Platzhalter für Profilbild

BabsyZ

aktives Lesejury-Mitglied
offline

BabsyZ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BabsyZ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2021

Kampf um Gerechtigkeit

Das Jahr der Hexen
0

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich ein Buch über Hexen, Vampire oder Dämonen gelesen habe. Auch die letzte Lektüre aus dem Festa Verlag liegt schon eine ganze Zeit zurück. Dann bin ich auf Instagram ...

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich ein Buch über Hexen, Vampire oder Dämonen gelesen habe. Auch die letzte Lektüre aus dem Festa Verlag liegt schon eine ganze Zeit zurück. Dann bin ich auf Instagram über „Das Jahr der Hexen“ gestolpert und war sofort vom Cover magisch angezogen. Auch der Klappentext war faszinierend und so konnte ich einfach nicht widerstehen.

Immanuelle lebt wie alle Frauen in Bethel in Unterwerfung. Hier herrscht der Prophet, sein Wort ist Gesetz. Um die Ortschaft herum liegen die Dunklen Wälder, in denen Hexen leben. Immanuelle selber hat ein schweres Schicksal: ihr Vater starb auf dem Scheiterhaufen, ihre Mutter, dazu bestimmt, den Propheten zu heiraten, starb bei ihrer Geburt. Und Immanuelle fühlt sich unwiderstehlich von den Hexen im Wald angezogen. Bald befindet sie sich mitten im Kampf zwischen Gut und Böse und muss erkennen, dass sie alleine die Macht hat, ihre Heimat von Plagen, Gewalt und Unterdrückung zu befreien.

Alexis Henderson hat einen äußerst beeindruckenden Debütroman geschrieben: man spürt förmlich das Grauen, das in Bethel herrscht, die Anziehungskraft der Wälder; die Personen, allen voran Immanuelle, sind so plastisch gestaltet, dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Spannend von der ersten Seite an hat mich das Buch direkt in seinen Bann gezogen. Dabei ist es mehr als ein Thriller oder ein Hexenroman: es ist ein Buch über Machterhalt durch Angst und Unterdrückung, über Frauenschicksale, Missbrauch und dem Kampf für Gerechtigkeit.

Mein Fazit: ein spannender Roman voller Magie und sehr viel Wahrheit. Absolut lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Wenn hinter der gutbürgerlichen Fassade des Grauen lauert..........

Es wird jemand sterben
0

1955 – ein kleines Dorf am Rande der Eifel. Die Spuren des Krieges sind fast beseitigt, die Wirtschaftswunderjahre beginnen. Den meisten Bewohnern des Dorfes geht es gut, doch es gibt Außenseiter, z.B. ...

1955 – ein kleines Dorf am Rande der Eifel. Die Spuren des Krieges sind fast beseitigt, die Wirtschaftswunderjahre beginnen. Den meisten Bewohnern des Dorfes geht es gut, doch es gibt Außenseiter, z.B. Metha und ihre Tochter Ursula, Flüchtlinge, die in einer Hütte untergekommen sind. Oder Pröll, der den Krieg nicht verkraftet hat und seine Frau schlägt. Als Ursula verschwindet, breche die Emotionen auf und schnell ist ein Schuldiger gefunden: der Dorftrottel Martin muss der Täter sein.

Herbert Pelzer hat mehr als einen Kriminalroman geschrieben: sehr eindrücklich erzählt er von den oft unterschwelligen Nachwirkungen des Krieges, von Fremdenfeindlichkeit, Neid und Hass. Viele „Unfälle“ und gewaltsame Tode pflastern des Weg des Kommissars Kaul, der das Verschwinden der jungen Ursula aufklären soll. Er stößt auf eine Mauer des Schweigens, wie es sich für eine richtige Dorfgemeinschaft gehört. Man regelt die Dinge unter sich, und so fällt der eine oder andere Dorfbewohner der Selbstjustiz zum Opfer.

Das ist spannend und gut zu lesen, die Atmosphäre stimmt, die Charaktere sind gut durchdacht und so plastisch beschrieben, dass man Ort und Personen förmlich vor sich sehen kann.

Mein Fazit: Ein spannender Roman mit Tiefgang, den man in kürzester Zeit nicht mehr aus der Hand legen kann. Absolut lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2021

Jurstische Grauzonen

Die Wahrheit der Dinge
0

Frank Petersen ist Strafrichter mit Leib und Seele, sein Beruf beherrscht sein Leben. Er urteilt objektiv und gerecht – so zumindest denkt er. Doch ein Urteil droht, seine Familie zu zerstören. Bereits ...

Frank Petersen ist Strafrichter mit Leib und Seele, sein Beruf beherrscht sein Leben. Er urteilt objektiv und gerecht – so zumindest denkt er. Doch ein Urteil droht, seine Familie zu zerstören. Bereits 4 Jahre zuvor, als Corinna Meier in seine m Gerichtssaal kurz vor der Verkündung des Urteils den Mörder ihres Sohnes erschoss, geriet Franks Welt aus den Fugen. Jetzt macht er sich auf die Suche nach dem Warum und der Antwort auf die Frage, ob und wie er es hätte verhindern können.
.
Inspiriert von tatsächlichen Fällen behandelt dieser Roman die Themen Recht und Gerechtigkeit, Selbstjustiz und Fremdenhass. Erzählt wird einerseits aus heutiger Perspektive die Geschichte des Strafrichters, seine Selbstzweifel, seine Suche nach Bestätigung und sein langsames Erkennen und Umdenken. Auf der anderen Seite wird in Rückblenden das Leben Corinna Meiers begleitet, die sowohl den Mann, den sie liebte, als auch ihren Sohn durch rechtsextrem motivierte Gewalttaten verliert.
.
Das ist spannend und flüssig zu lesen, die Geschichte nimmt einen vollkommen in Beschlag. Die Personen werden allesamt sehr gut dargestellt, man kann sich gut in sie hineinversetzen und im Laufe der Zeit ihre Gedankengänge und Gefühle gut nachvollziehen. Das berührt und bewegt nachhaltig, und regt zum Nachdenken über die eigenen Vorstellungen und moralischen Denkansätze an.
.
Mein Fazit: Ein spannender und bewegender Roman über juristische Grauzonen, Schuld und Gerechtigkeit, brisante und hochaktuelle Themen. Absolut lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2021

Krimi, Thriller und Fantasy in der ewigen Stadt

Imperator
0

Rom in den 1960ern: eine Stadt der Extreme. Während am Tag die Touristen die Via Veneto bevölkern, ist die Straße nachts der Ort der Filmstars und Paparazzi. Korrupte Politiker feiern gemeinsam mit Adligen ...

Rom in den 1960ern: eine Stadt der Extreme. Während am Tag die Touristen die Via Veneto bevölkern, ist die Straße nachts der Ort der Filmstars und Paparazzi. Korrupte Politiker feiern gemeinsam mit Adligen Schwarze Messen. Über allem hängt noch der Nachhall der Mussolini-Ära und auch die Mafia ist hier zuhause.

In diese Stadt der Gegensätze und Gefahren kommt die junge Anna, um mehr über den Mord an ihrer Mutter zu erfahren. Sie findet bei ihrem Onkel Bruno Unterkunft und einen Job als Paparazza. Der ideale Ausgangspunkt, denn ihre Mutter war nach Rom gekommen, um sich hier mit einer bekannten Persönlichkeit zu treffen. In Spartaco, einem jungen Paparazzo, findet sie einen Verbündeten und gemeinsam geraten sie in einen Strudel aus Mord und Intrigen, denn eine Gruppe äußerst einflussreicher, mächtiger und reicher Personen will die Macht an sich reißen. Auch der ehemalige Polizist und heutige Privatdetektiv Palladino wird in diese Geschichte hineingezogen. Wird es den Dreien gelingen, das Schlimmste zu verhindern?

Wie es sich für einen echten Kai Meyer gehört, kommt noch eine gehörige Prise Mystery und Fantasy in Form von römischen Kaisern und Kaiserinnen und unerklärlichen Geschehnissen hinzu. Mit einem kontinuierlich ansteigenden Spannungsbogen entwickelt sich das Buch so innerhalb kürzester Zeit zu einem echten Pageturner. Besonders interessant zu erwähnen: ursprünglich ein Hörspiel wurde der Roman von Lisanne Surborg zu einem Roman umgearbeitet – und das absolut gelungen!

Mein Fazit: Ein spannender Mix aus Krimi, Thriller und Fantasy-Roman. Absolut lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2021

Schatten der Vergangenheit

Der Schattenmörder
0

Paul Adams kommt nach 25 Jahren zurück in seine Heimatstadt Gritten, weil seine Mutter im Sterben liegt. All die Jahre hat er versucht, dieser Stadt und der Vergangenheit zu entfliehen, dem Wald, denn ...

Paul Adams kommt nach 25 Jahren zurück in seine Heimatstadt Gritten, weil seine Mutter im Sterben liegt. All die Jahre hat er versucht, dieser Stadt und der Vergangenheit zu entfliehen, dem Wald, denn alle „Schatten“ nennen, dem Mord, der in seiner Jugend geschah und seinen Freunden, die in den Mord verwickelt waren. Schnell wird er von seiner Vergangenheit eingeholt und muss feststellen, dass er die schrecklichen Ereignisse nicht verarbeitet hat. Zu viele Fragen sind offen und weitere Morde deuten darauf hin, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist. Als sich dann noch mysteriöse Vorkommnisse ereignen wird klar, dass Paul sich seiner eigenen Vergangenheit und den Schatten stellen muss.

Der zweite Thriller von Alex North ist gespickt mit mysteriösen Elementen, grausamen Fantasien und luziden Träumen. In Rückblenden wird eine Jugend erzählt, die unausweichlich auf die Katastrophe hinausläuft. Dabei ist die Handlung stets spannend und fesselnd geschrieben und wartet mit einigen unerwarteten Wendungen auf. Es fällt mir wirklich schwer, eine dem Buch gerechte Besprechung zu schreiben, ohne all zu viel von der Handlung zu verraten, denn dieses Buch sollte man wirklich lesen!

Mein Fazit: ein spannender, unheimlicher Thriller, nichts für schwache Nerven. Absolut lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere