Profilbild von Biene2004

Biene2004

Lesejury Star
offline

Biene2004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene2004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2018

Wenn die Vergangenheit zur Gegenwart wird...

Totenweg
2 0

Ich hatte das große Glück, diesen Krimi von der mir bis dato unbekannten Autorin Romy Fölck im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Mein erster Eindruck war, dass das Cover auf einen ganz „normalen“ ...

Ich hatte das große Glück, diesen Krimi von der mir bis dato unbekannten Autorin Romy Fölck im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Mein erster Eindruck war, dass das Cover auf einen ganz „normalen“ Krimi schließen lässt, die Inhaltsangabe unterstreicht diesen ersten Eindruck und die kurze Leseprobe ebenfalls. Zu Beginn ließ sich meiner Meinung nach noch nicht erkennen, welch großartiger und herausragender Krimi den Leser bzw. die Leserin hier tatsächlich erwartet.

Wir haben es hier mit dem Auftakt einer Krimireihe rund um das Ermittlerteam Bjarne Haverkorn & Frida zu tun. Doch davon merkt man im ersten Teil noch nicht ganz so viel. Ich glaube, diese Tatsache ergibt sich erst noch so richtig in den nächsten Teilen.

Frida kommt gezwungenermaßen nach vielen Jahren zurück in ihr Heimatdorf Deichgraben in der Elbmarsch, da ihr Vater einen furchtbaren Unfall hatte. Er wurde hinterrücks niedergeschlagen und wäre um ein Haar seinen Verletzungen erlegen, wäre er nicht rechtzeitig gefunden worden. Vor 18 Jahren ist in Deichgraben Fridas damalige beste Freundin Marit ermordet worden. Frida glaubt, Einzelheiten zur Tat zu kennen, doch sie hat damals geschwiegen und macht sich seitdem Vorwürfe deswegen. Im Rahmen der Ermittlungen gegen den Täter, der Fridas Vater den Schädel eingeschlagen hat, tritt hier der auch seinerzeit ermittelnde Kommissar Haverkorn wieder in Erscheinung und so wird der Fall "Marit Ott" zwangsläufig wieder aufgerollt.

Fölck erzählt ihre Geschichte nicht nur in der Gegenwart, sondern ebenfalls in der Vergangenheit. So erhält der Leser einen interessanten Eindruck, was genau damals passiert ist. Frida liegt, wie sich schon bald herausstellt, völlig falsch mit ihrem vermeintlichen Wissen über die Nacht, in der Marit ermordet worden ist. Außerdem erzählt die Autorin einerseits aus Sicht von Frida, andererseits aber auch aus Sicht von Haverkorn. Dies hat mir als Leserin sehr dabei geholfen, die beiden Hauptprotagonisten viel besser kennen- und auch einschätzen zu lernen.

Gleichzeitig wird in der Gegenwart weiter ermittelt, wer für den Angriff auf Fridas Vater zur Verantwortung gezogen werden könnte. Hier wird der Leser oft in die Irre geführt, auf falsche Fährten gelockt, um schließlich überhaupt nicht mehr so richtig einschätzen zu können, wer hier Spielchen spielt und wer nicht.

Frida ist mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie ein kleines bisschen „verkorkst“ zu sein scheint. Das liegt wohl zum großen Teil an der Vergangenheit und hängt mit Marits Tod und mit der Zeit danach zusammen. Um mit Haverkorn „warm zu werden“, habe ich ein bisschen länger gebraucht, doch letztens Endes ist auch er ein toller Typ. Die beiden passen, trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer vielen Unterschiede richtig gut zusammen und geben ganz bestimmt ein zukünftiges ideales Ermittlerduo ab.


Durch die Erzählungen Gegenwart und Vergangenheit wird die Spannung konsequent und fast von der ersten Seite an ganz weit oben gehalten. Dieser Krimi ist zu keinem Zeitpunkt langweilig oder auch nur ansatzweise langatmig – ganz im Gegenteil – hier jagt ein spannungsgeladenes Kapitel das nächste. Die Seiten fliegen viel zu schnell einfach so dahin und ruck zuck ist der Fall gelöst und das Buch leider schon zu Ende. Dazu trägt ebenfalls der lockere und leicht verständliche Schreibstil der Autorin Fölck bei. Ich konnte mich von Anfang an wunderbar in Fridas Geschichte einfinden und mir die einzelnen Situationen jederzeit wunderbar bildlich vor Augen halten. Fölck hat absolut autenthisch und glaubhaft dargestellt, was sich damals und auch heute in der Elbmarsch zugetragen hat und wie die einzelnen Situationen und Personen zusammen hängen. Auch ist es Fölck überzeugend gelungen, den Ort der Verbrechen als düster und gefährlich darzustellen, sodass dem Leser hier beständig ein "Gänsehautgefühl" vermittelt worden ist.

Ich habe mich mit dem Krimi „Totenweg“ richtig gut unterhalten gefühlt und kann dieses Buch vorbehaltlos weiterempfehlen. Der nächste Teil ist ein absolutes MUSS für mich und ich bin total gespannt, ob es der Autorin Romy Fölck gelingt, hier wieder 5 Sterne aufs Papier zu bringen!

Toller Auftakt – besser geht’s nicht!!!

Veröffentlicht am 05.12.2017

Ein Krimi der etwas anderen Art...

Fiona
1 0

Das Cover ist auffällig gestaltet und hätte in der Buchhandlung ganz sicher meine Aufmerksamkeit erregt, denn das I in FIONA lädt definitiv zum näheren Hingucken ein. Auch die Inhaltsangabe hat meine Neugier ...

Das Cover ist auffällig gestaltet und hätte in der Buchhandlung ganz sicher meine Aufmerksamkeit erregt, denn das I in FIONA lädt definitiv zum näheren Hingucken ein. Auch die Inhaltsangabe hat meine Neugier geweckt. Eine Spitzenpolizistin als Undercover-Agentin, die mühelos in andere Rollen schlüpfen kann, lässt jedes Krimi-Fan-Herz höher schlagen.

Doch leider hat mich dieser Krimi ziemlich enttäuscht. Der Schreibstil des mir unbekannten Autors Harry Bingham ist zwar leicht verständlich und ich konnte mich von Anfang an problemlos in seiner Geschichte rund um Fiona zurecht finden, doch die Hauptprogatonistin war mir leider wenig sympathisch und ich hatte irgendwie auch keine Chance, mit ihr warm zu werden. Hinzu kommt, dass Bingham seinen Kriminalroman mit vielen ausführlichen IT-Details ausschmückt, was mir persönlich aufgrund der detaillierten Einzelheiten viel zu langweilig wurde. Ich habe mich hier regelrecht durch die Seiten gequält und mir ein Tageslimit an zu lesenden Seiten gesetzt, welches ich, wenn überhaupt, nur mühsam einhalten konnte. Vielleicht hätte ich es spannender gefunden, mehr über Fionas Persönlichkeiten zu erfahren, denn diese Tatsache hat mich ziemlich interessiert und neugierig gemacht. Doch das eigentliche IT-Thema hätte der Autor meiner Meinung nach nicht so komplex und ausgiebig schildern müssen, um es dem Leser zu erklären, hier wäre es mit Sicherheit auch einfacher gegangen. Aufgrund dieser Langatmigkeit ist mir das Lesen nur sehr zäh gelungen, was ich von mir selber in diesem Ausmaß gar nicht kenne. Vielleicht hat mich das Thema auch einfach nicht genzug gepackt, vielleicht lag es an den Protagonisten, mit denen ich nicht so wirklich etwas anfangen konnte, vielleicht kommt hier auch eins zum andern.

So habe ich mich durch die ersten 2/3 des Buches gequält und gegen Ende wurde es dann doch tatsächlich endlich spannend. Hier überschlugen sich sämtliche Ereignisse, es gab keine ausschweifenden Erklärungen mehr und die Geschichte hat ziemlich rasant an Fahrt aufgenommen. Leider blieben am Ende ein paar Fragen offen, aber dann habe ich gesehen, dass es im englischen wohl noch mehr Bücher dieser Reihe gibt und wohl auch zukünftig geben wird.

Hervorheben möchte ich noch schnell, dass die einzelnen Kapitel relativ kurz gehalten wurden und mir auf diese Art und Weise das Lesen doch etwas erleichtert worden ist.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass dieser Krimi absolut nicht mein Fall war. Ich kann dieses Buch aus oben angeführten Gründen daher nicht weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 17.01.2019

Eine Geschichte, die das Herz berührt!

Cinder & Ella
0 0

Nur das Cover alleine hätte in der Buchhandlung oder wie in meinem Fall hier im Internet wohl kaum meine Aufmerksamkeit erregen können, doch die kurze Inhaltsangabe und die vielen überdurchschnittlich ...

Nur das Cover alleine hätte in der Buchhandlung oder wie in meinem Fall hier im Internet wohl kaum meine Aufmerksamkeit erregen können, doch die kurze Inhaltsangabe und die vielen überdurchschnittlich tollen Bewertungen haben meine Neugier geweckt! Da ich dieses Genre ohnehin sehr gerne lese, habe ich mir dieses Buch kurzerhand gekauft und quasi selbst geschenkt!

Die mir bis dato unbekannte Autorin Kelly Oram hat es von der ersten Zeile an geschafft, mich mit ihrer Geschichte in den Bann zu ziehen und mich dahingehend völlig gefangen genommen. Orams Schreibstil ist voller Gefühl, gespickt mit einer Prise Humor, aber auch mit einer gehörigen Portion Sarkasmus, sodass ich mir ohne Probleme sämtliche Situationen bildlich vor Augen halten konnte.

Ella, die Hauptprotagonstin, ist mir von Anfang an sympathisch und ich habe an vielen Stellen des Buches mit ihr mitgefiebert und mitgelitten. Hier gelingt es der Autorin definitiv, mit Ella einen authentischen und auch glaubwürdigen Charakter ins Leben zu rufen und diesen Eindruck während des gesamten Buches aufrecht zu erhalten.

Auch Brian wird sympathisch und authentisch dargestellt. Er verkörpert durch und durch all das, was ein Teenie-Idol haben muss. Trotzdem weiss Brian ganz genau, was er will und was er nicht will.

Die Geschichte rund um Ella und Brian hat einfach nur so richtig mein Herz berührt! Ob dieses Buch komplett an der Realität vorbei geht oder aber ob man nicht vielleicht doch das eine oder andere hieraus mitnehmen kann, lasse ich mal unkommentiert, da die Meinungen in den vielen Bewertungen doch ziemlich auseinander gehen. Ich persönlich denke, dass man auf jeden Fall die eine oder andere Tatsache für sich selbst verbuchen könnte, z. B. nämlich, dass nichts so ist, wie es scheint und dass die Dinge sich am Ende doch meist zum Guten wenden, auch wenn man vorher wirklich nicht damit rechnet.

Fazit:

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und kann es vorbehaltlos weiter empfehlen!

Veröffentlicht am 08.01.2019

Starker Anfang mit langatmigem Mittelteil und schwachem Ende!

Die Ballade von Max und Amelie
0 0

Das Cover und die kurze Inhaltsangabe haben mich nicht wirklich davon überzeugt, dieses Buch lesen zu wollen, doch aus irgendwelchen Gründen habe ich mich an die Leseprobe gewagt und war dann tatsächlich ...

Das Cover und die kurze Inhaltsangabe haben mich nicht wirklich davon überzeugt, dieses Buch lesen zu wollen, doch aus irgendwelchen Gründen habe ich mich an die Leseprobe gewagt und war dann tatsächlich hin und weg von dem Anfang dieser Geschichte rund um die beiden Hunde Narbe und Max.

Direkt zu Beginn lernen wir "Narbe" kennen, die auf einer Müllkippe lebt und von Stund an um ihre Existenz kämpfen muss. Ihren Namen verdankt sie ihrem Bruder, der ihr im Kampf ein Auge ausgebissen hat. Seitdem sieht Narbe sich als Krüppel und an die Liebe glaubt sie schon gar nicht.

Eines Tages verirrt sich Max schwer verletzt auf der Müllkippe. Narbe hilft ihm und seinen Verletzungen und versucht, Max´ Überlebenswillen zu stärken und verspricht ihm, ihn wieder zurück nach Hause zu bringen. Also machen sich die beiden auf den Weg und das Abenteuer beginnt.

Bis hier ist die Geschichte genau nach meinen Vorstellungen. Doch als plötzlich das Thema 'Reinkarnation" auf den Tisch kommt, hat sich mein erster Eindruck schlagartig geändert. Die Träume von Max, die von einer Jagd seit vielen Leben berichten, um die Liebe dieser beiden Hunde auszulöschen, war mir persönlich einfach "too much". Die verschiedenen Zeitebenen und Körper haben mich total überfordert, hier fehlte es mir so einige Male tatsächlich an der dafür benötigten Vorstellungskraft. Auch die Seelenverwandschaft, die diese beiden Hunde seit vielen Jahrtausenden miteinander verbindet, konnte ich beim Lesen nicht wirklich nachempfinden oder nachvollziehen.

Das Ende wiederum hat dieser Geschichte dann die Krone aufgesetzt, denn dieses war für mein Empfinden einfach nur total übertrieben und absolut unrealistisch (falls man davon überhaupt sprechen kann bei dieser Geschichte). Hier kam es mir so vor, als würde Safier "mit Kanonen auf Spatzen schießen". Ich glaube, ein etwas unspektakuläreres Finale hätte auch gereicht und dem Buch wahrscheinlich sogar einen passenderen Abschluss gegeben.

Zwischendurch habe ich einige Male mit mir gekämpft, diesen Roman rund um Narbe und Max einfach zur Seite zu legen und nicht mehr weiter zu lesen. Doch schliesslich habe ich durchgehalten und bin im Nachhinein auch recht froh, denn jetzt kann ich entsprechend meine Eindrucke und Gedankengänge hier zu Papier bringen.

Fazit:
Starker Anfang mit jeder Menge Potenzial, langatmiger Mittelteil und ein schwaches Ende! Ich kann hier daher leider keine Leseempfehlung aussprechen!

Veröffentlicht am 13.12.2018

Die Liebe wartet in Hopewell...

Weihnachtszauber in Hopewell
0 0

Das Cover vermittelt das Gefühl von harmonischen Weihnachtstagen und die kurze Inhaltsangabe tut ihr übriges, um auf dieses Buch aufmerksam zu machen.

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin ...

Das Cover vermittelt das Gefühl von harmonischen Weihnachtstagen und die kurze Inhaltsangabe tut ihr übriges, um auf dieses Buch aufmerksam zu machen.

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin ist locker und leicht verständlich, sodass ich mich problemlos ab der ersten Zeile von dieser Geschichte abholen lassen konnte. Naigle (be)schreibt witzig und authentisch ihre Protagonisten bzw. deren Lebensumstände, sodass mir die beiden Hauptcharaktere dieses Buches bereits in kürzester Zeit so richtig ans Herz wachsen konnten. Zudem werden hier Situationen geschildert, die wohl jeder von uns so oder halt ähnlich bereits irgendwann einmal kennengelernt hat und aus diesem Grund mehr als gut nachvollziehen kann.

Vorsicht, könnte Spoiler enthalten
Nichts desto trotz ist mir der Verlauf der Geschichte ein bisschen "zu einfach", "zu vorhersehbar" und auch "zu klischeehaft". Die Hauptprotagonistin Sydney wird zwei Jahre lang von ihrem Mann betrogen, will nichts gemerkt haben und wird dann ausgerechnet am Valentinstag per Grußkarte abserviert. Sie flüchtet regelrecht mit ihrer noch relativ kleinen Tochter nach Hopewell, wo sie das Erbe ihrer Großeltern antritt und in deren altem Farmhaus ihr Lager aufschlägt. Von Stund an läuft dann für die beiden alles fast von selbst, sämtliche Probleme werden gelöst, Sydneys Trennung schmerzt kaum noch und ist schon bald Geschichte und auch RayAnne kommt nach kleinen anfänglichen Problemen wunderbar zurecht. Hinzu kommt, dass sich Sydneys Exmann einen Fauxpas nach dem anderen erlaubt, um am Ende dann auch noch seine schwangere Freundin sitzen zu lassen. All das war mir ehrlich gesagt irgendwie "too much".

Wenn man meine eben angeführten Kritikpunkte jedoch nicht ganz so ernst und genau nimmt, erwartet uns Leser hier eine wunderbare und romantische Weihnachtsgeschichte voller Gefühl und voller Klischees.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und kann es all denen, die auch ein bisschen Weihnachtszauber gebrauchen können, vorbehaltlos weiter empfehlen!