Profilbild von Biene2004

Biene2004

Lesejury Star
offline

Biene2004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene2004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2019

Mein erster Gruber hat mich absolut begeistert!

Todesmal
0

Das Cover und ganz besonders die kurze Inhaltsangabe haben mich neugierig auf dieses neue Buch von Gruber gemacht. Vorab sollte ich vielleicht kurz erwähnen, dass ich bis dato noch nichts von diesem Autor ...

Das Cover und ganz besonders die kurze Inhaltsangabe haben mich neugierig auf dieses neue Buch von Gruber gemacht. Vorab sollte ich vielleicht kurz erwähnen, dass ich bis dato noch nichts von diesem Autor gelesen habe. Trotzdem ist es gelungen, mich direkt von Anfang an von dieser Geschichte abholen zu lassen und mich zu begeistern. Der Schreibstil des mir bis dato unbekannten Autors Gruber ist fesselnd und spannend, ich bin regelrecht durch die einzelnen Seiten und Kapitel geflogen.

Dieses Buch startet absolut spannend und spektakulär und Gruber gelingt es wirklich gut, diesen Nervenkitzel fast durchweg aufrecht zu erhalten. Hier habe ich mich so manches Mal gefragt, ob sämtliche Situationen und Gegebenheiten nicht vielleicht einfach "too much" sind, da es für dieses Ermittlerteam wenig bis keine Grenzen zu geben scheint. Lediglich zum Schluss lässt der Spannungsfaktor ein kleines bisschen nach, hier kam es mir fast so vor, als hätte der Autor bereits sein ganzes Pulver verschossen und für das Ende hat es dann entsprechend einfach nicht mehr ganz ausgereicht. Außerdem bleiben ein oder zwei Fragen offen, die sich aber vielleicht auch einfach im nächsten Teil klären werden.

Der Hauptprotagonist Maarten S. Sneijder ist ein arroganter Fatzke, der so manches Mal über sein Ziel hinaus schießt. Doch das scheint ihm niemand übel zu nehmen, Sneijder kommt mit seinem Verhalten irgendwie immer zum Ziel. Diese Tatsache ist für meine Begriffe ab und zu etwas unrealistisch, doch ich glaube, dass das genau so vom Autor gewollt ist und dass Sneijder trotz seiner wirklich ekeligen Art und Weise irgendwie auch eine Art Sympathieträger ist...

Meine kleinen Kritikpunkte sind aber eigentlich Jammern auf hohem Niveau. Ich habe dieses Buch super gerne gelesen, es quasi regelrecht verschlungen und werde ganz sicher auch die vorangegangenen Kriminalfälle mit Maarten S. Sneijders Hilfe zeitnah aufklären.

Fazit:

Ein spannendes und fesselndes Buch mit minimnalen Schwächen, absolut lesenswert!

Veröffentlicht am 09.10.2019

Das Ende war das Beste an diesem Buch!

Dieser eine Augenblick
0

Das Cover ist aufgrund der wunderschönen Farbgestaltung ein echter Hingucker und hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt, die kurze Inhaltsangabe hat ihr übriges getan und meine Neugier auf dieses Buch ...

Das Cover ist aufgrund der wunderschönen Farbgestaltung ein echter Hingucker und hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt, die kurze Inhaltsangabe hat ihr übriges getan und meine Neugier auf dieses Buch geweckt!

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Renèe Carlino ist locker und leicht verständlich, ich konnte ohne Probleme in diese Geschichte rund um Charlotte einsteigen und mir sämtliche Situationen und Zusammenhänge bildlich sehr gut vor Augen halten. Leider passiert jedoch in der ersten Hälfte des Buches nicht wirklich viel, irgendwie plätschert alles relativ unspektakulär vor sich hin und ich wusste diese Geschichte zuerst einmal gar nicht so richtig einzuordnen. Hinzu kommt, dass diese Geschichte nur aus Sicht unserer Hauptprotagonistin Charlotte erzählt wird, hier hätte ich mir gewünscht, die eine oder andere Gegebenheit vielleicht auch einfach mal aus Sicht von Adam oder aber von Seth geschildert zu bekommen. Möglicherweise hätte das dem Leser geholfen, einen besseren Einblick in die Gefühlswelt der anderen Charaktere zu bekommen.

Während diese Geschichte hier langsam und langatmig gestartet ist, wurde der mittlere Teil definitiv besser, das Ende jedoch ist wirklich spannend und hat mich an mehreren Stellen echt schlucken lassen.

Klar dürfen auch hier sämtliche Klischees nicht fehlen, doch wenn man darüber hinweg sieht (was ich versucht und auch geschafft habe), dann kann man diese Geschichte letztendlich doch noch geniessen.

Für mich persönlich hat das Ende dieser Geschichte das Ruder echt rumgerissen und meine Meinung zu diesem Buch ganz klar verändert. Ich bin echt froh, dass ich hier hartnäckig geblieben bin und das Buch zu Ende gelesen habe. Die eine oder andere Stelle während der letzten Kapitel hat definitiv mein Herz berührt und mich mehrmals so richtig traurig gemacht.

Fazit:

Nach einem langatmigen Start wurde diese Geschichte rund um Charlotte etwas besser, das Ende hat mir defintiv gut gefallen und meine anfängliche Meinung zu diesem Buch positiv beeinflussen können, sonst hätte ich hier wohl nur maximal 2 Sterne vergeben! Die Message, die hier vermittelt werden sollen, ist logisch und liegt ganz klar auf der Hand: Genieße und lebe jeden Tag intensiv, denn was morgen sein wird, wissen wir nicht!

Veröffentlicht am 07.10.2019

Unglaubwürdig, langatmig und unnötig!

Cinder & Ella
3

Das Cover ist noch schöner gehalten als das von Band 1 und hat natürlich auch sofort meine Aufmerksamkeit erregt!

Zuerst muss ich glaube ich erwähnen, dass es schon einige Monate her ist, seit ich den ...

Das Cover ist noch schöner gehalten als das von Band 1 und hat natürlich auch sofort meine Aufmerksamkeit erregt!

Zuerst muss ich glaube ich erwähnen, dass es schon einige Monate her ist, seit ich den ersten Teil von Cinder & Ella gelesen habe. Aufgrund des tollen, lockeren Schreibstils ist es mir von der ersten Seite an ohne Probleme gelungen, an den ersten Teil anzuknüpfen und mir die Zusammenhänge entsprechend wieder ins Gedächtnis zu rufen. Womit ich allerdings anfangs ganz kleine Probleme hatte, waren die Namen von Ella´s Schwestern und Freundinnen. Ich habe tatsächlich einen Moment gebraucht, bis ich wieder genau wusste, wer wer ist und wie die einzelne Person zu Ella steht. Hier hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass für all diejenigen unter uns, die den ersten Teil bereits vor einer Weile gelesen haben, nochmal die eine oder andere Erklärung der Familien- und Freundschaftsverhältnisse auftaucht, aber ich habe mich dann innerhalb kürzester Zeit erinnert und war wieder im Bilde.

Der Anfang der Geschichte gefällt mir total gut, ich kann mir lebhaft vorstellen, welche Probleme dieser Promi-Status gerade für Ella mit sich bringt. Die Hauptprotagonistin ist mir nach wie vor super sympathisch, Brian mag ich zwar auch, aber so manches Mal muss ich beim Lesen echt die Augen verdrehen, weil er zwischendurch immer mal wieder überheblich und arrogant rüberkommt. Wahrscheinlich ist das aber normal und auch so gewollt, immerhin ist er ja ein Super-Promi...

Achtung Spoiler
Nach etwa der Hälfte des Buches allerdings habe ich angefangen mich zu fragen, ob sämtliche Situationen nicht völlig übertrieben und demnach auch entsprechend unglaubwürdig sind. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mir der ganze Hype um Ella ein kleines bisschen unwirklich erscheint! Klar kann ich verstehen, dass die Presse und sämtliche Agenturen "hinter ihr her sind". Die Tatsache, dass Brian´s Management höchstpersönlich vor ihr auf die Füße fällt, leuchtet mir ja noch ein und ist auch glaubwürdig, doch die Lieferung der ganzen Möbel für die komplette Wohnungseinrichtung ist mir persönlich ein bisschen zu viel und daher auch zu unglaubwürdig (von der Fanpost, die anscheinend säckeweise geliefert wird, mal ganz abgesehen). Also mit diesen Umständen tue ich mich irgendwie etwas schwer.

Je mehr Kapitel ich gelesen habe, je unwirklicher und unglaubwürdiger wurden sämtliche Vorkommnisse und Ereignisse. Ich hatte beim Lesen den Eindruck, dass die Autorin krampfhaft versucht hat, die Seiten so spektakulär wie möglich zu gestalten und so irgendwie den Sinn für die Glaubhaftigkeit verloren hat...

Wichtig zu erwähnen ist, dass es absolut keinen Sinn macht, den zweiten Teil zu lesen, ohne den ersten zu kennen. Die Fortsetzung baut definitiv zu 100 % auf den ersten Teil auf und ich würde jedem davon abraten, dieses Buch unabhängig vom Vorgänger zu lesen!

Ich bin mir nicht so ganz klar darüber, was ich von dieser Fortsetzung hier halten soll. Einerseits habe ich super gerne von Ella und Brian gelesen und mich auch darauf gefreut zu erfahren, wie es den beiden wohl ergangen ist und auch weiterhin ergeht, aber andererseits kam ich mir während des Lesens manchmal so vor, als würde die Autorin mit "Kanonen auf Spatzen schießen". Vielleicht sollte man es tatsächlich manchmal einfach gut sein lassen, wenn man mit einem ersten Teil so super viel Erfolg hatte und sein "Pulver" und seine Ideen lieber für eine komplett neue Geschichte verbraten.

Dieser zweite Teil von Ellamara und Brian bekommt von mir 3 Sterne, da mir das Cover, der Schreibstil und auch der Einstieg in diese Fortsetzung gut gefallen haben. Mehr kann ich diesem Buch allerdings beim besten Willen nicht abgewinnen. Schade!

Veröffentlicht am 02.10.2019

Aisling ist echt ein Knaller!

OMG, diese Aisling!
0

Da mir das Cover auf verschiedenen Internetseiten förmlich vor die Füße gefallen ist, konnte es letztendlich meine Aufmerksamkeit erregen und der kurze Klappentext hat dann endgültig mein Interesse geweckt!

Leider ...

Da mir das Cover auf verschiedenen Internetseiten förmlich vor die Füße gefallen ist, konnte es letztendlich meine Aufmerksamkeit erregen und der kurze Klappentext hat dann endgültig mein Interesse geweckt!

Leider hab ich mir von diesem Buch jedoch viel mehr versprochen, als es dann letztendlich zu bieten hatte. Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorinnen ist zwar locker und leicht verständlich, die relativ langatmig ausgeführten Nebensächlichkeiten waren mir persönlich allerdings zu langweilig. Diese Tatsache hat sich bedauerlicherweise durch das komplette Buch gezogen.

Die Hauptprotagonistin Aisling ist mir ehrlich gesagt nicht unsympathisch, auch wenn ich mir gut vorstellen kann, dass das vielleicht grundsätzlich so gewollt sein könnte. Manchmal nervt sie zwar mit ihrer Erbsenzähler-Art, doch andererseits steckt Ais voller Klischees, ist anstrengend und zickig und trotzdem glaube ich, dass in jedem von uns ein kleines bisschen Aisling steckt, jedenfalls zeitweise...

Das Ende von Aislings Geschichte war defintiv der beste Teil des Buches, doch leider hat es für mein Empfinden nicht ausgereicht, das Buch noch "rumzureißen". Ich kann zwar auch nicht behaupten, dass ich mich durch diese Story durchquälen musste, aber gepackt und gefesselt hat es mich definitiv nicht.

Für mich ist dieses Buch eine Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten, die teilweise auch noch wirklich ausschweifend und entsprechend langatmig waren. Zwischendurch ist immer mal wieder ein bisschen Sarkasmus durch gekommen, wovon ich mir noch viel viel mehr gewünscht hätte.

Achtung Spoiler
Den Überraschungseffekt bezüglich der Auflösung bei der fehlerhaften Überweisung hatten die Autorinnen auf jeden Fall auf ihrer Seite, damit hätte ich so nicht gerechnet. Aber vielmehr in Sachen Überraschung hatte Aislings Geschichte leider nicht zu bieten. Die Tatsache, dass John und Ais zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zueinander finden, war mir eigentlich seit ihrer Trennung mehr als klar.

Wie oben bereits erwähnt, habe ich mir von diesem Buch und von Aisling viel viel mehr versprochen und bin enttäuscht darüber, was ihre Geschichte letztendlich zu bieten hatte.

Fazit:
Kann man lesen (wenn man gerade nichts anderes zur Hand hat, muss man aber nicht unbedingt!

Veröffentlicht am 02.10.2019

Ein majestätischer dritter Fall für Frida und Bjarne - von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur spannend, fesselnd und mega atmosphärisch!

Sterbekammer
0

Das Cover erinnert mich an die beiden ersten Teile, auch hier lässt die einsame Landschaft der Phantasie wieder jede Menge Spielraum. Die kurze Inhaltsangabe dieses neuesten Werkes von Autorin Romy Fölck ...

Das Cover erinnert mich an die beiden ersten Teile, auch hier lässt die einsame Landschaft der Phantasie wieder jede Menge Spielraum. Die kurze Inhaltsangabe dieses neuesten Werkes von Autorin Romy Fölck macht neugierig darauf, was die beiden Ermittler Frida Paulen und Bjarne Haverkorn denn wohl dieses Mal erwartet.

Ob man sich an dieses Buch wagen sollte, wenn man die Vorgänger nicht kennt, vermag ich wirklich schlecht einzuschätzen, ich denke aber schon, dass man die Zusammenhänge viel besser versteht, wenn man mit Teil 1 in diese Elbmarsch-Krimi-Reihe einsteigt. Klar ist es auch möglich, einfach nur den neuen dritten Teil zu lesen, doch ich befürchte, dass sich dann viele Zusammenhänge nicht so richtig erschließen lassen. Das wiederum finde ich super schade, denn die einzelnen Charaktere sind echte Unikate und entsprechende dazugehörige „Geschichten“ und Entwicklungen sind definitiv wissens- und auch lesenswert und so lassen sich sämtliche Reaktionen und Handlungen sehr viel besser nachvollziehen bzw. verstehen.

Und auch hier im dritten Teil wurde ich spannungstechnisch absolut nicht enttäuscht. In diesem Zusammenhang sollte ich vielleicht kurz erwähnen, dass ich die beiden ersten Bücher von Fölck ebenfalls kenne und super gerne gelesen habe. Aus diesem Grund habe ich mich mit ehrlich gesagt relativ hohen Erwartungen an dieses Buch „Sterbekammer“ gewagt und bin direkt von der ersten Seite an mittendrin gewesen im Geschehen. Auch wenn das Lesen des letzten Buches schon eine kleine Weile her ist, hatte ich keinerlei Startschwierigkeiten, hatte die einzelnen Personen und Situationen sofort klar und deutlich vor Augen und konnte mich aufgrund dessen von der ersten Seite an abholen lassen.

Frida ist mir während der drei Bücher total ans Herz gewachsen, Bjarne ebenfalls! Ich freue mich für die beiden, dass sie endlich mal ein bisschen Glück haben, wenn auch jeder auf seine Weise!

Wie ich festgestellt habe, fehlt mir Jo in diesem Buch ein bisschen, für meine Begriffe kommt sie auf jeden Fall etwas zu kurz. Ich weiß, dass sie im letzten Buch eine große Rolle inne hatte, doch die Figur selber interessiert mich sehr und von daher hoffe ich, im nächsten Teil wieder ein bisschen mehr von ihr lesen zu dürfen.

Zum Inhalt selber möchte ich hier gar nicht viel zusammenfassen, denn zum einen möchte ich nicht spoilern und zum anderen soll das hier ja auch eine Rezension sein und keine Inhaltsangabe. In den ersten beiden Bänden ist es Fölck mehr als gut gelungen, den Leser bzw. die Leserin auf eine falsche Fährte zu locken, in die Irre zu führen und sämtliche Situationen und Gegebenheiten so hinzustellen, dass am Ende plötzlich nichts mehr so war wie es anfänglich schien. Das ist hier im dritten Teil ein bisschen anders und als Hobby-Spürnase könnte man eventuell schon relativ früh mögliche Zusammenhänge erahnen. (Ich natürlich nicht, aber ich bin auch kein Maßstab, bei mir ist es quasi immer der Gärtner und ich bin jedes Mal aufs Neue total überrascht, wenn solche Fälle dann doch irgendwie anders ausgehen...). Nichts desto trotz ist auch diese neue Geschichte rund um Frida und Bjarne enorm spannend und fesselnd und steht den beiden Vorgängern definitiv in nichts nach! Die Auflösung ist schlüssig, logisch und absolut nachvollziehbar - diese Geschichte ist ein absolut würdiger dritter Teil, der mir super gut gefallen hat!

Fazit:
Ein majestätischer dritter Fall für Frida und Bjarne - von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur spannend, fesselnd und mega atmosphärisch! Ein absolutes MUSS für alle Krimi-Fans!