Platzhalter für Profilbild

Bibliothek

aktives Lesejury-Mitglied
online

Bibliothek ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bibliothek über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2022

Spannendes Thema

Als das Böse kam
0

"Als das Böse kam" ist der erste Roman von Ivar Leon Menger. Er ist u.a. Autor und Regisseur zahlreicher Hörspielserien.

Mutter, Vater und zwei Kinder verstecken sich seit Jahren auf einer Insel. Keiner ...

"Als das Böse kam" ist der erste Roman von Ivar Leon Menger. Er ist u.a. Autor und Regisseur zahlreicher Hörspielserien.

Mutter, Vater und zwei Kinder verstecken sich seit Jahren auf einer Insel. Keiner darf diese Insel verlassen. Ständig haben sie Angst, entdeckt zu werden. Für diesen Fall sind klare Regeln aufgestellt. Insgesamt gibt es sieben Gebote, die das Überleben auf dieser Insel sichern sollen. Fern der realen Welt wachsen nun der 12-jährige Boy und die 16-jährige Juno auf. Doch eines Tages ist alles anders...

Mir gefällt, dass diese Geschichte in der Ich-Form aus der Sicht der 16-jährigen Juno geschrieben ist. Der Autor hat eine sehr spannende und mitreißende Erzählweise, die allerdings auch sehr einfach und kindlich ist. Teilweise sind einige Unstimmigkeiten zu finden und gern hätte das Ende noch ausführlicher sein können. Einige Fragen blieben dadurch offen. Insgesamt ist es aber ein sehr interessantes Thema, gut in einem Thriller verpackt.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt gut zum Inhalt, man sieht sofort, dass es hier um Spannung geht und die reduzierten Farben wirken düster und passend.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2022

Ein tolles Gesundheitsbuch für Kindergartenkinder

Pipi, Popel, Pups und Kacka
0

Endlich mal ein Kindersachbuch, welches auf die vielen Kinderfragen eingeht, welche Sachen Kinder eklig finden und warum das eigentlich gut ist. Weshalb unser Ekelgefühl uns vor Bakterien und Viren schützt.

So ...

Endlich mal ein Kindersachbuch, welches auf die vielen Kinderfragen eingeht, welche Sachen Kinder eklig finden und warum das eigentlich gut ist. Weshalb unser Ekelgefühl uns vor Bakterien und Viren schützt.

So ein tolles Sachbuch habe ich gar nicht erwartet. Unglaublich interessant wird erklärt, warum unser Körper wässrige, schleimige und stinkende Flüssigkeiten absondert, wie eigentlich Verdauung funktioniert oder was es mit dem Hustenschleim auf sich hat. Nicht nur fachlich und sehr interessant, sondern auch auf humorvolle Weise lernen die Kinder, warum Ekel nützlich ist und wie sich unser Körper schützt.

Besonders toll fand ich, dass die Kinder in dieses Thema mit einbezogen werden, z.B. können sie Ekel-Noten von "gar nicht eklig" bis "total widerlich" vergeben. Und zum Schluss gibt es einen Ekel-Fragebogen zu beantworten um dafür ein Ekel-Diplom zu erhalten.
Das Buch "Pipi,Popel, Pups und Kacka" ist einfach großartig gemacht und so herrlich kindgerecht und erfrischend modern.

Undedingt hervorzuheben sind die tollen Zeichnungen und lustigen Figuren zum Thema Ekel, die zum Anschauen verleiten.

Ein absolut großartiges Buch nicht nur für Kinder.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2022

Eine deutsch-italienische Familiengeschichte

Terra di Sicilia. Die Rückkehr des Patriarchen
0

Mario Giordano beschreibt in seinem Roman die Familiengeschichte des Sizilianers Barnaba Carbonaro über drei Generationen, die Ende des 19. Jahrhunderts beginnt.

In einer sehr bildhaften Sprache erzählt ...

Mario Giordano beschreibt in seinem Roman die Familiengeschichte des Sizilianers Barnaba Carbonaro über drei Generationen, die Ende des 19. Jahrhunderts beginnt.

In einer sehr bildhaften Sprache erzählt uns der Autor die Geschichte des jungen Barnaba Carbonaro, der sehr unter den Schlägen seines Vaters leidet und daher von einer besseren, reicheren, einer Welt in Zahlen träumt. Barnaba, der aus einer Familie von Obsthändlern stammt und 1880 in Sizilien geboren wird, muss schon als Kind hart auf den Obstplantagen arbeiten. Obwohl er nicht zur Schule gehen darf, hat er eine besondere Gabe für Zahlen und Rechnen. In seinen Träumen denkt er an Reichtum und an eine Familiendynastie. Tatsächlich steigt er vom Analphabeten zum großen Zitrushändler auf. Diese Schilderungen haben mir sehr gut gefallen und auf sehr interessante Weise erfährt der Leser sehr viel über Sizilien. Am Ende des Buches blickt Barnaba auf sein Leben zurück und auf den Jungen, der auszog, das große Glück zu suchen.

Eine bewegende Familiengeschichte, vom Autoren durch seine bildhafte Schreibweise gut gezeichnet.

Ein schönes Cover, welches unbedingt das Flair von Italien, Sonne und Wärme vermittelt. Die Farben gelb und orange unterstreichen den Charakter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2022

Eine wunderbare Familiengeschichte

An den Ufern von Stellata
0

Dies ist eine wunderbare Familiengeschichte der Familie Casadio, die über 200 Jahre und sieben Generationen erzählt wird.

Es beginnt Anfang des 19. Jahrhunderts im Norden von Italien, an den Ufern des ...

Dies ist eine wunderbare Familiengeschichte der Familie Casadio, die über 200 Jahre und sieben Generationen erzählt wird.

Es beginnt Anfang des 19. Jahrhunderts im Norden von Italien, an den Ufern des Flusses Po, im Ort Stellata.
Hier begegnen sich Giacomo Casadio und Viollca, eine Zingara, die mit ihrem fahrenden Volk durch diesen Ort kommt, um in Stellata zu überwintern.
Giacomo, der schwermütig ist, verliebt sich in die schöne Viollca, die rabenschwarzes Haar hat, das mit Federn geschmückt ist.
Durch diese ungewöhnliche Verbindung bleiben über Generationen auch verschiedene mystische und künstlerische Talente überliefert und auch beim Aussehen bleibt eine Hälfte hellhäutig und blauäugig und der andere Teil der Familie hat dunkle Hautfarbe und braune Augen und schwarzes Haar.

Trotz der vielen Generationen bleibt dieser Familienroman duchgängig lebendig und interessant, aber vor allem authentisch und niemals langweilig.
Besonders hat mir auch der wunderbare Schreibstil der Autorin gefallen, sehr klar und bildhaft.
Dieses Buch ist eine besondere Leseempfehlung.

Unbedingt anzumerken ist das wunderschöne Cover mit dem außergewöhnlich schönen Bildnis. Ein passend farblicher Einband mit einem Lesebändchen machen dieses Buch zu einem hochwertigen Erlebnis.
Für mich das schönste Cover des Jahres.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2022

Spannender Roman zur deutsch-deutschen Geschichte

Das zweite Geheimnis
0

Einblick in die DDR 1973.

Der 2. Band um die ehemalige BND-Spionin Ria Nachtmann spielt im Jahr 1973 im geteilten Deutschland. Ria, die noch immer in der DDR lebt, arbeitet im Ministerium für Außenhandel ...

Einblick in die DDR 1973.

Der 2. Band um die ehemalige BND-Spionin Ria Nachtmann spielt im Jahr 1973 im geteilten Deutschland. Ria, die noch immer in der DDR lebt, arbeitet im Ministerium für Außenhandel unter Alexander Schalck-Golodkowski. Sie gerät ins Visier der Staatssicherheit, als ihr Schwager an der deutschen Grenze einen Fluchtversuch unternimmt. Eine besonders ehrgeizige Ermittlerin heftet sich an Rias Fersen.

Ganz besonders gefällt mir der Roman von Titus Müller, da er von der ersten Seite an fesselt und obwohl die Figuren fiktiv sind, das wirkliche Leben in der DDR widerspiegelt. Die sehr bildhaften Beschreibungen, die angenehme Erzählweise und sie sehr fundierten Recherchen und tatsächlichen Geschehnisse, machen dieses Buch zu einem wunderbaren Leseerlebnis. Besonders haben mir hierzu die Schilderungen zum DDR-Alltag gefallen, die Räumlichkeiten, Gegebenheiten und DDR-Produkte vom Waschmittel bis zur Schreibmaschine. Viele Quellen zu Büchern und Personen finden sich im Anhang.

Das Cover finde ich wunderbar gelungen. Die klare Gestaltung des Umschlages, schwarz/weiße Fotos, das Brandenburger Tor und der grüne Trabant sind toll gewählt. Auf der Innenseite ein Foto von den Weltfestspielen und im Rückumschlag die drei Teile der Reihe mit den Ereignisjahren finde ich richtig gut. Unglaublich wichtig finde ich, dass es Bücher aus der Zeit der DDR gibt, damit nichts vergessen wird. Vielen Dank an Titus Müller für diese Aufarbeitung.

Dieses Buch hat mich sehr berührt und es wirkt auch immer noch nach. Für mich ist dieser Roman mein Jahreshighlight und ist eine besondere Leseempfehlung. Auf den 3. Teil bin ich sehr gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere