Platzhalter für Profilbild

Bianste

Lesejury Star
offline

Bianste ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bianste über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2017

Schnell

Giftflut
1 0

Ein Ehepaar wurde in seiner Badewanne ertränkt, so weit so kurios und zuerst einmal unverständlich, doch dann ergeben sich bald Parallelen zu Todesfällen im übrigen Europa und alle haben etwas mit Wasser ...

Ein Ehepaar wurde in seiner Badewanne ertränkt, so weit so kurios und zuerst einmal unverständlich, doch dann ergeben sich bald Parallelen zu Todesfällen im übrigen Europa und alle haben etwas mit Wasser zu tun.
Kommissar de Bodt aus Berlin ist eine skurrile Figur mit vielen Facetten, die sich nicht unbedingt an die Regeln und Vorschriften hält, gleichzeitig ist er ein Getriebener, der nicht allzu viele Gewissheiten mit sich herumträgt.
Die Story nimmt sofort Fahrt auf und verlangsamt sich nicht wieder, die Ermittlungen, die Todesfälle, man kommt beim Lesen kaum hinterher, eine wilde Jagd.
Gleichzeitig kommen Humor und Lebensweisheit nicht zu kurz, alles bleibt irgendwie menschlich, nachvollziehbar und ist gleichzeitig unglaublich spannend, vermutlich auch, weil das Thema – Terroranschläge - eben topaktuell ist.

Veröffentlicht am 28.03.2017

Wichtige Dystopie

Das ist bei uns nicht möglich
1 0

Schon vor rund 80 Jahren hat Sinclair Lewis diese Dystopie für ein Amerika geschaffen, das sich selbst seinen Despoten wählt.
Buzz Windrip gelingt es mit den Themen Patriotismus und echte Werte, zum Präsidenten ...

Schon vor rund 80 Jahren hat Sinclair Lewis diese Dystopie für ein Amerika geschaffen, das sich selbst seinen Despoten wählt.
Buzz Windrip gelingt es mit den Themen Patriotismus und echte Werte, zum Präsidenten gewählt zu werden. Niemand hat vorher so recht daran glauben können. Sofort beginnt er, eine Gruppe treu ergebener Helfer zu installieren, die Minute Men, die ihm helfen unliebsame Widersacher (Feinde genauso wie ehemalige Freunde) zu vernichten.
Ein Gegenspieler, der Journalist Doremus Jessup, braucht eine Weile, bevor er sich der ganzen Tragweite bewusst wird und Gegenmaßnahmen einzuleiten versucht.

Wenn man sich die heutige politische Landschaft anschaut, ist das Buch noch genauso aktuell wie es damals wohl war. Trump, Erdogan, die polnische Regierung, überall wird versucht, die Bürger zu entmündigen.
Lewis zeigt deutlich, dass man rechtzeitig aufstehen muss, wenn man so etwas verhindern will. Allerdings tut er das in einer für unsere Zeit recht langatmigen Story und einer Sprache mit vielen Redundanzen, sodass es mühsam ist, das Buch zu lesen.
Trotzdem lohnt es sich, weil man beim Lesen eben genau die Zeit bekommt, sich mit der Problematik auseinanderzusetzen und nicht einem actionlastigen Geschehen hinterher hastet.

Veröffentlicht am 20.11.2018

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde

Stick oder stirb!
0 0

Der frühpensionierte Kommissar Siegfried Seifferheld ist mehr oder weniger frisch verheiratet. Seine Angetraute hat einen Welpenkindergarten eröffnet, weshalb er und sein Hund Onis sich damit arrangieren ...

Der frühpensionierte Kommissar Siegfried Seifferheld ist mehr oder weniger frisch verheiratet. Seine Angetraute hat einen Welpenkindergarten eröffnet, weshalb er und sein Hund Onis sich damit arrangieren müssen.
Nach wie vor stickt der Kommissar gern und gut. Deshalb läuft auch seine Stickgruppe im Gefängnis so gut. Obwohl er es eigentlich ahnt, ist er dennoch nicht darauf gefasst, als ein Mitglied seiner Sticktruppe, der russische Mafia-Boss Pjotr, plötzlich aus dem Gefängnis ausbricht, bzw. befreit wird. Blöd nur, dass Seifferheld im Wege steht und plötzlich als Geisel im Fluchtauto landet.
Die Situation wird immer undurchsichtiger, doch wirklich in Gefahr wähnt Seifferheld sich nicht.
Ganz anders seine Familie, Frau, Schwester, Schwager, Nichte, seine Freunde, alle versuchen, mehr herauszufinden, wollen ihn finden. Dazu trägt allerdings weniger die Tatsache bei, dass seine ehemaligen Kollegen ebenfalls alles daran setzen, ihn lebendig zu befreien.
Tatsächlich hilft das Sticken aus der ausweglosen Lage …
Dieser Krimi kommt als humorvoller Krimi daher und hält dieses Versprechen auch ein. Es hagelt nicht wirklich Pointen wie der Klappentext verspricht, aber die Charaktere sind schrullig und überzeichnet, aber trotzdem liebevoll, mit einem Augenzwinkern dargestellt. Sie nehmen eher sich selbst auf die Schippe als andere. Seifferhelds Behinderung wird zum ständigen, einschränkenden Begleiter, die ihn allerdings im Endeffekt noch nicht an aufregenden, glaubwürdigen Lösungsversuchen hindert. Er muss es eben anders angehen.
Ich fand die überkandidelte Verwand- und Freundschaft ein bisschen anstrengend, vermisste bei der Ehefrau ein wenig die Zuneigung – immerhin bemerkte sie das gegen Ende selbst – trotzdem ist ein runder Krimi entstanden, der Spaß macht.

Veröffentlicht am 20.11.2018

Wunderbar fantastische Adventsgeschichte

Spekulatius der Weihnachtsdrache
0 0

Mats ist – nach Ansicht seiner Mutter – zu alt für ihren selbstgebastelten Adventskalender mit kleinen Päckchen und Süßigkeiten. Stattdessen bekommt er einen Kalender mit schlauen Sprüchen, die ihn ziemlich ...

Mats ist – nach Ansicht seiner Mutter – zu alt für ihren selbstgebastelten Adventskalender mit kleinen Päckchen und Süßigkeiten. Stattdessen bekommt er einen Kalender mit schlauen Sprüchen, die ihn ziemlich verärgern. Doch als er durch die Stadt läuft, sieht er genau den Spruch, den er an diesem Tag aus dem Kalender genommen hat, an einem Schaufenster. Als er hineingeht, trifft er auf die Besitzerin, Frau Karma, die ihm ein goldenes Ei schenkt, das sie von einer Reise mitgebracht hat.
Danach verändert sich alles für Mats. Aus dem Ei schlüpft ein winziger Weihnachtsdrache. Er ist golden, hat kleine Flügel und lernt bald, sich mit ihnen zu verständigen. Mats kleine Schwester Matilda weiß auch Bescheid und unterstützt Mats tatkräftig dabei, den kleinen Drachen vor den Eltern und allen anderen versteckt zu halten.
Das ist nicht ganz so einfach, wie es sich anhört. Wie der Drache „Specki“ Spekulatius fliegen lernt, warum er so gerne Lebkuchen frisst und Kakao trinkt, was er als Pipi von sich gibt, woher er stammt und worin sein Geheimnis besteht, das alles wird in den 24 Kapiteln dieses wundervollen Adventskalender-Weihnachtsbuches stimmungsvoll erzählt.
Das Buch ist in Weihnachtsrot eingebunden. Die einzelnen Kapitel sind immer 7 Seiten lang, sodass man etwa ein Viertelstündchen zum Vorlesen benötigt. Der Text wird von zahlreichen, niedlichen, aber nicht süßlichen Illustrationen begleitet. Sie lockern den Text auf, sind humorvoll und bieten Anlass zum Austausch über das Gelesene bzw. Gehörte. Kinder werden einen Heidenspaß an der ganz besonderen Sprache des kleinen Drachen haben – sie eignet sich perfekt zum Nachmachen.
Jedes Kapitel beginnt mit einer bunt gestalteten Seite auf grünem Grund, die den Tag angibt, an dem dieser Teil der Geschichte gelesen werden sollte, wenn man bis Weihnachten alles wissen möchte, was es mit Spekulatius auf sich hat und ob die ganze Sache gut ausgeht. Ich gehe allerdings davon aus, dass die meisten Familien eher alles ausgelesen haben. Das wäre aber auch nicht schlimm. Beim zweiten Lesen entdeckt man sicher noch Details, die einem entgangen sind.

Veröffentlicht am 20.11.2018

Genremix

KA – Das Reich der Krähen
0 0

Eichling, die Krähe ist selbstbewusst, mutig und abenteuerlustig. Er will die Welt und die Geheimnisse in ihr entdecken. Aus seiner Sicht erfahren wir Leserinnen und Leser die Geschichte der Welt – aus ...

Eichling, die Krähe ist selbstbewusst, mutig und abenteuerlustig. Er will die Welt und die Geheimnisse in ihr entdecken. Aus seiner Sicht erfahren wir Leserinnen und Leser die Geschichte der Welt – aus der Sicht der Krähen. Eine ihnen eigene Stimme ist einerseits äußerst passend, genauso müssen Krähen reden, andererseits ermüdet sie beim Lesen und verwirrt gelegentlich auch.
Dar Eichling hat – aus Versehen – die Unsterblichkeit gestohlen und lebt nun ewig, deshalb hat er alle Zeitalter miterlebt - von der Steinzeit über das Mittelalter und die Entdeckung der Neuen Welt bis in unsere heutige Zeit und darüber hinaus. Nun sitzt er da, in der Zukunft und erzählt einem Menschen, was er erlebt hat.
Doch ein historischer Roman ist „Ka“ nicht wirklich, auch kein Fantasy-Roman im herkömmlichen Sinn, eher ein Konglomerat aus vielen verschiedenen Genres. Ein irgendwie unentschiedenes Buch.
Das ist insgesamt das Problem des Buches. Es startet fulminant, entwickelt sich dann aber nicht weiter. Es fließt zäh dahin, hat deutliche Längen, man braucht wirklich Durchhaltevermögen, um sich bis zum Ende durchzubeißen, wird dann noch ein wenig mit einem Endspurt belohnt, aber das rettet das Buch nicht wirklich.
Es ist ausgesprochen schön aufgemacht, ein sattes Grün und ein vielversprechendes Titelbild auf dem Umschlag um den Leineneinband. Eine gut zu lesende Schrift und äußerst ansprechende Illustrationen im Inneren machen das Buch zu einem hochwertigen Leseerlebnis.