Profilbild von Booklove91

Booklove91

Lesejury Star
offline

Booklove91 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booklove91 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2021

Bonusleben

Sechs Leben
0

Meine Meinung und Inhalt

"Angeblich kann es einen aus dem Gleichgewicht bringen, mehrere Leben abbekommen zu haben. Das wäre, wie eine Million im Lotto zu gewinnen, hat uns Mademoiselle Scherrer erklärt. ...

Meine Meinung und Inhalt

"Angeblich kann es einen aus dem Gleichgewicht bringen, mehrere Leben abbekommen zu haben. Das wäre, wie eine Million im Lotto zu gewinnen, hat uns Mademoiselle Scherrer erklärt. Sie behauptet, dass manche Lottogewinner verrückt würden." (ZITAT)

„Sechs Leben“ hat er, mehr als alle anderen. Damit ist Gabriel quasi unsterblich. Das Ergebnis seines Bluttests versetzt den 15-jährigen regelrecht in einen Rausch. Er hat das große Los gezogen, denkt er, und hebt im wahrsten Sinne ab. Heimlich erfüllt er sich seinen Traum vom Fliegen mit dem Fallschirm, und schlägt tödlich auf: nur noch fünf. Noch vier, drei, zwei … Gabriel verliert Leben um Leben - fahrlässig, naiv, sinnlos - und steht wie aus dem Nichts vor der Frage, was wirklich zählt.


"Statistisch gesehen verfügen 91 % der Menschen über ein einziges Leben. Das galt für meinen Vater, das gilt auch für meinen Stiefvater und für neun von zehn Kindern an meiner Schule. 6 % der Menschen haben zwei Leben, wie meine Mutter, 2 % haben drei und 1 % der Bevölkerung besitzt vier bis sieben Leben." (ZITAT)

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und ist sehr passend zur Story. Der Schreibstil ist leicht verständlich und flüssig

Die Geschichte war wirklich einzigartig und das Ende konnte mich wirklich rühen und hat dem Buch einen tollen Abschluss beschert. Absolute Leseempfehlung!

Véronique Petit ist im Burgund aufgewachsen. Ihre Kindheit war geprägt von Büchern. Dank ihnen hat sie schon sehr früh tausend verschiedene Leben gelebt. Sie schreibt besonders gerne Geschichten, in denen das Fantastische sich in eine allzu ordentliche Lebenswirklichkeit mischt, wie in »Le mot d’Abel«, für den sie den Prix Gulli 2018 bekommen hat. Tagsüber Sozialarbeiterin schreibt sie vor allem abends.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Wer ist dein Mann?

Die Besucher
0

Meine Meinung und Inhalt

Jem denkt ihr Mann betreibt einen Weinhandel. Jem denkt, sie kennt ihren Mann. Innheralb eines Tages ändert sich alles.


»Ihr Mann ist nicht der, der er zu sein vorgibt«. Das ...

Meine Meinung und Inhalt

Jem denkt ihr Mann betreibt einen Weinhandel. Jem denkt, sie kennt ihren Mann. Innheralb eines Tages ändert sich alles.


»Ihr Mann ist nicht der, der er zu sein vorgibt«. Das behaupten die zwei FBI-Ermittler, die vor der Tür von Jemima Talhoffer stehen. Sie bitten die junge Frau, sie zu begleiten, um ihr ein paar Fragen zu Leo zu stellen. Angeblich ist er in dunkle Geschäfte verwickelt. Da klingelt plötzlich das Telefon. »Vertrau den beiden Besuchern nicht«, sagt die Stimme. »Flieh, so schnell du kannst.« Wem soll Jem glauben? Und wie kann sie diesem Albtraum entkommen? Eine tödliche Jagd beginnt.

Abwechselnde Szenen von früher werden geschildert, die erst am Ende ein ganzes Bild ergeben.

Spürbar hat Wood die Gefühle,z.B. die Ängste von Jem geschildert, sodass man sich als Leser mitten im Geschehen befand.

Die Protagonisten wurden von Wood ebenfalls wirklich gut beschrieben, sodass ich klar sagen kann, dass meine Lieblingscharakter in dem Buch die Polizistin Rusty ist. Dem Autor ist mit "Die Besucher" eine sehr raffinierte und brillante Story voller Action und spektakulärer Wendungen gelungen.

Tom Wood, der eigentlich Tom Hinshelwood heißt, ist freischaffender Bildeditor und Drehbuchautor. Er wurde in Staffordshire, England, geboren und lebt mittlerweile in London. Sein Debütroman »Codename Tesseract« sowie auch die nachfolgenden Thriller um den brillanten Profikiller Victor wurden von Kritik wie Lesern begeistert gefeiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Spannende Kriminalfälle

ZEIT Verbrechen
0

Meine Meinung und Inhalt

Spannende Kriminalfälle wie diese beschreibt Rückert im Buch zum beliebten Podcast. Seit 2018 begeistert Rückert gemeinsam mit Andreas Sentker Hunderttausende Zuhörer mit ihrem ...

Meine Meinung und Inhalt

Spannende Kriminalfälle wie diese beschreibt Rückert im Buch zum beliebten Podcast. Seit 2018 begeistert Rückert gemeinsam mit Andreas Sentker Hunderttausende Zuhörer mit ihrem Podcast ZEIT Verbrechen. Ich mag den Podcast sehr und bin auch deshalb auf dieses Buch aufmerksam geworden. Dabei erweckt sie sachliche Gerichtsurteile zum Leben, stellt Fragen an unsere Gesellschaft, nimmt das Justizsystem genau unter die Lupe und beschäftigt sich intensiv mit Kriminalpsychologie. Vor allem aber sieht sie immer die Menschen hinter einem Fall - ob Täter oder Opfer.

In diesem Buch erfährt man mehr mehr über zehn ihrer spektakulärsten Fälle. Themen die das Buch behandelt: Tödliche Mutterliebe / Die letzten Szenen einer Ehe / Tod im Vorüberfahren

Ich empfand dieses buch sehr lehrreich, interessant und aufrüttelnd!

Sabine Rückert, Jahrgang 1961, ist stellvertretende Chefredakteurin der ZEIT und Herausgeberin des ZEIT-Magazins Verbrechen. Seit 20 Jahren ist sie als Gerichtsreporterin tätig und erhielt für ihre Reportagen u.a. den Egon-Erwin-Kisch-, den Henri-Nannen- und weitere renommierte Preise.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Digtatur

Kein Netz!
0

Meine Meinung und Inhalt

Internet ist wie Klimawandel: Wir wissen, dass da was auf uns zukommt, dass wir eigentlich schon mittendrin stecken, aber wir wollen rasch noch WhatsApp checken, einen Post liken ...

Meine Meinung und Inhalt

Internet ist wie Klimawandel: Wir wissen, dass da was auf uns zukommt, dass wir eigentlich schon mittendrin stecken, aber wir wollen rasch noch WhatsApp checken, einen Post liken oder dieses schicke Shirt bestellen. Wir nutzen all die Möglichkeiten, zugleich leiden wir an unserem Kaufwahn, dem Datenklau und unseren Kindern, die süchtig sind wie wir, nur anders. Ein Leben ohne Internet ist nicht mehr vorstellbar. Sei es das Kontakthalten mit Freunden, streamen von Filmen und Videos, Hören von Podcasts, Lesen der aktuellen Nachrichten – ohne Internet geht heute fast nichts mehr. Egal ob privat oder beruflich.

"Ich habe keine Facebook-, Twitter- oder andere Social-Media-Apps auf dem Handy, das geht also nur einmal morgens und einmal abends am stationären Rechner." Seine Handyhülle verdeckt den Bildschirm – so sieht er nicht, wenn der aufleuchtet. Bei der Arbeit macht der 54-Jährige das Mobiltelefon auch mal ganz aus. "Bewusstes Entschleunigen" nennt er das. Für die Zukunft wünscht Schumacher sich Politiker, die nicht auf das Bruttosozialprodukt, sondern das digital-analoge Wohlbefinden der Bevölkerung achten.

Ich finde das Buch rüttelt ein wenig wach, macht ein paar Dinge bewusster und regt zum Nachdenken an Absolute Leseempfehlung.

Schumacher spricht in diesem Buch viele wichtige Fragen unseres digitalen Zeitalters an und gibt einem auch Strategien an die Hand, mit der man der vereinnahmenden Digitalkultur im persönlichen Rahmen Einhalt gebieten oder zumindest Widerstand leisten kann. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und das Cover ist fantastisch gewählt.



Hajo Schumacher Jahrgang 1964, studierte Journalistik, Politologie, Psychologie. Er arbeitete von 1990 bis 2000 beim SPIEGEL, zuletzt als Co-Leiter des Berliner Büros. Von 2000 bis 2002 war er Chefredakteur der Zeitschrift MAX. Autor von „Kopf hoch, Deutschland“ (Blessing, 2005) und „Roland Koch. Verehrt und verachtet“. Er lebt als freier Autor mit seiner Familie in Berlin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Erschreckendes Szenario

LoveStar
0

Meine Meinung und Inhalt

Inhalt

Der international agierende Konzern LoveStar mit Sitz in Island hat eine Methode gefunden, um die Menschheit komplett fernzusteuern. Träume werden entschlüsselt und zu ...

Meine Meinung und Inhalt

Inhalt

Der international agierende Konzern LoveStar mit Sitz in Island hat eine Methode gefunden, um die Menschheit komplett fernzusteuern. Träume werden entschlüsselt und zu Geld gemacht, der Tod wird zu einem großen Spektakel vermarktet, und die einzig wahre Liebe wird jedem Menschen unwiderruflich per Algorithmus zugerechnet. Ein junges Paar jedoch versucht, sich der totalen Gleichschaltung zu widersetzen und seine ganz individuelle Liebe zu retten - während die Welt ins Chaos stürzt ...

Meine Meinung

„LoveStar“ von Andri Snær Magnason ist eine atemberaubende und gleichzeitig erschreckende und lustige Dystopie, die einen zum Lachen und Weinen bringt. Mit seinem Schreibstil konnte mich der Autor von der ersten Seite an fesseln. Einige Schilderungen sind überspitzt dargestellt, machen aber, wenn man sich auf Leser darauf einlässt, der Handlung keinen Abbruch. Das Cover finde ich sehr passend gewählt. Eine klare Leseempfehlung für alle, die sich auf eine Reise in eine wahnwitzige, bitterböse und überraschend humorvolle Zukunft begeben wollen.


Über den Autor

Andri Snær Magnason, geboren 1973 in Reykjavík. Der Literaturwissenschaftler schrieb Kinderbücher, Theaterstücke, Lyrik, Romane und Sachbücher. Seine Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. In Island hat er sich als Umweltschützer einen Namen gemacht. 2008 organisierte er mit Björk das Protestkonzert Náttura. 2014 verlor Island aufgrund der Erderwärmung seinen ersten Gletscher, Okjökull. Der »Brief an die Zukunft« auf der Gedenktafel stammt von ihm. In seinem Buch Traumland (dt. 2011) kritisiert er die in Island ansässige Aluminiumindustrie. 2016 kandidierte er bei der Präsidentschaftswahl in Island.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere