Profilbild von Cagrilini

Cagrilini

aktives Lesejury-Mitglied
online

Cagrilini ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cagrilini über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2024

Wow! Ich liebe es!

That Girl
0

Ich bin noch immer geflasht von diesem Buch.
In „That Girl“ nimmt uns Gabriella Santos de Lima mit in das Leben von Tess. Tess ist ein typisches „That Girl“, Influencerin, Autorin, voll im Dating Game ...

Ich bin noch immer geflasht von diesem Buch.
In „That Girl“ nimmt uns Gabriella Santos de Lima mit in das Leben von Tess. Tess ist ein typisches „That Girl“, Influencerin, Autorin, voll im Dating Game und glücklich. Dann trifft sie nach der Trennung von Juli auf Leo und auf einmal stellt sie vieles was sie ihren Followern vorlebt in Frage. Sie hat einfach Spaß mit Leo, stellt sich aber gleichzeitig immer die Frage, ob sie ihrem Glück trauen kann.

Ich habe dieses Buch so geliebt, ich habe es an einem Tag durchgelesen. Ich habe vieles, was Tess lebt und denkt in mir selber wiedererkannt. Gabriella hat einen Roman geschrieben über alle Menschen in ihren 20igern. Sie hat einen wahnsinnig tollen Schreibstil und bringt mit ihren Büchern immer wieder wichtige Themen zur Sprache. So auch hier wieder. Diese Buch ist feministisch, echt und einfach unterhaltsam.
Ich konnte die Gefühle und Handlungen von Tess total nachvollziehen.

Das Buch ist ingesamt auch total schön gestaltet, es fängt schon beim Cover an, was ich wirklich total gelungen finde. Im Buch selbst findet man oft Chatverläufe, das macht das ganze total locker zu lesen und man kann den Protagonist*innen noch mehr folgen.

Insgesamt kann ich nur empfehlen dieses Buch zu lesen, es ist wie es auf dem Buchrücken schon heißt definitiv kein Liebesroman.

5/5 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2024

Tolle Story mit wichtigen Themen

Alles gut
0

In „Alles gut“ von Cecilia Rabess geht es um Jess und Josh, die sich seit ihrer Unizeit kennen. Nun begegnen sie sich bei Goldman Sachs, als Jess einen der begehrten Jobs als Analystin erhält. Ausgerechnet ...

In „Alles gut“ von Cecilia Rabess geht es um Jess und Josh, die sich seit ihrer Unizeit kennen. Nun begegnen sie sich bei Goldman Sachs, als Jess einen der begehrten Jobs als Analystin erhält. Ausgerechnet Josh, der ihr auf der Uni schon immer auf die Nerven gegangen ist, wird ihr als Mentor zur Seite gestellt. Die Gegensätze der beiden könnten nicht deutlicher sein. Jess ist Schwarz, hat sich ihren Uni-Abschluss hat erarbeiten und ist Befürworterin der Demokraten und damit von Obama. Josh ist weiß, ihm scheint alles in den Schoß zu fallen und er ist ein Anhänger der Republikaner und damit von Trump. Gegensätze ziehen sich bekanntermaßen an - oder nicht?

Die vermeintliche Enemies to Lovers Story entpuppt sich als deutlich tiefer gehend. Die Story spielt zu der Zeit des Amtswechsels von Obama zu Trump und setzt sich mit wichtigen Fragen auseinander. Können Freundschaften und Beziehungen entstehen, wenn die Ansichten so gegensätzlich sind? Werden Frauen, insbesondere Schwarze Frauen automatisch anders betrachtet als weiße Männer auch wenn ihr Wissen und ihre Bildung die selben sind?
Der Schreibstil von Cecilia Rabess ist sehr nüchtern, mit wenig drum herum. Ich brauche einen Moment, um mich daran zu gewöhnen, fand das dann aber total besonders und auch die Übersetzung von Simone Jakob betont diesen nüchternen Stil der Autorin sehr.
Ich mochte das Zusammenspiel von Jess und Josh sehr, sie scheinen einfach für einander gemacht zu sein, auch wenn sie so unterschiedlich sind.

Insgesamt mochte ich das Buch total gerne und kann es nur empfehlen zu lesen, da es neben der klassischen Romance Story auch ernstere Themen behandelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2024

Wichtig und informativ

Unlearn Patriarchy 2
0

„Unlearn patriarchy II“ enthält 13 Essays von verschiedenen Autorinnen. Herausgegeben wurde es von Emilia Roig, Alexandra Zykunov und Silvie Horch und setzt sich mit wichtigen Themen auseinander, in denen ...

„Unlearn patriarchy II“ enthält 13 Essays von verschiedenen Autorinnen. Herausgegeben wurde es von Emilia Roig, Alexandra Zykunov und Silvie Horch und setzt sich mit wichtigen Themen auseinander, in denen das Patriarchat noch immer viel zu stark vertreten ist und das Leben aller beeinflussen. Die Themen sind Körper, Architektur, Erziehung, Sport, Ableismus, Recht, Mental Health, Klasse, Gender Pay Gap, Krieg und Genozid, Kirche, Medizin und Literatur. Mal mehr, mal weniger erwartbar sitzt das patriarchische Denken tief in uns verwurzelt, es ist Zeit, dies zu verlernen.

Die Essays sind, bei 13 Autor
innen auch irgendwie vorhersehbar, sehr unterschiedlich. Teilweise sehr persönlich, teilweise sehr sachlich, manche emotional und wütend. Alle sind sie jedoch informativ. Aus jedem Text konnte ich Dinge mitnehmen, besonders gut finde ich dass das Buch intersektional geschrieben wurde und immer auch die Perspektive für PoC oder Menschen mit Behinderung betrachtet wird. Das ist einfach so wichtig und dem Ganzen wird oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Das Buch hat mir geholfen, meine eigenen Privilegien zu reflektieren. Das Buch hilft, zu hinterfragen und über Dinge neu nachzudenken. Das „Das haben wir aber immer schon so gemacht“ ist nicht in Stein gemeißelt, das macht dieses Buch ganz deutlich. Wir haben es in der Hand, diese Welt und diese Gesellschaft umzubauen und für alle zugänglich zu machen.
Deutlich wird aber, wir müssen zusammenarbeiten und die unterschiedlichen Stimmen und Lebensrealitäten anhören und mitbetrachten.
„Unlearn patriarchy II“ sollte gelesen werden und genutzt werden, um besser zusammenzuleben und eine Gesellschaft zu formen, die verschiedene Lebensrealitäten beachtet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 24.03.2024

Poetisch, mitreißend und emotional

i fell in love with hope
0

In „I fell in love with hope“ von Lancali übersetzt von Anita Nirschl geht es um ein fünfköpfige Freundesgruppe, die sich im Krankenhaus kennengelernt haben. Sie verbindet alle eins, jede:r hat eine Krankheit ...

In „I fell in love with hope“ von Lancali übersetzt von Anita Nirschl geht es um ein fünfköpfige Freundesgruppe, die sich im Krankenhaus kennengelernt haben. Sie verbindet alle eins, jede:r hat eine Krankheit an der sie/er wahrscheinlich sterben wird. Sie versuchen, ihr Zeit, die ihnen noch bleibt dazu zu nutzen, sich die Momente, die ihnen ihre Krankheiten genommen haben, wieder zurück zu stehlen.

Insgesamt ist das Buch wirklich toll und sehr besonders. Der Schreibstil ist sehr poetisch, ich brauchte am Anfang erstmal einige Zeit um reinzukommen, ich musste auch einige Sätze zweimal lesen. Wenn man sich aber drauf einlässt ist es aber wirklich traumhaft geschrieben. Es wird auch unfassbar viel zwischen den Zeilen rübergebracht.
Der Aufbau der Geschichte ist super schön und die Gruppe habe ich direkt in mein Herz geschlossen.
Ich hatte Probleme damit in die Geschichte reinzukommen, weil man von der Erzählerperspektive Sam nicht so viel kennenlernt am Anfang. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wer Sam ist, was für ein Geschlecht Sam hat und was Sam mit der Gruppe verbindet. Am Ende weiß man es, aber gerade am Anfang hat mich das ganze sehr verwirrt.
Ich werde das Buch auf jeden Fall nochmal lesen, ich denke beim zweiten Mal fallen einem bestimmt noch einige Dinge auf, die beim ersten Mal untergehen.
Ich kann es nur empfehlen, dieses Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2024

Feel-Good-Setting mit tollen Charakteren

Zeilenflüstern (Sweet Lemon Agency, Band 1)
0

Klara ist verliebt in eine Stimme, denn jede Nacht und immer wenn es ihr nicht gut geht, hört sie ihr Lieblingshörbuch, das von einem ominösen Noel Carter gesprochen wird. Klara ist eine CODA (Child of ...

Klara ist verliebt in eine Stimme, denn jede Nacht und immer wenn es ihr nicht gut geht, hört sie ihr Lieblingshörbuch, das von einem ominösen Noel Carter gesprochen wird. Klara ist eine CODA (Child of deaf Adults) und hatte in ihrer Unizeit Schwierigkeiten Freundschaften zu schließen, sie ist dauernd irgendwo angeeckt. In ihrem neuen Job kann sie endlich sie selbst sein und findet dort Menschen, die sie mögen und ernst nehmen. Als sie in ihrem ersten Job als Texterin bei der Sweet Lemon Agency verführerische Texte für das Rebranding einer Schokoladenmarke schreiben muss, wird ausgerechnet Noel Carter, der sich als Noel Zimmermann entpuppt angefragt. Der hasst seinen Job und macht dies nur, weil er als Schauspieler nicht erfolgreich ist.

Kyra Groh schafft es mit ihrem Schreibstil dir Gefühle und die Dynamik der beiden Protagonist/innen total gut zu präsentieren. Die Charaktere sind vielschichtig und total authentisch, man kann total mitfühlen was sie denken und tun. Die Beziehung entwickelt sich langsam und man hat so Zeit, die beiden kennenzulernen, dadurch das die Kapitel aus den beiden Sichten der Protagonist/innen geschrieben wurden.
Auch die Nebencharaktere sind toll, ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band, in dem es um Franka und Felix gehen wird. Franka ist mir in diesem Buch schon total ans Herz gewachsen mit ihrer direkten Art und dem feministischen Handeln und Kommentaren die sie von sich gibt. (August 24, ich freue mich so!)

Ich bin total begeistert von der Story, ein wirklich tolles Setting und Noel und Klara sind ja einfach super süß zusammen. Ich glaube, das könnte eine neue Lieblingsreihe von mir werden, große Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere