Profilbild von Buchstabenschloss

Buchstabenschloss

Lesejury Star
offline

Buchstabenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2021

Tolle Märchenadaption

Die Flamme im Eis
0

Alle 10 Jahre bittet die Königin 4 begabte Mädchen in ihr Schloss. Eines Tages bittet die Königin Elea mitzukommen. Sie ergreift die Chance, um das Überleben ihrer Geschwister, die in Armut leben, zu sichern. ...

Alle 10 Jahre bittet die Königin 4 begabte Mädchen in ihr Schloss. Eines Tages bittet die Königin Elea mitzukommen. Sie ergreift die Chance, um das Überleben ihrer Geschwister, die in Armut leben, zu sichern. Doch im Schloss angekommen merkt Elea, das nichts so scheint wie es ist. Sie wird von der Königin an ihre Grenzen getrieben. Dabei merkt Elea, dass die Königin etwas zu verbergen hat. Daher beschließt sie das Geheimnis zu lüften. Die Antworten, die sie findet, lassen sie erschaudern. Umso glücklicher ist sie als sie Hilfe von Außerhalb erhält, die ihr neuen Mut und neue Hoffnung geben.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Es zeigt eine vereiste Flamme, die die Macht von Elea darstellt. Die Innengestaltung ist ebenfalls in dem Design vom Cover. Der Schreibstil ist angenehm und leicht. Das Buch lässt sich schnell und zügig lesen. Vor allem durch den Spannungsbogen wird man regelrecht ans Buch gefesselt. Besonders schön finde ich den bildhaften Schreibstil, wodurch das Setting vor den Augen zum Leben erweckt wird. Es ist eine schöne winterliche Atmosphäre.

Elea ist eine sympathische und bodenständige junge Frau, die in ihrem Leben schon viel erleben musste. Seit dem Tod ihrer Eltern muss sie sich um ihre Geschwister kümmern. Dabei kämpft sie jeden Tag aufs Neue um das Überleben der Familie. Sie hält sich für nichts Besonderes und das obwohl sie zwei Elemente beherrscht, was nicht die Normalität darstellt. Sie möchte so wenig Aufmerksamkeit wie möglich auf sich lenken. Sie ist keine typische Heldin, die sich kopfüber ins Abenteuer stürzt. Sie ist vielmehr eine selbstlose Heldin, die für alle nur das Beste will. So überwindet sie ihre Ängste und versucht das Böse zu bekämpfen und für das Richtige einzustehen.

Faun ist ein junger Mann, der sich ebenfalls als bodenständig und in sich gekehrt zeigt. Er ist der Prinz und eigentliche Thronfolger, der es durch einen tragischen Vorfall jedoch nicht auf den Thron geschafft hat. Ich mag besonders seine Naturverbundenheit. Ich finde es etwas schade wie sich Faun entwickelt hat. Er wird zu Beginn so beschrieben, dass er kein Interesse am Thron hat. Und doch möchte er unbedingt am Ende regieren. Zwar nicht alleine, aber er besteht auf seinen rechtmäßigen Platz. Das hat irgendwie für mich nicht so ganz zusammengepasst.

Ich mag die Idee wie Carina Schnell die vier Grundelemente in die Geschichte eingewebt hat und jedem Element seine Daseinsberechtigung gibt. Die Elemente werden dabei nicht gegeneinander ausgespielt, sondern sind eher eine Symbiose und bilden ein Gleichgewicht. Ich finde es jedoch schade, dass den Elementen keine weitere Bedeutung innerhalb der Gesellschaft zugesprochen wird. Grundsätzlich bleibt die Gesellschaft eher im Hintergrund. Das ganze Geschehen beschränkt sich auf Elea und ihre 3 Mitstreiter, sowie die Königsfamilie. Das finde ich schade. So bleibt das Setting leider auf einen Schauplatz beschränkt und bietet wenig Abwechslung.

Die Geschichte ist eine Mischung aus verschiedenen Märchen, die ich alle nicht kenne. Daher kann ich auch keine Parallelen dazu finden oder erkennen. Jedoch hat mir die Geschichte als solche gut gefallen. Das Buch konnte mich in seinen magischen Bann ziehen und hat mich gut unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2021

Die Geschichte verführt zum Naschen

City of Love – Hunter & Josie
0

Josie und Hunter sind seit der Highschool die besten Freunde, die sich alles erzählen und durch dick und dünn gehen. Als eines Tages Hunters Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert wird, beschließt Josie ...

Josie und Hunter sind seit der Highschool die besten Freunde, die sich alles erzählen und durch dick und dünn gehen. Als eines Tages Hunters Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert wird, beschließt Josie zu helfen. Die Beiden beginnen eine Scheinehe, die ihre Welt auf den Kopf stellt. Nach außen geben sie sich als verliebtes Paar, doch tief im Inneren genießen sie es eigentlich. Dennoch wollen sie sich ihre Gefühle nicht eingestehen, denn sie möchten ihre Freundschaft nicht aufs Spiel setzen. Als wenn das Gefühlschaos nicht ausreichen würde, ist die Einwanderungsbehörde ihnen bereits auf den Fersen.

Das Cover finde ich richtig schön. Ich liebe die Farben. Das dunkle Lila mit dem Gold wirkt sehr edel. Besonders schön ist die Skyline, die sofort klar macht, dass die Geschichte in New York spielt. Der Schreibstil ist flüssig. Das Buch lässt sich leicht und schnell lesen. Vor allem schreibt die Autorin sehr humorvoll.

Josie ist eine sehr gute Anwältin, die auf ihre Beförderung als Partnerin der Kanzlei hinarbeitet. Sie ist ehrgeizig, bodenständig und verrückt nach Desserts. Hunter ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, der mit beiden Beinen im Leben steht und gerne sein Geld ausgibt. Die Beiden ergänzen sich in jeder Hinsicht. Sie gleichen sich in gewisser Weise gegenseitig aus. Vor allem harmonisieren die Beiden so gut, dass schon von Anfang an klar ist, dass die Beiden einfach ein Paar werden müssen.

Die Geschichte ist genau nach meinem Geschmack. Das Setting in New York ist der Hammer. New York ist eine meiner liebsten Städte überhaupt und dann diese tolle Freundschaft-Liebes-Geschichte. Ach ich liebe Geschichten, in denen Freunde zu einem Paar werden. Vor allem wenn die Beiden sich eigentlich schon immer geliebt haben, aber keiner den ersten Schritt gewagt hat.

Die Geschichte ist zum Teil ganz dem Motto Großstadttrubel verschrieben und auf der anderen Seite auch total gefühlvoll mit einem tollen Großfamilienleben. Ich liebe diese Mischung, die die Geschichte sehr authentisch wirken lässt. Es macht riesig viel Spaß Josie und Hunters Geschichte zu lesen.

Ich habe jedoch einen Kritikpunkt, der die Scheinehe betrifft. Die Einwanderungsbehörde ist den Beiden auf den Fersen und die Beamtin führt auch zahlreiche Gespräche mit Hunter, Josie, Familienmitgliedern und Kollegen. Jedoch wirkt es nicht wirklich bedrohlich und wird zum Schluss hin auch schnell aufgelöst bzw. abgehandelt. Ich finde, dass hier viel Potential verloren geht und die Geschichte noch etwas spannender und witziger gemacht hätte. Es wurde gerade zu Beginn doch etwas stark aufgebauscht und ist dann sehr schnell abgeflacht. Das finde ich schade.

Hunter und Josie konnte mich von Anfang bis Ende für sich gewinnen. Sie sind tolle Menschen, die man gerne bei ihrer Reise verfolgt. Aber Achtung. Haltet Gummibärchen bereit, denn die Geschichte verführt zum Naschen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2021

Wer die Musik liebt, liebt auch dieses Buch

One Last Song
0

Rileys großer Traum auf der Bühne zu stehen und damit Geld zu verdienen scheint zum Scheitern verurteilt zu sein. Ihr Vater hat ihr ein Ultimatum von zwei Jahren gegeben, in denen sie einen Job an Land ...

Rileys großer Traum auf der Bühne zu stehen und damit Geld zu verdienen scheint zum Scheitern verurteilt zu sein. Ihr Vater hat ihr ein Ultimatum von zwei Jahren gegeben, in denen sie einen Job an Land ziehen muss. Leider lief keine Audition so gut, dass sie eine Rolle bekommt hat. Durch einen Zufall kann sie jedoch einen Job im Bistro der berühmtesten Schule New Yorks ergattern. Dort lernt sie Julian kennen, der bereits ihren Traum lebt. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, doch Julian will eigentlich keine Beziehung, denn er möchte sich von Frauen fernhalten, die im selben Business arbeitet.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Ich liebe die Farben und die Gestaltung, die zum Thema Musik perfekt passt. Der Schreibstil ist flüssig und gefühlvoll. Nicole Böhm schreibt auch sehr bildhaft, sodass man sich gedanklich mitten in New York fühlt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Riley und Julian erzählt wodurch man einen besseren Einblick in deren Leben und Gefühlswelt bekommt.

Riley ist eine wahre Kämpferin, die für ihren Traum bereit ist die Extra-Meile im Leben zu gehen. Sie muss viele Rückschläge erleben, bleibt sich jedoch stets treu und versucht positiv zu bleiben. Sie hält an ihrem Traum fest, auch wenn sie scheinbar keinen Fuß in der Branche fassen kann. Sie ist eine unkomplizierte bodenständige Frau, die auch mit Vitamin B nicht an ihr Ziel kommen will. Sie möchte sich ihren Erfolg selbst erarbeiten.

Julian ist ein ruhiger Mann, der lediglich auf der Bühne die Sau rauslässt. Er ist ein Mann, der mit Leib und Seele bei der Musik ist. Er lebt für sie und kann sich in ihr verlieren. Bedingt durch seine letzte Beziehung ist er skeptisch gegenüber Frauen, die in derselben Branche arbeiten.

Jedoch können sich die Beiden nicht lange gegen ihre Gefühle wehren und müssen schon bald erkennen, dass sie Beide voneinander profitieren – nicht nur beruflich, sondern auch emotional.

Es ist keine typische Rockstar-Geschichte, bei der sich bspw. ein Fan in seinen Star verliebt. Es ist vielmehr eine Geschichte von zwei Menschen, die durch ihre Liebe zur Musik zueinander finden. Die Geschichte kommt weitestgehend ohne Klischees oder Dramen aus, was mir sehr gut gefallen hat. Die Liebe zur Musik wird während der gesamten Geschichte immer wieder in den Vordergrund gerückt, wodurch die Geschichte etwas Besonderes ist.

Ein besonderes Highlight sind die Songs und Songtextpassagen, die eine ganz besondere Bedeutung für die Charaktere haben. Diese Songs wurden auch vertont.

Für mich ist dieses Buch ein gelungener Einstieg in die Trilogie und vor allem in die Musikwelt. Wer die Musik liebt, liebt auch dieses Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2021

Fantastische und mystische Welt

Goldene Flammen
0

Alina Starkov ist eine unscheinbare Kartografin bis sie eines Tages ihren Kindheitsfreund Mal vor dem Tod bewahrt. Denn dadurch wird ihre Macht offen gezeigt, die nicht nur sie, sondern auch die Anderen ...

Alina Starkov ist eine unscheinbare Kartografin bis sie eines Tages ihren Kindheitsfreund Mal vor dem Tod bewahrt. Denn dadurch wird ihre Macht offen gezeigt, die nicht nur sie, sondern auch die Anderen überrascht. Durch diesen Vorfall gelangt sie auf den Schirm des Dunklen, der sofort veranlasst sie zum kleinen Palast zu bringen, damit sie dort ihre Kraft trainieren kann. Denn der Dunkle hat Pläne mit ihr.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Vor allem der Hirsch, der eine ganz besondere Bedeutung in dem Buch und für Alina hat. Der Schreibstil ist leicht und sehr bildlich. Das Buch lässt sich flüssig lesen – trotz der vielen unbekannten fantastischen Begriffe, die einen Hauch russisch beinhalten. Die Autorin erschafft ein fantastisches Setting und eine ganz besondere Gesellschaft.

Alina ist eine eher in sich gekehrte Frau, die sich dennoch nach außen hin als selbstsicher zeigt. Sie steht nicht gerne im Mittelpunkt und versucht die Aufmerksamkeit auf sich zu vermeiden. Als sie im kleinen Palast ist, zeigt sie sich eher leichtgläubig und naiv. Sie verliert hier ihre innere Stärke. Als sie sich der Wahrheit gegenüber sieht, wacht sie endlich auf und zeigt ihren Kämpfergeist. Sie durchlebt eine tolle Entwickelung von Anfang bis Ende.

Mit Mal konnte ich zu Beginn nicht so recht warm werden. Er war mir etwas zu selbstverliebt und selbstsicher. Erst als er mit Alina auf der Flucht ist, kann ich mich mit ihm anfreunden und erkenne seine beschützende und liebende Art.

Der Dunkle ist mystisch. Man kann ihn nicht so ganz greifen. Auf der einen Seite ist er einfühlsam und nett und auf der anderen Seite ist er hinterlistig und vereinnahmend. Bei ihm blicke ich noch nicht so ganz durch wer er wirklich ist. Oft haben dunkle bzw. böse Charakterzüge einen Grund. Daher bin ich gespannt, was es bei ihm ausgelöst hat. Schließlich kommt keiner böse auf die Welt.

Das Setting hat mich richtig begeistert und konnte mich in seinen Bann ziehen. Durch die Karte im Buch kann man sich auch hervorragend orientieren. Vor allem wirkt es durch die Schattenflur sehr dunkel und mystisch.

Die Geschichte hat mir echt gut gefallen, jedoch finde ich, dass der Spannungsbogen nicht gehalten werden konnte und viele Schlüsselmomente einfach zu schnell abgehandelt wurden. Beispielweise war der Teil mit dem Hirsch aus meiner Sicht zu schnell erzählt. Das Potential hätte man definitiv noch stärker ausnutzen können. Auch Alinas Training im kleinen Palast finde ich ziemlich schwach. Gefühlt macht sie kaum bis gar keine Fortschritte.

Die Reise durchs Land hat mir jedoch sehr gut gefallen. Es hat das ganze Setting noch viel greifbarer gemacht und vor allem auch das Machtgefüge innerhalb der Welt stärker betont. Es ist eine fantastische Welt, die mich regelrecht in ihren Bann zieht. Auch wenn ich nicht in ihr leben würde wollen. Besonders die dunklen Geschöpfe finde ich sehr fantasievoll.

Ich kann das Buch für alle empfehlen, die gerne in fantastische und mystische Welten abtauchen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2021

Bye Bye Drakken Joe

Edens Zero 12
0

Der finale Kampf zwischen Shiki und seinen Freunden gegen Drakken Joe kommt zum finalen Höhepunkt. Alle kämpfen bis zur letzten Kraftreserve. Selbst Shiki gerät an seine Grenzen, kann jedoch in letzter ...

Der finale Kampf zwischen Shiki und seinen Freunden gegen Drakken Joe kommt zum finalen Höhepunkt. Alle kämpfen bis zur letzten Kraftreserve. Selbst Shiki gerät an seine Grenzen, kann jedoch in letzter Sekunde nochmal seine Kraft bündeln und sich gegenüber Drakken Joe behaupten. Als die Gruppe aufatmen kann, treffen sie auf Shikis Opa, der sich jedoch verändert hat. Doch was hat es mit dem vermeintlich toten Dämonenkönig auf sich. Kann Elsie Crimson, die ins Geschehen eingreift, weiterhelfen?

Das Cover gefällt mir richtig gut. Es zeigt Shiki in seinem Overdrive-Zustand. Er sieht gefährlich aus, aber auch gleichzeitig böse, was irgendwie nicht zu seinem Charakter passt. Aber cool ist es allemal. Die Zeichnungen sind wieder sehr gelungen. Allein der gesamte Kampf ist einfach nur großartig umgesetzt. Die Geschichte rund um Shiki und seine Freunde ist immer wieder aufs Neue spannend und faszinierend zugleich.

Zu den Charakteren brauche ich, glaube ich, nicht mehr viel zu sagen. Sie sind einfach nur großartig. Hiro Mashima hat einfach ein Talent für großartige Charaktere, die verschiedener nicht sein können und dennoch perfekt zusammen passen.

Drakken Joe und seine Handlanger sind einfach einmalig und haben Shiki und seine Freunde auf Trapp gehalten. Es ist schon irgendwie traurig, dass dieser Gegner wegfällt. Jedoch freue ich mich auf Ziggy und seine Geschichte. Vor allem hat mich Shikis Verhalten gegenüber seinem Großvater sehr gerührt. Es zeigt, dass er noch nicht ganz erwachsen ist und immer noch nicht über den Verlust hinweg ist.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band und kann es kaum erwarten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere