Profilbild von Buchwurm

Buchwurm

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.10.2018

Eine fantastische Charakterstudie

Hemingway und ich
2 0

Worum es geht

Durch Zufall lernt die angehende Schriftstellerin Martha Gellhorn ihr großes Idol Ernest Hemingway kennen und folgt ihm nach Spanien in den Bürgerkrieg. Dort beginnt nicht nur ihre Karriere ...

Worum es geht

Durch Zufall lernt die angehende Schriftstellerin Martha Gellhorn ihr großes Idol Ernest Hemingway kennen und folgt ihm nach Spanien in den Bürgerkrieg. Dort beginnt nicht nur ihre Karriere als eine der ersten weiblichen Kriegsberichterstatterinnen, sondern auch die Liebe zwischen ihr und dem Autor.
Beide lassen sich auf eine Beziehung ein – mit all ihren Folgen. Mit der Zeit fällt es Martha immer schwerer, aus Hemingways Schatten herauszutreten und um ihrer selbst Willen Anerkennung für ihre Arbeit zu bekommen. Die Konflikte zwischen den beiden häufen sich und ihre Liebe unterliegt einer harten Prüfung.

Was ich über das Buch denke

Paula McLain hat mich von der ersten Seite an in die Welt von Martha und Ernest mitgenommen. Die Geschichte behandelt die Zeitspanne von 1936 - 1945, vom Kennenlernen über die Heirat von Ernest und Martha, bis hin zum Ende ihrer Beziehung. Die Autorin hat ihren Roman auf biografischen Fakten und wirklichen Begebenheiten aufgebaut. Beim Lesen darf aber nie vergessen werden, dass letztendlich die Figuren, so wie sie im Roman dargestellt werden, rein fiktiv sind. Es ist nicht immer leicht diesen Unterschied zu machen, da das Buch so hervorragend geschrieben ist, als hätte sich alles genaus abgespielt.
Die Handlung ist aus der Sicht von Martha in der Ich-Erzähl-Perspektive geschrieben. Ihre Figur bildet den Dreh- und Angelpunkt des Buches. Daneben ist Ernest Hemingway eine weitere Hauptfigur. Alle anderen Personen, die im Verlauf der Geschichte genannt werden, haben eine sehr untergeordnete Rolle. Aber diese Geschichte braucht auch nur Martha und Ernest. Beide sind so außergewöhnliche und gewaltige Charaktere, dass sie das Buch mit Leichtigkeit ausfüllen.

Martha Gellhorn ist eine Frau, die mir Respekt und Bewunderung abverlangt. Für die damalige Zeit sind ihre Liebe zur Unabhängigkeit und ihre leidenschaftliche Arbeit als Kriegsreporterin außergewöhnlich. Sie brennt dafür und sie lebt dafür. Allerdings ist mir die fiktive Martha bis zum Ende des Buches nicht wirklich sympathisch geworden. Viele ihrer Denkweisen waren für mich schwer nachvollziehbar und oft habe ich sie als kühl und ambivalent empfunden.
Ähnlich ging es mir auch mit Hemingway. Er wird ebenfalls nicht als leichter Charakter dargestellt und der fiktive Ernest im Buch hat mich, genauso wie Martha, des Öfteren in die Verzweiflung getrieben.
Diese beiden Menschen waren Naturgewalten, die aufeinanander getroffen sind. Daraus resultierte eine große Leidenschaft aber auch unendliches Chaos und am Ende blieb nur noch Schmerz und Leid übrig.

Ein immer wiederkehrendes Thema ist Marthas Gefühl neben Ernest nicht als Schriftstellerin bestehen zu können. Sein Erfolg schiebt sich oft zwischen beide und lässt Martha teilweise sogar eifersüchtig werden. Anders herum geht es Ernest auch nicht besser. Er leidet unter Marthas Reisen als Kriegreporterin und reagiert darauf mit Trotz und Erpressung.
Paula McLain beleuchtet mit feinem Gespür die einzelnen Etappen der Beziehung und lässt uns sozusagen hinter die Kulissen der Ehe dieses berühmten Paares blicken.

Paula McLain hat eine überzeugende Charakterstudie auf Basis der Biografien zweier großer Persönlichkeiten geschrieben, die das Schicksal für einige Jahre zusammen gebracht hat. Zusammen mit dem politischen Hintergrund des Spanischen Bürgerkriegs und des zweiten Weltkriegs ergibt sich eine dynamische und dramatische Liebesgeschichte.
Das Buch ist fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Die nicht ganz einfache Lektüre, die Darstellungen des Krieges, aber auch die zwischenmenschlichen Emotionen von Ernest und Martha, haben mich immer wieder zum Innehalten und zum Nachdenken gezwungen. Auch der englische Titel "Love and ruin" (Liebe und Ruin) ist sehr passen, denn am Ende geht es genau darum: eine große Liebe und ihr Niedergang.

Diese Geschichte regt dazu an, mehr über Hemingway zu erfahren, diesen genialen Schriftsteller und doch zeitweise sehr eigenwillige Person und auch Martha Gellhorn. Oft wird sie nur als Hemingways dritte Ehefrau gehandelt und doch wollte sie genau das nicht sein. Sie wollte auf Grund ihrer Arbeit anerkannt werden und hat dafür alles gegeben. Dieses Buch gibt ihr eine eigene Stimme und sorgt dafür, dass sie nicht vergessen wird.

Mein Fazit

"Hemingway & ich" ist ein hervorragender Roman über die Beziehung zwischen Ernest Hemingway und Martha Gellhorn. Der Schreibstil von Paula McLain erweckt die damalige Zeit und die Figuren sehr anschaulich zum Leben. Es ist weniger ein Buch zum Entspannen, mehr zum Nachdenken. Aber es ist ein Buch, welches es sich auf jeden Fall zu lesen lohnt.

Veröffentlicht am 25.10.2018

Leidenschaft vor winterlicher Kulisse

Schneeflockenzauber
0 0

Worum geht es
Alexa arbeitet im Büro eines Begleitservice. Sie besteht darauf, nur und ausschließlich im Büro zu arbeiten, bis sie eines Tages doch gezwungen ist, als Begleitung einzuspringen. Eine Woche ...

Worum geht es
Alexa arbeitet im Büro eines Begleitservice. Sie besteht darauf, nur und ausschließlich im Büro zu arbeiten, bis sie eines Tages doch gezwungen ist, als Begleitung einzuspringen. Eine Woche Skiurlaub in den verschneiten Bergen Österreichs klingt zwar nach dem großen Los, wenn da nicht ihr mürrischer und arroganter Auftraggeber Noah Kronberg wäre.
Beide können sich nicht ausstehen und sollen das perfekte Paar geben, um einen großen Auftrag für Noahs Agentur an Land zu ziehen. Aus scheinbarer anfänglicher Abneigung wird schnell eine knisternde Leidenschaft, die jeglichen Schnee zum Schmelzen bringt.

Was ich über das Buch denke
"Schneeflockenzauber" lässt mich ein wenig zwiegespalten zurück. Dank dem sehr zauberhaften Cover habe ich mich auf eine romantische Winter-Weihnachtsgeschichte eingestellt, die mich ein wenig in den ganz besonderen Charme dieser Jahreszeit mitnimmt und auch etwas Tiefgang besitzt. Während dem Lesen habe ich mich durchaus gut amüsiert, an einigen Stellen sogar schallend gelacht, aber leider habe ich die gesamte Zeit ein wenig die Handlung vermisst, die für meine Begriffe zu kurz kam. Tiefgang war auch nicht wirklich vorhanden, denn es ging einzig und allein um die Beziehung von Alexa und Noah.
Ich denke, meine Enttäuschung ist auch zum großen Teil auf meine Voraberwartung zurück zu führen. Wäre ich sofort mit der Einstellung rangegangen, ausschließlich einen Liebesroman vorzufinden, wäre es anders gewesen.

Denn das Buch ist sehr gut geschrieben. Der flüssige und bildhafte Ausdruck von Sophie Merz trägt ganz leicht durch die Geschichte und lässt die Figuren lebendig werden. Die Personen sind gut gearbeitet. Jede Figur hat ihre besonderen Eigenschaften, die sie einzigartig macht und zu einem oft lustigen Zusammenspiel aller beiträgt.
Eine herrliche Szene ist das Entsetzen der Männer, als ihnen klar wird, welche intimen Details ihre Frauen untereinander austauschen. Die Dialoge waren zu köstlich. An dieser Stelle sollte ich wohl auch hinzufügen, dass "Schneeflockenzauber" ein reiner Frauenroman ist.

Wie bereits erwähnt, kommt für mich die Handlung des Buches ein wenig zu kurz. Alles rotiert um Alexa und Noah und einigen immer wiederkehrenden Motiven, wie Alexas Selbstzweifel und Noahs Charakter und vor allem das gegenseitige Anschmachten. In bin durchaus nicht prüde und habe nichts gegen gut beschriebene Liebesszenen. Schließlich gehören die zu einer romantischen Liebesgeschichte dazu. Aber wenn ab dem zweiten Drittel des Buches die beiden Hauptpersonen auf jeder zweiten Seite über einander herfallen, finde ich das persönlich ein wenig zu viel des Gutens. Nicht das ich es ihnen nicht gegönnt hätte.

Im letzten Drittel hat mich die Autorin dann doch noch ein wenig versöhnt, indem sie die Liebe der beiden Hauptfiguren vor ein etwas größeres Problem gestellt hat und die Spannung bis zum Ende noch einmal anstieg.

Trotzdem werde ich weiter nach meiner perfekten Weihnachtsliebesgeschichte suchen.

Mein Fazit
Ich persönlich bin leider nicht "verzaubert" worden. Aber es ist eine durchaus unterhaltsame Geschichte um Liebe und viel (sehr viel) Leidenschaft. In der richtigen Stimmung und zum Entspannen der Gehirnzellen ein guter Lesestoff.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Unterhaltsamer Lesespaß

Der Himmel über den Black Mountains
0 0

Worum es geht

Emma hat ein geordnetes Leben mit Job und Freund in London, als sie vom Tod ihrer Tante Milly erfährt, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Trotzdem erbt Emma den Bauernhof ...

Worum es geht

Emma hat ein geordnetes Leben mit Job und Freund in London, als sie vom Tod ihrer Tante Milly erfährt, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Trotzdem erbt Emma den Bauernhof in den Black Mountains und Tante Millys Vermögen. Allerdings hat die Sache einen Haken. Emma muss zuerst ein ganzes Jahr auf der Farm verbringen, bevor sie das Erbe rechtmäßig antreten darf.
Sie beschließt sich auf das Abenteuer einzulassen. Schneller als gedacht verfällt Emma dem Landleben, das alles andere als langweilig ist. Während sie den alten Hof wieder auf Vordermann bringt, wird sie kräftig von ihren Nachbarn und der Dorfgemeinschaft unterstützt. Und schließlich gibt es da auch noch den netten Tierarzt Ben und den etwas undurchsichtigen Polizisten Jack. Es dauert nicht lange und schon beginnt es gewaltig zu knistern. Was Emma jedoch nicht weiß, Jack verbirgt Geheimnisse aus seiner Vergangenheit, die schon bald alle in Gefahr bringen könnten.

Was ich über das Buch denke

Dieses Buch zu lesen war von der ersten bis zur letzten Seite einfach ein Genuss. Sympathische Figuren, der flüssige Schreibstil der Autorin und immer wieder neue Entwicklungen und Enthüllungen ließen es nie langweilig werden und fesselten mich geradezu an das Buch.

Emma ist eine sehr energiegeladene, manchmal etwas sture, fröhliche und nette junge Frau, die Tiere über alles liebt und daher auch große Verfechterin der vegetarischen Nahrung ist. Am liebsten würde sie jeden von dieser Lebensart überzeugen, was manchmal ein ganz klein wenig nervig sein kann. Das ist auch mein einziger winziger Kritikpunkt zu diesem Buch, denn ich lasse mich ungern zu etwas "bekehren". Zu Emmas Chrakter passt das aber sehr gut, da es zeigt, wie sie immer voller Überzeugung und durchaus hartnäckig ihren Standpunkt vertritt.

Alle Hauptpersonen sind facettenreich und sehr gut vorstellbar. Egal ob Jack der strenge aber sehr charmante Polizist oder der knuffige Tierarzt Ben – sie alle sind sofort zu guten Freunden geworden.
Das gesamte Dorf Michaelchurch ist so dargestellt, dass man eigentlich sofort dorthin fahren möchte, um sich ein Bier im Pub zu gönnen und dann weiter auf einen kleinen Besuch bei Emma vorbei zu schauen.

Da Emma von den Dorfbewohnern zuerst als Stadtpflänzchen angesehen wird, kommt es zu einigen recht lustigen Situationen. Überhaupt konnte ich beim Lesen sehr häufig schmunzeln, da die Dialoge witzig und knackig geschrieben sind.
Die Autorin Alexandra Zöbeli hat einen einzigartigen Sinn für komische Szene, die sich fein dosiert durch das Buch ziehen und der Geschichte ihren besonderen Reiz verleihen. Dabei verliert sie in keiner Weise den roten Faden und kombiniert inhaltlich verschiedene Themen: eine Liebesgeschichte entspinnt sich, es gibt Geheimnisse und am Ende fast einen kleinen Actionkrimi. Die Spannung ist perfekt aufgebaut und erreicht auf den letzten 100 Seiten ihren Höhepunkt. Ich kann durchaus sagen, dass dieses Buch Suchtgefahr besitzt. Es war sehr schwer, es wieder aus der Hand zu legen.

Besonders positiv ist mir aufgefallen, dass bestimmte Dinge sehr gut recherchiert waren und realistisch dargestellt wurden. Hierbei beziehe ich mich vor allem auf die Darstellung des Lebens der Farmer, mit ihren Problemen und Nöten. Ohne das ich den Inhalt vorwegnehmen will, kann ich sagen, dass es einige sehr ergreifende Szenen in dem Buch gibt. Sie beruhen auf wahren Begebenheiten und verdeutlichen den täglichen Überlebenskampf der Bauern. Alexander Zöbeli schafft es, mit den Nebensträngen des Buches zum Nachdenken anzuregen.

Mein Fazit

Dieses Buch ist mit seiner guten Mischung aus Liebesroman und Action eine gelungene Lektüre für unterhaltsame Stunden. Es macht sehr viel Spaß diese abwechslungsreiche Geschichte zu lesen und richtig Lust noch weitere Bücher der Autorin kennen zu lernen. Eine Fortsetzung, die ein Wiedersehen mit den Bewohnern der Black Mountains verspricht, ist in Arbeit.

Veröffentlicht am 02.09.2018

Leichte Krimiliteratur für entspannte Stunden

Die Toten von Paris
0 0

Worum geht es

1944, nach der Befreiung Paris durch die Alliierten tritt Inspektor Jean Ricolet seinen neuen Posten bei der Pariser Kriminalpolizei an. Kurz darauf muss er im Todesfall eines unbekannten ...

Worum geht es

1944, nach der Befreiung Paris durch die Alliierten tritt Inspektor Jean Ricolet seinen neuen Posten bei der Pariser Kriminalpolizei an. Kurz darauf muss er im Todesfall eines unbekannten Deutschen ermitteln. Gegen den Wunsch seines Chefs legt er den Fall nicht zu den Akten und sucht heimlich weiter nach Hinweisen. Die Spuren führen ihn zur schönen Pauline und einem verschwunden Gemälde. Eine Jagd nach dem Mörder und dem Bild durch ganz Paris beginnt.


Was ich über das Buch denke

Dieses Buch gehört zu der Sorte, wo man bereits auf der ersten Seite mitten in der Handlung steckt und es von da an durchgehend interessant bleibt. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft. Es kommen häufig kurze, relativ gängige französische Floskeln in den Sätzen vor. Da ich Französisch spreche, stört es mich nicht, im Gegenteil, es gibt der Geschichte den entsprechenden französischen Anklang. Für jemanden der kein Französisch spricht, könnte es eventuell den Lesefluss leicht stören.

Inspektor Jean Ricolet ist eine sympathische Figur. Er kommt vom Land und ist zum ersten Mal in seinem Leben in der französischen Hauptstadt. Ein wenig unsicher zu Anfang und etwas eingeschüchtert von Paris, gewinnt er bald ein gesundes Selbstbewusstsein. Er besitzt einen guten Menschenverstand und lässt sich nicht durch Vorurteile beeinflussen. Beruflich könnte man ihn fast als ein wenig übereifrig sehen, wenn er nicht gleichzeitig eine ausgeprägte Loyalität gegenüber seinen Kollegen und eine gewisse Bescheidenheit an den Tag legen würde. Ein guter Charakter ohne große Ecken und Kanten. Bis zum Ende des Buch hat er nur eine kleine Weiterentwicklung durchlaufen. Sollte es einen zweiten Fall für Monsieur Ricolet geben, würde ich mir noch ein wenig mehr Tiefe bei ihm wünschen.

Ricolet gegenüber steht die weibliche Hauptperson des Buches – Pauline Drucrat. Sie ist Kunststudentin und musste zuvor für die Deutschen als Expertin arbeiten, um wertvolle Kunst aus Frankreich heraus, nach Deutschland zu schaffen. Gleichzeitig war sie jedoch für die Resistance tätig. Bei ihrer Arbeit stößt sie auf ein wertvolles Gemälde von Raffael, das einst ihrer Familie gehörte. Mit der Befreiung Paris verliert sie die Spur des Bildes. Da der Mord scheinbar mit dem verschwundenen Raffael zu tun hat, bekommt sie die Möglichkeit über die polizeilichen Ermittlungen, das Gemälde weiter zu suchen. Sie gerät in einen Gewissenskonflikt zwischen ihren Gefühlen für Ricolet und ihrem persönlichen Interesse an dem Fall. Dies lässt ihre Figur facettenreicher erscheinen.Die Geschichte begleitet abwechselnd Pauline und Ricolet, was eine gute Erzähltechnik ist, um die Spannung zu steigern.

Das Buch ist für mich ein klassischer Kriminalroman mit einem guten Plot, aber auch nicht mehr. Manchmal war es ein wenig wie Räuber und Gendarme und ich musste teilweise sogar nachsichtig schmunzeln.

Was ich wiederum als sehr gut gelungen empfunden habe, ist das Einbetten der Handlung in die Zeit nach der Befreiung Paris. Die Autorin stellt sehr gut die Konflikte der französischen Bevölkerung nach dem Abzug der Deutschen heraus. Wer mit den Deutschen zusammen gearbeitet hat, ist jetzt ein Kollaborateur, egal ob diese Zusammenarbeit freiwillig stattgefunden hat oder nicht. Diejenigen, die noch zuvor mit dem Gutheißen der Vichy-Regierung Mitglieder der Resistance gejagt haben, müssen nun selber fliehen. Frankreich ist ohne Regierung und muss sich neu organisieren. Es zeigt ein wenig die zwei unterschiedlichen politischen Haltungen, die von Franzosen während des 2. Weltkrieges eingenommen wurden.


Mein Fazit

Die Toten von Paris ist ein unterhaltsamer Kriminalroman mit französischem Flair. Die Geschichte ist flüssig erzählt und hat ihren Reiz. Wer absolute Spannung und psychologische Ermittlungsarbeit sucht, ist hier jedoch falsch.
Eine gute Krimilektüre für entspannte Stunden.

Veröffentlicht am 14.08.2018

Ein etwas anderes Buch

Beim Ruf der Eule
0 0

Worum geht es

Maeve Maloney ist über Achtzig aber sie führt noch immer ihre kleine Pension im englischen Küstenort Morecambe, wo sie behinderte Menschen willkommen heißt. Die täglichen Aufgaben und das ...

Worum geht es

Maeve Maloney ist über Achtzig aber sie führt noch immer ihre kleine Pension im englischen Küstenort Morecambe, wo sie behinderte Menschen willkommen heißt. Die täglichen Aufgaben und das Bewirten der Gäste nehmen sie komplett in Beschlag, bis kurz vor Weihnachten auf einmal Vincent Roper vor der Tür steht. Ein Freund aus Maeves Jugendzeit und gleichzeitig der einzige, der noch ihre Zwillingsschwester Edith kannte, die an einer starken Behinderung litt. Vincent bringt die Schatten der Vergangenheit mit und Maeve ist gezwungen sich dieser nun endlich zu stellen.


Was ich über das Buch denke

Cover und Titel des Buches haben mich aufmerksam werden lassen. "Beim Ruf der Eule" klang für mich geheimnisvoll und irgendwie nach etwas nicht Alltäglichem.
Dies hat sich auch für mich während des Lesens bestätigt. Das Buch thematisiert das Leben von behinderten Menschen und zeigt, wie unterschiedlich Menschen damit umgehen, wenn sie auf einmal mit einer Behinderung konfrontiert werden.

Die Zwillinge Edith und Maeve werden in den Dreißiger-Jahren geboren, aber während Maeve ganz normal ist, stellen die Ärzte bei Edith starke körperliche und geistige Beeinträchtigungen fest. Die Geschichte zeigt sehr deutlich die damalige Haltung, dass Menschen, die anders sind, besser in eine Anstalt abgeschoben gehören. Das die Familie Maloney sich dafür entscheidet, Edith mit viel Liebe zu Hause groß zu ziehen, bringt ihnen nicht nur Befürworter.

Die Autorin arbeitet sehr gut heraus, wie groß die Verantwortung ist, die auf Maeve lastet, da sie sich viel um ihre Schwester kümmern muss und eigentlich nie hundertprozentig nur ihr eigenes Leben lebt. Als Leser spürt man Maeves Zerrissenheit gut. Immer öfter muss sie zwischen ihren eigenen Wünschen und Träumen und der Liebe zu ihrer Schwester und dem Pflichtgefühl sich um sie zu kümmern, entscheiden.
All das dürfte auch ihren Charakter geprägt haben, denn Maeve ist, als Hauptfigur des Buches, definitiv nicht einfach und es braucht Zeit, sie ins Herz zu schließen.

Die Achtzig-Jahre alte Maeve wirkt oft ruppig und unnahbar und scheint von den Menschen in ihrer Umgebung wenig zu halten und sich schwer zu tun, liebevolle Beziehungen aufzubauen. Mit dem fortschreiten der Erzählung kann man als Leser aber durchaus nachvollziehen, warum Maeve so ist, wie sie ist – eine etwas verbitterte alte Frau, die vielen verpassten Gelegenheiten nachweint, ohne zu merken, dass sie eigentlich bereits alles hat, was sie sich wünscht. Dies ist auch eine der Botschaften des Romans.

Eine sehr schöne Nebenhandlung bilden Len und Steph, die bei Maeve in der Pension arbeiten. Beide haben das Down-Syndrom aber sie lieben sich und möchten ihre Liebe auch gern zusammen leben. Ihr Kampf um etwas Autonomie, trotz ihrer Behinderung und die Sicht der Behörden, bilden den Gegenpol zur Geschichte in der Vergangenheit.
Mit Edith in der Vergangenheit und Len und Steph in der Gegenwart zeigt die Autorin wunderbar die Entwicklung, die die Gesellschaft im Umgang mit Behinderten vollzogen hat.

Eine Besonderheit des Buches ist sein Erzählstil. Die Geschichte spielt in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Beides geht jedoch fließend in einander über und ist nicht separat gekennzeichnet. Sich an diese Art des Erzählens zu gewöhnen, ist zu Beginn nicht einfach und kann den Lesefluss hemmen. Aber es passt zur Stimmung des Buches und zwingt einen, dieses Geschichte sehr aufmerksam und intensiv zu lesen. Maeve erzählt in der Ich-Form, was gerade in der Gegenwart passiert aber schweift gleichzeitig immer wieder mit ihren Gedanken in die Vergangenheit und erinnert sich an Ereignisse aus ihrer Kindheit und Jugend. Diese Erinnerungen sind nicht chronologisch, was es manchmal erschwert, der Geschichte zu folgen. Man könnte das Ganze auch wie eine Art Gedankentagebuch von Maeve empfinden.

Die Erzählung wird an mehreren Stellen durch Briefe und Berichte von Ärzten oder Sozialarbeitern unterbrochen.
Auch Edith kommt zu Wort und es ist passend, das die Autorin für sie einen sehr abgehackten, kindlichen Sprachstil verwendet. Edith kann sich auf Grund ihrer geistigen Behinderung nur sehr schwer artikulieren. Das wird in ihren kurzen Absätzen deutlich und unterstreicht gleichzeitig das Bedürfnis der Autorin, behinderte Menschen gleichberechtigt zu behandeln.


Mein Fazit

Es lohnt sich, dieses Buch zu lesen. Inhaltlich hebt sich "Beim Ruf der Eule" nicht nur durch seine Themenwahl von anderen Büchern ab, sondern auch durch seine Art des Erzählens. Dieser Schreibstil könnte allerdings von vielen Lesern als kompliziert empfunden werden und daher den Spaß an der Lektüre nehmen. Es ist ein sehr einfühlsames Buch, bei dem viel zwischen den Zeilen gelesen werden sollte.