Profilbild von Buecherseele79

Buecherseele79

Lesejury Profi
offline

Buecherseele79 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherseele79 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2020

Ein verhängnisvoller Seitensprung

Seitensprung
0

Jack Harper ist unglücklich – in seinem Job als Immobilienmakler läuft es nicht gut, seine Ehe ist seit Jahren ruhig, abwesend und eher kühl, die Wohnung zu klein, aber mehr Geld für etwas Grösseres ist ...

Jack Harper ist unglücklich – in seinem Job als Immobilienmakler läuft es nicht gut, seine Ehe ist seit Jahren ruhig, abwesend und eher kühl, die Wohnung zu klein, aber mehr Geld für etwas Grösseres ist nicht drin. Einziger Lichtpunkt – sein Sohn Jonah. Doch dann ist Jack neugierig und folgt der Empfehlung eines alten Freundes und besucht eine Datingseite… Jack ist hin und hergerissen zwischen dem Treffen mit „Fugitive Red“ und der Rettung seiner Ehe… und dann findet er „Fugitive Red“ tot in ihrem Bett…..

„Robs Idee, dass irgendwann jeder seinen Ehepartner betrog, kann mir absurd vor, obwohl ich irgendwo gelesen hatte, siebzig Prozent aller Verheirateten würden zu irgendeinem Zeitpunkt ihrer Ehe betrügen.“ (Seite 32)

Mein erster Thriller des Autors Jason Starr und ja, wer Fan von „Gone Girl“ ist wird hier auf seine Kosten kommen, ich bin auf jeden Fall sehr angetan da diese Story sehr durchgeknallt aber doch verdammt gut umgesetzt wurde.

Mit Jack Harper könnte man schon Mitleid bekommen. Unglücklich im Job, das Geld knapp, eine kleine Wohnung mit kaum Freiraum, die Ehe eigentlich eher am Ende und nur sein Sohn Jonah ist sein Lichtpunkt. Warum er an dieser Ehe festhält, sich eine Trennung nicht vorstellen kann oder mag muss jeder selbst lesen, ich konnte es auf der einen Seite nachvollziehen, auf der anderen Seite hätte ich mir gewisse Dinge nicht ewig schön reden können.

Denn dies kann Jack Harper sehr gut – sich Sachen schön reden, sich einreden dass er an allem schuld ist, dann wieder nicht, es war immer ein Hin und Her mit ihm, so ganz sympathisch ist er mir nie geworden, aber wie gesagt, dass muss auch nicht sein. So bleibt ein Protagonist auch authentisch.

Jack beginnt eine Affäre, die er tot in ihrer Wohnung auffindet, und ab da wird nicht nur Jack eine heftige Berg und Talfahrt erleben sondern auch wir als Leser. Und natürlich spielt der Autor gekonnt mit den Gegebenheiten, mit den neuen Erkenntnissen, er hält die Spannung sehr weit oben und man muss Jack auf seinem Feldzug begleiten, ob man will oder nicht, obwohl man ihn gerne hin und wieder zur Seite nehmen möchte weil man weiss – die Kurzschlussreaktion ist nicht die Beste.

Das Raten was hier die Wahrheit sein könnte, was sie wirklich ist oder ist hier ein Geisteskranker unterwegs – das bleibt bis zum Ende hin erstmal offen und man kann nur raten, versuchen den Durchblick zu bekommen, mir ist es nicht gelungen.

Das Ende an sich hat mir den Boden unter den Füssen weggezogen, es war nicht vorhersehbar und absolut überraschend. Nur ein bisschen zu viel von allem kam am Ende auf und für mich war es dann doch nicht ganz stimmig, aber damit kann ich leben.

Garantiert nicht mein letzter Thriller von Jason Starr und ich empfehle ihn trotzdem gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Der Nullulhrzug

Nulluhrzug
0

Die Einwohner von Siedlung 9, einem Gulag, haben nur eine Aufgabe – der Nulluhrzug muss pünktlich und ohne Probleme durchfahren können, sprich, sie sind den ganzen Tag auf den Beinen um die Schienen zu ...

Die Einwohner von Siedlung 9, einem Gulag, haben nur eine Aufgabe – der Nulluhrzug muss pünktlich und ohne Probleme durchfahren können, sprich, sie sind den ganzen Tag auf den Beinen um die Schienen zu warten, die Lichter und elektrische Geräte. Während sich viele Bewohner fragen was der Zug eigentlich transportiert, wohin er fährt, was wird dort gemacht ist es Iwan Ardabjew egal. Er sorgt dafür dass alles reibungslos funktioniert und hinterfragt nichts. Und er mag auch nicht dass die Mitbewohner den Nulluhrzug beginnen zu hinterfragen…

1993 erschien dieser Roman unter dem Namen „Don Domino“, dies bezog sich auf den Iwan Ardabjew. Nun ist das Buch erneut erschienen als Parabel und hat mich ganz schön ins Grübeln gebracht.

Ich glaube nicht dass dies ein Buch für jedermann ist. Es ist vom Schreibstil schlicht, einfach und fast gefühlslos und doch macht dies genau das aus was man liest, was man empfindet, was einen überlegen lässt. Ich bin fasziniert wie der Autor es geschafft hat dies in seinen Schreibstil so einzupacken.

Der Nulluhrzug. Er soll pünktlich durchfahren und keiner darf überhaupt nur nachdenken warum, wieso, weshalb. Der Nulluhrzug steht für viele Dinge die in der Geschichte von Ländern, von Völkern, vorgekommen ist, was uns verändert, wie gefährlich manche Ansichten oder der blinde Gehorsam ist.

Der Zug kann alles transportieren, von geschichtlichen Dingen gesehen bis zu technischen Dingen, Züge werden für viele Dinge eingesetzt, schon immer. Früher waren sie die Erfindung die einen schneller von A nach B brachte. Sie waren starke Maschinen die laufen mussten, die verehrt wurden, die begeisterten. Und die eben viel transportieren.

Die Beschreibung des Gulags ist sehr gelungen, es ist grau, dreckig, düster, ungemütlich, kein Ort an dem man leben möchte, an dem man seine Familie aufziehen will. Und darum hinterfragen viele diesen Ort, den Zug, das Handeln ihrerseits. Und während es immer mehr kritische Stimmen werden, so bleibt Iwan ruhig, besonnen und möchte es gar nicht hinterfragen…denn wer weiß was er erfahren würde…würde es sein Leben positiv oder negativ verändern? Die Konsequenzen von Hinterfragen und Neugier werden auch hier aufgezeigt.

Iwan steht für viele in einem System, meist nicht im positiven Sinne. Ich denke es ist kein Verbrechen neugierig zu sein, es ist kein Verbrechen etwas zu hinterfragen, nachzudenken, mitzudenken und im Notfall zu handeln. Wenn es mehr machen ist ja bewiesen dass man auch viel verändern und umstürzen kann.

Das Nachwort von Julia Franck erklärt dem Leser nochmals ein bisschen was gemeint sein könnte, was dieser Zug alles darstellt, womöglich für jeden Leser etwas anderes. Und das macht dieses Buch, in meinen Augen, auch so interessant, wichtig und in seinem Konzept brillant.

Ob es jedem gefallen wird bleibt dahingestellt. Mich hat es auf jeden Fall zum nachdenken angeregt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Das innere Kind

Das Kind in mir will achtsam morden
0

Jetzt sitzt Björn wieder bei seinem Achtsamkeitsmentor und Therapeut Joschka Breitner. Im Urlaub in den Alpen ging ein kleiner „Racheplan“ ziemlich schief und der unfreundliche Kellner verlor sein Leben..dabei ...

Jetzt sitzt Björn wieder bei seinem Achtsamkeitsmentor und Therapeut Joschka Breitner. Im Urlaub in den Alpen ging ein kleiner „Racheplan“ ziemlich schief und der unfreundliche Kellner verlor sein Leben..dabei wollte Björn doch gar nicht mehr morden. Dann hat er noch einen Mafia Boss im Keller den keiner entdecken darf, die Mütter in seinem Kindergarten haben Sonderwünsche, seine Ex und doch noch verheiratete Frau macht ihm Ärger….und Björn möchte eigentlich alles kurz und klein schlagen. Doch seine Wut trägt den Namen „inneres Kind“ und gemeinsam mit seinem inneren Kind muss Björn sich nicht nur anfreunden sie müssen auch eine Menge Probleme auf einen Schlag lösen…

„Kindlich ist das altersgemäße Verhalten eines Kindes. Kindisch ist das nicht altersgemäße Verhalten eines Erwachsenen“. (Kapitel 13)

Mit „Achtsam morden“ ist Karten Dusse schon ein Highlight gelungen, mal ein ganz anderer Thriller der sich humorvoll und doch interessant gelesen hat. Umso neugieriger war ich jetzt auf sein zweites Buch, wird es ein billiger Abklatsch oder kann man diese Thematik wirklich noch ausbauen?

Der Schreibstil ist von vorne rein wieder humorvoll, interessant, ein kleiner Spannungsbogen wird aufgebaut und eine Menge Probleme fliegen auch dem Leser, zusammen mit Björn, um die Ohren. Die zeitweisen tollen Ideen, auch mit viel Humor oder Ironie haben mir wunderbar gefallen.

Nach dem Achtsamkeitstraining sah es für Björn richtig gut aus, jetzt ist er oft sehr unbeherrscht, wütend, laut, ja, man mag fast sagen kindisch, und gibt allem viel zu schnell nach. Dabei muss er weiterhin die Geschäfte der Mafia Bosse leiten, sich mit seiner getrennten Frau um die gemeinsame Tochter kümmern, Mandaten betreuen und nach dem Kindergarten schauen…plus das „Problem“ in seinem Keller. Dass ihm weiterhin Sascha so tatkräftig zur Seite steht hat mir ebenso gefallen, die beiden sind ein herrliches Team.

Das innere Kind, wie auch hier wird man sich gewissen Dingen erst richtig bewusst. Die Kapitel sind wieder kurz gehalten, toll und gut zu lesen, immer mit einem wichtigen Spruch von Joschka Breitner. Man hat also nicht nur Humor, etwas Mord und Totschlag in diesem Buch, sondern eben auch die berühmten Alltagsprobleme und wie man sie lösen kann. Und alles unter dem Motto Achtsamkeit und das innere Kind.

Jeder kennt womöglich eine Situation wo er absolut kindisch, hitzköpfig und total nicht erwachsen handelt, fühlt, denkt und spricht. Somit hat jeder mit seinem inneren Kind mal mehr oder weniger zu kämpfen, beim Lesen überlegt man oft mit, denkt nach und mit und macht sich so seine eigenen Gedanken. Alleine deswegen, finde ich, lohnen sich diese Bücher. Sie kommen nicht mit tollen und übertriebenen Tipps um die Ecke sondern binden diese Themen gekonnt in diese Geschichte mit ein.

Weiterhin ist es zwar ein Roman aber natürlich ist man bei dem eher „Krimi oder Thriller“ – Anteil des Buches fleissig am mit fiebern und ermitteln wer wegen was Björn das Leben so schwer machen könnte.

Unter dem Strich hat mich auch Buch zwei zum Thema Achtsamkeit und morden sehr überzeugt, unterhalten und mein inneres Kind etwas offenbart. Wer einfach mal etwas anderes lesen möchte ist hier auf jeden Fall richtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Jedes Jahr verschwinden 300 Kinder spurlos

Gone Baby Gone
0

Die 4jährige Amanda wird nachts aus ihrer Wohnung entführt… keiner weiß warum, keiner weiß wie oder wer der oder die Verdächtigen sein könnten. Nicht nur die Polizei sind verzweifelt, auch die Tante und ...

Die 4jährige Amanda wird nachts aus ihrer Wohnung entführt… keiner weiß warum, keiner weiß wie oder wer der oder die Verdächtigen sein könnten. Nicht nur die Polizei sind verzweifelt, auch die Tante und der Onkel, die ihre Nichte unbedingt wieder bei sich haben wollen. Darum sollen die Privatermittler Patrick Kenzie und Angela Gennaro ihnen helfen. Anfangs wollten die beiden solch einen Fall nicht annehmen, doch sie entscheiden anders und stechen in ein Wespennest…

„Dieses Schweigen ist achtzig bis hundert Zentimeter groß, man spürt es an der Hüfte, hört es von den Dielen heraufsteigen, und es schreit einen aus Ecken und Spalten und dem ausdruckslosen Gesicht einer Puppe an, die auf dem Boden neben dem Bett liegt. Dieses Schweigen ist anders als die Stille bei Beerdigungen und Totenwachen. Die Stille der Toten verbreitet ein Gefühl von Endgültigkeit; eine Stille, von der man weiß, dass man sich damit abfinden muss. Das Schweigen eines vermissten Kindes ist nichts, womit man sich abfinden möchte; man weigert sich, es zu akzeptieren, deshalb schreit es einen ja so laut an.“ (Seite 40)

Jedes Jahr verschwinden Kinder aus unterschiedlichen Schichten, Nationen, Familien und Situationen. Fast alle werden wieder gefunden oder kehren nach Hause zurück. Doch 300 Kinder bleiben auf immer verschwunden.

Ich habe schon das ein oder andere Highlight gelesen, aber dieser Roman konnte mich in seinem Gesamtbild komplett fesseln und einnehmen und ist ein absolutes Jahreshighlight und ein Buch was ich jedem gerne ans Herz legen möchte.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, leicht verständlich, der Autor wirft nicht mit zig Namen oder Ermittlern um sich, er hält das Bild klein, aber vor allem hält er das Bild konstant auf die Situation für Amanda gerichtet. Denn Amanda steht für viele Kinder, egal in welchem Alter, die verschwinden, einfach so, über Nacht, und keiner hat etwas mitbekommen.

Dies ist nicht der erste Fall für Kenzie und Gennaro, ich habe noch kein weiteres Buch von ihnen gelesen, werde es, nach diesem Buch, auf jeden Fall nachholen und dem Autor treu bleiben.

Patrick Kenzie und Angela Gennaro sind Privatermittler, in Rückblenden gibt der Autor immer ein paar Einblicke was die beiden schon erlebt haben, es ist interessant, lässt einen die Protagonisten auch näher kommen wenn man sie nicht kennt. Jedoch schweift er nicht ab sondern fügt es gekonnt zusammen. Die beiden selbst waren mir sehr sympathisch, weil auch sie ihre Ecken und Kanten haben, weil sie ebenso eine dunkle Seite besitzen die sie gerne verbergen möchten. Und doch sind sie engagiert in dem was sie machen.

Dafür dass dieses Buch ein Roman ist baut er sehr schnell ordentlich Spannung auf, man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand nehmen.

Auch die zwei Ermittler, die zusammen mit Patrick und Angela, nach Amanda zu suchen beginnen, waren mir sehr sympathisch. Oft überbrücken sie schwere Situationen mit Ironie und Humor, es gibt also hier und da auch mal einen guten Schlagabtausch.

Doch der Autor wirft den Leser in seinem „Wasserglas“ ordentlich durcheinander, denn immer wenn man denkt – man ist auf der richtigen Spur, man kommt Amanda näher, wirft der Autor alles wieder um und bringt neue Möglichkeiten, Begebenheiten und Situationen ins Spiel. Es ist immer ein Mitdenken und Hinterfragen was hier wirklich geschehen ist, denn nur auf den ersten Blick ist alles klar.

Die Situation von Amanda, sie steht, wie gesagt, für viele und es hat mich unheimlich wütend gemacht wie sie leben musste, wie unverantwortlich Eltern umgehen können. Da trifft der Autor auf jeden Fall einen Nerv.

Als Leser kommt man der Wahrheit immer näher und auch den vielen Fragen, die man sich selbst stellen muss und wird. Was ist nun wirklich das Beste für ein Kind? Können dies immer nur Eltern bieten? Wie würde man selbst reagieren? Wo versagen hier Staat und Einrichtungen? Es geht nicht nur um einen „weiteren Entführungsfall eines Kindes“, nein, es geht um viel mehr und alleine wegen dieser Vielschichtigkeit empfehle ich dieses Buch dringend weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Bork der Bäumling

Bork - Der Bäumling
0

Maja ist den lieben langen Tag gerne im Wald. Sie liebt den Geruch, die Tiere, die Blumen und Pflanzenwelt, die Ruhe. Auch heute ist sie im Wald als ein Gewitter sie zwingt Unterschlupf in einer Höhle ...

Maja ist den lieben langen Tag gerne im Wald. Sie liebt den Geruch, die Tiere, die Blumen und Pflanzenwelt, die Ruhe. Auch heute ist sie im Wald als ein Gewitter sie zwingt Unterschlupf in einer Höhle zu suchen…doch dort wohnt Bork. Und mehr als „Bork“ kann Bork auch nicht sagen… aber wie Maja liebt er die Zimtschnecken von Opa Emil. Maja ist bemüht das Geheimnis um Bork zu bewahren was sich als gar nicht so leicht herausstellt…und hat Bork nicht auch geheimnisvolle Kräfte?

„Im Wald fühlt sich Maja zu Hause. Hier hatte sie ihre Ruhe und konnte tun und lassen, was sie wollte. Entsprechend oft war sie dort. Maja liebte den Geruch des Farns und der Pilze, und sie hörte für ihr Leben gern zu, wie der Wind durch die Baumwipfel strich.“ (Seite 7)

Mit diesem Buch wurde ich wieder ein bisschen in meine Kindheit zurückgeworfen als wir noch gerne im Wald unterwegs waren, auch oft mit unserem Opa der uns allerlei Dinge erzählt und erklärt hat. Der Autor beschreibt das „Gebiet“ Wald sehr schön, sehr authentisch und vor allem voller Enthusiasmus. Dies merkt man relativ schnell und lässt sich von dieser Begeisterung komplett einnehmen und mitziehen.

Auch die Illustrationen sind sehr liebevoll, passend, lustig und geben gerade jungen Lesern immer ein bisschen eine Hilfe wenn sie das Buch auch alleine lesen können oder wollen. Aber natürlich lohnt es sich auch zum Vorlesen und gemeinsam entdecken, mitfiebern, träumen und lachen. Die Kapitel sind nicht zu lang und immer schön gestaltet. Ebenso ist die Schrift ein einer tollen Größe die es Erstlesern ermöglicht das Buch selbst kennenzulernen.

Maja lebt mit ihrer Familie in Schweden, direkt an einem Waldstück. Sie ist gerne im Wald unterwegs, ihr Großvater Emil hat ein Gewächshaus in dem er alle möglichen Pflanzen züchtet und hegt wie pflegt. Und bei einem Gewitter lernt Maja Bork kennen. Aber Bork ist ganz anders – er sieht nicht nur aus wie ein Baum, auch riecht er immer nach Wald, sein Haar raschelt wie Laub und er schläft am liebsten im Stehen mit einem Bein in der Erde verwurzelt.

Man merkt – Bork ist ganz anders, vielleicht etwas komisch, aber doch sehr geheimnisvoll. Wie gut können Maja und ihr Bruder Matti das Geheimnis um Bork behüten? Und welches Abenteuer werden die 3 in diesem Buch bestehen müssen? Woher kommt Bork eigentlich? Und wer sind seine Eltern? Wird er denn gar nicht vermisst?
Diese vielen Fragen müssen nicht nur Maja und Matti sich stellen sondern gewiss auch die jungen Leser. Und keine Sorge – sie werden aufgelöst.

Der Autor baut hier durch Schweden sehr gekonnt die Geschichte der Wikinger mit ihrem Lebensbaum ein, was auch für jüngere Leser sehr spannend und interessant wird. Vor allem aber zeigt der Autor auf dass es im Wald viel zu entdecken und sehen gibt, dass so ein Wald nicht nur dunkel und voller unheimlicher Geräusche ist sondern viel mehr und wie schön es sein kann auch mal im Wald sein Abenteuer zu suchen. Und vielleicht begegnet ja jemand wieder einem Jungen namens Bork….

Toll ist auch das Rezept zum Ende welches begeisterte Leser mit ihren Eltern nachbacken können.



Ich persönlich bin als ältere Leserin sehr angetan von dieser Geschichte und empfehle sie Jung wie Alt sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere