Profilbild von Booklove91

Booklove91

Lesejury Star
offline

Booklove91 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booklove91 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2019

Die Kette

The Chain - Durchbrichst du die Kette, stirbt dein Kind
0

Meine Meinung und Inhalt
Adrian McKinty wurde 1968 geboren. In Oxford sudierte er Philosophie und zog anschließend nach New York. 2001 zog McKinty nach Denver und wohnt nun seit 2008 mit seiner Familie ...

Meine Meinung und Inhalt
Adrian McKinty wurde 1968 geboren. In Oxford sudierte er Philosophie und zog anschließend nach New York. 2001 zog McKinty nach Denver und wohnt nun seit 2008 mit seiner Familie in Melbourne.

"Zwei Dinge müssen Sie sich einprägen, sagt eine mechanich verzerrte Stimme. Zum einen: Sie sind nicht die Erste und Sie werden ganz bestimmt nicht die Letzte sein. Zum anderen: Denken Sie dran, es geht nicht ums Geld - es geht um die KETTE." (ZITAT)

In "The Chain" geht es um die alleinerziehende Mutter Rachel, die sich trotz abgeschlossenen Philosophiestudiums mit miesen Jobs über Wasser hält und gerade von ihrer zweiten Krebsdiagnose erfahren hat, deren Kind entführt wird.

Alles beginnt, als Kylie, Rachels Tochter nach einem Schultag nicht nach Hause kommt.

Lediglich das Handy der 13-Jährigen liegt wie ein stummes Zeichen an der Bushaltestelle. Tatsächlich wird Rachel kurz darauf von einer Frau kontaktiert – ebenfalls Mutter eines entführten Kindes – die sich als Kylies Kidnapperin zu erkennen gibt.
Der Gedanke, dass es sich nur um einen schlechten Scherz handelt, kommt ihr nicht in den Sinn.
Die Kidnapperin ist Teil des perfiden Netzwerks The Chain. Und sie hat Rachel auserwählt, die Kette weiterzuführen.
Denn wenn sie ihre Tochter lebend wiedersehen will, muss Rachel nicht nur das Lösegeld auftreiben, sondern weitere Aufgaben und Regeln befolgen.

Die Frau redet immer noch. »Sie müssen ruhig bleiben, zuhören und verstehen, was ich Ihnen sage. Sie müssen es genauso machen, wie ich es gemacht habe. Sie müssen alle Anweisungen aufschreiben und sie dann genau befolgen. Wenn Sie gegendie Anweisungen verstoßen oder die Polizei einschalten, wird das Ihnen zur Last gelegt und auch mir. Das bezahlt Ihre Tochter mit dem Leben - und mein Sohn ebenfalls. Schreiben Sie sich also alles auf was ich Ihnen jetzt sage." (ZITAT)

Das Cover ist extrem ansprechend, ebenso der Klappentext.
Die Idee von McKinty ist wirklich raffiniert und schockierend zugleich. Er zeigt die unvergleichbare Liebe von Eltern zu ihren Kindern. Es zeigt, dass diese keine Grenzen kennen, wenn es um das Leben derer geht.

Der Autor stellt vor allem die Protagonistin Rachel sehr authentisch, mutig und verbissen dar. Betrachtet man diesen Thriller im Komplettpaket, ist er geprägt von einem tollen flüssigen Schreibstil, aber weist jedoch inhaltliches Verbesserungspotential auf.

Eine Verfilmung von "The Chain" könnte ich mir absolut gut vorstellen.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Haus der Schönheit

Die Kosmetikerin
0

Meine Meinung und Inhalt

Das tolle Cover hat sofort mein Interesse geweckt, ebenso die Leseprobe.

Melba Escobar wurde 1976 in Kolumbien geboren. Sie schreibt regelmäßig für die Zeitungen El País und ...

Meine Meinung und Inhalt

Das tolle Cover hat sofort mein Interesse geweckt, ebenso die Leseprobe.

Melba Escobar wurde 1976 in Kolumbien geboren. Sie schreibt regelmäßig für die Zeitungen El País und El Espectador. Neben ihrer Tätigkeit als Journalistin hat sie bislang drei Romane verfasst. Die Kosmetikerin wurde als bester Roman 2016 mit dem kolumbianischen Premio Nacional de Novela ausgezeichnet. Zudem arbeitet Melba Escobar an mehreren Literaturprojekten für Kinder mit. Sie lebt mit ihrer Familie in Bogotá.

In Bogotás exklusivster Wohngegend spielt auch dieser Roman.

Karen ist eine der gefragtesten Kosmetikerinnen hier. Ihre Kunden teilen ihre intimsten Geheimnisse mit ihr, ob sie will oder nicht. Karen weiß alles über ihre Affären, ihre Ängste, ihre Geheimnisse. An einem regnerischen Nachmittag kommt ein junges Mädchen in Schuluniform zur Behandlung. Sie riecht nach Alkohol und will sich ganz offensichtlich für ein Rendezvous schön machen lassen. Am nächsten Tag ist das Mädchen tot.

Karen war die letzte Person, die das Mädchen lebend gesehen hat, und eine mörderische Dynamik nimmt ihren Lauf.

Manche Stellen schildert Escobar mit einem großen Hang zur Brutalität.

„Er hatte ihr die Unterhose heruntergerissen und sie auf das Bett geworfen, wo er erbarmungslos in sie eindrang und sie verkrampft und schmerzerfüllt aufschrie. Sie schrie, weinte und sah, wie das Bettlaken sich langsam rot färbte. Nichts wird mehr sein wie früher, dachte sie. …. er flößte ihr abermals Whiskey ein und rieb ihr dann mit den Fingern Koks in den Mund.“ (ZITAT)

Für Karen, die zu Beginn einzig und allein versucht, genug Geld zu verdienen, um ihren kleinen Emiliano zu sich holen zu können, ändert sich ihr Leben in einer Nacht schlagartig.

Nach dem Vorfall in der Wohnung in Santa Lucía war sie ständig versucht, sich in Gefahr zu bringen, sich aufzugeben und fallen zu lassen, vielleicht um sich selbst zu beweisen, dass sie ganz allein die Kontrolle über die Situation hatte.

„Es gibt Beispiele wie aus dem Lehrbuch. Doch wenn man wenig Ahnung vom Leben der kleinen Leute hat und selten bis gar nicht mit deren Welt in Berührung kommt, können sie dich regelrecht anspringen, und du siehst sie trotzdem nicht. Oder du willst sie nicht sehen. Jetzt ist mir klar, dass Karen nicht mehr dieselbe war nach jener Nacht, ...“(ZITAT)

Leider konnte mich – zusammenfassend – dieses Buch trotz der Dynamik nicht wirklich fesseln. Teilweise war es sehr langatmig und der Schreibstil von Melba Escobar zwar sehr flüssig, allerdings waren die vielen Namen und italienischen Bezeichnungen sehr verwirrend für mich, sodass es mir gelegentlich schwer fiel, Zusammenhänge bilden zu können.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Drei Frauen

Drei
0

Meine Meinung und Inhalt
Dror Mishani, geboren 1975 in Cholon bei Tel Aviv, wurde mit seinen Kriminalromanen rund um Inspektor Avi Avraham international bekannt. Neben dem Schreiben ist er Literaturwissenschaftler, ...

Meine Meinung und Inhalt
Dror Mishani, geboren 1975 in Cholon bei Tel Aviv, wurde mit seinen Kriminalromanen rund um Inspektor Avi Avraham international bekannt. Neben dem Schreiben ist er Literaturwissenschaftler, sein Spezialgebiet ist die Geschichte der Kriminalliteratur.

Mit "Drei" gelang Dror Mishani der Durchbruch, der Roman wurde in Israel zu einem Mega-Bestseller und einem literarischen Phänomen, eine Verfilmung ist geplant. Dror Mishani lebt mit seiner Familie in Tel Aviv .

Von diesem großartigem Buch möchte ich kaum mehr preisgeben, als der Klappentext bereit hält. Es ist ein unglaublich gelungenes Buch, das mich Seite für Seite und Geschichte für Geschichte überrascht hat. Ein Verbrechen in drei Teilen, das zum Schluss zu einem ganzen wird.
"Drei" ist voller unerwarteter Wendungen und Entwicklungen, ummantelt mit einem phänomenalen Schreibstil.

Und sie trafen sich wenigstens einmal die Woche, zumeist in dem Hotel und einmal auch in seiner Wohnung. Es war, als versuchten sie, die nächste Stufe zu zünden, sich selbst und ihr Verhältnis auf die Probe zu stellen und die Flamme mit Absicht höher zu drehen, um herauszufinden, ob es Sinn machte, den Topf noch weiter köcheln zu lassen." (ZITAT)

In dem Buch geht es um drei Frauen. Die eine sucht ein wenig Trost, nachdem ihr Mann sie und ihren Sohn verlassen hat

Eine zweite Frau sucht nach einem Zuhause und nach einem Zeichen von Gott, dass sie auf dem richtigen Weg ist.

"Alles, was ich hinter mir geglaubt hatte, holt mich wieder ein, als hätte sich nie etwas geändert, dachte sie." (ZITAT)

Eine dritte Frau sucht etwas ganz anderes. Sie alle finden denselben Mann.

"Die dritte Frau wird er in dem Café in Givatayim treffen, in dem er mal mit dir gewesen ist, Orna. Sie wird jeden mogen wenige Minuten nach acht dort eintreffen und immer am selben Tisch in der Ecke der Terasse sitzen, die den Winter über verglast ist. Er wird etwa eine halbe Stunde nach ihr in das Café kommen, anfangs nicht an jedem Morgen, sondern nur ein-, zweimal die Woche, auf dem Weg ins Büro." (ZITAT)

Es gibt vieles, was sie nicht über Gil wissen, denn er sagt ihnen nicht die Wahrheit. Aber auch er weiß nicht alles über sie.

Das Ende rundet das Buch perfekt ab!
Ein absolut empfehlenswertes Buch, das in Erinnerung bleiben wird.
Sollte das Buch tatsächlich verfilmt werden,freue ich mich schon sehr darauf.

Veröffentlicht am 05.09.2019

Die emotionale Freundin

Das Girlfriend-Experiment
0

Meine Meinung und Inhalt

„Ich hatte ihn zu sehen bekommen, nachdem wir uns ein paar Wochen Auszeit verordnet hatten - sein Wort -, was bedeutete, dass wir die Zeit, die wir sonst gemeinsam verbracht hätten, ...

Meine Meinung und Inhalt

„Ich hatte ihn zu sehen bekommen, nachdem wir uns ein paar Wochen Auszeit verordnet hatten - sein Wort -, was bedeutete, dass wir die Zeit, die wir sonst gemeinsam verbracht hätten, allein in unseren jeweiligen Wohnungen verbrachten, ohne etwas Besonderes zu tun, weil das Alleinsein irgendwie schlüssiger geworden war, als zusammen zu sein. Wie traurig unser jeweiliges Nichts mir zuerst erschienen war, die kühle Abwesenheit im Bett, das Essen bei einem Buch. Dann, noch trauriger, begannen wir, diesem Nichts den Vorzug zu geben. Die Einfachheit des Alleinseins siegte über die Komplexität des Miteinanders.“ (ZITAT)


Catherine Lacey studierte an der Columbia University und erhielt 2012 ein Künstlerstipendium von der New York Foundation of the Arts. Ihr erster Roman "Niemand verschwindet so einfach" schaffte es auf Anhieb auf die Liste der "New York's List for the Best Books of 2014" und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Sie wohnt heute in Chicago.

Der Schreibstil von Lacey ist absolut magisch und hat mich als Leser in den Bann gezogen. Zu Beginn hatte ich etwas Einstiegsschwierigkeiten, welche sich aber nach wenigen Seiten behoben haben. „Das Girlfriend-Experiment“ beginnt mit Mary Parsons, von welcher man in Laufe des Buches viel über ihre Vergangenheit und aktuelle Therapien (Pneuma-Adaptiven Kinästhesie) – bei der sie bei Ed landet - erfährt.

Unter dem Titel kann man sich viel vorstellen, was dieses Experiment doch dann tatsächlich ist und wie es abläuft eher weniger.


„Ich hätte nicht sagen können, ob dies noch Teil des Bewerbungsgesprächs war oder ob ich jetzt schon für das einkommensschaffende Erlebnis ausgebildet wurde. (Chandra sagte immer, Ungewissheit zu akzeptieren sei der Schlüssel zum Glück, also akzeptierte ich all diese Ungewissheit, aber ich fühlte mich immer noch so, als schaute ich mir selbst über die Schulter und beobachtete den Moment der Stille, bevor sich alles auflöste – in diesem weißen Raum, mit diesem Mann, der so merkwürdig schriftlich sprach.).“ (ZITAT)


Es beginnt mit einem Jobangebot. Ein Job, bei welchem die Einzelheiten nicht genauer beschrieben werden können, jedoch nicht aus Legalitätsgründen, sondern weil die Beschreibung der konkreten Angaben aller Wahrscheinlichkeit nach Kandidaten anlocken würde, die für diesen hoch bezahlten, weniger zeitaufwendigen Job kaum geeignet wären. Das klingt als Leser schon ziemlich mysteriös und zweifelhaft.

Das Experiment, kurz GX, wurde von dem Schauspieler Kurt Sky ins Leben gerufen, der es teils aus wissenschaftlichen, teils aus privaten Gründen vollführen will. Liebe auf Zuruf und das Steuern der eigenen Gefühle spielen in diesem Buch eine große Rolle.


„Ich sagte, Früher habe ich dich immer vermisst, wenn du verreist warst, aber jetzt vermisse ich dich, wenn ich dich anschaue, wenn du hier bei mir bist.“ (ZITAT)


Für das Cover muss ich ein extra Lob aussprechen, denn es gefällt mir wahnsinnig gut und ist passend zur Handlung gewählt worden.

Kurzum, toller Schreibstil, tolles Cover und eine außergewöhnliche sehr interessante Story, die sicherlich bei mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Veröffentlicht am 02.09.2019

Kein Entkommen

Die Sekte - Es gibt kein Entkommen
0

Meine Meinung und Inhalt
Die deutsche Autorin Mariette Lindstein war fünfundzwanzig Jahre lang Mitglied bei Scientology und arbeitete während dieser Zeit u. a. im Hauptquartier der Kirche in Los Angeles.

2004 ...

Meine Meinung und Inhalt
Die deutsche Autorin Mariette Lindstein war fünfundzwanzig Jahre lang Mitglied bei Scientology und arbeitete während dieser Zeit u. a. im Hauptquartier der Kirche in Los Angeles.

2004 verließ sie die Gemeinschaft dann schließlich. Über ihre Zeit die sie dort verbrachte und ihre Erfahrungen redet sie in ihren erfolgreichen Büchern.

Nebenbei hält die Autorin Vorträge über die Gefahren von Sekten.

All diese Details von ihr finde ich super interessant und wahrscheinlich ist es Lindstein gerade deshalb gelungen, einen so spannungsgeladenen Thriller zu kreieren.

"Die Sekte - Es gibt kein Entkommen" beginnt mit dem Prolog bereits extrem fesselnd und ließ mich erschaudern.

"Das ist der entscheidende Moment. Jetzt oder nie. Zehn, vielleicht fünfzehn Minuten hat sie höchstens, mehr nicht. Wenn sich die erste Aufregung gelegt hat, versammeln sie sich und zählen durch. Dann beginnt sie, die Menschenjagd." (ZITAT)

Auf einer nebeligen, sturmgepeitschten Insel vor der Westküste Schwedens hat sich der charismatische Franz Oswald, Anführer der Bewegung Via Terra, mit seinen Anhängern in einem herrschaftlichen Anwesen niedergelassen. Die Autorin schildert mit einem wirklich flüssigen fesselnden Schreibstil die Landschaft und das Anwesen sehr detailliert, sodass man sich als Leser ein perfektes Bild im Kopf zusammenstellen kann.

Die Protagonistin Sofia Bauman ist fasziniert von dem Mann und dem geheimnisumwitterten Ort. Die Autorin schildert Oswald auch sehr sympathisch und charismatisch. Als dieser ihr dann einen Job anbietet, fällt es ihr leicht alles hinter sich zu lassen.

"Er taucht plötzlich zwischen den Bäumen auf und bleibt
ein paar Meter entfernt von ihr stehen. Sie ist chancenlos, kann nirgendwohin fliehen. Das Gelände ist aufbeiden Seiten des Weges undurchdringlich und voller Dickicht. Ihre Enttäuschung ist unbeschreiblich groß. Ihre Eingeweide ziehen sich zu einem großen, harten Klumpen zusammen." (ZITAT)

Oswald entpuppt sich als sadistischer Psychopath, der Sofia zu seinem Spielzeug machen will. Sie muss fliehen, aber dies scheint schwerer als gedacht.

Alle Bücher der »Sekten«-Reihe:
Die Sekte – Es gibt kein Entkommen (1)
Die Sekte – Deine Angst ist erst der Anfang (2)
Die Sekte – Dein Albtraum nimmt kein Ende (3)

Bei dem über 600 Seiten dicken Buch kommt keine Langeweile auf und gerade deshalb kann ich es kaum erwarten, die Fortsetzung zu lesen!
Lindstein ist ein sehr gelungener Reihenauftakt gelungen. Das Cover finde ich absolut passend und gefällt mir wirklich gut.

Absolute (!) Leseempfehlung meinerseits.