Profilbild von Biene2004

Biene2004

Lesejury Star
offline

Biene2004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene2004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2021

Konnte mich leider nicht überzeugen!

Sommersprossen – Nur zusammen ergeben wir Sinn
0

Das wunderschön gestaltete Cover, die kurze Inhaltsangabe und nicht zuletzt der Bekannt- und Beliebtheitsgrad von Cecelia Ahern haben mich davon überzeugt, auch ihr neuestes Werk unbedingt lesen zu wollen.

Allegra, ...

Das wunderschön gestaltete Cover, die kurze Inhaltsangabe und nicht zuletzt der Bekannt- und Beliebtheitsgrad von Cecelia Ahern haben mich davon überzeugt, auch ihr neuestes Werk unbedingt lesen zu wollen.

Allegra, der Hauptcharakter dieser Geschichte, ist nicht so ganz mein Fall. Anfangs habe ich mir die Frage gestellt, ob sie vielleicht irgendeine Art von Psychose oder Neurose hat, doch diesen Gedanken habe ich irgendwann auch wieder verworfen, da Allegra in gewissen Situationen dann doch völlig "normal" reagiert. Trotzdem bin ich mit ihr einfach nicht warm geworden, ich konnte sämtliche ihrer Handlungen weder verstehen noch in irgendeiner Art und Weise nachvollziehen.

Als Hilfspolizistin überwacht Allegra den ruhenden Verkehr und hat sich schon seit einiger Zeit an einem Ferrari-Verkehrssünder festgebissen. Genau dieser ist es auch, der Allegra in einem Anflug von Ärger und Wut an den Kopf wirft, eine Mischung aus den 5 Personen zu sein, mit denen sie die meiste Zeit verbringt.

Daraufhin kommt unsere Hauptprotagonistin ins Grübeln. Wer sind die 5 Menschen, mit denen sie die meiste Zeit verbringt. Sind es überhaupt 5? Oder fehlen hier welche?

Und schon geht die Suche los nach den 5 Personen, mit denen Allegra die meiste Zeit verbringt oder halt verbringen möchte...

Da ich hier eine völlig andere Geschichte erwartet habe, brauchte ich eine Zeit, um mich zurecht zu finden. Auch wenn die Protagonisten in diesem Buch eher gewöhnungsbedürftig sind, da keiner von ihnen normal und nachvollziehbar handelt und agiert, hat dieses Buch absoluten Tiefgang und wirft ziemlich zu Beginn bereits die Frage nach dem Sinn des Lebens auf.

Die Message des Buches ist wirklich toll! Doch leider konnte mich diese Geschichte rund um Allegra und ihre 5 wichtigsten Personen nicht so richtig abholen und begeistern. Zum einen lag es wohl daran, dass ich hier eine völlig andere Geschichte erwartet habe und zum anderen konnte ich mich relativ schlecht auf dieses Buch einlassen. Mir persönlich war das Ganze zu langatmig, zu schwach insgesamt und vor allem zu wenig mitreißend und fesselnd.

Fazit:

Kann man lesen, muss man aber nicht! Dieses Buch ist für meine Begriffe langatmig und unglaubwürdig und von daher definitiv nicht Ahern´s bestes Werk!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2021

Langatmig und unglaubwürdig!

Layla
0

Das wunderschön gestaltete Cover, die kurze Inhaltsangabe und nicht zuletzt der Bekannt- und Beliebtheitsgrad von Colleen Hoover haben mich davon überzeugt, auch ihr neuestes Werk unbedingt lesen bzw. ...

Das wunderschön gestaltete Cover, die kurze Inhaltsangabe und nicht zuletzt der Bekannt- und Beliebtheitsgrad von Colleen Hoover haben mich davon überzeugt, auch ihr neuestes Werk unbedingt lesen bzw. hören zu wollen.

Der Sprecher dieses Hörbuchs Oliver Wronka konnte mich von Anfang an mit dieser Geschichte abholen und ich habe ihm wirklich gerne zugehört. Der erste Teil war auch wirklich vielversprechend, ein bisschen spannend und auch ein bisschen mysteriös, aber alles in allem haben mir die ersten Kapitel wirklich gut gefallen.

Layla, die Hauptprotagonistin unserer Geschichte, ist nicht so ganz mein Fall. Sie war für mich einfach nicht greifbar, ich konnte mich weder in Layla hineinversetzen noch sie irgendwie verstehen, mit diesem Charakter hat Hoover mich dieses Mal so gar nicht erreichen können. Leeds dagegen mochte ich ein bisschen mehr, mir hat es unglaublich gut gefallen, dass er sich so sehr für seine Layla interessiert, eingesetzt und teilweise sogar aufgeopfert hat.

Alles in allem bleiben mir beide Hauptcharaktere jedoch viel zu farblos. Ich hatte Schwierigkeiten damit, mir die beiden bildlich vor Augen zu halten oder mir die beiden in meiner eigenen Phantasie ausschweifend auszumalen und vorzustellen.

Ähnlich ging es mir auch mit Sable. Auch hier hatte ich irgendwie kaum Bezug zu ihrer Persönlichkeit.

Die erste Hälfte des Buches war ich absolut angetan und auch mehr als neugierig, wie es weiter gehen wird. Absolut gut gefallen hat mir auch die Tatsache, dass sich die Erzählungen und die Befragung abgewechselt haben und es mir dadurch leicht gefallen ist, der Geschichte zu folgen und die Zusammenhänge zu konstruieren.

Doch irgendwann wurden mir sämtliche Situationen und Gegebenheiten zu viel, zu langatmig und schlussendlich auch zu unglaubwürdig. Für mein Empfinden startet der Anfang dieses Buches absolut genial und steil nach oben, doch etwa nach der Hälfte der Geschichte schießt die Kurve leider auch genau so schnell wieder in die Tiefe.

Hinzu kommt, dass sich dieses Buch ziemlich in die Länge zieht. Vielleicht hätte man hier und da etwas mehr Spannung einbauen können, als sich stellenweise immer wieder an mysteriösen Kleinigkeiten aufzuhalten und diese bis ins kleinste Detail aufzubröseln.

Das Konstrukt dieser Geschichte und die dazugehörige Auflösung hatte ich so nicht erwartet, vielmehr hatte ich mir aufgrund des Klappentextes eine völlig andere Story erwartet.

Ich habe bereits mehrere Bücher von Hoover gelesen oder auch gehört und war - bis jetzt - jedes Mal absolut begeistert und nachhaltig geflasht, doch dieses Mal konnte ich leider nicht final abgeholt werden. Trotzdem kann ich definitiv behaupten, dass das keinesfalls am Schreibstil lag, sondern wirklich an der Geschichte selber.. Diese konnte mich leider nicht überzeugen.

Fazit:
Kann man lesen, muss man aber nicht! Dieses Buch ist für meine Begriffe langatmig und unglaubwürdig und von daher definitiv nicht Hoover's bestes Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2021

Herzzerreißend romantisch. Unvergesslich knisternd.

Trust My Heart - Golden-Campus-Trilogie, Band 1
0

Das wunderschön gestaltete Cover und die kurze Inhaltsangabe haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht, dennoch habe ich mich ohne großartige Erwartungen ans Lesen gewagt.

Der Schreibstil der mir bis ...

Das wunderschön gestaltete Cover und die kurze Inhaltsangabe haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht, dennoch habe ich mich ohne großartige Erwartungen ans Lesen gewagt.

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Lyla Payne ist locker und leicht verständlich, sodass ich mich ohne Probleme von der ersten Zeile an abholen und begeistern lassen konnte.

Payne (be)schreibt ihre Geschichte rund um die beiden Hauptcharaktere May und Felix voller Gefühl und so authentisch, dass ich so manches Mal den Eindruck hatte, ebenfalls mittendrin in dieser Story zu stecken und sämtliche Situationen hautnah mitzuerleben.

May ist mir von Anfang an sympathisch, ich fiebere Zeile für Zeile mit ihr mit, hoffe und bange, dass am Ende alles gut ausgehen wird. Vielleicht mag ich May deshalb so gerne, weil sie es bis dato immer schwer hatte in ihrem kurzen Leben, sie sich immer wieder auf´s Neue durchbeißt und weil Aufgeben einfach keine Option zu sein scheint.

Felix mag ich anfangs überhaupt nicht. Er wird als verwöhnter Bengel dargestellt, der gerade in Bezug auf Mädchen immer das bekommt, was er will und Gefühle oft mit Füßen tritt. Doch je mehr ich über Felix erfahre, desto mehr wächst er mir irgendwie ans Herz und am Ende bin ich tatsächlich überzeugt von ihm und seinem Charakter.

Auch wenn die Idee zur Geschichte wahrlich nicht neu ist, ist es Payne die Umsetzung wirklich gut gelungen. Auch der Unterschied zwischen "Arm und Reich" und die ganzen Zweifel, die May diesbezüglich quälen, werden hier wirklich gut dargestellt und auch glaubhaft geschildert.

Sämtliche Nebencharaktere sind mir ebenfalls ans Herz gewachsen, so z. B. auch Sophie, die kleine Schwester von Felix und seinem Zwillingsbruder Noah. Ebenfalls der Freundeskreis der Zwillinge wird "echt" beschrieben, auch hier wird so manches Mal der Unterschied der Welten, aus denen May und Felix stammen, deutlich.

Ebenfalls hervorheben möchte ich die Tatsache, dass diese Geschichte sowohl aus Sicht von Felix als auch aus Sicht von May erzählt wird. Dieser Aspekt lässt mich als Leser noch viel tiefer in die Materie eintauchen und sowohl die eine als auch die andere Seite besser verstehen.

Die überraschend tiefgründigen Themen, die in dieser Geschichte angesprochen und thematisiert werden, haben mir ebenfalls richtig gut gefallen. Bücher, die neben der eigentlichen Liebesgeschichte auch aktuelle Themen unserer Gesellschaft ansprechen, haben für mich persönlich auf jeden Fall schon von vorneherein einen Stern extra verdient.

Dieser Auftakt der Golden Campus Trilogie hat mich trotz wenig Erwartungen definitiv überzeugt! Tolle Geschichte, tolle Charaktere und vor allem: tolle Message zwischen den Zeilen! Herzzerreißend romantisch und unvergesslich knisternd!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2021

Wunderbare Geschichte, tolle Charaktere, fesselnder Schreibstil und somit ein überragendes Hör-Erlebnis!

Regenglanz
0

Inhalt
Verletzlich, aber stark

Kunststudentin Alissa arbeitet neben der Uni als Tätowiererin. Sie ist gut in ihrem Job, ausgesprochen gut. Nur scheint das ihren neuesten Kunden nicht zu interessieren, ...

Inhalt
Verletzlich, aber stark

Kunststudentin Alissa arbeitet neben der Uni als Tätowiererin. Sie ist gut in ihrem Job, ausgesprochen gut. Nur scheint das ihren neuesten Kunden nicht zu interessieren, der sich offenbar kein Tattoo von einer Frau stechen lassen will. Sexistischer Mistkerl.

Entschlossen, aber sanft

Als Sportstudent Simon Alissa das erste Mal sieht, rauben ihm ihre tiefblauen Augen fast den Atem. Er fühlt sich sofort von ihr angezogen – und will ihr auf keinen Fall das extrem peinliche Tattoo zeigen, das eigentlich überstochen werden soll. Aber nun hält sie ihn für ein Arschloch. Und das ist noch schlimmer.

Zusammen, aber verloren

Alissa und Simon. Während der Sitzungen lernen sich die beiden kennen – und mit jedem Treffen knistert es mehr. Doch keiner von ihnen ahnt zu diesem Zeitpunkt, dass sie mit ihrer beginnenden Beziehung gerade ein Tabu brechen…

Meine Meinung
Auch wenn mir das Cover und die kurze Inhaltsangabe durchaus zugesprochen haben, so habe ich mich trotzdem ohne großartige Erwartungen an dieses Hörbuch gewagt. Die beiden Sprecher Elmar Börger und Dagmar Bittner sowie der Schreibstil der mir bis dato völlig unbekannten Autorin Anja Omah haben es ohne Probleme geschafft, mich von der ersten Zeile an abzuholen und zu begeistern. Sowohl Börger als auch Bittner sind wie gemacht für diese Geschichte, ich habe ihnen unglaublich gerne zugehört und könnte mir in diesem Fall keine bessere Besetzung vorstellen.

Alissa ist mir von Anfang an sympathisch. Omah ist es gelungen, ihren Hauptcharakter authentisch und echt erscheinen zu lassen, sodass ich als Leserin gar keine andere Wahl hatte, als sie zu mögen. Mit Simon verhält es sich ähnlich. Auch sein Charakter fesselt mich und im Laufe des Buches werde ich glaube ich (nach Alissa) zu seinem größten Fan.

Um nicht Gefahr zu laufen und zu spoilern, werde ich vom Inhalt dieser Geschichte nichts schreiben. Doch trotzdem möchte ich erwähnen, dass ich persönlich ziemlich überrascht war, welche Wendungen und Überraschungen dieses Buch zu bieten hat. Damit hätte ich definitiv nicht gerechnet.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass diese Story in Hamburg spielt, denn die meisten Bücher aus diesem Genre spielen (leider) eher selten in Deutschland. Auch das hat mir wirklich gut gefallen.

Sämtliche Nebencharaktere sind ebenfalls überwiegend sympathisch und gelungen. Simon´s Oma Lotte z. B. hat mir so manches Mal ein dickes Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Die Geschichte selber beinhaltet nicht nur unglaublich viel Gefühl, sondern sie spricht auch ernste Themen an, die mich teilweise nachdenklich und auch ein bisschen traurig zurückgelassen haben. Doch auch hier möchte ich zukünftigen Lesern nichts vorweg nehmen.

Am Ende bleibt die eine oder andere Frage zurück, die sich aber ganz bestimmt im nächsten oder vielleicht auch erst im übernächsten Buch dieser Trilogie beantworten lassen.

Fazit
Eine wunderbare Geschichte mit tollen Charakteren und mit fesselndem Schreibstil und somit ein überragendes Hör-Erlebnis!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Langatmige erste Hälfte des Buches, danach einfach nur toll!

One Last Act
0

Inhalt
Allyson ist Schauspielerin mit Herz und Seele. Sie träumt von Hollywood und dem ganz großen Durchbruch. In ihren Kursen an der New York Music & Stage Academy lernt sie Ethan kennen. Er weiß von ...

Inhalt
Allyson ist Schauspielerin mit Herz und Seele. Sie träumt von Hollywood und dem ganz großen Durchbruch. In ihren Kursen an der New York Music & Stage Academy lernt sie Ethan kennen. Er weiß von den dunklen Seiten des Ruhms und warnt Allyson vor dem Druck, der unweigerlich auf sie zukommen wird und dem sie jetzt schon kaum standhalten kann. Wird sie auf seine Warnungen hören?

Meine Meinung
Bei "One Last Act" handelt es sich um den dritten und letzten Teil der One-Last-Reihe, auf den ich mich total gefreut habe. Hier sollte vielleicht erwähnt werden, dass man die Bände dieser Reihe sicherlich auch einzeln lesen kann, doch es bereitet ganz bestimmt viel mehr Spaß und Freude, wenn man die beiden Vorgänger und sämtliche Charaktere und sämtliche Zusammenhänge und Gegebenheiten bereits kennt und weiss, was und wer einen erwartet.

Der Schreibstil ist so, wie ich ihn von der Autorin Nicole Böhm gewohnt bin. Böhm be(schreibt) ihre Geschichten locker und leicht verständlich, sodass ich mich auch hier ohne Probleme von der ersten Zeile an abholen und zunächst auch begeistern lassen konnte. Doch leider hielt meine Verzückung nicht all zu lange an, denn die erste Hälfte dieser Geschichte zog sich für meine Begriffe ziemlich in die Länge. Zum Teil habe ich mich derart gelangweilt, dass ich mich regelrecht zum Weiterlesen überreden musste. Doch von jetzt auf gleich hat sich das Blatt so dermaßen gewendet, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte und wollte und mich total gefreut habe, wenn ich wieder in die Geschichte von Ally und Ethan abtauchen konnte.

Wobei ich auch direkt zu den beiden Hauptcharakteren komme: ich mag Ally ist mir bereits seit dem ersten Teil dieser Serie sehr sympathisch und ich konnte den Druck, den sie an der NYMSA aushalten musste, fast körperlich spüren. Auch die Option, hier eine Ausweg mit Hilfe von Aufputschmitteln, Drogen oder Alkohol zu suchen, war mehr als nachvollziehbar. Was ich allerdings so gar nicht verstehen konnte und worüber ich auch noch immer verärgert bin ist die Tatsache, dass ihre besten Freunde ihre all diese eben erwähnten Konsumgüter regelrecht aufgeschwatzt haben anstatt sie davor zu bewahren und zu beschützen.

Ethan mag ich ebenfalls sehr gerne leiden und ich bewundere ihn für seinen Werdegang und für seinen steinigen Weg des Entzuges. Gegen Ende des Buches habe ich kaum zu hoffen gewagt, dass Ethan standhaft bleibt in seinen Entscheidungen, doch tatsächlich wendet sich hier (wie soll es auch anders sein) glücklicherweise zum Guten.

Die Entwicklung beider Hauptcharaktere ist absolut authentisch, glaubwürdig und echt dargestellt! Das ist wohl auch der Grund, warum ich dieses Buch nach der zweiten Hälfte kaum noch aus der Hand legen konnte.

Auch die Themen, die in dieser Geschichte behandelt und angesprochen sind, sind äußerst sensibel und gerade im unserer Gesellschaft auch (leider) absolut präsent. Die Ausarbeitung und vor allem die Umsetzung dieser Materie ist für meine Begriffe mehr als gelungen.

Natürlich darf auf hier - wie sollte es auch anders sein - das HappyEnd nicht fehlen! Ein anderer Ausgang dieser Geschichte hätte allerdings zum einen auch nicht gepasst und mir zum anderen auch überhaupt nicht gefallen.

Fazit
Eine langatmige erste Hälfte des Buches, danach war die Geschichte einfach nur toll!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere