Profilbild von Booklove91

Booklove91

Lesejury Star
offline

Booklove91 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booklove91 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2020

John Wilder

Ruhestörung
0

Meine Meinung und Inhalt

Yates bescheibt mit dem Protagonisten John Wilder einen Mann, in dem sich sicherlich viele hineinversetzen können. Wilder kann sich über sein Leben nicht wirklich beschweren, ...

Meine Meinung und Inhalt

Yates bescheibt mit dem Protagonisten John Wilder einen Mann, in dem sich sicherlich viele hineinversetzen können. Wilder kann sich über sein Leben nicht wirklich beschweren, denn er ist beruflich erfolgreich und hat ein erfüllendes Privatleben. Seine Abende verbringt er auf Cocktailpartys und die Wochenenden mit der Familie auf dem Land.

Alles scheint gut, doch oftmals trügt dieser Schein, denn bereits seit längerem gibt es etwas, das droht, die Ruhe zu stören. Wilder flüchtet sich immer öfter in den Alkohol - bis er sich nach einem Nervenzusammenbruch in der Psychiatrie wiederfindet.

Was zunächst nur als kurze Zwangserholung gedacht war, wird unfreiwillig zu einem längeren Aufenthalt. Er verbringt fünf Tage in der geschlossenen Abteilung; eine furchtbare Erfahrung, die ihn dazu veranlasst, sich nach seiner Entlassung einen lange gehegten Traum zu erfüllen: Er möchte seine Erlebnisse verfilmen und entschließt sich, nach Hollywood zu gehen. Doch nicht alles läuft so glatt, wie er es sich vorgestellt hat, und bald greift er wieder zur Flasche. Seine Frau macht sich Sorgen und erscheint immer öfters ratlos und überfordert zu sein.

"Im Spätsommer 1960 begann für Janice Wilder alles schiefzugehen. Und das Schlimmste daran war, sagte sie später immer wieder, das Schreckliche daran war, dass es aus heiterem Himmel zu geschehen schien." (ZITAT)

Besonders gut gefällt mir, dass Yates jegliches Vorgeplänkel gleich zu Beginn weglässt.

Für mich war es lange schwierig, hinter Wilders Gefühlslage zu kommen und seine teils zornigen und aggressiven Gedankengänge nachzuvollziehen. Dieses "Ausbrechen" wollten beschreibt Yates jedoch ziemlich gut mit seinem authentischen und fesselnden Schreibstil

"Mhm, sagte er. Seit er am Tag zuvor aus dem Bellevue nach Hause gekommen war, redete sie sehr viel - meist einzig und allein zu dem Zweck, das Schweigen zu füllen -, und er wusste, dass sie vor allem deswegen so viel redete, weil er selbst so wenig sagte: Er hatte überwiegend Bourbon getrunken und aus dem Fenster geblickt oder verwirrt blinzelnd dagesessen ..." (ZITAT)

Das Buchcover gefällt mir gut und erscheint mir passend.

Der Autor Richard Yates, 1926 in Yonkers, New York, geboren, war einige Jahre als Werbetexter beschäftigt und in den späten Sechzigern kurzzeitig als Redenschreiber für Senator Robert Kennedy tätig. Hauptsächlich jedoch arbeitete Yates als Schriftsteller: Er war der Autor von sieben Romanen und zwei Erzählungsbänden, die zu seinen Lebzeiten kaum Beachtung fanden - heute jedoch zu den wichtigsten Werken der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts gehören. Richard Yates starb 1992 in Birmingham, Alabama.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Tim's letzter Wunsch

Die Wälder
1

Meine Meinung und Inhalt

"Sie hatte die Wälder nie wirklich als Ort verstanden, sondern immer als einen Organismus; ein riesiges, lebendiges Wesen, das aus Bäumen und Wurzeln, Rehen und Füchsen und noch ...

Meine Meinung und Inhalt

"Sie hatte die Wälder nie wirklich als Ort verstanden, sondern immer als einen Organismus; ein riesiges, lebendiges Wesen, das aus Bäumen und Wurzeln, Rehen und Füchsen und noch einigen anderen Tieren, für die die Menschen nur sehr alte Namen hatten, aus Farnen und Dornen und Dunkelheit bestand, aber doch so viel mehr war als die Summe seiner Teile. Die Wälder sangen ihr ganz eigenes Lied." (ZITAT)

Die Jugendlichen Peter, Winnie, Kante und Eddie leben in einem abgelegenen Dorf mitten im Wald. Sie halten zusamnen, sind beste Freunde. Als ein Mädchen, Gloria, aus dem Dorf spurlos verschwindet, beginnen sie ihre Suche nach ihr. Ihr Verdacht fällt auf den dubiosen Wolff, doch niemand glaubt ihnen.

Die Protagonistin Nina erhält von Tim - ihrem besten Freund aus Kindertagen - eine kuriose Nachricht. Diese erreicht sie gleichzeitg mit der Mitteilung, dass er unerwartet gestorben sei.

Für Nina bricht eine Welt zusammen und das vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen.

Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester Gloria finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben.

Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, also die Erinnerungen an die Kindheit von Nina, David, Henri und Tim, haben mir ausgesprochen gut gefallen.

Das Cover ist meiner Meinung nach mehr als passend gewählt und gefällt mir wirklich gut.

"Die Wälder waren gefährlich. Sie erstreckten sich vom Rand des Dorfes unendlich weit und wurden immer finsterer, je tiefer man in sie vordrang. Die Wälder veränderten die Menschen, die es wagten, sie zu durchqueren. Manche gingen alt und gebeugt hinein und kamen jung und aufrecht wieder heraus, doch bei den meisten war es genau umgekehrt. Einigen verhalfen die Wälder zu Klarheit, anderen verwirrten sie den Sinn." (ZITAT)

Auch in diesem spannenden Buch glänzt Raabe mit ihrem hervorragendem Schreibstil und kann mit unerwarteten Wendungen auftrumpfen. Ebenfalls kann ich ihre Bücher Die Falle, Die Wahrheit und Der Schatten sehr empfehlen.

Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin – und schrieb nachts heimlich Bücher.

2015 erschien DIE FALLE, 2016 folgte DIE WAHRHEIT, 2018 dann DER SCHATTEN.

Melanie Raabes Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht. Die FALLE war international eines der heiß umkämpftesten Bücher der letzten Jahre. Melanie Raabe lebt und schreibt in Köln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2020

Mensch-Alien-Hybrid

Die Stimme des Zorns
0

Meine Meinung und Inhalt

Nachdem ich bereits alle Bücher von Ethan Cross verschlungen hatte, musste ich nun natürlich auch den Band 1 der neuen Serie rund um Francis Ackerman jr. lesen.

Das Buch kann ...

Meine Meinung und Inhalt

Nachdem ich bereits alle Bücher von Ethan Cross verschlungen hatte, musste ich nun natürlich auch den Band 1 der neuen Serie rund um Francis Ackerman jr. lesen.

Das Buch kann unabhängig von den anderen gelesen werden, es empfiehlt sich jedoch schon, die „Ich bin…“- Reihe vorneweg zu lesen, da einige Verbindungen in dem Buch auftauchen.

Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus. Ackerman jr. ist von seinem Vater auf die schlimmste Weise gequält und misshandelt worden. Er ist ein Mensch geworden, der keine Furcht kennt. Ein Mensch, der eine extreme Gefahr für sich und andere darstellt, schon aufgrund seiner Schmerzsucht. Obendrein liegt sein Intelligenzquotient fünf Punkte höher als der eines Genies wie Albert Einstein.


In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht, nämlich auf das sogenannte "Alien".

Der Täter hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?

„Sämtliche Leichen, die man aufgefunden hatte, waren verkohlt gewesen. Vermutlich hatte der Täter die Verbrennungen auf die gleiche Weise verursacht wie die Muster in den Feldern. Genauere Untersuchungen allerdings hatten erkennen lassen, dass die Opfer vor Eintritt des Todes seziert worden waren. Ihre Körper waren an verschiedenen Stellen geöffnet und wieder zugenäht worden.“ (ZITAT)

Mit „Die Stimme des Zornes“ ist Ethan Cross mal wieder ein großartiges Buch gelungen und es hat meiner Meinung nach absolut keine Wünsche offengelassen. Das Buch hat eine wunderschöne passende Cover- und Innengestaltung, perfekt gewählte Charaktere, die mich mit ihren Dialogen und Taten oftmals beeindruckt und zum Schmunzeln gebracht hatten. Der Schreibstil von Cross hat auch eine Einzigartigkeit, die man bereits in seinen vorherigen Büchern genießen konnte.


„Je größer die Gefahr, desto größer der Rausch, den er empfand, wenn er sie überwand.“ (ZITAT)

Nadia Shirazi, die in diesem Fall ergänzend mitwirken soll, ist nicht nur Ackerman, sondern auch mir von Beginn an symphytisch. Sie erfährt recht schnell mehr über ihn. Mehr als sie zu wissen scheint, denn sie hat ihre Masterarbeit über ihn geschrieben. Shirazi merkt, dass Ackerman immer einen Schritt weiter denkt als alle anderen, was ihr in gewisser Weise auch imponiert.

„Ackerman hätte beinahe aufgelacht – nicht nur, weil er ihre Worte als Lüge durchschaute. Nadia Shirazi hatte Angst. Auch wenn sie sich selbst belog – ihr Körpersprache verriet die Anspannung. Sie roch nach der Angst, von der sie behauptete, sie nicht zu kennen. Ackerman blickte der jungen Frau in die Augen und sagte: »Sie werden Angst haben, Agentin Shirazi. Sie werden Angst haben.« Zum ersten Mal sah Ackerman sie lächeln. »Zitieren Sie da gerade Star Wars? Hey, offenbar kenne ich Sie noch gar nicht richtig, Meister Yoda.« Ackerman nickte. »Viel zu lernen du noch hast.«“ (ZITAT)


Der US-Amerikaner Ethan Cross heißt eigentlich ganz anders, aber sein Pseudonym ist Thriller-Fans auf der gesamten Welt ein Begriff. Sein Buch „Ich bin der Hass“ schaffte es Anfang 2018 auf Anhieb auf Platz 3 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Der 5. Band der seit 2011 erscheinenden Shepherd-Reihe um den FBI-Agenten Marcus Williams und dessen Bruder, den Serienkiller Francis Ackerman jr., ist wieder ein Garant für schlaflose Nächte. 2017 hat Ethan Cross zudem in „Spectrum“ einen neuen außergewöhnlichen Helden geschaffen: den autistischen FBI-Berater August Burke. Hintergrund dafür ist nicht zuletzt Cross‘ privates Engagement für „Autism Speaks“, eine Organisation, die über Autismus aufklärt und Forschungen zu dessen Behandlung unterstützt. Cross selbst ist seit seiner Kindheit von einer Autismus-Spektrum-Störung betroffen. Ethan Cross lebt mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Hunden in Illinois.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Überlebenskampf

Freefall – Die Wahrheit ist dein Tod
0

Meine Meinung und Inhalt

"Du musst dich bewegen. Ich spüre die Trauer hinter der Angst, sie bricht sich jezt Bahn. Ich habe den Mann verloren, den ich liebe. Damit muss ich irgendwann klarkommen. Aber ...

Meine Meinung und Inhalt

"Du musst dich bewegen. Ich spüre die Trauer hinter der Angst, sie bricht sich jezt Bahn. Ich habe den Mann verloren, den ich liebe. Damit muss ich irgendwann klarkommen. Aber nicht jetzt." (ZITAT)

Als Einzige überlebt die 30-jährige Ally einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Völlig auf sich gestellt kämpft sie sich durch die Wildnis. Doch jemand ist ihr auf den Fersen – jemand, der sicherstellen will, dass niemand das Unglück überlebt. Tausende von Kilometern entfernt kann Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tödlich verunglückt sein soll. Jahrelang hatte sie keinen Kontakt zu ihr, jetzt setzt sie alles daran, mehr über ihre Tochter zu erfahren: Ally führte ein glamouröses Leben – aber wie viel davon war echt? Während sie in die Vergangenheit ihrer Tochter eintaucht, gerät Maggie selbst in größte Gefahr.

Das Cover zu "Freefall" ist sehr passend gewählt und gefällt mir wirklich gut.

Aufgrund des tollen flüssigen Schreibstils von Barry gelingt es einem als Leser sehr schnell in die Handlung hineinzufinden.

Die Protagonistin war mir nicht zuletzt aufgrund ihres Mutes und Überlebenswillen von Beginn an symphatisch. Man fiebert mit, wie sie sich durchkämpft und ihr Ziel nicht verliert.

Das unerwartete Ende fand ich mehr als gelungen und hat das Buch perfekt abgerundet.

"Ich schiebe die Gedanken weg, tief ins Innere, wo solche Erinnerungen hingehören. Tief ins Innere, wo ich sie nicht sehen kann." (ZITAT)


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Die Suche nach der Wahrheit

Der unschuldige Mörder
0

Meine Meinung und Inhalt

"Ich schrieb mich in die Vergangenheit zurück, versuchte, der Erzählung gerecht zu werden, merkte aber immer wieder, dass mich meine Erinnerung im Stich ließ. Ich vermochte kaum, ...

Meine Meinung und Inhalt

"Ich schrieb mich in die Vergangenheit zurück, versuchte, der Erzählung gerecht zu werden, merkte aber immer wieder, dass mich meine Erinnerung im Stich ließ. Ich vermochte kaum, zwischen dem eigentlichen Geschehen und der Realität, die nun mithilfe meiner Worte Form annahm, zu unterscheiden." (ZITAT)

Der Roman spielt in Lund, Schweden, wo auch der Autor derzeit wohnt.

In "Der unschuldige Mörder" treffen vier Literaturstudenten auf den gefeierten Autor Leo Stark. Schnell geraten sie in den Bann des manipulativen Schriftstellers, der sie gleichermaßen fasziniert wie abstößt. Doch eines Nachts verschwindet Stark spurlos. Und obwohl keine Leiche gefunden wird, spricht man den Studenten Adrian des Mordes schuldig.

"Die Wahrheit muss ans Licht. Einer der größten Schriftsteller Schwedens ist verschwunden, und ein unschuldiger Mann wurde als sein Mörder verurteilt. Nach zwölf Jahren beginnen die Leute zu vergessen, aber es gibt andere, die nie vergessen werden." (ZITAT)


Jahre später beschließt Journalist Zack, ein Buch zu schreiben. Das Verbrechen von damals, für das sein Freund Adrian acht Jahre ins Gefängnis musste, hat ihn nie richtig losgelassen. Von dessen Unschuld überzeugt, ist er fest entschlossen, die Wahrheit aufzudecken. Doch bei seinen Recherchen stößt er auf den Widerstand seiner ehemaligen Studienfreunde. Alle scheinen sie etwas vor Zack zu verbergen. Und dann taucht plötzlich Leo Starks Leiche auf.

Für mich ein sehr gelungener Spannungsroman, bei der man Zack von der ersten Minute an begleitet und die Wahrheit zusammen mit ihm sucht.

"Es braucht Mut, um mit dem Erzählen anzufangen, und nicht selten ist es am einfachsten, man beginnt dort, wo man gerade im Leben steht." (ZITAT)


Meiner Meinung nach gibt es einige Stellen, die Edvardsson etwas einkürzen hätte können, um manch langgezogene Parts spannender zu halten.

Der Schreibstil ist flüssig und anspruchsvoll und dieses Buch erweckt schon alleine wegen Klappentext und Cover sofort Interesse.

Mattias Edvardsson ist ein schwedischer Schriftsteller. Er studierte Schwedisch und Psychologie auf Lehramt und begann danach als Gymnasiallehrer zu unterrichten.

Während seines Studiums war er Teil einer Punkband und engagierte sich als Trainer einer Fußballmannschaft. Edvardsson hat eine Vorliebe für Literatur, Musik, Sprachen und die Popkultur, wodurch er sich schließlich dazu entschied Schriftsteller zu werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere