Profilbild von Biene2004

Biene2004

Lesejury Star
offline

Biene2004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene2004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2018

Wenn die Vergangenheit zur Gegenwart wird...

Totenweg
2 0

Ich hatte das große Glück, diesen Krimi von der mir bis dato unbekannten Autorin Romy Fölck im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Mein erster Eindruck war, dass das Cover auf einen ganz „normalen“ ...

Ich hatte das große Glück, diesen Krimi von der mir bis dato unbekannten Autorin Romy Fölck im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Mein erster Eindruck war, dass das Cover auf einen ganz „normalen“ Krimi schließen lässt, die Inhaltsangabe unterstreicht diesen ersten Eindruck und die kurze Leseprobe ebenfalls. Zu Beginn ließ sich meiner Meinung nach noch nicht erkennen, welch großartiger und herausragender Krimi den Leser bzw. die Leserin hier tatsächlich erwartet.

Wir haben es hier mit dem Auftakt einer Krimireihe rund um das Ermittlerteam Bjarne Haverkorn & Frida zu tun. Doch davon merkt man im ersten Teil noch nicht ganz so viel. Ich glaube, diese Tatsache ergibt sich erst noch so richtig in den nächsten Teilen.

Frida kommt gezwungenermaßen nach vielen Jahren zurück in ihr Heimatdorf Deichgraben in der Elbmarsch, da ihr Vater einen furchtbaren Unfall hatte. Er wurde hinterrücks niedergeschlagen und wäre um ein Haar seinen Verletzungen erlegen, wäre er nicht rechtzeitig gefunden worden. Vor 18 Jahren ist in Deichgraben Fridas damalige beste Freundin Marit ermordet worden. Frida glaubt, Einzelheiten zur Tat zu kennen, doch sie hat damals geschwiegen und macht sich seitdem Vorwürfe deswegen. Im Rahmen der Ermittlungen gegen den Täter, der Fridas Vater den Schädel eingeschlagen hat, tritt hier der auch seinerzeit ermittelnde Kommissar Haverkorn wieder in Erscheinung und so wird der Fall "Marit Ott" zwangsläufig wieder aufgerollt.

Fölck erzählt ihre Geschichte nicht nur in der Gegenwart, sondern ebenfalls in der Vergangenheit. So erhält der Leser einen interessanten Eindruck, was genau damals passiert ist. Frida liegt, wie sich schon bald herausstellt, völlig falsch mit ihrem vermeintlichen Wissen über die Nacht, in der Marit ermordet worden ist. Außerdem erzählt die Autorin einerseits aus Sicht von Frida, andererseits aber auch aus Sicht von Haverkorn. Dies hat mir als Leserin sehr dabei geholfen, die beiden Hauptprotagonisten viel besser kennen- und auch einschätzen zu lernen.

Gleichzeitig wird in der Gegenwart weiter ermittelt, wer für den Angriff auf Fridas Vater zur Verantwortung gezogen werden könnte. Hier wird der Leser oft in die Irre geführt, auf falsche Fährten gelockt, um schließlich überhaupt nicht mehr so richtig einschätzen zu können, wer hier Spielchen spielt und wer nicht.

Frida ist mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie ein kleines bisschen „verkorkst“ zu sein scheint. Das liegt wohl zum großen Teil an der Vergangenheit und hängt mit Marits Tod und mit der Zeit danach zusammen. Um mit Haverkorn „warm zu werden“, habe ich ein bisschen länger gebraucht, doch letztens Endes ist auch er ein toller Typ. Die beiden passen, trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer vielen Unterschiede richtig gut zusammen und geben ganz bestimmt ein zukünftiges ideales Ermittlerduo ab.


Durch die Erzählungen Gegenwart und Vergangenheit wird die Spannung konsequent und fast von der ersten Seite an ganz weit oben gehalten. Dieser Krimi ist zu keinem Zeitpunkt langweilig oder auch nur ansatzweise langatmig – ganz im Gegenteil – hier jagt ein spannungsgeladenes Kapitel das nächste. Die Seiten fliegen viel zu schnell einfach so dahin und ruck zuck ist der Fall gelöst und das Buch leider schon zu Ende. Dazu trägt ebenfalls der lockere und leicht verständliche Schreibstil der Autorin Fölck bei. Ich konnte mich von Anfang an wunderbar in Fridas Geschichte einfinden und mir die einzelnen Situationen jederzeit wunderbar bildlich vor Augen halten. Fölck hat absolut autenthisch und glaubhaft dargestellt, was sich damals und auch heute in der Elbmarsch zugetragen hat und wie die einzelnen Situationen und Personen zusammen hängen. Auch ist es Fölck überzeugend gelungen, den Ort der Verbrechen als düster und gefährlich darzustellen, sodass dem Leser hier beständig ein "Gänsehautgefühl" vermittelt worden ist.

Ich habe mich mit dem Krimi „Totenweg“ richtig gut unterhalten gefühlt und kann dieses Buch vorbehaltlos weiterempfehlen. Der nächste Teil ist ein absolutes MUSS für mich und ich bin total gespannt, ob es der Autorin Romy Fölck gelingt, hier wieder 5 Sterne aufs Papier zu bringen!

Toller Auftakt – besser geht’s nicht!!!

Veröffentlicht am 05.12.2017

Ein Krimi der etwas anderen Art...

Fiona
1 0

Das Cover ist auffällig gestaltet und hätte in der Buchhandlung ganz sicher meine Aufmerksamkeit erregt, denn das I in FIONA lädt definitiv zum näheren Hingucken ein. Auch die Inhaltsangabe hat meine Neugier ...

Das Cover ist auffällig gestaltet und hätte in der Buchhandlung ganz sicher meine Aufmerksamkeit erregt, denn das I in FIONA lädt definitiv zum näheren Hingucken ein. Auch die Inhaltsangabe hat meine Neugier geweckt. Eine Spitzenpolizistin als Undercover-Agentin, die mühelos in andere Rollen schlüpfen kann, lässt jedes Krimi-Fan-Herz höher schlagen.

Doch leider hat mich dieser Krimi ziemlich enttäuscht. Der Schreibstil des mir unbekannten Autors Harry Bingham ist zwar leicht verständlich und ich konnte mich von Anfang an problemlos in seiner Geschichte rund um Fiona zurecht finden, doch die Hauptprogatonistin war mir leider wenig sympathisch und ich hatte irgendwie auch keine Chance, mit ihr warm zu werden. Hinzu kommt, dass Bingham seinen Kriminalroman mit vielen ausführlichen IT-Details ausschmückt, was mir persönlich aufgrund der detaillierten Einzelheiten viel zu langweilig wurde. Ich habe mich hier regelrecht durch die Seiten gequält und mir ein Tageslimit an zu lesenden Seiten gesetzt, welches ich, wenn überhaupt, nur mühsam einhalten konnte. Vielleicht hätte ich es spannender gefunden, mehr über Fionas Persönlichkeiten zu erfahren, denn diese Tatsache hat mich ziemlich interessiert und neugierig gemacht. Doch das eigentliche IT-Thema hätte der Autor meiner Meinung nach nicht so komplex und ausgiebig schildern müssen, um es dem Leser zu erklären, hier wäre es mit Sicherheit auch einfacher gegangen. Aufgrund dieser Langatmigkeit ist mir das Lesen nur sehr zäh gelungen, was ich von mir selber in diesem Ausmaß gar nicht kenne. Vielleicht hat mich das Thema auch einfach nicht genzug gepackt, vielleicht lag es an den Protagonisten, mit denen ich nicht so wirklich etwas anfangen konnte, vielleicht kommt hier auch eins zum andern.

So habe ich mich durch die ersten 2/3 des Buches gequält und gegen Ende wurde es dann doch tatsächlich endlich spannend. Hier überschlugen sich sämtliche Ereignisse, es gab keine ausschweifenden Erklärungen mehr und die Geschichte hat ziemlich rasant an Fahrt aufgenommen. Leider blieben am Ende ein paar Fragen offen, aber dann habe ich gesehen, dass es im englischen wohl noch mehr Bücher dieser Reihe gibt und wohl auch zukünftig geben wird.

Hervorheben möchte ich noch schnell, dass die einzelnen Kapitel relativ kurz gehalten wurden und mir auf diese Art und Weise das Lesen doch etwas erleichtert worden ist.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass dieser Krimi absolut nicht mein Fall war. Ich kann dieses Buch aus oben angeführten Gründen daher nicht weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Ein wunderbares Buch, voll von Gefühl, voll von Dramatik, voll von Traurigkeit!

Die Antwort auf Vielleicht
0 0

Das Cover hat mich aufgrund der vielen Regentropfen neugierig gemacht und in Kombination mit dem Buchtitel habe ich mir die kurze Inhaltsangabe durchgelesen. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich normalerweise ...

Das Cover hat mich aufgrund der vielen Regentropfen neugierig gemacht und in Kombination mit dem Buchtitel habe ich mir die kurze Inhaltsangabe durchgelesen. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich normalerweise keine Bücher lese, die das Thema Krankheit so intensiv behandeln, doch hier bin ich aus irgendwelchen Gründen trotzdem noch immer neugierig geblieben.

Der mir bis zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannte Autor Hendrik Winter hat es geschafft, mich von der ersten Zeile an mit seiner Geschichte zu packen, zu fesseln und mitzureißen. Durch seinen lebendigen Schreibstil ist es mir ohne Probleme gelungen, von Anfang an in Adams und Jessis Alltag einzutauchen und die beiden Hauptprotagonisten Zeile für Zeile zu begleiten.

Innerhalb kürzester Zeit wurden mir dann zwei Dinge klar: zum einen, dass sich hinter dem Pseudonym Hendrik Winter ein Bestseller-Autor verbirgt, der normalerweise Krimis bzw. Thriller aufs Papier bringt. Das hat mir den überdurchschnittlich tollen Schreibstil erklärt. Auch wenn Winter normalerweise wohl eher nicht gefühlvoll zeilentechnisch unterwegs ist, war mir sofort klar, dass ich aus eben genannten Gründen ganz bestimmt demnächst auch mal das eine oder andere seiner Werke lesen werde (das habe ich bis jetzt nämlich noch nicht geschafft). Zum anderen habe ich herausgefunden, dass dieses Buch auf einer wahren Begebenheit beruht. Diese Tatsache hat die ganzen Gefühle und Empfindungen während des Lesens um ein Vielfaches verstärkt und ich habe mir viel mehr und auch ganz andere Gedanken zu dieser Geschichte gemacht!

Die Bekanntschaft von Adam und Jessi hat mich sehr berührt, das ganze Buch hat mich tief getroffen und auch ein bisschen betroffen zurückgelassen. Das Ende hätte meiner Meinung nach noch die eine oder andere Information bezüglich der restlichen Protagonisten bereit halten können, doch das ist ganz einfach meine eigene Empfindung und tut dem Buch insgesamt sicherlich keinen Abbruch!

Die Message, die Winter seinen Lesern mit seiner wahren Geschichte mit auf den Weg geben will, liegt ganz klar und unverrückbar auf der Hand! Wir leben in unserem Alltag mit viel zu vielen VIELLEICHTS! Doch irgendwann haben wir VIELLEICHT keine Gelegenheit mehr, aus unseren VIELLEICHTS ein JA zu machen!

Fazit: Ein wunderbares Buch, voll von Gefühl, voll von Dramatik, voll von Traurigkeit! Vielen Dank für diese wahre Geschichte!

Veröffentlicht am 14.02.2019

Eine wunderbare Liebesgeschichte mit Tiefgang!

Das geheime Glück
0 0

Das Cover ist für meine Begriffe eher unscheinbar und hätte in der Buchhandlung wohl kaum meine Aufmerksamkeit erregen können, doch die kurze Inhaltsangabe hat mich mehr als neugierig gemacht, was sich ...

Das Cover ist für meine Begriffe eher unscheinbar und hätte in der Buchhandlung wohl kaum meine Aufmerksamkeit erregen können, doch die kurze Inhaltsangabe hat mich mehr als neugierig gemacht, was sich hinter der Geschichte von Robbie und Emily verbergen könnte.

Beim Einstieg in diese Geschichte hatte ich leichte Startschwierigkeiten. Ich kann nicht genau benennen, woran das gelegen hat, doch für mein Empfinden waren die ersten 60 Seiten - bis auf den Anfang - zäh und ein bisschen langatmig.

Doch dieser Eindruck hat sich plötzlich schlagartig geändert. Auf einmal war ich mittendrin in Robbies und Emilys wunderbarer Liebesgeschichte! Die mir bis dato unbekannte Autorin Julie Cohen (be)schreibt voller Gefühl und tiefster Emotion, was die beiden Hauptprotagonisten im Laufe von 50 Jahren miteinander erlebt haben. Das hat mich nicht nur tief berührt, sondern auch schwer beeindruckt.

Hinzu kommt die Tatsache, dass Cohen ihre Geschichte rückwärts erzählt, diese startet also in der Gegenwart und endet quasi 50 Jahre vorher. Tolle Idee, passt meiner Meinung nach perfekt zu diesem Buch, denn ich glaube, wenn uns Leser der Anfang erst am Ende erzählt worden wäre, hätte dieses Buch den einen oder anderen von uns mit einem ganz anderen Bauchgefühl zurückgelassen. Diejenigen, die das Buch gelesen haben, werden verstehen, was genau ich damit meine! Ganz zum Schluss lässt Cohen uns noch an Emilys gegenwärtiger Gedankenwelt teilhaben, was diese Geschichte insgesamt perfekt abrundet!

Das Buch hat mich sehr berührt, ich fand es einfach nur toll! Eine wunderbare Liebesgeschichte, doch kein bisschen kitschig und frei von jeglichen Klischees! Keine leichte Kost, was mir persönlich außerordentlich gut gefallen hat, wodurch das Lesen bei mir allerdings auch viel mehr Zeit in Anspruch genommen hat als üblicherweise!

Ich kann dieses Buch vorbehaltlos weiter empfehlen! Einen Punkt Abzug gibt es auch eigentlich nur wegen der oben angeführten Startschwierigkeiten meinerseits! Ein wirklich wunderbares Buch!

Veröffentlicht am 22.01.2019

Good Girl trifft Bad Boy!

After passion
0 0

Das Cover ist eher unspektakulär und hätte in der Buchhandlung ganz sicher nicht meine Aufmerksamkeit erregen können, die vielen überdurchschnittlich guten Bewertungen jedoch haben mich neugierig auf diese ...

Das Cover ist eher unspektakulär und hätte in der Buchhandlung ganz sicher nicht meine Aufmerksamkeit erregen können, die vielen überdurchschnittlich guten Bewertungen jedoch haben mich neugierig auf diese Serie gemacht.

Innerhalb weniger Seiten war ich bereits mittendrin in der Geschichte. Die Autorin Anna Todd versteht es mehr als gut, den Leser bzw. die Leserin vollkommen mit ihrer Geschichte abzuholen und in die Welt von Teresa und Hardin eintauchen zu lassen. Von der Geschichte selber werde ich hier nicht allzu viel schreiben, denn die ist ja nunmal jedem, der dieses Buch gelesen hat, bekannt. Todd gelingt es sehr authentisch, Tessa als absolutes Good Girl und Hardin als eine Art Bad Boy da stehen zu lassen.

Tessa ist mir von Anfang an sympathisch, auch wenn ich so manches Mal den Kopf aufgrund ihres Verhaltens geschüttelt habe. Harding mag ich ebenfalls, obwohl er als ziemlich schräg und teilweise auch sehr gemein beschrieben wird. Hier wird jedoch ziemlich schnell klar, dass er in Verbindung mit Teresa jedoch im Grunde ein gutes Herz hat. Die beiden Hauptpratagonisten haben mit jeder Menge Problemen zu kämpfen, doch kurz vor Ende dieses ersten Bandes eskaliert die Situation total und macht die ganze Story extrem spannend. Auch wenn ich Teresas Beweggründe oft nicht wirklich nachvollziehen kann, so rufe ich mir jedes Mal ins Gedächtnis, dass ich auch mal in dem Alter war und meine Handlungen wahrscheinlich auch oft wenig verständlich waren... Und genau aus diesen Gründen habe ich so manches Mal mit Tessa mitgefiebert und gehofft, dass jetzt doch endlich hoffentlich alles gut wird.

Dieses Buch war für mein Empfinden ein richtiger Pageturner. Ich habe bis spät abends in diesem Buch gelesen und konnte es kaum aus den Händen legen. Auch wenn weder die Story (Good Girl trifft Bad Boy) noch die Handlungen sowie die Sexszenen wirklich neu sind, ist es hier die Mischung von allem, die mich von diesem Buch überzeugt hat. Todd ist es mehr als gelungen, mich von diesem Buch zu überzeugen und hier eine ganz klare Leseempfehlung auszusprechen! Ich bin mehr als gespannt, ob ihr das mit den Nachfolge-Bänden auch gelingt!