Profilbild von BarbaraM

BarbaraM

Lesejury Profi
offline

BarbaraM ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BarbaraM über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2020

Ein wirklich informativer, kreativer und inspirierender Wildpflanzen-Glücksgriff!

Zwölf ungezähmte Pflanzen fürs Leben
0

„Zwölf ungezähmte Pflanzen fürs Leben: Wie die Brennnessel und ihre Freunde auszogen, um zu zeigen, was in ihnen steckt!“ ist 2020 im Löwenzahn Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 200 ...

„Zwölf ungezähmte Pflanzen fürs Leben: Wie die Brennnessel und ihre Freunde auszogen, um zu zeigen, was in ihnen steckt!“ ist 2020 im Löwenzahn Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 200 Seiten. Verfasst wurde diese Buch vom sogenannten “Kräuterkollektiv“. Hierbei handelt es sich um die acht kompetente Kräuterfrauen Monika Engelmann, Rita Demmel, Ulrike Kainz, Jeanette Langguth, Angela Maier, Brigitte Plank, Hildegard Riedmair und Astrid Schwarzenberger.

Dieses Buch macht so unglaublich viel Lust, sofort mit dem Kennenlernen, Entdecken, Sammeln und Verarbeiten von Wildkräutern und -pflanzen anzufangen. Ich habe so viele Informationen und tolle Ideen erhalten und ich bin mir sicher, dass ich dieses Buch noch unzählige Male in Händen halten werde.

Das Buch ist nach folgendem Schema aufgebaut:
Jede der Autorinnen hat sich einer oder zweier Wildpflanzen angenommen und stellt diese immer nach der gleichen Art und Weise zunächst in Form eines Pflanzenportraits, dann mit feinen Verarbeitungsvorschlägen und zum Schluss einigen Seiten zum Thema „Heilkraft“ vor. Auch die Autorinnen werden jeweils portraitiert.
Die Kapitelüberschriften lauten wie folgt:
1. „Große Brennnessel – Feurige Aphrodite“ von Aki Schwarzberger
2. „Frauenmantel – Der umhüllende Beschützer“ von Angela Maier
3. „Giersch – Wilder Frechdachs“ von Brigitte Plank
4. „Gundermann – Just magic!“ und
5. „Schwarzer Holunder – Hüter der Schwelle“ von Hildegard Riedmair
6. „Kornelkirsche – Die Dirndelkönigin, eine herbe Schönheit“ und
7. „Löwenzahn – Der Sonnyboy“ von Jeanette Langguth
8. „Rose – Im Gleichgewicht sein“ und
9. „Schafgarbe – Tausendblättrige Gesundmacherin“ von Monika Engelmann
10. „Schlehe – Die beschützende Fee“ und
11. „Spitzwegerich – Hilfreicher Kumpan für unterwegs“ von Rita Demmel
12. „Vogelmiere – Lass mich dein Glücksbringer sein!“ von Ulrike Kainz
Ein zusätzliches Kapitel ist mit dem Namen „Hamstergeheimnisse“ betitelt. Hier findet der Leser wichtige allgemeine Hinweise zur Ernte, zum Trocknen und Aufbewahren.

Den Autorinnen gelingt es mit ihrem persönlichen und dabei unglaublich informativen Schreibstil, dem Leser ihre Leidenschaft für die unterschiedlichen Wildpflanzen nahe zu bringen. Ihnen gelingt dies auf sehr angenehme, lebendige, praxisnahe und anschauliche Art und Weise. Viele Tipps, Tricks und Rezept- und Kreativideen lassen das Buch zu einem absoluten Leseerlebnis werden. So geht es beispielweise von der Männermarmelade mit Brennnesseln, über eine Frauenmanteltortilla und einem frischen Gundermann-Wiesenschluck zum Holunderbeeren-Chutney und Kornelkirsch-Plätzchen, vom Holunder-Erkältungstrunk, Schlehenkern-Kissen, heilenden Vogelmieren-Auflagen über Rosenblüten-Hautöl, erfrischendem Holunder-Fußbad, Badesalz mit Gundermann zur Frauenmantel-Tinktur und zur aktivierenden Brennnessel-Haarkur.
Es ist wirklich unglaublich, wie viele tolle Informationen und Anregungen dieses Buch enthält.

Besonders hervorzuheben sind auch die wunderschönen, natürlich gehaltenen, bunten Zeichnungen und die vielen anschaulichen Fotos. Die ganze Gestaltung und das Layout sind qualitativ hochwertig und gut durchdacht und man merkt als Leserin, dass in der Umsetzung sehr viel Herzblut steckt und es sich vielerlei Gedanken darum gemacht wurden.
Außerdem möchte ich noch positiv anmerken, dass das vorliegende Buch auf höchstem ökologischen Standard gedruckt wurde, ausschließlich mit Substanzen, die wieder in den biologischen Kreislauf rückgeführt werden können.

Fazit: Hier handelt es sich um einen umfassenden Ratgeber zu den Wildpflanzen Große Brennnessel, Frauenmantel, Giersch, Gundermann, Schwarzer Holunder, Kornelkirsche, Löwenzahn, Rose, Schafgarbe, Schlehe, Spitzwegerich und Vogelmiere der Laien einen tollen Einblick gibt, aber auch erfahrenere Profis können von diesem Buch, den Tipps, Tricks und enormen weitergegebenen Wissen profitieren.
Dieses Wildkräuter-Abenteuer hat mich absolut überzeugt und gefällt mir außerordentlich gut.
Schee war’s <3!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Die ungewöhnlichen Glasschwestern

Die Glasschwestern
1

Bei dem Buch „Die Glasschwestern“ handelt es sich um einen Familienroman von Franziska Hauser, der im Jahr 2020 im Eichborn Verlag erschienen ist und in der gebundenen Ausgabe 432 Seiten umfasst.

Die ...

Bei dem Buch „Die Glasschwestern“ handelt es sich um einen Familienroman von Franziska Hauser, der im Jahr 2020 im Eichborn Verlag erschienen ist und in der gebundenen Ausgabe 432 Seiten umfasst.

Die Geschichte startet unmittelbar mit der Situation, dass die Männer der beiden Zwillingsschwestern Dunja und Saphie zeitgleich verstorben sind. Dunja und Saphie, die sehr verschiedenen von ihrem Charakter her sind und deren Leben auch bisher ganz ungleich verlaufen sind, gehen verständlicherweise auch mit ihrer Trauer und der ganzen Situation unterschiedlich um.
Dunja, die mit Winne verheiratet war und von ihm zwei Kinder hat, führte bisher ein eher konventionelles Leben. Saphie hingegen ist kinderlos geblieben und liebte schon immer das etwas Außergewöhnliche. Sie ist auch die Besitzerin eines Hotels.
Mit dem Tod ihrer Männer stehen die beiden „Glasschwestern“, wie sie in ihrem Heimatdorf aufgrund des Berufes ihres Vaters als Glasbläser genannt werden, vor einem Neubeginn.
Dunja beschließt im Hotel ihrer Schwester einzusteigen und Saphie steht zunehmend der Weg offen, sich von diesem abzunabeln.

Das Buch „Die Glasschwestern“ hat in meinen Augen Höhen und Tiefen. Als eine tolle Höhe sind sicherlich die beiden Schwestern und ihre Darstellung im Buch zu nennen. Ich konnte mir beide sehr gut vorstellen und die Entwicklung von beiden sehr gut nachvollziehen. Sie waren für mich stets greifbar und vor allem ab der Mitte des Buches wurden mir beide immer sympathischer.
Erwartet man von dem Roman viel Handlung und einen hohen Spannungsbogen, so wird man als Leser eher enttäuscht. Alles geht sehr langsam vonstatten und manchmal bringen die vielen Sprünge in den Gedanken der Personen und die Rückblicke zur Klärung der Gegenwart oftmals etwas Verwirrung in die Geschichte und stoppen den Lesefluss.

Fazit: Ein Roman der viel mehr Potential gehabt hätte, mich leider nicht sehr gepackt hat, aber dennoch nett zu lesen war.
Ich vergebe drei von fünf Sternen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 17.03.2020

Anders als erwartet.

Milchmann
0

„Milchmann“ - von Anna Burns verfasst - ist 2020 im Tropen Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 452 Seiten.

Der mächtige und erschreckend ältere Milchmann trifft wohl keinesfalls zufällig ...

„Milchmann“ - von Anna Burns verfasst - ist 2020 im Tropen Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 452 Seiten.

Der mächtige und erschreckend ältere Milchmann trifft wohl keinesfalls zufällig auf ein 18-jähriges Mädchen. In weiteren Begegnungen gibt er ihr zu verstehen, dass er sämtliche Informationen über sie hat, dass er einfach alles über sie weiß und sie sehr gut kennt. Die Gesellschaft wird aufmerksam und unterstellt dem Mädchen eine Affäre mit dem so viel älteren Milchmann.

Das Buch „Milchmann“ ist sicherlich keine leichte Kost und das nicht nur den Inhalt betreffend, sondern auch die Konzentration, die der Leser beim Lesen aufbringen muss. Anna Burns hat einen sehr speziellen Schreibstil, der hohe Anforderungen an die Leser stellt. Sie verfasst lange, komplexe Sätze, hält Distanz zum Leser durch die Nicht-Namensgebung. Dies wirkt kühl und weit weg – soll aber sicherlich so sein. Zudem schweift Anna Burns gerne in den Gedanken der Protagonisten ab und schafft in meinen Augen ein richtiges Gedankenkarussell, so dass es mir tatsächlich beim Lesen dann irgendwann zu viel wurde, mich sogar nervte, ich enttäuscht davon war und zeitweise das Buch weit weg von mir legen musste.
Gleichzeitig hat mich das Buch aber auch sehr beschäftigt und ich fand es doch auch faszinierend, wie viel eigene Interpretation ich in dieses Buch legte. Es steht so vieles zwischen den Zeilen, so viel Unausgesprochenes, so viel an Tiefe, so viel Grübelei. Vielleicht muss man dieses Buch nochmals lesen und es auch wirklich verstehen wollen… Seltsam, komisch…

Fazit: Ich habe mir sicherlich vom wunderschönen, warm wirkenden Cover und dem Klappentext etwas anderes erhofft und wurde für mich persönlich enttäuscht. Losgelassen hat mich dieses Buch aber nicht…
Ich vergebe nach dem ersten Lesen drei von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Ein spannendes und informatives Kinder-Sachbuch auf den Spuren Ramses II.

Ramses II. und die Tauben des Friedens
0

„Ramses II. und die Tauben des Friedens“ von der Autorin Maria Regina Kaiser und dem Illustrator Klaus Puth ist 2020 im Impian Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 144 Seiten.

Regina ...

„Ramses II. und die Tauben des Friedens“ von der Autorin Maria Regina Kaiser und dem Illustrator Klaus Puth ist 2020 im Impian Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 144 Seiten.

Regina Maria Kaiser gelingt es mit ihrem Buch über Ramses II. wieder die Brücke zwischen historischen Fakten und einer kindgerechten Unterhaltung zu schlagen. Sie bindet unzählige Sachinformationen über die Zeit um Ramses II. in die Geschichte zweier hethitischen Schreiber ein.
Schubili und Tili, die beiden Schreiber, haben den Auftrag, einen Friedensvertrag mit dem Pharao Ramses II zu erwirken. Sie begeben sich auf die Reise und berichten in einzelnen Kapiteln fortlaufend von ihren Erlebnissen. Jedem dieser 10 erzählenden Kapitel folgen zusätzliche Sachinformationen mit zahlreichen unterstützenden Schwarz-Weiß-Abbildungen. So können sich die Leser mit zusätzlichem Hintergrundwissen über die Zeit Ramses II. eindecken. Die Autorin berichtet beispielsweise über das Volk der Hethiter, den Alltag eines Pharaos, Mumien und Totenkult, über die Essensgewohnheiten und die Kleidung der Ägypter und vieles mehr.

Sicherlich sind manche Kinder von den vielen Sachinformationen etwas überfordert, aber hier besteht ja die Möglichkeit, diese erst einmal wegzulassen und lediglich die Geschichte um den Schreiber Schubili zu lesen. Die zusätzlichen Sachinformationen können dann bei Bedarf ganz individuell nachgelesen werden.
Erwähnen möchte ich auch unbedingt noch die tollen Zeichnungen von Klaus Puth. Sie sind detailliert und sehr liebevoll im Comicstil gezeichnet. Text und Zeichnung unterstützen sich in diesem Buch einfach wieder perfekt.

Fazit: Ein wirklich gelungenes Buch für Kinder ab 11 Jahren über Ramses II. und noch so vieles mehr aus seiner Zeit.
Geschichte wird hier spannend und kindgerecht erzählt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Wie weit darf der Glaube gehen?

Ein wenig Glaube
0

„Ein wenig Glaube“ von Nickolas Butler verfasst ist 2020 im Klett Cotta Verlag erschienen und umfasst 382 Seiten. Dieser Roman beruht auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 2008.

Lyle und Pegs Leben ...

„Ein wenig Glaube“ von Nickolas Butler verfasst ist 2020 im Klett Cotta Verlag erschienen und umfasst 382 Seiten. Dieser Roman beruht auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 2008.

Lyle und Pegs Leben ist still geworden und umso mehr freuen sie sich, als sie erfahren, dass ihre Adoptivtochter Shiloh mit ihrem sechsjährigen Sohn Isaac wieder bei ihnen einziehen möchte. Das Leben wird wieder quirlig und voller Kinderlachen. Doch bald schon bemerken sie, dass Shiloh sich einer Sektengemeinschaft angeschlossen hat und auch ihr Enkelsohn Isaac wird von der Sekte immer mehr in Beschlag genommen. Lyle und Peg machen sich große Sorgen und wissen, dass sie handeln müssen.

Nickolas Butler hat seinen Roman mit einer sprachlichen und emotionalen Wucht geschrieben – anders kann ich es nicht beschreiben und ich bin davon sehr beeindruckt. Er schreibt bildhaft, flüssig, genau und sehr berührend.
Besonders gut hat mir auch gefallen, dass Nickolas Butler sich tiefgründig mit den Fragen auseinandersetzt „Wie weit darf der Glaube gehen?“, „Darf ich mich als Außenstehender in das Leben anderer einmischen?“, „Ab wann ist eine Ideologie gefährlich?“, „Ist mein Lebensstil der richtige? Und darf ich diesen anderen aufzwingen?“. Butler zeigt auf, wie gefährlich Sekten sein können und wie sehr sie Menschen manipulieren können und er macht deutlich, wie schwierig es sein kann, wenn man mit Menschen umgeht – sie im besten Sinne beschützen will -, die Teil einer Sekte sind, allem voran, wenn es Menschen aus der eigenen Familie sind bzw. solche, denen man sich sehr verbunden fühlt.

Fazit: Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter. Es hat mich sehr gut unterhalten und mich im positiven Sinn nachdenklich zurückgelassen. Dieses Buch wirkt sicherlich noch lange in mir nach.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere