Profilbild von Buchwurm

Buchwurm

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2019

Emotional und ergreifend

Wann wird diese Hölle enden?
0

Unzählige Dokumentationen und Berichte haben uns über das Grauen, das einem ganzen Volksstamm während der Judenverfolgung des 2. Weltkrieges angetan wurde, aufgeklärt. Doch keine Dokumentation ersetzt ...

Unzählige Dokumentationen und Berichte haben uns über das Grauen, das einem ganzen Volksstamm während der Judenverfolgung des 2. Weltkrieges angetan wurde, aufgeklärt. Doch keine Dokumentation ersetzt den Bericht derjenigen, die damals dabei waren, die alles erlebt haben und leiden mussten.

Neben Konzentrationslagern und Todeskammern, war das Warschauer Ghetto einer der dunkelsten Orte während des Krieges. Mary Berg hat diese Hölle überlebt und das Unvorstellbare in ihren Tagebüchern festgehalten. Ihre Aufzeichnungen liegen heute in einer überarbeiteten Form vor, mit dem Ergebnis, ein historisches und gleichzeitig emotional sehr eindringliches literarisches Werk zu bilden.

Ein sehr ausführlicher einleitender Abschnitt zur Marys Tagebuch erklärt, wie es zum Buch in dieser Form gekommen ist. Das ist bereits sehr interessant zu lesen, da es ein wenig das "Danach" erläutert und erahnen lässt, wie Mary mit dem Erlebten versucht hat umzugehen.

Ihr Tagebuch ist sehr klar, in einem angenehmen Schreibstil geschrieben. Was sie erlebt hat, schildert Mary Berg sehr deutlich und ohne Beschönigung. Als Leser werden wir dadurch im Nachhinein direkte Zeugen der Brutalität, der Repressalien und Grausamkeiten der Nazis gegenüber den Juden. Es beginnt bereits mit der Beschreibung der Flucht der Familie und der Bombardierung Warschaus. Und bereits hier möchte man eigentlich nicht mehr weiterlesen, da es nur schlimmer werden wird.

Ihre eindrücklichen Beschreibungen des Alltags im Ghetto, Hunger, Tote überall auf den Straßen, die Überbevölkerung und die ständige Angst sind auf jeder Seite greifbar. Doch Mary Berg beschränkt sich nicht nur auf die emotionale Ansprache des Lesers, sondern untermauert ihren Bericht mit geschichtlichen Fakten und interessanten Details über das Leben im Ghetto.
Trotz aller Widerstände haben die Menschen versucht ein irgendwie normales Leben zu führen. Es gab Theater, geheime Schulen, Geschäfte, sogar eine Gewerkschaft mit strikten Regeln zur Arbeitszeit. Dies war sehr interessant zu lesen und hat sich von allem, was ich bisher über das Warschauer Ghetto gelesen habe, abgehoben.

Mary Bergs Tagebuch ist ein Buch, dass ich nicht einfach hintereinander weglesen konnte. Immer wieder musste ich es beiseite legen, um das Gelesene zu verarbeiten. Es sind Bilder, die im Kopf entstehen, die erst einmal sacken müssen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Tagebuch von Mary Berg ein sehr eindringlicher Bericht über das Leben im Warschauer Ghetto ist. Dabei schafft sie es, sowohl unsere Emotionen anzusprechen, als auch Fakten und weniger bekannte Details über die Organisation der Menschen und ihres Lebens im Ghetto miteinander zu verbinden. Somit liegt hier nicht nur ein einfaches Tagebuch vor uns, sondern gleichzeitig auch ein geschichtlich wertvolles Werk. Es ist ein packender Bericht, der uns wieder an das erinnert, was geschehen ist, und was nie wieder geschehen sollte und daher nicht vergessen werden darf.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Ein ganz besonderes, aber nicht einfaches Buch

Melmoth
2

Melmoth – auf ewig verdammt über die Erde zu wandern und die schlimmsten Taten der Menschen mit Anzusehen. Die Legende von Melmoth lebt und bekommt immer neue Nahrung.
Ist sie Wahrheit oder Märchen? Helen ...

Melmoth – auf ewig verdammt über die Erde zu wandern und die schlimmsten Taten der Menschen mit Anzusehen. Die Legende von Melmoth lebt und bekommt immer neue Nahrung.
Ist sie Wahrheit oder Märchen? Helen Franklin wird in Prag mit der Legende von Melmoth konfrontiert. Sie beginnt ihre eigenen Nachforschungen anzustellen und wird sich immer mehr einer dunklen Präsenz in ihrem Alltag bewusst.

Dieses Buch hat mich unglaublich fasziniert und noch eine Woche nach Beenden des Buches grüble ich immer wieder über den Inhalt und das Gelesene nach.
Es fällt mir nicht leicht, eine Rezension zu "Melmoth" zu schreiben, zum Einen, da ich nichts spoilern möchte, aber auch, da dieses Buch so ganz anders ist als alles, was ich bisher gelesen habe.

Um einmal meinen Leseeindruck mit einigen Adjektiven zusammenzufassen, das Buch ist: besonders, vielschichtig, rätselhaft, tiefgründig, verwirrend, faszinierend, nachdenklich stimmend.

Bei "Melmoth" handelt es sich für mich definitiv um anspruchsvolle Literatur. Zum Einen trägt dazu der sehr besondere Schreibstil bei, aber auch der Aufbau der Erzählung. Es gibt eine Rahmenhandlung in der Gegenwart und in diese Geschichte werden wieder viele kleine Erzählungen und Berichte geschickt eingebunden. Was zu Beginn unzusammenhängend und verwirrend wirkt, ergibt am Ende den tiefen Sinn des Buches.

Die Sprache ist einzigartig. Der poetische, fast lyrische Schreibstil macht das Buch zu einem literarischen Genuss. Aber man muss sich da auch erst einmal dran gewöhnen.
Die Autorin benutzt viel Metaphern oder Bilder, die indirekt Hinweise geben oder bestimmte Situationen beschreiben. Das Verständnis beim Lesen wird dadurch teilweise erschwert und man muss schon sehr genau lesen. Das Buch braucht eine ruhige Umgebung.

Der Klapptext war für mich ein wenig irreführend und hatte mir eine andere Idee vom Buchinhalt gegeben. So musste ich mich zunächst auf die neue Situation einstellen. Das einmal geschehen, habe ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen können. Allerdings ist es auch kaum möglich, den Leser mit einer kurzen Inhaltsangabe auf das Buch vorzubereiten ohne den eigentlichen Inhalt vorweg zu nehmen.

Es ist ein düsteres Buch. Da Melmoth Zeugin vieler von uns Menschen begangenen Verbrechen ist, werden auch uns Lesern viele grausame Dinge präsentiert.

Sarah Perry kreiert eine dunkle, etwas gruselige Stimmung. Melmoth ist allgegenwärtig, im ganzen Buch. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt, die Angst der handelnden Personen vor Melmoth wird sehr gut rübergebracht und überträgt sich teilweise auch auf den Leser.
Es ist lange her, dass ich mich von einem Buch so direkt angesprochen gefühlt habe. Auch die Schreibweise trägt dazu bei, denn wir Leser werden im Laufe des Textes immer wieder direkt angesprochen und sozusagen gedanklich zum Handeln aufgefordert.
Das wird am Ende dann auch noch einmal besonders wichtig und ohne zu verraten warum, aber die letzen beiden Seiten des Buches sind noch einmal ein Knaller.

Ich möchte keinen der Charaktere besonders hervorheben oder näher auf seine Eigenschaften eingehen, da jeder Charakter und seine Besonderheiten ein wichtiger Puzzlestein der Geschichte sind. Doch allgemein fand ich alle Personen in diesem Buch sehr interessant dargestellt. Wirklich sympathische Menschen gab es nicht, sondern jeder war auf seine Weise speziell, doch damit passen sie perfekt zu dieser düsteren Geschichte.

"Melmoth" vermittelt eine ganz wichtige Botschaft, die jeder Leser am Ende für sich selbst interpretieren kann und auch für sich selbst beherzigen kann. Hier liegt für mich ein sehr großer Wert dieses Buches, denn es regt zum Nachdenken an.
Für mich hat "Melmoth" eine Moral, so wie sie am Ende einer Fabel dem Leser ersichtlich wird. Und manchmal hat mich das Buch auch an das Erzählen von Fabeln oder Gleichnissen erinnert, um uns, die Leser, auf etwas ganz Bestimmtes aufmerksam zu machen.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Buch es nicht ganz leicht haben wird, da es nicht einfach zu lesen ist. Aber für mich lohnt es sich auf jeden Fall "Melmoth" zu lesen.

Veröffentlicht am 04.09.2019

Emotionen und Spannung vor der Kulisse Norwegens

Das Geheimnis der Fjordinsel
0

Im Jahre 1926 ist für die junge Norwegerin Johanne die Zukunft klar. Als Tochter aus gutem Hause steht sie kurz vor ihrer Hochzeit und ihre Zukunft ist gesichert. Als ihr Vater jedoch unerwartet verstirbt, ...

Im Jahre 1926 ist für die junge Norwegerin Johanne die Zukunft klar. Als Tochter aus gutem Hause steht sie kurz vor ihrer Hochzeit und ihre Zukunft ist gesichert. Als ihr Vater jedoch unerwartet verstirbt, wird die Familie vom finanziellen Ruin bedroht. Johanne setzt alles daran, das väterliche Geschäft weiterzuführen. Dabei schreckt sie auch nicht davor zurück, es mit gefährlichen Schmugglern aufzunehmen.

Über ein halbes Jahrhundert später stößt Rike Meinert in Ostfriesland in den Unterlagen ihres verstorbenen Großvaters auf Hinweise, dass ihre Großmutter Johanne nicht wie sie glaubte verstorben ist, sondern vor vielen Jahren die Familie verlassen hat. Die Suche nach ihrer verschollenen Großmutter führt Rike nach Norwegen und auf eine kleine Insel im Oslofjord. Dort stößt sie auf ein altes Geheimnis, dass die Familie vor vielen Jahren entzweite.

Eine winzige Insel im blauen, von Bergen eingerahmten Fjord mit einer kleinen roten Hütte. Das Buchcover allein reichte schon, um mich direkt nach Norwegen mitzunehmen. Für mich ist es eines der gelungensten Cover der Bücher von Christine Kabus.

Ihr neuer Roman "Das Geheimnis der Fjordinsel" spielt wieder auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen. Im Mittelpunkt stehen zwei starke junge Frauen. Rike, angehende Schlepperkapitänin ist die zentrale Figur der Gegenwart, Johanne der Vergangenheit. Die Geschichten der beiden Figuren werden abwechselnd in kurzen Kapiteln erzählt. Christine Kabus verwebt die beiden Schicksale der jungen Frauen auf spannende Art und Weise. Laufen die Handlungen parallel nebeneinander, entwickeln sie sich doch im gleichen Tempo und führen schließlich zusammen. Mir persönlich gefällt diese Schreibweise sehr. Es ist abwechselnd und die Spannung bleibt von der ersten bis zur letzten Seite des Buches erhalten.

Ein großes Talent von Christine Kabus ist auch ihre Art zu erzählen. Ihr Sprache ist flüssig und klar und gleichzeitig so detailreich, dass ich als Leser die Bilder vor meinem geistigen Auge entstehen lassen kann. Sehr gelungen finde ich auch immer wieder die vielen geschichtlichen Details, die man als Leser mitbekommt. "Das Geheimnis der Fjordinsel" spielt zur Zeit der Prohibition, Schmuggel und versteckter Alkoholhandel blühten in Norwegen. Etwas mehr darüber zu erfahren, war für mich sehr interessant.

Doch das wichtigste in einer Geschichte sind letztendlich ihre Figuren und die sind Christine Kabus wieder hervorragend gelungen. Zu Beginn habe ich Johanne als eher still, unscheinbar und überkorrekt wahrgenommen. Doch mit den Anforderungen die das Leben im Verlauf der Handlung an sie stellt, kommt ihr eigentlich Charakter zum Vorschein. Sie ist unglaublich lebenshungrig, abenteuerlustig und hat ein super Händchen zum Geschäfte machen. Ihre Entwicklung hat mir von allen am Besten gefallen. Zusammen mit dem Abenteurer Leif stellt sie sich allen Herausforderungen und jagt sogar Schmuggler. Eine richtige kleine Räubergeschichte.

Auch Rike muss sich 1980 als Frau in einer Männerwelt behaupten. Sie ist ebenfalls eine starke Frau, aber doch noch viel von Selbstzweifeln geplagt. Bei Rike wiegt vor allem das schwierige Verhältnis zu ihrer Mutter Beate schwer. Die komplizierte Mutter-Tochter-Situation ist sehr gut dargestellt und spielt schließlich auch in die Haupthandlung mit hinein.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich das Buch verschlungen habe. Rikes und Johannes Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Es war eine wunderbare Lektüre mit interessanten geschichtlichen Details, aber vor allem eine Geschichte die berührt. Das Buch kann ich nur empfehlen.

Veröffentlicht am 27.05.2019

Ein Buch zum glücklich sein

Glück ist meine Lieblingsfarbe
1

Dieses Buch macht glücklich. Ganz genau! Beim lesen konnte ich lachen und weinen, mitfühlen und mitleben, ganz nebenbei konnte ich auch ein paar kleine Lebensweisheiten mitnehmen, aber vor allem vermittelte ...

Dieses Buch macht glücklich. Ganz genau! Beim lesen konnte ich lachen und weinen, mitfühlen und mitleben, ganz nebenbei konnte ich auch ein paar kleine Lebensweisheiten mitnehmen, aber vor allem vermittelte die Geschichte ein wunderschönes Gefühl von Freude, Glück und Dazugehörigkeit.

Juli ist vor der Enge des Alltags und ihrem öden Versicherungsjob auf die Kanaren geflohen. Mit dem dortigen Abstand hofft sie, endlich herauszufinden, welches Leben sie wirklich glücklich macht und sie ausfüllt. Während sie sich mit Hundesitting und einen Job im Foodtruck nur gerade so finanziell über Wasser hält, trifft sie auf den charismatischen aber sehr verschlossenen Quinn. Ihr eigentlich sehr ruhiges Inselleben ändert sich schlagartig, als Juli gezwungen ist, Verantwortung für eine kleine Hündin zu übernehmen und sich auch die Dinge mit Quinn entwickeln.

Was sich zuerst nach einer banalen Romanze vor schöner Inselkulisse anhört, ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern eine Geschichte über Menschen für Menschen. Welches Leben macht glücklich und zufrieden und wie kann man so ein leben finden? Dies ist nur eine der Ideen, die ich aus diesem Buch mitnehmen konnte.

Es passt einfach alles zusammen. Die Figuren sind wunderbar ausgearbeitet, realistisch und jeder hat so seine kleinen Macken, die die Person gleich wieder sympathisch erscheinen lassen. Bereits nach wenigen Seiten hatte ich nicht nur die Hauptpersonen Juli und Quinn in mein Leserherz geschlossen, sondern auch gleich das ganze spanische Inseldorf und seine Bewohner mit dazu.

Juli ist ein wenig chaotisch, aber sehr liebenswert. Sie hat ihre eigenen Stärken noch nicht erkannt und ist auf der Suche nach dem richtigen Leben für sich selbst. Nicht immer ganz einfach, da sie sich mit vielen Selbstzweifeln quält. Und trotzdem ist sie ein sehr positiver Mensch und herzlicher Mensch.
Quinn ist fast das komplette Gegenteil. Sehr verschlossen, fast rätselhaft zu Beginn. Seine Entwicklung ist mit vielen kleinen Details dargestellt, was ich sehr gut gemacht fand.

Kristina Günak schafft es auf einzigartige Weise den Leser in die Geschichte zu ziehen und auf die Kanareninsel zu katapultieren. Ihr Schreibstil ist wunderbar erfrischen, witzig bis frech. Aber das Allerbeste ist die Situationskomik. Ich kann es gar nicht wiedergeben, man muss es einfach selber lesen, aber ich habe an so vielen Stellen Tränen gelacht. Trotzdem war der witzige Anteil nicht übertrieben, sondern fügte sich gut in den Erzählfluss.

"Glück ist meine Lieblingsfarbe" ist auch ein Buch für Hundefreunde, denn diese Vierbeiner spielen eine sehr große Rolle. Besonders eine kleine äußerst liebenswerte Hündin bereichert die Geschichte und auch das ein oder andere Mal das zwischenmenschliche Verhältnis zwischen Juli und Quinn.

Das Buch beinhaltet für mich sehr viele wertvolle Ansätze, wie man sein Leben leben könnte. Ich sage absichtlich nicht "leben sollte", denn das klänge dann genauso, als wollte man anderen vorschreiben so und nicht anders zu leben.
Für mich ist das auch ein ganz wichtiger Gedanke, den ich aus der Geschichte mitnehme: jeder muss für sich selbst herausfinden, welches Lebensart in glücklich und zufrieden macht. Weder hilft es, sich für andere zu verbiegen, noch sollte man anderen vorschreiben, wie sie leben sollten oder sie gar ständig für "nicht Erreichtes" kritisieren.

Ich fand dieses Buch ganz großartig und die Sterne für die Bewertung leuchten ganz groß in meinen Augen. Ich habe nur einen winzigen "Kritikpunkt": das Buch war viel zu kurz
Doch die Handlung war rund und in sich abgeschlossen. Vielleicht hätten mehr Seiten auch etwas von dem Charmes der Geschichte genommen...so war es einfach nur perfekt.

Ein Buch zum Wohlfühlen und glücklich sein. Kristina Günaks neuer Roman liest sich super und ist eine wunderbare Unterhaltung für vergnügliche Stunde.
Vielen Dank für diese tolle Geschichte.

Veröffentlicht am 02.05.2019

Historischer Krimi mit einnehmender Atmosphäre

Die Blüten von Pigalle
0

Der gerade aus dem deutschen KZ heimgekehrte Camille Laval wird erschlagen in seinem Hotelzimmer aufgefunden. Das Team um Jean Ricolet nimmt die Ermittlungen auf. Schon bald zeigen die Spuren in verschiedenste ...

Der gerade aus dem deutschen KZ heimgekehrte Camille Laval wird erschlagen in seinem Hotelzimmer aufgefunden. Das Team um Jean Ricolet nimmt die Ermittlungen auf. Schon bald zeigen die Spuren in verschiedenste Richtungen. Auch Ricolets Freundin Pauline Ducrat möchte helfen und stellt ihre eigenen Ermittlungen an. Dabei gerät sie schon bald in große Gefahr.

Der zweite Fall für das ungleiche Ermittlerduo Pauline Ducrat und Jean Ricolet ist wieder ein stimmungsvoller Krimi. Die Krimis von Michelle Cordier kommen wunderbar ohne blutrünstige Details und nervenaufreibende Szenen klar. Sie sind ruhig dahinfließend, wunderschön erzählt und doch spannend gemacht.

Der Roman besticht durch seine einzigartige Atmosphäre. Detaillierte Beschreibungen der Örtlichkeiten und Menschen fangen auf wunderbare Weise die Stimmung des Paris der Nachkriegszeit ein und bringen sie dem Leser nahe. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, mit den Protagonisten durch die Straßen Paris zu gehen, die zum Teil noch zerbombten Häuser zu sehen, oder die Menschen zu beobachten und zu erleben, wie so langsam alle wieder ihr Leben nach dem Krieg neu gestalten.

Die Hauptpersonen Jean und Pauline sind alles andere als perfekt, was sie gleichzeitig ungekünstelt und realistische wirken lässt.
Jean Ricolet ist der junge Inspektor, der vom Land in die Großstadt gekommen ist. Sein Eifer lässt ihn manchmal über das Ziel hinausschießen. Als Leser merkt man wunderbar, dass er noch unerfahren im Beruf ist und noch viel lernen muss. Trotzdem ist er intelligent und geht seinen Weg. Auch wenn er mal aneckt. Die Figur des Jean Ricolet ist ein sehr angenehmes Gegenstück zu vielen "Supercops" mit Beziehungsproblemen etc, die heutzutage in der Literatur präsent sind.

Paul Ducrat, Ricolets Freundin und engagierte Mithelferin beim Fällelösen ist eine sympathische junge Frau mit kleinen Charakterfehlern hier und da. Oftmals etwas unüberlegt und spontan, bildet sie ein gutes Gegenstück zum eher alles gut durchdenkenden Ricolet.

Die Geschichte gibt einen guten Einblick in die französische Gesellschaft der Nachkriegszeit. Die Unterschiede zwischen den Ständen herrschen noch vor, auch wenn ein Teil des Adels verarmt ist. Aber das Standesdenken ist noch in vielen Köpfen der älteren Personen, während die jungen Leute bereits die neue Zeit erkannt haben und sich anpassen.

Auch im zweiten Fall für Ricolet und Pauline gibt es wieder viele Verwicklungen, unzählige Spuren und ein gutes Dutzend Verdächtige. Aber die Spannung bleibt bist zum Schluss und auch die Auflösung gibt es erst ganz am Ende, was mir persönlich sehr gefällt, da ich liebend gern selber mitrate und überlege, wer der Täter denn sein könnte.

In diesem Band haben teilweise die Reflexionen zur privaten Beziehung zwischen Ricolet und Pauline den Fall in den Hintergrund gedrängt. Das hatte für mich zur Folge, dass mir der Mittelteil etwas langatmiger als der Rest des Buches erschien.

Zusammenfassend fand ich diesen kleinen Krimi sehr schön zu lesen. Das Buch lebt durch seine tollen Beschreibungen und die dadurch entstehende Stimmung. Wer Nervenkitzel und Spannung sucht, ist bei diesem Buch falsch. Es ist etwas für Genießer.