Profilbild von Biene2004

Biene2004

Lesejury Star
offline

Biene2004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene2004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2018

Wenn die Vergangenheit zur Gegenwart wird...

Totenweg
2

Ich hatte das große Glück, diesen Krimi von der mir bis dato unbekannten Autorin Romy Fölck im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Mein erster Eindruck war, dass das Cover auf einen ganz „normalen“ ...

Ich hatte das große Glück, diesen Krimi von der mir bis dato unbekannten Autorin Romy Fölck im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Mein erster Eindruck war, dass das Cover auf einen ganz „normalen“ Krimi schließen lässt, die Inhaltsangabe unterstreicht diesen ersten Eindruck und die kurze Leseprobe ebenfalls. Zu Beginn ließ sich meiner Meinung nach noch nicht erkennen, welch großartiger und herausragender Krimi den Leser bzw. die Leserin hier tatsächlich erwartet.

Wir haben es hier mit dem Auftakt einer Krimireihe rund um das Ermittlerteam Bjarne Haverkorn & Frida zu tun. Doch davon merkt man im ersten Teil noch nicht ganz so viel. Ich glaube, diese Tatsache ergibt sich erst noch so richtig in den nächsten Teilen.

Frida kommt gezwungenermaßen nach vielen Jahren zurück in ihr Heimatdorf Deichgraben in der Elbmarsch, da ihr Vater einen furchtbaren Unfall hatte. Er wurde hinterrücks niedergeschlagen und wäre um ein Haar seinen Verletzungen erlegen, wäre er nicht rechtzeitig gefunden worden. Vor 18 Jahren ist in Deichgraben Fridas damalige beste Freundin Marit ermordet worden. Frida glaubt, Einzelheiten zur Tat zu kennen, doch sie hat damals geschwiegen und macht sich seitdem Vorwürfe deswegen. Im Rahmen der Ermittlungen gegen den Täter, der Fridas Vater den Schädel eingeschlagen hat, tritt hier der auch seinerzeit ermittelnde Kommissar Haverkorn wieder in Erscheinung und so wird der Fall "Marit Ott" zwangsläufig wieder aufgerollt.

Fölck erzählt ihre Geschichte nicht nur in der Gegenwart, sondern ebenfalls in der Vergangenheit. So erhält der Leser einen interessanten Eindruck, was genau damals passiert ist. Frida liegt, wie sich schon bald herausstellt, völlig falsch mit ihrem vermeintlichen Wissen über die Nacht, in der Marit ermordet worden ist. Außerdem erzählt die Autorin einerseits aus Sicht von Frida, andererseits aber auch aus Sicht von Haverkorn. Dies hat mir als Leserin sehr dabei geholfen, die beiden Hauptprotagonisten viel besser kennen- und auch einschätzen zu lernen.

Gleichzeitig wird in der Gegenwart weiter ermittelt, wer für den Angriff auf Fridas Vater zur Verantwortung gezogen werden könnte. Hier wird der Leser oft in die Irre geführt, auf falsche Fährten gelockt, um schließlich überhaupt nicht mehr so richtig einschätzen zu können, wer hier Spielchen spielt und wer nicht.

Frida ist mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie ein kleines bisschen „verkorkst“ zu sein scheint. Das liegt wohl zum großen Teil an der Vergangenheit und hängt mit Marits Tod und mit der Zeit danach zusammen. Um mit Haverkorn „warm zu werden“, habe ich ein bisschen länger gebraucht, doch letztens Endes ist auch er ein toller Typ. Die beiden passen, trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer vielen Unterschiede richtig gut zusammen und geben ganz bestimmt ein zukünftiges ideales Ermittlerduo ab.


Durch die Erzählungen Gegenwart und Vergangenheit wird die Spannung konsequent und fast von der ersten Seite an ganz weit oben gehalten. Dieser Krimi ist zu keinem Zeitpunkt langweilig oder auch nur ansatzweise langatmig – ganz im Gegenteil – hier jagt ein spannungsgeladenes Kapitel das nächste. Die Seiten fliegen viel zu schnell einfach so dahin und ruck zuck ist der Fall gelöst und das Buch leider schon zu Ende. Dazu trägt ebenfalls der lockere und leicht verständliche Schreibstil der Autorin Fölck bei. Ich konnte mich von Anfang an wunderbar in Fridas Geschichte einfinden und mir die einzelnen Situationen jederzeit wunderbar bildlich vor Augen halten. Fölck hat absolut autenthisch und glaubhaft dargestellt, was sich damals und auch heute in der Elbmarsch zugetragen hat und wie die einzelnen Situationen und Personen zusammen hängen. Auch ist es Fölck überzeugend gelungen, den Ort der Verbrechen als düster und gefährlich darzustellen, sodass dem Leser hier beständig ein "Gänsehautgefühl" vermittelt worden ist.

Ich habe mich mit dem Krimi „Totenweg“ richtig gut unterhalten gefühlt und kann dieses Buch vorbehaltlos weiterempfehlen. Der nächste Teil ist ein absolutes MUSS für mich und ich bin total gespannt, ob es der Autorin Romy Fölck gelingt, hier wieder 5 Sterne aufs Papier zu bringen!

Toller Auftakt – besser geht’s nicht!!!

Veröffentlicht am 05.12.2017

Ein Krimi der etwas anderen Art...

Fiona
1

Das Cover ist auffällig gestaltet und hätte in der Buchhandlung ganz sicher meine Aufmerksamkeit erregt, denn das I in FIONA lädt definitiv zum näheren Hingucken ein. Auch die Inhaltsangabe hat meine Neugier ...

Das Cover ist auffällig gestaltet und hätte in der Buchhandlung ganz sicher meine Aufmerksamkeit erregt, denn das I in FIONA lädt definitiv zum näheren Hingucken ein. Auch die Inhaltsangabe hat meine Neugier geweckt. Eine Spitzenpolizistin als Undercover-Agentin, die mühelos in andere Rollen schlüpfen kann, lässt jedes Krimi-Fan-Herz höher schlagen.

Doch leider hat mich dieser Krimi ziemlich enttäuscht. Der Schreibstil des mir unbekannten Autors Harry Bingham ist zwar leicht verständlich und ich konnte mich von Anfang an problemlos in seiner Geschichte rund um Fiona zurecht finden, doch die Hauptprogatonistin war mir leider wenig sympathisch und ich hatte irgendwie auch keine Chance, mit ihr warm zu werden. Hinzu kommt, dass Bingham seinen Kriminalroman mit vielen ausführlichen IT-Details ausschmückt, was mir persönlich aufgrund der detaillierten Einzelheiten viel zu langweilig wurde. Ich habe mich hier regelrecht durch die Seiten gequält und mir ein Tageslimit an zu lesenden Seiten gesetzt, welches ich, wenn überhaupt, nur mühsam einhalten konnte. Vielleicht hätte ich es spannender gefunden, mehr über Fionas Persönlichkeiten zu erfahren, denn diese Tatsache hat mich ziemlich interessiert und neugierig gemacht. Doch das eigentliche IT-Thema hätte der Autor meiner Meinung nach nicht so komplex und ausgiebig schildern müssen, um es dem Leser zu erklären, hier wäre es mit Sicherheit auch einfacher gegangen. Aufgrund dieser Langatmigkeit ist mir das Lesen nur sehr zäh gelungen, was ich von mir selber in diesem Ausmaß gar nicht kenne. Vielleicht hat mich das Thema auch einfach nicht genzug gepackt, vielleicht lag es an den Protagonisten, mit denen ich nicht so wirklich etwas anfangen konnte, vielleicht kommt hier auch eins zum andern.

So habe ich mich durch die ersten 2/3 des Buches gequält und gegen Ende wurde es dann doch tatsächlich endlich spannend. Hier überschlugen sich sämtliche Ereignisse, es gab keine ausschweifenden Erklärungen mehr und die Geschichte hat ziemlich rasant an Fahrt aufgenommen. Leider blieben am Ende ein paar Fragen offen, aber dann habe ich gesehen, dass es im englischen wohl noch mehr Bücher dieser Reihe gibt und wohl auch zukünftig geben wird.

Hervorheben möchte ich noch schnell, dass die einzelnen Kapitel relativ kurz gehalten wurden und mir auf diese Art und Weise das Lesen doch etwas erleichtert worden ist.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass dieser Krimi absolut nicht mein Fall war. Ich kann dieses Buch aus oben angeführten Gründen daher nicht weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 17.06.2019

Mein Herz mag gebrochen sein. Aber es weigert sich, ihn nicht mehr zu lieben...

Suddenly Forbidden
0

Das Cover würde in der Buchhandlung wohler eher nicht meine Aufmerksamkeit erregen können, da die Auswahl dieser Art von Geschichten momentan für meine Begriffe einfach viel zu vielfältig vorhanden ist. ...

Das Cover würde in der Buchhandlung wohler eher nicht meine Aufmerksamkeit erregen können, da die Auswahl dieser Art von Geschichten momentan für meine Begriffe einfach viel zu vielfältig vorhanden ist.

Ich hatte jedoch das große Glück, dieses Buch hier auf lovelybooks im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Meine Neugier wurde aufgrund der kurzen Inhaltsangabe und auch aufgrund der Leseprobe geweckt, die mir ziemlich schnell klar machte, dass dieses Buch sich definitiv von den anderen Büchern aus diesem Genre abhebt.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Ella Fields ist locker und leicht verständlich, sodass ich ohne Probleme von Anfang an von Daisy und ihrer Geschichte abgeholt werden konnte. Positiv anzumerken ist außerdem, dass die einzelnen Kapitel jeweils aus Sicht von Daisy und auch aus Sicht von Quinn erzählt werden, sodass ich als Leserin einen noch besseren und auch tieferen Einblick in das jeweilige Seelenleben der beiden Protagonisten bekommen konnte.

Daisy ist mir von der ersten Seite an sympathisch. Sie wird als ein junges Mädchen voller Träume und Sehnsüchte beschrieben, absolut glaubwürdig und authentisch. Auch Quinn mag ich sehr gerne, auch wenn er mir eigentlich viel zu "schön" erscheint. Pippa, Daisys Mitbewohnerin, ist mir ebenfalls ans Herz gewachsen, hier hat sich eine richtig tolle, ehrliche und innige Freundschaft entwickelt.

Einen kleinen Punkt Abzug gibt es dafür, dass in den Gesprächen während des gesamten Buches immer wieder das Wort "Yeah" zu lesen war. Das hat meiner Meinung so gar nicht gepasst und darüber bin ich jedes einzelne Mal "gestolpert".

Ansonsten hat mir diese Geschichte rund um Daisy und Quinn und ihrer Liebe aus Kindheitstagen richtig gut gefallen! Auch das Ende war glaubwürdig und nicht so übertrieben dargestellt, wie ich es aus anderen Büchern kenne.

Schade, dass Toby dann so einfach von der Bildfläche verschwindet und auch nicht wieder auftaucht. Aber ich gehe einfach mal ganz stark davon aus, dass wir im nächsten Teil Tobys und Pippas Geschichte lesen dürfen! Darauf freue ich mich!

Fazit: Eine tolle Geschichte über eine Liebe aus Kindheitstagen, über echte und neue Freundschaften und darüber, dass man immer an seinen Träumen festhalten soll! Ich kann dieses Buch vorbehaltlos weiter empfehlen!

Veröffentlicht am 09.06.2019

Kurzweilige Geschichte zum Träumen!

Irresistible - Ein Single-Daddy zum Verlieben
0

Das Cover hat mich direkt an den ersten Teil dieser Serie erinnert und das war eigentlich auch der Hauptgrund, diese Geschichte überhaupt lesen zu wollen.

Und siehe da: ich wurde nicht enttäuscht! Während ...

Das Cover hat mich direkt an den ersten Teil dieser Serie erinnert und das war eigentlich auch der Hauptgrund, diese Geschichte überhaupt lesen zu wollen.

Und siehe da: ich wurde nicht enttäuscht! Während mir der erste Teil seinerzeit schon wirklich richtig gut gefallen hat, überzeugte mich auch der Nachfolger voll und ganz.

Der Schreibstil ist so, wie ich ihn in Erinnerung hatte, locker und leicht verständlich, sodass ich von der ersten Zeile an das Gefühl hatte. mittendrin im Geschehen zu stecken.

Die Hauptcharaktere Tori und Ethan sind mir von Anfang an symapathisch und auch sämtliche Randfiguren werden authentisch und echt dargestellt.

Ich habe von Anfang an mit Tori mitgelitten und -gefiebert und die Geschichte der beiden in vollen Zügen geniessen können. Auch die beiden Kleinen haben mein Herz im Sturm erobert.

Die Tatsache, dass die einzelnen Kapitel abwechselnd aus Toris und dann wieder aus Ethans Sicht erzählen, lässt den Leser noch tiefer in die jeweilige Gedanken- und Gefühlswelt blicken und sorgt dementsprechend für mehr Verständnis der jeweiligen Situationen.

Am Ende wird natürlich, wie soll es auch anders sein, alles so, wie man bzw. frau es sich in ihren schönsten Träumen vorstellt. Aber das war ja eigentlich auch klar!

Alles in allem ein kurzweiliges Buch zum Träumen und Abschalten! Ich habe es in vollen Zügen genossen!

Veröffentlicht am 06.06.2019

Konnte mich nicht überzeugen!

Ich werde fliegen
0

Das Cover und die kurze Inhaltsangabe haben mein Interesse geweckt und mich neugierig auf dieses Buch gemacht! Ich habe hier auf eine gefühlvolle Lovestory zweier Teenager bzw. junger fast Volljähriger ...

Das Cover und die kurze Inhaltsangabe haben mein Interesse geweckt und mich neugierig auf dieses Buch gemacht! Ich habe hier auf eine gefühlvolle Lovestory zweier Teenager bzw. junger fast Volljähriger gehofft und wurde diesbezüglich ziemlich enttäuscht.

Zum einen bin ich mit dem Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Dana Czapnik relativ schlecht warm geworden, vielmehr waren mir die einzelnen Kapitel bzw. Zeilen zu abgehackt und einfach nicht flüssig genug. Zum anderen hat mich hier eine absolut andere Geschichte erwartet als vermutet. Die Hauptprotagonistin Lucy, ein 17-jähriger Teenager, hat außer Basketball und ihren Kumpel Percy nicht viel anderes im Kopf. Die Autorin Czapnik schreibt hier aus Lucys Sicht und erzählt deren Geschichte in der Ich-Perspektive. Doch Lucys Gedankengänge sind meistens abschweifend, drehen sich in erster Linie und das große Thema Feminismus oder halt um ihren heißgeliebten Sport. Zudem ist Lucy in Percy verliebt, der ihre Gefühle allerdings nicht auf diese Art und Weise erwidert. Doch diese - wenn auch einseitige - Verliebtheit geht hier in diesem Buch leider ziemlich unter, vielmehr (be)schreibt Czapnik in ausgedehnten, sprunghaften und ausholenden philosophischen Gedankengängen Lucys inneren Aufruhr.

Die eben aufgeführte Problematik hatte zur Folge, dass ich hier in diesem Buch auch keinen Spannungsaufbau vorgefunden habe, was das Lesen für mich einfach nur zu einem anstrengenden Unterfangen gemacht hat. Leider kann ich die Tatsache nicht verleugnen, dass ich mich so manches Mal zum Weiterlesen überreden musste. Wenn ich jetzt im Nachhinein über die Handlung dieses Buches nachdenke, suche ich diese eigentlich vergeblich, zumindest kann ich keine erkennen.

Positiv hervorheben möchte ich aber noch nach so viel Kritik, dass der Hauptcharakter Lucy authentisch und glaubwürdig rüber gekommen ist, ich habe hier zu keinem Zeitpunkt an ihrer "Echtheit" gezweifelt...

Ich weiss, dass dieses Buch viele sehr gute Kritiken bekommen hat, die ich persönlich nur schwer nachvollziehen kann (diese Aussage ist keineswegs böse gemeint!). Doch da die Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind (was auch gut so ist!), habe ich sämtliche Bewertungen mit großem Interesse gelesen und teilweise auch meine eigenen Gedanken wiederfinden können.

Fazit: Definitiv anders als erwartet und von daher konnten meine Erwartungen leider nicht erfüllt werden!