Profilbild von Booklove91

Booklove91

Lesejury Star
online

Booklove91 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booklove91 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2019

Was passierte in der Penn Station?!

Wer ist Michael Swann?
1

Inhalt
In der Penn Station in New York explodiert eine Bombe und fordert viele Todesopfer. Dementsprechend erleichtert ist Julia Swann, als ihr Mann Michael, der ebenfalls im Bahnhof war, ihr als Lebenszeichen ...

Inhalt
In der Penn Station in New York explodiert eine Bombe und fordert viele Todesopfer. Dementsprechend erleichtert ist Julia Swann, als ihr Mann Michael, der ebenfalls im Bahnhof war, ihr als Lebenszeichen eine SMS schickt. Aber dann statten Beamte der Terrorabwehr Julia einen Besuch ab und zeigen ihr ein Überwachungsvideo, in dem Michael vom Tatort flüchtet. Offenbar hat er die Bombe gezündet. Julia glaubt jedoch nicht, dass ihr Mann ein Terrorist ist. Sie ist entschlossen, Michael vor der Polizei zu finden und ihm zu helfen. Ein gnadenloser Wettlauf beginnt.

Meine Meinung
In dem Buch wird deutlich und wirklich authentisch geschildert, wie traumatisch und fürchterlich ein Gedächtnisverlust wohl für einen Menschen sein muss, wie fest eine Frau an ihren Mann glaubt und wie sehr sich andere von Schlagzeilen beeinflussen lassen und sich von Menschen abwenden.

"Ihren Gedanken war mit Vernunft nicht mehr beizukommen. In der Taubheit der gegebenen Umstände schwirrten und wirbelten sie herum. In einer Minute schienen die Gedanken an die Zukunft sie fast zu erdrücken, in der anderen drohten Erinnerungen sie für immer zu brechen." (ZITAT)

Die Gefühle der Protagonisten wurden wirklich gut geschildert.
Die Kapitel wechseln vereinzelt zwischen Vergangenheit (erkennbar mit Titelüberschriften) und Gegenwart (nummeriert).

Der Schreibstil ist gelungen, jedoch wimmeln in "Wer ist Michael Swann" einige "Übersetzungsfehler", die bei näherem Hinsehen störend waren. Dies sollte meiner Meinung nach nochmal überarbeitet werden.

"Fotos. Wir halten Momente in unserem Leben fest. Wir sehen sie durch eine künstliche Linse. Während die Kamera Fotos macht,
sind wir uns so sicher über diese vollkommene Richtigkeit, die wir nie in Frage stellen. Stattdessen bilden wir uns etwas darauf ein, unser Glück einzukapseln, es für irgendwelche noch in der fernen Zukunft liegenden Momente festzuhalten, wenn wir den Korken knallen lassen und uns wieder an seiner Schönheit berauschen, als würde sich die Freude darüber in einer immerwährenden Schleife bewegen. Aber so funktioniert das nicht. Wenn wir eine aufgenommene Erinnerung zwischen unseren Fingern und vor unsere Augen halten, setzt ein Kribbeln in der Brust ein. Es steigt auf und lässt unsere Augen feucht werden. Wir sehen, was
einmal war. Es baumelt vor unseren Augen wie eine unerreichbare Perfektion, die dadurch, dass wir glaubten, diesen
Moment, dieses überaus perfekte Erlebnis, einst gehabt zu haben, es durchlebt zu haben, nur noch schlimmer wird.
Doch es ist vorbei, reduziert auf ein zweidimensionales Foto, das mit jedem Tag nur immer mehr verblasst."(ZITAT)

Meine Vermutung, die ich relativ am Anfang bereits hatte, hatte sich am Schluss bewahrheitet. Das Buch war gelegentlich spannend, jedoch teilweise sehr langgezogen und verwirrend.Ich habe mir von dem Buch leider etwas mehr versprochen. Der Epilog war sehr gelungen und hat das Buch gut abgerundet.

Veröffentlicht am 19.12.2018

Spannungs- (bzw. Spinnen) geladener Nervenkitzel

Die Brut - Sie sind da
1

Inhalt:
Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
In China wird eine Atombombe ...

Inhalt:
Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.

Meine Meinung:
- Cover:
Das Cover ist fantastisch, einfach passend zum Genre und zur Story.

- Schreibstil:
Flüssig und lebendig. Sehr angenehm zu lesen.

- Kapitel:
Die Unterteilung ist sehr übersichtlich und die einzelnen Orte sind genau in den jeweiligen Kapiteln angegeben.

- Handlung:
Spannend! Absolut spannend!
Das Cover gibt es bereits preis, dass es sich hierbei um Spinnen und nicht um süße kleine Pandy-Babys handelt.
Es gibt sicher wenig ähnlich begeisterte Menschen wie die Biologin Melanie Guyer, die sich an die Erforschung der neuen Spinnen-Spezies macht, die sich so sehr von den anderen Arten abrenzt.

Was sie herausfindet, ist allerdings weniger erfreulich. Eine scheinbar unaufhaltsame Epidemie.

"Da war es. Ein schwarzer Faden. Aus dem Faden wurde ein Band. Ein Fluss. Eine Flut." (ZITAT)

Die einzelnen Geschichten spielen am Ende wunderbar zusammen. Man trifft auf starke Protagonisten, welche für ihr Land kämpfen, man trifft auf Menschen, die sich in einem rießigen selbstgebauten Bunker verscharren und auf welche, die Entscheidungen für ein ganzes Land fällen müssen...und natürlich auch auf welche, die sterben.

Der Schluss war offen, deshalb kann ich hiermit sagen, dass ich definitiv auch den zweiten Teil ("Die Brut- Die Zeit läuft"....erscheint voraussichtlich Aug. 17) lesen werde.

Absolute Leseempfehlung meinerseits.......

Veröffentlicht am 19.12.2018

Du kannst mich Jeff nennen, Paul.

Murder Park
1

Inhalt:

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park ...

Inhalt:

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde.

Meine Meinung:

Spannung und Nervenkitzel von der ersten bis zur letzten Seite. Jonas Winner ist mit "Murder Park", aus meiner Sicht, mit einer der besten Thriller gelungen, welche ich bisher gelesen habe. Sein packender Schreibstil hat mich mitfiebern und meine Neugier ansteigen lassen.

"..Es war nicht die Todesangst, die in seinen Augen stand, es war der Tod selbst, der sich dort eingenistet hatte." (ZITAT)

Das Cover sieht verlockend aus und regt zum Cover-Kauf an. Es passt perfekt zur Handlung und hätte nicht besser gewählt werden können.

Die Kapitelaufteilung innerhalb des Buches ist fantastisch, was nicht zuletzt an den zwölf Interviews liegt. Eine fantastische Idee.

Die Story beschreibt einen Wettlauf gegen die Zeit. Wer ist der Mörder, wer wird als nächstes sterben? Wen kann man trauen?

12 Gäste – 12 Sternzeichen.....wie hängt das zusammen? Ist der Zodic-Killer – Jeff Bohner – etwa noch am Leben und möchte er nun sein Werk vollenden?

Die schier auswegslose Situation treibt den Nervenkitzel an die Spitze. Ebenso ist das Ende nicht vorhersehbar und einfach fantastisch.

Ein grandioser Thriller, der mir definitiv in Erinnerung bleiben wird. Absolute Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 19.12.2018

Arthur Grimm

Der Schatten
1

Inhalt:
„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes ...

Inhalt:
„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?

Meine Meinung:
Nach "Die Falle" und "Die Wahrheit" konnte mich Melanie Raabe nun auch mit ihrem neusten Werk absolut begeistern. Der mir gewohnte Schreibstil hat mich sofort in die Geschichte eintauchen lassen und ich war von Seite zu Seite immer gefesselter.

Aufgrund ihrer tollen ausführlichen Beschreibungen der Landschaft und Momentaufnahmen bekam ich als Leserin eine wirklich gute Vorstellung der Szenerie.

Die Protagonistin Norah wird als eine selbstbewusste schlagfertige junge Frau dargestellt, die ihre zweite Chance nach dem Drogensumpf nutzt und einen Neubeginn nach der Trennung von ihrem Freund Alex in Wien wagt.

"Norah liebte Abschiede. Momente des Übergangs. Die Minuten auf der Schwelle zwischen Nacht und Tag, Winter und Frühjahr. Geburten, Hochzeiten, Silvesternächte. Ein neues Leben, eine zweite Chance. Wiedergeburten. Das Alte ausradieren, einen neuen Stift in die Hand nehmen....Norah blickte der Dunkelheit entgegen, mit weit offenen Augen. Ihr altes Leben verschwand im Rückspiegel. Wurde kleiner und kleiner. Unwirklich fast. Ihre Arbeit. Der Mann. Ihr Zuhause. Der Hund. Die Katastrophe." (ZITAT)

Sie begegnet in Wien einer Frau, die eine grausame Prophezeiung macht - diese hängt mit Arthur Grimm zusammen.

Arthur Grimm, ein Mann der sie zu kennen scheint, den sie jedoch noch nie in ihrem Leben begenet war.

"Wenn Norah an eines glaubte, dann daran: Es gibt kein Schicksal, es gibt keine Vorherbestimmung, denn wir schmieden unser Glück selbst, im Schweiße unseres Angesichts, jeder Einzelne von uns im Rahmen seiner Möglichkeiten. Und in diesem Zusammenhang: Es gab den Zufall, aber nicht in dieser Form. Wer war dieser verdammte Arthur Grimm? Warum wurde sie dauernd mit diesem Namen konfrontiert? Das war zu viel des Guten." (ZITAT)

Mysteriöse Textnachrichten von der Unbekannten wie "Verschwinde von dort" oder "Er ist gefährlich", treiben die Spannung weiter an.

Teilweise treten Erinnerungen aus Norahs Vergangenheit nach und nach an die Oberfläche und alles scheint nach und nach einen Sinn zu ergeben.

Großartige Geschichte, absolute Spannung und ein perfektes Ende.

Absolute Leseempfehlung und eines meiner Jahreshighlights.

Veröffentlicht am 17.07.2017

Devil's Pocket

Shutter Man
1

Inhalt:
Seit Generationen sind die Farrens eine der gefürchtetsten Familien Philadelphias. Schutzgelderpressung, Einbruch, Schießereien,
Mord – die Liste der Verbrechen ist lang und zieht sich durch Jahrzehnte. ...

Inhalt:
Seit Generationen sind die Farrens eine der gefürchtetsten Familien Philadelphias. Schutzgelderpressung, Einbruch, Schießereien,
Mord – die Liste der Verbrechen ist lang und zieht sich durch Jahrzehnte. Als Detective Byrne in einer Mordserie ermittelt, führt die Spur wieder zu den Farrens. Und zurück in seine eigene Vergangenheit. Bereits damals wurde ein Farren mit einem Mord
in Zusammenhang gebracht, der niemals aufgeklärt wurde. Können Byrne und Balzano heute für Gerechtigkeit sorgen?

Meine Meinung:
Ein unglaublich toller ausgeklügelter Thriller der Byrne-und-Balzano-Reihe. Dies ist bereits der neunte Teil.

Um genaue Zusammenhänge zu den vorherigen Bänden zu verstehen, sollte man vermutlich schon die Bände davor lesen, da einige Anspielungen
gemacht werden. Natürlich ist dieser einzelne Band schön erklärt und klar verständlich, sodass dies kein Muss ist.

Das Cover ist sehr ansprechend und sieht verlockend aus. Außerdem passt super zum Inhalt.

Der Schreibstil ist flüssig, verständlich und spannungsgeladen und umfasst die Kapitel, welche kurz, klar und deutlich getrennt sind.

Das Buch hat mich sehr an den Film "Memento" erinnert. Wer also den Film kennt, kann sich ein wages Bild machen,
worum es in "Shutter Man" geht. Die Zusammenhänge deckt der Autor am Ende des Buches auf - Nervenkitzel pur.

Der Thriller hat mir sehr gut gefallen, jedoch denke ich nicht, dass ich die Fortsetzung der Reihe mitverfolgen werde....