Profilbild von Buecherecken

Buecherecken

Lesejury Profi
offline

Buecherecken ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherecken über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2022

Gefühlvoll

The Chances We Take
0

Meinung
Lange habe ich auf die Fortsetzung gewartet und gehofft, dass diese mich abholen kann. Der zweite Band fand ich nicht so gut, aber ich wusste um wenn es sich beim dritten Buch handelt und meine ...

Meinung
Lange habe ich auf die Fortsetzung gewartet und gehofft, dass diese mich abholen kann. Der zweite Band fand ich nicht so gut, aber ich wusste um wenn es sich beim dritten Buch handelt und meine Lieblingsfigur war Jules, daher konnte der dritte Band nur gut werden.
Die beiden Protagonisten Jules und Berk sind eigentlich starke Charaktere mit einer sehr dramatischen Vergangenheit. Sie sind ständig verunsichert, was sie selbst angeht und können gar nicht glauben, daß sich jemand für sie aufrichtig interessiert. Sei es bei Jules weil sie sich unattraktiv findet oder bei Berk, das er vielleicht ein Profispieler wird und sie nur hinter seinem Geld her sind und seine einzige Familie Alexis nicht akzeptieren. Sie sind von selbstzweifel zerfressen und finden doch einen  Weg zueinander. Dazwischen steht auch noch das große Geheimnis, das Jules die geheime Brieffreundin von Berk ist und er es auf keinen Fall erfahren soll. Ein wenig Drama muss halt sein. Manchmal war es ein wenig nervend, das Jules so wenig von sich selber hält und dadurch merkt sie gar nicht, wie andere sie sehen und sie so lieben wie sie ist. Da hätte ich gerne sie ein wenig geschüttelt.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht und das aus der Sicht der beiden erzählt wird finde ich sehr gut. Man kann ihren Gedankengängen besser folgen und man merkt wie der jeweils andere eine Situation anders erlebt und wie die Dinge gesehen werden. Die Gefühle kommen hier auch nicht zu kurz und gegen Ende merkte ich wie nah mir manche Situationen gegangen sind. Der Schluss passt perfekt zu dem Buch und ich bin gespannt was der vierte Band so bereit hält.

Fazit
Dieser Band hat mir deutlich besser gefallen, als der zweite, auch wenn es hier manchmal ein wenig zu viel mit den selbstzweifeln war. Ich mag aber die beiden Charaktere sehr und bin auf den vierten Band gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2022

Tolle Welt

Zeitsprung II
0

Meinung
Es geht wieder Schlag auf Schlag weiter. Das Buch beginnt dort, wo der erste Teil aufgehört hat. Man wird wieder direkt in die Welt von Rhapsody hinein katapultiert.
Rhapsody ist wieder sehr taff ...

Meinung
Es geht wieder Schlag auf Schlag weiter. Das Buch beginnt dort, wo der erste Teil aufgehört hat. Man wird wieder direkt in die Welt von Rhapsody hinein katapultiert.
Rhapsody ist wieder sehr taff und versucht mit Mut und Biss Shane aus der Fängen zu befreien. Zwischendrin weiß sie nicht mehr wer Freund und Feind ist. Sie kann niemanden Vertrauen und ist daher sehr unsicher wem sie was anvertraut. Das Birgt leider auch die Gefahr manche Menschen sehr zu verärgern und die Beziehungen werden dadurch ein wenig brüchig und es kommt zusätzlich zu den Gefahren, auch Konflikte in der Gruppe zustande.
Shane ist gefangen genommen wurden und im ersten Teil geht es darum ihn zu befreien. Leider kommt er dadurch ein wenig kurz und ich hoffe im dritten Band mehr von ihm lesen zu können, denn er ist ein toller Gegenpart zu Rhapsody.
Der Schreibstil ist wieder sehr flüssig und man bekommt Erklärungen zu fragen, die im ersten Band aufkamen, jedoch auch viele neue Fragen, die hoffentlich im dritten Band beantwortet werden. Es gab einige Überraschungen und Wendungen in diesem Buch, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schluss ist ein wenig traurig, ich glaube die Autorin weiß was ich damit meine und hat wieder ein offenes Ende. Somit wird die Neugier geweckt und ich freue mich schon auf Band drei und was noch so alles in dieser unglaublichen Welt passiert.

Fazit
Man wird überrascht und es wird auf keiner Seite langweilig, es passiert immer etwas und die Spannung ist einfach nur toll.
Für diese Reihe eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2022

Familiendrama

Das Dorf und der Tod
0

Meinung
Ein etwas anderer Krimi der eine sehr lange Familietragödie erzählt. Das Geschehen wird durch Simon Weber erzählt der sich an die Ereignisse in seinen jungen Jahren erinnert. Sein bester Freund ...

Meinung
Ein etwas anderer Krimi der eine sehr lange Familietragödie erzählt. Das Geschehen wird durch Simon Weber erzählt der sich an die Ereignisse in seinen jungen Jahren erinnert. Sein bester Freund ist Tod und er versucht sich zu fragen, warum das geschehen musste.
Die Geschichte selbst beginnt 1921 und zieht sich über mehrere Jahrzehnte, bis zu dem Punkt in der Gegenwart, an dem Simon am Grab steht.
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen im ersten Teil Vroni und ihre Familie und im zweiten Teil Simon selbst, der ins Dorf zieht um dort eine Lehre zu beginnen.
Durch die damalige Zeit, sind die Werte und Moralvorstellungen anders als heute. Hier wird alles  beleuchtet und die Frage kommt auf, ob dieser Weg schon damals vorgezeichnet war oder ein anderes Motiv eine Rolle Spielt. Diese Fragen muss aber jeder für sich beantworten.
Zwischendrin gibt es immer wieder Seiten in denen der Täter selbst zu Wort kommt und eine Art Tagebuch führt um seine Gedanken auf zu schreiben. Je weiter man in dem Buch kommt umso mehr wird einem klar um wen es sich handelt und warum er sich dafür entschieden hat. Ich fand es nur sehr schade, das man nicht mehr zu dem Täter bekommen hat. Ich hätte gerne noch viel mehr über ihn erfahren. Man begleitet die Familien über sehr viele Jahre und das Dorf verändert sich, auch durch die NS Zeit, was für die Bewohner sehr prägend war. Die Ansichten ändern sich und auch die Familien werden größer. Es ist sehr interessant dies mit zuerleben.
Das Buch endet sehr offen und die Fragen ob der Weg schon vorgegeben wurde oder nicht muss jeder für sich beantworten.

Fazit
Der True Crime Krimi ist sehr interessant und man erlebt wie eine Familie sind in in den Jahrzehnten verändert und sich selbst zerstört. Die Zeitreise in die Vergangenheit war da sehr gut umgesetzt.
Es geht mehr um die Familienkonstellationen, als um Mord und Todschlag, trotzdem merkt man immer eine Bedrohung. Kann ihn nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2021

Klassisches Horrorsetting

Violet
0

Meinung
In diesem Buch wird wunderbar mit der Psyche des Lesers gespielt. Ein klassischer Horroroman der ohne viel Blut und Gemetzel auskommt. Stattdessen werden Realität und Fiktion so verwoben, dass ...

Meinung
In diesem Buch wird wunderbar mit der Psyche des Lesers gespielt. Ein klassischer Horroroman der ohne viel Blut und Gemetzel auskommt. Stattdessen werden Realität und Fiktion so verwoben, dass man beim Lesen nicht mehr weiß, was im Kopf der Protagonistin ist, oder wirklich passiert.
Die Hauptfiguren sind Kris und ihre Tochter Sadie, der Name passt perfekt in die Geschichte. Sadie und Kris verarbeiten den Tod von Mann und Vater und fahren deshalb ins kleine Dorf Pacington. Dort verbrachte Kris jeden Sommer ihrer Kindheit. Beide waren sehr authentische Charaktere in die man sich sehr gut hineinversetzen konnte. Kris versucht eine Fassade aufrecht zu erhalten um ihre Tochter nicht noch mehr zu traumatisieren. Während dem Lesen merkt man aber, dass sie dies immer weniger schafft und auch ihre Psyche nicht sehr stabil zu sein scheint. Sadie trauert um ihren Vater und sprach kaum noch, je länger sie im Haus war, desto mehr veränderte sie sich. Dies wurde unberechenbar und man bekam eine Gänsehaut beim Lesen. Trotzdem fand ich sie sehr sympathisch und hätte sie gerne aus diesem Haus befreit.
Der Schreibstil ist sehr Bildgewaltig und das verschaffte mir hier und da ein paar unnötige Längen. Der Autor beschreibt alles bis ins kleinste Detail, super um sich alles genau vorzustellen, aber an manchen Stellen war es einfach zu viel.
Mir wurde es trotzdem nicht langweilig, da hier ein sehr beklemmendes Setting erschaffen wurde, das an alte Horrofilme erinnert. Man weiß das was passiert, aber nicht wann. Die Spannung wurde gesteigert, bis fast zum Schluss des Buches, um dann in einem großen Finale zum Abschluss zu kommen. So wird noch nach vier Jahren ein ungelöster Fall aufgeklärt. Der Schluss finde ich, ist sehr offen gehalten und lässt Spielraum für die Fantasie.

Fazit
Dieses Buch erinnert an alte Horrofilme, in denen immer angedeutet wird, dass gleich was passiert, so war es auch hier. Es steht für sich und braucht kein großes Blutbad. Das Gefühl das man während dem Lesen hat, reicht völlig aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2021

Willkommen in der Welt des Vodoos

Shadowborn
0

Meinung
Das Cover ist ein echter Hingucker und der Klappentext hat seinen Rest getan. Ich musste dieses Buch lesen.
Die Magie und die Liebevoll ausgearbeiteten Figuren waren sehr erfrischend. Juju ist ...

Meinung
Das Cover ist ein echter Hingucker und der Klappentext hat seinen Rest getan. Ich musste dieses Buch lesen.
Die Magie und die Liebevoll ausgearbeiteten Figuren waren sehr erfrischend. Juju ist eine Vodoo Priesterin und verkörpert eine Starke Frau die sich auch durch ihre Familie nicht klein kriegen lässt. Sie trotzt allen Gefahren und war mir schon auf den ersten Seiten unglaublich sympathisch. Sie ist nicht ausschließlich gut, aber auch nicht böse, so bewegt man sich immer in einer grauzone, die auch irgendwann Juju im Buch erkennt.
Dean ist der nette Barkeeper und er hat Gefühle für die Priesterin in seinem Laden. Er schließt einen Pakt mit Veles dem Schattenkönig und muss von Juju gerettet werden. Hier hat mir einfach die Rollenverteilung so gut gefallen. Der Mann muss von einer starken Frau gerettet und beschützt werden.
Alle Charaktere wurden mit Ecken und Kannten ausgestattet und waren dadurch sehr vielfältig. Jeder hat seine Charakterzüge und man lernt im Laufe des Buches jeden auf seine Art zu lieben. Allen voran Mort, der kleine Hund, der für manche Überraschungen gut ist.
Der Schreibstil ist sehr bildlich und leicht zu lesen. Ich habe jede Seite genossen. Man hatte das Gefühl mitten in New Orleans zu sein und man spürte die magische Atmosphäre auf jeder Seite. Man begibt sich mit Juju und ihren Freunden auf spurensuche um die Vergangenheit zu ergründen. Manche Wendungen waren dagegen keine große Überraschung, da man sich schon so was denken konnte, aber trotzdem fand ich es spannend.
Das Ende ist gut gewählt und ich hoffe es wird einen zweiten Band geben, denn die Geschichte von Juju und ihren Freunden, ist noch nicht fertig erzählt.

Fazit
Willkommen in der Welt des Vodoos, ist hier nicht nur so ein daher gesagter Spruch. Die Welt ist nicht schwarz oder weiß und das wird hier eindrucksvoll dargestellt.
Hier hat man viel Spaß und Spannung. Jeder der Romantasy liebt, ist hier Gold richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere