Profilbild von Buchwurm

Buchwurm

Lesejury Profi
offline

Buchwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.12.2019

Vergeude keinen einzigen Tag

Alle Tage, die wir leben
0

Wann sind wir eigentlich alt? So "senioren-alt"? Mit 60.? Oder später? Oder vielleicht nie?

Tilda steht kurz vor ihrem 60. Geburtstag und kann sich gar nicht mit der Idee anfreunden, bald zu den Senioren ...

Wann sind wir eigentlich alt? So "senioren-alt"? Mit 60.? Oder später? Oder vielleicht nie?

Tilda steht kurz vor ihrem 60. Geburtstag und kann sich gar nicht mit der Idee anfreunden, bald zu den Senioren gezählt zu werden. Als sie auch noch von ihrem Partner verlassen wird und ihre Arbeitssituation sich rapide verschlechtert, scheinen ihre Perspektiven für die Zukunft mehr als düster.
Da tritt Ruth als ihre neue Arbeitgeberin in ihr Leben. Mit 84 denkt sie noch lange nicht ans sterben, möchte aber doch ihr Leben nach einem schwedischen Verfahren ordnen. Zusammen mit der lebenslustigen Ruth entdeckt Tilda nach und nach, dass das Leben auch nach dem Überschreiten der 60 noch voller Überraschungen steckt.

Die ersten Seiten kaum gelesen und ich hatte Tilda bereits adoptiert. Sie ist so wundervoll normal und doch etwas ganz Besonderes. Da sie kurz vor ihrem 60. Geburtstag steht, ist ihr Verhalten zu Beginn des Buches von einer gewissen Torschlusspanik geprägt und den verständlichen Ängsten, wie es weitergehen soll, auch angesichts ihrer finanziellen Situation. Dagmar Hansen zeigt mit sehr viel Einfühlungsvermögen das Gefühlsleben eines von der Gesellschaft als Seniorin betrachteten Person, die selbst absolut noch nicht so fühlt und auch nicht fühlen will.

Ruth ist ebenfall ein toller Charakter. Willensstark, stolz, herzlich und doch hat auch sie ihre Fehler. Sie und Tilda ergänzen sich perfekt und geben zusammen viel Raum für lustige und auch ernste Momente.

Ich habe es sehr genossen, dass alle Hauptfiguren in diesem Roman bereits in einem leicht fortgeschrittenen Alter sind. Das kommt leider nicht so häufig vor und ich muss sagen, es fehlt mir sogar oft. Tilda und ihre fröhlichen Freundinnen und natürlich auch Ruth haben mich in die Welt der älteren Generation geführt. Dabei hatte ich ständig das Gefühl, ich würde gerade über Personen aus meiner eigenen Familie lesen, so natürlich und nah an der Realität ist alles.

Dieser Realitätssinn zieht sich durch die Geschichte. Während Ruth ihr Leben nach schwedischen Rezept versucht zu ordnen, muss sie sich auch schwierigen Konflikten stellen. Eine Happy-End Lösung gibt es nicht immer und es darf auch am Ende etwas offen bleiben. So wie im richtigen Leben. Das hat mir sehr gefallen.

Dagmar Hansens Schreibstil, den ich bereits aus anderen Büchern kenne, hat mich auch dieses Mal wieder begeistert. Sie erzählt die Geschichte mit viel Einfühlungsvermögen und einer guten Prise Humor. Ihre wunderbar bildhafte Ausdrucksweise hat die Szenen des Buches für mich lebendig werden lassen.

Die Geschichte und ihre Personen haben mir beim Lesen eine wahre Lebensfreude vermittelt. Die Botschaft am Ende ist klar: kein Geburtstag läutet das Ende des aktiven Lebens ein, ist er auch noch so rund. Wir sollten jeden Tag intensiv leben und aus ganzem Herzen genießen. Und manchmal ist es gut, den Stier bei den Hörnern zu packen, um Dinge in Ordnung zu bringen, die einem ein halbes Leben belastet haben.

Eine wunderbare Geschichte und eine klare Leseempfehlung.

Carpe Diem!

Vielen Dank an den rororo-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2019

Emotional und real

Solange wir lieben
1

Julia ist hat ihr geordnetes Leben, sie hat ihre Arbeit als Apothekerin in der sie aufgeht und eine gut funktionierende Wochenendebeziehung mit ihrem viel arbeitenden Freund Konstantin. Da erhält sie einen ...

Julia ist hat ihr geordnetes Leben, sie hat ihre Arbeit als Apothekerin in der sie aufgeht und eine gut funktionierende Wochenendebeziehung mit ihrem viel arbeitenden Freund Konstantin. Da erhält sie einen Brief von ihrem Jugendfreund Tom, der an der unheilbaren Krankheit ALS erkrankt ist und nun noch einmal die Menschen treffen möchte, die für ihn in seinem Leben wichtig waren.

Ich bin wunderbar in das Buch hineingekommen. Der lockere Erzählstil lässt die Geschichte nur so dahinfließen. Zu Beginn war ich kurz irritiert, da fast das erste Drittel des Buches vergehen musste, bevor es überhaupt zu einem Treffen mit Tom kam. Vorher gab es vor allem einen Einblick in Julias Leben. Doch im Nachhinein finde ich es sehr wichtig, dass sich die Autorin hier die Zeit für Details genommen hat, denn nur so wird Julias Veränderung deutlich, die der spätere Kontakt mit Tom und der Krankheit ALS bewirken.

Was mich an dem Buch fasziniert, sind die vielen kleinen Details, Rückblicke in die Vergangenheit, Charaktereigenschaften der Personen oder die vielen kleinen Schicksale der Randfiguren. Alles hat eine Bedeutung und einen Sinn und spielt im bildlichen Sinne direkt oder indirekt mit Toms Krankheit zusammen.

Ich finde es sehr wichtig, dass es dieses Buch gibt, denn für mich war es eine sehr eindringliche, emotionale aber auch informative Weise, etwas über ALS zu erfahren. Ich war sehr erstaunt, als ich gelesen habe, dass die Ice-Bucket-Challenge für ALS ins Leben gerufen wurde. Zwar hatte ich gehört, dass man auf eine unheilbare Krankheit aufmerksam machen wollte, aber wirkliche Details habe ich nie erfahren. Letztendlich standen wohl doch mehr die lustigen Videos im Fordergrund.

Beim Lesen des Buches hingegen, bekam ich als Leser ja fast schonungslos mit, was mit den betroffenen Menschen passiert und auch die emotionale Seite blieb nicht unberührt, da ich bereits ein Verhältnis zu Julia und später auch zu Tom aufgebaut hatte.
Und trotzdem war das Lesen kein Trauerspiel, dank immer mal wieder einem eingebauten Witz, etwas zum Schmunzeln.

Natürlich gab es mal Momente wo ich dachte, dass geht jetzt aber fast schon zu glatt oder jetzt wird's sentimental. Doch es passte auch wieder zur Erzählung und zur Botschaft dahinter.

Es ist wirklich ein tolles Buch gewesen und für meine Begriffe wunderbar geeignet, um auf ALS aufmerksam zu machen.
Es ist aber auch ein Buch mit einer Nachricht, nämlich jeden Tag so intensiv wie nur möglich zu leben. Dann Leben kann jedem von uns schon morgen eine krumme Tour spielen und dann ist nichts mehr so, wie es gerade eben noch war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.10.2019

Emotional und ergreifend

Wann wird diese Hölle enden?
0

Unzählige Dokumentationen und Berichte haben uns über das Grauen, das einem ganzen Volksstamm während der Judenverfolgung des 2. Weltkrieges angetan wurde, aufgeklärt. Doch keine Dokumentation ersetzt ...

Unzählige Dokumentationen und Berichte haben uns über das Grauen, das einem ganzen Volksstamm während der Judenverfolgung des 2. Weltkrieges angetan wurde, aufgeklärt. Doch keine Dokumentation ersetzt den Bericht derjenigen, die damals dabei waren, die alles erlebt haben und leiden mussten.

Neben Konzentrationslagern und Todeskammern, war das Warschauer Ghetto einer der dunkelsten Orte während des Krieges. Mary Berg hat diese Hölle überlebt und das Unvorstellbare in ihren Tagebüchern festgehalten. Ihre Aufzeichnungen liegen heute in einer überarbeiteten Form vor, mit dem Ergebnis, ein historisches und gleichzeitig emotional sehr eindringliches literarisches Werk zu bilden.

Ein sehr ausführlicher einleitender Abschnitt zur Marys Tagebuch erklärt, wie es zum Buch in dieser Form gekommen ist. Das ist bereits sehr interessant zu lesen, da es ein wenig das "Danach" erläutert und erahnen lässt, wie Mary mit dem Erlebten versucht hat umzugehen.

Ihr Tagebuch ist sehr klar, in einem angenehmen Schreibstil geschrieben. Was sie erlebt hat, schildert Mary Berg sehr deutlich und ohne Beschönigung. Als Leser werden wir dadurch im Nachhinein direkte Zeugen der Brutalität, der Repressalien und Grausamkeiten der Nazis gegenüber den Juden. Es beginnt bereits mit der Beschreibung der Flucht der Familie und der Bombardierung Warschaus. Und bereits hier möchte man eigentlich nicht mehr weiterlesen, da es nur schlimmer werden wird.

Ihre eindrücklichen Beschreibungen des Alltags im Ghetto, Hunger, Tote überall auf den Straßen, die Überbevölkerung und die ständige Angst sind auf jeder Seite greifbar. Doch Mary Berg beschränkt sich nicht nur auf die emotionale Ansprache des Lesers, sondern untermauert ihren Bericht mit geschichtlichen Fakten und interessanten Details über das Leben im Ghetto.
Trotz aller Widerstände haben die Menschen versucht ein irgendwie normales Leben zu führen. Es gab Theater, geheime Schulen, Geschäfte, sogar eine Gewerkschaft mit strikten Regeln zur Arbeitszeit. Dies war sehr interessant zu lesen und hat sich von allem, was ich bisher über das Warschauer Ghetto gelesen habe, abgehoben.

Mary Bergs Tagebuch ist ein Buch, dass ich nicht einfach hintereinander weglesen konnte. Immer wieder musste ich es beiseite legen, um das Gelesene zu verarbeiten. Es sind Bilder, die im Kopf entstehen, die erst einmal sacken müssen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Tagebuch von Mary Berg ein sehr eindringlicher Bericht über das Leben im Warschauer Ghetto ist. Dabei schafft sie es, sowohl unsere Emotionen anzusprechen, als auch Fakten und weniger bekannte Details über die Organisation der Menschen und ihres Lebens im Ghetto miteinander zu verbinden. Somit liegt hier nicht nur ein einfaches Tagebuch vor uns, sondern gleichzeitig auch ein geschichtlich wertvolles Werk. Es ist ein packender Bericht, der uns wieder an das erinnert, was geschehen ist, und was nie wieder geschehen sollte und daher nicht vergessen werden darf.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Ein ganz besonderes, aber nicht einfaches Buch

Melmoth
2

Melmoth – auf ewig verdammt über die Erde zu wandern und die schlimmsten Taten der Menschen mit Anzusehen. Die Legende von Melmoth lebt und bekommt immer neue Nahrung.
Ist sie Wahrheit oder Märchen? Helen ...

Melmoth – auf ewig verdammt über die Erde zu wandern und die schlimmsten Taten der Menschen mit Anzusehen. Die Legende von Melmoth lebt und bekommt immer neue Nahrung.
Ist sie Wahrheit oder Märchen? Helen Franklin wird in Prag mit der Legende von Melmoth konfrontiert. Sie beginnt ihre eigenen Nachforschungen anzustellen und wird sich immer mehr einer dunklen Präsenz in ihrem Alltag bewusst.

Dieses Buch hat mich unglaublich fasziniert und noch eine Woche nach Beenden des Buches grüble ich immer wieder über den Inhalt und das Gelesene nach.
Es fällt mir nicht leicht, eine Rezension zu "Melmoth" zu schreiben, zum Einen, da ich nichts spoilern möchte, aber auch, da dieses Buch so ganz anders ist als alles, was ich bisher gelesen habe.

Um einmal meinen Leseeindruck mit einigen Adjektiven zusammenzufassen, das Buch ist: besonders, vielschichtig, rätselhaft, tiefgründig, verwirrend, faszinierend, nachdenklich stimmend.

Bei "Melmoth" handelt es sich für mich definitiv um anspruchsvolle Literatur. Zum Einen trägt dazu der sehr besondere Schreibstil bei, aber auch der Aufbau der Erzählung. Es gibt eine Rahmenhandlung in der Gegenwart und in diese Geschichte werden wieder viele kleine Erzählungen und Berichte geschickt eingebunden. Was zu Beginn unzusammenhängend und verwirrend wirkt, ergibt am Ende den tiefen Sinn des Buches.

Die Sprache ist einzigartig. Der poetische, fast lyrische Schreibstil macht das Buch zu einem literarischen Genuss. Aber man muss sich da auch erst einmal dran gewöhnen.
Die Autorin benutzt viel Metaphern oder Bilder, die indirekt Hinweise geben oder bestimmte Situationen beschreiben. Das Verständnis beim Lesen wird dadurch teilweise erschwert und man muss schon sehr genau lesen. Das Buch braucht eine ruhige Umgebung.

Der Klapptext war für mich ein wenig irreführend und hatte mir eine andere Idee vom Buchinhalt gegeben. So musste ich mich zunächst auf die neue Situation einstellen. Das einmal geschehen, habe ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen können. Allerdings ist es auch kaum möglich, den Leser mit einer kurzen Inhaltsangabe auf das Buch vorzubereiten ohne den eigentlichen Inhalt vorweg zu nehmen.

Es ist ein düsteres Buch. Da Melmoth Zeugin vieler von uns Menschen begangenen Verbrechen ist, werden auch uns Lesern viele grausame Dinge präsentiert.

Sarah Perry kreiert eine dunkle, etwas gruselige Stimmung. Melmoth ist allgegenwärtig, im ganzen Buch. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt, die Angst der handelnden Personen vor Melmoth wird sehr gut rübergebracht und überträgt sich teilweise auch auf den Leser.
Es ist lange her, dass ich mich von einem Buch so direkt angesprochen gefühlt habe. Auch die Schreibweise trägt dazu bei, denn wir Leser werden im Laufe des Textes immer wieder direkt angesprochen und sozusagen gedanklich zum Handeln aufgefordert.
Das wird am Ende dann auch noch einmal besonders wichtig und ohne zu verraten warum, aber die letzen beiden Seiten des Buches sind noch einmal ein Knaller.

Ich möchte keinen der Charaktere besonders hervorheben oder näher auf seine Eigenschaften eingehen, da jeder Charakter und seine Besonderheiten ein wichtiger Puzzlestein der Geschichte sind. Doch allgemein fand ich alle Personen in diesem Buch sehr interessant dargestellt. Wirklich sympathische Menschen gab es nicht, sondern jeder war auf seine Weise speziell, doch damit passen sie perfekt zu dieser düsteren Geschichte.

"Melmoth" vermittelt eine ganz wichtige Botschaft, die jeder Leser am Ende für sich selbst interpretieren kann und auch für sich selbst beherzigen kann. Hier liegt für mich ein sehr großer Wert dieses Buches, denn es regt zum Nachdenken an.
Für mich hat "Melmoth" eine Moral, so wie sie am Ende einer Fabel dem Leser ersichtlich wird. Und manchmal hat mich das Buch auch an das Erzählen von Fabeln oder Gleichnissen erinnert, um uns, die Leser, auf etwas ganz Bestimmtes aufmerksam zu machen.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Buch es nicht ganz leicht haben wird, da es nicht einfach zu lesen ist. Aber für mich lohnt es sich auf jeden Fall "Melmoth" zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 04.09.2019

Emotionen und Spannung vor der Kulisse Norwegens

Das Geheimnis der Fjordinsel
0

Im Jahre 1926 ist für die junge Norwegerin Johanne die Zukunft klar. Als Tochter aus gutem Hause steht sie kurz vor ihrer Hochzeit und ihre Zukunft ist gesichert. Als ihr Vater jedoch unerwartet verstirbt, ...

Im Jahre 1926 ist für die junge Norwegerin Johanne die Zukunft klar. Als Tochter aus gutem Hause steht sie kurz vor ihrer Hochzeit und ihre Zukunft ist gesichert. Als ihr Vater jedoch unerwartet verstirbt, wird die Familie vom finanziellen Ruin bedroht. Johanne setzt alles daran, das väterliche Geschäft weiterzuführen. Dabei schreckt sie auch nicht davor zurück, es mit gefährlichen Schmugglern aufzunehmen.

Über ein halbes Jahrhundert später stößt Rike Meinert in Ostfriesland in den Unterlagen ihres verstorbenen Großvaters auf Hinweise, dass ihre Großmutter Johanne nicht wie sie glaubte verstorben ist, sondern vor vielen Jahren die Familie verlassen hat. Die Suche nach ihrer verschollenen Großmutter führt Rike nach Norwegen und auf eine kleine Insel im Oslofjord. Dort stößt sie auf ein altes Geheimnis, dass die Familie vor vielen Jahren entzweite.

Eine winzige Insel im blauen, von Bergen eingerahmten Fjord mit einer kleinen roten Hütte. Das Buchcover allein reichte schon, um mich direkt nach Norwegen mitzunehmen. Für mich ist es eines der gelungensten Cover der Bücher von Christine Kabus.

Ihr neuer Roman "Das Geheimnis der Fjordinsel" spielt wieder auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen. Im Mittelpunkt stehen zwei starke junge Frauen. Rike, angehende Schlepperkapitänin ist die zentrale Figur der Gegenwart, Johanne der Vergangenheit. Die Geschichten der beiden Figuren werden abwechselnd in kurzen Kapiteln erzählt. Christine Kabus verwebt die beiden Schicksale der jungen Frauen auf spannende Art und Weise. Laufen die Handlungen parallel nebeneinander, entwickeln sie sich doch im gleichen Tempo und führen schließlich zusammen. Mir persönlich gefällt diese Schreibweise sehr. Es ist abwechselnd und die Spannung bleibt von der ersten bis zur letzten Seite des Buches erhalten.

Ein großes Talent von Christine Kabus ist auch ihre Art zu erzählen. Ihr Sprache ist flüssig und klar und gleichzeitig so detailreich, dass ich als Leser die Bilder vor meinem geistigen Auge entstehen lassen kann. Sehr gelungen finde ich auch immer wieder die vielen geschichtlichen Details, die man als Leser mitbekommt. "Das Geheimnis der Fjordinsel" spielt zur Zeit der Prohibition, Schmuggel und versteckter Alkoholhandel blühten in Norwegen. Etwas mehr darüber zu erfahren, war für mich sehr interessant.

Doch das wichtigste in einer Geschichte sind letztendlich ihre Figuren und die sind Christine Kabus wieder hervorragend gelungen. Zu Beginn habe ich Johanne als eher still, unscheinbar und überkorrekt wahrgenommen. Doch mit den Anforderungen die das Leben im Verlauf der Handlung an sie stellt, kommt ihr eigentlich Charakter zum Vorschein. Sie ist unglaublich lebenshungrig, abenteuerlustig und hat ein super Händchen zum Geschäfte machen. Ihre Entwicklung hat mir von allen am Besten gefallen. Zusammen mit dem Abenteurer Leif stellt sie sich allen Herausforderungen und jagt sogar Schmuggler. Eine richtige kleine Räubergeschichte.

Auch Rike muss sich 1980 als Frau in einer Männerwelt behaupten. Sie ist ebenfalls eine starke Frau, aber doch noch viel von Selbstzweifeln geplagt. Bei Rike wiegt vor allem das schwierige Verhältnis zu ihrer Mutter Beate schwer. Die komplizierte Mutter-Tochter-Situation ist sehr gut dargestellt und spielt schließlich auch in die Haupthandlung mit hinein.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich das Buch verschlungen habe. Rikes und Johannes Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Es war eine wunderbare Lektüre mit interessanten geschichtlichen Details, aber vor allem eine Geschichte die berührt. Das Buch kann ich nur empfehlen.