Profilbild von Books_can_heal

Books_can_heal

Lesejury Profi
offline

Books_can_heal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Books_can_heal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.04.2021

Eine etwas andere Fantasygeschichte...

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

„Strange the Dreamer“ ist mitunter eines der gehyptesten Bücher auf meinem Stapel ungelesener Bücher. In der deutschen Auflage wird die Geschichte von „Strange the Dreamer“ in „Strange the Dreamer- Der ...

„Strange the Dreamer“ ist mitunter eines der gehyptesten Bücher auf meinem Stapel ungelesener Bücher. In der deutschen Auflage wird die Geschichte von „Strange the Dreamer“ in „Strange the Dreamer- Der Junge, der träumte. Buch 1“ und „Strange the Dreamer- Ein Traum von Liebe. Buch 2“ unterteilt.

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Endlich konnte ich mich an das erste Buch von „Strange the Dreamer“ machen.
Die Geschichte hat sehr interessant begonnen und auch die Atmosphäre ist von Anfang an sehr mystisch und magisch gewesen.
An sich gibt es leider nicht so viele Spannungselemente in Buch 1.
Jedoch wurde ich dennoch gefesselt und in die fantastische Welt hineingezogen.
Das Worldbuilding ist der Autorin wirklich gut gelungen, es sprüht nur so von Fantasie.
Auch die einzelnen Überschriften sowie die sprachlichen Details und die Einteilung des Buches in verschiedene Teile haben mir sehr zugesagt.
Dadurch, dass ich direkt in den Bann der Geschichte gerissen wurde, ist die Handlung förmlich an mir vorbeigeflogen.
Leider endet das erste Buch weder mit Cliffhanger noch mit einem lebensveränderten Wendepunkt.
Tatsächlich endet dieses Buch inmitten der Handlung. Warum? Weil sich die deutschen Herausgeber gedacht haben, dass man aus einem Buch zwei Bücher machen muss. Jedoch denke ich, dass dies kein wirkliches Problem darstellt, auch, wenn ich es voll und ganz nachvollziehen kann, dass einige Leser und Leserinnen die Aufteilung in zwei Bücher als eher unnötig erachten. Naja, weg von dem Drama, zurück zu den Charakteren. Lazlo ist ein Tag- beziehungsweise Buchträumer durch und durch.
Er liebt Bücher und Geschichten so sehr, sodass er für eine Zeit lang, seine ganze Energie nur seiner Fantasie und Schreibkunst gewidmet hat.
Aus irgendeinem seltsamen Grund macht ihn genau das so sympathisch.
Lazlo ist ein lieber junger Mann mit einer, nun ja, schwierigen Kindheit.
Trotz allem ist er eine Frohnatur und er lebt einzig für seine Fantasie, Bücher, Geschichten…und Weep. Sarai ist ein Mädchen mit vielen Problemen spezieller Art.
Sie besitzt eine bestimmte Gabe und auch sie hat eine ereignisreiche Vergangenheit hinter sich.
Natürlich gibt es noch viele weitere Charaktere wie Ruby und Thyon Nero, jedoch möchte ich nur so viel sagen: Alle Charaktere sind auf ihre Art und Weise einzigartig. Der Schreibstil von Laini Taylor ist wie ein magischer Traum. Sie schreibt wunderschön und die Art, wie sie bestimmte Szenen verkörpert, ist einzigartig.
Zudem befindet sich eine poetische und etwas dramatische Note in ihrem Schreibstil.
Bisher haben mir ausschließlich die Emotionen sowie die Spannung gefehlt.
Trotz allem gefällt mir ihr Schreibstil richtig gut. 😊
Das Cover wurde zum Glück aus dem englischsprachigen Original übernommen!
Ich finde das Motiv, die Farben, die Schriftzüge, einfach alles wunderschön.

Für alle die Fantasy und besondere Geschichten lieben, ist „Strange the Dreamer“ genau das Richtige!
Ich kann es nur weiterempfehlen. <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Trotz einiger Klischees nah an der Realität

Making Faces
0

Bei „Making Faces“ handelt es sich um eine Neuauflage von „Vor uns das Leben“, welches bereits 2014 erschien.

Sterben ist einfach. Die wahre Herausforderung ist das Leben.

Seit sie denken kann, ist ...

Bei „Making Faces“ handelt es sich um eine Neuauflage von „Vor uns das Leben“, welches bereits 2014 erschien.

Sterben ist einfach. Die wahre Herausforderung ist das Leben.

Seit sie denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt. Ambrose, der überall beliebt ist und so schön, dass ein unscheinbares Mädchen wie Fern niemals auch nur auf die Idee gekommen wäre, bei ihm eine Chance zu haben. Ihre Freizeit verbringt sie mit ihrem besten Freund Bailey, der an den Rollstuhl gefesselt ist, aber dennoch das Leben mit jeder Faser aufsaugen will. Eigentlich schien es ganz klar, was die Zukunft für sie bereithält. Bis zu dem Moment, als Ambrose Fern endlich "sieht", aber so zerbrochen ist, dass sie nicht weiß, ob ihre Liebe genug sein wird ...

Ich glaube, dass mir dieses Buch noch lange im Gedächtnis bleiben wird.
Obwohl die Geschichte mit dem ein oder anderen Klischee beladen wurde, ist sie einzigartig und außergewöhnlich schön.
Die Handlung ist zudem von vielen Rückblicken geprägt, wodurch ich selbst noch tiefer in das Geschehen eintauchen konnte.
Einige Stellen der Handlung sind für eigenen Geschmack ein wenig zu voraussehbar gewesen. Dennoch hat es Wendepunkte und Momente gegeben, die mich ehrlicherweise unerwartet und kalt erwischt haben. Die Länge des Buches ist mit knapp 380 Seiten mehr als in Ordnung, jedoch denke ich, dass man für diesen durchschnittlichen Seitenumfang ein bisschen mehr an Abwechslung hätte mitreinbringen können. Viele Ereignisse haben sich in gewisser Weise wiederholt und ich hatte teilweise das Gefühl mitten in der Handlung stehen zu bleiben, obwohl ich wieder zwei weitere Kapitel beendet habe.
Einerseits ist manches ein wenig zu ausführlich gewesen, während anderes wiederum zu kurz angeschnitten wurde. Trotz meiner kleinen Kritikpunkte konnte mich die Handlung gewissermaßen beeindrucken und in ihren Bann ziehen.
Auch unsere Protagonisten, hier zähle ich Bailey hinzu, haben mir charakterlich betrachtet sehr zugesagt.
Fern ist eine Protagonistin, die vielleicht nicht den gesellschaftlichen Schönheitsidealen entspricht, dafür aber sehr klug und auf ihre Art und Weise einzigartig und verrückt ist.
Sie ist eine sehr einfühlsame und aufrichtige Person. Ihr Talent ist das Schreiben und ihre Stärke befindet sich in ihrem wunderschönen Herz.
Ambrose ist mir zu Beginn der Handlung zu makellos und hoffnungslos perfekt gewesen.
Er hat bei mir einen eher ruhigen und dennoch sehr ehrlichen und aufgeweckten Eindruck hinterlassen. Nach seinem „Schicksalsschlag“ ist er immer noch Ambrose Young. Für viele ist er äußerlich betrachtet nicht mehr schön, aber innerlich ist er mindestens genauso schön wie zuvor. Ambrose ist klug, stark sowohl physisch als auch psychisch und ganz einfach gesagt ein toller, liebenswürdiger Mensch.
Bailey ist Stärke und Leben in Person. Genauso wie Fern ist auch er ein wenig verrückt, was ihn für mich umso sympathischer macht. Sein Lebenswille und seine innere Stärke sind für mich sehr bewundernswert. Bailey vertritt mit seinem Charakter genau die Art von Mensch, welche zumindest ich nur lieben kann. Demnach ist Amy Harmon das Charakterbuilding wirklich gut gelungen, da auch die Nebencharaktere eine sehr authentische und nahbare Wirkung auf mich hatten.
Der Schreibstil von Amy Harmon ist sehr emotional und tiefgründig.
Viele Themen werden auf den verschiedensten Ebenen angesprochen und es ist immer eine bestimmte Intensität und Echtheit zu erkennen. Ihr Schreibstil ist für mich sehr angenehm zu lesen und obwohl die Zeit nur so vorübergeflogen ist, als ich das Buch gelesen habe, hat es mich berührt und gefesselt. Die Themen des Buches hat sie wirklich gut verkörpert, jedoch wäre es sicherlich kein Fehler gewesen, wenn man sich dazu entschieden hätte, das Buch mit einer kurzen Triggerwarnung zu versehen, sofern ich diese nicht überlesen habe!
Das Cover ist typisch LYX und geht ganz nach dem Motto: Simpel und schön.
Trotzdem habe ich für meinen Teil schon schönere Cover gesehen, weswegen ich bei diesem nicht wirklich am ausrasten bin.
Weil es eben typisch LYX ist, sagt es nichts über den Inhalt des Buches aus, wodurch es eventuell für die ein oder andere Person irreführend sein kann.

Letztendlich hat mir die Geschichte, vor allem durch die tollen Protagonisten ausgesprochen gut gefallen.
Hier und da musste ich kurz meinen Senf hinzugeben, jedoch finde ich, dass man das Buch sehr wohl als lesenswert abstempeln kann! 😊 <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Ein Herzensbuch mit vielen relevanten Themen <3

Durch die kälteste Nacht
0

Bei „Durch die kälteste Nacht“ handelt es sich um den Auftaktband der vierteiligen „Compass“- Reihe von Brittainy C. Cherry.

Ich habe so lang in der Dunkelheit gelebt, dass ich dein Licht fast vergessen ...

Bei „Durch die kälteste Nacht“ handelt es sich um den Auftaktband der vierteiligen „Compass“- Reihe von Brittainy C. Cherry.

Ich habe so lang in der Dunkelheit gelebt, dass ich dein Licht fast vergessen hätte

Als ich Kennedy Lost das erste Mal nach all den Jahren wieder begegnete, hätte ich sie fortschicken sollen.
Ich hätte ihr sagen müssen, dass sie nie wieder zurückkommen soll und dass ich sie nicht wiedersehen will, weil ich sie nicht brauche. Aber dann erkannte ich, dass sie kurz vor dem Ertrinken war. Ich sah, dass sie von Erinnerungen und Schuldgefühlen auf den Grund gezogen wurde. Die Traurigkeit in mir erkannte dieselbe Traurigkeit in ihr, und ich wusste plötzlich, dass nichts auf der Welt mehr zählte, als Kennedy das Gefühl zu geben, dass selbst dieser Teil von ihr es wert ist, geliebt zu werden - auch wenn mein eigenes Herz daran zerbrechen würde ...

Vorab möchte ich kurz anmerken, dass dieses Buch einige Elemente, die wiederum triggern können, beinhaltet. Die Handlung ist demnach stark von Emotionen und dadurch auch von emotionaler, psychischer Belastung geprägt. Brittainy C. Cherry ist die Königin der Emotionen, weswegen ich mir für meinen Teil denken kann, dass dieses Buch etwas mit einem macht. Mich hat die Handlung von Beginn an gefesselt, vor allem die einzelnen Zeitsprünge in die Vergangenheit unserer Protagonisten haben mich sehr berührt. Die Geschichte besitzt sehr wohl ihre Höhen und Tiefen, wodurch sie jedoch umso realistischer und nahbarer wirkt. Einer der vielen Gründe, warum Brittainy C. Cherry zu meinen Lieblingsautorinnen schlechthin zählt, ist jener, dass ihre Bücher förmlich vor Authentizität und Stärke glühen.
Sie erzählt uns in jeder ihrer Geschichten kein pinkes und perfektes Märchen, sondern jedes Mal erzählt sie uns von der Stärke der Liebe in der harten Realität. Dafür liebe ich ihre Bücher! Auch diese Geschichte ist alles andere als leichter Lesestoff, zumal beide Protagonisten gebrochen sind. Kennedy ist eigentlich die Frohnatur in Person, doch bestimmte Ereignisse und ihre toxische Ehe haben das Licht in ihr gemindert. Sie besitzt ein gutes Herz und weil sie eben Kennedy ist, ist sie immer ein wenig seltsam auf ihre Art und Weise. Kennedy liebt Bücher und beim Schreiben ihrer eigenen Bücher ist sie voll und ganz in ihrem Element.
Während sie viel und gerne redet, gibt Jax nur das Nötigste von sich.
Er wurde von seiner mehr als schweren und traumatischen Kindheit geprägt.
Jaxson ist kaltherzig und kommt ganz nach seinem Vater, das behaupten zumindest die Bewohner in seiner Heimatstadt. In Wirklichkeit besitzt er ein großes Herz und Jax hilft jedem ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Komischerweise kann ich mich mit beiden Protagonisten identifizieren, da sie beide über Charaktereigenschaften, die sich im Endeffekt gut ergänzen, verfügen. Die Charaktergestaltung ist bei Brittainy C. Cherry jedes Mal perfekt auf den Punkt gebracht. Bei ihren Charakteren befindet sich immer so viel Tiefe unter der Oberfläche.
Auch in diesem Buch sind ihre Charaktere authentisch und nahbar gestaltet.
Um noch einmal auf die Thematiken des Buches zurückzukommen:
Es werden vermehrt der Tod sowie die Trauerbewältigung danach angesprochen.
Zudem geht es um toxische Ideale, welche sich sowohl im körperlichen als auch charakterlichen Spektrum angesprochen werden. All diese Themen -es gibt noch weitere in diesem Buch- werden ungeschönt und echt dargestellt.
Der Schreibstil von Brittainy C. Cherry ist auch hier nicht weniger intensiv, emotional und fantastisch gewesen. Ihr Schreibstil ist für Bücher mit solchen Themen perfekt, da sie wirklich den Schmerz und das Leiden der Charaktere so vermitteln kann, dass man es selbst spürt, obwohl man selbst ganz andere Erlebnisse gemacht hat.
Trotz der Schwere und Intensität lässt sich jedes ihrer Bücher runterlesen als wäre es irgendeine Komödie.
Sie fesselt mithilfe ihrer Sprache und nahezu poetischen Wortwahl.
So sehr wie ich ihren Schreibstil liebe, so sehr liebe ich auch das Cover.
Es ist in meinen Augen wunderschön und ein absolutes Highlight in meinem Bücherregal! 😊

Mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher, dass dieses Buch zu meinen Jahreshighlights in diesem Jahr zählt! Ich kann Euch „Durch die kälteste Nacht“ von Herzen weiterempfehlen. Es ist etwas ganz Besonderes. <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Eine wunderschöne Geschichte, die sehr wichtige Themen behandelt

What if we Stay
0

Nachdem „What if we Drown“ eines meiner absoluten Jahreshighlights des vergangenen Jahres gewesen ist, musste ich unbedingt den nächsten Teil lesen. „What if we Stay“ ist sicherlich eines meiner Jahreshighlights ...

Nachdem „What if we Drown“ eines meiner absoluten Jahreshighlights des vergangenen Jahres gewesen ist, musste ich unbedingt den nächsten Teil lesen. „What if we Stay“ ist sicherlich eines meiner Jahreshighlights in diesem Jahr.

Bevor ich nun zu meiner Meinung komme, hier eine inhaltliche Orientierung für Euch:

Er steht für alles, was sie verabscheut. Ihrem Herzen lässt er dennoch keine Wahl

Amber Gills hat alles verloren: ihren Studienplatz, den Respekt ihrer Eltern und sämtliche Hoffnung, jemals genug zu sein. Nur durch die Beziehungen ihres Vaters erhält sie die Chance, ihren Abschluss zu retten. Als sie sich im Gegenzug im Architekturbüro ihrer Eltern beweisen soll, bietet Emmett ihr seine Hilfe an. Er ist engagiert, zuvorkommend, ein Vorzeigestudent - und damit das exakte Gegenteil von Amber. Dass ihr Herz in seiner Gegenwart schneller klopft, kann Amber dennoch nicht verhindern. Was sie nicht ahnt: Mit dem gemeinsamen Projekt setzt sie nicht nur Emmetts Vertrauen aufs Spiel ...

Die Handlung hat sich im Laufe der Kapitel wirklich enorm gesteigert. Es kommen so viele Konflikte, Wendepunkte und vereinzelte Handlungsstränge hinzu. Besonders das letzte Drittel des Buches konnte mich fesseln. Anfangs wird die Handlung eher einfach gelassen, jedoch spitzt sich diese immer weiter zu. Auch die Themen und kleineren Hintergründe werden immer mehr mit eingebracht. Durch den ein oder anderen Hintergrund konnte ich auch das Verhalten unserer Protagonisten besser nachvollziehen. Gegen Ende ist es auch in diesem Band so spannend gewesen und ich hatte zunächst Bedenken, was ein Happy End angeht, aber naja… Das Ende ist wirklich sehr schön gewesen!😊 Unsere Protagonisten sind wie Nord- und Südpol, aber sie passen so unglaublich gut zusammen. Amber versteckt sich hinter ihrem „Bad Girl“- und „mir ist alles egal“-Gehabe. In Wirklichkeit ist sie weder gefühlskalt noch sonderlich abgehoben. Sie ist sehr talentiert und obwohl sie vieles wirklich gut macht, kann sie nicht stolz auf sich sein. Von ihren Eltern fühlt sie sich vergessen und nicht erhört, auch, wenn es um bereits vergangene Angelegenheiten geht. Emmet ist äußerst ambitioniert und sehr klug. Er wird häufig in die Schublade „Soft Boy“ oder „Nerd“ gesteckt. Wenn man Amber glauben möchte, dann ist er zu gut für alle, weil er ein großes Herz besitzt. Obwohl die beiden total verschieden sind oder zumindest so erscheinen, als wären sie es, passen „Am und Em“ doch am besten zusammen. 😍 Der Schreibstil von Sarah Sprinz ist traumhaft schön. Sie schreibt mit sehr viel Tiefe, Intensität und Emotion. So schön wie der Schreibstil ist auch das Cover. Ich liebe die Farben des Covers und auf mich macht es einen sehr eleganten Eindruck!❤️

Schlussendlich kann ich Euch dieses Buch nur ans Herz legen. Es ist wunderschön und behandelt meiner Ansicht nach sehr wichtige Themen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Jahreshighlight 2021

Between Your Words
0

Wow, „Between Your Words“ ist sicherlich eines meiner Jahreshighlights in diesem Jahr. Tatsächlich war ich nur kurz davor entfernt, meinen Tränen freien Lauf zu lassen!

Bevor ich Euch mit meiner eigenen ...

Wow, „Between Your Words“ ist sicherlich eines meiner Jahreshighlights in diesem Jahr. Tatsächlich war ich nur kurz davor entfernt, meinen Tränen freien Lauf zu lassen!

Bevor ich Euch mit meiner eigenen Meinung zutexte, hier ein kleiner Überblick über den Inhalt:

Reichen fünf Minuten, um sich zu verlieben?

Thea leidet unter einer dramatischen Form der Amnesie. Sie hat fünf Minuten, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird. Für alle außer Jim Whelan ist sie ein hoffnungsloser Fall. Allein Jim erkennt, dass ihre seltsamen Kunstwerke aus Wortketten ein Hilferuf sind. Trotz aller Widrigkeiten entsteht zwischen ihm und Thea eine tiefe Verbindung. Als sich eine neue riskante Behandlungsmöglichkeit auftut, könnte dies eine Chance für ihre scheinbar unmögliche Liebe sein - oder aber ihr Ende bedeuten ...

Dieses Buch hat mich zerstört, gefesselt und irgendwie neu zusammengesetzt.
Die Handlung beginnt zunächst sehr „friedlich“, bis es dann wirklich schnell eine Wende in das Emotionale und Hoffnungslose nimmt. Normalerweise bin ich selbst bei solchen Geschichten nicht emotional, da ich das Ganze erst einmal sacken lassen muss, bevor mich die Schwere der Situation trifft. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich beim Lesen einfach nicht weinen kann und grundsätzlich immer mein Pokerface trage.
Dieses Buch gehört für mich zu denen, die man selbst nach einem oder mehreren Jahren nicht vergisst, da die Thematik und die Emotionen zu einprägsam sind. Die Handlung lässt sich sehr gut mit einer Achterbahnfahrt vergleichen und obwohl es so viele schöne Momente gibt, sind die eher traurigen und düsteren Momente wie ein roter Faden, der sich letzten Endes bis zu den Epilogen hindurchzieht. Die Charaktere sind alle sehr eigen mit ihren Kanten und Ecken, wodurch sie umso mehr eine authentische Wirkung erzielen. Thea ist eine unglaublich talentierte Künstlerin und sie besitzt einen schwarzen Humor, den ich nur selten erlebt habe.
Ich bewundere sie, weil sie ihr Leiden künstlerisch verarbeitet und sich mithilfe von Worten mit ihrem Vergessen auseinandersetzt. Auch Jim ist bewundernswert, da er trotz seiner schrecklichen Vergangenheit zu einem jungen Mann mit einem großen Herz und gütigen Augen herangewachsen ist. Seine Selbstfindung ist ein wichtiger Bestandteil der Handlung und ich finde, dass sich seine Entwicklung sehen lässt.
Die Verbindung zwischen unseren Protagonisten ist einzigartig und wunderschön.
Man muss das Buch wirklich lesen, um diese besondere Verbindung zwischen den beiden nachvollziehen zu können. Delia ist die große Schwester von Thea und sie wirkt so bestimmend und kaltherzig, aber auch sie leidet enorm und hat eigentlich nur Angst um ihre Schwester. Auch Rita ist eine tolle Frau, man kann sie nur lieben.
Es gibt natürlich noch weitere Nebencharaktere, wie Alonzo oder Jules, jedoch möchte ich Euch nicht das eigene Erlebnis mit den Charakteren entziehen. Neben der Hauptthematik, Amnesie, geht es um viele weitere Thematiken wie Vergewaltigung, Mobbing und verbalen Missbrauch. Manche dieser Themen werden eher kürzer behandelt, jedoch sind alle sehr wichtige Träger der Handlung sowie der damit verbundenen Emotionen. Wenn wir schon bei Gefühlen sind, dann kann ich mal wieder Emma Scotts emotionalen und tiefgründigen Schreibstil loben.
Sie schreibt wie keine zweite und ich liebe ihren Schreibstil über alles. Ihr Schreibstil ist sehr von Emotionen aber auch von Poesie geprägt und diese Kombination funktioniert einfach herausragend!
Das Cover ist wirklich schön. Ich finde, dass die Kombination der Farben durchaus eine beruhigende Wirkung hat. In den Lichteinfall könnte ich jetzt noch ein wenig in Bezug auf die Handlung interpretieren, aber ich lass das mal lieber und sage einfach:
So wie das Cover ist, so ist es perfekt! <3

Zu guter Letzt kann ich nur noch betonen, wie sehr ich dieses Buch und alles was damit kommt liebe. Demnach lohnt es sich auf jeden Fall, dem Buch eine Chance zu geben.
Ich würde es jederzeit wieder tun! 😊

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere