Profilbild von Biene2004

Biene2004

Lesejury Star
online

Biene2004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene2004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2020

Eine sowohl außergewöhnliche als auch einzigartige Achterbahnfahrt an Emotionen und somit eine ganz klare Leseempfehlung!

Immer ist ein verdammt langes Wort
0

Inhalt
Manchmal verändert ein einziger Moment dein ganzes Leben. In Renas Fall: die Sekunde, in der das Motorrad gegen den Baum krachte. Koma, Schmerzen, Gedächtnislücken. Doch Rena ist hart im Nehmen, ...

Inhalt
Manchmal verändert ein einziger Moment dein ganzes Leben. In Renas Fall: die Sekunde, in der das Motorrad gegen den Baum krachte. Koma, Schmerzen, Gedächtnislücken. Doch Rena ist hart im Nehmen, war sie schon immer! Mit allem wird sie fertig, nur nicht damit, dass ihr die Liebe vor die Füße fällt – buchstäblich, vom Balkon der Wohnung über ihr. Denn dieser Junge, der ein grün gesprenkeltes und ein hellblaues Auge hat, stellt alles in Frage.

Meine Meinung
Vielleicht sollte ich vorab erwähnen, dass ich bis dato noch kein Buch von Sabine Schoder gelesen habe. Ich habe mich also völlig unbedacht an dieses Buch gewagt, weil mir die kurze Inhaltsangabe zugesagt und mich neugierig gemacht hat.

Die Tatsache, dass sich hinter Schoder´s neuestem Werk rund um Rena und Kick eine solch tiefgründige Geschichte verbirgt, habe ich bis kurz vor Ende dieses Buches nicht realisiert und auch ehrlich gesagt nicht erwartet. Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht verständlich, sodass ich mich ohne Probleme von Anfang an von dieser Geschichte abholen lassen konnte. Kick landet im wahrsten Sinne des Wortes mehr oder weniger umständlich auf Rena´s Balkon und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Je mehr Seiten ich gelesen habe, desto mehr offene Fragen hatte ich auch und war mehr als gespannt darauf, wie sich dieses Puzzle am Ende wohl zusammenfügen könnte. Doch mit diesem Ausgang habe ich wirklich nicht gerechnet! Hut ab, Frau Schoder, dass Sie es geschafft haben, mich so zu überraschen. Und nicht nur das: zugleich wurde Rena´s Geschichte auf einen Schlag über alle Maßen hinaus tiefgründig und emotional und hat alle bisher dagewesenen Situationen und Gegebenheiten in Frage gestellt.

Was offensichtlich als seichte Liebesgeschichte seinen Anfang nahm, hat sich zu einem Roman entwickelt. der definitiv unter die Haut geht. Schoder thematisiert Aspekte wie Liebe und Freundschaft, wie Zusammenhalt, Verständnis und Geduld, gleichermaßen aber auch Gewalt und Respektlosigkeit sowie Zuversicht und Krankheit. Wer hier eine 0815-Liebesgeschichte erwartet, ist sprichwörtlich absolut auf dem Holzweg. "Immer ist ein verdammt langes Wort" ist kein Buch, das man mal eben zwischen Suppe und Kartoffeln lesen kann, hier sollte man sich wirklich Zeit nehmen und Seite für Seite genießen und sacken lassen.

Sämtliche Charaktere ergeben am Ende Sinn und alles fügt sich perfekt zusammen. Was anfangs viele Fragen aufwirft, klärt sich Kapitel für Kapitel auf, bis die ganze Geschichte quasi einmal komplett umgestülpt wird und nicht mehr so ist, wie es zunächst schien.

Der Plot ist das Beste am ganzen Buch! So viel Gefühl in und zwischen den Zeilen habe ich selten lesen dürfen. Hut ab dafür, dieses Buch ist ein regelrechtes Meisterwerk und würde sich für mein Empfinden wunderbar als Schüler-Lektüre eignen.

Fazit
Eine sowohl außergewöhnliche als auch einzigartige Achterbahnfahrt an Emotionen und somit eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Cherry ist immer wieder ein verlässliches Lesehighlight!

Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch
5

Inhalt

Was macht dein Herz?

Es schlägt noch

Bevor ich mich auf die Wette einließ, dass ich jedes Mädchen - selbst Shay Gable - dazu bringen würde, sich in mich zu verlieben, war ich mir sicher, dass ...

Inhalt

Was macht dein Herz?

Es schlägt noch

Bevor ich mich auf die Wette einließ, dass ich jedes Mädchen - selbst Shay Gable - dazu bringen würde, sich in mich zu verlieben, war ich mir sicher, dass ich nichts von den Dingen, die Shay mir geben könnte, jemals wollte. Doch schon bald konnte ich an nichts anderes mehr denken: Glück. Das Gefühl, zu Hause zu sein. Einen sicheren Ort zu haben, um mich fallen zu lassen. Hoffnung. Liebe. Ihre Seele. Und ihr Licht. Doch was konnte ich ihr im Gegenzug geben? Meine Narben. Meine Angst. Meine Schwere. Meinen Schmerz. Meine Dunkelheit. Das war nicht fair. Und deshalb stieß ich Shay von mir. Ich sorgte dafür, dass sie niemals zu mir zurückkehren würde - bevor ich ihr sagen konnte, dass ich sie ebenfalls liebe.



Meine Meinung

Das Cover ist so, wie man es von Cherry kennt und gewohnt ist, meiner Meinung nach ähneln sich die Cover ihrer Bücher sehr. In der Buchhandlung meines Vertrauens würden mir diese Bücher alleine von der Gestaltung her wohl eher nicht ins Auge fallen, doch alleine der Bekanntheitsgrad der Autorin lässt mich als Leserin regelrecht nach ihren Büchern suchen...



Der Schreibstil von Brittainy C. Cherry ist auch hier wieder genau so, wie ich es erwartet und mir erhofft habe. Cherry ist eine Königin auf ihrem Gebiet, kaum eine andere Autorin schafft es, mich mit ihren Worten so sehr zu verzaubern und mein Herz mit auf die Reise zu nehmen.



Shay mag ich total gerne leiden. Sie ist mir von der ersten Zeile an sympathisch und was sie noch ein kleines bisschen mehr sympathisch macht ist die Tatsache, dass auch sie nicht ohne Probleme bzw. Sorgen ist. Shay´s Elternhaus ist kompliziert und sie leidet ziemlich darunter. Shay ist von der ersten Seite an meine Freundin. Sie ist so gütig, so mutig, so schlau, so rein, so ehrlich und so echt, frei von Vorurteilen, frei von bösen, negativen Gedanken, frei von Zwängen. Shay hört auf ihr Herz, lässt sich nicht beirren und kämpft wie eine Löwin für das, was ihr wichtig ist!

Landon mag ich ebenfalls gerne, auch wenn mit mehr als mit einem Dämonen zu kämpfen scheint. Zu Beginn habe ich ihn für einen verwöhnten, reichen Schönling gehalten, der immer bekommt, was und wen er will. Doch dieser Eindruck trügt ganz gewaltig. Landon versteckt sich nur hinter den offensichtlichen Eindrücken, er verhält sich so, damit die Leute ihn so sehen, wie er es ihnen vorspielt.

Auch Landon´s Freunde mag ich gerne leiden. Bis auf Monica natürlich. Aber jede Geschichte hat ihren Ekel-Charakter oder? Ohne würde das Lesen wahrscheinlich auch nur halb so viel Spaß machen.



Was anfangs noch als Wette gilt, ist bald schon sehr viel mehr als das! Cherry zeigt uns auf, dass vieles nicht so ist, wie es zunächst scheint und dass hinter dem coolsten Typen durchaus jemand völlig anderes stecken kann. Diese Geschichte hier rund um Freundschaft, Familie, Zusammenhalt und Liebe ist an Emotionen kaum zu überbieten. "Wie die Stille vor dem Fall - Erstes Buch" ist eine Geschichte, die ich mich alles um mich herum vergessen ließ und mein Herz mehr als berührt hat.

Brittainy C. Cherry versteht es wieder einmal, mich mit ihrer Geschichte abzuholen, zu begeistern und am Ende in hohem Bogen wieder auszuspucken, sodass ich hier stehe, mich schüttel und mich frage: Was war das denn? Und vor allem: das kann doch nicht alles sein, ich möchte bitte ganz schnell ganz viel mehr davon! Nachdem ich die letzte Zeile gelesen habe, musste ich sofort wissen, wann und wo ich schnellstmöglich den zweiten Teil her bekommen könnte... Und siehe da... es geht direkt weiter!



Fazit

Brittainy C. Cherry ist eine Meisterin auf ihrem Gebiet. Sie hat es mal wieder geschafft, mich mit ihren Worten und Emotionen von der ersten Zeile an abzuholen und mich mit Haut und Haaren in ihre Geschichte eintauchen zu lassen. Cherry ist immer wieder ein verlässliches Lesehighlight!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.11.2020

Tolle Idee zur Geschichte - die Umsetzung konnte mich jedoch leider nicht überzeugen!

Love Show
0

Inhalt

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche ...

Inhalt

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

Meine Meinung

Die Idee zur Geschichte ist echt klasse und hat meine Neugier mehr als geweckt. Da ich die "Truman Show" nur dem Namen nach kenne, mich aber nie näher dafür interessiert habe, war ich auch dieses Buch hier natürlich noch viel gespannter. Die kurze Inhaltsangabe klang absolut vielversprechend von daher war mir ziemlich schnell klar, dass ich dieses Buch hier super gerne lesen möchte.

Vorab muss ich noch schnell erwähnen, dass das Cover bzw. das ganze Buch in seiner Gestaltung einfach nur wunderschön ist. Nicht nur die doppelseitigen Karten der Insel, die sich sowohl vorne als auch hinten im Buch befinden, sondern die komplette Aufmachung des Buches ist definitiv mehr als gelungen.

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin ist locker und leicht verständlich, doch so richtig warm geworden bin ich mit ihrer Art und Weise zuerst nicht. Als ich die ersten Zeilen dieses Buches gelesen habe, hatte ich kurz den Eindruck, mich durch dieses Buch durchquälen zu müssen. Ich hatte die Vermutung, dass diese Geschichte so gar nicht meinen Geschmack treffen würde. Doch hier habe ich mich zum Glück geirrt und mein erster Eindruck hat sich zunächst nicht bestätigt (ganz im Gegenteil).

Sabbag (be)schreibt ihre Geschichte rund um Ray aus zwei verschiedenen Perspektiven. Zum einen aus Sicht von Ray selber und zum anderen vereinzelt immer mal wieder aus Sicht des Filmstudios, was mir richtig gut gefallen hat.

Nach etwa der guten Hälfte des Buches flacht die Geschichte ziemlich ab. Sämtliche Charaktere sind mir persönlich zu farblos und hätten für mein Empfinden sehr viel besser ausgearbeitet werden können. Achtung Spoiler Die ständigen Machtkämpfe zwischen Noah und Liam gehen wir irgendwann ziemlich auf die Nerven, ich kann ihre Reaktionen oftmals weder verstehen noch nachvollziehen.

Die Reaktion darauf, dass Liam Ray endlich die Wahrheit offenbart hat, ist für mich absolut unglaubwürdig und wenig nachvollziehbar. Wenn man bedenkt, dass Ray gerade erfahren hat, dass ihr ganzes Leben eine einzige große Lüge bzw. Show ist, passen ihre Reaktionen nicht wirklich dazu.

Außerdem bleiben zu viele Fragen offen... Auch für mich machte es den Anschein, als wäre das Ende zum einen nicht richtig durchdacht und zum anderen einfach nur mal eben schnell zu Papier gebracht worden. Schade.

Fazit

Die Idee zur Geschichte ist wirklich toll und vielversprechend, die Umsetzung allerdings ist mir persönlich viel zu oberflächlich und zu wenig durchdacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Einfach nur wunderbar!

Türkisgrüner Winter
0

Inhalt
Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Doch was bezweckt er wirklich mit seinen Avancen? Und wieso verhält ...

Inhalt
Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Doch was bezweckt er wirklich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss plötzlich so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht?

Meine Meinung
Nach dem ich den ersten Teil rund um Emely und Elyas nur rein zufällig entdeckt und nahezu "gefressen" habe, war dieser zweite Teil hier natürlich ein ganz klares MUSS für mich! Das Cover ist ähnlich in seiner Aufmachung wie auch schon der Vorgänger und hilft der Phantasie etwas auf die Sprünge, sich die beiden Hauptcharaktere bildlich genauer vor Augen zu halten.

Der Schreibstil der Autorin Carina Bartsch ist genau so, wie ich es zum einen erwartet und zum anderen auch in Erinnerung hatte. Locker, leicht verständlich und auch ein bisschen sarkastisch lässt Bartsch ihre Leser weiter und intensiver in ihre Geschichte rund um Emely und Elyas eintauchen.

Sowohl Emely als auch Elyas sind mir im ersten Teil regelrecht ans Herz gewachsen. Durch den absolut intensiven Schreibstil der Autorin hatte ich sogar das Gefühl, mittendrin im Alltag der beiden Studenten zu stecken und beide persönlich und richtig nah begleiten zu dürfen. Elyas ist nach wie vor ein richtiger Sunnyboy und Traumtyp, frech, spontan und mehr als liebenswert. Emely dagegen ist ein absoluter Kopfmensch und braucht für jegliche Situationen und Gegebenheiten Erklärungen und Begründungen sowie Planungssicherheit und Beständigkeit. Trotz der massiven Gegensätzlichkeiten, die sich ja bekanntlich anziehen, verlieben die beiden sich zum zweiten Mal regelrecht unsterblich ineinander und damit nehmen die Missverständnisse und Fettnäpfchen natürlich ihren Lauf.

Achtung Spoiler
Eylas und Luca fliegen also auf und das auch noch auf die wahrscheinlich ungünstigste Art und Weise, die hier überhaupt hätte passieren können. Emely ist sauer, gekränkt und fühlt sich verständlicherweise mehr als ver***. Vor lauter Wut und Enttäuschung sieht sie nur ihre eigene Wahrheit und kommt zu keinem Zeitpunkt auf die Idee, das Gespräch mit Elyas zu suchen. Stattdessen leidet sich lieber still vor sich hin.

Auch Elyas leidet...

Als die Missverständnisse sich endlich aufklären, ist dieses wirklich wunderbare Buch auch schon wieder zu Ende! Natürlich ist auch diese Geschichte von Anfang an vorhersehbar, aber alles andere wäre auch eine absolute Enttäuschung gewesen. Ich als Leserin habe während des gesamten Buches mitgefiebert, wann die beiden sich denn ihre Gefühle gestehen und sich endlich aussprechen...

Fazit*
Diese Fortsetzung zu "Kirschroter Sommer" zählt definitiv ebenfalls zu meinen Jahreshighlights 2020! Ein wirklich wunderbares Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die mich absolut begeistert hat!

All das Ungesagte zwischen uns
0

Klappentext

Ein tragischer Unfall verändert von einer Sekunde auf die andere Morgans Leben und entlarvt, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen basierte. Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter Clara immer ...

Klappentext

Ein tragischer Unfall verändert von einer Sekunde auf die andere Morgans Leben und entlarvt, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen basierte. Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter Clara immer mehr: Sie trifft sich heimlich mit einem Jungen, von dem sie weiß, dass ihre Mutter ihn nicht an ihrer Seite sehen möchte. Halt findet Morgan in dieser schweren Zeit ausgerechnet bei dem einen Menschen, bei dem sie keinen Trost suchen sollte...

Meine Meinung

Das Cover ist typisch für Hoover, meiner Meinung nach ähneln sich all ihre Bücher enorm. Ob alleine das Cover in der Buchhandlung meine Aufmerksamkeit erregt hätte, vermag ich gerade nicht so richtig einzuschätzen, doch alleine der Bekanntheitsgrad dieser Autorin hätte meine Neugier definitiv geweckt und mich nach diesem Buch greifen lassen.

Da ich unlängst erst "Verity" gelesen habe, habe ich hier auf einen ähnlich tollen, emotionalen, locker und leicht verständlichen Schreibstil gehofft. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn auch mit ihrer neuesten Geschichte ist es Colleen Hoover gelungen, mich direkt von der ersten Zeile an abzuholen und zu begeistern.

Die Idee zu diesem Buch hat mir ebenfalls unheimlich gut gefallen und mich direkt schon in der Leseprobe angesprochen. Morgan und ihre Clique, die wir während der ersten Kapiteln als Teenager kennenlernen, ist mir sympathisch, obwohl ich ehrlich gesagt von Anfang an am meisten mit unserem Hauptcharakter sympathisiert habe. Auch Jahre später begeistert mich diese Clique, die durch den einen oder anderen Zufall wieder in genau derselben Konstellation wie damals zusammen ist, noch immer. Clara, die inzwischen 16-jährige Tochter von Morgan und Chris, ist ein typisch rebellierender Teenager, trotzdem aber durchaus liebenswert und "echt" dargestellt.

Durch einen schweren Schicksalsschlag ist von der einen auf die andere Sekunde jedoch plötzlich nichts mehr, wie es scheint. Geheimnisse und Lügen kommen ans Licht, sodass sowohl Morgan als auch Jonah und natürlich auch Clara unfreiwillig an ihre Grenzen getrieben werden.

Hoover versteht es wie kaum eine andere, ihre Geschichte rund um Morgan authentisch und vor allem glaubwürdig zu Papier zu bringen. Sie fügt Zeile für Zeile und Kapitel für Kapitel aneinander, sodass am Ende eine Geschichte entsteht, die mich als Leserin auf eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle begleitet hat.

Auch das Ende ist toll ausgearbeitet, sodass ich mich zufrieden zurücklehnen und dieses überdurchschnittlich ergreifende Buch zuklappen konnte.

Achtung Spoiler

Als klitzekleinen Kritikpunkt führe ich an, dass mich der eine oder andere Hintergrund zu der Affäre zwischen Chris und Jenny absolut interessiert hätte, z. B. wie lange die beiden bereits ein Verhältnis hatten und wie ernst es dem jeweils anderen gewesen ist. Auch bleibt die Frage offen, ob tatsächlich Chris der leibliche Vater des kleinen Elijahs ist oder nicht, auch wenn offensichtlich alles danach aussieht.

Fazit

Eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, von der ich mich mehr als gerne haben abholen und begeistern lassen! Hoover ist eine absolute Königin auf ihrem Gebiet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere