Profilbild von Biene2004

Biene2004

Lesejury Star
offline

Biene2004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene2004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2019

Absolut lesenswert und spannend - wenn auch ein bisschen "oversized"!

Dear Logan
0

Das Cover sowie die kurze Inhaltsangabe haben mich absolut neugierig auf dieses Buch gemacht. Und ich muss ehrlich zugeben, dass meine Erwartungen definitiv erfüllt worden sind!

Der Schreibstil der mir ...

Das Cover sowie die kurze Inhaltsangabe haben mich absolut neugierig auf dieses Buch gemacht. Und ich muss ehrlich zugeben, dass meine Erwartungen definitiv erfüllt worden sind!

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Ally Carter ist locker und leicht verständlich, sodass ich ohne Probleme von Anfang an von dieser Geschichte rund um Maddie und Logan abgeholt werden konnte. Beide Protagonisten sind mir sympathisch und im Laufe des Buches ziemlich ans Herz gewachsen. Die Briefe, die Maddie die letzten Jahre über an Logan schreibt, sind für mich ein kleines Highlight, ich habe mich während des Lesens schon immer besonders auf den nächsten kurzen Text gefreut, den Maddie an Logan geschickt hat.

Innerhalb weniger Kapitel hat dieses Buch so rasant an Fahrt aufgenommen, dass ich es teilweise gar nicht aus den Händen legen konnte. Etwas mehr als die zweite Hälfte habe ich an einem Stück gelesen, weil mich diese Geschichte so sehr "gepackt" hat. Carter ist es zudem auch mehr als gut gelungen, die Spannung aufrecht zu erhalten, immer mal wieder Wendungen und Überraschungseffekte einzubauen und mich als Leserin so manches Mal staunend und auch ein bisschen atemlos zurück zu lassen.

Die Tatsache, dass die 16-jährige Maddie in den tiefsten Wäldern Alaskas in sämtlichen Situationen weiß, was zu tun ist und hier immer bombastische Lösungen zur Hand hat, ist natürlich unrealistisch und weit hergeholt. Diese Erkenntnis hat mich so manches Mal ungläubig die Augenbraue hoch ziehen lassen und das ist auch der Grund, warum ich hier nur vier anstatt fünf Sterne vergebe. Hinzu kommt auch, dass ich mir ein bisschen mehr Liebe gewünscht hätte und nicht ganz so viel Entführungs-Geschichte, Potenzial hier für wäre mehr als genug vorhanden.

Trotz kleiner Schwächen ein tolles Buch, welches ich sehr genossen habe und vorbehaltlos weiter empfehlen kann!

Veröffentlicht am 04.12.2019

"Ausmisten" will gelernt sein...

Der ist für die Tonne
0

Das Cover ist genau so, wie ich es von der Autorin Ellen Berg gewohnt bin: witzig gestaltet und wenn man genauer hinguckt, fällt die eine oder andere Kleinigkeit ins Auge und regt zu wilden Spekulationen ...

Das Cover ist genau so, wie ich es von der Autorin Ellen Berg gewohnt bin: witzig gestaltet und wenn man genauer hinguckt, fällt die eine oder andere Kleinigkeit ins Auge und regt zu wilden Spekulationen ein...

Auch der Schreibstil ist, wie man ihn kennt, nämlich locker, witzig und auch ein bisschen sarkastisch. Wieder mal ist mir die Doppeldeutigkeit, die man in die eine oder andere Aussage hinein interpretieren könnte, besonders aufgefallen und es gab mehrere Stellen, an denen ich lauthals los lachen musste (z. B. die Textstelle auf Seite 304: "Noch immer war der Garten bevölkert von Ermittlern und Suchhunden, die schwanzwedelnd jeden Stein und jeden Baum beschnüffelten.") Na wer jetzt? Die Suchhunde? Oder die Ermittler? Oder beide? )

Dieser Humor zieht sich - mal wieder - durch das komplette Buch. Die Hauptprotagonistin Hannah hat mit ihrem Job, dem fachgerechten Ausmisten, im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun. Dazu kommen noch ihre auf Hilfe angewiesene, spirituell verirrte Mutter und ihre mehr oder weniger über´s Maß hinaus anstrengenden Freundinnen. Als Hannah dann bei Tess´ neuester Errungenschaft ein bisschen für Ordnung sorgen soll, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Über die Handlung selber muss ich glaube ich gar nicht viel schreiben, denn hier möchte ich weder spoilern noch jemandem die Überraschungseffekte verraten, deshalb halte ich mich diesbezüglich einfach bedeckt. Dass das Chaos nicht lange auf sich warten lässt, muss ich glaube ich nicht extra betonen, diese Tatsache erschließt sich bereits aus der kurzen Inhaltsangabe.

Berg (be)schreibt mal wieder voller Witz und Sarkasmus, dieses Mal über Leichen im Keller, Freundschaft, Liebe und Zusammenhalt und auch darüber, dass am Ende oft nichts so ist, wie es anfangs schien und vielleicht auch ein bisschen darüber, dass man sich selber nicht so ernst nehmen sollte.

Mir persönlich war es dieses Mal ein ganz kleines bisschen zu viel Chaos und zu viele Leichen, aber vielleicht ist es auch genau das, was den Witz und Charme dieses Buches erst so richtig ausmacht!

Ein tolles, kurzweiliges Buch zum Abschalten und Lachen, welches ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann! Vielen Dank für diese herrlichen Lesestunden!

Veröffentlicht am 28.11.2019

Schöne Lovestory mit realistischem, glaubwürdigem Ende!

Herz über Bord- Rudere nie zurück
0

Das Cover hätte in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregen können, alleine die Farbwahl fällt direkt ins Auge! Der Klappentext hat mich dann endgültig neugierig gemacht auf Hanna und ...

Das Cover hätte in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregen können, alleine die Farbwahl fällt direkt ins Auge! Der Klappentext hat mich dann endgültig neugierig gemacht auf Hanna und ihre Geschichte.

Und ich muss zugeben, dass ich nicht enttäuscht wurde! Der locker und leichte Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin hat mich von der ersten Seite an komplett abgeholt und mich direkt hinein ins Geschehen katapultiert.

Die Hauptprotagonistin Hanna ist mir direkt sympathisch, was sich auch im weiteren Verlauf der Geschichte nicht ändert. Ganz im Gegenteil, Hanna wächst mir während der einzelnen Kapitel immer mehr ans Herz! Simon mag ich auch - zumindest anfangs. Doch dann, als klar wird, dass er wenig bis gar nicht hinter seinen Gefühlen und Entscheidungen steht, minimiert sich meine Sympathie für ihn schlagartig, bis ich am Ende dann schließlich kaum noch etwas für ihn übrig habe.

Gerber erzählt ihre Geschichte rund um Hanna und Simon aus den jeweiligen Perspektiven der beiden Protagonisten, was mir dahingehend sehr gut gefallen hat, als das ich als Leserin mich um so besser sowohl in Hanna als auch in Simon (jedenfalls anfangs) hineinversetzen konnte.

Achtung Spoiler

Das Ende dieses Buches hat mir unglaublich gut gefallen, was daran lag, dass es einfach ausnahmsweise mal KEIN Happy End im herkömmlichen Sinne gab. Diese Tatsache hat meiner Meinung nach absolut zu Hanna´s Situation gepasst und war auch mehr als glaubwürdig und realistisch.

Fazit:

Ein kurzweiliges Lesevergnügen, welches ich sehr genossen habe!

Veröffentlicht am 25.11.2019

Absolut emotional!

Nur ein einziger Song – Nicole & Zack
1

Das Cover alleine hätte in der Buchhandlung wohl eher nicht mein Interesse geweckt, da unsere Bücherregale momentan mehr als voll sind von diesem Genre, doch die kurze Inhaltsangabe hat mich dann doch ...

Das Cover alleine hätte in der Buchhandlung wohl eher nicht mein Interesse geweckt, da unsere Bücherregale momentan mehr als voll sind von diesem Genre, doch die kurze Inhaltsangabe hat mich dann doch überzeugt, dieses Buch lesen zu wollen!

Und tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht! Die mir bis dato unbekannte Autorin Stacey Lynn hat es von der ersten Zeile an geschafft, mich mit ihrer Geschichte rund um Nicole und Zack abzuholen und zu begeistern! Lynn (be)schreibt sämtliche Situationen und Begebenheiten absolut authentisch, sodass ich als Leserin von Anfang an das Gefühl hatte, mittendrin im Geschehen mitzuwirken und alles hautnah mitzuerleben. Die Autorin hat ihr Werk mit viel Fein- und Fingerspitzengefühl aus- und erarbeitet, sodass das Lesen dieser Geschichte fast beinahe ganz von alleine geschieht!

Beide Hauptcharaktere sind mir sympathisch, gerade mit Nicole habe ich das komplette Buch mitgefühlt und -gefiebert. Nicole´s Schmerz war auch mein Schmerz, ihr Schicksal hat mich absolut berührt und betroffen gemacht. Sich nach in meinen Augen relativ kurzer Zeit wieder jemandem zu öffnen zu können, ist ein überaus schwieriges Unterfangen und davor ziehe ich echt den Hut! Die Autorin gibt mir als Leserin auch hier zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Geschichte nicht glaubwürdig oder aber übertrieben dargestellt sein könnte!

Ein dickes Lob gibt es ebenfalls für sämtliche Nebencharaktere! Auch diese werden alle glaubhaft dargestellt, besonders Nicole´s beste Freundin Mia ist ein absoluter Goldschatz. Neugierig bin ich übrigens, was aus dem drogenabhängigen Bandmitglied geworden ist (Ethan glaube ich), doch das werden wir wahrscheinlich im nächsten Buch erfahren...

Der einzige Kritikpunkt ist für mich, dass die berühmten drei Worte "Ich liebe Dich" viel zu oft gesagt werden, gefühlt mehrmals auf jeder Seite. Das war mir persönlich definitiv zu viel! Hier vertrete ich den Standpunkt, dass weniger manchmal vielleicht doch mehr sein könnte...

Auch das spektakuläre Ende dieses Buches hat bei manchen Lesern Kritikpunkte geerntet. Mir persönlich war es nicht zu übertrieben, dass Achtung Spoiler unser Hauptcharakter Nicole ein zweites Mal vor dem gleichen oder eher gesagt einem ähnlichen Schicksalsschlag heimgesucht wurde, der ihr bereits vor etwas mehr als einem Jahr widerfahren ist. Doch zum Glück darf natürlich auch in dieser Geschichte das Happy End nicht fehlen!

Fazit: Ein kurzweiliges Lesevergnügen voller Emotionen, welches ich absolut weiterempfehlen kann!

  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.11.2019

Mitten ins Herz!

Das Mädchen mit dem Schmetterling
0

Vorab sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich, seit ich vor einigen Jahren das erste Buch dieser Autorin zur Hand genommen habe, ein großer Fan von Kristin Hannah bin. Ihre Werke stehen gesammelt in meinem ...

Vorab sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich, seit ich vor einigen Jahren das erste Buch dieser Autorin zur Hand genommen habe, ein großer Fan von Kristin Hannah bin. Ihre Werke stehen gesammelt in meinem Bücherregal, teilweise gelesen, teilweise unberührt. Während meines letzten Urlaubes habe ich mir dann einfach mal wieder eines ihrer Bücher geschnappt, dieses Mal also '"Das Mädchen mit dem Schmetterling". Die Tatsache, dass dieses Buch vor Jahren schon einmal mit dem Titel "Wohin das Herz uns trägt" erschienen ist, war mir nicht bekannt, hat mich allerdings auch nicht wirklich gestört.

Das Cover hat mich nicht sonderlich angesprochen und hätte mich von daher in einer Buchhandlung auch nicht zum Kauf inspirieren können, doch die kurze Inhaltsangabe hat mich neugierig auf diese Geschichte gemacht. Und ich wurde nicht enttäuscht. Hannah´s flotter und absolut emotionaler Schreibstil hat es wieder einmal geschafft, mich von der ersten Seite an abzuholen und in die Geschichte rund um Julia und Alice eintauchen zu lassen. Und nicht nur dass, Hannah ist es zudem ebenfalls wieder einmal gelungen, mich mit ihren Worten zu fesseln und zu packen, sodass ich dieses Buch tatsächlich nur wirklich ungerne zur Seite gelegt habe.

Sämtliche Charaktere werden absolut authentisch und glaubhaft dargestellt, ich hatte hier auch gerade in Bezug auf Alice zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, dass irgendwelche Situationen und Gegebenheiten übertrieben oder sogar unglaubwürdig dargestellt sein könnten.

Je mehr Zeit Julia und Alice miteinander verbringen, je mehr wächst das kleine Wolfsmädchen auch mir ans Herz. Diese Geschichte hat mich so dermaßen bewegt und berührt, dass ich zwischendurch immer mal wieder ein paar Tränchen vergießen musste. Ich weiß zwar, dass Hannah wirklich tolle und fesselnde Geschichten zu Papier bringt, doch hier mit diesem Buch hat sich sich wahrlich selbst übertroffen!

Gegen Ende des Buches gab es dann kein Halten mehr und ich habe tatsächlich ein Taschentuch benötigt! "Das Mädchen mit dem Schmetterling" ist eine überaus emotionale Geschichte über Vertrauen, über Zusammengehörigkeit und irgendwo auch über die Liebe, die jedoch zu keinem Zeitpunkt kitschig oder übertrieben aufstößt. Vielmehr zeigt dieses Buch ganz klar auf, dass Kinder nicht nur uns Erwachsene dringend und nötig brauchen, sondern dass es umgekehrt mindestens ganz genau so ist!

Ich kann dieses Geschichte vorbehaltlos weiter empfehlen! "Das Mädchen mit dem Schmetterling" ist definitiv eines meiner Lese-Highlights aus 2019!