Profilbild von Becci5997

Becci5997

Lesejury Star
offline

Becci5997 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Becci5997 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2022

Rezension: "Proof of Hope" von April Dawson

Proof of Hope
0

Autor/in: April Dawson
Titel: Proof of Hope
Reihe/Band: Proof of Love, Band 1
Genre: New Adult
Erschienen: Oktober 2022
ISBN: 978-3-3736-318663

Transparenz
Diese Rezension basiert auf ...

Autor/in: April Dawson
Titel: Proof of Hope
Reihe/Band: Proof of Love, Band 1
Genre: New Adult
Erschienen: Oktober 2022
ISBN: 978-3-3736-318663

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag über die Lesejury zur Teilnahme an einer Leserunde zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext
Sich zu verlieben stand nicht im Businessplan
Aurora Madigan glaubt einfach nicht an die Liebe. Nicht nur, dass sie immer wieder an den Falschen gerät, auch der Erfolg von PROOF OF LOVE, der Treuetest-Agentur, die sie mit ihren Schwestern gegründet hat, beweist ihr jeden Tag, dass sie ihr Herz beschützen muss. Finanzmogul Elijah James würde lieber heute als morgen in das Start-up investieren, doch das erste Treffen geht gewaltig schief, und Rory wird darauf angesetzt, den Deal zu retten. Dass der attraktive New Yorker allerdings ihr Herz zum Rasen bringt wie niemand zuvor, war nicht Teil des Plans, denn Privates mit Beruflichem zu vermischen, ist absolut tabu!

Buch-/Reihentitel und Coverdesign
Das erste Cover der neuen „Proof of Love“-Reihe von April Dawson ist in einer Farbkombination aus Rosé-, Lila- und Blautönen gehalten. Im unteren Bereich ist die Stadtsilhouette einer Großstadt abgebildet. Diese Darstellung ist ziemlich typisch für ein Buch von April Dawson, denn auch bei ihrer „Up all Night“- und ihrer „Dare to Trust“-Reihe kann man solch ein Bild auf dem Cover zu sehen bekommen. Der Titel „Proof of Hope“ ist in drei Zeilen in türkis-blauer Farbe im oberen Bereich der Coverfront abgedruckt. Das Wort „Proof“ ist in geschwungener Schrift geschrieben und die beiden O’s bilden eine waagerechte Acht – das Unendlichkeitszeichen.
Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie „Beweis der Hoffnung“. Hoffnung und Liebe sind zwei Dinge, die meist sehr eng miteinander zu tun haben. Vielleicht geht es um notwendige Vertrauensbeweise? Oder ungeklärte Gefühle? Ich bin jedenfalls sehr neugierig auf die Geschichte, die solch einen romantischen Titel trägt. Der Reihenname „Proof of Love“ ist wohl auf die Treuetest-Agentur der Madigan-Schwestern, die ‚Proof-of-Love-Agency‘, zurückzuführen. Mehr dazu werde ich hoffentlich noch erfahren.

Charaktere
Aurora Madigan, kurz genannt Rory, ist gemeinsam mit ihren beiden Schwestern Inhaberin einer Treuetest-Agentur. Untereinander haben die Schwestern eine gute Beziehung und leben eine wundervolle Familiendynamik. Rory ist in der ‚Proof of Love Agency‘ für die Bereiche Marketing und Social Media zuständig. Sie ist eine äußerst selbstsichere Person, tough und scheint immer ganz genau zu wissen, was wie vom Leben und ihrem Umfeld will. Rory ist außerdem äußerst humorvoll, warmherzig, aber zugleich auch unglaublich impulsiv. In ihrer Freizeit liest sie gerne, geht Bogenschießen und macht auch gerne mal Party mit ihren Freunden.
Elijah James ist ein bekannter Finanzmogul und investiert immer wieder in kleine Start-ups um diese mit seiner Hilfe groß rauszubringen. Er ist ein Workaholic, doch für seine Familie und besten Freunde Artur und Mikaela würde er alles tun. Seine Eltern sind geschieden und während sein Vater in derselben Branche arbeitet, ist seine Mutter eine bekannte Autorin. Das einzig wirklich schlechte Verhältnis hat er zu seinem Halbbruder Hardin – und das nicht von seiner Seite aus. Elijah ist gutaussehend, hat ein äußerst souveränes Auftreten, hasst den Herbst und mag es überhaupt nicht, wenn er vor anderen Menschen reden muss.

Schreibstil und Handlung
Der Schreibstil von Autorin April Dawson war wieder einmal sehr entspannend und gleichzeitig mitreißend. Locker, leicht und flüssig bin ich durch die einzelnen Kapitel geflogen und konnte das Buch stellenweise nur schwer aus der Hand legen. „Proof of Hope“ ist durchgehend in der ersten Person, aus den abwechselnden Sichtweisen der Protagonisten, geschrieben. Dadurch bedingt konnte man sehr tiefe Einblicke in die Gedanken und Gefühle von Rory und Elijah gewinnen und sich in den meisten Fällen auch sehr gut in sie hineinversetzen.
Großer Kritikpunkt auf stilistischer Ebene ist für mich allerdings das Gendern gewesen. Für mich hat sowas Nichts in einem Roman zu suchen. Wenn ich eine Romance-Story lese, dann möchte ich der Realität entfliehen, mich in eine andere bzw. fiktive Welt träumen und Abschalten. Da möchte ich mich nicht mit politischen oder gesellschaftlichen Strukturen befassen, die in der ‚echten Welt‘ gerade ständig präsent sind und diskutiert werden. Vor allem fand ich das Gendern in den Dialogen unter den Charakteren absolut fragwürdig, denn in einer normalen Unterhaltung redet doch niemand auf solch eine Art und Weise. Aus diesem Grund und auch auf Basis einiger anderer Aspekte wirkten dadurch einige Dialoge auch ziemlich gestelzt und unecht, geradezu aufgesetzt und als würde überhaupt keine Verbindung zwischen den Gesprächspartnern herrschen.
Wiederum sehr gut gefallen hat mir im Kontrast dazu, dass sich in dem Buch eine ganze Menge unterschiedlichster Gefühle aufeinandertreffen – und dabei dreht sich insgesamt alles um die Liebe. Hoffnung, Verliebtsein, Glück auf der Seite der positiven Emotionen und Verrat, Verlust und Wut bspw. auf der Seite der negativen Emotionen. Diese bunte Mischung im Hinblick auf ein zentrales Gefühlsthema gepaart mit einem bildhaften Schreibstil und einer äußerst lockeren Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen.
Inhaltlich hat mich am allermeisten das Setting um die Treuetest-Agentur „Proof of Love“ angezogen. Die Grundidee dahinter fand ich grandios und ich habe mich unglaublich gefreut, mehr über die Umsetzung innerhalb der Geschichte zu erfahren. Leider musste ich im zweiten Drittel des Buches feststellen, dass dieser Storypart leider nur sehr begrenzt ausgeführt worden ist und ich nicht so vielseitige Einblicke erhalten habe, wie ich es mir gewünscht hätte.
Generell wurden in „Proof of Hope“ äußerst viele Themenbereiche und Handlungsstränge angeschnitten, die für meinen Geschmack nur unzureichend ausgeführt worden sind. Da wären z. Bsp. der Hass zwischen Elijah und seinem Halbbruder Hardin, die Beziehung von Elijahs Eltern, die geplante Investition des Vaters und noch einige andere mehr.
Kommen wir zum Gefühlsaspekt zwischen den Protagonisten Rory und Elijah. Das Knistern zwischen den beiden war für mich sehr deutlich spürbar, die sich angeblich entwickelnden tieferen Gefühle, Liebe, eher nicht. Ich konnte sie einfach nicht greifen, egal wie oft ich es versucht habe. Auch empfand ich den Gewissenskonflikt, den beide bezüglich ihrer beruflichen Zusammenarbeit hatten, zwar angebracht, aber in der Umsetzung viel zu übertrieben, was am Ende nicht ganz meins gewesen ist. Auftretende Probleme waren meist fehlender Kommunikation untereinander geschuldet und irgendwie hat mich stellenweise stark genervt, dass es ständig etwas zu klären gegeben hat, was nicht der Fall gewesen wäre, wenn man mal normal miteinander geredet hätte.
Besonders ab der zweiten Hälfte des Buches ging die Geschichte für mich bergab. Protagonistin Rory, die ja ach so professionell sein soll, hat verhaltenstechnisch das komplette Gegenteil an den Tag gelegt, was für mich sowohl unverständlich als auch nervtötend gewesen ist. Während ich am Anfang noch von ihrem Charakter begeistert gewesen bin, wurde sie mir Kapitel für Kapitell immer unsympathischer.
Insgesamt war „Proof of Hope“ nur begrenzt spannend. Das Ende war für meinen Geschmack viel zu offensichtlich und vorhersehbar, geradezu runtergebrochen, dass auch das Happy End mich nicht mehr vom Hocker reißen konnte. Ich gebe zu, dass ich nach der Leseprobe sehr hohe Erwartungen an die Geschichte hatte, denn dieser kurze Einblick in die Geschichte war geradezu perfekt. Leider blieben gerade durch die vielen verschiedenen Themen und Probleme die zunächst wichtig erscheinenden Bereiche auf der Strecke. Auch wenn es wieder ein insgesamt angenehmes Buch von April Dawson gewesen ist, hätte ich mir doch eine bisschen ausgereiftere Umsetzung gewünscht. Ob ich den anderen beiden Madigan-Schwestern noch eine Chance geben werde, bleibt aktuell abzuwarten. Mit etwas Abstand ist das aber durchaus im Bereich des Möglichen. 😊

Fazit
Ein solider Einstieg in die neue Reihe von Autorin April Dawson, auch wenn das vorhandene Potential leider nicht vollständig ausgeschöpft worden ist. Die Grundidee einer Treuetestagentur fand ich grandios, doch leider blieb die Geschichte nach einem überragenden Einstieg stark hinter meinen Erwartungen zurück. Für Zwischendurch also ganz okay, aber erwartet nicht zu viel für den weiteren Verlauf.

Bewertung: 3  von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.10.2022

Rezension: "Neuanfang auf Whale Island" von Miriam Covi

Neuanfang auf Whale Island
0

Autor/in: Miriam Covi
Titel: Neuanfang auf Whale Island
Reihe/Band: Whale Island, Band 2
Genre: Liebesroman
Erschienen: Juli 2022
ISBN: 978-3-453-42570-5

Transparenz
Diese Rezension basiert ...

Autor/in: Miriam Covi
Titel: Neuanfang auf Whale Island
Reihe/Band: Whale Island, Band 2
Genre: Liebesroman
Erschienen: Juli 2022
ISBN: 978-3-453-42570-5

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag über das Random House Bloggerportal zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext
Eine Liebe so wild und stürmisch wie das Meer
Restaurantmanagerin Stella Minetti hofft auf einen gelungenen Neustart in der Cameron Lodge auf Whale Island. Doch von einer entspannten Atmosphäre ist in dem charmanten Inselhotel zunächst wenig zu spüren, denn die temperamentvolle Halbitalienerin gerät immer wieder mit dem ebenso hitzigen Chefkoch Aiden Cameron aneinander. Dass sie sich trotz allem zu ihm hingezogen fühlt, macht alles noch viel komplizierter. Dann tauch plötzlich der attraktive Sänger Jackson Porter auf und macht Stellas Gefühlschaos perfekt. Doch warum sucht er hier auf der abgeschiedenen Insel Zuflucht? Und wie wird sich Stellas Herz entscheiden?

Buch-/Reihentitel und Coverdesign
Das Cover ist etwa in zwei gleich große Hälften aufgeteilt. Im unteren Bereich, der zugleich im Vordergrund steht, kann man einen Fluss oder das Meer sehen, aus dem eine Walflosse in den Himmel herausragt. Während im oberen Bereich und damit auch eher im Hintergrund eine Menge grüner Bäume, Wald und dahinter Berge zu sehen sind, die, je höher man schaut, im Nebel verschwinden. Ergänzt wird diese Darstellung durch einige in den morgendlichen Sonnenstrahlen herumfliegende Vögel. Der Titel selbst ist in türkis mittig in vier Zeilen platziert worden. Seine Bedeutung schien für mich recht klar und deutlich zu sein: Jemand verlässt sein altes Leben um etwas Neues zu Beginn. Eine Veränderung zu wagen. Neue Gefühle, Eindrücke und auch Menschen kennenzulernen. In Kombination mit dem Klappentext zeigte dieser auch direkt auf, dass ich mit meiner Vermutung recht hatte und so war ich ganz gespannt auf die Geschichte.

Charaktere
Stella Minetti ist eine temperamentvolle Halbitalienerin, Mitte 30 und arbeitet als Restaurantmanagerin. Sie ist alleinerziehende Mutter einer dreizehnjährigen Tochter, die ihr das Leben nicht immer so leicht macht, denn Feli hat einige Probleme und ist zudem stark übergewichtig. Stella ist in ihrem Leben schon viel um die Welt gereist, hat an den unterschiedlichsten Orten gearbeitet und viel gesehen. Dank ihrer besten Freundin Greta, bekannt aus Band 1, hat sie nun einen Job in der Cameron Lodge ergattern können, um auf Whale Island mit ihrer Tochter einen Neuanfang zu wagen. Mit Stella erlebt man, Dank ihrer leicht tollpatschigen, schlagfertigen Art und ihrer großen, meist ungefilterten, Klappe, einige sehr lustige Momente.
Aiden Cameron ist Chefkoch der Cameron Lodge und einer der drei Geschwister von Duncan, ebenfalls bereits bekannt aus Band 1. Er hat ebenfalls eine dreizehnjährige Tochter, Isla, die er abwechselnd mit seiner Ex-Freundin Jenny in freundschaftlicher Trennung aufzieht. Zu seiner Familie hat er ein sehr gutes Verhältnis, auch wenn er ihnen oftmals mit seinem großen Beschützerinstinkt und seinem Besserwisser-Ego auf die Nerven geht. Zur Zeit steckt er bis zum Hals in Arbeit und sein Kopf arbeitet auf Hochtouren, damit bis zur Neueröffnung der Lodge alles fertig und perfekt ist.

Schreibstil und Handlung
Die Geschichte von Stella und Aiden ist durchgehend in der ersten Person, aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten, geschrieben. Die Kapitel wechseln sich jedoch nicht eins zu eins ab, sondern manchmal sind es auch andere Abstände, in denen sich die Perspektive ändert. Der gewählte Erzählstil sorgte dafür, dass ich einen sehr guten und zugleich intensiven Einblick in beide Charaktere gewinnen konnte. Der Schreibstil von Autorin Miriam Covi war, wie auch im ersten Band der „Whale Island“-Reihe, locker, leicht, angenehm und flüssig zu lesen. Insgesamt gab es wieder sehr viele Szenen- und Gedankenbeschreibungen, die man meiner Meinung nach stellenweise etwas hätte kürzen können/sollen.
Mit „Neuanfang auf Whale Island“ bekam man als Leser einen absoluten Wohlfühlroman mit Lovestory-Elementen und ernsten Themen aufgetischt. Die Handlung selbst war insgesamt eher ruhiger und unaufgeregter Natur. Die familiäre Atmosphäre des Settings der Cameron Lodge hat zum Entspannen und Wohlfühlen eingeladen. Im Vergleich zum ersten Band hat man bei diesem zweiten allerdings nur sehr wenig über das Inselleben an sich übermittelt bekommen, wie ich fand. Stattdessen fanden vermehrt ernstere Themen, wie z. Bsp. Mobbing, Body Positivity oder der Umgang mit Social Media, ihren Platz in der Geschichte. Es war emotional und tiefgründig, hätte für mich stellenweise aber auch noch etwas tiefer gehen können. Ansonsten hat man viele altbekannte Charaktere wiedergetroffen und einige davon sogar noch um einiges besser kennenlernen können. Auch wurden bereits weitere Storys der Cameron-Familie ein bisschen angeteasert, was bei mir definitiv die Lust auf mehr entfacht hat. Einziger weiterer Kritikpunkt ist für mich ein wenig das Zusammenspiel von Stella und Aiden gewesen. Wenn sie sich verstanden haben, dann haben die beiden wunderbar miteinander harmoniert. Gerade zu Beginn allerdings war es zwischen ihnen ein ständiges Hin und Her, gepaart mit kindischem Verhalten, schlechten Witzen und fast zwanghaften Aufregern, die die Atmosphäre etwas zerstört haben und nicht unbedingt hätten sein müssen, da es auf mich eher übertrieben als natürlich gewirkt hat. Trotzdem insgesamt eine sehr schöne Geschichte, die ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe und die mir am Ende besser gefallen hat, als ich zunächst erwartet hatte.

Fazit
„Neuanfang auf Whale Island“ war ein äußerst schöner und angenehmer zweiter Band. Die „Whale Island“-Reihe gefällt mir bis auf ein paar wenige Kleinigkeiten immer besser. Ich freue mich schon sehr darauf, Glenn im dritten Band endlich kennenzulernen und hoffe sehr, dass auch Skye mit ihrer Geschichte ein eigenes Buch bekommt.

Bewertung: 4  von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2022

Rezension: "Girls before Earls" von Lex Croucher

Girls before Earls – Alte Geheimnisse und neue Skandale
0

Autor/in: Lex Croucher
Titel: Girls before Earls: Alte Geheimnisse und neue Skandale
Genre: Regency Romance
Erschienen: September 2022
ISBN: B09X616Q25

Transparenz
Diese Rezension basiert ...

Autor/in: Lex Croucher
Titel: Girls before Earls: Alte Geheimnisse und neue Skandale
Genre: Regency Romance
Erschienen: September 2022
ISBN: B09X616Q25

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext
Selbstbewusste Protagonistinnen, Diversität, rauschende Feste und geheime Küsse: Mit diesem Regency-Roman wird aus jeder Tea-Time eine Party!
England zur Regency-Zeit: In der Obhut ihrer Tante soll aus Bücherwurm Georgiana eine tugendhafte junge Dame werden. Wie langweilig! Sie sehnt sich nach Freundinnen – und nach Abenteuer! In Frances, Lord Campbells Tochter, findet sie eine Verbündete. Die Adlige entführt sie in eine Welt voll trunkener Ausschweifungen und verlockender Begegnungen. Georgiana liebt das Leben der High Society. Und sie kann gar nicht genug bekommen von den Blicken, die ihr der attraktive Thomas zuwirft. Aber als die schillernde Welt ihre Schattenseiten zeigt, müssen die Freundinnen mehr denn je zusammenhalten.

Buchtitel und Coverdesign
Das Cover zu „Girls before Earls“ ist recht hell gestaltet und scheint eine Szene an der frischen Luft darzustellen. Während im Vordergrund mittig drei junge hübsche gleichaltrige Mädchen in schönen Kleidern stehen, kann man im Hintergrund ganz leicht ein See- oder Flussufer erahnen. Die drei könnten Freundinnen sein, was auch sehr gut zum Titel des Buches passen würde. Dieser selbst ist im oberen Bereich in einer schildähnlichen Form platziert worden und unterstützt das Cover seinen Regency-Charme zu versprühen. Aber oberen Coverrand ziehen sich ein paar Blumenranken über die gesamte Breite. Alle Farben harmonieren geradezu perfekt miteinander und geben ein insgesamt sehr stimmiges Bild ab.
„Girls before Earls“ könnte auch bedeuten „Freundschaft vor Liebe“ bzw. dass der freundschaftliche Zusammenhalt viel wichtiger ist, als sich bspw. wegen eines Mannes zu streiten. „Alte Geheimnisse und neue Skandale“ ist als Untertitel mit einer reißerischen Überschrift zu vergleichen. Es macht neugierig, herauszufinden, um welche Geheimnisse es sich wohl handeln mag. Skandale im Regency-Bereich deuten meist auf geheim Liebschaften hin, wobei ich nach Lesen der Geschichte eher davon überzeugt bin, dass es dabei mehr um das exzessive Verhalten der Charaktere geht als etwas anderes. Aber dazu mehr im weiteren Verlauf meiner Rezension.

Charaktere
Miss Georgiana Ellers führt ein recht unaufgeregtes, zurückgezogenes Leben und ist eine Buchliebhaberin durch und durch. Da ihre Eltern aus gesundheitlichen Gründen ans Meer gezogen sind, wurde sie zu ihrer Tante und ihrem Onkel aufs Land geschickt, um dort zu leben. Von elterlicher Zuneigung und Liebe kann man im Hause Ellers leider kaum sprechen. Georgianas größter Wunsch ist es dazu zu gehören. Dabei legt sie recht eigensinniges Verhalten und eine große Klappe an den Tag, was sie stellenweise aber auch stark naiv wirken lässt.
Insgesamt hatte die Geschichte noch viele weitere Charaktere, allerdings konnte ich nicht noch ‚den einen‘ zweiten Hauptcharakter ausmachen. Stellenweise hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte eigentlich von Miss Frances Campbell handelt, die Georgiana zu Beginn der Geschichte kennenlernt, und nicht über Georgiana selbst. Das war für mich etwas irritierend und verwirrend zugleich.

Schreibstil und Handlung
Bei „Girls before Earls“ handelt es sich um den Debütroman von Autorin Lex Croucher. Die Geschichte ist vollständig aus der Sicht von Miss Georgiana Ellers geschrieben, was leider nur bedingt dafür gesorgt hat, dass ich mich gedanklich und gefühlsmäßig in sie hineinversetzen konnte. Oftmals konnte ich sie nicht verstehen und viele ihrer Entscheidungen hätte ich persönlich anders getroffen. Ansonsten hielt der Schreibstil eine Menge Beschreibungen parat, die für meinen Geschmack zu viel gewesen sind. Mir persönlich fehlte es an Dialogen und wirklichen Unterhaltungen zwischen den einzelnen Charakteren, denn was an Beschreibungen zu viel vorhanden gewesen ist, gab es an Wortwechseln in meinen Augen zu wenig.
Handlungstechnisch muss ich sagen, dass das meiste für mich leider nicht in die Regency-Zeit gepasst hat. Ständig gab es Partys, überall wurde Alkohol in Massen getrunken oder Drogen konsumiert. Es war ein ständiges sich im Kreis drehen und für die damalige Zeit ein viel zu übertriebenes Bild. Meine Erwartungen an die Geschichte haben diese Schilderungen einfach vollkommen über den Haufen geworfen. Generell bin ich mir auch nach Abschluss des Buches noch gar nicht wirklich sicher, was eigentlich die Grundhandlung der Geschichte gewesen sein soll. Es wirkte auf mich eher wie die langweilige und auch äußerst langwierige Aneinanderreihung der immer gleichen Alltagssituationen reicher verwöhnter Jugendlicher, die sich an keinerlei Regeln halten und die immer dazu neigen negativ aufzufallen. Grundsätzlich könnte man das als einen Schrei nach Hilfe auffassen, aber solche eine Interpretation lies die Geschichte nur begrenzt zu, denn jegliche Aspekte dieser Art wurden nicht wirklich weiter beachtet. Auch habe ich zwischen den einzelnen Charakteren weder wahre Freundschaft noch echte Liebe fühlen können, auch wenn der Klappentext etwas anderes erhoffen lässt. Die meiste Zeit bin ich ehrlich gesagt einfach nur von der Handlung und den Akteuren genervt gewesen. Zusätzlich schockiert haben mich jedoch die mehrfach existenten Schilderungen von sexueller Belästigung und noch schlimmeren Handlungen, die im weiteren Verlauf allerdings ebenfalls nicht weiter ausgeführt oder ausgearbeitet worden sind – weder für die heutige noch für die damalige Zeit. Wenn ich solche Themen auf den Tisch bringe, dann muss auch ordentlich damit gearbeitet werden, aber nicht einfach nach dem Motto „hinklatschen und liegen lassen“ vorgehen. Das Beste an der Geschichte waren für mich die Charaktere Betty und Thomas, die leider viel zu wenig Auftritte bekommen haben und die ich beide gerne noch ein wenig besser hätte kennenlernen wollen. Hätte man Thomas‘ Geschichte noch etwas weiter ausgebaut, dann wäre er ein toller Protagonist geworden und Betty hätte vielleicht früher oder später auch ihre eigene Geschichte bekommen können. Den beiden Personen ist es zu verdanken, dass die Story meinerseits überhaupt einen Stern bekommt, denn ohne sie bin ich mir nicht sicher, ob ich an der Geschichte überhaupt etwas gut gefunden hätte.

Fazit
„Girls before Earls“ hat mich leider auf ganzer Länge enttäuscht. Was war das bitte für eine Geschichte? Ich habe keine Grundhandlung ausmachen können und von den Charakteren möchte ich gar nicht erst anfangen. Auch wenn der Werbeslogan etwas anderes sagt: Die Story ist absolut nicht mit ‚Bridgerton‘ vergleichbar!

Bewertung: 1  von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2022

Rezension: "In fünf Jahren" von Rebecca Serle

In fünf Jahren
0

Autor/in: Rebecca Serle
Titel: In fünf Jahren
Genre: Roman
Erschienen: Juni 2022
ISBN: 978-3-422-77014-4

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise ...

Autor/in: Rebecca Serle
Titel: In fünf Jahren
Genre: Roman
Erschienen: Juni 2022
ISBN: 978-3-422-77014-4

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext
Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Als die zielstrebige New Yorker Anwältin Dannie dies beim wichtigsten Bewerbungsgespräch ihrer jungen Karriere gefragt wird, muss sie nicht lange überlegen, hat sie doch einen minutiös ausgeklügelten Lebensplan. An diesem Abend macht ihr Freund ihr einen Heiratsantrag, und sie legt sich schlafen mit dem guten Gefühl, dass alles so läuft, wie sie es sich gewünscht hat. Doch diese Nacht wird alles verändern, woran sie bisher geglaubt hat.

Klappentext Innenseite:
Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Als die zielstrebige New Yorker Anwältin Dannie dies beim wichtigsten Bewerbungsgespräch ihrer jungen Karriere gefragt wird, muss sie nicht lange überlegen, hat sie doch einen minutiös ausgeklügelten Lebensplan. An diesem Abend macht ihr Freund ihr einen Heiratsantrag, und sie legt sich schlafen mit dem guten Gefühl, dass alles so läuft, wie sie es sich gewünscht hat. Doch als sie mitten in der Nacht aufwacht, befindet sie sich in einer fremden Wohnung, an ihrem Finger steckt ein anderer Ring, und neben ihr liegt ein ganz anderer Mann. Im Hintergrund laufen die Nachrichten, und sie sieht das Datum: der 15. Dezember, doch fünf Jahre in der Zukunft. Nach einer Stunde, die alles in Frage stellt, an das sie bisher geglaubt hat, wacht sie in ihrem eigenen Bett wieder auf. Und obwohl sie versucht, diesen Moment zu vergessen, kann sie es nicht. Bis sie viereinhalb Jahre später dem Mann aus ihrem Traum begegnet …

Buchtitel und Coverdesign
Am oberen Rand des Covers sind einige Bewertungszitate platziert, während darunter der Titel in zwei Zeilen und roter Schrift abgedruckt worden ist. Im unteren Bereich der Coverfront ist eine Zeichnung von New York eingebunden worden, bei der deutlich die Freiheitsstatue zu erkennen ist. Der komplette Untergrund ist in einem hautfarbenen Farbton gehalten, auf dem ringsherum viele kleine goldene Sternchen um die Wette funkeln.
„In fünf Jahren“ – aber was genau ist da? Diese Frage stellte sich mir beim Titel immer und immer wieder, denn der Titel hat schon ziemlich neugierig gemacht. Handelt es sich um einen Jahresplan mit Zielen, die man bis dahin erreicht haben möchte? Möchte man in diesem Zeitraum einige große Veränderungen in Angriff nehmen? Läuft eine besondere Frist ab? In Kombination mit dem Klappentext auf der Buchrückseite könnte ich mir all das sehr gut in Dannies Leben vorstellen. Wenn man sich dann allerdings den Klappentext auf der Innenseite des Buches ansieht, könnte es allerdings auch mit einem romantischen Ereignis, großen Gefühlen und einem ganz neuen Weg in Sachen zwischenmenschlicher Beziehungen zu tun haben, was mir bei meiner Vorliebe für Liebesromane selbstverständlich noch viel lieber wäre. Gerade auch dieser ‚zweite‘ Klappentext, mit dem auch in den meisten Fällen Werbung für das Buch gemacht worden ist, weshalb ich auch beide Arten in meiner Rezension mit eingefügt habe, ist der Grund dafür gewesen, warum mich diese Geschichte neugierig gemacht hat und ich sie unbedingt lesen wollte.

Charaktere
Danielle Ashley Kohan ist Anfang 30, Anwältin und wird von ihren Freunden nur ‚Dannie‘ genannt. Sie ist äußerst ehrgeizig, ein absoluter Workaholic und scheint kein wirkliches Privatleben zu haben. Dannie hat ihre Ziele und ihren Lebensplan immer fest im Blick und lässt sich durch nichts davon abbringen. Meist ist sie gestresst und hetzt von einem Termin zum nächsten. In ihrem Leben möchte sie nichts dem Zufall überlassen und ist ein ziemlicher Kontrollfreak. Einzig ihre beste Freundin Bella oder ihr Verlobter David können dieser Einstellung manchmal Einhalt gebieten. Dannie scheint an sich ein recht herzlicher Typ Mensch zu sein, der allerdings absolut keine romantische Ader in sich trägt.
Gerade zu Beginn der Geschichte konnte ich ihre Zielstrebigkeit noch sehr gut nachvollziehen und unterstützen. Je weiter die Handlung allerdings voranschritt, umso unsympathischer und widersprüchlicher wurde Dannie leider für mich. Viele ihrer Handlungen waren im weiteren Verlauf eher absurd als durchdacht und immer öfter konnte ich ihre Aussagen oder ihr Verhalten nicht mehr verstehen, geschweige denn mich irgendwie damit annähernd identifizieren, wie es vielleicht noch zu Anfang der Fall gewesen ist.

Schreibstil und Handlung
Der Schreibstil von Autorin Rebecca Serle war recht flüssig, sodass die einzelnen Seiten und Kapitel der Geschichte gut zu lesen gewesen sind. Gerade zu Beginn der Geschichte bin ich sehr gut mit dem Lesen vorangekommen und hatte keinerlei Schwierigkeiten, was auch durch die angenehme Kapitellänge gut unterstützt worden ist. „In fünf Jahren“ ist für mich das erste Buch der Autorin und wurde durchgehend in der ersten Person aus der Sichtweise von Protagonistin Danielle geschrieben. Leider muss ich allerdings gestehen, wie bereits in der Charakterbeschreibung angedeutet, dass auch die Erzählperspektive nicht wirklich dazu beigetragen hat, dass ich mich ihr gedanklich oder gefühlsmäßig näher gefühlt habe. Ansonsten muss ich auch sagen, dass ich alle weiteren Charaktere eher oberflächlich fand, Dannie davon nicht ausgenommen. Sie hatten ausschließlich recht einseitige Eigenschaften und ich hatte immer wieder das Gefühl, dass es ihnen an Tiefe fehlte. Keiner konnte sich so wirklich in mein Herz schleichen oder gar ein paar Sympathiepunkte sammeln. Ständig ging es nur um Karriere, Geld, Macht und Ansehen. Es wurde von allem nur das Beste gekauft oder unternommen. Ganze Wohnungen samt Einrichtung wurden verschenkt. – Mir was das insgesamt zu protzig und absolut nicht meine Welt, was diese Handlungen für mich zu einer sehr unrealistischen Angelegenheit gemacht haben, mit der ich mich auch nicht sonderlich wohlgefühlt habe.
Inhaltlich hatte ich mir eine spannende Reise auf dem Weg zu Selbstfindung mit einer großen Portion Liebe und einem Happy End vorgestellt bzw. gewünscht. Aufgekommen ist diese Hoffnung aufgrund des zweiten Klappentextes auf der Buchinnenseite und gerade aufgrund des angedeuteten Traum-Zeitsprungs war ich sehr interessiert an der Geschichte. Leider musste ich sehr schnell feststellen, dass meine Erwartungen wohl nicht erfüllt werden würden. Je mehr ich gelesen habe, umso gehetzter habe ich mich gefühlt, denn die Handlung wirkte auf mich wie eine unübersichtliche Aneinanderreihung der verschiedensten alltäglichen Ereignisse im Leben eines Menschen. Da war keine Spannung, Nichts was mich mitreißen oder gar zum Nachdenken anregen konnte. Die meiste Zeit über empfand ich die geschilderten Ereignisse als langweilig und somit die Geschichte auch stark in die Länge gezogen. „Dies ist eine Liebesgeschichte … aber nicht die Liebesgeschichte, die du erwartest“ ist der Werbeslogan, mit dem auf dem Cover des Buches geworben wird, doch für mich hatte die Geschichte nach meiner Interpretation nichts mit Liebe zu tun – weder im erotischen noch im freundschaftlichen Sinne. Keine der beiden Empfindungen konnte ich in besonderem Ausmaße erfassen oder fühlen. Neben langwierigen Alltäglichkeiten schwang die Geschichte in der zweiten Hälfte um zu einem eher ernsteren Thema – Krebs und der Umgang mit Erkrankungen. Auch wenn ich in meinem privaten Umfeld erst kürzlich von zwei solcher Fälle betroffen gewesen bin, konnte mich die Handlung mit ihren versucht übermittelten Emotionen allerdings nicht erreichen. Den Umgang von Dannie, Bella und Aaron mit der Situation konnte ich größtenteils nachvollziehen, denn jeder geht mit solchen Nachrichten individuell um, doch auf emotionaler Ebene hat es mir eindeutig an Tiefe gefehlt. Es gab nur äußerst wenig besonders berührende Momente, weshalb auch bei mir eine emotionale Reaktion vollkommen ausgeblieben ist.
Insgesamt kann ich den Hype um „In fünf Jahren“ absolut nicht nachvollziehen. Unvorhersehbar, traurig und frustrierend sind wohl Worte, die das gebotene Gesamtpaket für mich am besten beschreiben. Ich bin mir aktuell auch nicht sicher, ob ich weiteren Büchern der Autorin eine Chance geben werde – in nächster Zeit zumindest erstmal nicht.

Fazit
Hat mich „In fünf Jahren“ überrascht? – Definitiv! Allerdings kann ich leider nicht behaupten, dass diese Überraschung für mich positiver Natur gewesen ist. Mit der Wendung dieser Story hatte ich absolut nicht gerechnet. Ich konnte meine Erwartungen an die Geschichte und das beim Lesen Erlebte nur sehr schwer zusammenbringen, da beides viel zu gegensätzlich gewesen ist, und somit konnte mich die Handlung auch auf emotionaler Ebene nicht wirklich erreichen.

Bewertung: 2  von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2022

Rezension: "Counting Rainbows" von Emily Bähr

Counting Rainbows (Queen's University 2)
0

Autor/in: Emily Bähr
Titel: Counting Rainbows
Reihe/Band: Queens University, Band 2
Genre: New Adult
Erschienen: September 2022
ISBN: B09LNHZR9R

Transparenz
Diese Rezension basiert auf ...

Autor/in: Emily Bähr
Titel: Counting Rainbows
Reihe/Band: Queens University, Band 2
Genre: New Adult
Erschienen: September 2022
ISBN: B09LNHZR9R

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext
Du musst wissen, wer du bist, um zu zeigen, wer du sein kannst!
David, aka »Toast«, hat eigentlich genug zu tun. Da wären sein verhasstes Studienfach, die schwierige Situation seiner Familie, das anstehende Praktikumsjahr, die Organisation eines Charity-Events und sein brach liegendes Liebesleben. Dass er schwul ist, ist kein Geheimnis. Dass er auf Cameron Walsh steht, dagegen schon. Denn Cameron ist alles, was Toast nicht ist. Und er hat alles, was Toast nicht hat. Und doch scheinen die beiden sich wie magisch anzuziehen. Aber auch wenn Cameron gutaussehend und scheinbar sorglos ist, eines ist er nicht: ehrlich ...

Buch-/Reihentitel und Coverdesign
Das Cover zum zweiten Band der „Queens University“-Reihe von Autorin Emily Bähr ist in einem Mix aus golden glitzernden und orange- bzw. grünfarbenen Fragmenten gestaltet. Die mittige Darstellung wirkt wie ein vom Winde verwehter Schal, der kurz vorm Wegfliegen ist, auf weißem Untergrund. Überall funkelt und glitzert es – hinterlässt insgesamt vom Äußeren her einen sehr positiven, freundlichen und fröhlichen Eindruck. Der Titel der Geschichte ist mittig in strahlendem Gold abgedruckt, darüber zentriert die Autorin und das Gerne darunter angegeben, wie es auch bei Band 1 bereits der Fall gewesen ist.
Während der Reihenname „Queens University“ sehr deutlich auf den Handlungsort der Geschichte hinweist, konnte man nicht unbedingt direkt erkennen, was hinter „Counting Rainbows“ als Werkstitel steht. Regenbogen zählen? Es wirkt einerseits magisch, gleichzeitig auch ein wenig kindlich und süß. Je mehr man aber in die Geschichte reinliest und sich mit ihren Charakteren vertraut macht, umso deutlicher wird, dass es sich bei der Beziehung zwischen den Protagonisten nicht unbedingt um eine überall gesellschaftlich anerkannte handelt. Aber lest am besten selbst mehr, genau wie ich es auch getan habe.

Charaktere
David, von allen nur ‚Toast‘ genannt, ist ein waschechter kleiner Nerd. Er ist ehrlich, witzig, verdammt klug und äußerst selbstbewusst. Er studiert im Bereich IT/Informatik, was ihm später sicher mal gutes Geld bringen wird, ihn selbst allerdings nicht wirklich glücklich macht. Trotzdem macht er immer weiter, da sein Vater schwer krank und die Zukunft ungewiss ist, da sie das Geld sicher brauchen werden. Toast ist ein sehr offener Charakter und seine große Leidenschaft ist eigentlich das Schauspielerin. Außerdem ist er schwul, auch bereits öffentlich geoutet, und trotzdem macht das sein Leben und die Liebe nicht unbedingt einfacher.
Cameron Walsh ist unglaublich gutaussehend, scheinbar ein absoluter Playboy und hat ziemlich reiche Eltern. Er scheint ein ziemlich sorgenfreies Leben zu führen, denn sein einziges Problem scheinen Streitereien mit seiner Schwester zu sein. Seine Zukunft ist durch die familieneigene Firma, in der er einmal seinen Platz einnehmen soll, bereits gesichert. Was will man mehr? Doch so leicht und frei ist Cameron nicht. Auch er ist schwul, hat aber keine faire Chance sich zu outen und zu seinen Gefühlen zu stehen, denn sonst könnte dies zu Problemen mit einigen der konservativeren Teilhabern der Firma geben.

Schreibstil und Handlung
Die Geschichte um Toast und Cameron war, wie auch Band 1 der Dilogie, vom Stil her sehr angenehm zu lesen. Locker, leicht und flüssig konnte ich den einzelnen Kapiteln und der Handlung rund um die Protagonisten folgen. Die Story selbst ist in der ersten Person, jeweils aus den abwechselnden Sichtweisen der beiden Jungs, geschrieben, sodass man eigentlich einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle gewinnen sollte. Auch wenn die Wortwahl von Autorin Emily Bähr einfach und verständlich gehalten war, ist mir ein direkter Zugang zu beiden allerdings nicht gelungen. Oftmals haben sie sich in ein Gedankenchaos verstrickt, Dinge überdramatisiert oder nicht miteinander geredet – das war stellenweise etwas anstrengend mitanzusehen. Auch konnte ich nicht unbedingt dieses Verliebtsein bzw. die großen Gefühle zwischen den beiden spüren. Von Toast aus war es vielleicht eine kleine Schwärmerei und bei Cameron bin ich mir auch nach Beenden des Buches noch immer nicht so ganz sicher. Gerade diese genannten Aspekte haben auch dafür gesorgt, dass sich die Handlung für mich ab einem gewissen Punkt nur noch in die Länge gezogen angefühlt hat. Situationen und stellenweise auch Unterhaltungen haben sich irgendwie doppelt angefühlt und ich hatte nicht den Eindruck als würden Toast und Cameron in ihrer Problematik irgendwie weiterkommen. Die Geschichte in „Counting Rainbows“ greift das sehr wichtige Thema der Homosexualität, dem damit verbundenen Outing und der direkten Gesellschaft auf. An sich kann man daraus sicher sehr viel machen, wichtige Botschaften senden und Aufklärung leisten, in diesem Fall hat es mir in der Geschichte aber eindeutig an Tiefe gefehlt. Cameron schiebt Ewigkeiten vor, dass er sich aufgrund der Firma seiner Mutter nicht outen kann, da es sonst zu großen geschäftlichen Problemen kommen könnte, um am Ende dann auf einem Balkon etwas zu tun, was eindeutig seine Neigung zeigt, er es selbst aber trotzdem nie öffentlich preisgibt. Es wirkte auf mich gegen Ende auch so, als würden er und Toast immer noch eine Art Versteckspiel spielen, bis es halt irgendwann mal bemerkt wird. Ein Outing im direkten Sinne nenne ich das allerdings nicht. Die grundsätzliche Problematik Camerons, seine Gedankengänge und Überlegungen dazu kann ich durchaus verstehen und fand sie insgesamt auch ganz okay, allerdings finde ich leider nur nicht, dass man wirklich zu einer Lösung gekommen ist. Auch fand ich es ein bisschen schade, dass für meine Begriffe das Universitätssetting und auch die Nebencharaktere ein bisschen zu kurz gekommen sind. Klar, es gab auf der einen Seite dieses gemeinsame Projekt zwischen Toast und Cameron und auf der anderen Seite auch die Unterhaltungen Toasts mit seinen Freunden, aber irgendwie hat mir diese kleine Menge diesmal nicht ausgereicht. Trotzdem hat es mich sehr gefreut, dass wir auch von Ruth und Dominic nochmal was zu lesen bekommen haben, denn diese mochte ich im ersten Band der Dilogie wirklich sehr gerne und hatte meine wahre Freude daran zu sehen, wie die beiden miteinander aufgeblüht sind.
Insgesamt war „Counting Rainbows“ für mich eher eine Geschichte für Zwischendurch, denn die wirklich großen Gefühle oder das tiefe Verständnis in wichtigen Themen ist meiner Meinung nach ausgeblieben. Ich muss sogar gestehen, dass ich stellenweise auf das Hörbuch umgestiegen bin, da ich sonst die Geschichte erstmal für einige Zeit hätte zur Seite legen müssen. Trotzdem habe ich mich gefreut Toast und Cameron auf ihrem Weg zu begleiten, es war schön besonders Toast endlich etwas näher kennenlernen zu dürfen, nachdem er bereits im ersten Band so positiv aufgefallen ist.

Fazit
„Counting Rainbows“ beinhaltet ein sehr wichtiges Thema, was mich aber leider in seiner Ausarbeitung nicht ganz erreichen und überzeugen konnte. Generell glaube ich auch für mich herausgefunden zu haben, dass ‚Gay-Love-Stories‘ einfach nicht ganz meinen Lesegeschmack treffen, wofür das Buch selbst allerdings überhaupt nichts kann, denn ich kann durchaus auch verstehen, wenn andere Leser die Geschichte von Toast und Cameron geliebt haben. Für mich persönlich für Zwischendurch ganz okay, mehr aber leider nicht.

Bewertung: 3  von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere