirkt eher ruhig, ist aber durchsetzt von einer so subtilen Spannung, dass die LeserInnen die ganze Zeit in Hab-Acht-Stellung sind. Mit jedem Kapitel kommen neue Dinge ans Licht. Jeder lügt, nichts ist die volle Wahrheit und scheinbar kennt auch keiner das große Ganze. Und immer wenn man denkt, man ist hinter die Wahrheit gekommen, kommen neue Dinge ans Licht. Es ist unglaublich, wie die Autorin nach und nach immer mehr Tatsachen einbringt. Wie wir gemeinsam mit Julia und Dan immer mehr herausfinden und dann am Schluss zu einer Wahrheit kommen, die absolut unvorhersehbar war! Die Autorin hat mich absolut mitgerissen. Hat es auf geniale Weise geschafft, mich mitzunehmen auf Ermittlungen, die verworren waren und tief gingen. Die von der Vergangenheit bestimmt waren und weit bis in die Gegenwart und sogar die Zukunft des Lebens der Clique und von Julia beeinflusst haben. Und mit diesem absolut unerwarteten Ende hat sie noch ein weiteres Highlight gesetzt – ich bin begeistert!

Fazit:
Mit „Freunde. Für immer.“ schreibt Kimberly McCreight einen weiteren genialen Thriller, der nicht besonders blutig ist aber auf die typisch subtile Art der Autorin eine unglaubliche Spannung heraufbeschwört und beibehält von der ersten bis zur letzten Seite. Die Charaktere sind wieder perfekt gewählt, die Story ist mitreißend, unerwartet und wieder gelingt es Kimberly McCreight auf ihre einzigartige Art ein Szenario zu schaffen, das einen bis zum Ende auf Spannung hält. Hinter jedem Kapitel erfahren wir weitere Wahrheiten, kommen dem großen Ganzen immer mehr auf die Spur und werden am Ende überrascht von einer Lösung – ich habe das nicht kommen sehen! Dieses Buch ist wirklich hinterhältig, hochspannend und unvorhersehbar, wie es der Klappentext ankündigt!

5 Sterne und bitte mehr solche Bücher!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Spannende Verwicklungen

Betrug
0



Worum geht’s?
Als Úrsúla nach ihrer Arbeit als Krisenhelferin in Syrien und Liberia nach Hause zurückkehrt will sie nur eins: Das Grauen vergessen, einen ruhigeren Job und Zeit für ihren Mann und ihre ...



Worum geht’s?
Als Úrsúla nach ihrer Arbeit als Krisenhelferin in Syrien und Liberia nach Hause zurückkehrt will sie nur eins: Das Grauen vergessen, einen ruhigeren Job und Zeit für ihren Mann und ihre Kinder. Daher überlegt sie auch nicht lange, als ihr das Amt als Innenministern angeboten wird. Eine Entscheidung, die es in sich hat.

Meine Meinung:
„Betrug“ (DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG, Mai 2022) von Lilja Sigurdardóttir ist ein Thriller, der aktuelle Themen aufgreift. Es geht um Vertuschung, Korruption, Machtgerangel, Polizeigewalt aber auch um posttraumatische Belastungssyndrome nach dem Einsatz in einem Krisengebiet. Ich habe vor einiger Zeit die Bücher isländischer Autoren angefangen zu lesen und bin begeistert. Die Art zu schreiben ist außergewöhnlich und auch Lilja Sigurdardóttir macht da keine Ausnahme, sondern reiht sich ein in die Reihe der genialen isländischen Autoren. Der Schreibstil ist lebendig und düster zugleich.

Wir begleiten Úrsúla auf ihrem Weg als Innenministerin. In ihrer Zeit im Kriseneinsatz hat sie sich einen Schutzpanzer aufgebaut, unbewusst, der es ihr verwehrt, die Liebe und Fürsorge ihrer Familie zu spüren und wiederzugeben und der sie dazu verleitet Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun würde. Aber ich mag sie. Sie ist eine interessante Person, die aus taktischen Gründen auf den Posten gesetzt wurde, aber sich nicht als Spielball der Politik benutzen lässt sondern ihr Ding durchzieht. Auch Eva, ihre Assistentin und Stella, die etwas schrullige Putzkraft mit ihren Runen, sind tolle Charaktere. Und Gunnar, der nach außen so hart wirkt und doch ein Herz von einem Mann ist, sowieso. Wirklich sehr gelungene Protagonisten, sowohl die sympathischen als auch die unsympathischen.

Auch die Geschichte selbst lässt einen nicht los. Obwohl es nicht so blutig und grausam ist, wie man das von Thrillern gewohnt ist, kann man doch nicht aufhören, zu lesen. Man möchte hinter alles kommen. Mit Úrsúla die Wahrheiten herausfinden, die hinter dem Tod ihres Vaters, hinter der Vergewaltigung der Jugendlichen und hinter den Projekten stecken, die sie verhindern soll. Und anhand dieser unterschiedlichen Themen flicht die Autorin ein Netz von Erzählsträngen, die am Ende fast alle zusammenführen. Die ganze Zeit über ist eine Spannung da, ein Kribbeln unter der Haut. Dann bei der Szene in Úrsúlas Küche wird es kurz richtig spannend und besonders gut gefällt mir das Ende, wo Úrsúla ihren Rivalen die Karten wieder zurückspielt. Einzig ein kleiner Abzug dafür, dass es für mich doch eher ein Kriminalroman war und ich mir für einen Thriller noch etwas mehr blutige Spannung gewünscht hätte. Aber ich hoffe sehr, dass wir Úrsúla und die anderen vielleicht nochmals sehen dürfen. Zu gerne würde ich wissen, wie das Ganze weitergeht. Leider vermute ich, dass es ein abgeschlossenes Buch ist. Aber ich freue mich auf jeden Fall auf die weiteren Bücher der Autorin!

Fazit:
Mit „Betrug“ schreibt Lilja Sigurdardóttir einen Thriller, der typisch isländisch ist. Düster und unvorhersehbar aber auch lebhaft und authentisch. Ich mag die Charaktere, allen voran Úrsúla und Stella. Dann die einzelnen Erzählstränge, die einzelnen Fälle, die die Autorin aufbaut: Es geht um Korruption, Machtmissbrauch, um Vertuschung und die psychische Belastung beim Einsatz in einem Krisengebiet. Daraus baut die Autorin mehrere geniale Fälle, die am Ende fast alle zu einem großen Fall zusammenlaufen. Noch ein bisschen mehr thrill, und das Buch wäre perfekt gewesen.

4 Sterne von mir für diesen wirklich mitreißenden Fall. Ich würde die Charaktere zu gerne wiedertreffen und weiter begleiten dürfen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Wissenschaft trifft Fiktion – einfach perfekt

Schmelzpunkt
0

Worum geht’s?
Grönland: Es wird immer wärmer, die Struktur des Eises verändert sich und dann findet der Inuk Nanoq unzählige verendete Fische und Vögel. Ohne äußere Verletzungen. Die deutsche Wissenschaftlerin ...

Worum geht’s?
Grönland: Es wird immer wärmer, die Struktur des Eises verändert sich und dann findet der Inuk Nanoq unzählige verendete Fische und Vögel. Ohne äußere Verletzungen. Die deutsche Wissenschaftlerin Dr. Hanna Jordan untersucht die Tiere und kommt dadurch einer schrecklichen Wahrheit auf die Spur, einer Wahrheit, die sie zwischen die Fronten der Großmächte bringt.

Meine Meinung:
„Schmelzpunkt“ ist das erste Buch, das ich von Wolf Harlander lese – und ich bin absolut begeistert! Es ist wirklich brandaktuell, ein Politthriller, der nicht nur auf den Ukrainekrieg hinweist, sondern auch die Klimaveränderung und den Kampf der Großmächte um das Territorium Antarktis aufzeigt. Und das alles in einem beeindruckend bildhaften Schreibstil – das Buch ist für mich ein absoluter Pageturner.

Zunächst schreibt der Autor aus den unterschiedlichen Perspektiven von dem Touristenführer Nanoq, des Biologin Hannah bzw. den BND-Mitarbeitern Diana und Nelson, lässt aber dann im Laufe des Buches die Perspektiven zusammenlaufen, was eine ganz eigene Dynamik hervorbringt. Die Charaktere wirken alle authentisch und sind perfekt gewählt. Besonders urig fand ich auch Uju, Nanoqs Großvater, der noch an die Geister des Eises und des Meeres glaubt. Diese Vermischung auch aus dem Traditionellen mit dem Modernen hat mir gut gefallen. Tierzähne zum Schutz auf der einen Seite, Atomwaffen und neueste Technik auf der anderen. Die Dynamik der Protagonisten untereinander war genial, ebenfalls das Miteinander der befreundeten Geheimdienste, das Tun der Russen und der Chinesen, die Arbeit der Söldnertruppen. Der Umgang mit der Katastrophe – zum Glück nur Fiktion, aber eine Fiktion, die man so deutlich vor sich sieht, dass man Angst hat, sie könnte Realität werden – und viel fehlt ja leider hierzu auch nicht mehr.

Die Story selbst war total spannend. Schon die Veränderung des Eises und der Natur an sich. Aber auch der Kampf um das Territorium, das Agieren der unterschiedlichen Großmächte, der Wettstreit um Territorium und Rohstoffe und dazwischen noch eine ganz andere, fiktive Katastrophe, durch die die Spannung immer weiter Anstieg. Es gab mehrere Spannungspeaks: Die Spionagetätigkeiten, Verfolgungsjagden und Forschungstätigkeiten haben zwischendurch immer wieder kleine Spannungsbomben gezündet, dafür war das Ende fast schon ruhig und gesittet, aber doch so, wie man es in der Realität vermuten würde. Dieses Buch ist mit eins der besten, die ich in diesem Jahr gelesen habe, der Autor ist definitiv auf meiner Must-Read-Liste gelandet und ich werde zum Thema Kampf um das Territorium Arktis auf jeden Fall noch im Internet recherchieren, weil das wirklich mehr als spannend ist, was in der Welt passiert, das vielleicht doch etwas an den Nachrichtenthemen und damit der Bevölkerung vorbeigeht.

Fazit:
Mit „Schmelzpunkt“ hat Wolf Harlander einen absoluten Pageturner in unsere Bücherregale gebracht! Er verwebt die brandaktuellen Themen wie den Ukrainekrieg, den Klimawandel, die Extremwetter, den Wettstreit um Macht und den Kampf um das Territorium und die Rohstoffe der Arktis mit einer spannenden fiktionalen Katastrophe. Er schafft authentische Charaktere, zeichnet eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen und bring explosive Szenarien zum Leben – man kann einfach nicht aufhören zu lesen! Mir haben die Charaktere gefallen, ich habe die Arktis so lebendig vor mir gesehen, das Eis, die Menschen, die Tiere und ich habe das Gefühl, dass ich viel neues Wissen aufsaugen konnte aber auch perfekt unterhalten wurde.

Dafür kann ich nur 5 Sterne geben und eine absolute Leseempfehlung für diesen genialen Politthriller!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2022

Eine herrlich leichte Urlaubslektüre

Café Meerblick
0



Worum geht’s?
Nach dem Tod ihrer Freundin Sophie zieht sich Mona in sich zurück. Bis sich Sophies Todestag jährt und deren kleine Schwester mit einer Kiste vor Monas Tür steht. Eine Kiste, die Erinnerungen ...



Worum geht’s?
Nach dem Tod ihrer Freundin Sophie zieht sich Mona in sich zurück. Bis sich Sophies Todestag jährt und deren kleine Schwester mit einer Kiste vor Monas Tür steht. Eine Kiste, die Erinnerungen und ein Notizbuch mit schönen Momenten enthält und einen Brief, der Mona auffordert, auf ihre gemeinsame Lieblingsinsel Norderney zu reisen. Eine Reise, die Monas Leben verändert.

Meine Meinung:
„Café Meerblick“ (Ullstein Buchverlage, April 2022) von Christin-Marie Below ist ein unheimlich schöner und leichter Roman, den man am besten direkt am Strand liest. Ich mag den Schreibstil, so locker und doch so unglaublich lebendig. Und der Wechsel zwischen dem Erleben von Mona und den Auszügen aus dem Notizbuch, das Sophie ihr geschrieben hat. Diese Auszüge fand ich besonders berührend.

In dem Buch geht es um eine Sandkastenfreundschaft, die eigentlich ein Leben lang halten sollte. Um Mona und Sophie, die sich von klein auf kennen und so viel gemeinsam erlebt haben und so viele gemeinsame Träume und Pläne hatten. Und um Krankheit und Verlust. Um Mona, die ihre beste Freundin an eine Krankheit verliert. Die mit der Trauerbewältigung zu kämpfen hat. Die aber Unterstützung hat von ihrem besten Freund Chris und von ihrer Mutter. Das Buch zeigt, wie wichtig Freunde und Familie sind.

Als dann Sophies Schwester Franzi ihr die Kiste und das Buch von Sophie bringt, fängt eigentlich erst so richtig Monas Trauerbewältigung an. Ich finde es wunderschön, wie die Autorin die Reise von Mona nicht nur auf die Insel, sondern auch zurück zum Leben und zur Freude beschreibt. Die Menschen, die sie dort kennen und lieben lernt, allen voran Caro, sind einfach nur toll. Wie offen sie sind und was für eine tolle Clique sich bildet. Und wie Mona auch aus den Worten ihrer verstorbenen Freundin Kraft zieht und endlich wieder zurück ins Leben findet. Den gemeinsamen Traum doch noch leben möchte. Diese Entwicklung hat die Autorin auf wirklich bezaubernde Weise beschrieben und ich wäre am Liebsten dabei gewesen, auf der Insel mit den ganzen Leuten dort und hätte mit ihnen gefeiert und gelacht. Teilweise hätte es gerne noch etwas tiefer gehen können. Z.B. hätte ich mir noch emotionalere Beschreibungen der Gefühle und Gedanken von Mona in Bezug auf Sophie gewünscht und auch die Sache mit Tarik war manchmal etwas oberflächlich, wofür ich einen Stern Abzug geben muss. Aber dies nur eine kleine Randnotiz, alles in allem hat mich der Roman mehr als gut unterhalten und ich würde mich sehr auf ein Wiedersehen im Café Meerblick mit all den liebgewonnenen Charakteren freuen! Dieser Roman ist ein wunderschönes Buch, das Mut macht und zu Herzen geht.

Fazit:
Mit „Café Meerblick“ schreibt Christin-Marie Below einen wunderbar herrlich leichten Roman, der Mut macht und zu Herzen geht. Sie schreibt über Trauerbewältigung, über Freundschaft und über die schönen Momente im Leben. Und nimmt uns mit auf Monas Reise; wir dürfen Franzi und Caro kennenlernen, Freundinnen, wie man sich keine bessern wünschen könnte. Auch wenn ich mir an einigen Stellen einen tieferen Einblick in Monas Gefühlswelt erhofft habe und auch in Bezug auf die Geschichte mit Tarik noch etwas mehr Tiefe gewünscht hätte, so hat mir das Buch doch sehr viel Freude bereitet und ich kann es jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer leichten Urlaubslektüre ist, die motiviert, Mut macht und ein bisschen ans Herz geht.

4 Sterne von mir und ich hoffe, wir sehen uns bald wieder im Café Meerblick!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2022

Amüsant, unterhaltsam, empathisch und emotional

Morgen kann kommen
0



Worum geht’s?
Als Ruth im Mülleimer einer Drogerie ein Foto findet, steht sie urplötzlich vor dem Aus ihrer Ehe. Sie weiß nicht was tun und wohin sie gehen kann und entflieht an einen Ort aus ihrer Kindheit, ...



Worum geht’s?
Als Ruth im Mülleimer einer Drogerie ein Foto findet, steht sie urplötzlich vor dem Aus ihrer Ehe. Sie weiß nicht was tun und wohin sie gehen kann und entflieht an einen Ort aus ihrer Kindheit, in das Haus ohne Hausnummer im Ohnsorgweg. In dem ihre Schwester wohnt. Ihre Schwester, zu der sie seit einer Ewigkeit keinen Kontakt hat.

Meine Meinung:
„Morgen kann kommen“ (Rowohlt Verlag, April 2022) von Ildikó von Kürthy ist das erste Buch, das ich von der Autorin lese. Aber ich kenne sie tatsächlich noch aus meiner Jugend mit ihren Artikeln in der Zeitschrift Brigitte. Schon damals hat mir ihre leichte, aber doch tiefgründige Art zu schreiben sehr gefallen. Schön bei dem Buch sind auch die eingepflegten Zeichnungen, die eine kleine Besonderheit darstellen.

Das Buch selbst ist einfach unterhaltsam zu lesen. Die Autorin bietet uns eine Vielfalt an Emotionen, lustigen Szenen und empathischen und ganz eigenen Charakteren. Die WG, die Gloria in dem Haus im Ohnsorgweg gegründet hat, ist einfach nur schön. Ein lustig zusammengewürfelter Haufen, bei dem man direkt einziehen möchte. Es wirkt alles so leicht und unbeschwert und doch haben jede und jeder sein/ihr Päckchen zu tragen. Die Autorin verbindet auf einzigartige Weise die Themen Betrug, Narzissmus, Selbstaufgabe, Fremdgehen aber auch Freundschaft, Verzeihen, Krankheit und Zusammenhalt auf eine einzigartige Art miteinander. Erzählt von Menschen, die sich verlieren und dann wiederfinden. Von Selbstaufgabe und Selbstvertrauen. Dabei erzählt sie aus unterschiedlichen Perspektiven, was die Gedanken und Ansichten der einzelnen Personen noch deutlicher hervorbringt.

Es hat unheimlich Spaß gemacht, Ruth zu begleiten, zu sehen, wie sie und ihre Schwester sich nach der langen Zeit wiedersehen. Mit den beiden gemeinsam alte Probleme zu thematisieren. Dann die Fastenkur von Erdal – wer hat das nicht schon durchgemacht. Und wie Ildikó von Kürthy dann betrogene Ehefrau und Affäre zusammenbringt, einfach grandios! Dann Sozi, der gegen seinen Hirntumor ankämpft. Der treue Freund von Gloria, der immer für sie da war und das war es auch, was mich am Ende besonders berührt hat, dass er, der sein Leben lang für andere da war, erleben durfte, dass alle auch für ihn da sind und er nicht alleine ist. Ein wirklich schönes Buch mit tollen Charakteren – es wäre so schön, wenn es das Haus im Ohnsorgweg tatsächlich geben würde.

Fazit:
In „Morgen kann kommen“ erzählt Ildikó von Kürthy auf wirklich amüsante aber auch anrührende Weise die Geschichte von Ruth, Gloria, Sozi, Fatma und all den anderen. Wir dürfen sie begleiten durch Freundschaft und Krankheit. Dürfen die Verzweiflung miterleben, den Kampf mit den Kilos, das Akzeptieren seiner selbst und das alles in dem Haus im Ohnsorgweg mit seiner WG, gegründet von Gloria, in die ich am Liebsten direkt mit einziehen würde. Ein bunt zusammengewürfelter Haufen Menschen, vereint durch das Schicksal und verbunden durch eine tiefe Freundschaft und Vertrauen, wo jeder für jeden da ist und jeder sein darf, wie er ist.

5 Sterne für dieses wirklich schöne Buch, das kurzweilig aber doch auch tiefsinnig zu lesen war!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere